Zeitungsverlage klagen gegen "Tagesschau"-App

Acht Zeitungsverlage haben heute bei der Wettbewerbskammer des Landgerichts Köln eine gemeinsame Klage gegen die derzeitige Aufmachung der "Tagesschau"-App der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und NDR eingereicht. mehr... Ard, Tagesschau, Tagesschau-App Bildquelle: ARD Ard, Tagesschau, Tagesschau-App Ard, Tagesschau, Tagesschau-App ARD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich habe mir die App noch nicht angeguckt, aber mir scheint einfach, dass die Verlage zu langsam sind, weil sie sich ja anscheinend Sorgen machen, dass ihr Gewinn geschmälert wird. Andererseits war die ARD ansich ja auch nicht grad schnell mit der Umsetzung diese Tagesschau-App.
 
@gonzohuerth: Die Oeffentlich-Rechtlichen verfehlen einfach ihr Aufgabengebiet und haben so eine vom Bundesbuerger bezahlte Konkurrenz zu den Zeitungen. Muss doch nicht sein, oder?
 
@-adrian-: Du hast recht, es ist das Aufgabengebiet der ÖR Infrmationen zu verbreiten zu denen jeder Zugang hat. Mir gehts nur darum, dass sich vorher beschwert wird, dass die ÖR viel zu altbacken sind und wo es mal auf "jugendlicheren" Kanälen ankommt, wo man zu jeder Zeit mal eben draufgucken kann ist es auf einmal falsch.
 
@gonzohuerth: Tja - hier geht der Kanal aber nicht auf Streaming sondern auf Texte - Da liegt doch das Problem. Nicht der Kanal ist das Problem sondern die Aufmachung der Nachricht
 
@-adrian-: Also wenn man sich mal das 2-minütige Werbevideo zur App ansieht (http://goo.gl/hHcc6) gehts da für mich hauptsächlich darum, dass man die Nachrichtensendungen eben zu jeder Zeit nun auch auf seinem Smartphone verfolgen kann. Also gehts für mich doch eher in Richtung Streaming; und eine Nachrichtenapp, die keine Nachrichten in Textform anbietet, was ist das denn bitte?
 
@gonzohuerth: Ja es geht in die Richtung Streaming. Dafuer wurde sie entwickelt und dafuer ist die ARD zustaendig. Jedoch sind die Nachrichten in der App zu Textlastig. Steht doch in den News. Hier wird sie Missbraucht um Nachrichten anzubieten in Textform nicht zum Streamen. Hier wird in einen Markt eingedrungen der nicht zum Zustaendigkeitsbereich gehoert
 
@-adrian-: Nein, hier wird nicht in einen Markt eingedrungen, der nicht zum Zugehörigkeitsbereich gehört! Hier versuchen unter Federführung des BDZV einige Zeitungsverleger die Schuld für ihre eigene Inkompetenz und Fehleinschätzung des Marktes, die nicht nur zu stagnierenden - sondern zu teilweise sogar recht stark sinkenden Auflagen - geführt hat, auf andere abzuwälzen. Wer die journalistische Qualität immer weiter zurückschraubt, indem man durch Lohn- bzw. Honorardumping gute Leute vergrault, indem man Redakteuren en mass kündigt und statt dessen lieber billige Massenware der großen Agenturen (dpa, reuters, etc.) abdruckt und so weiter ... der darf sich nicht wundern wenn die Auflage sinkt ... schaut man sich einmal den internationalen Medienmarkt an, wird man sehr schnell feststellen, dass die (Print-) Medien, welche entgegen dem allgemeinen Trend verstärkt auf eigene qualitativ hochwertige Berichterstattung setzen und/oder Stories von freien und/oder kleinen Agenturen/Kooperativen zukaufen, eher stabile und teilweise sogar wachsende Auflagen haben. Gehen sie auch noch kreativ mit den neuen Technologien um, generieren sie durch eine clevere Integration der "neuen" Medien wie Internet sogar noch häufig nicht zu unterschätzende zusätzliche Einnahmen. Wer nicht in der Lage ist die Chance die in jeder Krise - auch in der Krise der "klassischen" Medien - steckt zu erkennen, stirbt halt aus ... das ist wie in der Evolution ...
 
@pessoa: Ist vertraglich so festgelegt. Weiß nicht, was es da zu interpretieren gibt... Und das ganze mit internationalen Märkten zu vergleichen, ist hier nicht angebracht, da sich die Medienmärkte weltweit schon sehr von einander unterschieden... Und das was ÖR da machen, ist für mich schon stark Cross Over. Ich frage mich, ob das mit meinen Zwangsgebühren bezahlt werden muss. Ich würde mich besser fühlen, wenn ein Unternehmen das aus eigener finanziellen Kraft schafft. Ich denke, das ist eher das Problem. Und damit sind wir wieder bei der Wetrbewerbsverzerrung...
 
@Lay-Z187: Du hast es in Deiner Antwort auf gonzohuerth bereits selber erwähnt: Das Gesetz von Angebot und Nachfrage ... das Problem hier ist, dass ein Großteil der im BDZV organisierten Verleger einfach nicht begreift, dass die Krise eines Großteils der deutschen Printmedien eben eine hausgemachte / selbstverschuldete ist. Seit Jahren gibt es in den Verlagen eben den Trend auf Kosten der Redaktionen zu sparen. Das geht nun mal zwangsläufig zu Lasten der journalistischen Qualität ... stagnierende Auflagen gab es bereits bevor das Internet zu einem wichtigen Informationsmedium herangereift war ... nun, das Netz in seiner jetzigen Ausprägung hat den Trend sicherlich verstärkt. Warum soll ich als Zeitungsleser für eine Ansammlung von dpa, reuters (und wie sie noch alle heißen) Meldungen Geld ausgeben, wenn ich das ganze via Google auch umsonst haben kann. Hier haben es viele klassischen Print-Medien eben nicht geschafft aktuell eine Nachfrage zu generieren ... und warum? Eben ... weil man sich nicht mehr auf die eigentlichen Stärken des Mediums "Print" konzentriert hat, weil man alles nur noch aus dem Blickwinkel der Gewinnmaximierung betrachtet, den Hals (bzw. das Konto) nicht voll genug bekommen konnte und um diese Gewinnmaximierung zu erreichen zunehmend an der falschen Stelle, sprich bei den Redaktionen und den Inhalten, gespart hat. Wie bereits erwähnt ... diese hausgemachte Problematik gab es bereits vor dem Massenphänomen Internet ... letzteres hat die Krise nämlich nicht ausgelöst ... letzteres hat lediglich eine bereits aus eigener Schuld schwächelnde Branche getroffen, ähnlich einem morschen Baum, bei dem bereits ein eher leichter Windstoß ausreicht ihn stürzen zu lassen ... jetzt eine kleine App der ARD als den Schuldigen für die hausgemachte Krise anzuprangern, dazu gehört schon einiges an Ignoranz / Realitätsverlust ... Ich sprach den internationalen Medienmarkt an (zu dem eben auch der deutsche gehört) da überall die Gesetzte von Angebot und Nachfrage gelten. Sicher die deutsche Position ist durch die öffentlich-rechtlichen und den Rundfunkstaatsvertrage eine ganz eigene - so hat haber jeder nationale Markt seine Eigenheiten ... und auf allen Märkten, ja auch auf dem deutschen, zeigt sich eben dass die (Print-)Medien welche gegen den allgemeinen Trend verstärkt auf Qualität setzten und in Redaktion und Inhalt investieren und die neuen Medien (sprich Internet) gezielt kreativ nutzen mit stabilen bzw. steigenden Auflagen belohnt werden. Wie so ein kreativer Umgang aussehen kann zeigt z.B. die San Jose Mercury News, die eine Seite für ihre Photographen eingerichtet hat, auf der diese über den Abdruck einzelner Fotos in der Printausgabe hinaus ihre Sories multimedial aufgearbeitet präsentieren können (http://goo.gl/r8FaU) ... diese kleine Seite hat es bereits vor einigen Jahren geschafft, mit einer gut gemachten kleinen Story sogar die großen TV Netzwerke mit ihren teuren und aufwändig produzierten Stories bei der Vergabe eines nicht grade unwichtigen Medienpreises im Bereich Dokumentation abzuhängen ... was zusätzlichen Traffic auf ihrer Seite erzeugte, aber auch positive Auswirkungen auf die Auflage hatte ... all das ohne riesige Investionen aber mit viel Kreativität und Weitsicht - und eben diese fehlt in weiten Teilen der Branche (gerade auch bei den hier klagenden) ...
Sich an einen veralteten Rundfunkstaatsvertrag zu klammern, der die aktuellen technologischen und medialen Realitäten weitestgehend ausklammert und gegen die ach so böse kleine Tagesschau-App zu wettern ändert da auch nichts ... selbst ohne diese App, ja selbst wenn jemand auf die irrsinnige Idee käme gleich das ganze Internet abzuschalten, würde das an der Zeitungskrise nicht viel ändern ... selbst dann würde ich mir keine FAZ (welche ja anscheinend von -adrian- sehr geschätzt wird) kaufen um dann mit den verschrobenen Ansichten eines Herrn Schirrmacher konfrontiert zu werden ... da gibts bessere Zeitungen ;)
 
@-adrian-: Warum muss das nicht sein? Ist doch nett wenn man für seine Rundfunkgebühren einen Mehrwert erhält. Die Inhalte der privaten zahlt man doch sowieso an jeder Ecke mit, egal ob man sie konsumiert oder nicht.
 
@gonzohuerth: Absolut falsch. Es geht darum, dass die Öff.Re. Pflichtgebühren (GEZ -> pro Jahr ca. 9 Mrd. Euro) dazu nutzen, ein vorbildlichen Web-Auftritt aufzubauen, während alle anderen Medienschaffenden dabei den Gesetzen von Angebot/Nachfrage ausgesetzt sind. Dabei ist DAS laut Rundfunkstaatsvertrag nicht von den Öff.Re. gefordert. Und damit wiederum "klauen" sie anderen "News-Seiten" etc. Besucher bzw. Klicks, die bares Geld wert sind. Die wiederum können ihre Mitarbeiter und technischen Infrastrukturen nur finanzieren, wenn das Angebot auch genutzt wird. Und DA sind wir wieder bei den Öff.Re., die auf einen Markt (!) stoßen, auf dem sie, vertraglich gesehen, nichts zu suchen haben.
 
Klasse. Seh ich auch so. Schlimm genug das ich fuer ein Smartphone ueberhaupt zahlen muesste weil ich es ja die Moeglichkeit bietet ARD zu schauen. Wobei ja 1 Meter hinter der Deutschen staatsgrenze immernoch auf die Seite zugegriffen werden kann - Komisch.
 
@-adrian-: Ach so, und ich soll also darauf verzichten, nur weil Du es nicht haben willst? Und weil andere Zeitungen nicht in der Lage sind, so etwas auf die Beine zu stellen?
 
@Lapje: du scheinst es nicht zu verstehen
 
@-adrian-: Du scheinst so einiges nicht zu verstehen...und im Gegensatz zu Dir bin ich dafür, dass mit MEINEN Gebühren solch eine App erstellt wird...und jetzt?
 
@Lapje: so ne App ist in der Tat viel sinnvoller als die meisten der geschätzten 30 "Dritten" Sender.
 
@Link: Das findest Du...klar frage ich mich warum es einen WDR für alle großen Städte in NRW gibt, aber generell bin ich froh dass es WDR, SWR, NDR, MDR, RBB und so gibt, weil deren Ausrichtung anders ist und man einige Sendungen zu gesicht bekommt, die man sonst nicht sehen kann.
 
@Lapje: Der Rundfunkstaatsvertrag spricht sich aber dagegen aus. Ich bin dafuer das die FAZ dann zukuenftig ihre APP auch mit dem Haushaltsmedienbeitrag finanziert wird. Man du laberst ein Muell ey
 
@-adrian-: Der Rundfunkstaatsvertrag stammt im hauptsächlichen noch aus einer Zeit, als sich keiner Gedanken um das Internet gemacht hat - daher ist er im großen und ganzen für die heutige Zeit unbrauchbar. Und wie Link schon angemerkt hat: Wenn ich für ein Smartphone zahlen darf, dann will ich auch alle Inhalte da drauf haben. Da kannst Du so unverschämt werden wie Du willst...es ändert nichts...
 
@Lapje: Und warum gibt es dann keine Zeitung der Oeffentlich Rechtlichen? Denk mal drueber nach. Die Gabs naemlich auch zu der Zeit "damals" schon. Du hast immernoch nicht verstanden was das Problem mit der Tagesschau App ist, oder?
 
@-adrian-: So wie du in der Regel... Überall wo du bist, biste im Zoff... Peinlich! Ach ja, ich liebe die Tagesschau App! Andere Zeitungen bekommen es nicht hin eine "kostenlose" app zu verfügung zu stellen, aber wenns dann eine von den öffentlich rechtlichen kommt wird dagegen gewettert!
 
@-adrian-: Doch. natürlich habe ich es verstanden. Aber muss ich deswegen dem zustimmen oder das gut finden? DAS scheinst Du nicht zu verstehen - wie so oft wenn man anderer Meinung ist als Du...
 
@Magguz: Kostenlos -.- Sollen sie noch zusaetzlich zu den monatigen Gebuehren da Geld fuer verlangen? Mich kostet die APP im Monat 17 Euro
 
@Lapje: Doch - ich verstehe das du gerne schoen aufgearbeitete Textnachrichten hast die du nicht finanzieren musst weil ja ein anderer es tut
 
@-adrian-: haha... xD
 
@Magguz: Die anderen bekommen es ja nicht mal hin ein vernünftiges Angebot an kostenpflichtigen Inhalten zusammen zu bekommen. Wenn der Preis stimmt würde das sicherlich auch Abnehmer finden - aber nicht so...
 
@Lapje: Wenn sie die App kostenlos anbieten koennten weil sie sich um Geld keine sorgen machen muessen - dann haettest du bestimmt naechste WOche eine wunderschoene Applikation der FAZ im Internet. Wobei mir die Homepage (Oh wunder - Kostenlos) und die Woechentliche FASZ schon genuegt.
 
@-adrian-: Sag mal: Bist Du so dumm oder tust Du nur so? Das ist eine ernst gemeinte Frage. Nein, Dich kostet dass APP nicht 17 Euro im Monat. Was ist mit dem anderen Programm? Radio? Oder musst Du nur das Geld zahlen wegen Deines Smartphones? Dann mal eine Gegenfrage: Was würde Dich das ganze ohne das APP kosten? Lass Dir ruhig Zeit mit dem Nachdenken, dann kommst auch Du drauf...ja, Du schaffst das....wir glauben an Dich...Tschacka...
 
@Lapje: ich sag ja nicht, dass die Dritten generell sinnlos sind oder so, aber manchmal fragt man sich doch, ob es so viele sein müssen und ob man, wenn man ein paar davon einstampft, aus dem Geld nicht etwas machen könnte, womit man mehr Menschen erreichen kann (zumal öfters das gleiche auf mehreren von ihnen gleichzeitig ausgestrahlt wird).
 
@Lapje: Ganz genau so schaut es aus! Und die Nachrichtenapps die es gibt, sind absolut überteuert! Ich nutz die Tagesschau-App mittlerweile jeden Tag in der Mittagspause!
 
@-adrian-: DIR GENÜGT SIE...meine Fresse...schließe nicht immer von Dir auf andere...
 
@Magguz: Kommt doch nicht dauernd mit dem Ueberteuert. Du scheinst nicht einsehen zu wollen wie ARD oder FAZ ihre Sachen finanzieren
 
@Lapje: Vllt Zahl ich das Geld weil ich zuhause einen Kabelanschnluss Fernseh Smartphone und Autoradio habe . Was mich das ganze ohne in App kostet? FAZ homepage kotsenlos und FASZ kostet 3,60 in der Woche
 
@-adrian-: Du scheinst nicht zu kapieren, dass es genau daran liegt. Angebot und Nachfrage. Wenn das Angebot mies ist, ist die Nachfrage auch nicht besonders. Es geht hier auch nicht umsonst, sondern um ein vernünftiges Angebot...
 
@-adrian-: Ach so..ok...App 17,49...und wovon wird der Rest bezahlt? Bezahlt sich das von selbst? Merkst Du eigentlich in Deinem Wahn noch wie löchrig Deine Argumentationen sind? Sowohl hier als sonst?
 
@Lapje: Wenn du mir jetzt noch den Markt der ARD erklaerst kriegst du nen Keks
 
@Lapje: Welcher rest ?
 
@-adrian-: Siehst Du, Du weist nicht mal was Du geschrieben hast: Oben schreibst Du, dass die APP Dich 17 Euro im Monat kostet...NUR DIE APP. Wovon wird dann der Rest bezahlt, den Du oben aufgezählt hast?
 
Offtopic: LoL, ich will ne WF-App ... das hier ist amüsanter zu lesen als manch andere Lektüre :-)
 
@Marlon: Dann will ich aber auch Kohle dafür, schließlich ist das eine kreative Leistung..;-)
 
@Lapje: ahhh, hilfe. Bitte keine Copyright-Klage ;-) ^^
 
@-adrian-: man muss für das Smartphone zahlen (bzw. bis zur Einführung der Haushaltspauschale kann es noch freiwillig machen oder eben nicht). Ob nun die Inhalte da sind oder nicht spielt keine Rolle, es wird beim Erfolg der Klage auch nicht billiger oder der Rest durch die Einsparungen besser. Also wenn ich schon zahlen soll, dann können die von mir aus mir auch alles für das Geld anbieten, dann muss ich es woanders nicht auch noch für die Textform ausgeben.
 
@Link: "dann muss ich es woanders nicht auch noch für die Textform ausgeben." Hierrum geht es doch. Du hast Nachrichten ohne Bezug zu den Tagesthemen aufgearbeitet in Textform. ARD ist keine Zeitung.
 
@-adrian-: Und? Kann mir als User am A**** vorbeigehen ob die nun eine Zeitung sind oder nicht, wenn ich durch die App für die (nicht) gezahlten Gebühren mehr bekomme und dadurch an anderer Stelle sparren kann, wird es mich bestimmt nicht stören.
 
Wenn man nicht imstande ist selbst eine App zu schreiben klagt man den anderen an der eine App hat. Verrückte Welt. Des weiteren haben die Artikel der ARD einen Tiefer gehenden Themenbezug.
 
@AnjaSD: Oh - Schon mal die FAZ gelesen? Ausserdem muessen diese Verlage ihr Geld besorgen - ARD muss sich um nichts kuemmern. Merkst du vllt den Unterschied?
 
@-adrian-: Ist im Abo. Und ja ich kann lesen und das gelesene verstehen.
 
@AnjaSD: Und du bist immernoch der Meinung das die ARD Artikel einen tiefgehenderen Themenbezug haben als die Artikel der FAZ? Hmm, ok. Jedoch geht es hier auch nicht darum wer die schnellere App hat sondern das ARD hier Nachrichten in Form von Texten verbreitet und das durch den Bundesbuerger finanziert wird obwohl sie das nicht sollen. Und FAZ muss sich hart ihr Umsatz generieren.
 
@-adrian-: " Jedoch geht es hier auch nicht darum wer die schnellere App hat sondern das ARD hier Nachrichten in Form von Texten verbreitet und..." ... okay, also dann mal folgendes: Wenn nun wer den Text, in eine hübsche HTML-Seite verwandelt, noch zwei drei Bilder dazuknallt, dann ist das also okay? Jaja, soviel zur Logik: Der Inhalt ist doch trotzdem der selbe :-) Das einzige was Faktum ist: Der Medienstaatsvertrag ist halt einfach mal auf die heutige Zeit NICHT anwendbar, punkt. Wenn ich mit meinen Gebühren schon für die "Grundversorgung" zahle, warum dann denn bitte nicht per Internet, in welcher Form auch immer? Weil es nicht im Staatsvertrag steht, obwohl es im realen Leben schon standard ist? :-) Ja, ich weiß, deine heiß geliebte FAZ muss selbst wirtschaften ... MIR als Verbrauchen/Konsument ist das aber ganz ehrlich: Ladde :-)
 
@Marlon: Du zahlst nicht fuer deine grundversorgung sondern fuer eine grundversorung und diese wird gedeckt und ueberschritten von dem Tagesschau App. Wie Fraser sagt geht es hier um Nachrichten ohne Sendungsbezug.
 
@-adrian-: Also deine definition (Und die vom Medienstaatsvertrag) von Grundversorgung ist da mit gedeckelt, empfinde ich als anders. Aber ich weiß schon: Realität muss ja nicht zwangsläufig was mit Papier haben ... lass es bitte, ok? Dir wurde hier auch schon mehrfach gesagt, dass deine Meinung nicht Zwangsläufig alle Teilen müssen, ok? :-)
 
@Marlon: Wenn du das hier liest dann weisst du wo das Problem ist. http://de.wikipedia.org/wiki/Rundfunkstaatsvertrag
 
@-adrian-: Bitte, lass gut sein ... bitte.
 
@Marlon: Warum? Soll ich dir die Stellen jetzt noch zitieren oder willst du genau wissen was fuer einem Dokument ein Vertrag ist? Oder versteht ihr nicht was Printmedien sind? Da haette ich dann noch http://de.wikipedia.org/wiki/Printmedien
 
@-adrian-: Wie lange willst Du uns eigentlich noch Deine einzigrichtigwaren Meinung aufdrücken? Kapierst Du nicht dass wir es nun mal anders sehen als Du? Was ist daran so schwer zu kapieren? Geht Dir dabei einer ab wenn Du Dich so aufspielen kannst? Brauchst Du das für Dein Ego? Dann geh bitte woanders spielen, wir wollen hier in ruhe und ohne Stress diskutieren, und da stören solch Individuen wie Du nur...
 
@Lapje: SOll ich es dir noch rauscshreiben? "Inhalte sind unter anderem:

das duale Rundfunksystem (Koexistenz von öffentlich-rechtlichem und privatem Rundfunk)
Auftragsdefinition für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk
die Dauer und Form der Rundfunkwerbung
das Recht auf Kurzberichterstattung
die Überwachung der Medienkonzentration
die Einführung und Nutzung von analogen und digitalen Übertragungsverfahren
(zum Beispiel von DAB, DVB-T und weiteren Verfahren, zum Beispiel digitalem Rundfunk)
Vorschriften zu inhaltlich geprägten Telemedien (in Ablösung des Staatsvertrags über Mediendienste)
Einteilung der Sender in die mit Vollprogramm und die mit Spartenprogramm
"
 
@-adrian-: Okay, mal ganz laaaaangsam zum mitschreiben: Was bedeutet es, wenn ein Papier sagt, daß es so sein muss? Richtig, das ist RECHT ... in dem zusammenhang hast du recht (Willst nen keks?) :-) ... ABER: Keiner, und ich wiederhole, KEINER ausser dir, setzt Recht lt. Papier mit "Realem Empfinden" bzw. "persönlichem Empfinden" gleich: Wenn ich sage, daß ich es so sehe, dann muss das ja nicht zwangsläufig mit dem Papier übereinstimmen .... Und ja, in deinen Augen kapieren wir das hier nicht. Lerne mal den Unterschied. Ich berappe knapp 18,-€ monatlich, und nun soll ich mich auch noch darüber beschweren, daß damit quasi "Nebenbei" eine Klasse App entwickelt wurde, welche Inhaltlich auch noch gut ist? Warum denn bitte?! In deinen Augen sollte sich also jeder ein Printmedium kaufen UND für ne App seperat Zahlen, die quasi das selbe Wiedergibt? Naja, ich empfinde das als doppelte Abzocke. Aber laut Papier hast du natürlich recht, keks verdient :-)
 
@AnjaSD: Das Problem, an dem sich die anderen Verlage stören ist ja nicht, dass es die App gibt, sondern, dass hier nachrichten "ohne Sendungsbezug" (z.Bsp. Artikel, welche nicht in einer Tagesschau-Sendung vorkamen)) veröffentlich werden. ARD, ZDF und alle dritten (öffentlich-rechtlichen) Sender sind aber keine Zeitungen. Daher gebe ich u.a. der obigen Klage stand, da es eben der Rundfunkstaatsvertrag unterbinden sollte. Und daran hält sich die App eben nicht. Es hat also gar nichts mit langsam oder nicht zu tun. Schließlich werden N24 und n-tv nicht verklagt, weil sie eben privat sind, und sind auch nicht langsamer als die Tagesschau.
 
Die Texte sind doch sowieso getippt und recherchiert. Nur eben kopieren und schon ist alles fertig. Im Übrigen, eines der besten Nachrichten Apps.
 
@spoover: Es gibt sogar ne Homepage fuer die anderen Zeitschriften. Braucht man nicht mal ne App fuer die vorher teuer auf MEINE Kosten entwickelt werden musste -.-
 
@-adrian-: DEINE Kosten? OK, wir machen es mal anders rum: Wir nehmen die Kosten dafür, und schauen mal, wieviele User dieses App gerne hätten, und dann schauen wir uns mal das Verhältnis an - und wieviele CENT Deiner Gebühren da mit reingeflossen sind. Und auf meinem Smartphone ist es angenehmer mit diesem App Nachrichten zu lesen, als von irgendeiner Homepage. Und auch wenn es jetzt Dein Weltbild zerstören wird: Du bist nicht der Mittelpunkt des Universums, also sehe Deine Meinung nicht immer als allgemeimgültig an...
 
@Lapje: Du hast es immernoch nicht verstanden
 
@Lapje: Reg dich nicht über einen Troll auf. Der ist es nicht wert weiter auf seine ständigen Provokationen zu Antworten. Das macht nur Kopfschmerzen, es gibt wichtigeres zu tun als einen Troll zu füttern. P.S.: Ich habe keine Namen genannt. ;-)
 
@AnjaSD: Du solltest vorsichtig damit sein, wen du hier als Troll bezeichnest. Im Gegensatz zu dir und Lapje, hat adrian die Sache verstanden^^.
 
@spoover: Finds armselig von den Zeitungsverlagen. Nur weil dies nich auf die Reihe kriegen...
 
Ich seh das so, dass ich mir die Tagesschau auch im TV "umsonst" ansehen kann und solange das App kostenlos ist, sehe ich da keine Probleme. Immerhin etwas sinnvolles was mit unserem Geld passiert. Und Informationen müssen halt irgendwie bezahlt werden.
Die Mediathek gehört auch nicht verboten!

Den Verlägen gehts doch eh nur um die Kohle, wovon sie eh schon mehr als genug haben...kein plan was der Scheiss eigentlich soll.
 
Die Schlammschlacht beginnt, wollen wir doch schnell die besten Plätze nehmen. Also die RÖs machen doch eh wa sie wollen. Das ist ein ganz übler Verein, und deren App ist nicht grad die beste, wer das behauptet, hat noch keine anderen gesehen.
 
Mit eine der besten Apps, die ich kenne. Hoffentlich scheitern sie daran. Zumindest so lange, bis es aquädaten kostenlosen Ersatz gibt. Das Zahlen dafür überlassen wir mal schön den iGadget Usern.
 
für mich die beste App. Die eifersüchtigen Verlage sollen mal schön ihre fettigen Finger davon lassen.
 
@Brannigan: Darum geht es nicht, lies den Text nochmal und versuch ihn zu verstehen!
 
@ichmagcomputer: hä? na klar gehts um die App und alle Internetaktivitäten der ÖR. ( "....die Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Sender im Internet zu behindern")
--- bitte nicht mehr antworten, danke
 
@Brannigan: Nur, dass es nicht zu den Aufgaben des ÖR gehört, News in dieser Form zu bringen! Danke fürs Minus :)
 
@ichmagcomputer: ich finde schon, dass Nachrichten, ob in Text oder Video zu den Grundaufgaben gehören. Die sollte sogar die höchste Priorität haben. Ob Internet oder Radio/TV als Verbreitungsweg ist vollkommen egal. Die priv. Verlage wollen jetzt die Text-News aus der App nehmen ("Wettbewerbsverzerrung" - haha) nur damit ich mir ein BILD / Spiegel / etc. App- Abo kaufen soll.
 
@Brannigan: Nicht falsch verstehen, ich seh das exakt genauso.
Aber auf der rechtlichen Basis gestaltet sich das halt ein wenig anders und genau da ist der Verbreitungsweg eben nicht vollkommen egal, leider.
 
@ichmagcomputer: Das kommt halt dabei raus, wenn versucht wird, alte Gesetze auf moderne Medien anzuwenden...
 
@Lapje: Hier geht es nicht um das Medium der Verbreitung sondern um den Inhalt der Verbreitung. Um eine weiter Diskussion zu entfachen
 
@Brannigan: Du solltest mal ein paar Stunden VWL ueber dich ergehen lassen
 
@-adrian-: "@Brannigan: Du solltest mal ein paar Stunden VWL ueber dich ergehen lassen"..genau, am besten unter Deiner Führung, stimmts? Da wird die ganze VWL umgekippt...
 
@Lapje: Da wird seine VWL umgekippt und er lernt wie ein Markt funktioniert. Ausserdem waer ich kein guter Dozent - das ahne ich bereits. Ich krieg ja nicht mal dir das Thema erklaert wo du doch so gute kognitive Faehigkeiten hast
 
@-adrian-: bitte kein Halbwissen verbreiten, davon gibts hier schon genug
 
@Brannigan: Wo meinst du denn verbreite ich mein Halbwissen? Klaer mich doch bitte auf wo mein Standpunkt falsch ist, wo du als Vollwissender - es besser weisst.
 
@-adrian-: es gibt ja nicht nur einen Markt, sondern auch noch einen Staat... ;)
 
@Brannigan: Der Markt unterliegt aber den Regeln eines Staates... Und im Rundfunkstaatsvertrag ist, das was die Verlage anklagen nun mal so geregelt.
 
Nachdem die Verlage ARD & co gezwungen haben über 80% ihrer Onlineinhalte zu löschen, wollen sie mir auch noch meine tagesschau app wegnehmen? Ja ticken die noch richtig?

Anstatt endlich mal eine ansprechende Newsapp selber zu programmieren torpedieren sie mal wieder andere.

Ich habe das Gefühl, dass die heutigen Medien zu nichts anderem mehr imstande sind.
 
@skoWWi: Darum geht es nicht, lies den Text nochmal und versuch ihn zu verstehen!
 
@ichmagcomputer: worum geht es denn dann? Es geht darum, dem Nutzer Zugang zu Informationen zu verwehren.

Wettbewerbsverzerrung my ass!

Die privaten Fernsehsender könnten doch mal mit den Zeitungen zusammenarbeiten, denn alleine schaffen sie ja keine seriöse Berichterstattung. Und schon wär so eine popelige tagesschau app kein Problem mehr!

Aber nein, erst einmal verbieten.

Die Mediatheken sind schon beschnitten und von den Privaten kommt immer noch nix!
 
@skoWWi: Ich versteh schon was du meinst, und dass es immernoch kein gescheites Angebot der Privaten gibt kann ich auch nicht verstehen. Aber: Es gehört nicht zu den Aufgaben der ÖR die News in dieser Form zu bringen, darum geht es hier.
 
@ichmagcomputer: Die Aufgabe der ÖR ist die Grundversorgung der Bevölkerung mit Informationen. Und die funktioniert heutzutage nunmal im Internet und auf mobilen Endgeräten am besten.

Ich bin immernoch der Meinung: Erst gescheites Angebot erstellen und DANN auf Wettbewerbsverzerrung klagen.
 
@skoWWi: Wäre mit Sicherheit der bessere Weg, ohne Frage.
 
@ichmagcomputer: Die ÖR dürfen News nicht in dieser Form bringen? Falsch! Wie Vorredner es schon gesagt haben, die ÖR haben die Grundversorgung der Bevölkerung mit Informationen zu gewährleisten. Das schießt neue Medien und neue Geräte mit ein. Die gesendeten Beiträge und auch Beiträge, die nicht gesendet werden, liegen nun mal zuerst in Textform vor. Diese im Internet zu veröffentlichen ist in meinen Augen völlig ok und die ÖR können damit auch z.B. Gehörlose erreichen, die vom TV oder Radio nichts haben. Das in der App Infos ohne Sendungsbezug veröffentlicht werden, konnte ich bisher nicht nachvollziehen und muss vom Kläger noch bewiesen werden. Außerdem kommt in jeder Nachrichtensendung der Satz "Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen finden sie auch auf unserer Internetseite..."
 
@alastor2001: Es ist eben nicht völlig ok, nur weil es in deinen Augen so aussieht. Lies dir den Rundfunkstaatsvertrag noch einmal in Ruhe genau durch.
 
@ichmagcomputer: Wenn mich mal langweile, dann gern... so in 20-30 Jahren ;-)
 
Ich find die App aber toll... Das Angebot von NTV etc. ist Mist... Es ist auch erschreckend, dass ältere Beiträge nicht dauerhaft online gestellt werden dürfen. Können die ihre Beiträge an eine 3. Firma verkaufen, die diese dann online stellt?
 
@Kevin17x5: Diese Pseudo-Nachrichtensender kann man sich auf Dauer auch nicht antun.
 
Alle kriegen den Hals nicht voll, jeder hat das Gefühl das NEWS ein Geschäft , ja eine Dienstleistung sei für die man bezahlen soll. so was albernes ! Vielleicht zahlte man in den 80er Jahren für News, aber heute doch nicht mehr. News gehören zum leben, wie Luft und Wasser. Sie sind einfach da durch all die Kanäle wie Google Reader, Apps von Homepages mit Push Benachrichtigung, 20Min.ch , den Gratis Zeitungen die sich via Werbung finanzieren und im Gegensatz zu den teuren drecksblättern sogar 2x am Tag am Bahnhof frei aufliegen! Twitter und Facebook mit Meldungen von Leuten die tatsächlich DABEI waren sind lesenswerter als irgend so ein Geschwafel von einem ach so tollen und investigativen Journalisten wo man zuerst studieren muss bevor man weiss was die eigentlich meinen. Vielleicht erschliesst sich dem einen oder anderen im Moment auch nicht was ich eigentlich damit meine, das kann schon sein, aber zusammengefasst kann man sagen das solche Klagen für den Ar*** sind und das der Journalismus wie er von Verlagen die bis jetzt gut damit verdient haben nach und nach an wert verliert und ausstirbt.
 
DAHER Also dieser Unsinn mit den 7 Tagen...

Finde das echt bescheuert, dass man zB Dokus, die von den eigenen Gebühren mitfinanziert werden, nicht sehen darf, nur weil sie über 7 Tage alt sind.....
 
Ich kann die Verlage ja verstehen, aber ich bin nicht bereit zweimal zu zahlen, sprich GEZ und denn noch die Zeitungen. Die Zeitungen versuchen sich regelrecht in einen Nische zu pressen, die aber schon belegt ist. Da sie das nicht akzeptieren wollen, klagen sie jetzt. Ich hoffe das sie damit nicht durchkommen, da in diesen Staat zuviel "subventioniert" wird.
 
@DS: Bei den meisten Zeitschriften zahlt man im ABO nicht nur die Printausgabe sondern die Online-Ausgabe noch zusätzlich. Von den ungewollt mitgelieferten Werbeprospekten mal ganz abgesehen. Was das tausende Tonnen von überflüssigen Papiermüll erzeugt. Und das zu Zeiten von Klimawandel und Erneuerbare Energien.
 
Die Verlage sollten nicht so einen Aufriss machen. Ich habe 2-3 mal in der Woche unzulässige Werbung in der von mir abonnierten Tageszeitung. Verschlossene, nicht als Werbung gekennzeichnete Umschläge und Werbeanteile, die den redaktionellen Inhalt übersteigen, gelten als vorsätzliche Nötigung. Vorsatz, weil die Verlage wissen, dass sie unrechtmäßig handeln. Also, erstmal den Dreck vor der eigenen Türe kehren !
 
Statt zu jammern und zu klagen, sollten sich die Verlage darum kümmern, wie sie ihre Angebote attraktiver gestalten können. Die haben immer noch nicht geschnallt, dass sich die Art und Weise der Informationsbeschaffung für die Leute geändert hat. Ist ein kostenpflichtiges Angebot besser wie ein kostenloses, dann nutze ich das auch. Zwischen den Zeilen lese ich aber was ganz anderes: Die Tagesschau.App ist wohl funktionell, konzeptionell und inhaltlich den Verlagsangeboten wohl überlegen. Als nächstes bilden sich die Verlage wohl ein, die ganzen (kostenlosen) RSS-Feeds der großen Magazine a la Spiegel, Focus, Stern etc. verbieten zu wollen.
Die Verlage sollten sich sich mal folgenden Grundsatz reinziehen: Wenn ein Produkt beim Kunden nicht ankommt, dann liegt das nicht am Kunden, sondern am Hersteller/Erzeuger!
Im übrigen gibt es da immer noch Apple. Die helfen da gerne weiter ;-)
 
Die App ist super. GEZ bezahle ich auch. Also sollen sich die Zeitungsverlage sich nicht so anstellen...
 
Solange ich für mein Smartphone GEZ bezahle, erwarte ich das auch von der Tagesschau!
 
Stimme DRMfan absolut zu. Manche Dokus und co kann ich zeitlich nicht sehen und zahle trotzdem dafür. Also will ich das mit den heutigen Möglichkeiten jederzeit abrufen können...
LulzSec wo bist du? Es gibt wieder ein Job =P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles