MS jagt Botnetz-Betreiber mit 250.000$ Belohnung

Microsoft hat eine Belohnung in Höhe von 250.000 US-Dollar für Hinweise ausgesetzt, die zur Verhaftung der Hintermänner des Rustock-Botnetzes führen. Damit verschärft der Softwarekonzern seine Jagd auf die Internetkriminellen erneut. mehr... Microsoft, Spam, Rustock Microsoft, Spam, Rustock

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine neue Berufschance tut sich auf: Web-Marshal. PCO
 
Eine enorme Summe, aber wahrscheinlich nichts im Vergleich zu dem Schaden der angerichtet wurde bzw. dem Geld das illegal von den Betreibern verdient wurde. Die 250.000 bekommt Microsoft dann vor Gericht bestimmt wieder zurück. Also ich würde ihnen für das Geld verraten wer die Betreiber sind, leider Fehlen mir nur ein paar Informationen ;)
 
@gigges: 250.000$ sind für eine Gruppe, die 30 Milliarden Spam-Nachrichten am Tag verschicken ein Lacher ;). Selbst wenn ein Schuldiger gefunden wird, dann macht morgen sein Nachfolger weiter und immer weiter.
 
@gigges: sehr geil. MS setzt ein kopfgeld auf die bösen aus (gibs auch nen film der mir grade nich einfällt vom namen). einfach den spies umgedreht und nicht lange fackeln. mal sehn wer sich die birne einrennt und wer wen verpfeift.
 
@EinerDerWenigen: Ransom, mit Mel Gibson. Sein Kind wurde entführt. Es kam die NAchricht, dass er es für 1 Mllion US Dollar zurück bekäme. Daraufhin ging er ins Fernsehen und setzte 1 Million US Dollar auf die Köpfe der Täter aus :-) Nette Idee^^
 
Google/Apple sollten sich da mal ein Stück abschneiden!
 
@Edelasos: Deren OS ist ja nicht von solchen Trojanern betroffen.
 
@JacksBauer: Es wird aber auch Spam Verschickt und es gibt mehr als genügend Viren usw für Mac OS aber Apple wirbt ja immer noch mit "Für Mac gibt es keine Viren" Man sieht wie ignorant einige Firmen sind!
 
@Edelasos: Na dann nenne mir bitte mal EINEN Virus für Mac OSX.
 
@Janino: Wie war das noch? Größerer Verbreitungsgrad = lukrativeres Ziel = mehr Ansporn, Sicherheitslücken zu finden und durch Malware auszunutzen. Wäre MAC OSX (oder auch jedes andere OS) so verbreitet wie Windows, könnte man mit deutlich mehr Schadcode rechnen, der dann auch keine Useraktion wie von JacksBauer in re:4 beschrieben benötigt.
 
@FFX: Edelasos schrieb, dass es "...mehr als genügend Viren..." gibt. Er kennt dann aber mehr als der Rest der Welt und soll die Viren bitte benennen. Das mit der Verbreitungsgrad-Legende ist ein anderes Thema. Für die Mac OS unter X vor über 10 Jahren gab es Viren. Damals war das Mac OS auch nicht mehr verbreitet als jetzt.
 
@Janino: Früher war das Internet auch nicht so sehr ausgebaut wie jetzt, sodass man möglichst viele Rechner kapern konnte, um diese zu Botnetzen auszubauen. Denke, da eignen sich aktuell (leider!!) Windows-Systeme besser, da mehr verbreitet. Früher war's egal: Da wollte man einzelne Systeme kapern. Ob nun in der Schule mit dem berühmten "Format C: /autotest /q" in der "autoexec.bat" oder whatever. Da wurde Malware halt noch mit 3.5"-Floppies verteilt und das Betriebssystem war eher zweitrangig.
 
@Janino: latestpics -

Man sollte aber, wenn schon, generell über Schadsoftware sprechen und nicht über Viren.

http://community.websense.com/blogs/securitylabs/archive/2011/07/07/does-mac-os-x-need-protection.aspx??cmpid=slfb

Die Zeit des unbedachten Handeln an einem Mac ist einfach vorbei, wer dies nicht erkennt wird immer mehr ein Problem haben. Auch ein Mac-User sollte also ein Sicherheitsbewusstsein entwickeln. Wenn viele Windows User früher damit angefangen hätten hätten es die Schadsoftwareschmieden auch wesentlich schwerer. Aber Tante Ilse klickt halt mal auf alles was bei 3 nicht auf den Bäumen ist und bestätigt das ganze dann. Nur wenn der kleine Paul ein Benutzerkonto mit eingeschränkten Rechten eingerichtet hat. Ist Tante Ilse so einigermaßen auf der sicheren Seite.
 
@Edelasos: Für MacOS gibt es keine üblichen Viren. Bis die was an deinem System anrichten können musst du mehrmals dein Passwort eingeben und diverse Systemeinstellungen ändern bis die Programme was verändern dürfen.
 
Online-Bounty-Hunter!!!!
 
wow. Die Deutschen Behörden setzen auf Mörder 10.000€ Kopfgeld aus und MS mit soviel mehr....Krasse Welt....
 
@sanem: Die Deutschen Behörden werden von Steuern finanziert und Mircosoft ist ein (wirtschaftliches) Unternehmen mit ganz anderen Interessen.
 
zahlen sie aus der Portokasse :D
 
"Die Mordkommission Nordenham setzt 5.000 Euro Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters zum Mordfall in Nordenham führen, aus." - "Microsoft hat eine Belohnung in Höhe von 250.000 US-Dollar für Hinweise ausgesetzt, die zur Verhaftung der Hintermänner des Rustock-Botnetzes führen." Finde den Fehler!
 
@SpiDe1500: Ich hab ihn! Ich hab ihn! Das Eine hat mit dem Anderen nix, aber auch gar nix zu tun.
 
@cgd: Ich HOFFE das ist nicht dein Ernst.
 
@SpiDe1500: Das problem dabei ist, M$ hat de Finanziellen mittel, die Mordkommission Nordenham eher nicht.
 
@SpiDe1500: von mir ein +. Ich würd eher den Mörder hinter Gittern sehen, als den Betreiber des Botnetzes. Dabei gehts weniger um die Belohnung, vielmehr um die gerechte Strafe, wenn es diese bei Mord überhaupt gibt. Andererseits würd der Botnetzer wahrscheinlich härter bestraft werden als der Mörder aus Nordenham. Traurig sowas, dass Kapitalverbrechen mehr "Wert" sind als ein Menschenleben.
 
ACHTUNG! avast meldet auf dieser Seite gefährlichen Javascript-Code! Diese Seite könnte eine Bedrohung darstellen!
Ausschnitt des Codes:
"""" wfv4_onBeforeAds.add( function() {
var pageloadstop=new Date();
var pageload=pageloadstop.getTime()-window.pageloadstart.getTime();
var pageloadpath=document.location.pathname;
if( do'Loadtime_BeforeAds', 'Pages', pageloadpath, Math.round(pageload)]);
}
});
//]]>""""
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.