Lytro will die Fotografie revolutionieren

Das Unternehmen Lytro hat eine Kamera entwickelt, die die Fotografie revolutionieren soll. Statt nur eine einzelne Lichtebene aufzunehmen, wird das gesamte Lichtfeld rund um ein Fotomotiv abgespeichert. Was zuvor nur mit mehreren Kameras möglich ... mehr... Kamera, Technologie, Lytro Bildquelle: Lytro Kamera, Technologie, Lytro Kamera, Technologie, Lytro Lytro

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Absolut genial die Idee, das muss unbedingt weiterentwickelt und zur Serienreife überführt werden.
 
Tja, das Beispielbild ist 425 x 425 Pixel gross und wiegt gesamthaft 2 MB... (0,18 MPixel wohl gemerkt) Das mal auf z.B. 12 MPixel hochgerechnet (66 fach) ergibt eine voraussichtliche Dateigrösse pro Bild weit über 100 MByte. So verhungern Speicherhersteller nie ;)
(soll nicht als Gemotze gelten, aber wenn schon etwas vorgestellt wird, dann sollen auch "alle" technische Details bekanntgegeben werden. z.B. SD_Karten haben einen schreibenden Durchsatz von 10-35 MB/s - sprich pro Bild dauert die Speicherung mind. 4-5 Sekunden, können aber auch 15 Sekunden vergehen. (natürlich kann man hier mit einem grossen Zwischenspeicher entgegenwirken))
 
@Cerna007: macht nix, ich weis Heute eh nicht mehr wohin mit der ganzen Speicherbandbreite ;-)
 
@Cerna007: Ich denke, dass man das Flash beispiel nicht als repräsentativ ansehen kann. Auf der website steht, dass dei Photos nicht nennenswert größer sein sollen als "normale" bilder. (Wobei natürlich nicht klar ist ob sie RAW oder JPEG meinen...)
 
@coolbobby: Naja der "Zoom" ist nur ein Digitaler Zoom und das mit der Schärfe ist normales Focus Stacking wie es auch mit jeder normalen Kamera möglich wäre wenn man der Kamera zeit lässt den Focus von vorne bis hinten durchzulaufen und dabei aufzunehmen. Sobald Objekte in Bewegung sind wirds schwierig. Was ich toll fände wären flexible Betrachtungswinkel! Also wie ein 360° Bild auf google Earth nur eben weniger Blickwinkel
 
@paul1508: wo steht da was von zoom?!? dass es immer leute gibt die meinen alles besser zu wissen. und natürlich wäre es möglich mit der zeit bei normalen kameras. sonst könnte man es wohl kaum revolutionär nennen, dass das obige beispiel ein nem bruchteil einer sekunde aufgenommen wurde.
aso, und da in vielen bereichen der fotografie immer noch der druck entscheidend ist, wird hier dem profi ein extrem hilfreiches werkzeug in die hand gegeben, wenn er im nachhinein noch so einen immensen einfluss auf die bildstruktur hat.
 
@pinch: Der Zoom ist eine der Funktionen bei genau dem Bild. Zoom und Focus gibt es. Schau mal über die News hinaus
 
Hat irgendwie was! Ich geh dann mal weiter mit meiner 200€ DigiCam spielen! :)
 
Wow... mehr kann ich dazu nicht sagen, sowas ist einfach genial... wenn sich das durchsetzt hol ich mir so ne Cam :) Aber ich denke die ersten Modelle werden eh zu teuer sein ;)
 
Geniale Technick! Hut ab Lytro! Das ist mal ne Neuerung. Und mit dem Preis, verdient euch mal ne goldene Nase ruhig daran. Wenn mich als Fotografiepfosten das sogar beeindruckt, dann ist das ne tolle Leistung :D
 
Und was sagt mir jetzt das dies nicht nen ganz einfaches Bild ist, und der unscharfe Teil einfach nur ein Effekt ist?
 
@ehec: Deine Skepsis ist berechtigt da alles in Flash eingebettet worden ist. (Beispiele) Ein Effekt brauchst du nicht, nur 2 Bilder vom selben Motiv, jeweils Vorder/Hintergrund fokussiert. Ich denke aber nicht, das sich Lytro mit was schmückt was sie am Ende nicht halten können.
 
Genial . Das darf gerne baldmöglichst zur Serienreife entwickelt werden .
 
Fantastisch! Wenn das in 10 Jahren zum Standard jeder Digitalkamera wird, dann ist das besser als 3D.
 
@jackattack: Ich glaube, dass das nicht so lange dauert, wenn es den Leuten gefällt.
 
Haha, über 1 Dollar aber unter 10.000 Dollar. Jetzt weiß ich alles.
 
@Ryou-sama: auf der website steht, Kameras sollen durch die Technologie nicht nennenswert teurer werden. Also bei einer SLR vlt 500€->700€ würde ich raten...
 
Für den Großteil der Menschen war es doch schon zu schwer einen Film zu wechseln oder dann bei einer Digitalkamera nur durch Druck auf den Auslöser zu fokussieren...für alle anderen dürfte dieses aber eine wirklich interessante Nachricht sein. Ich bin gespannt auf diese neue Technik und wie sie sich im Alltag für den ambitionierten Hobbyphotographen nutzen lässt.
 
@der_Dummschwätzer: Fokussieren musst du ja dann nicht mehr. Einfach knipsen und hinterher aussuchen, was scharf sein soll :p
 
So, jetzt kombinieren wir das Ganze noch mit einer Eye-Track-Technologie (gibts ja schon lange) ... alter Schwede... Ich will das haben :O EyeTrack+Lytro-Cam+Riesen-Beamer= Traum. Hingucken wo man will und es wird scharf, wie in der Realität
 
@SpiDe1500: Schärfer als die Realität!!!11 Wie bei Pro7 HD immer angespriesen wird.
 
@SpiDe1500: oder gleich auto brüste fokus? dann brauchen wir garnich mehr wo anders hin gucken ^^
 
Shit jetzt kostet das Teil mehr als 1$ und ich arme Sau hab nur 80 Cent :-)
 
:O Will haben! Preis 9.999$ Wetten? :X
 
Mh also da hat eine Firma mit der behauptung etwas revolutionäres zu bringen mal nicht übertrieben. Unglaublisch da muss man sich mal vorstellen wie soetwas überhaupt funktionieren kann
 
Aber als Photograf spielt man doch mit der Unschärfe. Es währe doch unschön wenn der Nutzer das Bild verändert.
Für Leute die nur knipsen ist es wohl eine gute Lösung.
 
@Tiischer: Das kannst du doch nachwievor?
 
@Tiischer: Für DICH noch mal zum mitmeißeln: "Das Besondere an den neuartigen Fotos ist die Möglichkeit, den Fokus im Nachhinein zu verändern."! Das heißt: fokussieren, eine Aufnahme machen, im nachhinein zwischen Fokus in/out wechseln! Das alles mit nur einem geschossenen Bild!
 
@Echnaton: Du hattest mich leider missverstanden. Meine Bedenken gingen dahin, dass der Fokus vom Betrachter verändert wird und nicht vom Photograf, der sich etwas dabei denk wenn er einen Fokus setzt. Tomarr hatte meine Bedenken dahingehend zerstreut.
 
@Tiischer: Kannst ja weiterhin damit spielen. Wenn das Foto erstmal gedruckt ist geht es ja nicht mehr. Und ich denke mal das auch ne DVD-Diashow da eher nicht mitspielt, oder auf Webseiten. Brauchst ja nur die Unschärfe nochmal korrigieren, anderes Format speichern und alles ist gut. BMP und Co haben diese Informationen ja nicht vorgesehen.
 
@Tiischer: Stimmt, dem Profifotografen, der künstlerisch arbeitet, wird damit die Entscheidung über den Fokus des Bildes (und mit "Fokus" ist hier nicht nur der fotografische, sondern der künstlerische Fokus, die Betonung von Elementen in der Tiefe, gemeint), aus der Hand genommen.
 
Sehr geile Sache :D
 
Wenn die Kameras nicht signifikant teurer werden, dann ist es definitiv keine physikalische Lösung da eine neue Objektivtechnik aufgrund der geringen Stückzahlen anfangs sehr teuer wäre. Es dürfte eher eine Softwarelösung sein. Wenn die Kamera eine "ausreichend" große Fokusanzahl setzt und diese Bilder dann photographiert lässt sich so ein Bild erstellen. Das ganze kann man dann ähnlich wie in modernen Videocodecs über die Änderungen untereinander abspeichern. Es wird vermutlich kein RAW-Format sein. Da das ganze noch nicht wirklich einem Belastungstest unterzogen worden ist, postuliere ich mal dass ~100 Fokusebenen im Alltagsgebrauch für ausreichend zu erachten sind. Als Beispiel: Das Haus im Hintergrund bekommt man in dieser Applikation nicht scharf. Da fehlt die Fokusebene. Da sind aber sicherlich auch Verbesserungen seitens der Vorhersagesoftware drin.
 
@Stamfy: Geh einfach mal davon aus, dass dieses Flash-Teil da oben ein reines Demonstrationsobjekt für die Funktionsweise der Technik ist. Immerhin hast du da per Doppelklick auch nur ein - nicht regelbares - Zoom in/Zoom out. Ähnlich ist es dort mit der aussehen. Ich denke, bei der "echten" Version geht da mehr.
 
Hier wird in erster Linie mit dem Focus gespielt (was durchaus genial ist, wenn man den nachträglich verändern kann). Viel interessanter wäre jedoch, wenn man nachträglich die Blende verstellen könnte, um die Tiefenschärfe im Gesamten zu erhöhen oder zu verringern. Dies ist allerdings stets von der Belichtungszeit abhängig, bei kleinerer Blende (=größerem Blendenwert) wird natürlich mehr Licht benötigt, und wo soll das nachträglich herkommen, wenn es nicht schon mit entsprechend längerer Belichtungszeit aufgenommen wurde? Aber vielleicht fällt der Firma dazu auch noch was ein. Trotzdem: Sehr interessante Technik.
 
zunächst ich bin auch begeistert :).
und jetzt was cooles:
Diese Technik in das Kino zu packen ist nicht abwegig und vor allem zeitlich kein Traum:
Wir bestimmen dann dem nächst den Focus selbst. Also im Kino.
Die Technik wie in diesem Thema von uns beschrieben und dann einfach nur noch mit einer Brille die unseren Blickpunkt lokalisiert und weiter gibt. Dann muss noch ein Getriebesystem her das den Fokus eines jeden Kino-Besuchers bedienen kann.
Bäm: man ist ein paar Schritte mehr im Film "drin". Das heißt dann sicher 5D-Kino.
Ich tippe auf T- 4 Jahre. ^^
 
@Sibubel: ich versuche, mir gerade vorzustellen, wie du das als "nicht abwegig" und zeitlich als "kein problem" umsetzen willst.

angenommen in einem kino sitzen 600 leute. jeder könnte den focus selber bestimmen. dann müsste die projektionstechnik eines jeden besuchers persönlichen focus darstellen können.

das wiederum würde aber mit dem focus der anderen zuschauer kollidieren.

denn: wenn ich mir das ganze nicht in meinem eigenen kleinen privatkino (also zuhause oder mit vielen leuten dann individuell über eine brille mit integrierter projektionstechnik) anschaue, wird das wohl nix.

in einem richtigen kino müssten ja entweder der projekter oder die projektionsfläche die anpassung des individuellen focus durchführen.

verändere ich die projektionsfläche an einer stelle, so tangiert diese veränderung den gesamten rest der projektionsfläche. und schon nimmst du einem anderen zuschauer sein persönliches focus-erlebnis :) (könnte man das mit heisenberg argumentieren ;)?)

ein projektor müsste dann ja nicht ein grosses partiell focussiertes bild projezieren, sondern 600 einzelne projektionen.

aber dann haste eben kein grosses bild mehr sondern ein mosaik :)

also: wie machen wirs :)?
 
@Sibubel: Coole Idee! Vllt geht es eben nicht im Kino, dann aber zu Hause allein mit seinem Fernseher. Bei Spielkonsolen sicher auch sehr originell :) Obwohl, da könnte man das ja ohne Kamera schon machen? Ja mei, gibt's da schon?
 
Kameras, die sich dieser Technik bedienen, gibt es in Deutschland schon seit geraumer Zeit. Die Firma raytrix (www.raytrix.de) stellt diese momentan für den industriellen Gebrauch her. Die einzige Neuerung hier ist also nur der Einsatz für die Masse auf Kosten geringerer Auflösung. Bleibt abzuwarten wann die ersten Modelle von Lytros im Media Markt zu finden sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles