Games at Google: Spieleplattform wird geplant

Der Suchmaschinenbetreiber Google will eine neu geschaffene Stelle besetzen und schreibt diese derzeit online aus. Die Anzeige sorgt bereits für Gesprächsstoff, denn das Unternehmen aus Mountain View sucht einen Product Manager für einen neuen ... mehr... Google Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es gibt doch bereits den WebStore von Google. Da in Zukunft mehr und mehr Applikationen und natürlich auch Spiele auf Webtechniken setzen, wie z.B. auch Windows 8 mit HTML5 Anwendungen, sind sie doch meiner Meinung nach schon gut aufgestellt. Aber k warum nicht noch eine Portal oder Martkplatz, statt die bereits eigenen auszubauen ^^
 
@Yogort: Wahrscheinlich Redundanz.
Sollte einer ein Fehlschlag werden, kann das andewre ohne Änderungen weiterexistieren
 
Der dritte Absatz erklärt eigentlich schon, dass der neue Dienst einzig und allein zum Datensammeln gedacht ist. Personenbezogene Werbung etc.
 
@MAPtheMOP: Wer hat es heute nicht mehr darauf abgesehen? Apple... Facebook... Man siehe nur wie der Wert von Facebook explodiert, dann erahnt man auch was diese Informationen wert sind. Ich warte nur darauf das die Blase endlich platzt...
 
@UreshiiTora: Die Entwicklung des Internets ist schneller als die Entwicklung der Gesellschaft. Das geht einfach nur schief.
 
@MAPtheMOP: Ich kann UreshiiTora nur zustimmen. Nenn mir ein Unternehmen, welches solche Angebote aus Gefälligkeit erstellt. Ich würd auch gern mein Twitter-Account auch gerne verkaufen, wenn ich sehe, wie viel dieser Wert ist :D
 
@MAPtheMOP: bedenk doch, dass aktuell jeder Datensatz über eine Person rund 100 Dollar wert ist. Je umfachreicher der Datensatz, desto mehr wird dieser Wert. Also ist dies auch eine Wertsteigerung von Google. Mir ist das prinzipiell lieber, dass Google mir Werbung anzeigt, über dessen Auswirkung (zB Einkauf) ich selbst entscheiden kann, als dass eine andere Seite meine Daten für ihre Dienste missbrauchen. Verhindern, dass meine Daten irgendwer hat kann ich sowieso nicht mehr.
 
@MAPtheMOP: etwas schräg formuliert nenne ich dass, das bedeutet so viel wie Ranking und Wettbewerb unter Freunden. Aber da steht auch ein "vermutlich", was wohl auch heißen kann "wir spekulieren mal"
 
solange das nur diese social games sind können die das von mir aus machen. aber mit steam können sie nicht konkurrieren. steam hat sich in den letzten jahren gemacht
 
Es gibt letztlich nur 2 Möglichkeiten der Datensammler entgegen zu wirken. 1) Datenenthaltsamkeit. Das heißt so wenig wie möglich von sich preisgeben oder 2) Datenspamming: Das hieße so viele Daten zu produzieren das Mensch und Maschine überfordert sind mit der Datenauswertung. Andere Möglichkeiten sehe ich über kurz oder lang nicht aber wie so oft, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen