Japan: Haft für Spammer und Malware-Entwickler

Die japanische Regierung hat die Strafen für Spammer und Malware-Autoren deutlich verschärft. Online-Kriminelle müssen nun eher damit rechnen, ins Gefängnis zu kommen. Aber auch hohe Geldbußen sind bei weniger schweren Fällen möglich. mehr... Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Bildquelle: Freezelight / Flickr Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Freezelight / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
''sondern darf auch Inhalte von Servern abrufen, mit denen sich das Gerät häufig verband. '' D.h. wenn der Beschuldigte täglich bestimmte Webseiten abruft, dürfen die Ermittler deren Server durchstöbern? Oder sind damit nur private Server gemeint?
 
@gigges: Interessante Frage. Wie oft wird dann wohl Google Server herausgeben müssen ;D
 
Für mich irgendwie immer noch unvorstellbar, dass die eine Seite der Insel normal ihrem Alltag nachgeht (Arbeit, Politik, Börse, etc.) während die andere Hälfte dem Untergang geweiht ist und man da überhaupt nicht voran kommt :( Das kotzt mich auch an den Medien an, erst wird tagelang 24h live berichtet und Weltuntergangsstimmung verbreitet und dann von einer Sekunde auf die andere erfährt man NIE wieder etwas. Was ist aus New Orleans geworden? Aus Haiti? Und all den anderen Gegenden in letzter Zeit wo schwerste Katastrophen passiert sind?! Ob es denen nun besser geht oder alles wieder in Ordnung ist, erfährt man nur noch, wenn man selbst recherchiert.
 
@sushilange: Die Sendungen im TV sind doch nur zum Anfixen und Stimmung machen. Wenn´s einen wirklich nachher noch interessiert, dann findet man genug Infos dazu im Web.
 
@sushilange: Die übliche mediale Ausschlachtung. Nachdem über das Thema bis zum erbrechen berichtet wurde, ist es eben jetzt "abgeerntet" und bringt keinen Ertrag mehr. Die Lage in Japan ist nach wie vor kritisch, aber es gibt halt nunma nix sensationell neues zu berichten.
 
@sushilange: Naja ich glaube die Betroffenen sehen das etwas anders... ich würde sagen, die sind ganz froh, wenn die Weltpresse sich nach einer gewissen Zeit aus dem Land verabschiedet, damit dort versucht werden kann, wenigstens einigermaßen Normalität wieder herzustellen. Stell Du Dir mal vor, Du würdest in Japan leben und hättest Deinen gesamten Besitz verloren und müsstest damit rechnen, verstrahlt zu werden, da könnte ich mir mal denken, dass Du auch froh wärst, wenn nicht ständig Kameras etc. auf Dich gerichtet wären. Die Medaille hat halt immer 2 Seiten.
 
@sushilange: Du hast im Grunde Recht! Aber was soll denn daraus nun folgern? Solche News nicht machen? Dann müßte Winfuture praktisch den Betrieb einstellen, die Fußball-Bundesliga auch, nix mehr mit Online-Spielen, Musikdownloads (dann nur noch lächerlich!), Soap-Operas, Fersehshows usw. Wie heißt es so schön: "the show must go on" oder ganz banal auf Deutsch "Das Leben geht weiter", das ist "der Lauf der Dinge"! Und irgendwie sehnen sich Menschen auch wieder nach "Normalität", was auch immer das sei.
 
@sushilange: ja so ists immer, erinnerst du dich noch an dr. c. u. p. zu guttenberg? danach kam die hochzeit, dann japan und nu ehec... eine sensation jagt die nächste, die menschen wollen es eben so und so kriegen sie es von den medien vorgesetzt. da gibts so einen liedtext der passte früher und heute auch noch von den toten hosen - hier kommt alex. bei dem tristen und unbefriedigenden alltag den viele heute haben flüchtet man sich nach feierabend einfach gern mal in die medien, der eine guckt sensationsfernsehn ala galileo big pictures oder einfach rtl nachrichten, der nächste flüchtet sich in eine online welt ala WoW. das bringt mich zum nächsten lied knorkator - wir werden alle sterben ...
 
@sushilange: EHEC interessiert bald auch keinen mehr.
 
@sushilange: new orleans wurde inzwischen übrigens wieder aufgebaut. dort ist auch normaliltät eingekehrt.
 
Bei der Bekämpfung von Computerkriminalität könnten wir Deutschen uns auch mehr anstrengen. Zur Zeit läuft es doch so: Das Fernsehen berichtet über einen Fall von Computer-Betrug, läuft zum Staatsanwalt, der sagt, es werde seit einiger Zeit ermittelt und jeden Tag kommen neue Anzeigen rein. Wenn man dann auf die Internetseite geht, sieht man, das Geschäft läuft derweil munter weiter. Hier muß dringend etwas gemacht werden.
 
@Michael41a: Es ist mit der Computerkriminalität wie in vielen Dingen des täglichen Lebens, die einen finden es "geil" und betrachten es mit Häme (LulsSec, Sony-Datenklau usw), andere machen damit ihre Geschäfte und wieder andere schreien nach Abstellung, nach dem Staat. "... Hier muß dringend etwas gemacht werden....". Aber was, wie, womit, wo! Und bei diesen Fragen scheiden sich eben die Geister und deswegen passiert so wenig.
 
@Uechel: Wenn ich falsch parke, werde ich abgeschleppt. Es wird also sofort gehandelt. Wenn einer im Internet betrügt, soll man seine Seite eben dicht machen. Auch sofort. Dürfte doch für die Staatsmacht (Staatsanwalt, Polizei) nicht schwer sein.
 
Hat Sony auch gut für diese Politikerdienstleistung bezahlt? Auch wenn es nur ein albernes Placebo ist, dass von den wahren Problemen nur ablenken soll. Sony ist übrigens zum zwanzigsten Mal in zwei Monaten einer Sicherheitslücke erlegen: http://blog.fefe.de/?ts=b0feb4b2
 
@bullii: Was hat Sony damit zu tun?
 
"Hornberger Schießen" jetzt auch in Japan! Verschlüsselung ist längst alltäglich, selbst Windows hat inzwischen auch eine Verschlüsselung eingebaut, die sich "Bitlocker" nennt. Für Ubuntu User ist es sogar noch einfacher, da gibt es gleich ein Häkchen bei der Installation für die Verschlüsselung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen