Kino.to: Freilassung nach umfassendem Geständnis

Die sächsischen Strafverfolger können bei ihren weiteren Ermittlungen gegen die Betreiber des Streaming-Portals Kino.to Erfolge vermelden. Einen der Beschuldigten habe man nach einer umfassenden Aussage aus der Untersuchungshaft entlassen können, ... mehr... Polizei, Haft, Gefängnis, Ermittlung, Verhör Polizei, Haft, Gefängnis, Ermittlung, Verhör

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
tja wenn einer nicht dicht halten kann müssen alle absaufen =) solange sie keine logfiles über die useraktivitäten haben und diese auch rausgeben... :P
 
@Scorpro: Gulli hatte da mal gerüchtet dass es alles an einem Pärchen gelegen haben soll, die alle andern denunziert haben. Ohne diese Denunzianten hätte die GVU gar nicht ihre große Werbeaktion für Streaming Webseiten starten können, die nun seit Wochen schon durch das Internet tobt. Viele werden wohl erst durch die GVU und ihre Werbung für diese Streaming Webseiten auf diese Art des Video gucken verführt.
 
@Feuerpferd: die GVU tut in vielen fällen zu straftaten aufrufen, um leute denunzieren zu können. das ist der HAUPTTEIL ihrer arbeit
 
@Scorpro: selbst wenn sie logfiles hätten, könnten sie höchstens nachweisen, dass einer auf kino.to war und einen link angeklickt hat. Um sowas dann dingfest machen zu können, müssten logfiles der hoster herangezogen werden, welche ja überwiegend im ausland stehen. Und bei dieser Grauzone lohnt sich dieser bürokratische Aufwand mal gar net!
 
Wenn eine Plattform, die Filme für lau anbietet, so profitabel sein kann, dann frage ich mich doch, wieso nicht die gleiche Plattform legal von den Rechteinhabern betrieben wird.
 
@Der_da: guter Gedanke!
 
@Der_da: Gibt es doch schon lange auf dem ganz legalem Weg!
 
@Rumulus: Wo?
 
@Feuerpferd: Z.B. hier und erst noch kostenlos, es gibt noch viele andere: http://www.myvideo.ch/Filme
 
@Rumulus: Da brauch ich aber einige schön kühle Dosenbiere für The Asylum Filme. :-) Aber dankeschön, das ist ja tatsächlich feinster Trasch: http://www.myvideo.ch/watch/7724931
 
@Der_da: So profitabel war das gar nicht - schließlich hat sie bei Millionen Usern monatlich insgesamnt nur ein paar Millionen Gewinn abgeworfen.
 
@moe.: Nur? Also du erwartest bei Milionen Usern gleich Milliarden Gewinn? Was hastn du für Vorstellungen?
 
@nodq: 3,50 bis 5eur pro User pro film - so wie videoverleiher und z.B. das videoportal auf xboxlive ;) bei 1million user wären das eben nicht "nur" 650k eur...
 
@Diak: Als Kaufpreis ja, für einmal ansehen eher nicht! Man bedenke das beim Direktvertrieb viele Dinge wegfallen die beim Verkauf normaler Medien über den Handel anfallen. Dazu gehören Herstellungskosten, Kosten die durch Zwischenhändler entstehen usw. Es entstehen zwar andere Kosten z.B. für den Betrieb der Server und der Datentraffic aber das wiegt das nicht mal im Ansatz auf.
 
die legalen angebote sind im preis leistungsverhältnis sehr schlecht, da die preise (selbst bei mp3 und co) viel viel zu hoch sind.
 
@nodq: Vergiss bitte nicht, dass Kino.to ein paar Jahre existierte. Über 5 oder 6 Jahre bei (niedrig angesetzten) 1 mio User Pro Monat haben sie eben ein paar Millionen erwirtschaftet. Ich sag einfach mal 10 mio.
Dann heißt das, dass sie 10/5/12 = 166666 € Gewinn pro Monat gemacht haben oder auch 166666/1000000 = 16 ct pro User pro Monat.
Geh meinetwegen auch davon aus, dass sie 100 mio gewinn gemacht haben - es wären dann 1,60€ pro User pro Monat. Etwas wenig, oder? Und bei einem Angebot der Filmindustrie müsste von dem Gewinn ja auch noch extrem hohe Lizenzkosten abgeführt werden. Das Modell ist nicht profitabel, wenn du es legal umsetzen willst.
 
@Der_da: Die Plattform hat das Geld nicht allein durch Werbung sondern durch Abofallen ähnlich wie Opendownload etc. verdient. Wer nicht aufgepasst hat wurde zur Kasse gebeten.
 
@Der_da: Die Frage it doch, wie man mit etwas Profit schlagen kann. Kino.to hat nämlich Abzocke genutzt (Abos!).

Und das kann die Filmindustrie eben nicht machen.
Außerdem vergisst man auch oft die Ausgaben. Server und Datenvolumen sind auch nicht kostenlos! ;)
 
@Der_da: die paar millionen sind nicht viel...die gema will z.B. von google pro video-aufruf 13 cent. stell dir vor das lady gagas neuer song 5 mio mal angeguckt wird, dann würden die mit dem einen video 650000€ machen! Da bleibt dir nicht mehr viel um was legales aufzubauen...
 
@Der_da: Bedenke, dass die Betreiber von kino.to keinen Cent an die Urheber der Filme gezaht haben. Klar kann man mit "gestohlenen" Dingen ne Menge Geld machen. Würde ich geklaute Autos so lange ungestraft verkaufen können, wär ich auch ruck-zuck Millionär. Und dabei haben die ihr Geld trotzdem noch mittels arglistiger Täuschung gemacht, siehe die bereits erwähnten Abo-Fallen.... Würdest du so eine Plattform legal betreiben, wäre es weitaus schwieriger, damit so viel Geld zu machen. Ein paar attraktivere legale Streamingangebote könnte es trotzdem schon geben, denke ich. 3 € pro Film sind schon echt happig, das bekomm ich in der Videothek um die Ecke für 1/3....
 
@Der_da: gibt es! Southpark kann es legal und gewinnbringend, andere müssten davon abschauen (und bei Southpark seh ich nicht mal viel Werbung, die haben wohl noch den iNet Shop mitdranhängen)!
 
Kostenlos ist nicht ganz korrekt! Es wurde zwar ein kostenloses Angebot bereitgestellt, das war wiederum so schlecht bzw. die Datenübertragung wurde so stark gedrosselt, dass man es nur mit dem kostenpflichtigen Angebot wirklich nutzen konnte. Auch vermisse ich in der News, dass es hauptsächlich darum ging, das kostenpflichtige Angebot an den Kunden zu bringen.
 
@Rumulus: MÖÖÖP. Falsch. Hoster wie Mega-Video/Archi.to gingen immer wunderbest. Auch Duckload war eine zuverlässige und schnelle Hostseite. Warst wohl noch nie auf kino.to, wie? Das ging schon alles sehr gut, auch ohne zu bezahlen.
 
@SpiDe1500: Also ich habe mich ein paar male auf kino.to herumgetrieben. Aber wirklich geguckt habe ich dort nie einen Film oder eine Serie. Das lag einfach daran, dass die Qualität immer unter aller Sau war und das die Datenübertragung (wie Rumulus schon geschrieben hat) extrem mies war.
 
@seaman: Überraschung: Durch Premium Accounts wird die Qualität nicht besser.
 
@SpiDe1500: Habe ich das behauptet? Ich habe lediglich gesagt, dass die Qualität der bei kino.to angebotenen Filme und Serien unterirdisch war und dazu noch die Bandbreite von kino.to extrem mies war. __ Ich würde mir wünschen, dass es endlich einen legalen Dienst gibt, bei dem man wirklich nur das zahlt, was man auch sehen möchte (natürlich in 1080p bzw. wahlweise in 720p) und wo man auch nicht erst Ewigkeiten warten muss, bis die Serie/Film dort erscheint, weil die Privaten Sender den Film/Serie erst auf ihrem extrem veralteten und nicht mehr zeitgemäßen Distributionsweg zeigen wollen, anstatt es gleich im Internet anzubieten.
 
@seaman: http://www.youtube.com/watch?v=9-RkmQ1Q9uQ .. alles nur ne frage der zeit ;)
 
stop snitchin stop lyin
 
@GlockMane: stop spamming
 
@@Der_da: Weil die Produzenten und Schauspieler nichts verdienen würden bzw. nur 50-60 Cent Brutto pro Kunde, wenn jeder Kunde 2 Filme in der Woche sehen würde.
 
Organisierte kriminalität ist sowas wie GEMA, GEZ und GVU.
 
@jediknight: Weißt Du überhaupt, was die Gema im Detail wirklich tut und wofür?
 
@departure: sie sorgt zum Einen dafür, dass die großen Künstler Geld bekommen, die kleinen aber mehr zahlen als sie bekommen und zum Anderen, dass YouTube viele Videos nicht zeigen kann.
btw: http://goo.gl/PJiSb http://youtu.be/NV75qGY7jBk
bin ich der Einzige, der SOWAS seltsam findet?
 
nein gema ist ein schmarotzer wie GEZ und GVU. die angeblichen künstler die sich über die gema organisieren, arbeiten NICHT um künstlerisch zu arbeiten, sondern um die leute auszubeuten und sich unredlich zu bereichern. ob dieses nun gesetzeskonform ist oder nicht, interessiert nicht, da es der gema ganz klar nur darum geht geld einzukassieren.
 
@MxH: Du tust so, als ginge es der Gema selbst um Geld. Das ist überhaupt nicht so. Das einzige Geld, daß die Gema für sich selbst behält, sind ihre reinen Betriebkosten. Das Gros der Einnahmen geht an die Komponisten/Musiker. Davon abgesehen: Wie bitte sonst sollen die Musiker/Komponisten an ihre Einnahmen kommen? Kann es sein, daß Du nicht weißt, worum es sich beim Urheberrecht überhaupt handelt? Ich denke nicht, denn sonst würdest nicht von "unredlich" schreiben. Was ist daran unredlich, wenn ich als Komponist/Musiker/Arrangeur etwas davon abhaben will, wenn andere mit meiner Musik Geld verdienen?
 
@departure: wenn selbst die Plattenlabels schon sagen, dass sie nicht hinter der GEMA stehen, muss doch irgendwas faul sein.
 
@superkopierer: Die standen noch nie "hinter der Gema", weil sie mit der Gema nicht allzuviel gut zu tun haben. Sie melden ihre Tonträger bei der Gema und kennzeichnen sie entsprechénd, das war's weitgehend. Denn auch die Plattenfirma muß die Urheberrechte bei ihren Veröffentlichungen berücksichtigen. Das war schon immer so und hat auch seine Richtigkeit, sie stehen genauso in der Kette derjenigen, die an die Urheber der Musik Beträge abführen müssen, wie alle anderen (also Radiosender, Fernsehsender, Konzertveranstalter, Kneipen, Öffentliche Räume, in denen Musik läuft, die einen Urheber hat, Filmindustrie und eben seit ein paar Jahren solche Portale wie Youtube). Im aktuellen Disput mit der Gema gehört sich schnellstens geeinigt und der Streit beendet, das sehe ich auch so, doch ansonsten stufe ich die generelle Tätigkeit der Gema als absolut richtig und logisch ein. Wie gesagt, durch wen und durch welches System soll denn der Komponist/Musiker an seinen Lohnanteil kommen, wenn andere mit seiner Musik Geld verdienen?
 
@jediknight: Vor allem GEZ in Hinsicht auf die Überarbeitung die kommen soll. Alle sollen blechen auch wenn sies nicht nutzen wollen... W T F?!
 
@Aerith: das macht doch nix. Dafür bekommen wir dann doch auch alle Kindergeld...
 
Das nennen die Erfolg!!!! ,

wenn die einen nach einem Umfassenden Gestädnis wieder frei lassen?
Irgendwie ist unsere Justiz komplett Bescheuert, kommt mir jedenfalls so vor.
 
@theonejr83: http://de.wikipedia.org/wiki/Untersuchungshaft - ich weiß ja nicht wer hier "bescheuert" ist ...
 
Ich kann nur hoffen, dass von allen Usern, die dort illegal Filme angesehen haben, die IP-Adressen gespeichert wurden und diese nun zur Rechenschaft gezogen werden! <EOM>
 
@heidenf: Aha. Das jetzt noch mit etwas Ahnung garnieren und schon hat dein Kommentar einen Sinn. So aber nicht.
 
@heidenf: niemand würde so eine plattform nutzen, wenn man weiß dass seine ip-adresse mit aufgezeichnet wird, für spätere strafverfolgungen ...
 
@krusty: Weisst Du es? http://tinyurl.com/6jpld3a
 
@heidenf: ja, das ist eine oft gestesllte frage - auszug aus den faq: "Frage: Speichert KINO.TO meine Daten?
Antwort: Nein Kino.to speichert keine Daten, die Logs auf dem Server sind abgeschaltet." mag sein, dass firmen gerne daten auswerten, die anonymität bei solchen diensten ist jedoch das " "A und O".
 
@heidenf: Lieber heidenf, laut deutschem Gesetz ist das konsumieren von sog. "Videostreams" legal, da die Daten nicht dauerhaft auf dem Rechner gespeichert werden. Mein Bruder ist Jurist, solche Fälle werden sofort eingestellt. Es war/ist also legal sich solche Filme anzuschauen. :) Vorher informieren - dann rumpöbeln. Wir befinden uns in einer Grauzone.
 
@SpiDe1500: Lieber SpiDe1500, das deutsche Gesetz ist sich da leider nicht einig, weil auch beim Streaming Daten auf dem Rechner gecached werden. Vorher informieren, dann rumpöbeln. Du bist mir ja ein Früchtchen. Sagst selbst, dass es eine rechtl. Grauzone ist und entscheidest dann für Dich, dass es legal ist? Eine endgültiges Grundsatzurteil steht noch aus.
http://tinyurl.com/6c7rr8a

Und mir ist völlig egal, was dein Bruder von Beruf ist.
 
@heidenf: Haha! Ja klar, solange es nicht illegal ist, ist es legal, du kleiner Schlawiner. So ist die Gesetzeslage. Oder fährst du, wenn du 70 Jahre alt wärest, auch kein Auto mehr, weil vllt irgendwann ein Gesetz kommt, dass dies nur mit einem ärzt. Attest erlaubt? Sich an Gesetze zu halten, die es noch nicht gibt, macht einfach wenig Sinn. Hihi. Bist schon witzig. Haben uns hier im Büro köstlich amüsiert über deine "Argumentationsstruktur" :D
 
@SpiDe1500: Grauzone heisst, dass es noch nicht klar ist, ob es illegal oder legal ist. Es werden sich erst noch andere Instanzen mit dem Thema beschäftigen. Es geht nicht um neue Gesetze sondern um die Würdigung und Interpretation der bestehenden Gesetzeslage! Was ist daran so schwer zu verstehen? Ich habe nie von NEUEN Gesetzen geredet. Einfach mal Lesen und das Gehirn einschalten, bevor man anfängt zu lachen, du kleiner Scherzkeks. Aber so anspruchsvoll scheinen euere Arbeiten im "Büro" ja nicht zu sein, dass ihr Zeit findet, nebenbei ständig im Internet zu surfen. Das sagt alles. Hast Du Dir den Link überhaupt mal angeschaut? Kannst Du nicht lesen oder einfach das Gelesene nur nicht verarbeiten? Schreib Dich nicht ab!
 
@heidenf: Lieber heifenf, dann sage mir doch mal bitte was sie mit Millionen IP-Adressen machen wollen? Dann kommt noch hinzu das die Zuordnung zum Anschlussinhaber dahinter, bestimmt sowieso schon gelöscht ist (7 Tage Speicherfrist usw...), also keine Chance für die Ermittler!
 
@heidenf: Als Bürger habe ich Gesetze nicht zu interpretieren. Wenn etwas nicht illegal ist, dann ist es erst einmal für mich als Bürger legal. So einfach ist das. Schön übrigens, dass du nicht auf meine Argumente eingegangen bist. Zeigt mir, dass du keine adäquanten Gegenargumente hast. 1:0 für mich. Abpfiff! Juhu!
 
@SpiDe1500: Du hast wirklich eine ausgeprägte Leseschwäche. Hättest Du gelesen was ich schrieb dann hättest Du den letzten Kommentar nicht geschrieben.
 
@legalxpuser: Natürlich geht das nicht. Leider! Deswegen schrieb ich "ich kann nur hoffen". Es wäre nur schön gewesen, dass diejenigen, die keinen Respekt vor dem geistigen Eigentum anderer haben einmal zur Rechenschaft gezogen würden. Viele glauben scheinbar, die Anonymität das Webs legalisiert Dinge, die in der "realen" Welt verboten sind. Viele versuchen ihr Gewissen zu beruhigen, indem sie sich einzureden versuchen, das Streaming nicht illegal ist. Erschreckend wie wenig ausgeprägt heutzutage das Gerechtigkeitsempfinden ist.
 
@heidenf: Bei dir mangelt es ein wenig an Kommasetzung :)
 
das beschlagnahmte "luxusauto" des kino.to machers , achtet mal auf das nummernschild: http://goo.gl/hoUqk
 
@krusty: Naja da kann sich ein Audifahrer bei der Zulassung freuen, daß gerade wieder ein TT-Kennzeichen frei geworden ist.
Aber schon witzig.
 
@krusty: Nen alten Carrera als Luxusauto zu bezeichnen... den kriegt man ja schon deutlich unter nem neuen Mittelklassewagen.
 
LANGWEILIG 1 wird ""geschlossen"" 3 andere machen auf. Und die Medien pushen es als wäe es EIN MEGASCHLAG.

Penn glei ein.
 
hmm, mit erpressung erlangte aussagen (umfassende aussage für freiheit)... wennn irgend ein richter dieses erlaubt, zeigt das das deutschland KEIN rechtsstaat IST! aber war es das in diesem bereich je? fakt bleibt das die urheber mehr rechte haben als ihnen zustehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles