Stromüberlastung bereitete dem ZDF Probleme

Am gestrigen Montagabend kam es zu Problemen im Hinblick auf die Erreichbarkeit des Fernseh- und Internetangebots des 'ZDF'. Zu diesem Zwischenfall ist es wegen eines Stromausfalls der Sendebetriebstechnik gekommen. mehr... Logo, Zdf, Fernsehsender, öffentlich-rechtliche Bildquelle: ZDF Logo, Zdf, Fernsehsender, öffentlich-rechtliche Logo, Zdf, Fernsehsender, öffentlich-rechtliche ZDF

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Stromausfall ist nicht zum ersten mal... auf dem berg wo das ZDF haust gibt es immer wieder Probleme mit der Stromversorgung.
 
@Ramset: alter wieviele leute meinten mein fernseher geht nicht mehr ! und dabei wars blos dumme zdf -.-
 
LOL, 8 MRD. Euro Gebühreneinnahmen, aber keine vernüftige redunande IT/Fernseh-Technik.
 
@sanem: Klar, wenn man das Geld, das man den Leuten auspresst, sinnlos verprasst und verballert, passiert sowas. Schon komisch, andere Sender haben wohl solche Probleme nicht... Naja, wer guckt schon ZDF. ;-)
 
@Johann1976: Andere Sender haben da ganz andere Probleme. Nämlich ganz gravierende inhaltliche. Verprasst wird bei den ÖR gar nichts. Es wird halt nur nicht in Volksverdummung gesteckt.
 
@localghost: wahre worte!!! hätte aber gerne um 20:15 fussball geschaut!!!
 
@jelena-marie: Konntest Du doch auch. Der Stromausfall war von 17:06h bis 17:46h.
 
@localghost: Ach die Telenovelas sind keine Volksverdummung. Und der ZDF Fernsehgarten bildet auch ungemein, wenn dort Scooter und "Der Checker" auftreten :D Du bist lustig...
 
@Qnkel: Im Vergleich zu dem Müll, der tagtäglich bei den Privaten läuft, sind das Kleinigkeiten. Diese Sendungen mag ich aber auch nicht. Denen lässt sich allerdings leicht aus dem Weg gehen, während man bei den Privaten mit dem ganzen Müll regelrecht zugeschüttet wird.
 
@localghost: > Verprasst wird bei den ÖR gar nichts.

Und was ist mit dem Kika und dem Spielkasino ? ;-)

Soviel Wiederholungen auf den Öffentlich Rechtlichen kommen, brauchen die eigentlich nicht soviel Geld.
Aber die bekommen ja nicht genug..
 
@sanem: Ja, nicht schlecht. Im Kriegs- oder Katastrophenfall dürfen wir uns dann von RTL Aktuell informieren lassen.
 
@sanem: Mal davon abgesehen, dass das ZDF KEINE 8 Milliarden zur Verfügung hat. Ist hier aber auch die Frage, ob Kosten/Nutzen gegeb ist. Wenn man für einen Stromausfall in 20 Jahren, in redudante USV Technik investiert.

Für den "Kriegs oder Katastrophenfall" ist ja sowieso das Radio das wichtigste Kommunikationsmittel und nicht der TV.
 
@sebastian2: Das war nicht der erste Stromausfall, und erst Recht nicht in einem Zeitraum von 20 Jahren. Und wie schon gesagt wurde, es ist lächerlich. Besonders, da von unterschiedlichen Stromzufuhren gesprochen wird... Heißt doch auf Deutsch einfach nur, dass da genug ankommt aus allen Richtungen, aber man ist zu doof es anständig zu nutzen. Nix weiter. sanem hat da schon vollkommen Recht, da könnte und sollte man durchaus mehr erwarten können.
 
@Sec0nd: Er hätte Recht wenn er mit der korrekten Summe argumentiert hätte.

Und ja, ich sehe hier das Problem nicht.
Ausfälle passieren. Egal ob man nun eine USV hat oder nicht. Vor allem wenn es eine Überlastung hinter der USV ist.

Und im Katatstrophenfall ist das ZDF sowieso nicht der Sender der zuständig ist.

Warum also so viel Geld ausgeben, für wenige Minuten Ausfall im Jahr?

Wenn es danach geht, müssten die Sender ja auch in jeden Bundesland eine Uplink Station stellen, damit auch bei schlechten Wetter der Empfang immer zu 100 % gerwährleistet ist.
 
@sebastian2: Oder die USV gerade zu dem Zeitpunkt durch eine stärkere ersetzt wurde und somit eben keine USV zur Verfügung stand oder die anderen Anlagen schlichtweg überlastet waren. Shit happens und Lessons learned sag ich da nur :)
 
@Sec0nd: "... Systeme betroffen, welche die Verteilung des Sendesignals gewährleisten." so wie ich das verstehe, ist es eben nicht so, dass von allen richtungen strom kam, man aber nur zu "doof" war, es richtig zu nutzen. das problem lag wohl daran, dass das system, welches die signale verteilt, eben doch kein strom erhalten hat. also nix mit strom aus allen richtungen und zu doof sein! und wir können hier doch nur mutmaßen was das problem ist. auch redundante systeme bieten keine 100%ige sicherheit! genauso wie USV! und was, wenn das problem VOR den systemen des ZDF lag usw. da kann man noch so viele dinge aufzählen, die einem einfach nur zeigen, dass vieles hier geschriebene nur große "hass"sprüche sind und keiner sachlichen diskussion zu grunde liegt!
 
@sanem: Ein Ausfall über 40 Minuten und ihr schiebt hier so ne Welle? :D
 
Stromrechnung nicht beglichen?
 
@0711: noch nicht GEZahlt? :)
 
Teldafax als Stromlieferer?
 
@spoover: letztes jahr gab es doch auch ein Stromausfall? wird langsam zur Tradition....Bestimmt wollte einer seine zweite Kaffeemaschine anschließen. xD
 
FRECHHEIT! Dafür zahlen wir also in die GEZ ?
 
@gibmireinplus: ach, man ist jetzt also für immer und ewig von technsichen problemen/ausfällen befreit?!?! nur weil andere geld zahlen?!? hey, damit du auch in unserer realität ankommst. es ist KEINE ...frechheit..., dass einem ein technisches problem zu schaffen macht, obwohl "GEZ gezahlt wird"... davor ist man nunmal niemals sicher. und da ists auch egal wie viel geld man zur verfügung hat!...
 
@gibmireinplus: So wird das aber nix mit dem Namen!
 
Kommt davon wenn man voreilig Atomkraftwerke abschaltet. Können ja wieder mit Kohle und Erdöl die Luft verpesten :D
 
@JacksBauer: Welch nette Nebeneffekte eine Kernkraftabschaltung doch mit sich bringt (ZDF, nicht Kohle und Erdöl).
 
@noComment: Lieber ZDF als RTL und anderer Privater Schund.
 
@JacksBauer: "Unser Charlie" und andere Volksmusik-Verdumme ist ja auch viiiiel besser als RTL.....
 
@pubsfried: Stimmt, ist ja auch das einzige was läuft...

Vor allem weil das ZDF aktuell 4 eigene Sender betreibt und noch 3 in Partnerschaft.

Aber einige können nicht über den Hauptkanalrand gucken.
 
@pubsfried: Wer das ZDF immer wieder auf die Volksmusik Schiene reduziert ist in meinen Augen ein kurzsichtiger Nacktmulch...
 
@pandamir: Mit ZDF meine ich "Das Zweite", nicht neo, arte, info etc. Das alles ist ja auch keine Kunst mit 8 Mrd. GEZ-Einnahmen. Außerdem ist es die gesetzl.(!) Aufgabe der ÖR, zu informieren, nicht zu unterhalten. Dafür braucht man keine 16 Sendeanstalten + 60 Radioprogramme ! Die Privaten müssen sich ihr Geld hingegen verdienen, ...
 
@JacksBauer: Im direkten Vergleich gesehen, hast du sicherlich recht.
 
@JacksBauer: Kann dir nur zustimmen. Da sieht man mal, wie unter anderem die Grünen handeln, ohne vorher richtig nachzudenken was es für Folgen haben kann.
 
Wenn es nach den "Grünen" ginge, gäbe es fast täglich flächendeckende Stromausfälle. Die jetzige Regierung läuft mit ihrer abrupten "Energiewende", ohne einem ausgefeilten Konzept, in die gleiche Richtung. Gegen Ökostrom ist ja nichts einzuwenden. Der Umstieg muß aber sehr(!) sorgfältig geplant werden. Davon kann bei der jetzigen "Schnell-Schuss-Aktion" keine Rede sein. Man kann Werke, welche die Grundlast bringen, nicht einfach herunterfahren bzw. abschalten. Eines Tages wird Deutschland soweit sein, dass es Strom von Atomkraftwerken aus Nachbarländern kaufen muss.
 
@manja: die haben einfach keinen Plan.. Ich kaufe mir lieber vorsorglich Kerzen:)
 
@manja: Was hat das mit dem Ausfall bei ZDF zu tun? Woher hast du deine Informationen, dass der Umstieg nicht sorgfältig genug geplant sei? Von der Atomlobby?
 
@botl1k3: Atomlobby du bist ja auch so einer der nen rechner benutzt oder anderes und strom verbraucht aber immer schön auf die atomlobby oder? Baue dir wie "öff öff" oder wie der vogel heisst ein erdloch und koche mit zunder dein essen was du selbst erlegst bitte. Dann kannste meckern zumindest denke ich so.
 
@Carp: Hmm, wenn du so denkst, dann fehlt dir wohl die Fähigkeit, Dinge _etwas_ differenzierter zu betrachten. Wäre das möglich? Und was heißt hier bitteschön "immer auf die atomlobby"? Ich habe eine Meinung hinterfragt, das ist alles.
 
Jeder vernünftig denkende Mensch, der das Vorhaben verfolgt, müßte erkennen, dass das Ganze nur auf die Abschaltung von Atomkraftwerken hinausläuft. Wobei natürlich gesagt wird, wir setzen auf Ökostrom. Politiker wollen sich damit beliebt machen und Heuchelei sowie Unsachlichkeit gehören dabei zum Alltag. Wie die sichere Stromversorgung in Deutschland künftig aussehen soll, dafür gibt es aber z.Z. keine exakte Planung. Nach dem Motto: Es wird schon irgendwie gehen. Dazu kommt noch folgender purer Irrsinn. In der Nordsee sollen Windmühlen aufgebaut und in Bayern soll das Atomkraftwerk abgeschaltet werden. Logischerweise muss man Leitungen schaffen, um die südlichen Regionen mit Strom versorgen zu können. Schon springen Umweltschützer u.a. Typen auf die Barrikaden und sprechen sich gegen den Bau solcher Leitungen aus, weil sie die Landschaft verschandeln könnten. Was denn nun? Soll der Strom durch die Luft fliegen? Das, was in Deutschland z.Z. vor sich geht, ist in meinen Augen fast reiner Aktionismus.
 
@manja: Was heisst denn eines tages? Das ist jetzt schon so sage ich da nur. Naja der "grüne" strom ist ja so toll aber zahlen möchte keiner noch mehr oder? Am schlimmsten sind für mich die autofahrer mit "atomkraft nein danke aufklebern" da könnte ich hinten rein fahren! Die dürfen nichtmal fahrrad fahren wenn sie wüssten wie ihre fahrräder geschweisst oder der stahl produziert wird. Natürlich alles ohne strom bzw. mit grünen strom ja ne ist klar. Die sollen sich beim barfuss gehen den aufkleber auf die stirn machen den die gummisohlen an den turnschuhen werden auch nicht einfach so vom baum gepflückt. Echt ich bekomme bei der scheinheiligkeit der menschen hier die krise!
 
@Carp: Ich weiß nicht, warum du da die Krise bekommst. Ich bin keiner der so einen Aufkleber irgendwo kleben hat, aber es geht ja auch nicht darum, Produkte, die in irgendeiner Weise mit Atomstrom hergestellt wurden, zu vernichten, sondern darum, dass Deutschland vom Atomstrom wegkommt. Dass dies nicht bis übermorgen passiert sollte auch denen Leuten klar sein, die solche Aufkleber am Auto kleben haben.
 
Ich glaube es hat sich noch keiner ausgerechnet welche Energie aufgewendet werden muss um Solarzellen her zu stellen. Ich glaube kaum das eine Solarzelle sich heut zu tage selbst finanzieren kann. Man sieht es ja an den Energiespaarlampen die ja den Endverbraucher weniger Kosten dafür aber mehr Energie verprassen als eine Glühlampe (Blindstrom).
 
@manja: Schnellschuß.
Guter Witz.
Die Planungen für die aktuelle Abschaltung sollten eigentlich schon alle fertig sein.

Der ABschaltungstermin ist doch derselbe wie von der SPD/Grüne.

10 Jahre sollten hier durchaus ausreichen die Stromversorgung zu gewährleisten.
 
@sebastian2: Die wetterabhängige Stromerzeugung aus Wind und Photovoltaik kann auch in 10 Jahren nur einen geringen Beitrag zur Grundlaststromversorgung leisten. Wenn man alle Atomkraftwerke abschaltet, dann gibt es in den nächsten Jahrzehnten keinen anderen Weg, als Kohle- und Gaskraftwerke laufen zu lassen. Wer glaubt, dass man allein mit der wetterabhängigen Stromerzeugung bestehen kann, der unterliegt einem gewaltigem Irrtum. Dazu kommt, dass die erneuerbaren Energien durch ihre Unbeständigkeit besondere Anforderungen an die Steuerung des Gesamtsystems stellen. Z.B. müssen bestimmte Kohle- und Gas-Kraftwerke entsprechend der Wettersituation hoch- und runtergefahren werden, um einen Ausgleich zu schaffen. Denn durch die Einspeisung erneuerbarer Energien gäbe es ohne einen Ausgleich erhebliche Schwankungen im Stromnetz, was einem Zusammenbruch gleichkäme. Und das Problem wird in den nächsten 10 Jahren nicht gelöst sein.
 
@manja: Das Problem wäre schon lange gelöst, wenn man die Abschaltung nicht wieder abgeschafft hätte und nun zurückrudert.

Aber es geht hier ja um "weg von der atomkraft" und nicht allein um "umweltschutz".

Somit sind Gas und Kohlekraftwerke eine der alternativen.

Außerdem können wetterabhängige STromerzeugungen durchaus auch mehr als einen geringen Teil der Grundlast übernehmen.
Dank Pumpspeicherwerken und co, gibt es da genug Möglichkeiten.

Außerdem gibt es noch viele andere Möglichkeiten, die nichts mit dem Wetter zu tun haben.

Sehe es mir nach, dass mir spontan um die Uhrzeit die Namen nicht einfallen.
"Müllkraftwerke", "Kraftwerke mit Kacke und "Lebensmittel", Gezeitenkraftwerke, Kraftwerke in Flüssen usw. usf.

Auch ohne Atomkraft können wir definitiv eine stabile Stromversorgung gewährleisten.
Vor allem in 10 Jahren.
 
@manja: Es gibt einen anderen Weg als Kohle- und Gaskraftwerke verstärkt laufen zu lassen. Einfach Atomstrom im Ausland kaufen, wie es schon gemacht wurde als alle AKWs sich diesem Test unterziehen mussten. So wird es dann eben auch in Zukunft sein. Das ist wohl der neue, elegante, deutsche Weg. Naja, ich hätte zwar lieber sichere AKWs im Inland als sicherheitstechnisch zweifelhafte im Ausland, aber letztendlich solls mir egal sein wo der Strom herkommt. Man muß ja einfach nur jährlich den günstigsten Tarif raussuchen und wechseln. Den Rest wird der Markt von ganz alleine regeln.
 
@DennisMoore: Ja, so ist das leider im orientierungslosen Deutschland. Für Politiker sind nicht wissenschaftliche Fakten, sondern Stimmungen maßgebend. Es wird nicht regiert, sondern Wahlkampf betrieben. Das trifft für alle Parteien zu. Das ganze Getue ist ein einziges Kasperltheater und hat nichts mehr mit Vernunft zu tun. Jede Partei will die beste sein und versucht andere ins Lächerliche zu ziehen. - Es kann nur vorangehen, wenn man sich an einen Tisch setzt und ehrlich über anstehende Probleme redet und gemeinsam nach Lösungen sucht. Gibt es so etwas? Ich sage eindeutig "Nein"! Leider!
 
@manja: Solange Politiker ausschließlich an den nächsten Wahlergebnissen statt an der Gestaltung des Landes interessiert sind und die jeweilige Opposition nur im Sinn hat wie sie gegen die Regierungsentscheidungen anreden kann, statt auch offensichtlich gute Entscheidungen mal zu loben wird es sowas auch nicht geben. Besonders lächerlich finde ich auch immer die SPD wenn sie in der Opposition ist und dann in die Regierungsverantwortung kommt. Erst die Leute mit fairen Löhnen, mehr Investitionen in was wieß ich nicht alles locken und dann nen Verfassungswidrigen Haushalt aufstellen. Oder die Grünen mit Stuttgart 21. Erst sagen "Mit uns nicht" und dann schön den Rand halten wenn sie die Rechnung für ihren populistischen Mist sehen. Ein einziges Scheitern an der Realität, aber vorher immer schön dicke Sprüche klopfen.
 
Ich hab gehört die hatten zu der Zeit des Stromausfalles die besten Quoten seit langem....
 
Wann war der Stromausfall? Ich habe nichts mitbekommen. Ich weiss gar nicht auf welchem Programmplatz ZDF liegt :D.
 
Gof-666: der Ausfall bezog sich auf gestern, sowie hatte das ZDF / ARD und sämtliche dritten Programme im digitalem bereich bei KD HEUTE auch eine Ausfall über Stunden....
 
Dann wartet mal ab wie es erst ohne unsere AKW's wird!
 
@lordfritte: Das jetzt mal überhaupt nix mit den AKW's zu tun. Aktuell (bedingt durch Revisionszeit) sind soviel Kraftwerke vom Netz das wir ohnehin importieren müssen. In Westdeutschland wird z.B. Strom (Atomstrom) aus Frankreich importiert. Also haben wir aktuelle keine Probleme bei der Versorgunng. Falls wir jetzt ein richtiges Sommerhoch bekommen würden, werden wir zu 100% Stromausfälle hinnehmen müssen, weil fast alle Kraftwerke vom Netz müssen. Dies resultiert durch die steigenden Temperaturen in den Flüssen, dass heißt die können das Wasser nicht mehr zum kühlen nutzen.
 
@lordfritte: LoL, schön am Stammtisch gebrüllt Löwe! Leider am Thema vorbei :(
 
tausend kommentare und keiner hat die news wirklich gelesen?
die sätze "...Stromausfalls der Sendebetriebstechnik..." und
"...Ausfall der Sendebetriebstechnik, zu dem es offenbar wegen einer Stromüberlastung kam..." lassen doch nur den schluss zu, dass es DURCH eine STROMÜBERLASTUNG zum diesem STROMAUSFALL kam!
also sind solche kommentare wie "die abschaltung der atomkraftwerke ist daran schuld", "instabilitäten im stromnetz" oder "stromversorgung auf dem lerchenberg is mies" ziemlich ...dumm!
^^aber, warum wundern?
 
@elektrosmoker: Und in anderen Bereichen der Wirtschaft, springt im Fall der Fälle sogar mindestens ein Notstromaggregat an. Stelle sich das mal einer vor. ;)
 
@elektrosmoker: So abwegig ist das gar nicht. AKWs aus -> Schwankungen im Netz -> Spitzen und Täler in der Versorgung -> Ausfall der Systeme. Obs nun durch eine Spitze oder ein Tal verursacht wurde ist ja letztendlich egal. Natürlich kann man das nicht genau darauf zurückführen, aber es ist auch nicht kompletter Blödsinn.
 
hallo Experten und überflieger. Der Stromausfall entstand durch einen Überschuss, nicht durch zu wenig strom. Nur so nebenbei.
 
@balini: Ne Überlastung kann auch durch eine unregelmäßige Spannung oder andere Schwankungen auftreten. Es heißt nicht dass es zu viel Strom gab.
 
Ich bin dafür, dass das ZDF nur noch von 6 bis 24 Uhr sendet und der GEZ-Zahler 2 Millarden Euro zurückbekommt.
 
Ich muss sagen durch den Ausfall hat es der Bevölkerung nicht geschadet, bei dem Programm was überwiegend bei ZDF läuft war es eher mal was positives. Man muss eh per Gesetzt für eine "Objektive und Unparteiische" Versorgung von Medien bezahlen. Jedoch sind die ÖR in den seltensten Fällen Objektiv geschweige denn Unparteiisch. schmeißen das Geld zum Fenster raus. Ich hab eine Idee, warum wird die GEZ nicht abgeschafft und die Sender wie ZDF und Co. machen es wie die Privaten und stemmen selber Ihre Unkosten. Dann kommt halt einmal bei ner Sendung zwischendrin nochmal ne Werbung, na und. Wenn ich für Fernsehen bezahlen will ohne Werbung hol ich mir Sky. Da läuft dann auch meistens noch was, was auch sehenswert ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles