Microsoft: CEO Ballmer verliert wichtigen Berater

Microsoft-Chef Steve Ballmer verliert einen seiner wichtigsten Berater. Senior Vice President of Strategy and Partnership Hank Vigil wird nach Angaben von Ballmer in Kürze seinen Posten aufgeben. mehr... Microsoft, Ballmer, Hank Vigil Microsoft, Ballmer, Hank Vigil

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jeder mensch ist ersetzbar..
 
@sanem: ja, man sieht den Stein vor lauter Einsteins nicht... klar
 
Microsoft bröckeln ganz allmählich, aber stetig einige bisher fast als sicher einzustufende Kunden weg. Nämlich all diejenigen, die die erweiterten Möglichkeiten eines richtigen PC's (also FAT-Client-Stand- oder Desktopgerät sowie Notebooks, Subnotebooks und Netbooks) nicht nutzen, aber dennoch mailen, surfen, chatten, Filme und Fotos anschauen, homebanken und selten mal ein Briefchen schreiben wollen. Diese Leute sind nämlich bei den neuen Pads mittlerweile auch ganz gut aufgehoben und müssen sich kaum noch mit den Widrigkeiten und tiefliegenden Einstellmöglichkeiten eines vollwertigen Betriebssystems herumschlagen. Ich weiß nicht, ob Microsoft in dieser Hinsicht noch die Kurve kriegt, vor 2012/2013 werden wir das allerdings noch nicht erfahren. Aber kann es sein, daß der Mann, der bisher Steve Ballmer scheinbar so eng beraten hat, gar kein so großer Verlust ist? Weil er der Managergeneration angehört, die noch den Regeln, Ansichten und Ideen der "alten" IT-Welt anhängt und modernes Denken bis vor kurzem nicht anwandte, weil er's nicht brauchte? Ich hoffe sehr, daß Steve Ballmer einen neuen, engen Berater kriegt, der w i r k l i c h weiß, was in der IT-Welt JETZT so los ist und auch trendmäßig erkennt, was demnächst nutzbringend sein kann. Ansonsten geht es, fürchte ich, mit Microsoft noch weiter bergab.
 
@departure: wärst du in deiner kernaussage konsequent müsstest du auch steve ballmer ersetzen.
 
@Balu2004: Mein Nachbar arbeitet bei Microsoft Deutschland. Er hat mir gesagt, daß die "Basis" bei Microsoft (also die Basis-Mitarbeiter, die Indianer, nicht die Häuptlinge) genauso denken wie Du. Ballmer steckt scheinbar auch noch zu sehr in der klassischen Client-Server-Schiene drin und hat auch zuwenig von den Neuheiten des Marktes mitbekommen. Scheinbar denken dort immer noch zu viele, daß es mit dem Erfolg von Microsoft auf ewig so weitergeht, ohne daß es dazu neuer Ideen bedarf. Doch wer kann einen Ballmer ersetzen?
 
@departure: dem neuen Berater sollte das "jetzt" egal sein weil wenn man jetzt anfägt zu entwicklen ist man in 2 jahren wieder hintendran. Es wird jemand gebraucht, der realistisch abschätzen kann wo der Markt hingehen könnte und wie MS selber in die Richtung kommt.
 
@Dreadlord: O.K., Du hast recht. Das "jetzt" habe ich nur der Vollständigkeit halber ewähnt, da geht es höchstens um eine Situationsanalyse. Einen Visionär mit dem richtigen Riecher braucht Microsoft jetzt. Und das ist Ballmer nicht, und sein bisheriger Berater war's wohl auch nicht.
 
Hoffentlich war das nicht Ballmers einziger Berater. Sonst müsste der gute Steve eigene Ideen umsetzen, das wäre dann mal ein Grund meine MS-Aktien abzustoßen.
 
Schade, Ballmer hätte verloren gehen sollen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr