Treyarch distanziert sich von Map-Pack-Preisen

Für den Ego-Shooter "Call of Duty: Black Ops" soll demnächst das vierte Map-Pack zur Verfügung gestellt werden, das auf den Namen "Retailation" hört. Für fünf neue Multiplayer-Karten zahlt man 1.200 Microsoft-Punkte, die einem Gegenwert von 15 Euro ... mehr... Call of Duty, Videospiel, Black Ops Bildquelle: Activision Call of Duty, Videospiel, Black Ops Call of Duty, Videospiel, Black Ops Activision

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Für den Ego-Shooter "Call of Duty: Black Ops" soll demnächst das vierte Map-Pack zur Verfügung gestellt werden" ... wenn dann das dritte,... bisher erschienen First Strike und Escalation,... sind bei mir zwei und nicht drei.
 
@onlineoffline: Das dritte heißt "Annihilation" :)
 
@HiFive: zu beachten ist auch noch das dieses nur für xBox zählt
 
@Gunah: Was zählt nur für die XBox?
Anhilation wird genau so auch im PSN bereit stehen nur eben einen Monat später. Außerdem bezahlt man bei Sony den gleichen Preis wie bei Microsoft nur muss man sicht nicht diese Punkte kaufen, sondern man zahlt gleich mit Bargeld.
 
@klaffi3: PSN-Card oder Kreditkarte,... das ist kein Bargeld. Aber ansonsten haste Recht.
 
Zum Vergleich mal Team Fortress 2: 17 DLC, 225 patches seit Release, 40 offizielle Maps... Kostenpunkt der Updates: 0 €. Kostenpunkt des Spieles: F2P. Wie schaffen die das bloß?
 
@Slurp: nicht ganz richtig, s2p ist es erst seit dem letzten großen update und das ist vielleicht einen Monat her. Das Spiel war zuvor in der "Orange Box" untergebracht worden und kostete etwa 20 €. Neue Waffen kann man sich kaufen, sind auch nicht ganz billig, oder man wartet bis man es findet bzw. baut es sich falls genug Ressourcen zur Verfügung stehen. Es sind aber wohl recht viele sind die sich die Waffen/Items gleich nach Erscheinen kaufen. Man kann auch "Crates" öffnen wenn man sich dazu einen Schlüssel kauft, kostet glaub ich 2 €. Außerdem sind F2P-Spieler eingeschränkt in der Nutzung des Spiels: Backpack: 50 slots (300); Items: Standard (all); Crafting: Limited blueprints (all); Trading: Receive items only (Full Trading); Gifting: Can receive gifts (give and receive).
 
@winül: Richtig. Und wie er bereits sagte, braucht man die Waffen nicht unbedingt zu kaufen; man findet diese auch per zufälligem Item-Drop... Zudem ist es nicht möglich, dass man eine IMBA Situation bekommt, wenn sich Leute Waffen oder Ausrüstungen kaufen, da Valve großen Wert drauf legt, dass Free-User und Premium-User gut miteinander spielen können und daher seit je her auf eine gute Waffenbalance achten; unabhängig davon ob diese nun gekauft wurden oder nicht.
 
@winül: selbstverständlich ist das viel besser, ich habe und werde mir auch kein spiel kaufen für das ich auch noch Geld für Updates bezahlen soll.

@Slurp: dennoch ist das Spiel aktuell nicht kostenlos, es ist nur kostenlos mit Einschränkungen. Auch die 50 Slots sind schnell verbraucht, dann bleibt einem nichts mehr anderes übrig als das Spiel zu kaufen oder aber Items zu löschen. Die paar Euro sind das Spiel aber alle mal wert.
 
@FellFroscH: Ich weiß, dass das Spiel bis letzten Monat was gekostet hat, aber ich rede vom IST-Zustand...
 
@Slurp: Ich kann Dir jetzt nicht sagen, wieviele patches und Versionsupdates es bislang (XBOX) für COD BO gab - aber die haben mich bislang auch nix gekostet. Allein der Preis, um die Auswahl der zu spielenden Karten (irgendwann wirds den meisten halt doch zu oede, immer im gleichen Grasflecken in einer Ecke der Karte zu liegen) zu erhöhen ist doch recht heftig. :/
 
JETZT bringen sie mal ein statement... pffff...
 
@stockduck: Naja, wie sie sagen - sie wissen, dass die Preisgestaltung bei den Usern sauer aufstösst. Das sie ein weiteres MapPack raus bringen macht irgendwie auch nurmehr den Eindruck, dass man den User noch ein wenig weiter ausquetschen mag. Diese Unbill schiebt man dann gleich lieber zum Publisher weiter. Und wenn ich überlege, dass normal das nächste COD (wenn ichs mir überhaupt kaufe, nach dem, was bislang so durch die Ticker geisterte...) bald kommen sollte - warum dann auch noch dieses MapPack kaufen? Das würde ich vlt machen, wenn das nächste COD wirklich der Zonk ist. Oder vlt doch einen neuen Shooter präferieren. Mal schauen.
 
Selbst für 1600 Punkte würde es die Leute kaufen, ist ja schließlich CoD!
 
@I Luv Money: besonders jetzt noch mal schnell die leute aus nehmen, bevor nach dem sommer das neue kommt und da weiter geschaeffelt wird...
 
@Loc-Deu: wenn die beim neuen wirklich einen 2 Klassen MP mit deren Vs pay einführen, kauf ich mir lieber mappacks für BlackJack ops.
 
ja die melken die kuh wies nur geht. COD BO wird für längere zeit mein letztes sein. ich wechsle zurück zu BF. activisions politik kann ich nichts abgewinnen. reine gier...
 
@k1rk: aber EA macht das gerade den Hype mit... siehe Limited Edition bei BF3
 
@Gunah: die limited edition gibts bei Amazon.co.uk "schon" für ca. 34€ (umgerechnet).
 
@darkalucard: gibts auch wo anders noch günstiger. mir ging es um den Politischen Ansatz... wer weiß was noch folgen wird...
 
Solange es gekauft wird (um den Preis), bieten sie es halt auch natürlich an. Ist jetzt nicht umbedingt kundenfreundlich, aber den Aktionären dürften die riesigen Umsätze freuen.
 
@sierradelta: Wie du schon sagst: Solange die Kunden das mit sich machen lassen, wird es gemacht. Man kann den Publishern nichtmal nen Vorwurf machen.
 
@Demiurg: naja ich denke dass es auf der xBox noch klappt, aber am Rechner usw. nicht mehr... da das 3te immer noch nicht für PC und co draußen ist... aber schon das 4te angekündigt wird??? naja AV hat was probiert um Geld einzunehmen und es hat geklappt... und scheint weiterhin zu klappen... so lange es gekauft wird und läuft, warum gedanken daran zu verschwenden?
 
@Gunah: Das dritte wird schon noch kommen für PC. Hoff ich zumindest, denn diese Karten (im Gegensatz zu MapPack1) sind wirklich gut geworden.
 
Den Entwicklern kann es natuerlich egal sein, wie der Publisher die Preise macht, solange die Entwickler immer puenktlich ihren Scheck bekommen. Wuerden die Entwickler denn mitmachen, wenn Activision sagt "Wir machen die DLC billiger, aber da wir dadurch weniger einnehmen bekommt ihr auch weniger Geld dafuer"? Vermutlich nicht. Dem Publisher kann man da in meinen Augen keinen Vorwurf machen. Es ist seine Aufgabe, ein Spiel moeglichst gut zu vermarkten. Das wollen die Aktionaere und das wollen die Entwickler. Am Ende entscheidet der Kunde, ob er ein DLC zu dem Preis kaufen will oder nicht. Und die Verkaufszahlen deuten daraufhin, dass die hohen DLC-Preise angemessen sind.
 
Haha oh man der gute Bobby Kotick bekommt seinen Rachen einfach net voll.
 
Der preis ist mir relativ egal solang mal wenigstens eine map dabei ist die gut ist.
Die ersten 2 mappacks hab ich auf meiner PS3 und ich ärgere mich immer wieder das ich sie gekauft hab!
 
@Henno: Ich würde mich ärgern überhaupt CoD gekauft zu haben... Spaß beiseite: Hier spricht mal wieder die reine Gier von Activision. Los kommt, stecken wir 200 Mio. $ in Werbung und nur 50 Mio. ins Spiel... na man sieht ja was bei raus kommt.
 
Und noch schlimmer ist ja, dass Blizzard zu Activision gehört. Hat man als alter Starcraft-Fan direkt beim ersten zocken von Starcraft 2 gemerkt (auch wenn das Spiel bzw. Story an sich gut ist). Man merkt aber, dass Activision sagt was gemacht werden muss.
 
@ephemunch: Woran hast dus gemerkt? (Einfach mal aufzählen)
 
@ElDaRoN: Ich sage nur die Kampagnen. Kommen schön gestückelt und das als Vollpreis, fertig ist die Cashcow. :)
 
@Fox123: Tja, würdest du den ersten Teil auch kennen bzw. mal durchgespielt haben, dann wüsstest du, dass die reine Spielzeit gleich ist. StarCraft bietet jeweils 10 Terraner-, Zerg- und Protoss-Missionen, das sind ind er Summe 30. Die ersten zwei bis drei sind dabei immer Einführungsmissionen, damit man sich an das Volk gewöhnt und dementsprechend kurz. StarCraft II Wings of Liberty bietet (inklusive der versteckten) 29 Missionen (also eine weniger) und wiederum kann man die ersten drei als Einführung verstehen. Also ist der Vollpreis hier schonmal gerechtfertigt. Weiterhin steht noch gar nicht fest, ob die nächsten beiden Titel Vollpreisspiele sein werden. Damit gibt es immer noch die Option, dass sie billiger kommen, schon allein deshalb da der Multiplayer nicht großartig anders sein wird, sondern nur um ein paar wenige neue Dinge erweitert wird. Also abwarten und gucken was passiert. Übrigens habe ich meine deutsche SC2 CE für nicht ganz 55€ gekriegt (mein persönliches Limit war 60). Warum? Weil ich gewartet habe und nicht gleich zum Release zugeschlagen habe. Machs mir doch nach, wenns dir zu teuer ist, funktioniert auch bei den "normalen" Ausgaben..
 
@ElDaRoN: Schön erklärt! +1 :) Habe daraufhin mal bisschen gestöbert und die restlichen Kampagnen von SCII sollen sich wohl im preislichen Bereich der WoW Addons bewegen. Ich traue Activision trotzdem nicht über den Weg. :)
 
@Fox123: Naja, die Fusion zwischen Blizzard und Activision wurde damals folgendermaßen begründet: Blizzard wollte einen kräftigen Geldgeber haben, denn sie haben ja ausschließlich Blockbuster-Titel deren Entwicklung kostspielig ist - den haben sie mit Activision gefunden. Activision hingegen hat für den PC nicht soviel zu bieten. Call Of Duty ist einer, aber früher oder später wird diese Serie untergehen. Dann wären da noch die id-Titel Doom, Quake und Wolfenstein - davon kommt nicht jedes Jahr ein neuer Teil raus. Ansonsten sieht es PC-technisch eher mau aus.. Sie sind eher auf Konsolen präsent und das wollten sie ändern. Die Blizzard-Titel (vor allem World Of Warcraft) ermöglichen dahingehend eine Verbesserung. Ich glaube gelesen zu haben, dass eine der Bedingungen für diese Symbiose war, dass Blizzard "künstlerisch unabhängig" bleibt und Activision da nicht reinpfuscht, darum heißt der Konzern ja auch "Activion Blizzard" und nicht "Activision Vivendi". Allerdings finde ich jetzt nichts, außer Wiki, was das bestätigt.. Aber du kannst ja auch selbst weitersuchen. Wie bereits gesagt: Wenn dir das Vertrauen in die Qualität fehlt, dann warte einfach mal eine oder zwei Wochen ab und lese dir Meinungen/Reviews von Nutzern durch, lade dir evtl. die Demo und kaufs erst dann (oder auch nicht). Und wenn es keine Demo gibt, dann musst du halt eine andere Anspielmöglichkeit suchen...
 
Die Spieler sind selbst verantwortlich, wenn sie alle zum selben Distributor rennen, der mit wenigen Entwicklern zusammenarbeitet. Statt also das gerade beste Spiel zu hypen, sollten die Spieler auch schwächere Spiele unterstützen, damit so die notwendige Konkurrenz entsteht, die die Preise langfristig gesehen drückt. Black Ops und Co.? Vom Spielspaß minderwertiger als Urban Terror. Wer Realismus will, soll sich zu den deutschen Söldnern begeben, die gerade wieder mal RaubMorde "im Namen des Volkes" (die Bürger sind also schuld...) begehen, was ja nicht neu ist.
 
Ist ja nicht schlecht, dann kosten die 4 DLC ja bald mehr , als da Game ansich.
Solang es gekauft wird....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Infinite Warfare im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter