webOS: Neuer Chef soll für den Erfolg sorgen

Das ursprünglich von Palm entwickelte Betriebssystem webOS wird zukünftig von Stephen DeWitt erweitert. Er ist der neue General Manager der webOS-Abteilung von HP und löst den ehemaligen Palm-Chef Jon Rubinstein ab. Dieser bekommt eine neue Aufgabe ... mehr... Jon Rubinstein Jon Rubinstein

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
WebOS ist, meiner Meinung nach, besser als iOS oder Android.
Es ist jedoch schon wirklich traurig, wie sehr man ein unglaublich fähiges Mobile OS so schlecht vermarkten konnte. Ob heute noch eine Chance besteht, wage ich fast zu bezweifeln. Am WebOS liegt dies aber mit Sicherheit nicht.
 
@noneofthem: Bin deiner Meinung! WebOS ist der schlummernde Riese unter den Mobile Systemen...
 
@noneofthem: Stimme dir auch vollkommen zu, WebOS ist echt klasse.
 
@noneofthem: Würde mich interessieren, ob man bei Nokia auch WebOS in Betracht gezogen hat.
 
@moribund: Samsung und htc haben wohl Interese an WebOS gehabt und HP will das System wohl auch lizensieren.
 
@chrisrohde: Meines Wissens hatte HP schon damals verkündet anderen Herstellern die Nutzung von WebOS zu ermöglichen. Das wäre doch eine gute Gelegenheit für Nokia gewesen.
 
@noneofthem: Palm war zu klein und hatte zu wenig Geld um WebOS richtig zu vermarkten. HP hat da andere Möglichkeiten. Die Qualität der bisherigen Hardware war durchaus verbesserungswürdig. HP kann gute Hardware bauen. Ich denke dass es durchaus noch Chancen für WebOS gibt.
 
Uuuuh ... wenn das man keinen Ärger gibt. Ich finde das Bundlen von eigenen Rechnern und eigenem Betriebssystem hört sich schon ein wenig danach an. Auch wenn man es natürlich nicht nutzen muss und es leicht ersetzen kann. Behörden und Gerichte können sehr pingelig sein.
 
@DennisMoore: Apple?
 
@bluefisch200: Ist eine Firma die eine geschlossene Plattform verkauft. Ohne Wettberwerber.
 
@DennisMoore: Du meinst "ohne Mitwerber" ? Wenn ja, ehm doch...Apple macht genau das was HP machen will...eigene Rechner mit eigenem OS gegen andere Unternehmen mit fremdem OS...
 
@DennisMoore: Dann dürfte ja jeder Drucker, jede Kaffee oder SnackMaschine etc. von jetzt an obsolet sein. Dies würde wahrscheinlich unter den Staatsangestellten für mehr Ärger und Gesprächsstoff sorgen ;)
 
@AlexKeller: Gibts denn für Kaffeemaschinen und Drucker auch alternative Betriebssysteme zu denen die vom Hersteller installiert wurden, denen man evtl. durch bundlen von Kaffeevollautomat und Firmware die Show stehlen könnte? Ist mir noch nicht begegnet.
 
@DennisMoore: Nicht? Musste mich mal unter einem System von Mile (Waschmaschine) auseinandersetzen... ist ein Unix, dennoch war war nach meiner Meinung nach so verdongelt, dass es nur auf dieser Maschine läuft... genau das Gleiche war bei einem Snackautomaten der Fall (von Selecta)....
 
@AlexKeller: Och, ich denke bei solchen Geräten wärs dem User sogar egal ob er jetzt das Feinwaschprogramm mit Hilfe von einer Anwendung die auf Unix, WinCE oder sonstwas basiert wählt. Aber bei nem PC...?!? Ich bin sowieso immer dankbar wenn solche Geräte nur Knöpfe haben die man drückt oder dreht und kein pseudo-intelligentes Touchscreen-Hyperinterface so wie manche Backöfen es schon haben.
 
@DennisMoore: @"wenn das man keinen Ärger gibt. Ich finde das Bundlen von eigenen Rechnern und eigenem Betriebssystem hört sich schon ein wenig danach an." - Sagt Dir der Begriff "Marktanteil" etwas?!
 
@moribund: Ja, das ist der Prozentwert der bei HP in Amerika recht hoch zu sein scheint. Auf jeden Fall schonmal bei Notebooks.
 
@DennisMoore: HP mag zwar in den USA (knapp) Marktführer sein, aber mit einem Anteil von ca. einem Viertel (Stand: Oktober 2010) ist man noch sehr weit weg von einer wettbewerbsbedrohenden Vormachtstellung. (Quelle: http://www.itouch-magazine.eu/us-pc-markt‎-apple-gewinnt-marktanteile/5486.html)
 
@moribund: Muß ja nicht wettbewerbsbedrohend sein damit sich die anderen Konkurrenten aufregen.
 
@DennisMoore: Ob sich die Konkurrenz aufregt ist ziemlich egal. (Die regt sich immer auf -> das ist ihr Job ^^) Was zählt sind die Wettbewerbsbehörden. Und die schreitet logischerweise erst ein wenn's wettbewerbsbedrohend wird.
 
@moribund: Traurigerweise schreiten die Behörden aber auch ein wenn eine oder mehrere Firmen gaaaanz laut jammern, egal ob es Sinn macht oder nicht.
 
@DennisMoore: Es macht halt mehr Sinn, wenn betreffende Firma... sagen wir mal ein Quasi-Monopol am Betriebssystem-Markt mit einem Marktanteil von über 90% hat. (Ist nur zufällig so ein Beispiel, das mir gerade einfällt ;-)). Hat rein gar nichts "mit jammernder Konkurrenz" zu tun, denn jede einigermaßen kompetente Wettbewerbsbehörde schreitet da ein - sei es beispielsweise in den USA oder in der EU.
 
Hm WebOS paralell zu Windows... Ich würde es auf dem Motherboard verbauen und als Art "schnellstart Betriebssystem" nutzen. So kann man, wenn man schnell im Internet surfen will, oder eben ein Youtube Video schauen will, kurz das WebOS starten und gut ist. Fände, dass dies eine gute Möglichkeit wäre um das OS sinvoll zu nutzen.
 
@Motti: schnellstart-betriebssystem oder rettungssystem für windows
 
macht sich ganz bestimmt gut als instant-on system für notebooks. so unterwegs für notebooks. aber für desktops, weiß nicht. als desktop system würde ich da eher auf windows oder ubunbut oder ähnliches.
dennoch finde ich web os sehr sehr gut. hat auf jeden fall potential!
 
Es ist doch immer die gleiche Spirale...es wird kaum genutzt, weil es kaum Apps gibt (und bei anderen Systemen mehr), es werden aber kaum Apps entwickelt, weil es kaum einer nutzt...ein Teufelskreis... // Auch wenn es das bessere System ist, die ''Geschichte'' ist leider voll von Beispielen, bei denen sich nicht das Beste durchgesetzt hat (VHS, Dolby NR usw...)
 
@Lapje: Video 2000 VS Beta VS VHS? HD-DVD VS BluRay? Win VS Linux? Gut VS Böse? Mein Magen VS das was ich gegessen habe :D
 
@Motti: Es gibt Dinge, die gleich sind (z.B. kommt es bei einem OS nicht nur auf eine Sache an), aber Video 2000 war z.B. zur damaligen Zeit in Sachen Bildqualität und Aufnahmezeiten um längen besser als VHS, aber die Porno-Industrie setzte halt auf VHS, weil die Lizenzen wesentlich günstiger waren. Genauso hatte es Dolby mit ihrem Dolby C NR gemacht. Es gab zur gleichen Zeit ein wesentlich besseres System (weiß nicht mehr ob von Blaupunkt oder Telefunken), welches auch bei Kassetten funktionierte, welche nicht mit dem System aufgezeichnet waren. Dolby hat dann ein völlig unfertiges Dolby C auf den Markt geschmissen (was man schon daran erkennen konnte, dass alle Dolby NR-Versionen untereinander kompatibel waren, nur Dolby C nicht) - mit wesentlich geringeren Lizenzgebühren - und somit war das andere System auch gegessen...nur mal so zwei Beispiele...
 
@Lapje: Man könnte die Android-Apps ja als virtuelle Maschine unter webos laufen lassen. Ich glaube "Alien Dalvik" macht sowas.
 
@chrisrohde: Wenn das ohne großen Geschwindigkeitsverlust geht und die Apps nativ dargstellt werden (wie z.B. unter WINE bei Linux), dann wäre das schon eine tolle Sache...
 
Die sollen das Lizensieren! Ich finde WebOS sehr interessant, habe mich aber dagegen entschieden, weil ich die Smartphones zu klapprig finde. WebOS auf nem Motorola und ich wär dabei.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles