Android 3.2: Neuer Modus für Smartphone-Apps

Google hat für die kommende Version des Tablet-Betriebssystems Android eine neue Funktion vorgestellt, die dafür sorgen soll, dass Apps, die für Smartphones entwickelt wurden, auf den Tablets vernünftig aussehen. In der Vergangenheit hatten einige ... mehr... Android, Android 3.2 Android, Android 3.2

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibts die Icons von Android 3 auch iwo für Smartphones?
 
@cxpain: Hä? Android-Phones SIND i.d.R. Smartphones?
 
@winül: Damn, das wusste ich doch eigentlich -,- bin wohl geistig noch im Urlaub, Asche auf mein Haupt.
 
@cxpain: http://goo.gl/DuS0a oder http://goo.gl/Pq4H7 müsste es sein
 
@wertzuiop123: danke der 2. link wars was ich gesucht hab^^
 
In Android 3.2, also wird es das fuer 80% der heutigen Tablets nicht kommen...
 
@Maik1000: Android Tablets sind zu 99% Stock, weiter haben Samsung, Motorola und LG wie auch HTC einem Updatezwang zugestimmt welcher 18 Monate anhält...3.2 kommt auf ALLE Tablets mit 3.x
 
Welche Auflösung der App wird denn im Normalfall genutzt? Beim iPhone gibt es ja nur zwei Auflösungen. Beim iPad wird die kleinere Auflösung genommen und ggf. aufgezoomt. Mit z.B. RetinaPad (Jailbreak) kann man dann erzwingen, dass die App die Retina-Auflösung nutzen soll, sofern sie im Programm vorgesehen ist. Bei Android gibt es ja keine einheitliche Auflösung sondern zig tausend verschiedene. Dementsprechend sind die Apps entweder für viele Auflösungen optimiert oder aber vernünftigerweise so entwickelt worden, dass die Auflösung keine Rolle spielt (die Mehrheit der Entwickler ist aber leider meist zu dumm für sowas). Bei letzterem Fall muss ja beim Android Tablet gar nichts gemacht werden und beim ersten Fall frage ich mich, in welcher Auflösung die App dargestellt wird?
 
@sushilange: Android Apps sind bis auf die Grafiken darin Auflösungsunabhängig...
 
@bluefisch200: Ok, dann versteh ich das Problem überhaupt nicht, weil es nichts zum Aufzoomen gibt. Außer, dass natürlich feste Grafiken interpoliert werden müssen und dann unscharf sind. Oder je nach Positionierung und fester oder dynamischer Höhe/Breite wird die Grafik in Original-Auflösung angezeigt, sodass die UI dann halt nicht mehr vernünftig aussieht.
 
@sushilange: Ich sehe den Sinn auch nicht ganz (ok, Rodriguez wird dir gleich eine kleine Story erzählen wiso es besser ist zu zoomen)...aber bis auf den Fakt dass die gestreckten Apps halt den Platz nicht so effizient nutzen (was die gezoomten ja auch nicht machen) sehe ich es nicht ganz...
 
@sushilange: @sushilange: Beim Erstellen von Android Apps nutzt man idR "dip", also "Density independet pixels, welche unabhängig von der Auflösung +/- den selben Teil des Bildschirms einnehmen, sowie das "Relative Layout" (=GUI-Elemente werden relativ zu anderen, bzw. Bildschirmrand/mitte/ecke platziert platziert). Da kann man dann rum skalieren, wie man will, die GUI-Elemente an sich bleiben scharf. Das Problem sind, wie bereits gesagt die Grafiken, sowie die Platzausnutzung auf dem größeren Screen - ein Button, wo die ganze Hand reinpasst, hilft niemandem.
Ab Android 4 soll ein System eingeführt werden, welches das Ausstatten von Apps mit mehreren GUIs erlaubt. So kann je nach Geräteklasse das passende geladen werden
 
@sushilange: gibt es echt so viele Auflösungen oder haben die meisten Android-Smartphones nicht einfach 480x800 px?
 
Es muß "neu" sein - ganz gleich, ob es nur "retro-neu" ist, oder ob es den Wirkungs- oder Entertainmentgrad wirklich steigert. "Neu" ist ein derart veralteter, sich wiederholender und mehrdeutiger Begriff, daß er ruhig zum Unwort (allgemeiner: Unding) der Menschheitszeit gewählt werden darf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!