Oracle: Fragen an den Google-Chef vor Gericht

Das Unternehmen Oracle befindet sich seit einiger Zeit in einem Rechtsstreit mit dem Internetkonzern Google im Zusammenhang mit der Lizenzierung der mobilen Java-Variante. Nun soll einer der Google-Gründer befragt werden. mehr... Google, Ceo, Europäische Kommission, Larry Page Bildquelle: Marcin Mycielski Google, Ceo, Europäische Kommission, Larry Page Google, Ceo, Europäische Kommission, Larry Page Marcin Mycielski

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich wusste nicht, dass Google Android lediglich gekauft hat! Ist für mich das interessanteste an der News, der rest ist das übliche Patent hier & da.
 
@hhgs: Google kauft doch fast alles. Keine eigenenen Innovationen.
 
@boon: Klar und das machen ander Konzerne wie M$ und Apple etwa nicht?
 
Ich verstehe immer noch nicht, was Oracle hier wollen. Sun haben Java damals freigegeben, Google haben es eingebaut.
 
@Kirill: Falsch, nur Teile von Java sind "OpenSource".
 
@Kirill: Und OpenSource heißt ja nicht gleich, dass eine kommerzielle Nutzung keine kosten hervorruft. In dem Falle wünsche ich aber Oracle kein Glück. Nachdem OpenOffice und openSolaris eingestampft wurden,schüre ich gern Hass gegen diesen Fabrikant.
 
Oracle sollte froh sein, dass jemand diesen schlecht entwickelten Mist verwendet.
 
@lordfritte: Hahahaha, sign. Google hätte lieber das .NET Framework nehmen sollen, wenn es schon multi-plattform ist. Das Compact Framework ist frei verfügbar und portierbar. Microsoft erlaubt es! :)
 
@sinni800: ja, zur Not gäbe es immer noch Mono.
 
@lordfritte: Klar, aber das Development Tool von Novell ist ja horrend. 400 Dollar noch mal dafür? Sind ja echt gut darin die Mono Verbreitung zu fördern... NICHT. Bestimmt wäre Microsoft happy wenn die ihr .NET Compact Framework auf Android portieren würden. Aber nicht Oracle, nein. Man macht die eigene Sprache populärer, kostenlose Werbung und so, und wie vergeltet mans? LAWSUIT LAWSUIT
 
Wenn Sie um einen Milliardenbetrag "geprellt" wurden, warum dann "nur" 2,6 Milliionen?
 
@Lapje: Weil man es bei Winfuture mit Zahlen nicht so genau nimmt? Es sind 2,6 Milliarden ;)
 
Waren das nicht mal 6,2 Milliarden und nicht 2,6 Millionen???
 
Konnte Oracles forderung noch nie verstehen wie kann es sein das Java Jahrzehnte lang als Opensource durch Sun betrieben wurde auch zu dem Zeitpunkt als Android gestartet wurde und jetzt nach der übernahme durch Oracle einfach die Rechte ändert. Es gilt doch der Zeitpunkt wo Java eingebunden wurde und da war es doch nun mal Opensource man hat sich halt darauf verlassen das man es verwenden darf und jetzt im nachhinein alles anders zu stellen ist für mich lächerlich oder verstehe ich da was nicht?
 
@transistor: Die Sprache kann man auch verwenden kostenfrei. Doch in Android ist ein eigener JITer und das verstößt gegen die Lizenzen. Soweit ich das weiß.
 
Was die überhaupt wollen. Maaan Java gehört Sun und NICHT Oracle....
Reißt euch von denen wieder los Leute!
 
@legalxpuser: Sun gehört Oracle und somit auch Java.
 
@Kirill: naja aber an Google seiner Stelle würd ich drauf pfeifen. Ich meine was ist schon Oracle gegen Google. Nichts!
 
@legalxpuser: du kennst oracle nicht.
 
Man wird sich schon irgendwie einig werden. Schließlich will Google sein Android weiter pushen können, egal ob 2,6 oder 6,2 Milliarden US$ Schadensersatz für Oracle am Ende dabei rausspringen sollten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check