Apples iOS-AppStore: 15 Milliarden App-Downloads

Der Computer-Hersteller Apple hat erneut das Überschreiten einer Rekordmarke vermeldet: Inzwischen verzeichnete das Unternehmen in seinem AppStore für iOS-Geräte eine Zahl von 15 Milliarden Downloads. Insgesamt rund 200 Millionen aktive iPhones, ... mehr... Apple, Iphone, iOS, Appstore Apple, Iphone, iOS, Appstore

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist eine unglaubliche Zahl. Was Apple hier geschafft hat ist phänomenal.
 
@coolbobby: Das Internet überflügelt die Downloads aber extrem höher.
 
@coolbobby: Ich stelle mir gerade vor was wohl gewesen wäre, hätte MS jedes kleine verkaufte Progi für MS DOS oder Windows beworben, nein das will ich mir nicht vorstellen.. Schließlich verdienten sie daran auch nicht so prächtig mit.
 
@coolbobby: Aha, Apple hat also all die Apps die das möglich gemacht haben selbst programmiert?? Apple stellt hier lediglich die Plattform ... die hohe Zahl der Donwloads ist allein den App Entwicklern zu Gute zu halten ... aber deine Aussage passt ins Bild... o.O
 
Wann kommt der erste Tag ohne Apple News? Apple hier, Apple da Apple Apple Apple Apple Apple!
 
@Banko93: Heute die 7. News wo Apple erwähnt wird. Aber was solls. Gehört zur IT und ist somit auch berechtigt (und bringt vor allem viele bash-Kommentare und somit Klicks)
 
@Banko93: Vor einigen Monaten war es mir noch egal, in den letzten Wochen sind die News aber nur noch voll mit Apple. Teilweise wirkt es sogar verkrampft, wie hier versucht wird auf irgendeine Art und Weise Apple in die News zu bekommen. Da ist es inzwischen bei Golem noch erträglicher...
 
@Banko93: Und auch an den Rest. Wir versuchen nicht, irgendwie auf Krampf Apple in die Themen zu kriegen. Das ist quatsch. Überlegt einfach mal, wie der Markt aktuell aussieht. Apple ist nun mal mit Abstand das größte IT-Unternehmen der Welt und wenn die auch nur husten, hat das entsprechende Bedeutung. Ist ja bei anderen auch nicht anders, auch wenn ihr da wahrscheinlich eine etwas selektive Wahrnehmung entwickelt habt. Es dürfte auch so gut wie keinen Tag geben, an dem nicht Google Thema wäre.
 
@ckahle: Apple ist NICHT das größte IT Unternehmen der Welt, sie generieren nur den meißten Gewinn. Größe sind aber auch Stückzahlen und Anzahl der Arbeitsplätze, Massenmarkt etc. Sie verkaufen nicht die meißten PCs, sie verkaufen nicht die meißten Notebooks, sie verkaufen nicht die meißten Mobiltelefone und MP3 Player. Sie verkaufen auch keine Server oder Software für den Massenmarkt. Bei den PCs reicht der Marktanteil nicht mal in die Top 5, bei Notebooks auf grad so auf Platz 7. Und wenns bei Apple hustet und röchelt, man muss trotzdem nicht jeden Furz, den die lassen hier auf die Seite packen. Wenn ich Mac News will, geh ich zu Macprime, Macnews oder Maclife. Sorry, aber es heißt Win-future, nicht Mac-future!
EDIT: Geht mal auf die Startseite und sucht mal (Firefox, nicht Safari mit Strg+F nach Apple). Dann macht das gleiche mal bei Computerbase und Golem, und sagt mir, ob ihr den Unterschied merkt!
 
@borizb: Danke!
 
@ckahle: apple ist nicht das größte it unternehmen, wie kommt ihr denn immer auf diesen verqueren trichter? Das ist mir schon in früheren news aufgefallen. Sie haben nichtmal den höchsten umsatz...es ist nur der teuerste markenname.
 
@0711: es geht nicht um umsatz, sondern um den börsenwert der firma. apple liegt hier aktuell bei 331 mrd. dollar, dann kommt microsoft mit 227 mrd. dollar und ibm mit 215 mrd. dollar.
 
@ckahle: dann sind sie das wertvollste aber nicht das größte unternehmen.
 
Ich schau immer wieder in die Adressleiste, ob ich nicht doch ausversehen auf applefuture.de gelandet bin. Sei's drum, herzlichen Glückwunsch in Richtung Apfel.
 
Apfel, respekt.
 
@MrBonsai: hmm es schmeckt aber sauer ...
 
@fegl84: sauer macht lustig ;-)
 
30% Vermittlungsprovision kann man natürlich auch als Erfolg verkaufen... 2,5Mrd$ (70%) an die Entwickler, 1,07Mrd$ (30%) an Apple. Und natürlich wird AppStore gerne von den Entwicklern angenommen - fehlen doch alternative Märkte auf denen man Apps für die Applegeräte anbieten könnte/dürfte. Ich mein die GEZ steht auch oft in der Kritik, dennoch wird sie bei den Gebührenzahlern und den ÖR gerne angenommen! 70% der Einnahmen gehen an die ÖR, 30% behält sich die GEZ für die Eintreibung der Gebühren zurück, dadurch können sich die ÖR vollständig auf ihr Programm konzentrieren, während die GEZ den gesamten Abrechnungsprozess erledigt. *kopfschüttel*
 
@Tyndal: Naja, Apple stellt die komplette Infrastruktur zur Verfügung. Ich glaube kaum das ein Entwickler wenn er seine Apps selbst vermarkten müsste 70% vom Gewinn behalten könnte.
 
@alh6666: Die Infrastrukturkosten sind, gemessen an Apples Einkommen allein über die Beteiligung am App-Umsatz, Peanuts.
Und was vermutest du, dürfte ein Server mit Website und App-Download im Unterhalt kosten? Nie und nimmer 30%, wenn man von den selben Downloadzahlen ausgeht. Der einzige Vorteil de App-Stores ist die gesteigerte Aufmerksamkeit der Kunden.
 
@Corleone: Und Werbung? Abrechnung? Abwicklung der Käufe + Support? Kreditkartenkosten? Das zu den Servekosten dazugerechnet und kaum jemand schafft es, das 70% des Verkaufspreises als Gewinn übrig bleiben. Nur Firmen die eh schon diese Infrastruktur haben und keine allzugroßen Mehrkosten anfallen würden. Aber für alle gilt, das die Hürde für die User sich extra dort anzumelden um ein paar Cent dazulassen viel zu groß ist und die wenigsten der Leute die das App in den weiten des Netzes überhaupt finden tatsächlich auch das App kaufen.____ Wie gerade schon geschrieben, letztes Jahr haben die EInnahmen die Kosten gerade so abgedeckt.
 
@Rodriguez: Hallo? Glaubst du das wirklich? Das ist Software. Kosten für Vervielfältigung gleich null. Würden deine Behauptungen stimmen, wären Onlineverkäufer, die nicht mit Software handeln, nicht mal annähernd in der Lage, Gewinn zu erwirtschaften, ginge 30% des Umsatzes schon allein für den Shop u.a. drauf, nur um dem Kunden das Produkt feil zu bieten. Ich versteh gut, dass du bei Kritik an Apple immer irgendwo aus einem Loch gekrochen kommst, und dann das Gegenteil behauptest, aber Apple krampfhaft jeden Vorteil an zu dichten...
 
@Corleone: Zunächst mal hat das nichts mit Apple zu tun, denn JEDER andere Hersteller macht es EXAKT gleich. Zweitens ist das auch kein Schönreden, denn mir wäre es völlig egal ob der Anbieter jetzt PlusMinusNull oder Milliardenegwinne macht, solange der Deal fair ist (100%iger Branchenstandard, also ja). Drittents: Bei nicht-Softwareverkäufen fällt Hosting und entsprechender Traffic weg, es gibt keine Prüfung, es müssen keinerlei kostenlose Produkte mitsubventioniert werden UND die Preise sind in ganz anderen Größenordnungen was einen Vergleich zunichte macht. Ein Händler der z.b. PayPal nutzt würde bei 79cent alleine 37cent an Paypal zahlen, also fast 50%. Bei einem 30€ Produkt sind das nur 92cent also keine 3% !!!
 
@Rodriguez: Trotzdem willst du es anscheinend unbedingt festgestellt wissen, dass Apple damit kein Geschäft macht. Was macht denn dann Google? Ebenfalls 30% Provision, aber laut der letzten Statistik, die ich gesehen habe, mit einem 57% Anteil an Gratis-Apps (bei Apple 25%). Wenn man davon ausgeht, dass beide Appstores in etwa 350k Apps anbieten, dürfte Googles Umsatz und Gewinn nicht mal halb so groß sein, trotz der selben Infrastruktur. Mal ganz davon abgesehen davon, dass Android User eher ungerne zu Bezahl-Apps greifen, was den Umsatz nochmals nach unten treiben dürfte. Willst du mir ernsthaft weis machen, dass das für Google ein Verlustgeschäft ist von ca. 500 Mio und mehr jährlich ist? Laut Googles eigener Aussage war Android ihr größter Erfolg seit Jahren. Garantiert nicht, weil sie so viel an Lizenzen verdienen. Wenn deine Aussage stimmen soll, wie passt diese ganze Geschichte dann zusammen?
 
@Corleone: Mir ist es nicht wichtig festzustellen das Apple kein Geschäft macht. Das ist ein Unternehmen, es wäre das normalste der Welt wenn sie Gewinn machen, daran ist doch nichts negativ oder verwerflich!?______ Google macht sein Geld bei Android mit der Masse, garantiert nicht mit Verkäufen über den Store. Im Gegenteil. Sie verdienen über die Werbung in den kostenlosen Apps. Werbefreie, kostenpflichtige Apps sind doch für Google EHER eine Last (ausser das sie natürlich die Plattform attraktiver machen). ___ Im Android Market werden ja nicht nur die Bezahlapps weniger runtergeladen, sondern auch die kostenlosen. 20% der kostenlosen Apps wurden nichtmal 100x heruntergeladen und nur 96 haben es über die 5 Millionen Grenze geschaft. Weniger Traffic, weniger Vertrieb, weniger Kreditkartengebühren, weniger Kosten. Sie liegen ja ungefähr auf dem Stand wie Apple vor 1,5 Jahren als sie PlusMinusNull lagen. Aber du hast Recht, der Anteil der kostenlosen Apps ist höher. Nur übernimmt Google auch lange nicht so viele Aufgaben wie Apple. Z.b. gibt es keine Prüfung, dieser nicht gerginge Kostenfaktor fällt also weg. Aber viel wichtig ist, das sie auch nicht den Vertrieb und Anfragen übernehmen. Beim Android Market muss der Entwickler damit klarkommen, Beträge zurückzahlen, usw. Im Grunde stellt Google "nur" das Hosting für die Apps bereit und hat dadurch logischerweise auch nicht die Kosten die Apple oder Microsoft mit ihren Stores haben.
 
@Rodriguez: Ok, jetzt musste ich lachen. Dann veranschlagst du die Kosten der App-Prüfung (geschätzt 500Mio mehr an Umsatz) gebrochen durch (350k Anzahl Apps) auf ca. 1400$ pro App? Sag mal geht's noch? Wenn man jetzt nicht nen völlig unlogisch funktionierenden Denkapparat hat, dann muss es einem doch einleuchten, dass Apple nicht auf Kostendeckung arbeiten *kann*, wenn Google mittelfristig nicht pleite gehen will. Ich bleibe dabei: wenn man ne halbwegs erfolgreiche App hat, dann wäre man bei gleichbleibender Downloadzahl IMMER besser dran, man würde sich selbst um den Verkauf kümmern. Daran können noch so viele Bauchgefühle deinerseits nichts ändern.
 
@Corleone: Du vergleichst zwei Sachen die man nicht vergleichen kann, da andere Kostenfaktoren und andere Zahlen und kommst dann auf absurde Zahlen____ Du glaubst also echt, das ein App was sich im AppStore für sagen wir mal 79 cent 100.000 mal verkauft hat, über eine Webseite mit eigenem Vertrieb, Hosting, Abrechnung, Gebührenübernahme, usw genau so viel Gewinn einbringen könnte? Ist nicht dein Ernst? Im AppStore wären das 55.300€ Gewinn. Heisst, du dürftest nicht über 23.700€ kommen bei den Kosten für Server, Traffic, Kreditkartengebühren, PayPal o.ä. Gebühren, Risikoübernahmen, Personalkosten für Support beim Vertrieb/Download, Rechnungen, Kostenerstattungen, erstellung der Webseite, SEO, Werbung und Marketing, usw. UND du gehst also tatsächlich davon aus, das all diejenigen die im AppStore an einem Ort suchen, dich finden und mit einem Klick über ihre PrePaidkarte oder hinterlegte KK kaufen auch auf deine Seite FINDEN und sich dort neu anmelden, ihre Adresse und KK-Daten hinterlegen oder sonstige Zahlungsmöglichkeiten verwenden um sich bei dir das App für 79cent zu kaufen? Sorry, das macht nichtmal 1 von 10, das kann nicht dein Ernst sein.
 
@Rodriguez: Ich geb auf, du hast gewonnen. Selbst schuld, ich wusste ja, wohin eine Diskussion mit dir führt. Wenn du glauben willst, dass Apple mehr als 3000$ Kosten/pro App zzgl. 100$ Gebühr pro Dev und Jahr hat, dann kann man daran wohl nix ändern.
 
@Corleone: Du hast keine Ahnung was die Leute mögen. Die Leute mögen den App Store. Da musst du als Entwickler schon gewaltig was bieten das die Leute auf deiner Webseite kaufen.
 
@Tyndal: AppStore, Android Market, OVI Store, Blackberry App World, WebOS WebCatalog, Windows Phone Market Place, Amazon AppStore <---- Alle bieten den 70/30 Deal an. ___ Beim Erfolg des AppStores geht es ja nicht um den Erfolg auf der Plattform, sondern im Vergleich mit anderen Plattformen. Jeder Entwickler hat die Wahl ob er ein App für iOS rausbringt, oder irgendeine andere Plattform und einen anderen Market bedient. Schließlich haben auch die Tage der Entwickler nur 24 Stunden. _____ Der Großteil der 1,07Mrd. geht für den Service drauf den Apple für diese 30% Abschlag anbietet. Die kostenlosen Apps müssen ja z.b. mitsubventioniert werden. Zumindest letztes Jahr war es für Apple ein +/- 0 Geschäft.
 
@Tyndal: Wie kann man sich über eine Formulierung, die nicht mal von Apple sondern von Winfuture kommt, stundenlang aufregen?
 
Wieso ist 15 Milliarden eine Rekordmarke? 1 Mio, 1 Milliarde, 10 Milliarden, etc. ok, aber wenn 15 nun schon auch eine besondere Zahl ist, dann doch bitte auch alle anderen Zahlen!
 
@sushilange: Keine Ahnung. Vieleicht wurde irgendeine andere Marke geknackt. Bei dem Informationsgehalt hier wundert mich nichts mehr :D Oder Apple gab einfach mal eine PM raus und alle bringen sie ;)
 
@sushilange: es ist eine rekordmarke weil das apple marketing sich zu einer pressemitteilung genötigt fühlte ;)
 
Naja, 200 Mio Geräte und das ganze läuft ja auch nicht seit gestern. 3 Jahre gibt es den Store schon die zahl ist aber schon beachtlich..
 
Ich war mit 106 auf dem iPhone und 83 auf dem iTouch dabei (ohne die älteren Geräte und die Apps, die ich wieder gelöscht habe). Ob ich auch so viele Minus bekomme, weil ich zugebe ein Apple-Fan zu sein?
 
@CoF-666: nur weil du die geräte benutzt bist du gleich ein fan? Hat wohl doch was von diesem sektenähnlichen zustand zwischen apple und apple kunden zu tun O.o
 
VOn mir bekommst du ein Plus weil du dich outest:-) 106 APps verlierst du nicht die Übersicht?
 
@joe1982: Man kann ja Ordner erstellen ;) und zugegeben sind auch ein paar Apps aus Cydia dabei, die es (noch) nicht in den AppStore geschafft haben :(.
 
Ich sehe das Gerät bei meinem Neffen auch und immer wenn ich sage kennst du das schon er tippt direkt in sein Phone ladet jeden Mist runter:-) ich glaube er hat auch schon mehrere Ordner...
 
@joe1982: Was? Er hat tatsächlich mehrere ordner? Unglaublich.
 
und wieder mal ein Apple Zahlenspiel. Das bin ich bei den Keynotes schon so leid!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte