iPhone-Tracking: Entschädigung an Nutzer bezahlt

Im Zusammenhang mit der vor einiger Zeit bekannt gewordenen versteckten Speicherung von Standortdaten auf dem iPhone hat die in Südkorea ansässige Niederlassung von Apple erstmals Schadensersatz bezahlt. mehr... sue appe sue appe

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn das mal nicht teuer wird für Apple. Aber ich gehe mal davon aus, das sowas in DE nicht gezahlt werden wird.
 
@skyjagger: In DE wird kaum einer deswegen vor Gericht ziehen. Die deutschen "Appelfreaks" finden eben alles toll was vom Apple Gott kommt. "Applefreaks" sind einfach peinlich.
 
@brunner.a: Nein, peinlich sind vor allem die Leute, die zufriedene Kunden eine Herstellers, gleich ob nun Apple oder jemand anderes, als "Freaks" bezeichnen oder Herstellernamen verfremden (Appel, Äppel, M$, T-Doof, ...). Es zeigt ausschließlich, wie wenig eben diese Person über den Tellerrand schauen kann und bereit ist, zu akzeptieren, dass eben Millionen Nutzer und damit, schon aufgrund der Normalverteilung, nicht nur "Fans" mit einem Produkt - egal ob Windows, iPhone, Adroid-Gerät, OpenOffice oder VW Passat - zufrieden sind und exakt daher ein Produkt gut heißen und nicht, weil sie Herrn Winterkorn, Ballmer, Jobs oder wen auch immer "anhimmeln". Aber das verstehst du wohl nicht - und exakt das ist einfach peinlich.
 
@LostSoul: Ich gebe dir zum Größten Teil recht, aber was Apple macht ist auch nicht richtig, nämlich die anderen Hersteller auszugrenzen. Siehe Bluethooth, dabei wäre das so einfach zu verknüpfen, was aber leider bei vielen ein Kaufgrund für Apple ist, da die Freund/in eins Hand, und man möchte mit diesem/dieser kommunizieren. Dann gibt es die Leute, die halt alles gut Reden von Apple und das wären dann die Applefreaks. und ob brunner.a alle User, die ein Apple-Gerät besitzen meint, steht nicht in seinem Beitrag. Kann natürlich sein, steht da aber nicht konkret.
 
@Forster007: 1.) Im Kern hat das was du schreibst nichts mit dem Thema bzw. Diskussion zu tun. 2.) Nein, nicht "die Leute" reden alles gut, sondern es ist, ebenso wie bei MS und anderen, eine Minderheit. Diese mag am lautesten plärren, aber sie stellt nicht die Mehrheit der jeweiligen Nutzer. Wenn du dich hingegen davon blenden lässt, sollte dies für dich eher eine Überlegung wert sein, sich über den eigenen Umgang mit Medien Gedanken zu machen und differenzierter damit umzugehen. 3.) Ob es "richtig" oder "falsch" ist, dass Apple andere Hersteller "ausgrenzt", darüber lässt sich streiten. Es gibt ebenso gute Gründe die eine solche Argumentation stützen, wie es sich auch gibt um die abzulehnen. Fakt ist jedoch, dass es Apple (derzeit noch) möglich ist, so zu agieren, da sie jedenfalls keine marktbeherrschende Stellung haben (und damit ein wesentlicher Unterschied z.B. zu MS in bestimmten Bereichen vorliegt) und dass diese "Ausgrenzung" zuvor bekannt ist. Es ist albern, sich etwas zu kaufen um sich dann im Nachhinein über Aspekte aufzuregen, die bekannt sind/waren. An dieser Stelle sollte man sich eher überlegen, ob man sich vielleicht einfach das falsche Produkt gekauft hat. Dies ist aber ein subjektiver Entscheidungsfehler. Wenn mir die Geschlossenheit des Systems bei Apple nicht gefällt, kaufe ich mir eben ein Android-Gerät. Nervt mich dort etwas, gehe ich ggf. zu WP oder zu Nokia. 4.) Ebenso verhält es sich auch mit einzelnen technischen Aspekten eines Gerätes, in dem von dir genannten Falle also Bluetooth. Das Apple davon offenkundig nicht sooo viel hält ist es nur rudimentär unterstützt ist bekannt. Gleiches gilt auch für SD-Karten etc. Die Herangehensweise von Apple ist eben eine andere. Davon kann man halten was man will und man sollte das in seine Produktkaufentscheidung einbeziehen, aber was hier unterschwellig immer rüber kommt, ist dass alle möglichen Hersteller beliebig "schlechte" Produkte auf den Markt bringen können und das "ok" ist, bei Apple aber selbst die Kritiker oder "Hater" ein für *jedermann* perfektes Gerät erwarten - welches sie selbstverständiglich auch bei vorliegendem Perfektionismus nicht kaufen würden, da es sich ja um ein Apple-Gerät handelt (sic!).
 
@LostSoul: Ich hatte geschrieben, das sich manche ein Teil kaufen, um dann mit ihrer Freundin kommunizieren zu können, somit ist es eine Frechheit das Auszugrenzen, da es nach Jailbreak ja funktioniert. Somit ist es Softwaremäßig mit absicht blockiert und sehe ich als monopolstellung an. Und dass dieses nicht mit einem IPhone geht, weiß nicht jeder. Somit genau genommen auch noch einer Hintergehung von Apple. Mir gefällt von Apple die ganze Geschäftsführung vorallem nicht. Aber bei dem Rest haste komplett recht. Und ich habe differenziert? habe ich etwa alle geschrieben??? Genauso wie Brunner.a, Dieser hat es auch nicht direkt geschrieben. Wo es aber sein kann, das er alle meint, aber wenn er sich nicht meldet, werden wir das nie erfahren.
 
@LostSoul: Rudimentär bezüglich Bluetooth ist übertrieben. Das koppeln funktioniert mit allen gängigen Geräten (Autoradios, Headsets, Tastature, ect.), das einzige was nicht geht ist das Übertragen von Daten.
 
@Forster007: Kommunizieren über Bluetooth? Das einzige was nicht geht ist das Übermitteln von Daten per Bluetooth. Wer das unbedingt braucht trifft mit dem iPhone die falsche Wahl. Kann man Apple vorwerfen, macht aber keinen Sinn. Ansonsten kann Bluetooth für die "wichtigen" Funktionen, wie das nutzen von Headsets, Tastaturen, Autoradios, absolut normal nutzen.
 
@I Luv Money: Meine persönlichen Erfahrungen mit Bluetooth sind ohnehin - und unabhängig vom Hersteller der verwendeten Geräte - ernüchternd. Egal ob Sony Ericsson, Apple, HTC, egal ob Headset, Hand-zu-Handy-Transfer oder oder oder... immer wieder habe ich erlebt, wie ein Koppeln der Geräte nicht funktionierte, die gewünschten Funktionen nicht vom verwendeten BT-Stack unterstützt wurden, Verbindungen abbrachen, nach der Koppelung weitere Funktionen nicht funktionierten etc.pp. An sich halte ich BT zwar für eine nette, interessante Sache, aber in der Umsetzungen hat man es da meiner Meinung nach vergeigt - mit Blick auf das, was BT theoretisch alles unterstützen könnten soll(te), tendiere ich dazu zu sagen, dass die Ziele vielleicht etwas zu hoch gesetzt waren und schon die Umsetzung und Implementierung der erwarteten Standardfunktionen nicht ordentlich funktionierte. Schade eigentlich.
 
@LostSoul und @ I Luv Money: Komisch, bei meinem Motorrolla ging alles per Bluetooth, gleiches mit Sony Ericsson oder HTC. Ok, muss dazu sagen, hatte nie die Deluxeversionen von den Handys, aber die günstigsten Versionen davon. Und diese haben das komischer Weise alle gekonnt. Ob es ein Bluethoot headset oder verbindung zum Auto, oder verbindung zum Computer oder oder oder...
Und das Apple Headsets erlaubt ist ja wohl klar. Ihr habt scheinbar noch nicht die Strategie von Appleverstanden. Sind Headsetz konkurierend mit Apple? Nein, sondern die anderen Handyhersteller, schaut euch bloß die Klagewellen, vorallem die von Apple an. Klagen ja selbst ihren Schöpfer an -> Samsung...
und deswegen blockieren sie den Datenaustausch oder kopplung mit den Handys.
 
@Forster007: 1.) Ich sprach von *meinen* Erfahrungen. Du magst andere gemacht haben, aber sie decken sich nicht mit meinen - und da war Apple nur einer von vielen Herstellern. Da gab es Sony Ericsson Geräte, die keine Datenübertragung zu anderen Geräten (Windows Mobile) zuließen bzw. immer wieder abbrachen. Es gab HTC-Geräte, die sich konsequent sperrten, sich mit einigen Headsets zu verbinden. Und es gab Apple-Geräte, die sich bei der Datenübertragung quer stellten. Auch BlackBerry-Geräte die sich via BT zwar verbinden ließen, aber die sich konsequent gegen eine Synchronisation wehrten habe ich erlebt. Deswegen sage ich nicht, dass das bei jedem Nutzer und allen Geräten so ist, aber es ist *meine* Erfahrung damit. Da kannst du noch so viele Gegenbeispiele nennen, es ändert nichts an meinen Erfahrungen damit. 2.) Ich habe nie geschrieben, dass ich das was Apple tut gut finde, auch wenn du es unterstellst. Ich habe geschrieben, dass es den Nutzer/Käufer obliegt, sich mit den Eigenschaften eines Gerätes auseinander zu setzen und diese in die Kaufentscheidung einzubeziehen. Wenn man dies nicht macht, dann ist nicht der Hersteller schuld. 3.) Es scheint, insbesondere durch deinen letzten Beitrag, ohnehin so, als ginge es dir weniger um eine sachliche Diskussion, sondern vor allem darum darzulegen, dass andere Hersteller mehr oder minder pauschal richtig handeln, während Apple nur Blödsinn macht. Nun, es sei deine Meinung und so sei sie dir überlassen, aber verzeih, wenn ich mich an der Stelle aus der Diskussion mit dir ausklinke, da ich unter dieser Voraussetzung nicht von einer sachlichen, inhaltlichen Diskussion ausgehen kann - das Ergebnis ist ja bei dir bereits festgelegt.
 
@Forster007: Rückzugsgefecht eines Apple-Hassers. Auch mal schön.
 
@LostSoul: Ja ist schon klar - total viele Datenabbrüche. Wieviele hast du denn mitbekommen? XD
So ein Quatsch, was du da schreibst. Wenn irgendwas an den Smartphones nicht funktioniert, sind es meist deren Besitzer selbst, die zu unfähig sind ihr Telefon richtig zu benutzen.
 
@Apfelbitz: Ganz toll - Applaus! Oo
 
@LostSoul: Post des Monats! (+) [re:2]
 
@brunner.a: Genauso wie Du. Sry, aber denkst Du, dass es nur "Applefreaks" gibt? Ich habe auch ein iPad 3G, bin also auch davon betroffen, bin aber kein "Applefreak" und werde nicht vor Gericht ziehen. Wieso? Ganz einfach, weil andere Unternehmen hier auch nicht besser sind. Und tausend Unternehmen zu verklagen, darauf habe ich doch keine Lust.
 
@skyjagger: Das hängt aber vor allem mit einer gänzlich anderen Struktur des Schadenersatzrechts zusammen, die sich hier z.B. auch ganz anders als in den USA regelt. Insofern fehlt es hier erst mal an einer entsprechenden Regelung, die dir subjektiv eine Anspruchsgrundlage gegen Apple gewähren würde. Danach kommt es - hier in Deutschland - in Bezug auf Schadenersatz auch auf die Kausalität an. Mit anderen Worten: Du musst: a) einen *Schaden* nachweisen und b) nachweisen, dass dieser in kausalem, unmittelbaren Zusammenhang zu dem Handeln des Klagegegners steht. Dies darf nicht nur abstrakt sondern muss konkret und bestimmt sein und schon *daran* würdest du scheitern.
 
Kleiner Gedankenanstoß: "Samsung zahlt in Südkorea 5 Milliarden Euro Steuern, was 8 Prozent der Staatseinnahmen entspricht" (aktuell schon etwas mehr). übrigens war Samsung auch der Hauptsponsor des olympischen Komitees bei der Vergabe der Spiele das zufällig eben nach Süd Korea ging, usw. etc. pepe. also wenn ich in dem Zusammenhang 1 und 1 zusammenzähle ...
 
@kompjuta_auskenna: schön ! uns was hat das nun mit der Meldung oben zu tun ??
 
@pubsfried: südkorea wird auch samsungland genannt weil es die treibende wirtschaftskraft in südkorea ist und in nahezu jeder branche tätig ist, ausserdem ist samsung der größte arbeitgeber in südkorea und in praktisch jeder lobby einflussreich. apple hat aktuell juristisch mit samsung zu tun. wenn du immer noch nicht 1 und 1 zusammen zählen kannst, kann ich mich noch dumm und dämlich schreiben da es eigentlich spätestens jetzt klingeln sollte.
 
@kompjuta_auskenna: hmm. um ehrlich zu sein würde ich auch schon etwas genaueres wissen..z ich seh den Zusammenhang bisher auch nicht.. Oder willst du sagen, daß Samsung den Anwalt "angestiftet" hat gegen Apple zu klagen?.. Was ich mir beim besten willen mal absolut nicht vorstellen kann.. da in dem Fall die Schadensersatzzahlung erheblich höher ausgefallen wäre.. bzw falls Samsung etwas mit den Richter zu tuen gehabt hat..mit 670 Euro kann der Anwalt bestimmt 2-3 Tage gut leben .. selbst die Folgeklagen dürften für Apple eher ein kleines Problem , auch richtung Imageschaden, sein..
 
@Neuro: Was schreibst du denn? Apple hat mit der Klage angefangen, wieso soll dann Samsung den Anwalt was bezahlt haben? Oder haste dich ausversehen verschrieben?
 
@Forster007: Ich glaube du verwechselst da irgendwas.. In dem obigen Bericht geht es überhaupt nicht um Samsung.. oder daß Apple irgendjemand verklagt hat.. Mir war nicht klar worauf @kompjuta_auskenna sich bezieht.. Ich verstehe jedenfalls absolut nicht den Zusammenhang aus dem Post von @kompjuta_auskenna , der Klagesache Apple<->Samsung und dem obigen Bericht.
 
@Neuro: verstehe ich auch nicht, ich wollte nur klarstellen, dass apple mit dem klagen angefangen hat, weil du das in deinem Beitrag erwähnt hast.
 
@Neuro: samsung ist das korrupteste unternehmen im asiatischen bereich, wenn du etwas im internet recherchierst wirst du auf sachen wie "samsunggate" stoßen oder das sogar präsidenten, juristen und so ziemlich die who is who des koreanischen verwaltungsaparates auf samsungs gehaltsliste steht, ja also kurzum ich halte es für alles andere als abwägig das samsung durchaus richterliche beschlüsse mitformen bzw. begünstigen kann, da es dies schon in der vergangenheit getan hat, darüber hinaus hat apple ebenfalls in südkorea gegen samsung geklagt was meiner meinung nach völlig hirnverbrannt ist zumal ich aufgrund der bestehenden tatsachen schon jetzt sehen kann das apple das ganze gnadenlos verliert selbst wenn sie im grunde recht hätten.
 
@kompjuta_auskenna: Dann ist doch Samsung nicht korrupt sondern die Politiker, die sich schmieren lassen - als ob das in den USA und Deutschland anders wäre...... Oo
 
@Madricks: sind beide korrupt, von einer unschuld des geschmierten hab ich nichts geschrieben, das war wohl eher deine schlussfolgerung.
 
davon koof ick mir ne ahlzkrone
 
So richtig blicke ich da immer noch nich durch. das bedeutet mein Iphone 3G loggt irgendwo im Handy meine Standortdaten? Und da der iOS-Support für das 3G bei Version 4.2.1 endet habe ich keinen Weg dieses Tracking abzuschalten oder?
 
@MarcelP: Jap, und wenn du dann eine Internetverbindung hast, sendet es ohne dein Mittun die gesammelten daten zu Apple. Ist aber schon länger bekannt, dass das Apple produziert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich