Anonymous: Boykott-Aktion gegen Orlando gestartet

Das Anonymous-Netzwerk hat eine neue Aktion gegen die Stadt Orlando in Florida begonnen. Während in der letzten Zeit fast nur noch DoS-Angriffe das Mittel er Wahl waren, greifen die Aktivisten nun auch wieder auf Methoden zurück, die bei früheren ... mehr... Hacker, Anonymous, Vereinigung, Guy Fawkes Maske Bildquelle: Paul Williams / Flickr Hacker, Anonymous, Vereinigung, Guy Fawkes Maske Hacker, Anonymous, Vereinigung, Guy Fawkes Maske Paul Williams / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man braucht da ne Genehmigung wenn man Hilfebedürftigen helfen möchte...wie krank ist das denn!!!
 
@Raoul_Duke II: Das sind wohl völlig Perverse in Orlando, die schikanieren, wenn jemand armen Obdachlosen hilft.
 
@Raoul_Duke II: durchaus Sinnvoll, somit kann die Stadt regeln was für Hilfe überhaubt verteilt wird: Wenn aus offizielen Wegen etwas kommt muss es auch Lebensmitteltechnisch "korrekt" sein damit niemand davon schaden nimmt. Außerdem könnte ja auch blödsinn an die Obdachlosen gegeben werden (Alkohol im Winter :D)! Also ich finde, solang es kein bürokratischer Riesenakt ist, eine Genehmigung bzw. Informierung der Stadt sinnvoll. Allerdings ist die Verhaftung (wenn die nichts schlimmes gemacht haben) durchaus überzogen!
 
@DUNnet: So ein Quatsch habe ich noch nie gehört.
 
Minus Kinder in Aktion ;) Kein Problem, aber denkt Ihr nicht Malteser, deutsche Rote Kreuz, Tafel, Essen auf Rädern und Co. sind den einzelnen Städten nicht bekannt, in deutschland braucht ein Obdachloser sogar eine Genehmigung um zu betteln, und die aufgelisteten Verbände haben garantiert auch irgendwelche Verträge/Genehmigungen/Vereinbarungen oder sonst was...
 
@DUNnet: in Deutschland kriegen die Obdachlosen HartzIV und ein warmes Süppchen, wies in Amerika diesbezüglich aussieht, weiß ich jetzt nicht, aber ich bezweifle, dass die USA bei solchen Dingen genauso sozial ist ;)

EDIT: wieso krieg ich hierfür ein Minus, ich bitte um Argumentationen. bevor man einfach so bei ner sachlichen Meinung ein Minus verteilt -.-
 
@DUNnet: Ah ja, und deshalb sollte ich einem Bedürftigen nicht auch was geben dürfen, wenn ich das für richtig halte?
 
@DON666: Diese Gesetze gibt es (kann man sich erkundigen) unter anderem, damit nicht zum Beispiel vergammeltes Essen verteilt wird, woran die Obdachlosen dann erkranken. Ebenso, damit niemand vergiftetes Essen verteilt, um die Obdachlosen zu beseitigen. Dies ist leider beides schon vorgekommen. Und dies bedeutet eine Gefahr für die allgemeine Sicherheit, da so auch die Gefahr auf Seuchen, Epidemien und Co. bestehen. Das Gesetz ist daher recht sinnvoll und ist in DE auch nicht viel anders geregelt. Und ja, Suppenküchen und Co. gibt es auch in den USA und da wird weniger auf "Bedarf" geprüft als in DE (ALG Bescheid vorzeigen).
 
@Ninos: Obdachlose in D bekommen KEIN HartzIV, informiere Dich bitte. In Deutschland ist nur jemand Obdachlos, der es möchte, müssen muss in D keiner.
 
@mcbit: aber die würden wohl kriegen, wenn die arbeitslos sind und ned genug Geld auf der Seite haben ;) (Das Recht auf HarztIV hätten sie dann^^)
 
@mcbit: Informiere Du dich bitte und zwar richtig. Zum eine ist Hartz IV nur eine Reform des dazugehörigen Sozialrechts, z.B. SGB III. Die Leistung von Hartz IV umfasst das ALG2, aber auch Grundsicherung und Obdachlosenhilfe. Also ist die Aussage von Ninos nicht falsch. Und wenn Du einen ALG2 Anspruch hast, bekommst Du das auch, egal ob Du eine Wohnung hast oder nicht. Du musst nur postalisch erreichbar sein, was auch über Caritas und Co. möglich ist. Ansonsten gebe ich dir Recht, dass in DE nur die obdachlos sind, die das auch wollen oder zu faul sind, sich um alles zu kümmern um eine Wohnung zu bekommen, denn Miete wird ja übernommen.
 
@Ninos: Falsch, sie müssten dem arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und einen festen Wohnsitz haben.
 
@Scaver: Das ist nicht ganz richtig, H-IV bezieht nur, wer dem Arebitsmarkt zur Verfügung steht, ansonsten gibts weiterhin die Sozialhilfe. Wie Du schon richtig schreibst, muss man einen Anspruch auf ALG2 haben, und den hat man nicht als Obdachloser. Wer postalisch erreichbar ist, gilt nicht per se als Obdachlos. Das ist nämlich der kleine aber feine Unterschied.
 
Leute, es geht um Hilfsorganisationen. Auch in D darf niemand ohne Genehmigung eine Hilfsorganisation für Obdachlose gründen und einfach Lebensmittel verteilen. Die Vergleiche mit "Ich bring beim Einkauf dem Obdachlosen draußen ne Wurscht mit" hinken gewaltig.
 
@mcbit: nächstes mal komme ich Paragraphen, versprochen -.-
Meine Güte, wollte damit nur sagen, dass sie die Möglichkeit hätten HartzIV zu beziehen, wenn die wollen würden, also in D die Möglichkeit haben, von der Obdachlosigkeit raus zu kommen.
In the State of Freedom ists da bissi schwieriger ;)
 
@mcbit: Falsch, denn nochmal: Hartz 4 ist keine Leistung, sondern nur der Name eine Reform. Darunter fallen auch Grundsicherung (ehemals Sozialhilfe) und Obdachlosenhilfe. Für diese beiden muss man nicht mal dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen (z.B. bei andauernder Arbeitsunfähigkeit bekommt man Grundsicherung anstelle von ALG2).
Und bzgl. Obdachlosigkeit kenne ich das (leider) aus dem Verwandtschaftskreis. Dem Arbeitsmarkt kannst du nämlich auch ohne Wohnung zur Verfügung stehen und fester Wohnsitz ist eben keine Bedingung. Und postalischer Erreichbarkeit sagt nichts (auch rechtlich) darüber aus, ob man Obdachlos ist oder nicht. Obdachlos bist Du, wenn Du kein (eigenes) Obdach hast, also Wohnung, Zimmer etc. Bei uns wird ALG2 an Obdachlose per "Geldkarte" bezahlt, die sie sich an einem speziellen Geldautomaten im Amt auszahlen lassen können. Sie müssen halt zu Terminen erscheinen und Arbeitsangebote wahrnehmen... "mehr" nicht.
 
@Ninos: Richtig, in D ist keiner gezwungen, obdachlos zu sein. Obdachlose sind es freiwillig. Man kann zwar ungewollt, aufgrund diverser unglücklicher Zufälle obdachlos werden, aber man muss es nicht bleiben. Unterhalte Dich mal mit eingefleischten Leute, die auf der Strasse leben. Wirst nen Auge bekommen.
 
@Scaver: oki, mein Fehler war, H-IV mit ALG2 gleichzusetzen. Wir haben wohl beide Recht;) BTW, frag doch mal Deinen bekannten, warum er obdachlos bleiben möchte.
 
@mcbit: richtig. Ich kenn einen, der ist Doktor und obdachlos geworden, weil er seine Kinder ausversehen beim rückwärtsfahren überfahren hat. Ist psychisch am Ende und kriegt deswegen sein Leben nicht mehr in den Griff..
Gibt viele solcher Fälle^^
 
@Ninos: Das ist ein Schicksalsschlag, den ich keinem wünsche. Aber auch ihm könnte geholfen werden. Was ich meine, sind Leute, die sich dem Mainstream verschließen und Wohnung+Arbeit spießig finden.
 
@Scaver: Das ist die Theorie...die Realität sieht aber anders aus: Viele ARGEn wollen sich vor der Zahlung drücken, und argumentieren damit, dass man keinen Anspruch hat wenn man keinen festen Wohnsitz vorweisen kann. Viele kennen ihre Rechte nicht und glauben dass auch - nur wenige gehen dagegen vor, so dass diese Rechtsbeugung den ARGEn einiges an Geld spart, frei nach dem Motto ''versuchen kann man es ja mal''...aber im Grunde hast Du recht. Und von mir gibt es ein ''+'' weil Du einer der wenigen bist die den Unterschied zwischen Hartz IV und ALG II kennen...
 
@mcbit: Nochmal: Blödsinn...lesen und lernen: http://www.jurablogs.com/de/alg-ii-obdachlose-auf-zur-arge
 
@Lapje:Hast Du mehr als den ersten Absatz gelesen? Da steht drin, was ich gesagt habe, Sie müssen dem Arbeitsmarkt und der arge zur Verfügung stehen.
 
@mcbit: Du hast vollkommen recht. Ich habe mit Obdachlosen zu tun und es ist tatsächlich so, dass diese nur dann Förderung vom Staat bekommen, wenn diese sich zumindest in einem Wohnheim einquartieren. Dass hat damit zu tun, dass damit sichergestellt werden kann, dass Obdachlose sich beim Gesundheitsamt auf Tuberkolose checken. Böse Zungen behaupten, damit das Stadtbild schöner wird. Das Geld für's Wohnheim kommt dabei vom sozialen Wohnamt in Form einer Kostenübernahme, und wenn diese genehmigt ist, dann bekommt man auch ALG II vom JobCenter oder bei gegebenen Bedingungen (zb psysischen Störungen, Depression, Sucht, Arbeitsunfähigkeit, etc) Sozialgeld vom Sozialamt. Wer aber richtig auf der Straße lebt, der bekommt vom Staat garnichts geschenkt, sondern im Gegenteil nur auf's Maul, in dem er zb wenn er nicht krankenversichert ist erstmal für jeden Monat ein virtuelles Gehalt erreichnet bekommt. Dh. wenn ein Obdachloser in die Gesellschaft zurückwill, bekommt er erstmal eine Quittung von mehreren Tausend Euro gestellt die ihn hochverschuldet. Insofern ist der Staat seit ich glaube 2006 aktiv Schuld dass Vollzeit-Obdachlose sich verschulden und weiter verarmen.
 
@Scaver: Du bekommst als Obdachloser keine Grundsicherung ohne festen Wohnsitz. Siehe meinen obigen Kommentar. Grundsicherung bekommst du nur wenn du eine Wohnung oder ein Zimmer in einem Wohnamt oder dergleichen hast.
 
@lutschboy: Sorry, aber wenn Du damit zu tun haben solltest, solltest Du die rechtliche Lage kennen. Lies mal das Gerichtsurteil in meinem Link (es gibt in der Zwischenzeit auch genügend andere). Dort steht expliziet drinn, dass man schon dann Anspruch auf ALGII haben KANN, wenn man sich nur jeden Tag bei der ARGE oder einem Träger meldet. Natürlich wollen das die ARGE nicht, daher werden die den Teufel tun und den Odachlosen das so mitteilen. Wie immer liegen Recht und Realität weit auseinander.
 
@[re:33] lutschboy: Und ich verweise noch einmal auf das oben von mir gepostete Gerichtsurteil...aber für euch kopiere ich auch gerne mal hier rein: ''Das Landessozialgericht hat zwar die Einstweilige Anordnung wegen Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch abgelehnt in diesem Fall abgelehnt, stellt aber klar, dass wenn ein Nichtsesshafter sich täglich bei dem Träger der Grundsicherung oder einer Betreuungseinrichtung meldet, er auch einen Anspruch auf ALG II hat. ''
 
@mcbit: Das eine schließt das andere nicht aus. Ob diese Menschen einen Job bekommen ist eine andere Sache. Trotzdem steht in diesem Urteil nichts davon, dass sie es grundsätzlich nicht bekommen. Du schrebist das man als Obdachloser KEINEN Anspruch hat, und das stimmt nicht. Im Gegenteil, es steht im Urteil dass man generell erst einmal einen Anspruch hat und im Einzelfall geschaut werden muss...ich lese übrigens im ganzen Artikel nichts darüber, dass sie, weil sie Obdachlos sind, dem Arbeitsmarkt generell nicht zur Verfügung stehen...
 
@Lapje: Ich hab nur privat mit Obdachlosen zu tun. Von dem Urteil habe ich noch nix gehört gehabt, danke. Tatsächlich ist es aber so, dass ich trotzdem genug kenne die ALG II nicht bekommen haben. Dass Obdachlose vor's Sozialgericht ziehen müssen kann's ja letztenendes auch nicht sein. ^^
 
@lutschboy: Sorry, Du hast nicht geschrieben dass es privat ist, hatte sich eher beruflich oder so angehört. Das mit dem Sozialgericht hat ''leider'' nicht nur was mit Obdachlosen zu tun, sondern ist generell so. Wenn Du Dich im Netz ein wenig umschaust wirst Du sehen dass ca. 35% der Bescheide, welche gegen Bedürftige ausgesprochen werden (Ablehnung, Sanktion) nach einerm Widerspruch schon vor einer Gerichtsverhandlung von den ARGEn wieder zurück gezogen werden, weil die Rechtslage eindeutig ist. Wenn es dann vor Gericht geht, werden ca. 55% der Urteile gegen die ARGEn gesprochen (und die Ziffer wäre noch höher wenn alle ihre Rechte kennen würden und die Kraft dazu hätten, sich gegen die ARGEn aufzulehnen). Daran kann man ganz gut die "Arbeitsweise" dieser Institution erkennen - es geht nur noch ums Geld sparen. Ich war lange genug selber bedürftig und begleite heute noch Bedürftige zu ARGE-Besuche, um diese zu kennen. Was da abgeht kann sich kaum einer vorstellen...
 
@Lapje: Ja, ich hab das blöd formuliert, ich meinte dass im Sinne, dass ich "viel" mit Obdachlosen zu tun hab. Ich wollte nicht einen auf "Ich weiß es besser weil ich Sozialarbeiter bin" machen auch wenn's so klang :D Die ironische Sache daran dass die Ämter um Geld zu sparen Bürger um ihr Recht betrügen ist dass sie auf der anderen Seite millionen in Sozialverbänden versacken lassen mit oft inkompetenten Sozialarbeitern die dann den Obdachlosen zb nicht bei Kämpfen vorm Sozialgericht helfen und ihnen solche Urteile auch nicht nahebringen. Und private Träger sehen ihre Gelder wie bei der Treberhilfe im Maserati des Diakoniechefs versacken :D Dieses Land ist sozialtechnisch echt am versumpfen, aber die Info das auch Obdachlose ein Recht auf Grundsicherung haben ist da doch mal ne positive Neuigkeit.
 
@Menschenhasser: Tja, sowas ist aber notwendig.
 
@DUNnet: Was ist daran sinnvoll? Ich müßte mir erst ne Genehmigung einholen wenn ich bei meinem Einkauf für den Obdachlosen der vorm Geschäft sitzt was mit einkaufe? Sowas ist doch blödsinnig und menschenverachtend.
 
@jigsaw: esgeht um den "großen" Stil wo vll. Sponsoren oder organisationen hinter sind! Nicht um eine nette Geste von jemanden, ich sagte ja das ich Inhaftierung für überzogen halte!
 
@DUNnet: Du hast durchaus Recht, aber finde ich ist ein bisschen "chaotische" Hilfe, immer noch besser als gar keine!!
Und außerdem denke ich nicht, dass die Leute von "FnB" irgend welche böswilligen Absichten haben...
 
@DUNnet: Der "Winter" in Orlando hat 25° C! Informiere Dich mal, bevor Du solchen Blödsinn schreibst.
 
@zupipo: sich jetzt an der Aussage aufzuhalten ist wohl die letzte Chance nicht zuzugeben das ich Recht habe, dass eine Kontrolle bzw. einfache Meldung sehr wohl sinnhaft ist.
 
@DUNnet: rofl, wie klar zu lesen ist geht es um Nahrungsmittel und Wichtiges. Ich denke nicht das die einfach Alkohol verteilen, schließlich wollen die helfen!!! Am Ende sollte es mir überlassen sein wem ich was geben möchte. Wenn ich meinem Nachbar, der vll. nicht bettelarm ist, jeden Tag Essen gebe soll es was andres sein, als wenn ich einen auf der Straße das Selbige gebe???!!! Versteh ich nicht. Orlando sollte darüber nachdenken vll. auch sowas wie die Tafel usw. zu gründen. Dann können die Macher alles legal machen und die Plätze im Knast bleiben für "wirkliche" Verbrecher frei!!!
 
@BuzzT.Ion: Du vertäufelst die USA bzw. Orlando, hast aber keine Ahnung davon dass es in Deutschland genauso gehandhabt wird (bist auf den Vollzug, das ist kein Dilekt der größe)! Es sind Organisationen, das ist was anderes als ein Privatmann! Verstehs doch.
 
@Raoul_Duke II: Man braucht doch nur aus der Haustür gehen, und sich kurz umschauen, und man sieht wie krank und menschenverachtend diese Welt ist. Wird Zeit das die Erde von der Menschheit erlöst wird!
 
@Raoul_Duke II: Das wird schon irgendwo seinen Sinn haben zumal ich denke, das diese Genehmigung, so wie ich die Verhältnisse dort kenne, sicher leicht zu bekommen sein wird. South Florida ist da recht entspannt normalerweise. Man muss bedenken, wie die Situation in Orlando derzeit ist. Im gegensatz zu Miami, wo es recht ruhig ist (nur ca. 200 Meilen weiter südlich), ist die generelle Kriminalitätsrate in Orlando recht hoch. Da wird auch eine gewisse Angst mit spielen bei dieser Gesetzesgebung. Ich befürworte diese Verhaftungen nicht, jedoch muss man die genauen Umstände in der Stadt kennen. Es hat auch schon nen Grund warum man als Turist als erstes darauf hingewiesen wird in Orlande "by all means" nicht zu hupen. Es könnte nämlich sein, das Du dafür am hellichten Tag übern Haufen geschossen wirst. ist auch schon passiert. Der totale Kontrast zu Miami. Auf der anderen Seite: Ich befürworte absolut keine Hackerangriffe. ich finde es aber erstaunlich, das sich Annonymus über soziale Themen solche GEdanken macht. Die Taten von denen sollte sich keiner als Vorbild nehmen. Aber die Themen, die sie jetzt aufgreifen, sollten den Einen oder Anderen ruhig zum Nachdenken bewegen.
 
1. sinnvolle anonymous aktion!
 
@DaHaiz: Bisher war jede richtig.
 
@Shadow27374: Bisher war jede Aktion illegal, egal nach welchen Gesetzen welches Landes man dies beurteilt!
 
@Scaver: Ach so, bedeutet illegal also direkt sinnlos?
 
@Scaver: Illegal bedeutet nicht das es schlecht ist. Revolutionen waren auch illegal. Mordversuche an Diktatoren waren und sind illegal und wie man hier in den News liest ist es grundsätzlich illegal Menschen Nahrung zu überlassen. Die Liste kann man endlos weiterführen...
 
@Scaver: Ja und bisher kam aber auch jede Aktion an, kannst das ja mal auf legalem Weg versuchen.!! Die "Wir sind das Volk"-Zeiten sind schon lange vorbei und Demo´s bringen rein gar nichts mehr.!! Wenn man auf illegalem Weg eine moralische Illegalität vermeiden kann, dann heiße ich sowas gut.. Jeder von uns hat einem Obdachlosem schon einmal eine Kippe oder die übrig gebliebenen Pausenbrote gegeben und das soll dann "nicht erlaubt" sein.?? Und zu dem vergifteten Essen..die Leute, die es wollen würden, die machen das auch mit dem Gesetz, weil es dem Obdachlosem wohl kaum interessieren würde, ob der "Helfer" ein angemeldeter Stullenverteiler ist--
 
@Scaver: Illegal bedeutet nix weiter als "gegen das Gesetz". Und wie man allgemein weiß, kann man es nicht verhindern, dass viel Mist per Gesetz festgeschrieben wird. Deutschland hat ja auch genug Beispiele. Und wenn ein Gesetz erkennbar Mist darstellt, habe ich auch kein Problem damit, wenn es gebrochen wird.
 
"..DoS-Angriffe das Mittel er Wahl waren, greifen die Aktivisten nun auch wieder auf Methoden zurück.." Bitte um Information, was für Methoden die nun wieder verwenden bzw. bei der Aktion verwendet haben.
 
@Ninos: das gute alte Einschreiben mit Rückschein. ;o)
 
Und wie jedes mal trifft es immer die richtigen Gegner von "Anonymous".
 
<ironie>Hm, wie bei den Tauben, wenn man die einmal füttert bleiben die in der Stadt!</ironie> Mal ernsthaft, haben die Amerikaner nicht sogar in ihrer ca. 3 "Paragraphen-Umfassenden" Verfassung einen Paragraphen darüber. Tatsächlich, steht sogar im Präampel: „Wir, das Volk der Vereinigten Staaten, von der Absicht geleitet,[...], die Gerechtigkeit zu verwirklichen, [...], das allgemeine Wohl zu fördern [...]“
 
Das Verteilen von Lebensmitteln halte ich aus gesundheitlichen und ggf. hygienischen Gründen für bedenklich. Die Reaktion auf die Strafandrohung allerdings genial.

@ThreeM: Das habe ich damit nicht gesagt. Lebensmittel heißen aber nicht ohne Grund LEBENSmittel. Die kann man nicht einfach so verteilen wie es einem beliebt. Die Obdachlosen werden sie natürlich essen. Sollten allerdings Menschen an den Lebensmitteln erkranken, die von "Food not Bombs" verteilt wurden, ist das in meinen Augen fahrlässige Körperverletzung. Ich sehe den Sinn in der Aktion sehr wohl und befürworte den Einsatz von "Food not Bombs" und von Anonymous. Ich wollte nur mitteilen, dass das Verteilen von Lebensmitteln etwas ist, was man sehr genau beobachten muss. Nicht ohne Grund gibt es bzgl. Lebensmittel strenge Richtlinien, was ich auch für nötig halte.
 
@Remotiv: Und das Hungern und beschaffen von Lebensmitteln aus dem Abfall ist nicht Gesundheitsschädlich und unhygienisch?
 
@ThreeM: Oder das gesetzlich genehmigte beschaffen von Hochprozentigem aus dem Lebensmitteldiscount. Ob Menschen (und nichts anderes sind Obdachlose!) sich was kaufen oder sich was schenken lassen ist doch was die Mündigkeit und die Entscheidung angeht exakt das gleiche.
 
Amis halt. In Alaska gibt es auch Gesetz, welches Elchen das Kopulieren auf den Strassen verbietet. Total krank dieses Land.
 
@LastFrontier: Es gibt auch in Europa komische Gesetze. In Großbritannien zum Beispiel ist es verboten, Fische betrunken zu machen! :-D
 
@noneofthem: Ein weiterer Grund, warum ich niemals zu diesen Fish&Chips-Typen ziehen würde. Wenn ich meine Fische nicht mehr Intravenös mit Alk versorgen darf, dann hört bei mir der Spaß auf!
 
@seaman: Ist aber ne feine Sache, dort zu leben. Ich bin seit ein paar Jahren wieder in Deutschland, aber hier sind die Leute einfach nicht so genial wie drüben. Früher oder später bin ich hier auch wieder weg...
 
@noneofthem: Genial? Du meinst wohl eher oberflächlich. Das ist der gemeinsame Tenor den ich von Leuten höre die lange Zeit drüben waren...
 
@noneofthem: Gut, man fragt sich warum nur Fische, aber ein Tierschutzgesetz ist doch an sich wenig lächerlich?
 
@LastFrontier: In New York ist es verboten Mülleimer sexuell zu erregen...
 
Jetzt wurden aber mal die Richtigen gehackt. Die Amis haben echt die beklopptesten Gesetze, die es gibt. Helfen ohne Genehmigung bedeutet bei denen Knast.
Statt die Seiten lahm zu legen, sollten die lieber einige Infos ändern, z.B. Telefonnummern usw. Dann bekämen Hotels z.B. weniger Reservierungen. Oder Fotos austauschen.... Ein paar Hardcorebilder auf die Main und die Amis fangen an, zu weinen. Diese scheinheilig prüde Gelumpe.
 
@tim_nrw: Wie bekloppt ist es denn von einem Gesetz zu wissen und sich keine Genehmigung einzuholen als Organisation diesen Dienst zu verrichten?
 
wer hilfe für hilfbedürftige mit gefängnis bestraft, ist kein soziales land..von menschlichen grundprenzipien mal abgesehen. die usa zeigen damit wiedereinmal das menschliche grundrechte ihnen egal sind wenn es um ihre persönliche bereicherung geht!
 
Orlando ist ein einziger Vergnügungspark und da passen Obdachlose nicht ins cleane Stadtbild. Daher gibt es zahlreiche "Gesetze" die dafür sorgen sollen, dass dem so ist und bleibt. Das kann man durchaus als pervers ansehen, oder man sitzt in der Chefetage von Disney und hält das für göttlichen Willen!
 
@probex: ... dazu fällt mir ein, "wenn es im Fernsehen gesagt wird, MUSS ES STIMMEN" (füge ein "oder von einem Medienmogul bestimmt wurde")
 
@probex: Du wuerdest dich zuhause sicherlich wohl fuehlen wenn vor deiner Tuer den ganzen Tag die Obdachlosen sich niederlassen und alles und jeden fuer Geld anmachen, oder?
 
Wie idiotisch. Es ist nun mal so das eine Organisation die im großen Stil etwas machen möchte eine Genehmigung braucht. Jeder Straßenmusikant braucht das und jeder Blumenverkäufer auf der Straße, also warum sollte dann eine wohltätige Organisation aussen vor gelassen werden? Es geht ja nicht darum das die Stadt es verbietet und keine Genehmigung erteilen will (ok das weiss man nicht weil sie bis zu der Entscheidung ja erst gar nicht kommen). Wenn die Organisation so dumm ist und meint aus Prinzip einen auf Trotzreaktion machen zu müssen, dann sind sie es selber Schuld und Anonymous benutz nur wieder einen, an den Fingern herbei gezogenen, Grund um ein wenig "Spaß" zu haben.
 
In Deutschland gibt es das auch, zb in der obdachlosenfeindlichsten Stadt in diesem Land Namens Stuttgart, die bereits verfügt hatte dass Obdachlose sich nicht im Stadtkern aufhalten dürfen (wurde zum Glück nach massiven Protesten wieder aufgehoben) oder dass diese nicht betteln dürfen. Auch gab es dort, und ich glaub gibt es auch dort in entkräfteter Form noch, eine Verfügung, die ein Bußgeld von mehreren Tausend Euro nach sich zog wenn man Lebensmittel ungenehmigt an Obdachlose verteilt. Offizieller Grund war, weil Scientology ebendies tat. Wir brauchen also da garnicht so ein großen Katzensprung machen...
 
@lutschboy: also ich bin gebürtig aus Stuttgart und hab davon in all den Jahren nichts mitbekommen. Ich konnte dazu nun auch keine News in den weiten des Google-Imperiums finden.
Dass Stuttgart die Oberdachlosen-feindlichste Stadt Deutschlands ist mag ich zu bezweifeln. Generell hat Stuttgart aufgrund des überdurchschnittlich hohen Bildungs- und Einkommensstand sowieso wenig Obdachlose.
 
Wie krank das ist? (@ #1) naja willkommen in Amerika... auch wenn es nur gerüchte sind denn Massenmord im Jahr 2001 glaub ich auch nicht das es Osama war.
 
@Ramset: na ja, aber boing war eher nicht der Hauptschuldige oder bist Du der Meinung die 2 Häuser wären einfach vor die Flugzeuge gesprungen ??
 
Hmm.. genau diese Aktion hat mir jetzt gezeigt, das Anonymous nicht mehr als terroristen sind. einen staat zu erpressen andere leute aus der haft zu entlassen die eindeutig gegen das dort herschende gesetz verstoßen haben, ist ein angriff / erspressung auf die politik eines landes und somit ein terror akt. Wenn Anonymous echt mal etwas tun möchte, dann sollen die kinderschänder, oder KinderPorno ringe hochgehen lassen und hier mal aktiv werden. Aber für mich sieht es eher so aus, als ob sie den staat bezwingen und nicht den bürgern helfen möchte
 
@dergünny: stell dir mal vor du hast alles verloren... lebst auf der straße und kannst nirgends hin... du siehst nur die möglichkeit dein frust weg zu trinken und liegst im winter auf der park bank unter einer zeitung... wärst du dann nicht auch froh wenn dir jemand etwas gibt... eine mütze oder jacke damit du nicht frierst? oder wie hier etwas zu essen?
 
@Ramset: du ich verstehe deine und ihre absichten auch und ich bin total dafür hier auch zu helfen.. aber es geht nicht um die gruppe "brot gegen bomben" sondern es geht um die aktion die Anonymous macht. Anonymous sorgt hier für erpressung, und erpressung schürt angst. Was kommt als nächstes.. Freilassung aller vermeindlich "unschuldigen" menschen im gefängniss oder guantanamo bay sonst hacken wir die nasa und lassen eure satelieten abstürzen? Ich finde einfach, damit sich so eine gruppe erstmal das vertrauen der bürger haben sollte und somit wie gesagt.. internet gewaltverbrecher und sonstige zur strecke zu bringen und diese an die behörden übermitteln. und gesetz ist leider gesetz. die brot gegen bomben organisation hätte ja auch einen antrag stellen können oder sonstiges was dort im anderen LAND möglich ist. was viele immer vergessen, durch die medien rücken die länder immer enger zusammen, dabei bleiben es aber immer noch andere länder
 
@dergünny: man könnte es auch anders sehen: anonymous setzt sich für menschlichkeit ein und deren bedürfnisse bzw rechte... ein gesetzt was helfen verbietet... in deutschland kaum vorstellbar... das wäre bei uns quasi wie ein verbot der erste hilfe... das gesetzt in orlando sollte man umkehren... es strickt erlauben leuten zu helfen wäre viel sinnvoller... warum anonymous das macht ist nicht deswegen weil sie nur helfen wollten sondern weil der staat es nicht einsieht bzw nicht für nötig erachtet hilfe zu zulassen. die leute die sowas entscheiden sollte man selber mal alles nehmen mal kucken ob sie dann immernoch so an ihrer meinung festhalten...
 
@Ramset: Anonymous setzt sich dafür ein, was SIE für richtig halten. Ob Sie dabei gegen Gesetze verstoßen ist denen vollkommen egal. Ich kann "dergünny"'s Meinung nachvollziehen.
Edit: Wenn ich mich nicht täusche, braucht man in DE auch eine Genehmigung für Hilfsorganisationen.
 
@ichmagcomputer: ich glaube in de muss man mindestens ein eingetragener verein sein um wohltätige zwecke zu tätigen.
 
@Ramset: Andere Länder, andere Sitten, so sagt man doch immer. Und ganz ehrlich, es ist ÜBERALL so, wenn du etwas in großem Rahmen aufziehen willst, brauchst du eine Genehmigung. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es besonders heikel ist, diese zu bekommen. Aber wer sich so kindisch anstellt wie "Food not Bombs".....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles