Desktop-PCs: HP & Acer flüchten in Business-Markt

Die ersten großen PC-Hersteller reagieren auf die schwindende Nachfrage seitens der Privatkunden nach ihren Rechnern. Insbesondere Desktop-PCs ließen sich zunehmend schwer an Endverbraucher vermarkten, aber auch das Notebook-Segment wird durch den ... mehr... Pc, Hp, Desktop, Hewlett-Packard, Desktop-PC Pc, Hp, Desktop, Hewlett-Packard, Desktop-PC HP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das liegt nicht nur daran das die Tablets auf den Markt sich langsam etablieren, sondern einfach daran, das die Leistung der heutigen Desktop PC für die ganzen Office Geschichten schon lange ausreichen. Da brauch der normale Endverbraucher keiner 6 Kerne und mehr.
Dual-Core reicht den meisten aus und wer im Office mal etwas mehr braucht, der hat nimmt ein Quad-Core, alles was darüber ist, sind dann schon Heavy User :D
 
@dny: full ack .. könnte aber auch sein das der markt langsam gesättigt ist und keine so hohen zuwachsraten mehr möglich sind.
 
@Balu2004: obwohl noch nicht einmal die Hälfte der Weltbevölkerung einen Computer besitzt ;) Sicher meinst du die Zuwachsraten in Europa und USA...
 
@AlexKeller:

Die andere Hälfte braucht vor einem Computer mal sauberes Trinkwasser, jeden Tag Essen auf dem Tisch und weniger Konflikte, da ist ihnen mehr geholfe als mit einem Computer.
 
@dny: ich kann dir nur zustimmen :D
 
@dny: Richtig. Heutzutage brauch man nicht mehr ständig einen neuen PC, wenn man nur im Internet surft. Nicht umsonst haben die meisten immer noch ihren 10 Jahre alten PC mit Windows XP daheim. Tablets haben absolut keinen Einfluss auf die Verkaufszahlen von Netbooks und Laptops. Das ist nur mal wieder so eine schlechte Analyse von Leuten, die keine Ahnung haben. Ein Tablet ist ein Lifestyle-Produkt, wie ein Smartphone. Mehr nicht. Kein Consumer ARBEITET produktiv mit seinem Tablet. Dafür benötigt es Netbook oder Laptop. Wenn der Support für XP SP3 eingestellt wird und den DAUs das klar gemacht wird, wird es noch mal einen Boom bei Notebooks geben, da die Leute sich heute keinen PC mehr hinstellen. P.S.: Bevor gleich wieder irgendwelche Klugscheißer ankommen, die sagen dass es bei denen nicht so sei oder bei Hardcore-Gamern nicht so sei: Ich rede von der Masse und nicht von irgendwelchen Ausnahmen! ;-)
 
@sushilange: sag besser "nur wenige arbeiten effektiv damit" ...mein schwager hat seine 90 seiten magister arbeit auf nem tablett geschrieben. für mich unbegreifflich und nicht erstrebenswert...er hats gemacht, ich wäre nach 3 tagen verrückt geworden. sonst haste vollkommen recht. ich hab in den letzten 10 jahren den rechner einmal gewechselt. 2001 hab ich mir einen gekauft der august letzten jahren ausgetauscht worden ist und das gegen nen rechner aus dem jahr 2006 (sperrmüll anwärter *lacht*) und hatte selbst nen laptop aus dem jahr 2004 der bis november 2010 gewerkelt hatte (unglaublich aber lenovo hatte noch treiber für win7 rausgehauen, andere hersteller lassen ihre produkte nach 6 monaten im stich). tenor ist wirklich : die rechner sind so leistungsfähig für den normalo dass die nicht mehr nach 1-2 jahren aufgerüstet/ausgetauscht werden müssen.
 
@DerTürke: Naja, Massochisten gibt es halt überall :D Ich bekomme bei Mails oder ICQ schon die Krise auf'm iPad, zumal die Autokorrektur der letzte Mist bei iOS ist. Da ist jene von der HTC Sense Tastatur meilenweit besser.
 
@sushilange: masochist triffts sehr gut, zwei kleine teufel als kinder getarnt , hexe von frau (meine schwester), germanistik&sozialwissenschaften&politologie und keinerlei PC kenntnisse...kenne die autokorrektur nicht, ipad hatte ich nur inner hand um googleearth etc zu benutzen, die anwendungen eben, nach 15 minuten wurds langweilig und ausser url adressen hab ich nich soviel getippt.
 
@sushilange: "Kein Consumer ARBEITET produktiv mit seinem Tablet." Heißt Consumer hier Endnutzer oder Firmenkunde? Endnutzer arbeiten ja eigentlich nie produktiv zu Hause, das wäre ja wieder Firmeneinsatz und da sind Tablets schon gut verbreitet. Für Konferenzen zum Beispiel oder auch bei Wartungsfirmen, die so mit einem Gerät Aufgaben/Routenplanung, Kundenliste, Abrechnung, Unterschriften etc. vereinen können.
 
@Stratus-fan: Beim Business-Kunden spricht man ja nicht vom Consumer. Ich meine natürlich den Endnutzer, der auch zuhause produktiv mit Office & Co. arbeitet. Und sei es nur ein privates Schreiben aufzusetzen. Das ist ja das Problem an Tablets (und auch Smartphones). Tippen ist darauf einfach nur eine Qual. Im Buisness-Bereich trifft dies ebenfalls zu. Da werden Tablets auch für andere Dinge eingesetzt (Präsentationen, Visite, etc.) und man hat spezielle Anwendungen.
 
@sushilange: ich habe ein macbook pro und ein ipad. seitdem ich das ipad habe ist mein macbook pro viel seltener an, ich kann prima im internet surfen, mails lesen, musik hören usw. ich denke schon ein tablet für viele ausreichend sein könnte.. natürlich hat man mit dem tablet gewisse einschränkungen, aber nicht jeder gewichtet diese gleich. ich gehe davon aus das nicht jeder die gleichen anforderungen an pc/tablet/notebook usw hat... ob ein produkt sinnvoll ist oder nicht kann man nicht verallgemeinern.. genausowenig ist für mich ein ipad ein lifestyle produkt (komisch das so viele tables nun auf den markt kommen .. wollen alle nun lifestyle produkte verkaufen??) sondern für mich persönlich ist das ipad eine sinnvolle ergänzung zu meinem bestehenden macbook pro.
 
@Balu2004: Ja zum Konsumieren ist ein Tablet perfekt. Genau dafür will es ja auch fast jeder haben. Da man nicht mit dem Schlepptop auf der Couch oder im Bett liegen möchte. Aber ich denke Mal jeder schreibt auch Mails oder muss mal etwas oder muss ein Schreiben mit Word machen. Und spätestens dann brauchst du mindestens ein Netbook, wenn du nicht nach 5min in der Klapse landen willst :-D Daher sehe ich es genau wie du es im letzten Satz gesagt hast, es ist eine ideale Ergänzung, aber Tablets werden keine Konkurrenz für Notebooks, etc. sein. Das sind nur mal wieder so Analysten die schauen einfach nur auf die Zahlen und sehen links, dass die Verkäufe der Notebooks zurück gehen und rechts, dass die Verkäufe der Tablets steigen. Daraus schließen sie, dass es an den Tablets liegt. Man könnte jetzt aber auch die Verkäufe des VW Golfs auf die rechte Seite legen und dann sagen, dass die Leute jetzt alle ein Auto kaufen und daher die Notebooks weniger gekauft werden :D
 
@sushilange: "Beim Business-Kunden spricht man ja nicht vom Consumer." Das kommt drauf an, übersetzt kann es sowohl Endverbraucher als auch Käufer/Kunde heißen und wenn du mal auf der CeBIT o.ä. mit den Herstellern sprichst sind Kunden immer die OEMs, eTailer, Retailer, Distributoren oder halt auch Firmen - und danach die Endkunden, deshalb die Nachfrage ;)
@Ðeru: Das mit dem Stromverbrauch stimmt schon in Maßen, aber die Idle-Werte heutiger PCs werden auch immer besser und @Load ist die Effizienz von Desktops auch gerne mal höher. Was mich halt stört ist das unhandliche Dasein eines Notebooks. Ich nutze unterwegs gerne mal mein Subnotebook zum Schreiben, aber 10 mal lieber einen "echten" PC mit Monitor, Tastatur und Maus.
 
@sushilange: Wobei man z.B. beim iPad auch wunderbar mit einer Bluetooth-Tastatur arbeiten kann.
Edit sagt: Balu2004 war schneller. ;-)
 
@sushilange: Da stimme ich uneingeschränkt zu. Geradezu lachhaft, wie Tablet und Netbook Hersteller immer wieder Berichte oder so genannte Studien kommuniziert haben, in denen der Tod des Notebooks voraus gesagt wurde. Auf einem Tablett Office, bestimmt sehr produktiv, sowohl was Leistung also auch Eingabe angeht. Habe mir gerade ein neues Notebook HP 8460p gekauft. Mein Bericht: http://www.digitalnow.eu/HP_EliteBook_8460p.html Weiß auch nicht, arbeite lieber damit. Zumal alle PCs SSD haben. Klar, Desktop hat 24 Zoll, 6 Core CPU 3,2 GHz, 8 GB Ram. Dennoch liebe ich Notebooks (Business Geräte). Das mit dem RAM ist doch sowieso ein Witz. Na genauer gesagt die Einschränkungen hier und da bei einem x64 OS. Deswegen habe ich nach kurzer Zeit überall wieder ein x32 drauf. Traurig aber wahr.
 
@dny: Wir haben hier auf Arbeit auch alle im letzten Jahr noch Rechner mit Core2 Quad Q8400, 4 GB RAM, Win7 x64 usw. bekommen (gut, war auch mal nötig bei den alten Krücken^^), einfach weil es kaum einen Unterschied macht ob Dual- oder Quadcore wenn du 500 oder mehr PCs anschaffst. Allgemein ändert sich eben gerade mal wieder das Kaufverhalten bei den Endkunden. Weg von PCs, hinzu Notebooks und Wohnzimmer-Boxen. Woher der Notebook-Hype kommt erschließt sich mir zwar noch nicht, aber auch das wird sich wieder ändern.. ;)
 
@Stratus-fan: Wenn ich raten darf: Ein Laptop zieht weniger Strom als ein Tower, und ich kann trotzdem zocken was ich will, das es nicht auf "Ultra"-Grafikdetailstufe geht, ist mir ziemlich egal, da ich keine Crysis Grafik brauch (Geistiges Kind bin ich ja keines mehr, ausserdem hab ich zu meiner linken ein Fenster, das ist bester als Crysis-Grafik und sogar kostenlos!) ... Bin sicher nicht der einzige der so denkt ;)
 
@Ðeru: Klar kannst du zocken, was du willst - aber zu welchem Preis? Kannst mir nicht erzählen, dass am Notebook spielen bequem und komfortabel ist, alleine schon wegen der schlechten Körperhaltung dabei.
 
@Joebot: Wenn der Laptop (z.B. DesktopReplacement) auf dem Schreibtisch steht und ich eine Maus anschließe, wo habe ich dann eine schlechtere Körperhaltung als bei einem normalen PC?
 
@sushilange: Mal überlegen, die Tastatur ist nicht so ergonomisch wie eine externe, das Display ist zu nah, zu klein und natürlich viel zu weit unten. Schon komisch daß es soweit ich weiß keine Notebooks mit ausfahrbaren Füßen wie bei einer Tastatur gibt. Verdammt low tech aber würde sicher einiges bringen.
 
@Johnny Cache: Display ist nicht unbedingt klein. Ich hab ein 17,3" und es gibt auch welche mit 19", wenngleich das komische Klopper sind :-D Manche Laptops stehen auch extra leicht schräg, damit es ergonomischer ist, bzw. es gibt auch extra so Ständer dafür. Aber für ein normales Spiel, wo man maximal WASD braucht, spielt doch Ergonomie keine Rolle :D Und andere Spiele (Aufbauspiele, etc.) lassen sich ja mit der Maus bedienen. Also ich finde es jetzt nicht sooo schlimm und ungemütlich am Laptop zu spielen. :-)
 
@sushilange: Muß jeder für sich entscheiden was er für ergonomisch hält. Für mich sind am Schreibtisch 24" das Minimum und setze mobil nur Geräte mit weniger als 12" ein. Für jeden Zweck das perfekte Gerät, ein Kompromiss ist eine Lösung mit der man in jedem Fall nicht wirklich zufrieden ist. ;)
 
@Johnny Cache: Ja. Wird Zeit, dass es Displaytapeten gibt, dann kann man sich einfach irgendwo in der Wohnung gemütlich und ergonomisch hinsetzen und mit der Funktastatur direkt losspielen :D
 
@sushilange: man könnte auch für ein ipad eine bluetooth tastatur anklemmen und kann dann genauso gut schreiben wie an einem netbook. wie johnny cache richtig festgestellt hat muss jeder für sich feststellen was hinsichtlich ergonomie zu einem passt.
 
@sushilange: So ne Tapete überm Bett wäre natürlich besonders gemütlich. Vor allem müßte man dann keine Angst haben daß sich ein Dübel selbstständig macht und einem nachts der TFT in die Fresse fällt. ;)
 
@Balu2004: Ja, kann man. Wobei ich da dann schon eine sehr stabile Konstruktion bevorzugen würde, damit es dann einem Netbook nahe kommt. Aber dann hab ich ja in dem Sinne kein Tablet mehr ;-) In dem Falle habe ich ein 2in1-Gerät. Da hätte ich mir auch ein Netvertible kaufen können. Speziell beim iPad finde ich eh, dass Apple es mit dem Dock-Anschluss vermasselt hat. Der gehört an die Seite, weil man ein Tablet höchstens beim Lesen hochkant hält. Wäre es an der Seite wie bei allen anderen Tablets, könnte man ideal eine Tastatur direkt anschließen, welche ggf. auch noch Akkus enthält um das iPad zu laden.
 
@sushilange: wäre in der tat praktisch .. aber wenn du eine bluetooth tastatur dranklemmst ist es egal wo der anschluss ist .. an der seite hätte den vorteil das das ipad dann auch aufgeladen wird .. ich finde im übrigen das gehäuse konzept von asus eepad transformer sehr interessant
 
@sushi
Was du dann genau suchst ist dann das.
Das ist meiner Meinung nach der beste Kompromis aus beiden.

http://www.asus.com/Eee/Eee_Pad/Eee_Pad_Transformer_TF101/

Wär das mit Windows, wär die ganze einfach nur ein Traum :D
 
@Joebot: Ich sitz hier im Wohnzimmer aufm Sofa, und mein Laptop steht auf dem Tisch ... hmm, inwiefern sollte das unbequem sein? Fand ich als ich nen Tower hatte "viel schlimmer", mit so nem "Computertisch", auf nem Sessel sitzend. Ehm, ich denke ich kann dir nicht ganz folgen, ich mein, auf Ergonomie wird sowieso geschissen, zumindest kommt mir das bei besuchen in diversen Arbeitsamtkursen so vor. Da find ich die "Augrenkrebs-Monitore" wo du nach 2 Stunden schon Kopfweh hast, viel schlimmer (welche man oft in so Kursen findet) ^^
 
@Ðeru: Ein Beispiel: Die beste Körperhaltung beim Arbeiten am PC erreichst du, wenn du geradeaus direkt auf den oberen Teil der Monitorverkleidung schaust. So schaust du beim Arbeiten ein kleines bisschen nach unten und kannst gerade sitzen. Sowas hatte ich gemeint...
 
@Joebot: Ja ich weiss, hab ich in irgendeinem Kurs auch mal gelernt. Aber als Kursgänger sieht man soviele Firmen von innen... Anscheinend juckt Ergonie niemanden. In meinem letzten Kurs ist mein Monitor sogar so gestanden das mir neben den Augenkrebseffekt von den Billigstmonitoren mir sogar noch die Sonne eine reinhaut... Von daher... who cares? ;)
 
@Ðeru: Es ist deine Gesundheit ^^
 
@dny: Ja, das sehe ich genauso! Ich werde mir dieses Jahr wahrscheinlich noch einen Desktop-PC kaufen (min. 4 Kerne und min. 8GB RAM), weil ich mittlerweile einfach die ... voll habe, von meinem Notebook. Ich nutze mein Notebook fast nur noch als Desktop (mit externen 22" Display und Maus+Tastatur), aber ich merke eben schon, dass es nicht dasselbe ist, wie ein "echter" Desktop, den man sich unter den Tisch stellt. Außerdem ist mein Notebook leider auf 4GB RAM beschränkt (BIOS und/oder Mainboard ist dahingehend kastriert) und das nervt des öfteren schon gewaltig. Aber meine Ansprüche sind da wohl doch schon etwas anders, als die eines normalen Office-, Surf-, email-Anwenders (usw.). __ Aber prinzipiell reicht für den normalen Anwender heute durchaus ein 5 Jahre alter PC vollkommen aus. Die Leistung von PCs hat sich in den letzten Jahren einfach so exorbitant vergrößert, dass es für den normalen Anwender (der nicht spielt) einfach keinen Sinn ergibt, sich regelmäßig einen neuen Desktop zu holen. Die heute aktuellen Mittelklasse-Desktops werden für den normalen Anwender auch in 10 Jahren noch absolut ausreichend sein.
 
Wenn sich Acer und HP da mal nicht täuschen. Auch in Firmen geht der weg immer stärker zu anderen Lösungen. Gewiß nicht zu Tablets, aber z. B. zu ThinClients, die auf virtualisierte Terminalserver zugreifen (wobei HP auch ThinClients baut, bei Acer weiß ich es nicht). Firmen legen ihre Daten mittlerweile auch gern mal in eine Cloud, bisher lokal zu installierende Anwendungen werden zentral über Intranet-WebFrontends zur Verfügung gestellt usw. usf.. Ich fürchte ("fürchte", weil ich die dicken Kisten eigentlich immer noch ganz gern mag), daß es der bisherige FAT-Client-PC, wozu ich auch Notebooks mindestens ab 13,3" zähle, zukünftig immer schwerer haben wird, auf dem Markt zu bestehen.
 
Lol mein AMD Athlon 64 3000+ aufm 939er Sockel läuft immernoch! :D So siehts auch mit Sicherheit bei vielen anderen Consumern aus. Win XP Sp2 oder 3 mit Office 2003 oder 2007, Mozilla, Flash Player, ICQ lief damals, läuft heute immernoch also warum neu? Deswegen ists auch Schwachsinn von wegen Tablet erorbert den Markt... ja ne is klar. Ein nicht ganz unerheblicher Teil meiner Kunden nutzt noch Win XP folglich auch alte Hardware.
 
@Peacekeeper7891:
So schauts aus.Haben bei uns inner Firma auch noch die Athlon 64 mit 939er Sockel + XP Pro stehen und die schnurren wie ein Kätzchen.Warum in neue Hardware investieren, wenn die alten auch ihren Dienst tun.
 
oh gott Acer im Buisness Bereich... *aaaaaa*
 
Acer und Business? Ich lach mich tot!
 
Heisst jetzt also man kann Desktop-PCs bald abharken wenn man mehr will als nur Office? Immer dieses Trend-Gehure weils mal ein Milliönchen weniger ist im Umsatz. Ich will kein Tablet und auch kein Smartphone, ich möchte einen dicken leistungssatrken PC und zwar ohne diesen Cloudmüll.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Acers Aktienkurs in Euro

Acer Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte