Electronic Arts: Zahlreiche Kundendaten entwendet

Zahlreiche persönliche Kundendaten wurden im Zuge eines virtuellen Angriffs auf die Infrastruktur der Spieleschmiede Electronic Arts (EA) entwendet, wie das Unternehmen mittlerweile offiziell bestätigte. mehr... Electronic Arts, Ea, Logo Bildquelle: Electronic Arts Electronic Arts, Ea, Logo Electronic Arts, Ea, Logo Electronic Arts

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
LulzSec oder Anonymous? Ach wen kümmerts...
 
@maatn: Nachdem sie dank Bioware meine Daten schon in dreifacher Ausfertigung haben würde ich auf irgendwelche Beamten tippen, aber wer weiß das schon? ;)
 
@maatn: ich hab langsam das Gefühl das ist wie mit ehec der Schweinegrippe oder auch der Vogelgrippe... diese Vorkommnisse gibt es schon seit Jahren nur wird erst seit kurzem so detailliert berichtet
 
@maatn: mich kümmerts - was für ein asoziales gesindel. http://de.wikipedia.org/wiki/Asozialit)
 
omg so langsam wirds echt super nervig!!!!!!
 
@lalla: Ich finds klasse, aber ich bin ja auch nicht betroffen, hab noch nie irgendwo korrekte Daten angegeben.
 
@wuddih: Du warst noch nie Onlineshoppen?
 
@heidenf: ist das jetzt was verwerfliches?
 
@Pineparty: Nicht online zu shoppen: Nein. Sich über den Schaden, den andere haben zu freuen: definitiv JA
 
@heidenf: aus der sicht eines systemanalytikers kann man sich nur freuen. 1. es waren kein wirklichen kundendaten, es war die datenbank eines FORUMS -- 2. forumanbieter verbessert seinen müll --- 3. nutzer denken mehr über ihren müll nach -- 4. außer benutzername, mail und pw sollte in einem forum sowieso nichts "korrektes" angegeben werden --- 5. wessen password hash in ner rainbow table steht, der hat ein schwaches pw, ganz einfache geschichte --- 6. wessen nutzer db nicht sha1 user salted gespeichert wird, der hat eine scheiss software, ganze einfache geschichte. schon schlimm genug dass der ganze rotz meistens in einer table steht, damit beim sql inject auch schön nur nach einer table gesucht werden muss. sha1 salted is zwar knackbar, aber da gibts keine rainbows und der salt haut mal eben auf jedes pw nochn paar millionen iterationen oben drauf, lohnt nicht, außer der account gehört dem präsidentes des universums. ---- onlineshops? da werden keine sensiblen daten gespeichert, ganz einfach, ich geb lieber 150 mal im jahr meine lieferadresse an, anstatt so nem blöden shop die speicherung meiner adressdaten zu meinem "komfort" zu überlassen.
 
Einfach nur schön, wie deutlich aufgezeigt wird, dass persönliche Daten bei Firmen ganz schlecht aufgehoben sind und daher unbedingt vermieden werden müssen. Ein dreifaches Hoch auf den hochlöblichen Aluhut! http://goo.gl/BdRnB
 
@Feuerpferd: Und deine Bestellungen, die du online gemacht hast schicken sie dann an eine Phantasie Adresse oder wie? Und bezahlen tust Du dann mit Online Monopoly Geld. Manchmal läßt es sich nunmahl nicht vermeiden, persönliche Daten anzugeben. Es sei denn, man lebt weiter wie Jäger und Sammler. Willkommen im 21. Jahrhundert.
 
@heidenf: Männer SIND Jäger und Sammler, das liegt in ihren Genen. Das kann auch das 21. Jahrhundert nicht ändern. :-)
 
@Feuerpferd: Ne ne, Männer sind Jäger. Sammler waren die Frauen. Ich sage extra WAREN, denn ICH bin im 21. Jahrhundert schon lange angekommen;-) Im Ernst: Bestellst Du nichts im Internet?
 
@heidenf: Ich bestelle nichts im Internet, wozu sollte ich auch, ich lebe in einer Großstadt. da gibt es viele Einzelhandelsgeschäfte zur freien Auswahl. Wie letzten Sommer gibt es übrigens auch jetzt wieder jede Menge PC-Spiele für 2,49 Euro im Einzelhandel vor Ort zu entdecken. Frauen jagen und sammeln übrigens auch, meistens Schuhe, oft aber auch Männer, wie der Teufel die armen Seelen!
 
@Feuerpferd: Schöner Vergleich ;-) Ich lebe auch in einer Großstadt. Aber zum einen sind die Internet Presie in der Regel nicht zu schlagen und zum Andreren ist es viel bequemer.
 
@heidenf: Das ist eben genau der Trugschluss, wenn man nicht vor die Tür geht, kann man die Angebote im Einzelhandel vor Ort auch gar nicht entdecken und der Trugschluss bleibt bestehen, dass der Einkauf im Internet billiger sei. Dabei wird immer deutlicher klar, dass der Einkauf im Internet einen Kostenfaktor hat, der immer verdrängt wurde: er kostet die persönlichen Daten! Und die geraten in die falschen Hände. Das machen die vielen Datenskandale alle mehr als deutlich.
 
@Feuerpferd: Wenn man die monetäre Seite sieht, ist Internet in der Regel immer billiger. Das liegt schlicht und ergreifend an der völlig anders gearteten Kostenstruktur. Internetshops brauchen keine Verkaufsräume. Sie brauchen viel weniger Personal unb und und. Der Einzelhandel kann gar nicht billiger sein, es sei denn, er kauft erheblich größere Stückzahlen ein. Das machen aber große Online Handler wie Amazon auch. Ich persönlich habe noch nie einen Artikel im Einzelhandel günstiger bekommen als im Internet. Von den Wühltischen oder 1 Euro Shops mal abgesehen, aber den Schund braucht sowieso niemand. Und auch der Einzelhandel kann mit deinen Daten Schindluder treiben. Es reicht doch, mit einer Kreditkarte zu bezahlen. Wenn das Gerät manipuliert ist hast Du auch da deinen Datenskandal. Benutzerprofile und Daten werden heutzutage überall gesammelt. Nicht nur Online. Das ist ein weit verbreiteter Irrglaube.
 
@heidenf: Dann erläutere doch mal, was genau daran "Schund" sein soll, wenn das Spiel das einst ca. 50 Euro kosten sollte, nun mit allen erschienen Patches inklusive, so dass es spielbar geworden ist, nun für 2,49 Euro auf dem Wühltisch angeboten wird? Ein PC-Spiel was ich vor ein paar Tagen auf dem Wühltisch im Einzelhandel vor Ort gefunden habe und für 2,49 Euro gekauft habe, das wird von Amazon online immer noch für ca. 20 Euro vertickt, zusätzliche Versandkosten sollen auch noch hinzu kommen. Alle PC-Spiele die ich von diesen Wühltischaktionen gekauft hatte sind online sehr viel teurer als die 2,49 Euro. Der lässige 2,49 Euro Preis ist überdies schlank genug, dass sich auch leicht konspirativ Zahlung in Bar machen lässt.
 
@Feuerpferd: Das sit eine Ausnahme. Nur weil Du mal ein Laden gefunden hast, der Spiele die sonst wahrscheinlich niemand kauft, für 2,49 Euro verhökert ändert sich daran nichts an der Tatsache, dass Onlinepreise im Einzelhandel überhaupt nicht zu realisieren sind. Dazu muss man kein BWL studieren.
 
@heidenf: Rate mal warum Einzelhändler Preisaktionen machen? Die machen das nämlich nicht, weil die zu viel Lagerkapazität haben, sondern weil bei denen gilt: alles muss raus. Im Spätsommer/Herbst kommt die neue Ware, bis dahin müssen die Lagerkapazität frei geräumt haben. Da werden die Preise auch stark gesenkt, damit das auf jeden Fall passiert. Mit "Schund" hat das also gar nichts zu tun, eher mit teurer Miete, die - so wenig Du das verstanden hast - eben genau zu niedrigen Preisen führt, weil die Einzelhändler sich nicht mehr Quadratmeter an Lagerkapazitäten leisten können und zum Platz schaffen die Preise radikal senken. Eigentlich kann uns Kunden das auch alles egal sein, Schnäppchen ist Schnäppchen und gut ist. Es ist auch nicht nur ein Laden der das macht, das machten bei meinen Stichproben in den letzten Wochen hier alle Einzelhändler in dieser Branche, da habe ich so manches Schnäppchen gemacht. :-)
 
@Feuerpferd: Natütlich gibt es Preisaktionen. Aber dann verkauft der Einzelhändler die Waren aus genau den Gründen, die du genannt hast unter Wert. Jetzt rate mal wie er den Verlust wieder ausgleicht? Indem er die das mit den Preisen der anderen Produkten verrechnet. Anderenfalls würde er langfristig bankrott gehen. Ausserdem will ich nicht darauf hoffen, dass irgendein Einzelhandler mal eine Preisaktion macht, wo genau der Artikel dabei ist, den ich haben möchte. Wenn ich etwas brauche, dann brauche ich es in der Regel zeitnah und nicht erst in 3 Monaten. Und Schnäppchen, wie du sie nennst gibt es übrigends auch Online. Das ist kein Vorrecht von ansäßigen Einzelhändlern. Fakt ist nunmahl, dass ein Ladengeschäft mehr Kosten hat als ein Onlinehandler. Diese Kosten müssen gedeckt werden. Egal wie. Und deswegen sind sie teurer. Da beißt die Maus keinen Faden ab.
 
@Feuerpferd: Amazon z.B. hat auch diese sogenannten Preisaktionen, mit alles muss raus...
Kriege desöfteren ne Mail von denen^^
 
@heidenf: PC-Spiele BRAUCHST DU? OMFG! Das nenne ich mal Abhängigkeit! Nein, PC-Spiele braucht man nicht, nicht wirklich. Nahrung und ein Dach über dem Kopf sind wesentlich wichtiger, das braucht man hierzulande, denn im Winter wird es kalt. PC-Spiele können ab und zu mal eine nette Unterhaltung sein. Sie sind aber nicht sehr wichtig, keinesfalls Lebensnotwendig und somit muss man die auch nicht "zeitnah" haben, das würde nämlich bedeuten die überhöhten Preise bei Release bezahlen zu müssen und unter den ganze Fehlern zu leiden, die erst im Lauf der Zeit beseitigt werden. Ist das Spiel so weit gereift, dass die Fehler beseitigt wurden, ist es auch auf dem Wühltisch oder wenigstens in der 10 Euro Pyramide zu finden. So macht dann auch das jagen und sammeln Spaß.
 
@Feuerpferd: Ägypten??? Wer hat denn von PC Spielen gesprochen??? Das Beispiel war doch von Dir! Ich spiele nicht am PC!!
 
@heidenf: Schon vergessen dass es da oben im Winfuture Artikel um Kundendaten von Electronic Arts, dem Spiele Vertrieb geht? Oder wolltest Du bloß mal wieder trollen?
 
@Feuerpferd: Schon vergessen, dass es in Deinem Kommentar um das Hinterlegen von persönlichen Daten bei Online Diensten geht? Ich glaube eher, Du willst jetzt trollen! Was haben Computerspiele mit Hackerangriffen zu tun?
 
Immer schön in kleinen häppchen. Morgen kommt dann die Meldung das doch Kreditkartendaten entwendet wurden.
 
Die Firmen sparen auch wo sie nur können. Besonders bei der Sicherheit :)
 
@Wetter: Viele der Dienste sind heutzutage "outgesourced". Unsere Firma übernimmte auch für viele Firmen solche Dienste. Die Kunden wollen alle immer alles in Nullzeit in Top Qualität und es darf nichts kosten. Da sage ich nur "You get what you pay". Von daher kann ich dir nur zustimmen. Das ist leider eine traurige Wahrheit. Die Investition "Sicherheit" ist eben für Manager nicht direkt greifbar und wirkt sich erstmal monetär nur negativ auf die Billanzen aus. Wo das aber hinführen kann hat der Fall Sony ja gezeigt. Der größte Verlust dürfte hierbei noch der Imageschaden sein. Sowas tut dann richtig weh und der Endkunde ist sowieso immer der gearschte.
 
Der erste Schritt, bis es heißt "Steam: Zahlreiche Kundendaten entwendet" So langsam werd ich das Gefühl nicht los, dass die Anbieter unsere Daten selbst verkaufen um noch irgendwie Geld zu verdienen.
 
@KlausM: Das machen sie sowieso. Generell kann man keinen Diebstahl verhindern, wenn der Angreifer einen Weg nutzt den man noch nicht kennt. Erst durch den Diebstahl wird dann eine Gegenmaßnahme entwickelt werden können.
 
@tipsybroom: Stimmt schon. in letzter Zeit häufen sich solche Meldungen dennoch und da kommt man schon ins grübeln, ob es da mit "rechten" Dingen zu geht. Vielleicht erhält man demnächst noch eine Mail seiner Bank in der es heßt "SIE haben am Sicherheitspaket gespart und nun ist ihr Konto leer" ^^
 
@tipsybroom: Traurigerweise werden viele Daten durch eine simple SQL Injection entwendet. Diese Sicherheitslücke ist nun wirklich nicht neu.
 
@KlausM: Mittlerweile ist es relativ unmöglich einen Steamaccount zu klauen. Ich kann dir gerne hier meinen Benutzernamen und mein Passwort geben und weiß genau, du kannst null damit anfangen :)
 
Das Entwenden ist ja leider nur das halbe Übel. Schlimm genug daß schon wieder irgendwo meine Daten entwendet wurden, aber daß man nur eine email bekommt in der man gebeten wird sein Paßwort zurück zu setzen und das in keiner Weise auf der Homepage erwähnen hat mich zuerst auch an einen der vielen Scams glauben lassen.
Der Knaller kam dann aber direkt nach dem Ändern, als sie mich dann aufgefordert haben eine EA Master ID zu erstellen. MASTER! Nicht genug daß eine ihrer Sites gehackt wurde, zukünfig sollen Hacker nach einer erfolgreichen Aktion auf ALLE meine Informationen zugreifen können. EA hat den Urknall echt noch nicht gehört...
 
seit wann sind eure daten in anderen händen? meine seit dem psn hack :D
 
@joj0r: Gawker, Codemasters oder vielleicht auch irgendein Hack der gar nicht bekannt gegeben wurde. Gut wenn man überall andere logins verwendet. ;)
 
Ich mag ja falsch liegen, setzen die in letzter Zeit genannten Firmen als Forumssoftware nicht alle vBulletin ein? Vielleicht könnte es ja daran liegen dass hier eine mangelnde Updatepolitik gefahren wird...
 
Semi-OT: Kennt eigentlich jemand eine gute Verwaltung für vollständige Identitäten bzw. einen Generator dafür? Wenn Vaddi 20 Mädchennamen hat oder in genau so vielen Städten geboren wurde verliert man leicht den Überblick wo man wer ist.
 
@Johnny Cache: sowas nennt sich .txt File :D
Einfach nen Ordner erstellen, Name von mir aus falsche Identität oder so und da dann EA Games, da die falsche Mail, falscher Geburtsort, das verwendete Passwort, falscher Name...
Müsst doch passen^^
oder hab ich dich falsch verstanden?
 
@Johnny Cache: Als Generator könnte das Fakerscript herhalten und die Verwaltung lässt sich via TXT File regeln ^^
 
@TamCore: Hmm... die Verwaltung ginge sicher auch über irgendein Mailprogramm oder andere Kontakte, aber hast du ein paar Infos in Richtung Fakerscripte?
 
@Johnny Cache: Des Fakerscript war früher unter fakerscript.6x.to bzw zuletzt unter fakerscript.net erreichbar. Als gute Alternative kann ich dir fakenamegenerator.com empfehlen.
 
@Johnny Cache: Ich nutze dafür KeePassX. Es ist zwar vorrangig ein Passwort Manager, aber durch die Möglichkeit zu jedem Nutzernamen bzw. Passwort weitere Angaben und Notizen zu machen, hat sich KeePassX für mich mittlerweile zu einem "Identitäts-Manager" entwickelt, wo ich mir immer eintrage, wer ich wo bin und wo ich welche meiner unzähligen email-Adressen verwendet habe. ;-)
 
@seaman: Wunderbar, Fakenames hab ich jetzt dank TamCore generiert und werde mal schauen wie gut sich KeePassX bei der Verwaltung bewährt. Danke für eure Tips.
 
So langsam nervt es. Es sollte unter Strafe gestellt werden so beschissen seine Server abgesichert zu haben.
 
Junge wenn das so weitergeht kann ich mich ja auch gleich bei Facebook anmelden ... meine Daten hat ja eh jeder ... Schützen brauche ich da ja dann nichts mehr
 
Der Bioware Hack war doch schon am 16.6. ?! Gestern wurden lediglich die betroffenen Foren Accounts zurückgesetzt und die betroffenen User per Mail seitens EA informiert.
 
@C1d: Genau, was auch uuunglaublich flott von ihnen war. Ich für meinen Teil hab zwar mal wieder was von einem weiteren Hack gehört, aber daß ich bei denen noch ein Accout habe ging irgendwie an mir vorbei.
 
bin gerade am überlegen, ob eine firma sich da vorteile verschaffen könnte, wenns mal nicht so gut läuft @ selbst hacken ... soll keine unterstellung sein... nur halt mal angenommen......
 
"Betroffene Zugänge habe man deaktiviert, die Passwörter zurückgesetzt" -> alle auf Standard "password"...
 
tja,eventuell sollte man heutzutage etwas zurückhaltender sein mit der Eingabe privater Daten.....hatte bei einen großen Onlinehändler Namen und Email angegeben (natürlich mit Paßwort) und nun haben sie denn gehackt und ich erhalte seitdem täglich Emails von verschiedenen Absendern die mir immer in der Betreff Geldbeträge suggerieren....sicher wird ungelesen gelöscht aber kann nur davor warnen Kontodaten bei Onlinesites anzugeben!!! Entweder bei Abholung bezahlen oder Überweisung im voraus......
 
@LaBeliby: Öhm, ich sags ja nur ungern, aber auch bei einer Überweisung kennen sie anschließend deine Bankverbindung. Bei Paypal wenigstens nur die verwendete email-Adresse.
 
@Johnny Cache: natürlich nicht vom Konto sondern mit Safepal oder ähnlichen...sorry,sorry...mein Fehler....
 
na toll, erst werden meine daten bei sony geklaut und nun bei ea.. das suxxt. kann doch nicht sein das meine daten nirgends mehr sicher sind bei den platformen, dann kann ich ja gleich alles bei facebook posten.
 
Immer diese Kinder mit ihren ich bin ein Hacker aktionen. Das lächerlichste an dieser Sache ist das die Regierungen nicht in der Lage sind mit solch einem Kindergarten fertig zu werden.

Es gibt so viele Professionelle "Hacker" die denen bei dieser Sache behilflich sein könnten.
 
Und dann sollen wir noch mit unseren ganzen Daten in die Cloud? Wer will mir versichern das die Cloud besser geschützt als dies hier?
 
@Homer9: naja, ein offen stehendes Drop Box etc macht da auch nicht Lust auf mehr.
 
Sind meine Daten jetzt nirgendwo mehr sicher? gg
 
Entweder Datenklau oder Betrug, dies scheint gerade heut zu

Tage mehr als In zu sein. Eigentlich schon sehr traurig.

Kapiere nur eines nicht, jede Firma egal welche hat doch

Admins im Dienst bzw. Security Leute für deren Netzwerk,

wieso wird dann solchen Eingriffen Einlass geboten??

Kann ja nur eines von beiden sein: Entweder

Einsparungskosten auf die Kappe der Kunden oder einfach

nur unzuverlässiges arbeiten und dann die Ausrede die

bösen Hacker waren es.
 
@Googlewolf: Wenn du jemals in der IT gearbeitet hättest wüßtest du daß du dort permanent unterbesetzt bist und oft schon Schwierigkeiten hast den Betrieb so aufrecht zu erhalten. Für grundlegende Dinge wie Sicherheit bleibt da leider kaum noch Zeit. Ach ja, und bloß wenn die Abteilung im Schnitt 15% Überstunden macht bedeutet das nicht daß man nicht auch noch einen davon streichen kann...
 
Es ist schon toll, wie die auf unsere Daten aufpassen.
 
Diese Datensammelei wird unser Verderben ! Irgendwann wird da eine gewaltige Bombe hochgehen. NOCH handelt es sich um pippifax - aber es wird passieren ...
 
@holom@trix: Nennt sich, der fb bestand ist kopiert worden. Wahrscheinlich kapieren die Menschen es erst dann.
 
Na hoffentlich werde ich dieses Jahr wieder eine Geburtstagsspammail bekommen. Ich wüßte gerne warum die so einen Unsinn überhaupt machen. Hat Google Books noch nicht die Telefonbücher eingescant?
tz
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles