Musikverband IFPI im Visier der Steuerfahndung

Der Schweizer Ableger des Branchenverbandes der Musikindustrie IFPI ist ins Visier der Behörden gerückt. Die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) hat bereits eine Untersuchung eingeleitet und auch die deutsche Steuerfahndung wird wohl einen ... mehr... Steuern, Finanzamt, block Bildquelle: Markus Rödder / Flickr Steuern, Finanzamt, block Steuern, Finanzamt, block Markus Rödder / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"im November 2009 offiziell von der Züricher Toblerstrasse 76a in die Kraftstrasse 30 um. Allerdings musste dafür kein großer Aufwand betrieben werden, da beides Adressen für das gleiche Gebäude sind"

lol und die deutsche Steuerbehörde fällt auch noch drauf rein. Geile Aktion :)
 
Wer hat noch alles nach Beat Högger gegoogelt um zu schauen ob der Name stimmt und ob das nicht ein femininer Name ist?
 
@Rhanon: Beat ist in der Schweiz ein geläufiger Name.
 
@Turk_Turkleton: Jup, hab ich nach dem Googeln auch festgestellt. Hab gleich mal das Wiktionary um diesen Namen erweitert.
 
@Rhanon: Der Name klingt nach 'ner eigenen Musikrichtung O.o
 
Bisserl reisserisch die Überschrift, nicht die IFPI selber ist im Visier, sondern Personen der IFPI quasi als Privatpersonen....

Die Überschrift hat was von BILD...

aber das mit dem Umzug ist echt klasse ;)
 
Steuerhinterzieher sind Verbrecher!
 
@Potty: Auch hauptsächlich deshalb, weil in diesem Fall der Staat selber beschissen wird.
 
@Potty: Richtig, wir kleinen Leute werden immer ausgequetscht, hoffentlich kriegen die jetzt mal die Firmen dran. Unsereins muß auch immer pünktlich Steuern zahlen.
 
genau und werden für xxx jahre in die jva gesteckt und natürlich auch mit xxxxxxxxxx euro betraft
 
Ivo Sacchi sowie der übrige Vorstand wussten Bescheid. Sie waren zuvor von Högger, auch per E-Mail, detailliert informiert worden. So gesehen ist es klar, dass die IFPI Schweiz als solches, respektive deren Vorstand, hier ebenfalls verantwortlich ist. Gegenüber den IFPI-Mitgliedern hat man einen grossen Aufwand betrieben, um zu verhindern, dass diese das Spiel durchschauen.
 
Wir wussten ja schon alle das die Musikmafia nicht legalen Geschäften nachgeht. Oder wundert jemanden diese Meldung?
 
@JTR: Ich sehe in der News nichts anderes als "jemand hat ein Wirtschaftsverbrechen begangen, der Betroffene arbeitete beim Branchenverband der Musikindustrie". Genausogut hätte er Antiquitätenhändler oder Interessenvertreter der Matratzenhersteller sein können. Ein thematischer Zusammenhang mit IT bzw. sonstigen von WinFuture erfassten Themen erschliesst sich mir nicht - wirkt hier sehr an den Haaren herbeigezogen. Oder habe ich all die vielen sonstigen Meldungen über die Tätigkeit der IFPI Schweiz, insb. des Herrn Högger übersehen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen