Assange: Doch kein Buch über Wikileaks-Gründer?

Angeblich will der Gründer der Whistleblowing-Plattform Wikileaks nun doch kein Buch über sein Leben veröffentlichen. Dazu habe er sich angeblich aus Angst vor US-amerikanischen Ermittlern entschlossen. mehr... Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist Bildquelle: espenmoe / Flickr Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist espenmoe / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn ich die Summen lese, denke ich:
Alles dreht sich nur um Geld. Echt schlimm
 
@winül: Meinte eh damit den Herrn Assange
 
@montify: Und er meinte, dass andere Beteiligte an dem Projekt damit sehr viel mehr verdienen würden als der Herr Assange. Natürlich geht es ums Geld! Wo lebst du? Nur scheint er nicht unmittelbar was davon zu haben, da er damit Anwälte und Gerichte bezahlen muss.
 
@~quelle~: Trotzdem denk ich, dass hier nicht alles 100% richtig abläuft mit dem Herrn Assange.
Weil, warum macht er sowas? Weil ihm langweilig ist, oder weil er das ganze System so hasst? Denke ich nicht

Außerdem scheint er Mediengeil zu sein
 
@montify: es dreht sich in unserer welt ausschliesslich ums geld ... und um macht. das ist doch nichts neues.
 
@McNoise: leider hast du recht

Aber dann soll sich der Typ nicht als Retter hingeben, wenn er eh nur Profitgeil is ;p
 
@montify: Ich werde nie dieses dumme entweder/oder-, schwarz/weiß-Denken verstehen! Warum soll nicht jemand, der, mal allgemein gesprochen, etwas "für die Menschheit" tut (oder zumindest in der Öffentlichkeit so dargestellt werden will), nicht auch an Geld interessiert sein? Oder anders herum: warum dürfen, nach der Einstellung von solchen Leuten, nur die, die nichts tun bzw. skrupellos mit Ressourcen, Wahrheit oder Menschenleben umgehen an Kohle interessiert sein und alle die etwas zum Positiven verändern wollen, müssen arm sein wie eine Kirchenmaus? Wer nimmt sich davon aus an Geld (Macht) interessiert zu sein? Du? Alles sehr verlogen! Was ist daran einzuwenden, wenn solche Leute auch Geld verdienen? Zumal es dann zum großen Teil wieder in Projekte investiert wird. Mal zum Buch: weißt du wieviel Müll alljährlich auf dem Buchmarkt erscheint? Regt sich darüber jemand auf (außer viell. 'n paar Literaturkritiker, denen keiner zuhört)? Nein! Man kauft sich den Müll einfach nicht und gut ist. Mit etwas Glück wird der Autor kein weiteres Papier mehr verschwenden. Also lass das Ding im Regal liegen und spende das gesparte Geld irgend'ner Organisation, die deiner Meinung nach Besseres tut.
 
@~quelle~: etwa an Greenpeace? *lach*

Wenn kann man heutzutage noch trauen, ob das Geld wirklich da ankommt wo es soll.
 
@montify: Das musst du schon wirklich selber herausfinden. 100%ig sicher ist nichts. Du kannst nur möglichst viele Informationen gewinnen und dann entscheiden wer DIR eine relativ große Sicherheit bietet und wem DU vertrauen kannst.
 
@~quelle~: Am besten ich lege es auf mein Sparbuch
Dann kann ich mir selbst Spenden, wenns mal nichts mehr gibt

/ironie off
 
@montify: ...worum denn sonst? um ehre (du weißt schon - man tut dinge, die die menschen der umgebung für gut befinden, auch wenn all diese menschen invertierte dachpappen mit defekten reglern sind)?
 
@montify: vielmehr geht es um die dienstleistungen und produkte, die man dadurch erhalten kann - wie natürlich auch darum, daß man sich in sehr vielen fällen freikaufen kann (nennt sich: bestechung), wenn man das nötige geld (nennen wir es lieber "zahlen mit einer arbiträren einheit dahinter") dazu hat, um die justiz zu bestechen (was sie dann natürlich in "auf bewährung" umformuliert).
 
wow...nach nen halben jahr wird ihm klar das seine biografie evtl details aus seinem privatleben beinhalten könnte! wahrlich ein genie dieser assange!
 
@Tacheles: weiß halt nicht jeder, was eine biografie ist... bei wiki steht "Die Biografie ist die mündliche oder schriftliche Präsentation des Lebenslaufes eines anderen Menschen" ... er hatte keine anderen menschen gefunden
 
@Tacheles: ...wieviele aussagen assanges hast du direkt selbst gehört, wieviele wurden diur vermittelt - wieviele davon in einem anderen kontext eingebettet und wieviele davon aus dem eigentlichen kontext gerissen?
 
Er macht anscheinend mit wikileaks genuegend Geld, sodass ihn die "Peanuts" fuer das Buch nicht mehr interessieren.
 
@Valfar: Ich weiss ja nicht ob du schonmal was für Wikileaks bezahlt hast, aber ich nicht. Und jetzt komm nicht mit Spenden oder so. Desweiteren Assange ist nicht gleich Wikileaks. Schlimm genug dass das die breite Masse denkt, aber jemand der auf IT-News-Seiten liest sollte das wissen. Wikileaks gehört Assange nicht und Assange ist auch nicht der Chef, er ist das einzige Namentlich bekannte Mitglied.
 
@-flo-: Assange bezeichnet sich als Gruender von wikileaks, als Kopf von wikileaks und als Herz von wikileaks (das sind alles Aussagen, die er mal getroffen hat). Er sagt auch, dass er die Entscheidungen trifft. Es sind auch ein paar Mitarbeiter namentlich bekannt (z.B. ist Kristinn Hrafnsson einer seiner engsten Mitarbeiter).
 
@Valfar: Gut ich bin jetzt grade zu Faul um zu überprüfen ob er das wirklich alles von sich sagt, falls doch lügt er. Die Gründer sind bis heute unbekannt, ursprünglich kommt Wikileaks auch aus China. Das er ein wichtiges Mitglied ist steht ausser Frage, aber selbst als er im Knast saß hat Wikileaks weiter gemacht, also übertreibt er etwas falls er von sich als Kopf und Herz spricht. Bei den Mitarbeiter muss ich dir Recht geben. Ich kannte bisher nur Domscheit-Berg, Ball und Snorason die aber alle ausgetreten sind.
 
@-flo-: Denke einmal nach, seit Assange persönliche Probleme hat, hört man nichts von WL. Auch geht es mit dem gesamten Projekt überhaupt nicht weiter, wenn nicht Assange das Sagen hätte, oder er WL ist, hätte die angeblichen Gründer/tausenden Mitarbeiter die Probleme schon längst gelöst und es würden auch weiter Dokumente veröffentlicht. Die Gründergeschichte ist schon lange als Lüge entlarvt worden, denn die Leute die angeblich dabei waren, haben klargestellt, dass sie davon nichts wissen. Paul Young war von Anfang an dabei und war der erste der die Webseite WL auf seinem Namen registrieren lies und er sagte auch aus, dass die Gründergeschichte gelogen sei. Das Assange lügt, daran gibt es keine Zweifel, denn schon zahlreiche nachweisliche Lügen von ihm wurden entlarvt. Man muss an die Sache nur einmal mit etwas gesundem Verstand rangehen und sich ein wenig in das Thema einlesen und schon bemerkt man unzählige Widersprüche.
 
@Rumulus: Ich halte nichts von Young, also ist es für mich egal was der sagt. Er ist mMn. nur neidisch auf Assange und hat als der Hype um Wikileaks los ging nur versucht so viel Profit wie möglich zu machen. Schließlich ist er eine Zeit lang von einem Interview zum nächsten gerannt. Ausserdem nimmt er sich ganz schön was raus nur weil er schon länger ne eigene Whistelblowing-Plattform betreibt (Name fällt mir grad nicht ein) und soweit ich das in einem Interview gelesen hab wurde ihm angeboten bei Wikileaks mit zu machen. Was er auch kurz getan hat, allerdings war ihm das scheinabr nicht gut genug sodass er wieder früh abgesprungen ist.
Im übrigen hat WL erst letzten Monat wieder was größeres geleakt es wurde nur nicht überall darüber Berichtet.
 
@-flo-: Ob dir Young als Person etwas zusagt, ist völlig irrelevant, wichtig ist nur, das was er aussagt, auch von anderen bestätigt worden ist. Da steht das Wort von Assange gegen das Wort von zahlreichen anderen Insider bzw. Leute die bei WL aktiv mitgemacht haben. Man muss es einfach mit etwas gesundem Verstand angehen, einer sagt A und alles anderen B, wer wird da wohl die Wahrheit sagen, besonders wenn Person die A sagt, schon mehrfach der Lüge überführt worden ist? Aber wir könnten hier noch lange diskutieren, du hast deine Meinung und ich meine, für mich spricht die Tatsache was alles in der letzten Zeit geschehen ist. Was Young anbelangt, da fehlen dir einige Fakten, er ist von WL weggegangen wie alle anderen auch, weil Assange WL Profit orientiert führt. Young ist schon um Jahre länger in dem Geschäft mit Cryptome, als WL und Assange.
 
@-flo-: WL wollte schon vor Monaten darlegen welche Summen sie umsetzen und was genau damit gemacht wird.. Komischerweise hörte man bis heute nichts mehr davon. Selber alles an den Pranger stellen wollen aber selbst nicht vor der eigenen Tür kehren, von mir werden die keinen Cent sehen!
 
Wow den gibt's auch noch? Den Typ hatte ich schon wieder total vergessen.
 
Diese Erklärung ist nun mal wirklich lächerlich, eine Biographie beinhaltet immer persönliche Angaben und Ansichten, darum nennt man es auch Biographie. Wenn er wirklich Angst von den Geheimdiensten hat, könnte man es auch so schreiben, dass es für ihn keine Folgen haben könnte. Aber es ist halt Assange, wir kennen es von ihm, zuerst behauptet er das Eine und am Schluss sieht alles ganz anders aus. Irgendwie ist der Typ echt krank, wie bei der Sex-Vorwürfen behauptete er zuerst auch, dass alles von den Geheimdiensten inszeniert war und im Februar sagte er unverblümt aus, er habe niemals solche Aussagen gemacht. Ja das mit den Bankunterlagen war ja auch so eine Story, aber der Mann merkt nicht einmal, dass er sich damit noch unglaubwürdiger macht und immer mehr Leute distanzieren sich mit Recht von ihm.
 
@Rumulus: sag mal nichts! mittlerweile glaube ich das der assange ne richtig ausgebuffte strategie entwickelt hat! die "bösen amis" werden sich nach dieser meldung bestimmt schwarz ärgern! hätten die doch die infos gut gebrauchen können! aber so ist assange seinen häschern, jägern und mördern von der cia-fbi-usa-nsa, die, wir erinnern uns, hinter jeder seiner ecken lauern, immer einen schritt voraus! ein ganz ausgefuchster superstratege dieser assange!
 
@Tacheles: ...woher weißt du, daß assange kein gemeinsames spiel mit diesen treibt, sie sich also als unabhängig voneinander vorgaukeln - denn die von dir genannten gruppen legitimieren sich derart und knappsen den bürgern weiterhin gelder ab - und geben assange über indirekte wege auch was davon ab. viel zu naiv, wer glaubt, daß es in der medialen öffentlichkeit tatsächlich gegner gibt.
 
@skybeater: "...woher weißt du..." wer weiß das schon...es gibt grundsätzlich millionen von informationen, wo sich millionen von menschen millionen unterschiedlichster meinung von bilden können!...wer weiß, vielleicht ist auch nur die matrix in diesem bereich schlecht programmiert...weißt du`s?^^ aber deinen gedankengängen will ich mal lieber nicht folgen...ich will ja nachts noch ruhig schlafen können!
 
in diesem bereich geht es immer nur darum, gegner auszuschalten (heute mittels des leakens) und in der öffentlichkeit zugleich den frömmsten zu spielen. allerdings muß man beachten, daß eine gruppierung oder person zu beginn tatsächlich aus anderen gründen derart vorgeht. sobald die gruppe oder person sich etabliert, geht das verloren. daher ist es nur sinnvoll, daß immer neue personen und gruppen diese position übernehmen. das sie im nachhinein zum establishment gehören, ist klar und sollte nicht daran hindern, daß neue gruppen und personen "auftauchen".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!