Philips weist überraschend Milliardenverlust aus

Der in den Niederlanden ansässige Elektronikkonzern Philips hat seine Bilanz des zweiten Quartals 2011 vorgelegt und muss darin überraschend einen hohen Verlust ausweisen. Analysten hatten mit einem Plus von knapp 73 Millionen Euro gerechnet. mehr... Unterhaltungselektronik, Hersteller, Philips Bildquelle: Philips Unterhaltungselektronik, Hersteller, Philips Unterhaltungselektronik, Hersteller, Philips Philips

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Erstaunlich was heute mit einst guten Firmen so alles passiert. In vielen Bereichen war und ist Philips Top. Die TV Geräte waren immer ein Garant für hochwertige Qualität. Haben sie doch zu Bildröhrenzeiten diese selbst hergestellt. In Sachen Tunertechnik waren sie auch immer gut. Ihnen hatten wir doch auch die Compact Cassette zu verdanken. Auf wie vielen Millionen TV Karten werkelte und werkelt noch ein MK Tuner von Philips. Dann die angesprochen Sparte Beleuchtung, Innovationen und Maßstäbe wurden hier gesetzt. Gut, das war jetzt der Geschichtsunterricht zu Philips. Die jünsgten Entwicklungen sehen wir ja nun. Schade
 
@Zwerg7: fernseher top!? ich hab mich schon damals darüber geärgert, dass selbst ein 1000dm-fernseher (damals vergleichbar mit 1000e) keinen vernünftigen videotext=1000seitenspeicher=pfennig-artikel hatte. auch wenn ich mir den restlichen plunder der marke anschaue, ist vieles einfach nur ramsch und massenware für den blödmarktkunden
 
@muesli: Ich hatte zu Bildröhrenzeiten insgesamt drei Philips-Fernseher: jeder davon hatte eine Lebensdauer von 10-15 Jahren.
Zeig mir einen anderen Fernseher, der das schafft.___________@Zwerg7: Philips sollte sich vielleicht ein Beispiel an die anderen Hersteller nehmen, und einfach wild drauflos klagen wegen Verletzungen irgendwelcher Trivialpatente. Wäre der einfachste Weg um zu Geld zu kommen. ^^
 
@moribund: in meinem alten Kinderzimmer im Elternhaus steht ein alter Samsung 55 cm TV der läuft auch noch heute... :-D und der ist auch schon 18 jahre alt
 
@Rikibu: Beeindruckend! Bestätigt meine positive Meinung über Samsung-Hardware. BTW: Verstehe nicht, wieso Du dafür (-) bekommst. Anscheinend ist es zu einfach während des Schulunterrichts im Internet zu surfen.
 
@moribund: Also ich hab noch einen Panasonic Röhrenfernseher von meinem Vater gehabt der auch mehr als 15 Jahre auf dem Buckel hatte.

Bei den neueren Philips LCDs (habe selber einen) macht die Technik aber häufig Probleme, vor allem das Netzteil. Im Bekanntenkreis wurden bereits 5 male das Netzteil gewechselt bei 3 Philips LCDs (eher die höheren Serien 9xxx). Ich hab mit meinem 5604 (noch) keine Probleme gehabt, sorge mich aber ein wenig.
 
@PrinceOfBelAir: Über die LCDs von Philips weiß ich ehrlich gesagt auch nicht viel. Aber die RöhrenTVs waren sehr OK. Ebenso wie die von Panasonic.
 
@muesli: Deine Aussage trifft auf so gut wie alle Firmen zu. Jeder hat "Ramsch" in seinem Portfolio.
 
@vulkan: nur hat so ziemlich jeder ramsch-tv einen vernünftigen videotext. heutzutage vielleciht kein argument mehr, aber damals sehr sehr nervig
 
@Zwerg7: Das Problem ist nicht das eigentliche Geschäftsabschneiden bilanztechnisch sondern der Einfluss von Börse, den Ranking Firmen usw. Daraus resultiert die Frage, womit vergleiche ich mich? Wenn eine Prognose abgegeben wird, die einfach nicht realistisch ist, aber dank des immer mehr werdenden Wachstums immer höher ausfallen muss als die letzte, ist der Vergleich natürlich immer schlecht mit dem tatsächlich erreichten, obwohl das tatsächlich erreichte doch eigentlich für sich betrachtet ein Grund zum freuen wäre. Die Börse, Analysten usw. sind faktisch das perfide Sinnbild unserer Gesellschaft. Sagen die das es uns schlecht geht, geht es uns auch schlecht... und so ists auch mit Firmenbewertungen... Das ist eben das Paradoxon...
 
@Rikibu: Absolut richtig! +
 
@Rikibu: .... und mit Rating-Agenturen
 
@Zwerg7: Als ich mich vor einem Jahre nach einem LCD-TV umgesehen habe war ich von Philips enttäuscht. Das Bild sagte mir in der Qualität gar nicht zu. Daher würd ich das mit dem "Garant für hochwertige Qualität" als sehr subjektiv bezeichnen.
 
@Fallen][Angel: Ich habe mir vor 2 Monaten einen Philips LED TV gekauft (9000er Serie). Ich bin von der Qualität einfach nur begeistert. Das Bild bei SDTV ist sehr gut und HDTV ist gestochen scharf. Davon mal ab das Ambi-Light abends beim Tv-gucken einfach nur stark ist ;).
 
@Fallen][Angel: Ich bezog das eher auf die älteren Geräte. Allerdings haben sie das auch in Sachen LCD beibehalten. Wenn du eine schlechte Bildqualität bei Philps LCD-TV ansprichst hast du entweder ein defektes Gerät, was nicht richtig eingestellt, oder solltes mal einen Augenarzt aufsuchen ::-)
 
@Fallen][Angel: Deine Beurteilung: Sehr subjektiv! Wie übrigens praktisch jede Beurteilung!
 
@Zwerg7: Das sehe ich auch so! Vorallem die TV mit Ambilight sind einfach nur klasse. Schade, das Philips hier gegen Ende des Jahres das Handtuch wirft ;-( Übrigens: Die TV sind gerade im abverkauf, wer also noch einen TV mit Ambilight möchte, sollte jetzt zugreifen! 798,-- Euro für einen 46 Zoll TV sollte ein Argument sein ;-)
 
@Zwerg7: nun sag ich dir mal, was ihr aufgrund eurer vergangenheit immer sagt (und glaubt, daß andere dies ebenfalls so sehen müßten, was nicht der fall ist - denn ihr seid und bleibt in der sicherheitsverwahrung): wen interessiert, was in der vergangenheit einmal war - damals mußten solche firmen nur mäßig konkurrieren. mit unternehmen ist es wie mit personen (und auch staaten): irgendwann sterben sie, lösen sich in ihre bestandteile auf (die wiederverwendet werden - energieerhaltungssatz - vom westen die falsch verstandene "reinkarnation").
 
@Zwerg7: Die Rohlinge von Philips waren jedenfalls müll
 
Zitat: "darin überraschend einen hohen Verlust ausweisen." Sicher überraschend für die Analysten, aber sicher nicht für die dortige Finanzabteilung. Heutzutage gibt es bei solchen Systemen wie SAP/Oracle etc, jede Woche oder sogar jeden Tag einen NewsFlash (Umsatz/Gewinn Diagramm + automatisch generierte Erklärung) aus. Fazit: Der VR von Philips wusste schon lange bescheid, sie haben aber bewusst bis zum Tag X gewarten und somit die restlichen Mitarbeiter und die Aktionären + Analysten im Dunkeln tappen lassen.
 
Zitat: "Der Verlust in Höhe von 1,345 Milliarden Euro entstand aufgrund von Abschreibungen sowie Wertminderungen in der Gesundheits- und Lichtsparte" ... Alles ganz legal, um keine Steuern und Dividende zahlen zu müssen. Und die "plötzliche" Abschreibung ist für die Analysten wirklich überraschend - die Konzernleitung plaudert ihre Pläne ja nicht immer aus.
 
@AlexKeller: Wenn man Abschreibungen und Wertminderungen vornimmt, weiß das System das nicht! Das sind Entscheidungen der Vorstände (unter dem Druck der Aktionäre). Das sind manches Mal auch Tricks um Steuern stark zu mindern.
 
@222222: Okay? Nicht gewusst, danke!
 
Ach deshalb sind bei Otto plötzlich so viele Philips-Fernseher im Kampfpreis-Angebot :D
 
die Geräte von Philips sind meiner Meinung nach keineswegs TOP. Die LCDs von denen sind sehr "schwammig" und bieten schlechtes Bild.
 
@GuybrushT: Vor 1-2 Jahren hatten (meiner beschiedenen Meinung nach) Philips LCDs die beste Mischung zwischen guten SD Bild, gute Verarbeitung und günstiger Preis.
 
@GuybrushT: Die Geräte (also die Hardware) ist meiner Meinung nach schon ok. Aber die Softwareseitige Umsetzung einiger Funktionen ist unter aller Sau. (ZB die Implementierung von Internetfunktionen)
 
Einfach mal so als Denkanstoß für die diejenigen, die sich wundern was aus "ehemals Top Unternehmen" so geworden ist: Der Anspruch war damals einfach ein ganz anderer - das, was die Firmen zu dieser Zeit in einem Jahr verkauft haben, geht heute teilweise in 1-3 Monaten über die Ladentheke, wenn nicht gar noch krasser. Die Preisschlachten waren damals ebenfalls nicht so extrem und es gab auch weitaus weniger Konkurrenz. Grob auf den TV-bereich bezogen, gab es hier in DE eben eig. "nur" Phillips, Nordmende, Sharp, Thomson(?), Loewe und Braun.(habe ich wichtige Größen vergessen..?) Zudem ging es bei weitem nicht um Aktionäre(bzw. in einem weitaus geringerem Rahmen). In Zeiten wie heute, wo es einfach gesagt ja zu 90% eig. nur noch um zufriedene Aktionäre geht, verkommen da viele vielleicht irgendwann einmal entstandenen Firmenideale natürlich, um weiterhin Konkurrenzfähig zu bleiben. Einfach mal so zum nachdenken :)
 
@kazesama: Imho fehlt da Grundig aber die Liste is schon OK.
 
@Tribi: Telefunken fällt mir da noch ein, aber es gibt auch neue Firmen die nicht einfach nur Seecontainer Öffnungsfabrik sind. Metz, Technisat... die entwickeln noch selber Konzepte für ihre Produkte.alleine wie Philips, Samsung, Sony, Toshiba und andere den Sendersuchlauf bzw. Sortierung von Senderlisten verwalten, lässt einem graue Haare wachsen. Ganz anders Metz und Technisat...
 
@Tribi: Ja stimmt, Grundig sollte auf jeden Fall dabei sein - Danke!
 
"comparable sales increased by 4%, with solid growth at Lightning and Healthcare" - so stand das noch im Report für´s 1e Quartal 2011.
Ich rege mich immer auf, wenn´s nach einem schwachen Ergebnis sofort um Stellenabbau geht. Da machen Konzerne jahrelang Millionen- oder Milliardengewinne und wenn´s mal schlechter läuft ist keine Kohle da, um seine Mannschaft mal mit durchzuziehen?
"Die Konkurenz aus Asien ist zu stark geworden"....pah!
Vielleicht war die Ambilight-Funzel für den Endkunden einfach kein Grund 300€ mehr für ein TV zu bezahlen...
 
@Addicted2mame: Es ist ja nicht schlechter gelaufen. Das ist es ja. Wenn sie weniger verkauft hätten, dann hätten sie in Zukunft Innovationen und bessere Qualität liefern müssen. Beides mit Mitarbeitern verbunden. Aber da sie auch so ihren Verkaufserlös erreicht haben versuchen sie nun, ob es auch mit weniger Leuten machbar ist.
 
Und mal wieder typisch! Was wird gemacht wenn die Kosten -angeblich- zu hoch sind? Stellenabbau! Was anderes fällt den fantasielosen und mitarbeiter-feindlichen Vorständen nicht ein! Soziale Verantwortung? Lächerlich, nichts als Führungsschwäche! Sie schielen nur noch auf die Wünsche der (Groß-)Aktionäre und alles andere wird ignoriert. Entschuldigung! Aber einfach nur widerlich das!
 
starke leistung der analysten :)
 
mich wundert garnichts mehr. seit dem es den euro gibt haben auf einmal alle geldprobleme. sollte und das zu denken geben?
 
@snoopi: also an der währung liegts bestimmt nicht ... ich pers. hatte auch schon vor dem euro geldprobleme ;)
 
@McNoise: ich meinet nicht die persönlichen sachen, eher sowas wie die krankenkassen, die auf einmal alle arm drann sind, die ärzte, krankenhäuser, spritmogule usw usw. sowas wie grade in griechenland gab es ja nicht als die noch ihre währung hatten. was hat der euro überhaupt gebracht als alles teuro?
 
@snoopi: naja, gejammert wurde schon immer. Ob aus der Ärztesicht, die ja nicht genug verdienen würden oder sonst was. Wenn sich gewisse Sachen nicht mehr lohnen, wieso kriegen wir trotzdem noch immer mehr und mehr Ärzte und keiner der ach so armen Gefolgschaft gibt seine Zulassung zurück? da kann doch was nich stimmen. Die jammern nur weil etwas von oben weiter nach unten verteilt wurde... und da echauffiert man sich als hochrangiger natürlich wenn die weiter unten in der Kette mehr bekommen... weiteres Problem ist ja auch, dass dieser Hamsterradkapitalismus dazu führt, dass man nie zufrieden ist, immer mehr in immer kürzerer Zeit und Expansion auf Pump... Die Frage ist, wieviele REttungsschirme müssen wir noch spannen, bis selbst die REttungsschirmspanner Rettungsschirme brauchen? Die Banken und Firmen fragen mich als Kunden nach Bonität, aber hat mal jemand die Idioten mit Mickymouse Krawatte nach ihrer Bonität gefragt? Ne, da werden Anteile einer maroden Bank (Commerzbank) gekauft, die ein vielfaches weniger wert ist als man dafür ezahlt hat, da werden Länderkredite in Form von Staatsanleihen über Banken abgewickelt, die sich am Leid eines Landes fett verdienen, immerhin zahlen wir die EZB - und die Deutsche Bank macht sich die TAschen voll... das ganze Gejammer ist ein großes Bankensanierungsprojekt, oder anders gesagt, das Geld wofür andere hart arbeiten, wird von Mickymaus-Krawattentrotteln verbrannt... die Finanzwirtschaft muss sich erstmal wieder einen glaubwürdigen Ruf erarbeiten.. aber strengere Regeln hat es ja nach dem Kollaps nicht gegeben... Bankenstresstest? bei 6% Kapital gilt eine Bank als liquide? na klar... nach dem 6. Kunden is die Kasse leer... die spinnen doch alle und zwingen uns den Gürtel noch enger zu schnallen...
 
Grundsätzlich ist Philips ja gut aber es gibt halt oft günstigere Geräte von anderen Herstellern die mehr können und qualitativ nicht schlechter sind...meine Freundin z.B. hat nen DVD Player bekommen (Philips) für 70€ der ist Laut, billig verarbeitet und liest die DVDs lange ein....ein billig DVDPlayer kann mehr und ist genauso verarbeitet....das ist jetzt nur ein Beispiel aber die wird sich nix mehr von der Marke kaufen...
 
Nach meinem letzten DVD-Player übberascht mich das gar nicht... Wer das Porto bezahlt bekommt das Drecksding geschenkt. PCO
 
Der Philips Goya von 1982..auch Heute noch der perfekte Schlafzimmerfernseher...und läuft..und läuft..und läuft.......
 
Erst Grundig und nun Philips, scheint so als würden ältere Firmen auch

immer mehr in Bedrängnis geraten. Wobei ja Philips wirklich so einiges im

Sortiment hat. Weit mehr als was Grundig jeh aufweisen konnte.
 
@Googlewolf: Philips war seit 1983 Teilhaber der Grundig AG. Grundig Fernseher waren auch recht gut, besonders die alten Möhren mit "60er Chassis" und Valvo Bildröhren. Langlebig und kostengünstig und einfach zu reparieren (Häufiger Fehler übrigens das abdanken der Dioden im Ost-West-Modul). Heute werden die "Grundig" LCD-TV in der Türkei von BEKO produziert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles