Anonymous startet Angriffe auf Website der GEMA

Die Internetaktivisten Anonymous haben angekündigt, gegen die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) vorzugehen. Hintergrund ist der Streit zwischen YouTube und der GEMA über die Verbreitung von ... mehr... Hacker, Anonymous, Vereinigung, Guy Fawkes Maske Bildquelle: Anonymous Hacker, Anonymous, Vereinigung, Guy Fawkes Maske Hacker, Anonymous, Vereinigung, Guy Fawkes Maske Anonymous

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Gefällt mir!"
 
@m3ta: yep, wenn man für Datensicherungsgeräte, DVD-Rohlinge und Drucker/Kopierer schon GEMA-Gebühren bezahlen soll, die zB in Büros NIEMALS GEMA-Medien kopieren !! Da wird einem quasi unterstellt, dass man damit illegale Dinge tut, zB. DVDs + Bücher kopieren. Und darf dann gleich mal vorsorglich dafür bezahlen. Eigentlich ist das Schutzgeld-Erpressung... _ Ob ein Hackerangriff die Lösung ist sei mal dahingestellt, aber wählen gehen nutzt in diesem Land ja auch nix mehr...
 
@pubsfried: So ein hirnloser Quatsch, denk mal über deine Worte nach, bevor du sie niederschreibst. Nicht ohne Grund wird angenommen, dass illegal kopiert wird und was das mit Schutzgelderpressung zu tun hat, erschließt sich mir nun überhaupt nicht. Was das Wählen betrifft, so lohnt es sich immer, wählen zu gehen. Nicht zu wählen wäre der falsche Weg, denn wer nicht wählt, hat auch nichts zu melden und sollte besser den Mund halten. Ein Hackerangriff wird die GEMA wohl kaum jucken, so blöd sind sie nun auch wieder nicht und was das bringen soll, weiß wohl auch niemand.
 
@Dimaxl: "Nicht ohne Grund wird angenommen, dass illegal kopiert wird und was das mit Schutzgelderpressung zu tun hat, erschließt sich mir nun überhaupt nicht.": Wie du schon sagst, es wird einfach mal ANGENOMMEN und damit gleichzeitig unterstellt, dass damit was illegales getan wird, und das wird dann mit Abgaben belegt ! .... ### Ich gehe übrigens IMMER wählen ! Nur ist es inzwischen egal, WAS man wählt, bei ALLEN Parteien dreht der Wind nach der Wahl um 180°, so wie man es eben braucht: "Was interessiert uns unser Geschwätz von gestern..." Im Wählerauftrag handeln die Parteien schon lange nicht mehr, sondern machen nur noch Lobbyarbeit. Und da sind Organisationen wie GEMA ganz gut drin...
 
@pubsfried: Die Gema ist gewiß keine Lobby-Institution. Sie arbeitet nahezu ohne EIGENE finanzielle Interessen, das einzige Geld, das sie für sich selbst einbehält/verbraucht, sind ihre eigenen Betriebskosten (obwohl die, zugegeben, recht hoch sind). Ansonsten geht der größte Teil der Einnnahmen an die Künstler/Musiker/Komponisten.
 
@pubsfried: "… es wird ma ANGENOMMEN und damit gleichzeitig unterstellt …". Wird es denn nicht so gemacht?! Wie viele Menschen kaufen sich eigens zu diesem Zweck entsprechende Laufwerke etc.? Dass das nur ein Teil der Nutzer ist, weiß die GEMA auch aber es gibt sie eben, die schwarzen Schafe und wer sagt uns denn, dass du nicht auch einer von denen bist oder ich und all die anderen hier. Bliebe die GEMA grundsätzlich bei der Unschuldsvermutung, wäre sie schön blöd. Im Übrigen sind es die Hersteller, die diese Kosten an den Kunden weitergeben, nicht die GEMA, denn die will die Gebühren vom Produzenten, da der die Möglickeit zur Straftat erst ermöglicht. Des Weiteren erleben wir tagtäglich, wie sich der Bürokratieapperat dreht. Geh doch mal zur Stadtverwaltung und versuche etwas vollkommen kostenlos zu bekommen. Da wird für jeden Scheiß eine Gebühr erhoben, wenn sie auch noch so unsinnig erscheint. Die Abschrift einer Abstammungsurkunde beispielsweise kostete bei uns vor einigen Jahren bereits 10,- Euro. Für was? Dafür, dass das Ding schlicht ausgedruckt wurde, die Dienstleistung nicht einmal 2 Min. beanspruchte und der Sachbearbeiter das Ding gestempelt und unterschrieben hat. Das nenne ich mal einen Stundenlohn. Es ist kein Wunder, dass die Menschen auf dem Zahnfleisch gehen, wenn einem solche Beträge für Kleinigkeiten abgenommen werden. Es ist also kein typisches GEMA-Problem, sondern schlicht und einfach typisch deutsch. Den Zusammenhang mit der Schutzgelderpressung habe ich immer noch nicht verstanden …
 
@Dimaxl: "Da wird für jeden Scheiß eine Gebühr erhoben, wenn sie auch noch so unsinnig erscheint." Deine Bsp.e sind aber allesamt Dienst- Leistungen, die DU eingefordert hast ! Und keiner unterstellt dir, dass du damit was Unrechtes tust..
 
@pubsfried: Wenn ich nicht vollkommen falsch liege, ist die GEMA mir als Musiker gegenüber auch ein Dienstleister, denn nichts anderes tut sie primär; eigens dafür ist die Gesellschaft geschaffen worden: Dem Urheber zu seinen Rechten zu verhelfen und letztendlich in seinem Namen die Gebühren einzutreiben, die dem Musiker als Tantiemen für seine produzierte Musik gezahlt werden. Das nenne ich Dienstleistung. Die GEMA unterstellt auch dem Nutzer eines Brenners nicht, dass er kriminell sei, sie sagt nur, dass damit eine kriminelle Handlung vollzogen werden könnte und damit hat sie doch recht. Oder sind all die Schwarz- und Raubkopien vom Himmel gefallen? Die von mir zuvor genannten Beispiele stehen für den bürokratischen Aufwand, der in unserer Republik betrieben wird und sind nicht als direkter Vergleich zu dieser Diskussion zu sehen. Von mir aus betrachte sie als Metaphern. Eigentlich ging es in diesem Thread darum, was ein Hackerangriff für einen Nutzen bringen soll und ich denke, wer mit der GEMA noch nicht wirklich etwas zu tun hatte, außer vielleicht Gebühren für eine öffentliche Veranstaltung zu entrichten, sollte sich eingehend über die Arbeit der Gesellschaft erkundigen, bevor hier Hasstiraden geäußert werden. Außer Frage stand doch hier am Anfang, dass die GEMA im YouTube-Streit mehr Entgegenkommen zeigen könnte und sollte. Da waren sich hier doch so ziemlich alle einig.
 
@m3ta: Frage ist nur, wozu? Niemand dessen Hirn funktioniert, besucht die Webseite der GEMA freiwillig. Das selbe gilt für die Seiten der GEZ oder FDP. Egal, ob sie nun erreichbar ist, oder nicht.
 
@Kobold-HH: Betrachte es als "Elektronische Montags-Demo" :-)
 
@Kobold-HH: Nun, etwas zu pauschal die Aussage. Ich habe die Seite letztens besucht, um zu sehen ob sie offline ist. Und das war sie einige Zeit, nach dem letzten Angriff.
 
@janeisklar: Deine Ambition, einen Blick auf die Seite zu werfen, bezieht sich dabei aber nicht, den geistigen Unsinn der GEMA zu lesen, sondern nur zu prüfen, ob die Seite wirklich "unerreichbar" ist. Und das zählt für mich nicht, denn die interlektfreinen Ausscheidungen der Rechteparasiten sind somit noch immer irrelevant.
 
@Kobold-HH: Das ganze soll glaube ich eher die Gema in die Öffentlichkeit bringen, wie Google es auch versucht in Youtube mit dieser Meldung. Die Plattenlabels und Künstler leiden darunter auch, mögen dieses vorgehen auch nicht. So welche Aktionen sollen den Druck erhöhen auf der Gema in dem die Gema mehr in halt im Mittelpunkt kommt, damit sie endllich eine einigung mit Google hinbekommen.
 
@Kobold-HH: das aber durch die ddos die server defekt gehen können ist dir schon klar? das ist aufwand den man betreiben muss und das kostet, also erfüllt es doch seinen zweck.
 
@m3ta: Ich weiss nicht, ist Anonymus sowas wie der Rächer aller betrogenen User oder eine kleine Internet Polizei, oder was?
 
@Deepstar: Nichts als Gauner. Ich finde GEMA zum Kotzen, genauso wie GEZ, Benken, Politiker usw. Kann mich jedoch nicht erinern diesem Heuchler Pack in Masken ein Auftrag erteilt zu haben meine Rechte zu verteidigen. Was GEMA angeht, warum gehen die meisten Künstler zu Gema? habt ihr euch ma paar Gedanken gemacht befor ihr hier dünnpfif schreibt? Die wollen alle Kohle haben. Ihr habt doch keine Ahnung davon wie Agressiv viele Musiker vorgehen bei Verstößen. Also was ist die Lösung, keine CD´s mehr kaufen von diesen selbsternannten Künstlern. Mit einer Keule in der Hand rum zu brullen bedarf nicht viel. Als wir noch barfuß liefen mag das die richtige Metode gewesen sein den Gegner zu besiegen, heute sind andere taktiken gefragt.
 
@m3ta: Finde ich auch gut! Gema ist der größte Saftladen überhaupt! Macht sie nieder :)
 
@SpiDe1500: Unfug. Ich kenne einige Leute, die Mitglied bei der GEMA sind, und die froh darüber sind, daß sie sich dort ihre künstlerischen Rechte vertreten lassen können.
 
@departure: dann sollen diese leute doch einfach mitgliedsbeitrag zahlen und den rest der menschheit in ruhe lassen. und wenn sich das nicht rentiert für die "künstler" dann müssen sie sich eben eine andere arbeit suchen.
 
@matl1984: Genau von diesen und anderen Künstlern willst Du aber anscheinend die Werke anhören, z.B. über YouTube. Und die Gema sorgt dafür, daß die Künstler dafür ihr Salär erhalten. Mehr steckt eigentlich nicht dahinter. Wie hoch so ein Salär ist (oder, wie hier im aktuellen Fall, wieviel YouTube an die Künstler bezahlen soll), darüber läßt sich allerdings durchaus diskutieren.
 
@departure: War das jetzt wirklich ernst gemeint oder fehlt da nur ein /IRONIE ??
 
@-flo-: War absolut ernst gemeint. Keine Ironie.
 
@departure: Ich kenne auch Künstler, die dort "vertreten" sind. Nur "froh", sind sie damit nicht. Suche mal nach "Eure Mütter" mit dem Song "Der Typ der bei der GEMA die Lieder eintippt..." - http://www.youtube.com/watch?v=jiOTKjXZaYI
 
@departure: Will Dir nicht auf die Füße treten aber mal ne Frage an Dich. Verkaufst Du auch gerne Deine Seele? Wenn ja für wieviel? Ich kaufe sie gerne und dann mache ich mit Dir was ich will und dann mal schauen, ob Dir das auch gefällt! Unsinn sowas... LG
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Wieso verkauft dort jemand seine Seele? Das ist doch Unsinn. Wer Komponist/Musiker/Künstler ist, kann sich von der Gema seine Rechte vertreten lassen. Die Gema "sammelt" seinen "Lohn" ein und fertig. Wer das nicht möchte, aber dennoch entlohnt werden möchte für seine Musik oder Komposition, muß in JEDEM Punkt (CD, Download, Konzert, Radioairplay, öffentl. Veranstaltungen, also ÜBERALL, wo seine Musik gespielt wird) SELBST dafür Sorge tragen, daß er an seinen Lohn kommt. Ziemlich schwierige, in meinen Augen sogar unlösbare Aufgabe. Also wird man Mitglied bei der Gema, denn da bestehen die Rechtverwertungsstrukturen bereits. Eine höchst einfache und realtiv bequeme Sache für den Musiker/Komponisten. Du kannst sicher sein: Wer mit seiner Musik erfolgreich ist, und dafür (neben Platteneinnahmen und/oder direkten Konzertkarteneinnahmen) von der Gema Geld erhält, ist gern bei der Gema, daran besteht kein Zweifel.
 
@departure: richtig, ich bin einer davon. Ich kann dieses unfundierte GEMA-Gebashe nicht mehr sehen/lesen...
Für mich als Komponist ist die GEMA WICHTIG, denn von irgendwas müssen auch wir leben.
Kann es absolut nicht nachvollziehen, dass so viele Unbetroffene immer wieder eine Hetzkampagne gegen die GEMA starten.
Einfach damit man mal wieder schön im Kollektiv getrollt hat.
 
@Stevie:

1. Dann lese es nicht wenn du es nicht mehr Lesen willst.

2. Wichtig ahja also wie schon gesagt worden ist fürn drucker noch zusätzlich gebühren zahlen oder auf dvd rohlinge, festplatten usb sticks etc etc etc etc interessant.

3. Wenn das was du Musikalisch auch nur ansatz weise genug leute interessieren würde würdest du auch Geld verdienen ohne gema dafür gibts genug beispiele die ich dir ja nciht nennen brauch da du ja der gema checker bist.

mein kommentar loooooool

aber wenn man die gema schon abschaft was dem vol k ja geld spart dann auch gleich die gez weil kaum einer unter 30 sich ard zdf oder son schrunz reinzwiebelt
 
@Eternal_Dark: Schon wieder blanker Unsinn, wie auch einige andere Postings hier. Beispiel: Ich bin Komponist und Interpret. Irgendjemand kauft meine CD oder meinen Download. Derjenige veranstaltet einen Live-Rock-Disco-Abend mit mehreren tollen DJ's. Der Laden brummt, ausverkauft zu 5,- EUR Eintrittspreis. Viele Hektoliter Bier und Unmengen von Cocktails werden verkauft. Meine Scheibe läuft den ganzen Abend rauf und runter (vielleicht, weil sie gut ist, oder gerade "in" ist oder was auch immer). Bombige Stimmung. Nach dem Kassensturz hat der Veranstalter einen Mordsreibach gemacht. Und das zum Teil mit meiner Musik, die er einmal bezahlt, aber 2000 Leuten vorgespielt hat. Wie soll ich da an meinen Komponisten- und Musikerlohn kommen? Wenn ich meine Urheberrechte ausschließlich selbst, ohne Gema, vertreten soll, kriege ich von so einer Veranstaltung doch gar nichts mit. Die Gema aber schon, denn öffentliche Aufführungen von urheberrechtlich geschützten Werken müssen der Gema gemeldet werden. Um die Gema kommt kein Komponist oder Musiker herum, wenn er für seine Arbeit das entsprechende Salär bekommen möchte, und zwar überall dort, wo es ihm zusteht. Davon abgesehen: Was hast Du gegen das öffentlich-rechtliche Fernsehen? Schaust wohl lieber Schwachmaten- und Hartz IV-TV (also Privatfernsehen)?
 
@Eternal_Dark: wenn du willst, dass sich die Leute deine Beiträge durchlesen dann würde an deiner Stelle etwas mehr Sorgfalt beim Verfassen deiner Beiträge walten zu lassen. Mir persölnlich ist die Zeit zu schade auch nur 1 Sekunde für das Lesen eines solchen Beitrages aufzuwenden.
Inhaltich strotzt dein Beitrag vor Unwissenheit und Ignoranz.
 
@departure: ich könnte dir nicht mehr zustimmen als ich es tue. Das Beispiel zeigt, wie es in der Praxis läuft. Der gemeine Winfuture-Leser scheint aber der Auffassung zu sein sich in allem besser auszukennen als andere, die sich mit der Materie schon eine Weile beschäftigen. Phrasen wie: "wenn du kein Geld verdienst, dann ist deine Musik halt scheisse!!! Geh was anständiges arbeiten!" sind hier ja keine Seltenheit. Ich wünsche euch allen, dass es mal für einen Tag keine Kunst, Kultur und Medien mehr in Deutschland gibt.
 
@SpiDe1500: das die seite nun offline ist dürfte die gema aber recht wenig erschüttern, es ist wirklich nur eine sehr sinnlose aktion. wenn man der gema schaden will und dann nur mit sowas ankommt zeigt das der öffentlichkeit auch eine gewisse eingeschränktheit dieses anonymous netzwerks. wenn ich ein großes unternehmen wär würd ich dann wohl einfach meine webseite auslagern und mir einen kichern wenn die down geht, der rest des netzwerks wird dann vermutlich nichtmal angekratzt und die geschäfte laufen eh weiter ^^
 
@DataLohr: Naja...es stört die GEMA schon wenn die Seite offline ist. Denn der komplette Katalog, inklusive Werknummern zur Anmeldung, liegt dorft für den User. Dieser kann also, soltlen heute Auftritte angestenaden haben, nicht aufgerufen werden. Da hat jede Coverband oder wer auch immer heute ne super Ausrede, wenn die GEMA plötzlich auftauchen sollte. Denn die MÜSSEN diese Daten bereitstellen um zu kassieren. Dumm wenn die nicht da sind.
 
@SpiDe1500: Ich toppe Dich und behaupte einfach mal dass die GEZ noch ein viel größerer Saftladen ist. ;) Liebe Grüße
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Nagut, vllt hast du Recht..
 
@m3ta: DEFINITIV!
 
@m3ta: Ist ja interessant. Jetzt geht es wieder gegen einen "vermeindlichen Feind" und alle hier jubeln wieder :D
 
Ob da jetzt steht " Video darf in deinem Land nicht gezeigt werden, wegen Urheberrechtsverletzungen" oder " Video kann in deinem Land nicht gezeigt werden wegen diverser Angriffe auf Server"... ist beides fürn Ar....
 
@Raoul_Duke II: Es wird ja laut Text nicht Youtube angegriffen, somit sollte es keinen direkten Einfluss auf die Videos haben.
 
@Raoul_Duke II: Da hat aber jemand den Text nicht verstanden...
 
Bei mir ist die Webseite "seit Stunden" erreichbar. Der Ausfall beschränkte sich wohl nur auf ein Zeitfenster gegen 20 Uhr gestern abend.
 
@xploit: jepp also ich komme aktuell ganz normal auf die Homepage
 
@MarcelP: des kommt davon, dass WF die News immer erst Stunden später irgendwo entdeckt und dann ungeprüft übernimmt ;)
 
obwohl ich Angriffe einer Webseite grundsätzlich nicht gut finde, warum wächst dann immer mehr die Sympathie mit Anonymous bei mir?
 
Mangelnde Reife?
 
@frust-bithuner: Ich finde den Weg den Google geht deutlich besser!
 
@Wohlstandsmüll: welchen, den Weg den Urhebern kein Geld zu zahlen? Hmm, haste Recht, der Weg ist wirklich saucool!
 
@Stevie: Google "möchte" die GEMA bezahlen. Aber 12 Cent für minderwertige Tonqualität und ohne Download sind Wucher!
Eigentlich müsste die GEMA Google bezahlen weil Sie eine tolles Werbemedium nutzen dürfen.
 
@knoxyz: ob es wirklich um 12 cent geht ist nicht abschließend geklärt. Das wird nur überall behauptet. Schade, dass Google die GEMA dazu verdonnert über die Vertragsverhandlungen stillschweigen zu wahren. Ein Schelm wer böses denkt...
 
Annonymous ist leider Gottes die Stimme der User(!). Ich sehe mich in einigen Aktionen vertreten, nicht in jeder. Diese Aktion hat meine Unterstützung.
 
@Oruam: ich glaube das hat sie von sehr vielen. Youtube ist ja mehr oder weniger nicht benutzbar wenn man sich videos anschauen will/wollte
 
@MarcelP: Naja also wenn ich wirklich ein Lied mit Original Video bei Youtube sehen wollte, dann ging das meistens schon. Gab idR. immer ein Video was noch nicht gesperrt war, oder ziemlich beliebt ist ja auch Spiegeln. Und für dne unwahrscheinlichen Fall das es wirklich nicht ging, gibts ja auch noch andere Videoseiten.
 
@-flo-: Oder Sachen wie Vtunnel.com. ;)
 
@Oruam: meine auch
 
@Oruam: In diesem Fall bin ich auch dafür. Es wurde hier aber auch schon über Aktionen berichtet, bei denen ich klar dagegen war. Wenn die allgemein die Stimme der User sein wollen, vielleicht sollten die so eine Abstimmungsseite einrichten, wo jeder sagen kann, ob er eine Aktion befürwortet oder nicht. Allerdings dürfte es äußerst schwierig sein ein solches Portal zu errichten, sodass es nicht missbraucht werden kann. Wenn das mal eben so leicht ginge, könnte man nach dem System auch die nächsten Bundestagswahlen online stattfinden lassen.
 
@Oruam: Es gibt kein Gott. Religion ist nur eine Ersatzbefriedigung sowie für Leute die keine Antwort auf verschiedene Ereignisse haben.
 
@Menschenhasser: http://goo.gl/hk7rk
 
@Menschenhasser: Immer wieder interessant, daß die Atheisten immer wieder aussprechen oder schreiben, was es ihrer Auffassung nach gar nicht gibt. Niemand, der kein Theologe oder Religionslehrer ist, redet soviel über Gott wie die Atheisten. Wo es nach Meinung der Atheisten doch gar keinen Gott gibt. Erstaunlich. Merke: Man kann sich nicht von etwas wegbewegen, wenn man immerzu davon redet. Wenn Du wirklich Atheist sein willst, dann nimm das Wort "Gott" besser nicht mehr in den Mund oder in Deine Schrift.
 
@Menschenhasser: Es gibt keinen Gott - es gibt die Macht!
 
@Oruam: Was soll der Müll? Du hast doch mit dem sche*ss Religionsmüll angefangen.
 
@Menschenhasser: indem ich eine rhetorische floskel benutzt habe?
 
@Oruam: Dann such bessere Worte.
 
Gleich ist dort der Server überlastet, mit so vielen Klicks wird der garnicht fertig - Das gabs schließlich nochnie. ;-)
 
@Schneewolf: Annonymous handelt somit also indirekt? ;o)
 
@tommy1977: Warum nicht ;-) Ein Gerücht veröffentlichen und fertig.
 
Find ich unnötig. Des weiteren verurteile ich JEDEN Hacker. Danke für die Minuse im Vorraus. Entschuldigt das ich eine eigene Meinung hierzu habe. Nein ich werde diese nicht tiefer beleuchten denn eine Diskussion darüber bringt HIER nichts...
EDIT: Komme ohne Probleme auf die Seite.
 
@Nippelnuckler: 10% relevanter Beitrag, 90% nicht relevant. Und nur deshalb ein Minus von mir.
 
@Nippelnuckler: Was bitte ist an einem DOS-Angriff hacken? Eine .exe ausführen und auf Start klicken? Oder einem Botnetz den Startbefehl zu erteilen? :D
 
@cyberathlete: soweit musst du ja nichtmal gehn, schreib einfach im auf einer Internetseite das die besagt Seite down ist und jeder der das überprüfen will, trägt dazu bei das sie wirklich down geht ;)
 
@cyberathlete: DOS-Angriff sehe ich auch nicht als hacken. Jedoch Botnetze? Also normal hat man ja nicht eben mal ein Botnetz, das muss man sich schon durch hacken oder mit Malware infizieren erstellen, soweit ich das verstanden habe.
 
Find ich gut, jedoch bezweifle ich, dass das die GEMA interessiert. Deren Seite ist down... "na und? Spätestens morgen ist sie wieder zu erreichen" denken die sich.
 
@PowerRanger: Wenn dir was gehört und damit dein Eigentum ist, Interessiert es dich sehr wohl was mit der Seite passiert. Und ausserdem ist es ja nur der Anfang.
 
@SofaSurfer: Ist aber ein Unterschied, ob ICH z.B. eine Seite über Minigolf betreibe und angegriffen werde oder ein Unternehmen wie die GEMA. Die wissen genau, wieso sie angegriffen werden. Außerdem geht doch kein Mensch auf deren Seite.
 
@PowerRanger: Obwohl niemand dein Fahrrad benutz, und es dann von einem fremden geklaut wird, machst du dir trotzdem gedanken. ( Obwohl der Vergleich vieleicht ein bischen hinkt, will ich damit nur sagen das DU dir darüber kein Kopf machst weil es dir nicht gehört, Nur wenn es deins ist und sogar noch deine Firma machst du dir schon gedanken.)
 
So, direkt erst mal der polemische Einstieg: Die Frage ist, wer hier fragwürdiger agiert: Anonymous mit ihrer wenig durchdachten Aktion oder die Leute, die das auch noch toll finden. - -- - - -- - - - - Und nun mal als Hintergrund zum Nachdenken: Auch wenn sich in der letzten Zeit sogar Manager einzelner Plattenfirmen negativ über die GEMA geäußert haben, so muss man doch sagen, dass das ein gänzlich frei gewähltes Leid ist. Weder ist ein Künstler verpflichtet zu einem Label zu gehen, welches mit der GEMA zusammen arbeitet, noch muss ein Label sich mit der GEMA zusammen tun. Dieses erfolgt ausschließlich aus einem Grund: Man will seinen Gewinn maximieren. Das ist vollkommen legitim, wenn man Musik einfach nur als Ware/Produkt ansieht. Nur: Man muss dann eben auch damit leben, wenn die Verwertung nicht unbedingt in meinem Sinne erfolgt. Dann kann ich entweder den Vertrag aufkündigen und mich selbst der Sache annehmen oder es gänzlich sein lassen. - - - - - - - - - - - Es ist gänzlich hanebüchen als Label die GEMA zu kritisieren, ebenso ist die Aktion von Anonymous sinnfrei, da sie komplett außer Acht lässt, dass diejenigen um deren Musik man da "kämpft" und die ja "so ausgenommen" werden, diese Verträge *freiwillig* eingegangen sind. Und auch wenn es an dieser Stelle immer wieder heißt, dass man ja auf die "Majors" angewiesen ist: Ja, was denn nun? Einerseits heißt es immer, dass im Zeitalter des Internets, gerade Produkte wie Musik, auch einfach selbst angeboten werden kann, P2P-Netze angeblich sogar die Verkaufszahlen fördern etc. - wo soll dann der Grund dafür liegen, dann doch zu einem Major-Label zu gehen? Wenn man nun tatsächlich die Erfahrung, die Vertriebsmöglichkeiten, die Möglichkeiten für PR etc. einbezieht, dann muss man eben auch bereit sein, den ausgemachten Preis dafür zu bezahlen - und offensichtlich finden es mehr Künstler interessant (=lukrativ) zu Sony zu gehen, als ihre Produkte selbst anzubieten oder ein eigenes Label mit anderen Musikern zusammen aufzumachen. An dieser Stelle sei es mir nun natürlich verziehen: Dennoch ist natürlich nur die GEMA Schuld. Die gesamte Kette dahinter kann man natürlich ignorieren, denn sonst würde die schwarz-weiße Weltansicht zusammenbrechen.
 
@LostSoul: Frewilig? Du sprichst von Freiem Willen und beziehst dich auf die Musik Industrie und die Major Labels. Mir scheint dass einige ein Schwarz/Weiss denken haben, aber eine Utopische Vorstellung ist da nicht besser. Du darfst ruhig davon ausgehen dass jeder Künstler sofort auf das Label spucken würde wenn er nicht daran gebunden wäre. In der Theorie magst du richtig liegen, aber das Modell ist nicht auf die Realität applizierbar. Alle paar Jahrzenten gibt es grosse Umbrüche. Wenn die Menschen welche diese Revolutionen in gang setzen können nicht handeln, werden es IMMER militante Gruppen tun. Und das ist auch die Schuld von allen die das einfach geschehen lassen. Kurzum: Hätten die Major Labels vor 10 Jahren aufgehört auf die Künstler und die Fans zu spucken, wäre das anders verlaufen.
 
@Oruam: Ist dir mal aufgefallen, dass du exakt das tust, was ich vorwerfe? Du behauptest, dass ginge nicht anders. Eine Begründung bleibst du schuldig. Du sagst, die Künstler würden ja aufs Label spucken, wenn er nicht daran gebunden wäre - warum er sich aber freiwillig(!) gebunden hat, lässt du außen vor. Ich kenne keinen einzigen Fall, in dem die Musikindustrie einen Künstler mit Androhung von Gewalt zur Unterzeichnung bei einem Label gezwungen hat, dies geschah immer freiwillig. Es war opportun dieses zu tun, da die Alternativen nicht erfolgsversprechend genug waren.
 
@LostSoul: Wer Musik machen will MUSS sich an ein Label binden. Es ist der Drang sich zu verwirklichen und der führt (Kommerziell betrachtet) nur über ein Label. Ich habe einige Freunde die Musik machen. Die haben den anderen Weg gewählt und nagen am Hungertuch. Die Anderen Bands hingegen können davon leben. Hier geht es nicht um eine "Wahl" sondern um Verwirklichung und das mein Freund ist ein Grundrecht! Natürlich werden sie nicht genötigt, aber es gibt andere Formen des Zwangs.
 
@Oruam: Du vermengst dort nicht zusammengehörige Aspekte. 1. Wer Musik machen will, muss sich *nicht* an ein Label binden. Er kann diese Musik selbst vermarkten, frei zur Verfügung stellen oder sonst was damit tun. Die Tätigkeit der Schaffung und Verbreitung hat aber erst mal überhaupt nichts mit einem Major-Label zu tun. 2. Wer seine Musik kommerziell vertreiben möchte, hat die *Möglichkeit* dieses über ein Major-Label zu tun. Er *muss* es aber nicht. Es gibt nicht nur genügend kleine, freie Label, sondern auch die Möglichkeit seine eigene Distribution zu erledigen. Wer zu einem Major-Label geht, tut dies, weil er sich kommerziell davon den größten Erfolg verspricht - dann kann die Situation aber so schlimm nicht sein, immerhin verspricht sie ja das bestgefüllteste Konto für diesen Musiker. Wer sich dann noch über die Major-Label beschwert, beschwert sich vor allem über eines: Das er noch mehr Geld haben möchte. 3. Die Verwirklichung an sich, vielmehr die Möglichkeit zur Wahl des ausgeübten Berufes ist ein Grundrecht gem. Art. 12 I S. 1 GG. Dieses umfasst jedoch nur das Wahlrecht einen Beruf auszuwählen und im Rahmen eines möglichen Gesetzesvorbehaltes auszuüben, nicht jedoch die "Verwirklichung" durch Gewinnmaximierung. - - - - - - - - - - - - Es fehlt damit immer noch die Widerlegung meiner Aussage: Wer sich einem Major-Label unterwirft, tut dies, weil er sich entweder selbst nicht mit dem Vertrieb etc. auseinander setzen will/kann, ihm kleinere Label nicht die gleichen Möglichkeiten versprechen bzw. ihm das Major einfach "nur", unterm Strich, das meiste Geld die meisten Möglichkeiten anbieten. Wenn diese das aber tun, sind sie ja offensichtlich besser, als alle anderen Alternativen - dann können sie so schlecht ja nicht sein, immerhin sind sie mit ihrem Angebot ja doch die besten.
 
@LostSoul: Wer Musik machen will und davon leben möchte kann seine Musik nicht selber Vertreiben. Dazu fehlt es zu 99% an Kapital. Und wie schonmal geschrieben: Wer Musik machen will *muss* nicht zu einem Major Label gehen. Wer davon leben will schon. Das kannst du nicht leugnen. Wieso glaubst du gründen die erfolgreichen Künstler immer eigene Labels? Natürlich will jeder Musiker auch kommerziell erfolgreich sein, aber mit einem Indie Label klappt das nicht auf dauer. Da gibt es auch gar nichts zu Diskutieren.
 
@Oruam: Mit anderen Worten also: Den Künstlern geht es letztlich um nichts anderes, als möglichst viel Geld zu verdienen. Das ist der Grund, warum sie anfangs zu einem Major gehen und wenn sie es sich leisten können und es noch mehr Geld verspricht. Dann ist natürlich umso mehr die Frage gestattet, warum nun die GEMA so "böse" sein soll - immerhin tut sie nichts anderes, als das, was man mit ihr vereinbart hat: sie versucht den Gewinn zu maximieren. Damit ist natürlich auch das Thema der "Verwirklichung" vom Tisch. Es heißt doch immer wieder, dass man zur Verwirklichung eben einfach nur seine Sicherheit bräuchte, nicht aber zwölf Porsches und drei Villen. Verwirklichen könnte sich der Musiker also auch für 5000 Euro p.M. bei einem Major - aber die Hand die einen füttert, ist halt nur so lange genehm und gut genug, bis es eine Möglichkeit gibt, statt zwei Steaks doch drei Steaks zu Mittag zu bekommen.
 
@Oruam: Das ist falsch, gibt genug Beispiele, wo es ohne Majorlabel geht und die Künstler können davon leben. Wenn Musiker ein eigenes Label gründen, hat das nix damit zu tun, dass es mit einem Indie-Label nicht mehr klappt, sondern weil sie selber aktiv werden wollen. Und wenn wir uns mal anschauen, was bei Majorlabels "groß" wird, ja sorry, sowas hätte ohne aggressives Marketing wirklich keinen Erfolg. Ich geb Dir mal ein (unstrittenes Beispiel), Böhse Onkelz - nie im Radio, nie bei MTV/VIVA - ausverkaufte Konzerte ohne Ende, verkaufte CD`s ohne Ende. Und das ist jetzt nur ein Beispiel, welches so ziemlich jeder kennt.
 
@mcbit: Onkelz sind ein älteres Semester. Die haben sich ne fangemeinde in der Szene aufgebaut. Das ist was völlig anderes. Stell dir ne Indie-Rock band vor wie man sie überall hört. Die Indie Szene ist riesig, die Fangemeinde kaum überschaubar und der Markt überfüllt. Die genannte Indie Band ist bei einem Low Label und hat seine 4 gigs in der Woche und trotzdem kennt sie kaum jemand und die Gage ist mehr als dürftig. Kein Geld um die Musik selber zu finanzieren, geschweige denn sie zu vertreiben. Natürlich wird die Band zu einem Major Label gehen sobald sich die Möglichkeit bietet. Wer würde das nicht tun?
Die Onkelz wurden von VIVA/MTV Boykottiert es ist nicht so das sie darauf verzichtet hätten.
 
@LostSoul: wenn du etwas gut kannst, willst du dann nicht davon leben können? Das geht auch in die Verwirklichung rein. Die GEMA ist nicht böse, sondern einfach veraltet. Es müssen neue Konzepte her und das ist alles was ich zu sagen versuche. Und wenn du mit Musik 5000 Euro im Monat machst dann hast du sowieso nichts mehr zu meckern. Wer sackt dann aber den ganzen Rest ein? Die Labels?
 
@Oruam: Es gibt noch mehr Bands, die sich eine Fangemeinde aufgebaut haben, nie im Radio laufen und auch nicht bei VIVA/MTV. Onkelz sind kein Einzelfall. Eine Band bei einem INDIE-Labe, die kaum einer kennt, hat nicht alle Möglichkeiuten ausgeschöpft. Das Internet bietet soooo viele Möglichkeiten, seine Musik bekannt zu machen. Wenn ich als Indie-Band aber nicht bieten kann, wird die Fangemeinde auch nicht wachsen, ganz normal. Der Schritt, zu einem Major-Label zu gehen, bleibt dennoch FREIWILLIG, du kannst es drehen und wenden, wie Du willst. Ich habe nicht gesagt, dass Onkelz drauf verzichtet hätten, sie haben sich aber auch nicht verbogen, um dem Boykott zu entgehen. Bei Major-Labels werden Musiker mitunter bis zur unkenntlichkeit verbogen, um sie massentauglich zu machen. Wer das mitmacht, macht es freiwillig. Ich würde übrigens auch gerne mehr verdienen in meinem Job, geht aber nicht, weisl nen Marktpreis gibt. Die GEMA übrigens ist eine freiwillige Sache der Labels, die entscheiden, ob das System veraltet ist. Solange Musiker zur den Major-Labels gehen und Kunden deren CD`S kaufen, sind sie mit der GEMA einverstanden.
 
@mcbit: Auch ich gehe oft davon aus das Laien die Möglichkeiten des Internets kennen, aber dem ist nicht so. Und selbst wenn, es kostet Zeit und Hintergrundwissen um sich im internet entsprechend zu präsentieren. Genau dieser Sektor wird heute vermehrt Kommerzialisiert und das Resultat wird wieder ein überfüllter Markt sein. Fakt ist: Die erdachte Indie Band ist sogut wie tod, auch wenn sie guten Sound produzieren. Bestes Beispiel: Navel. Diese Band macht saugute Musik, vor 2 Jahren haben sie für Queens of the Stone Age als Vorband auf der Deutschlandtournee gespielt. Das Label ist mehr Indie als sonstwas. Was ist also passiert? Nichts, diese Band hat sich aufgelöst und mittlerweile neu formiert. Ganz einfach weil sie auf keinen grünen Zweig gekommen sind. Und solche Beispiele gibt es en masse.
 
@Oruam: Als Band ohne GEMA-Label steht Dir schonmal Youtube zur Verfügung, die stehen Facebook, Myspace, Soundcloud usw usf zur Verfügung. Ich habe die meisten Bands so kennengelernt, die ich höre und deren Konzerte ich besuche, keiner der von mir favourisierten Bands läuft im Radio oder im TV. Und bei vielen Bands ist der Saal voll, das Publikum tobt. Der Musikmarkt ist wie jeder andere Markt auch, auch gute Bands fallen mal durchs Raster. Aber die Unterschrift unter dem Vertrag mit einem Major-Label wird weiterhin freiwillig gemacht, mit allen Bedingungen. Das kannst Du drehen und wenden wie Du willst. Es gibt auch Arbeitnehmer in anderen Bereichen, die trotz Studium, Praktikum usw nicht auf den grünen Zweig kommen, das Leben ist nunmal kein Wunschkonzert.
 
@mcbit: Auch dieser markt ist überfüllt. Youtube, Myspace etc sind tolle Plattformen, aber auch da bleibt einiges auf der Strecke. Produzier mal gute Musik die Qualitativ hochwertig ist. Ein Youtube Video mit ner wackel cam bringt niemanden wohin. Mit Audacity bekommt man nette resultate aber keine Musik mit der man sich im internet präsentieren kann. Das kostet nämlich geld. und genau das ist die motivation zu einem majorlabel zu wechseln
 
@Oruam: Sorry, aber wer wirklich Musik machen will, nimmt kein Audacity (die meisten verwenden Mac) und wer ein halbwegs representatives Video machen will, wird wohl nen Stativ unter die Kamera schrauben. Und auch hier gibt es genug Beispiele, wie es ohne Majorlabel geht. BTW, zu einem Majorlabel kommt man auch nicht ohne Weiteres, Majorlabels werden auch erst auf eine band aufmerksam, die schon einen namen in der Szene hat. Schau Dir Unheilig an, die schon seit 10 jahren Musk machen, bevor sie zu einem großen Label kamen. Du hast offenbar keine Vorstellung davon, welche Chancen man heute hat, als Band. Mein Sohn kennt selber Leute, die Musike machen, die habe kein Album, keinne Single, kein Label, aber sie füllen schon kleine Säle, spielen spontan mal auf dem Alexanderplatz. Sie produzieren ohne Majorlabel. Du kannst noch so viel Zwang herbeibeten, die Unterschrift ist und bleibt freiwillig.
 
@mcbit: na logisch. du kannst auch pilot werden und dir die musik dadurch finanzieren. aber sie muss finanziert werden und das sage ich ja. natürlich nehmen die nicht audacity. Ein mac kostet aber entsprechend. eine Kamera mit stativ auch. Und das ist noch nichtmal der Anfang. Meine Gitarren kosten unmengen Geld, von den Verstärkern gar nicht zu reden. Sowas findet man nicht auf der Strasse. Unheilig hat laut nem interview zwar zu nem majorlabel gewechselt, aber wirklich mehr Geld haben die dadurch nicht. Der Sänger meinte da es ginge vor allem um den Vertrieb der Musik und das erreichen eines grösseren Publikums. Und genau diesen weg muss man heute gehen um länger beachtet zu werden. Dadurch wird der Künstler gesichert. Da sist auch gut so, aber das Modell muss grunderneuert werden. Kann doch nicht sein das der Künstler keine Rechte mehr an der musik hat. Unheilig hätte ja auch weitere 10 Jahre musik machen können, aber wer weiss, irgendwann geht das geld aus und das wars dann mit der band.
 
@Oruam: Sorry, aber was Du predigst, ist ein Volleinstieg in die Musik. Wer natürlich sofort anfangen möchte, dicke fette Brötchen zu backen, "muss" halt zu nem Majorlabel gehen. Ne einfach CAM mit Stativ kriegste für 300 Euro, nen gebrauchten MAC kriegste auch preisgünstig. Ne Gitarre bekommste auch gebraucht, ebenso nen Verstärker. Unheilig hat in Interviews ne Menge Müll erzählt, weswegen er in der Szene ziemlich unten durch ist (er hat z.B. sein Wurzeln und seine Fans in der schwarzen Szene verleugnet). Unheilig ging es nicht vornehmlich darum, seinen vertrieb zu erweitern, ohne daran mitzuverdienen, das ist nämlich totaler Blödsinn. Wenn der Künstler keine rechte an seinen Tracks mehr hat, dann hat er sie FREIWILLIG abgegeben. Was Du versuchst zu erzwingen, ist ein Eingriff in die Vertragsfreiheit. Unheilig war eine Größe in der schwarzen Szene, der hat nicht meh rin kleinen Clubs gespielt, nur deswegen ist ein Majorlabel auf ihn aufmerksam geworden. Es bleibt dabei, die Vorarbeit leisten die Bands schon selber, est dann kommt das Majorlabel mit seinen bedingungen und die Bands unterschreiben FREIWILLIG, da kannst Du noch so viele Kontruktionen herbeifantasieren.
 
@mcbit: klar brauchts vorarbeit, wenn die mucke scheisse ist wirds sowieso nix. und natürlich unterschreibt jeder freiwillig, aber es gibt nur selten echte alternativen. nur deshalb unterschreiben die künstler auch heute noch bei den labels. natürlich bekommst du ne gitarre nachgeworfen, aber ob die was taugt ist was anderes. Ein verstärker der bei gigs benutzt werden kann ist auch gebraucht noch immer teuer. Ohne Startkapital kommt man als band auch in der indie szene nicht weit. Nach 8 Jahren musik machen (nicht professionell oder kommerziell) bekommt man so einiges mit. Die einzige echte alternative ist: Indie Label. Aber die haben ne durchschnittliche Lebensdauer einer Hauskatze.
 
@Oruam: Es geht doch gar nicht um Alternativen, sondern darum, dass die Künstler dann das große geld wittern, wenn sie unterschreiben und die bedingungen akzeptieren, selbst wenn es darum geht, die Rechte an den Tracks abzutreten. Die meisten Clubs mit Konzerthalle haben Haustechnik. Bei uns im Club kommen keine Bands mit eigenen Verstärkern, lediglich bringen sie ihre Instrumente und Laptops mit, die angeschlossen werden. Und wer Musike machen will, wird doch wohl die paar Taler für nen Instrument haben, zumal man meist eh eines hat, weil man das Instrument ja irgendwann mal gelernt haben sollte, oder?
 
@mcbit: ohne mein equiptement würde ich nirgends spielen ;) aber im ernst, das verfängt sich jetzt in nichtigkeiten. Musiker gab es schon vor den Labels und die die es sich leisten können die musik selber zu vertreiben und das benzingeld aufzutreiben haben ein riesiges Glück. Trotzdem ist heute was nicht in ordnung, und das soll mal endlich zur aussprache kommen. Entrechtete Künstler darf es nicht mehr geben. Auch bei den Major-Labels nicht.
 
@Oruam: Sorry, aber Du musst Dich davon lösen, dass Musikmachen von 0 auf 100 funktioniert. Viele viele Musiker haben mit kaum einen Cent angefangen, haben sich Instrumente und Equipment gebraucht gekauft, haben sich ls Support-band in Clubs beworben und und und. Nur wer diesen Weg NICHT gehen will, der unterschreibt bei einem Majorlabel, freiwillig und mit Akzeptanz der Bedingungen. Und wenn Du nicht ohne eigenes Quipment spielst, dann ist das Deine Sache. Es gibt keine entrechtete Künstler, sondern Verträge. Was willst Du, einen gesetzlich vorgeschriebenen Text für einen Plattenvertrag? Es geht nur den Künstler und das label etwas an, wenn im Vertrag das Abtretetn der rechte an den Tracks steht, dann gescheiht das in beiderseitigem Einvernehmen. Und ein Majorlabel wird nie und nimmer in eine Newcomerband investieren, wenn sie keinerlei Rechte an den Tracks bekommt. Das ist normaler Markt.
 
@mcbit: ich gebe dir absolut recht, ohne jahrelanges leiden sollten nicht 7 fette jahre folgen. aber nur weil eine enteignung in nem vertrag steht sollte man diese nicht einfach tolerieren sondern neue verträge fordern. klar wird niemand gezwungen zu unterschreiben, aber vielen tuen es trotzdem und das ergebnis ist eine amy winehouse die auf der bühne nicht mehr stehen kann und eine mediale sterbebegleitung durchlebt. jap, sie hat unterschrieben, sie wollte musik machen. bands wie the doors wären nie aus ihrem kaff rausgekommen ohne major label. wer solche ziele anstrebt muss heute halt zu denen wechseln. ich bin nicht der meinung man sollte irgendwelche rechte verletzen, sondern den künstlern einen besseren weg bieten damit auch eine künstlerische freiheit möglich wird. heute hat man entweder kommerziell erfolg, oder man darf veröffentlichen was man will. beides gibts nicht.
 
@Oruam: Und wer hat Amy Winehouse gezwungen, Drogen zu konsumieren? Wenn sie der belastung nicht gewachsen ist, soll sie nicht bei einem Majorlabel unterschreiben, das hat mit der Abtretung der Rechte auch gar nichts zu tun. Jeder weiß, dass das Business hart ist. ich gehe mit meiner Streichholzfigur auch nicht auf dem Bau anheuern. The Doors haben in einer anderen Zeit gelebt, ganz andere Vorraussetzungen.
 
@mcbit: damals wurde sie nicht gezwungen. heute stellt man sie auf ne bühne ohne rücksicht auf verluste. glaubst du die hat das geplant und glaubst du das label kümmerts ob die morgen krepiert? und dieses verhältnis ist ein problem. genau das bemängle ich. die frau hatte talent und man hat sie im namen der musik zerstört. natürlich hat sie einen vertrag unterschrieben, aber das macht die sache nicht moralisch vertretbar. und da wir uns einig sind dass es auch morgen grosse labels geben muss, sollte man da nicht versuchen einen begehbaren weg für alle parteien zu finden?
 
@Oruam: Man "stellt" sie nicht auf die Bühne. Sie hat einen Vertrag, den sie zu erfüllen hat. Wenn sie lieber Drogen konsumiert, muss sie halt stoned ihre Leistung erbringen. Und wenn sie aufgrund des Drogenkonsums keine Leistung mehr erbringt, muss sie eben Vertragsstrafe zahlen, schließlich hat sie den Vertrag nicht erfüllt. Schau Dich auf dem Arbeitsmarkt um, im Niedriglohnbereich sind quasi fast die selben Umstände, nur dass eben ne Putze keine Villa, Porsche und Pool hat. Wer soll den Kompromiss ausarbeiten, die politik? Was soll dann kommen, politisch beschlossene Tarifverträge, Festpreise für Waren? Es gibt übrigens bei Schauspielrern eine Gewerkschaft, was hindert die Musiker daran, sich gegen die Labels zusammenzutun?
 
@mcbit: ok, und jetzt ist der punkt gekommen an dem das diskutieren mit dir keinen spass mehr macht. ist das echt deine meinung? menschen ausbeuten die nichts mehr leisten können? Wenn ein Afrikaner einen Vertrag unterschreibt der ihn zwingt diamanten abzubauen bis er stirbt ist das legitim? er könnte ja auch was anderes machen. Das Beispiel mag geschmackslos sein, aber dein gedanke führt zu genau solch einer situation. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wie das realisiert werden kann? nun, annonymous machts vor. sie bringen das thema ins öffentliche gespräch wie seit jahren nicht mehr.
 
@Oruam: Du verdrehst was. Amy Windehouse kann ihre Leistung nicht erbringen, weil sie Drogen konsumiert. Dazu hat sie niemand gezwungen. Ein Label ist quasi ein Arbeitgeber wie jeder andere auch. Wenn ich mich in den Alkohol flüchte, bin ich meinen Job abenso los, wie jeder andere auch. Die Früchte meiner Leistung kommt dem Arbeitgeber zugute. Warum soll das bei den Labels anders sein? Welche besonderen Rechte willst Du Musikern einrichten? Darum ging es, und nicht darum, Ausbeuten toll zu finden.
 
@mcbit: Tja, nur das die winehouse nicht einfach abgecshoben wird, sondern sie zwingt weiter zu machen. Würde sie einfach aus dem vertrag geworfen wäre ja alles paletti. und ein arbeitgeber kannst du nicht mit einem label vergleichen. Es geht einzig darum die rechte an der musik dem künstler zu überlassen. Im falle eines frühzeitigen abgangs oder vertragsbruch gehen diese ans label. that's it.
 
@Oruam: Was genau steht denn im Vertrag drin, den sie unterschrieben hat? Sie kann doch verweigern, muss dann aber zahlen, genau wie wenn sie vorzeitig aus dem Vertrag raus will, aber nicht gelassen wird. Oder sie klagt sich heruas, haben andere auch schon gemacht. Die Musik ist das Ergebnis der Arbeit des Künstlers. Das Werkstück aus der CNC-Machine das Ergebnis der Arbeit des Arbeiters. Genau wie der Track geht auch das Werkstück an den AG, der damit Geld verdient. Ich sehe da keinen Unterschied. Wenn jemand seine Rechte behalten will, soll er das in den Vertrag schreiben lassen. Das ist ein Vertrag, eine vertragliche Vereinbarung, etwas, was beide Seiten durchlesen und unterzeichnen. Wir drehen uns im Kreis, was Du verlangst, ist staatlicher Eingriff oder sowas. Auf die Gründung von sowas wie eine Gewerkschaft bist Du gar nicht erst eingegangen.
 
@mcbit: http://www.afm.org/ Musikergewerkschaft in Amerika.
Glaubst du wirklich es ist so einfach sich aus nem vertrag zu klagen? Glaubst du die Zahlung für Vertragsbruch würden selbst stars nicht ruinieren? Glaubst du Kunst lässt sich wie ein bauteil einer maschine produzieren? Nun, es war zeitweise spannend ne andere ansicht zu gesicht zu bekommen, aber jetzt mag ich echt nichtmehr darüber diskutieren. du hast sicher wahre ansätze, aber die wirklichkeit sieht für mich anders aus.
 
@Oruam: Vertrag ist nunmal Vertrag. Und Amy Winehouse war nicht die erste, die am Ruhm und an den Bedingungen zerbrochen ist, sie wird auch nicht die Letzte sein. Das Business ist hart, das ist kein Geheimis. Wenn der Vertragsbruch zu teuer wird, dann muss der Vertrag eben erfüllt werden, bis er abgelaufen ist - und ohne Drogenkonsum dürfte das einfacher sein ;). Und dann wird eben keiner mehr zu diesen Bedingungen unterschrieben. Und sorry, Musik am Fließband sehe ich nicht mehr als Kunst, sondern eben genau wie ein Bauteil. Deine Wirklichkeit sieht vielleicht anders aus, aber der Grundfakt bleibt, keiner wird gezwungen, bei einem Majorlabel einen Vertrag zu Bedingungen zu unterschreiben, die einem nicht passen. Und warum tut die Musikergewerkschaft nichts dagegen? Dazu müsste man natürlich Mitglied sein. Ist wie auf dem hiesigen Arbeitsmarkt, alles meckert, aber die Gewerkschaften verlieren die Mitglieder. Ohne Mitglieder ist jeder dem AG ausgeliefert.
 
@LostSoul: danke für deine fundierten Beiträge. Endlich mal jemand der wirklich Ahnung hat! (nein, dies ist kein ironischer Beitrag)
 
@LostSoul: Ich hab letztens in einer anderen Diskussion gelesen, das die GEMA das verbreiten von GEMA freier Musik erschwert. Und zwar müssen ja die Radios bei der GEMA ihre Playlist vorlegen. Sollte diese einen GEMA freien Track enthalten, so muss die Radiostation rechtssicher nachweisen, das dieser wirklich GEMA frei ist. Dies ist eine rechtlich abgesicherte Beweislastumkehr!
 
Anonymous <3
 
Auch wenns illegal ist und ich solche Aktionen scharf verurteile trifft es in diesem Falle mal die richtigen.
 
@BillyRayV: Es trifft immer die richtigen. Jedoch kommt es immer auf deine Sichtweise drauf an. Wenn du jedoch lernst mal weiter zu denken als bis zum Mittagessen, wirst du sehen das es falsch ist. Sich hinter "Unbekannt" zu verstecken und einfach mal raus zugehen und zu sagen: Mit mir? So nicht!
 
@-adrian-: Dann kannst Du gleich mit ner Wand reden, mit der Gema kann man nicht diskutieren. Unsere hiesige Werbegemeinschaft die alljährlich ein Musikfrühling veranstaltet, kann ein Lied davon singen. Jedes Jahr das gleiche lächerliche Gezanke und jedes Jahr wollen die Herren von der Gema noch mehr Kohle! Dieses Jahr ist das ganze eskaliert, habe es nicht mehr gezielt weiter verfolgt aber landete glaub vor Gericht.
 
"Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA)": Also ich führe Musik weder auf, noch stelle ich mechanische Kopien davon her, auch nicht vin anderen Medien wie Büchern etc, und darf trotzdem GEMA auf meine Geräte + Rohlinge bezahlen.###. Da sieht man mal, wie antiquiert dieser Verein ist...Und 18 Cent für ein Webvideo ?? Die meisten Songs kann man für max. 99 Cent kaufen !
 
Give 'em Hell, boys! In dieser Aktion steh ich 100% hinter denen.
 
Danke Anonymous! Vielleicht tut sich ja mal was. Solange es die richtigen trifft, ist's okay.
 
@TheBNY: [11][re:1]
 
@TheBNY: GEMA und GVU kann es mal treffen. Die sind ja auch nicht zimperlich andere ranzukriegen.
 
Die "Rechtfertigung" ist genauso laecherlich wie die von LulzSec. Waehrend man aber bei LulzSec noch befuerchten kann, dass die das eh nicht ernst meinen, so muss man hier davon ausgehen, dass das tatsaechlich ernst gemeint ist. Und das ist einfach nur traurig. Anonymous geht anscheinend wirklich davon aus, dass sie ueber allen anderen stehen. Dass sie das Recht haben, anderen ihren Willen aufzuzwingen. Damit bedienen sie zwar den Wunsch nach Fuehrerfiguren, den einige haben, und tun in deren Augen etwas gutes. Aber objektiv gesehen ist es immer schlecht, wenn Personen/Organisationen o.ä. grundsaetzlich der Meinung sind, dass sie etwas besser wissen als alle anderen und deshalb allen anderen das denken und handeln abnehmen muessen. Edit: "Fuehrerfigur" ist NICHT als Vergleich zu Hitler gemeint. Das sage ich nur schonmal praeventiv ;)
 
@Valfar: wow, es gibt auch WF-User mit Hirn. Toll :)
 
@Valfar: ACK. Und Dein Edit war unnötig, denn genau der "Wunsch" nach einer starken Hand, einem Führer, hat A.H. damals mit an die Macht gebracht. Und wenn dann solche "Aktoinsfiguren" an einer Macht sind und dann erst richtig diktatorisch loslegen, dann ist das Gejammer groß.
 
@Valfar: aha, die gema steht dann über alles? unlogisch dein komentar, es muß immer eine demokratische grundstruktur da sein, ist diese nicht da, ist die gema zB der diktator.
 
@MxH: "die gema steht dann über alles" Wie kommst du darauf? Ich habe nichts dergleichen geschrieben.
 
Ich bin ja eigentlich kein Freund vom Hacken irgendwelcher Seiten. Aber in diesem Fall zauberte mir die Nachricht schon ein Lächeln ins Gesicht.
 
Es ist wichtig das es eine breite gesellschaftliche Debatte über das System GEMA gibt. Je mehr drüber reden, desto eher die Wahrscheinlichkeit das sie sich nicht ewig hinter geltendes Recht verstecke können. Es muss endlich etwas gemacht werden. Nicht nur das die GEMA den Künstlern die Möglichkeit des Geldverdienes via Youtube nimmt, sie treiber sogar Gelder in Kindergärten ein. Dieses ganze "Recht" ist aus einer Zeit wo es nur Schallplatten und Kassetten gab. Mittlerweile gibt es etliche Medien, man kann sie gar nicht alle aufzählen und in Sachen GEMA-Rechte hat sich gar nichts geändert. Die Plattenbosse sehen das mittlerweile ähnlich. Sie reagieren, weil ihnen wichtige Einnahmen durch die Blockade der GEMA auf Youtube verloren gehen. Ich denke wenn so eine starke Lobby ein wenig Druck ausübt, wird sich auch was ändern. Wir müssen endlich realisieren, das Gesetze nur zustande kommen, wenn die Wirtschaft Krkodilstränen weinen. Was ist das für ein trauriges Lobbyistenland geworden. Es gibt keine Politiker mehr mit Rückrad, die sich für die Menschen einsetzen, für das Volk.
 
@Sesamstrassentier: Die Plattenbosse arbeiten doch freiwillig mit der GEMA zusammen, das sollte man bei der Heuchelei nicht vergessen. Die GEMA vertritt nämlich deren Interessen. Und die Künstler verdienen auf YT nichts, da es genau diese Künstler sind, die meist genau bei den Labels unterschrieben haben, die durch die GEMA vertreten werden. Die GEMA ist ein Verein, keine staatliche Institution, wenn die Plattenbosse wollten, könnten die dem Spuk ganz einfach ein Ende bereiten. denk mal drüber nach.
 
@mcbit: falsch und richtig..aber siehe unten weiter meinen komentar.
 
@MxH: Du kannst es aber auch belegen?
 
Jetzt geht es aber in eine bedenkliche Richtung... Geohot zu unterstützen mag noch Idealismus gewesen sein, ebenso die Mahnung an die GEMA, aber das als Hilfe für Google zu verkaufen? Hoffen wir, dass hinter Anonymous nicht viele Griechen stecken, die dann aus Protest gegen die Sparpläne ein paar deutsche Banken lahm legen.
 
alter, bei dem video vergeht einem das lachen ... stirb langsam 5 :D
 
wow, als ob ich jemals auf der GEMA-Seite surfen wollte. Ich glaube, die GEMA ist auch ohne Internetauftritt noch arbeitsfähig.
 
@Brannigan: der effekt, der schon mal erwähnt wurde... jetzt sind alle neugierig und wollen gema.de checken ... massenansturm
 
@Brannigan: gema.de ist doch nur was man nach außen hin sieht. Sicherlich haben die auch eine Unterseite für die Abrechnungen/Meldungen der Discotheken & Co, auch eMails laufen über einen Server. Je nachdem auf wie viele Server das alles verteilt ist kann das der GEMA durchaus weh tun und sie arbeitsunfähig machen.
 
@Brannigan: ich denken, wenn man der gema schaden will, sollte man eher die mailserver direkt angreifen - ohne mails geht heutzutage nix mehr
 
Da sitzen ahnungslose Sesselpupser Ü60 und hindern die Medienindustrie daran, sich weiterzuentwickeln...
 
@Lay-Z187: ... und das im Auftrag der Medienindustrie. Dilemma Dilemma;)
 
Wird Hacken eigentlich als olympischen Disziplin anerkannt? Man sollte aufpassen, daß das Hacken nicht anfängt den Sinn zu verlieren. Man könnte Gefahr laufen, daß es zur Normalität gehört und keine Aufmerksamkeit mehr auf sich zieht.
 
@ox_eye: es geht in dieser aktion nicht um aufmerksamkeit, es geht dabei darum das die gema deutsche user benachteiligt um sich unredlich zu bereichern.
 
@MxH: Ich meine ja auch nicht speziell diese Aktion. Mit Sicherheit haben einige Aktion einen anderen Hintergrund. Ich meine alle Aktionen aus dem letzten halben Jahr.
 
Lieber wäre mir gewesen, wenn sich mal jemand um die GEZ kümmert. Irgendwie erschließt sich mir in der heutigen Gesellschaft die Daseinsberechtigung dieser Institution nicht mehr so richtig. Wofür zahle ich eigentlich Gebühren? Für das Recht auf Grundinformation? Diese Grenze ist schon längst überschritten.
 
Es gibt eine Facebook-Gruppe, die ebenfalls Druck auf die Gema zur Freigabe der Musikvideos machen will: www.facebook.com/druckaufdiegema
 
@tim timsen: Was ist "Facebook"?
 
@Kobold-HH: für solche aktionen die wohl beste möglichkeit nach twitter
 
@hjo: Kobold-HH wartet halt bis jemand mit einem Petitionsbogen an seiner Haustuer vorbei kommt. So Oldskool
 
spotify bitte auch!...
 
@R. Cheese: warum? Ist doch super!
 
Stimmt schon, dass sich die Gema mal neu orientieren sollte.. Ge(h)ma nach Hause ;)
 
@FAGabriel: Das müssen deren Auftraggeber wollen, nämlich die Rechteinhaber.
 
@mcbit: das ist richtig und falsch zugleich, da die gema durch gesetze ähnlich wie gez einen "gesetzlichen auftrag" zur ausbeutung hat.
 
@MxH: komplett unfundierter Beitrag deinerseits. Wer Musik nutzt muss auch zahlen, das hat nichts mir Ausbeutung zu tun.
 
@MxH: Welches Gesetz wäre das?
 
Naja, besser als meine Kreditkarteninformationen vom PSN klauen, nur euch ist klar, dass die GEMA sich dadurch kaum beeindrucken lassen wird. Das Vernünftigste an der Aktion sind die Tools in der Videobeschreibung.
 
die gema ist ein gesetzlich geschützter wegelagerer der für nixtun geld will. sie werden sehr wohl reagieren, denn die webseite besteht nicht nur aus dem sichtbaren, daran hängen auch mail server usw. und ich glaube kaum das die gema will das man ihre internen mails veröffendlicht!
 
@MxH: Das mag zwar so sein mit den "Wegelagerern", trotzdem wird sich die GEMA kaum von DDoS Attacken erpressen lassen. Das werden weder Sony noch andere tun und anderes als Sony kann die GEMA kaum einen Imageschaden erhalten, den hat Sie sowieso schon, also ist es eine sinnlose Aktion.
 
Jetzt mal ernsthaft, was soll bitte eine "wir legen eure webseite lahm" Aktion für Nachdruck innerhalb der in der Gema angeschlagenen Vermarktungspolitik bitte ändern? wollen die im schlimmsten Falle ihr ganzes Leben lang die Gema Seite blockieren, wenn die Gema nicht einlenkt? Das erinnert mich an die Zeitungsberichte, als Helmut Kohl die Bundestagswahl gegen Schröder verloren hat. DA war in den Zeitungen zu lesen "oh wie souverän Herr Kohl die Niederlage eingestanden hätte und das Amt abgegeben hätte". was haben die Schreiberlinge denn erwartet? dass der sich im Bundeskanzleramt verschanzt? Genauso kommt mir das hier vor...
 
internet ist zu einer art diktatur geworden (explizit seit dem sogenannte hackertools illigal sind). es wird kriminalisiert um kontrolle zu haben und/oder sich unredlich zu bereichern (siehe GEMA, die sich ja an jedem ct der eingommen wird mitbereichert). jetzt weiss ich auch warum die deutschen wie schafe bürgerfeindliche gesetze ertragen und NICHT dagegen demonstrieren. alle meinen immer: die da oben tun eh was sie wollen. das ist aber quatsch, den sie tun nur was ihr ihnen erlaubt zu tun!
 
@Rikibu: Wie man es anders machen kann, hat man an Schröder 2005 in der Elefantenrunde gesehen. :)
 
Die Gema die alle Musikliebhaber dem Raubkopieren bezichtigen
 
mit :http://www.hidemyass.com/ kann mann jede gesperrte seite aufrufen!
 
Bin ja nicht schadenfroh und die derzeitige Flut von News über gehackte Seiten werden schon Routinemässig nur überflogen. Diese News allerdings habe ich auch mit einem gewissen schadenfrohen Lächeln gelesen :D
 
Was ich mich grad frage: wäre es nicht sinnvoller statt die Seite an vielleicht einem Tag lahmzulegen, langfristig ständig Inhalte (z.B. Bilder) davon zu laden (aber so, dass die Server das verkraften) und so jeden Tag einen, wenn auch kleinen, finanziellen Schaden durch erhöhte Kosten anrichten?
 
@Link: Fragt sich wer da die höheren Kosten hätte. Für Google dürfte Bandbreite und Volumen kein Problem sein. Juckt die nicht.
 
@DennisMoore: nein, die Seite der GEMA meine ich. Statt lahmlegen langfristig Kosten in die Höhe treiben.
 
@Link: Ach so :D. Ich glaube die Typen die da arbeiten würden sich in 5 Jahren noch fragen wo der ganze Traffic herkommt :D
 
@DennisMoore: dämmliche Admins, die einfach immer mehr Serverkapazitäten dazukaufen wären da sicherlich hilfreich, um die Kosten immer weiter in die Höhe zu treiben. Ich denke jedenfalls, das ein finanzieller Schaden interessiert die GEMA wesentlich mehr als ein Tag ohne Webseite.
 
@Link: Der wesentliche Schaden interessiert google wenn die GEMA fuer jedes Lied noch mehr Bezahlt haben will. Also mal ehrlich. Deine Idee ist echt sau dumm -.-
 
@-adrian-: was genau hat Google mit der Idee zu tun? Es werden die Server der GEMA belästigt und dadurch höhere Kosten verursacht. Warum die GEMA das ausgerechnet bei Google auf den Preis aufschlagen sollte (und nur bei denen), ist mir schleierhaft. Außerdem wird Google vermutlich niemals deren aktuellen Forderungen zustimmen, ob die also noch mehr oben drauf packen, dürfte relativ uninteressant sein.
 
@Link: ja und das bringt uns natuerlich in die richtige richtung .. junge junge
 
Toll. Die selbsternannte Internetpolizei schlägt wieder zu...
 
@DennisMoore: einer muss es ja tun, sonst machen die, die an der Macht sind, doch was sie wollen.
 
@Der_da: "Es", sollte aber etwas mit Sinn und Verstand sein. Z.B. die Gründung einer GEMA-Alternative.
 
@knoxyz: na dann mach mal ... aber ich glaube nicht, dass du auch nur einen Finger rühren wirst, um der GEMA eins auszuwischen
 
@Der_da: Aber wenn jemand etwas tut, dann a) aufgrund objektiver Kriterien und b) nicht aus Geltungssucht und c) nur wenn er in irgendeiner Art und Weise legitimiert ist.
 
Kann es sein, dass die GEMA einen Kartell-artigen Vertrag mit MyVideo.de hat und deshalb mit Absicht die Gespräche mit Google blockiert?
 
Wird ja auch mal Zeit!
Los Anonymous zeigt es diesen schei.. Geldgeilen GEMA Managern!!!! Die ihre Ärsche nicht mit Geld voll genug bekommen!!!!
 
Boar WinFuture... 1. News: 12Cent/Klick, 2. News: 13Cent/Klick, 3. News: 12Cent... Wenn ich Verkäufer wäre und euch einen Fernseher verkaufen sollte, sag ich erst er kostet 999Euro, beim nächsten Frage nach dem Preis 1199Euro und wenn ihr nochmal fragt dann wieder 999Euro. Etwa ihr schreibt eure Newsinhalte bei euch selbst richtig ab oder lasst es besser.
 
Frage ist, ob das Sinn macht. Wer will schon die Seite der GEMA aufrufen? Was sollte man da finden, was man überhaupt lesen will?
 
Anonnymous: We do what we want because we can. We are Legion. We dont forget. We do not vergive.
 
JETZT BRENNT DIE LUNTE! XD
 
GEHT DOCH MAL GEGEN DIE SCHEIß GEZ VOR!!!!!!
 
mach eingaben im bundestag... massenhaft... gez wird von der regierung gestützt. mir persönlich machen die tv/radio sender der ard/zdf zuviel. ich bin auch der meinung: ein sender bundesweit bei tv&radio mit gez finanziert ist ausreichend um staatsfernsehn zu betreiben. machen ja die privaten auch nicht viel anders.
 
@MxH: Ach so....und auf dem einen soll nur das laufen was Du als gut empfindest, oder? ich finde es immer wieder erschreckend wie manche Trolls ihre eigenen Vorstellungen als Allgemeingültigkeit ansehen. Und ja, auch der Musikantenstadl hat seine Daseinsberechtigung solange die Quoten stimmen, auch wenn es manchen hier nicht passt... oder habe ich hier irgendeine Ironie übersehen?
 
Man darf dabei aber nicht vergessen dass die GEMA langsam Rückhalt verliert, denn die Chefs von Sony und Universal kritisieren die GEMA mittlerweile auch öffentlich...und es ist ja nicht nur Youtube, auch angebote wie "Spotify" sind wegen der GEMA hier nicht möglich.
 
Richtig so!
 
Ich finde es wirklich erschreckend mit welcher Selbstverständlichkeit mittlerweile erwartet wird, dass man im Netz kostenlos an Inhalte kommt.
Kaum werden auf Youtube Videos gesperrt, regen sich die Nutzer auf, als ob es zu ihrem Grundrecht gehören würde. Natürlich ist es doof etwas zu verlieren an das man sich so lange gewöhnt hat. Aber der Punkt ist, dass Youtube dieses Portal damals gestartet hat OHNE sich über Urheberrechtlich gedanken zu machen. Man hat es einfach mal losgetreten und geschaut, was passiert. Eine derartige Einstellung kann im Nachhinein nicht zu Lasten der Urheber gehen.
 
@Stevie: Was soll der Stuss denn? Es geht nicht darum, dass es etwas umsonst gibt, sondern das Dienste, die es in anderen Ländern schon gibt, deswegen nicht zu uns kommen können, siehe Spotify. Und wenn die deutschen Oberbosse von Universal und Sony schon langsam die Geduld mit der GEMA verlieren, weil denen dadurch einnahmen in Millionenhöhe verloren gehen, dann sagt das einiges...
 
@Lapje: Du hast meinen Post nicht verstanden, wahrscheinlich stufst du ihn deshalb als "Stuss" ein.
Mein Post bezog sich ausschließlich auf Gegenstand dieser News: Youtube / GEMA. Die meisten Kommentatoren beschweren sich hier, dass sie keine Musik mehr kostenlos über Youtube anhören können. Genau darauf bezog ich mich.
Wenn Du Musik hören willst, gibt es genügend Alternativen: Simfy, Last.fm, iTunes, Amazon, Napster. Und dann gibt es immer noch massenhaft Sparten-Internet-Radios.
 
@Stevie: Napster ist nicht wirklich eine alternative, weil die dort im mom alles umstellen und auch auf Streaming umsteigen - bei 128Kb...LastFM ist keine alternative, weil man dort nur die Richtung angeben kann, keinen bestimmten Song. Und dienste wie Spotify werden durch die GEMA verhindert. Und bei YouTube wird sich wohl um das Urheberrecht Gedanken gemacht. In 22 von 33 Ländern konnten Einigungen erziehlt werden, nur in Deutschland nicht, was sehr peinlich ist. Und es sind ja nicht mal die Urheber selber, die bei Youtube auf die Barikaden gehen, sondern die Verwertungsgesellschaft - den Urheber selber geht dadurch ganz schön viel Kohle durch die Lappen...das ist mehr als peinlich...
 
@Lapje: Was spricht gegen Simfy und iTunes/Amazon? Nein, es ist nicht peinlich, denn die GEMA ist noch eine der wenigen Verwertungsgesellschaften, die es nicht zulässt, dass seine Urheber billig verramscht werden.
http://www.informationisbeautiful.net/2010/how-much-do-music-artists-earn-online/

Ja, schau dir auch ruhig mal das Diagramm von Spotify an. Sehr interessant wie viel Kohle den Urhebern da "durch die Lappen" geht...
 
@Stevie: Na dann lies mal das: http://tinyurl.com/3ucsn8m ..... Verramscht? Wo werden die denn verramscht? So kriegen die überhaupt nix, nicht mal Werbung kann dann mit den SOngs gemacht werden. Ach ja, und der Urheber selber kann nicht mal entscheiden, ob er nicht doch dort zu sehen sein will. Und schön dass die GEMA auch Kindergärten zur Kasse bittet, weil dort bestimmte Weihnachtslieder gesungen werden. Nenne mir mal bitte einen Künstler, der wirklich dafür Geld haben will, wenn Kinder seine Lieder im Kindergarten singen? Doch, so etwas IST peinlich...und das die GEMA (unter anderem) immer noch dafür sorgt, dass auf gewissen Datenträgern immer noch Gebühren bezahlt werden - auch wenn da gar nichts von denen drauf gespeichert wird...hauptsache überall abkassieren. Und soweit ich Deinem Link entnehme ist das eine Untersuchung aus England...das ist sichelrich nicht mit Deutschland vergleichbar, denn die GEMA verlangt einiges mehr als gleiche Organisationen in anderen Ländern...und warum sollte man für Youtube zahlen? Jeder vernünftige Mensch würde das erst mal als Werbung für Musik sehen.
 
@Lapje: Das hatte ich schon gelesen. Auf welchen der über 10 Absätze beziehst du dich? Klar, das mit der Werbung ist schon ein Problem, da gebe ich dir Recht. Aber es bestehen ja Verträge mit MyVideo und Clipfish. Dort war es auch möglich eine Einigung zu finden. Ja, das ist richtig, der Urheber kann nicht entscheiden, ob er Werke bei der GEMA ausschließen will. Aber dass weiß man, BEVOR man den Berechtigungsvertrag unterschreibt.
Bezüglich der Kindergärten... Ich merke schon, das artet zu einer reinen Phrasendräscherei aus. ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum überall das Bild verbreitet wird, dass die armen Kindergärten KEINE Nutzungsrechte für Musik zahlen sollen?
1. Ein Kindergarten ist nicht kostenlos, er erwirtschaftet Einnahmen, genauso wie jedes andere "Unternehmen" auch. Warum sollte eine musikalische Nutzung deshalb kostenlos sein?
2. Es ging hauptsächlich um das Kopieren von Liedtexten (dieses Recht nimmt die GEMA im Auftrag der VG Wort wahr).
3. Es besteht ein Sondertarif mit Kindergärten (56€ für 500 Kopien PRO JAHR!!!)

http://www.vg-musikedition.de/fotokopieren_kindergarten.php

Und bezüglich des Links aus England: du formulierst es so, dass man denken könnte, dass die Gewinne hier in Deutschland 100-mal höher sind, als in England. Hier geht es nicht darum, was die GEMA verlangt, sondern was ausgehandelt wurde. Apple (iTunes) z.B. wird mit Sicherheit nicht viel mehr/weniger zahlen als in anderen Ländern.
 
@Stevie: Ach ja, und simfy ist wirklich super: Die Abspielrechte für ... haben sich geändert...". Scheint bei allen "Röyksopp"-Alben zu sein...so toll scheint es da mit den Rechten wohl auch nicht zu klappen...
 
@Lapje: I beg to differ: dann hat es sich Röyksopp oder deren Verlag anders überlegt. Warum sollte die GEMA einen einzigen Künstler aus Simfy rausnehmen? Simfy zahlt doch eh...
 
Selber schuld GEMA!
Anonymous ihr seid klasse;-)
macht bitte Weiter so!
 
@Castiel: Die haben meine Kreditkarten Infos von Sony geklaut, so klasse finde ich die nicht.
 
@Kartoffelteig: ich glaube du meinst eher diese lulssec hacker group ^^
 
Wenn ich mit einem Unternehmen in Verhandlung stehe und im Sinne der User auf eine gute Einigung hinarbeiten möchte, dann mach ich nicht den Fehler und verklage nebenbei noch die Gegenseite. Klar, das Google momentan kein großes Interesse an einer Diskussion mit der GEMA hat. Und nebenbei: Die 12 Cent Gebühr, die die GEMA will (scheiß egal wo es herkommt, Werbefinanzierung bringt ja Fantastilliarden!!11) stehen in deren Preisliste, also kann man wohl damit argumentieren.
 
@darron: Ach du meinst das kann man so sehen? : "ich (Youtube) nutze zwar schon seit Jahren Musik kostenlos aber jetzt wo ihr klagt, bin ich beleidigt!" Schon interessant, wie hier immer alle Mitleid mit einem Multimilliardenkonzern haben. Wenn es dann aber wieder mal um die Datenkrake geht, wird munter gegen Google bebasht.
 
Jetzt bitte die GEZ!!!!!
 
@Taleban: Ne erstmal GVU und dann GEZ.
 
Das wird auch mal Zeit!!!!
 
Seit wann Nutzen die Botnetze? Ich dachte da arbeitet jeder bewusst mit?!
 
Diejenigen, die das Thema WIRKLICH interessiert, sollten sich diesen Artikel durchlesen:
http://www.spreeblick.com/2011/06/21/gema-vs-youtube-geruchte-zahlen-forderungen/
 
von einem Kollegen: https://www.youtube.com/watch?v=MeicqKPbZKo&feature=player_embedded
 
Und zum Abschluss noch ein Video mit vielen namhaften Komponisten:
http://www.youtube.com/watch?v=SA0eVSVmBxg
 
Ich nehme keine Angebote der ÖR war. Ich muss aber GEZ zahlen, weil ich ein entsprechendes Gerät dazu habe.

Dann beantrage ich jetzt Kindergeld. Ich habe zwar keine, aber das Gerät dazu ist vorhanden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles