Netzagentur: Preise für die "letzte Meile" stehen fest

Die Bundesnetzagentur hat die endgültigen Preise für die Nutzung von Teilnehmeranschlussleitungen (TAL), der sogenannten "letzten Meile", im Netz der Deutschen Telekom bekannt gegeben. mehr... Telefon, Telefonieren, Festnetz Bildquelle: macinate / Flickr Telefon, Telefonieren, Festnetz Telefon, Telefonieren, Festnetz macinate / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
was kosteten sie vorher...
 
@janvolt: 10,20 statt 10,08 und 7,21 statt 7,17
 
@Spacetravel: Könnte man ja auch im Artikel erwähnen.... aber recherchieren kostet ja Zeit.
 
Und damit man weiß, was man davon zu halten hat, muss nun jeder googeln, wie die Preise bisher waren... hätte auch im Artikel stehen können, ne?^^ edit) 10,20 bzw. 7,21 vorher, also 8 bzw. 4 cent weniger (Telekom hatte 12,98 gefordert)
 
Wie is das denn eigentlich, wenn der Mitbewerber die TAL für nen 10er anmietet, kümmert sich dann die Telekom um alles, wie anklemmen usw, und bei dem für 7 Eur müssen sie es selber machen oder wie? Oder ist das generell der 10er, aber wenn sie Zugriff wollen, nochmal 7 extra, sprich um die 17 Eur? Kann mir das wer sagen?
 
@Sec0nd: Das wüsste ich auch zu gerne, aber solange diese Drittanbieter mir nur einen gemieteten Anschluß zur Verfügung stellen können bleibe ich lieber noch beim rosa Riesen. Wenn nämlich mal Probleme sind schieben sich der Anbieter und der rosa Riese gegenseitig den schwarzen Peter zu und als Kunde steht man dann im Regen. Bestes Beispiel ist eine namenhafte Firma aus Montabaur, die kriegen nichts gebacken wenn mal ein Festnetzproblem da ist. Da heißt es dann immer man möge sich doch an die Telekom wenden obwohl die Leitung ok ist und das Problem eigentlich beim Provider ist. Bekannte von mir hatten das Problem schon. Deswegen bin ich beim Monopolisten und da rufe ich die Hotline an und weil alles von denen ist müssen die es dann auch ans Laufen bringen.
 
@simaticplc: Jup. wir hatten auch mal ein Problem mit unserer Leitung. Der Splitter war wohl defekt. Am nächsten Tag kam ein Mitarbeiter, schaut sich das an, stöbselt neuen Splitter ein und alles läuft. DAS ist der Grund warum wir noch bei der Tcom sind. Außerdem bekomme ich eh nirgendwo was besseres als ne DSL 1500er.... - Aber besser als garkein DSL ^^
 
@simaticplc: Seh ich ähnlich ;) Hab selber 2 Jahre lang Telekom Produkte vertrieben und was ich in den 2 Jahren alles so erlebt habe, also bezüglich Bockmist vom Fremdanbieter, herrje... Ich könnte ein Buch schreiben. Vielleicht sogar eine ganze Serie. Außerdem hab ich auch mal die Blauen aus Montabaur gehabt, vor Jahren, als man das eben auf einmal konnte... NIE, NIE, NIE wieder. Und ich rate nach wie vor jedem davon ab. Krönung war, als auf einmal mein DSL weg war, einfach so, und die mussten mich quasi neu aufschalten, mitten im Vertrag. Heißt im Klartext 3 Wochen offline und 50 Eur sollte ich denen auch noch zahlen dafür. Wieso, weshalb, warum... Ich weiß es bis heute nicht. Bei der rosa Armee is es zwar im Vergleich zu den Billiganbietern ein bisschen teurer, aber dafür stimmt die Qualität. Und, kurioserweise muss man schon fast sagen, laufen bei der Telekom auch die IP Anschlüsse bestens. Zwar haben die noch nicht allzu viele Leute, aber die gibts da auch nicht erst seit gestern... Wenn ich da ans VoIP von 1&1 oder Alice beispielsweise denke... Oha, oha.
 
@Sec0nd: ich habe auch bei der telekom gearbeitet und ich kann nur das gegenteil sagen, der magenta riese hat ein auf stur gemacht. zum glück wurde nun alles ordentlich verpackt in bestimmungen wo man getrost auch die letzte meile nutzen kann. denn stellt sich die telekom quer gibts strafen und die sind nicht ohne. da übrlegt es sich der konzern gewaltig weiterhin das sture kind zu spielen. ich bin seit über 7 jahren kunde vom blauen und hab keine probleme, probleme gabs nur nach der umstellung vom magenta riesen zu mediaways, da hat der magenta farbende die abschaltung den blauen nicht mitgeteilt aus provokation.
 
@Sec0nd: Die guten Erfahrungen bei T-Com kann ich nur bestätigen. Immer die berühmte 0800er Nummer angerufen und zack, nach spätestens 1 Minute hatte ich einen Berater dran. Allerdings: ist die Störungsleitung nicht kostenpflichtig?
 
@Sec0nd: Ich bin seit fast 2 Jahren bei 1&1. Das Voip ist 1a, hatte noch nie Probleme. Weder mit der Verfügbarkeit noch mit der Sprachqualität. Der Vorteil von den Jungs aus Montabaur ist eindeutig die verwendete Hardware. Beim rosa Riesen bekomme ich keine Fritzbox 7390 kostenlos dazu. Und was den Support angeht ... Ich bin seit einigen Jahren in einem Projekt bei Vodafone, ehemals Arcor. Der Support ist überall unter alle Kanone. Was will man auch erwarten, wenn man sein Personal so mies bezahlt. Etwa qualifiziertes Fachpersonal?
 
@heidenf: Der Vorteil ist die Hardware? Sorry, aber was ein Schwachsinn. Ein Speedport der Telekom ist im Prinzip auch ne Fritzbox, da auch von AVM hergestellt. Den 920er kannste sogar "Fritzboxen", heißt es is dann sogar die original Fritzbox Software drauf. Und es bekommt auch nicht jeder Hardware umsonst, das war einmal...
 
@Sec0nd: dein speedport hat nur die avm software drauf, bei der hardware aber grundlegend anders. du hast nicht mal den softwareumfang wie auf einer fritz box. was du für eine grütze schreibst ist echt göttlich, mach dich bitte weiter lächerlich.
 
@Odi waN: Natürlich, weil die Hardware grundlegend anders ist, lässt sich auch die original Software verwenden... Schau dich genauer um und du siehst, dass die Hardware gleich ist. Ich rede hier nicht von der normal installierten Software, sondern ich rede davon, den Router mit der original AVM FW zu flashen. Und damit du Nappen es weißt, ich habe keinen Speedport, sondern eine Fritzbox.
 
@Sec0nd: Sorry, aber der Speedport ist keine Fritzbox 7390 sondern 7270. Und du bekommst immer noch Hardware dabei, allerdings dann mit einer MVLZ von 24 Monaten.
 
@heidenf: Ich habe nicht behauptet, dass der Speedport eine 7390 ist, sondern lediglich, dass es die selbe Hardware ist, wie bei (irgend)einer Fritzbox. Und das ist nunmal Fakt, der Odi raffts aber halt nicht.
 
@Sec0nd: In meinem Post habe ich aber eindeutig von einer Fritzbox 7390 gesprochen .Eine Fritzbox 7270 ist nun mal keine Fritzbox 7390. Aber Du raffst das scheinbar nicht.
 
@heidenf: Mir ist durchaus bewusst, dass es eine 7270 ist. Das ist aber ein Punkt, um den es sich eben nicht dreht.
 
@Sec0nd: Wenn Du Dir mal den Preis- und Leistungsunterschied der beiden Boxen anschaust dann ist das sehr wohl ein Punkt um den es sich dreht. Zumahl die 7270 kein VDSL kann.Jedenfalls war eine kostenlose 7390 die heute immer noch weit über 200 € kostet für mich die Entscheidung von Arcor nach 1&1 zu wechseln. Wenn es für Dich nicht der Punkt ist, okay. Für mich schon und das schrieb ich. Kein Grund sich direkt wie ein kleines Kind aufzuregen und beleidigend zu werden.
 
@simaticplc: Genauso geht es mir bei einem großen Kabelanbieter. Jede Störung wird innerhalb von 24Std gelöst, oder zumindest wird es versucht. Sie mussten bei meinem letzten Problem die Straße aufreißen daher dauerte es auch länger. Ansonsten gab es nur kleinere Probleme aber die waren immer innerhalb der 24Std beseitigt. Wenn ich da an meinen Alten Anbieter aus Ratingen denke, die haben immer die Schuld an die Telekom abgeschoben und waren angeblich nie an was schuld. Hätte auch zur Telekom wechseln können, aber ich fand 384Kbit einfach lächerlich wenn es hier andere Anbieter mit 2Mbit bzw. 6Mbit stabil packen oder Kabelinternet mit 128Mbit möglich wäre.
 
die TELEKOM macht alles du rufst bei ISP an und die geben es an die TELEKOM weiter ausgenommen sind kabel anbieter
 
Also wenn ich dass jetzt Richtig verstehe muss ein Reseller insg. pro Kunde 17€ abdrücken ja!? Es gibt Angebote zb von 1 und 1 Telefon und Inetflat für 19,90 im Monat, die Verdienen dann nur 2Euro90 im Monat oder was??!! Wie bitte ist sowas Rentabel?

mfg
 
@Hagal: Und selbst die nicht... Traffic kostet schließlich auch nochmal... Nicht umsonst haben die früher Leuten mit viel Traffic Geld geboten, damit die ihren Vertrag vorzeitig auflösen und sich nen anderen ISP suchen. Hab so einen Wisch live beim Kumpel gesehen, 150 Tacken haben die dem geboten, kein Witz. Ob die das noch immer machen, keine Ahnung... Bei denen kommt das Geld halt, wenn überhaupt, über Zusatzkosten wie Hosting-Pakete, Handygespräche usw, die dafür bei denen gerne mal ein gutes Stück teurer sind, als bei der Telekom. Noch dazu kommen tausende von Kunden, die zum Beispiel noch nen 5er für Norton mit zahlen, das aber nie genutzt haben. Also, sagen wir mal so, ich hab etliche getroffen, die das hatten. Also schätze ich, dass es bundesweit tausende sind.
 
@Hagal: Wie sowas endet siehst Du bei Teldafax, erst mit Dumpingpreisen den markt beschädigen und dann mit großem Knall gegen die Wand fahren. Besonders die Witzfiguren von 1&1 sind da ein tolles Beispiel, im kleingedruckten des DSL Anschlusses steht das nach 150GB Daten Gedrosselt wird.
 
@Maik1000: Schöner Vergleich mit Teldafax. Wäre eigentlich nur zu wünschen, dass es bei den Blauen auch mal einen solchen Knall gibt. Aber die halten sich ja hartnäckig.
 
@Sec0nd: Soweit ich weiss, verkauft 1&1 mehr Teilnehmeranschlüße der Telekom als die es selber tut, daher werden die wohl gut Provisionen kassieren.
 
@Maik1000: Ich glaube das, was du meinst, ist aber nicht mehr so. Denn du brauchst ja in der Regel keinen Grundanschluss (Festnetzanschluss) der Telekom mehr, um beim anderen Provider zu sein. Folglich gibts da auch nichts zu verkaufen. Aber hey, selbst wenn, glaub mir, die Provision für einen lapidaren Telefonanschluss ist nicht der Rede wert. Zumal das auch nur eine einmalige Einnahme ist je Anschluss, keine dauerhafte.
 
@Hagal: das verstehst du falsch. 1u1 kann diese preise machen weil sie als hauptanbieter mediaways haben (telefonica). wenn diese kein as stellen können sondern nur die telekom muss man 5€ aufpreis bezahlen, ich glaube es heisst noch deutschland tarif.
 
@Hagal: Gilt aber nur 12 Monate, danach sind 10 € mehr fällig. Das Kleingedruckte lesen ;-)
 
man muss sich mal vorstellen!! das Fernmeldenetz das der Steuerzahler bezahlt hat.! wird einer Firma geschenkt diese missbraucht es durch Ihre Politik. In dem sie Mitbewerber Steine in den Weg legt!!und die Mitbewerber sind so Doof und haben sich das alte Fernmeldegesetz nicht durchgelesen!! wo drin steht das das Fernmeldenetz der BRD gehört als dem Steuerzahler !! Da stellt sich die Frage durfte die Regierung das Steuerzahler Eigentum einer Firma überschreiben oder schenken!!Warum wurde keine Agentur gegründet die das Fernmeldenetz wartet und Pflegt und jedes Unternehmen bezahlt Miete so auch die Telekom!!! das wäre Wettbewerb!! Die Mitbewerber sollten mal über eine Klage beim Verfassungsgericht nachdenken!!! und nicht alles Akzeptieren
 
@schorn0202: Rofl, sorry, aber das sehe ich ein bisschen anders, besonders jetzt, da einige Jahre ins Land gegangen sind. Mitbewerber hätten längst in eigene Netze investieren können, hätten ausbauen können, ja, hätten sogar mit der Telekom kooperieren können. Und, was is? Nix is. Einzig und allein Vodafone hat im Bereich VDSL mit der Telekom was zusammen gemacht und mit investiert, aber nur in gewissen Gebieten. Man kann sich das natürlich alles so schönreden und die Schuld bei den anderen suchen, aber ehrlich: Dazu ist es jetzt viel zu spät. Und nach wie vor pennen so ziemlich alle anderen Provider. Bin jetzt schon gespannt, wenns mit FTTH richtig los geht. Ein komplett neues Netz, und bestimmt wird die Telekom nachher dazu verdonnert, die Konkurrenten für einen Spottpreis mit da rauf zu lassen. Pffff... Wo ist denn der Herr Davis? Wo is der Bautrupp von dem? Wo sind die Kabelzieher von 1&1 oder O2? WO? ...
 
@Sec0nd: die kabelzieher von 1u1 nennen sich telefonica, erst einmal erkundigen bevor du meckerst. mittlerweile mietet die telekom bei telefonica an weil deren netze stabiler laufen. achja o² das selbe nennt isch auch telefonica (mediaways).
 
@Sec0nd: Es wäre aber richtiger gewesen, die Telekom als Dienstanbieter AG und für das Netz eine TeleNetzGmbH aufzustellen. Die NetzGmbH ist nur dem Netztausbau verpflichtet und verkauft die Anschlüsse an die Reseller, zu denen dann auch die T-Com gelten würde. So hätte man das beim Stromnetz auch machen sollen, eine GmbH aufmachen die nur der Sache dient und keine Aktionäre bedient. Dann würde es auch keine Ausreden mehr geben, daß weniger dicht besiedelte Gegenden keine gute DSL Versorgung haben.
 
@knuprecht: Das hast du doch im Prinzip beim Stromnetz, der Bereich der früher fürs Netz zuständig war, wurde ausgegeliedert.
 
@knuprecht: Ja, das mag durchaus so sein und das hätte auch ich befürwortet. Fakt ist aber, dass es eben anders gelaufen ist und jetzt, nach Jaaaaaahren, kann man das meiner Meinung nach wirklich nicht mehr als Argument nutzen. Und eben jetzt, nach so vielen Jahren, hätten andere Provider auch mal ihren Arsch bewegen können, bzw sollten das tun. Nach wie vor tut sich aber nix da. Außer jetzt bei LTE, aber das ist auch nicht Vergleichbar und schließt 1&1 zum Beispiel als direkten Player wieder aus.
 
@schorn0202: Ich verstehe das immer nicht. Wie kann man diese Argumente mit den Steuern bringen. Das Netz der damaligen Bundespost wurde auch durch die Gebühren finanziert, nicht nur durch die Steuern. Das Fernmeldeamt Telekom war ein reiner Goldesel. Der Staat hat an der Privatisierung ordentlich verdient und greift auch jetzt noch immer ordentlich Dividende ab. Direkt und indirekt haben sie ca 30% der Aktien. Meint ihr wirklich der Staat hätte die Telekom ohne das Netz so privatisieren können. Ohne das Netz wäre die Telekom nicht so Wertvoll. Bei unseren Staatsschulden hätten wir wahrscheinlich heute noch nicht überall eine digitale Vermittlung, geschweige denn DSL. Schaut euch mal an wie lang es alleine dauert, bis die Schäden an den Straßen beseitigt werden
 
@schorn0202: Na ja, dafür hat Vater Staat nicht schlecht an den UMTS Frequenzen verdient.
 
Ja da magst du recht haben!!! ich hätte als verantwortlicher einer Firma sofort Reagiert!!!! dann hätte mal nicht zigfach die Straße aufreißen müssen sondern das Geld einer Agentur die das Netz Pflegt und auch ausbaut!!! gegeben!! und zu 1u1 und O2 kann man nur schauen und den Kopfschütteln!! und Traurig sein das es so was Gibt!!!
 
@schorn0202: Genau das war der Fehler, und unsere dummen politiker haben Ihn immer weider aufs neue gemacht. Bei der privatisierung der Post hätte man Netzbetreiber und T-Com Anbieter strickt trennen müssen, so das für alle ISP´s die gleichen Mieten anfallen und der Netzbetreiber ausbauen und erhalten muß. Auch beim Strom hätte man so die Anbietermafia verhindern können, einen Netzkonzern und Firmen die den Strom verkaufen und dafür Durchleitungsgebühren zahlen. Gleiches passiert auch bei der Deutschen Bahn, die bekommen das Schienennetz und drangsalieren die privaten kleinen Anbieter.
 
was passiert eigentlich mit den gebühren die die telekom von den wettbewern erhält? die telekom nutzt es doch nicht für den ausbau der weißen flecken in deutschland? oder stecken sich die asgeier von der höheren instanz in die ärsche? beispiel obermann & co.?!
 
@25cgn1981: Mal überlegt, dass die Netze auch gewartet werden wollen? Dass auch Hardware mal kaputt geht und ersetzt werden muss? Und natürlich investiert die Telekom nach wie vor in Ausbau. Was jetzt aber die weißen Flecken damit zu tun haben, das ist mir gänzlich schleierhaft. Die weißen Flecken gibts eben, weil ein Ausbau mit DSL in den Regionen wohl meist einfach nichts gebracht hätte, außer Verluste. Und die Telekom ist nach wie vor ein Unternehmen, ja sogar ne AG seit geraumer Zeit, die Gewinn erwirtschaften muss. So wie jede andere Firma auf dieser Welt auch. Und auch an dieser Stelle sag ich es nochmal... Wo sind denn die anderen Provider? Wo hat denn 1&1 beispielsweise jemals einen weißen Flecken versorgt? Wobei, wo haben die überhaupt jemals was versorgt? ... Es hat sich einfach nicht gerechnet und ich finde es nachvollziehbar, dass dort eben nichts gemacht wurde. Zwar bitter für die Leute da, aber so is das eben nunmal. Jetzt kommt erstmal LTE, also immerhin etwas für die, die bisher nichts oder quasi nichts haben. Ich sitz hier mit na 16k Leitung. Ich hätte aber gerne VDSL 50 oder noch besser, direkt FTTH. Ja, bekomm ich aber ned. Unsere "Stadt" is da eben noch zu klein für. Jetz renn ich doch auch nicht umher und kotz die Leute an, dass sie bitte, auch wenns totaler Verlust für die is, bitte doch bei mir mehr Bandbreite an den Start bringen sollen... Manche Leute haben Vorstellungen, kurios.
 
@25cgn1981: Was glaubst Du eigendlich was der Erhalt der technik und deren Modernisierung kostet?. Die T-Com ist per gesetz verpflichtet jeden neubau in deutschland auf Antrag mit einer Telefonleitung zu versehen, egal ob Hochhaus in München oder Bauernhof im Niemansland. Davon ab solltest du mal über deine Asoziale Aussprache nachdenken.
 
@Maik1000: Stimmt, das kommt noch hinzu. Telefonanschluss, über den eine analoge Einwahl ins Internet möglich ist. Dazu sind sie verpflichtet. Wobei ich sagen muss, dass ich es gut finde. Denn so ist eine Grundversorgung gewährleistet. Wenns da auch mit Sicherheit für die Telekom in Einzelfällen derbe ins Geld geht.
 
@Sec0nd: selbst wenn da was dran ist wer bitte will noch eine analoge Kupferleitung mit 1000er DSL?...und das dann noch zu rosa utopiepreisen......
 
@LaBeliby: Also ich behaupte mal das die wenigsten in Deutschland FTTH haben. Insofern brauchst du eine Kupferdoppelader. Die Telekom hat bei der Privatisierung den Infrastruktur erhalten. Jeder Bürger hat das Recht auf einen analogen Telefonanschluss und sie muss die Grundversorgung gewährleisten. Frag mal bei den Kabelnetzbetreibern oder den Energiekonzernen an, ob sie dir Kostenfrei einen Hausanschluss legen. Ich höre die jetzt noch lachen. Die Einnahmen gehen in die Instandhaltung und den Ausbau von Netzen. Die Telekom ist ein Großkonzern, wer in so einem Unternehmen schon mal gearbeitet hat wüsste, dass die Aktionäre keine Verluste akzeptieren ;) Über eine Kupfer DA sind aktuell bis zu 50 MBit/s verfügbar (VDSL2 sieht Bandbreiten bis 200 MBit/s vor). Zum Thema DSL 1000 man kann halt nicht alles haben schöner und günstiger Wohnen oder hochmoderne Technik. Aber keine Sorge auch in den Gebieten wird es mal schneller. Es dauert halt nur etwas länger.
 
@LaBeliby: Nimms mir jetzt nicht zu übel, aber vielleicht solltest dich bei dem Thema einfach ganz raushalten. Analog bedeutet Einwahl über Modem, 56k zum Beispiel. DSL bedeutet im Übrigen DIGITAL Subscriber Line, völlig egal ob 386er, 1000er oder 16.000er Leitung. Merkste jetzt vielleicht was, hm? ;)
 
@Sec0nd: was das jetzt für ein Quark? die letzten Meter in deine Hütte sind immer analog aber was unter den Pflaster liegt... macht sich eben an der Bandbreite bemerkbar. aber nehm es nicht übel "Träumen ist schöner wie schlafen"....
 
@LaBeliby: In der Regel haben wir hier in Deutschland FTTC zw. das Signal kommt vom Hauptverteiler und somit sind nicht nur die letzten Meter in der Bude Kupfer, sondern vom Kabelverzweiger bzw. Hauptverteiler. Was heißt hier eigentlich die letzten Meter sind analog? Kupfer ist das Übertragungsmedium, dass hat mit analog oder digital überhaupt nichts zu tun, hierüber ist beides möglich. Wenn man es ganz genau nimmt ist DSL trotz des Namens eine analoge Übertragungstechnik. Die Daten werden nicht in Digitaler Form, wie z.B. bei ISDN, übertragen. Die Bandbreite ist bei DSL übrigens von der Dämpfung zwischen DSLAM - DSL Modem abhängig. Die ist wiederum maßgeblich von Leitungslänge, Durchmesser der Kupferdoppelader, Anzahl der Verbindungsstelle und des eingesetzten Frequenzbandes abhängig.
 
@Sala: sprichst mir aus der Seele...genau das meinte ich.....
 
@LaBeliby: Du meinst also weil die Leitung aus Kupfer besteht ist die Technik analog? Und nach den letzten Metern verwandelt sich die Technik dann auf wundersame Weise in eine digitale Technik? In meiner Hütte ist was die Internet und Telefonbetrifft seit Jahren rein gar nichts mehr analog. Kupfer ungleich analog oder digital. Kupfer ist lediglich das Transportmedium. Das hat rein gar nichts mit der verwendeten Technologie zu tun. Eine Leitung aus Kupfer bestimmt lediglich die zur Verfügung stehende Bandbreite aufgrund ihrer Impedanz. Je länger die Leitung zum Verteiler, je mehr Übergangswiderstände, je kleiner der Querschnitt desto höher die Impedanz und desto geringer die max. Bandbreite. Selbst wenn Deine Hütte mit Glasfaser versorgt wird dann sind die letzten Meter bis zur TAE Dose aus Kupfer. Ich persönlich kenne niemanden mehr, der noch einen analogen Anschluss hat. Gibt's das noch? Es sei denn, Du sprichst hier vom Signal selber und nicht von der verwendeten Technik. Das Signal selber ist natürlich analog. Auch wenn es sich hierbei um kein "herkömmliches" analoges Signal handelt. Das DSL Signal wird in seiner "digitalen" Form auf verschiedene Träger Frequenzen aufmoduliert. Es wird lediglich aus einem analogen Signal mit definierten Quantisierungen und Abtastzeitpunkten gebildet.Durch eine entsprechende Codierung kann ein das Signal dann in eine binäre Darstellung übergeführt werden. Vom Inhalt her ist es ein rein digitales Signal.
 
@Sala: Das DSL Signal ist kein analoges Signal. Siehe mein Posting re:10.
 
@heidenf: Du glaub mir, ich weiß wie DSL funktioniert. Ein analoger Telefon Anschluss wird übrigens erst in der VST über die DIV digitalisiert, auf der TAL ist es ein analoges Signal. Das ist das DSL Signal vom DSLAM bis zum DSL Modem ganz ganz simpel (du nanntest ja schon die Trägerfrequenzen) betrachtet auch. Ab dem DSLAM sprechen wir ja nicht mehr von DSL als Übertragungstechnik, sondern ATM bzw. neu GBit-Ethernet bis zum BBRAR / BRAS. Die Das Signal auf dem Medium ist analog, die Daten Digital, das ist mir schon klar. Ich hab hier halt zwischen dem reinen Signal und dem Dateninhalt unterschieden.
 
@Sala: Korrigier mich, aber DSL ist Osi Layer 1 und ATM ist Layer 2. ATM ist meines Wissens keine Übertragungsschicht im eigentlichen Sinn oder bringe ich da jetzt was durcheinander? Es geht ja auch nicht um einen analogen Telefonanschluss sondern um ISDN und DSL. Wenn Du das reine Signal betrachtest, dann ist Dein ISDN Signal genauso analog wie Dein DSL Signal. Hmmm... obwohl ... wenn ich mich richtig erinnere, dann besteht der ISDN Code aus drei Spannungsstufen (-,0,+). Dann könnte man das doch wieder als digital bezeichnen. Verrückte Welt ;-)
Egal. Ich war der Meinung, Du meintest das Nutzsignal als solches, bzw. den Inhalt. So kann man auch über Kleinigkeiten stundenlang diskutieren ;-)
 
@heidenf: Ja ist schon kompliziert das ganze ;). Hab es nochmal nachgeschaut ATM bewegt sich in Schicht 1-3 vom OSI Modell. ISDN ist soweit ich das noch aus der Ausbildung kenne genau wie du es beschrieben hast. Ursprünglich ging es mir auch nur darum, zu sagen das Kupfer keineswegs immer nur analog ist wie LaBeliby es sagte. Und das die Anschlussleitung heutzutage meist noch aus einer Kupferdoppelader besteht. Im Prinzip meinten wir beide das Gleiche. Der Ausbau von FTTH beginnt jetzt zwar, aber bis das für den Massenmarkt verfügbar ist werden noch Jahre vergehen.
 
@Sala: Hachja, leider... :D
 
@Sala: Denke auch, FTTH wird noch ziemlich lange brauchen. Die Investitionskosten dürften immens sein. Ich kann mich noch gut an das Produkt ISIS-OPAL der Firma Isis erinnern. Die ist dann damals von Arcor aufgekauft worden. Bei ISIS-OPAL wurde auch Glasfaser direkt ins Haus gelegt und dann über entsprechend teure Hardware auf Kupfer bis in die einzelnen Wohnungen umgewandelt.
Hat sich aus Kostengründen nie durchgesetzt. Wie ist das eigentlich bei FTTH? Gibt es da eigentlich noch eine Kupferstrecke oder liegt die Glasfaser bis in jede Wohnung und dann geht's direkt über LAN an den Router?
 
@heidenf: Bei FTTH geht die Glasphaser bis in die Wohnung, dort wird eine GF Anschlussdose installiert und das Signal per LAN abgegriffen z.B. zum Router. Bei der FTTB Variante gibt es im Keller einen kleinen DSLAM und die Strecke bis in die Wohnung ist dann meist DSL. Ich wäre schon über Fibre to the Builing froh ;)
 
@Sala: Danke für die Info
 
Also ich kann den vielen Kommentaren die Pro rosa Riese gehen nur zustimmen. Die anderen scheinen wirklich nur das Geld zu sehen und finden alles zu teuer.
Das Geld ist aber viel zu wenig um das Netz vernünftig zu warten UND auszubauen. Denn nicht nur die Wartung und Technik muss bezahlt werden, sondern auch die Personen, die diese Arbeiten ausführen. Aber an die denken, die wenigsten...
 
super abkopiert von heise.de.. wennde clever gewesen wärst, hättest noch wenigstens die alten preise rausgesucht.. :|
 
@wrack: SKANDAL, sowohl heise als auch winfuture haben die Pressemitteilung der Bundesnetzagentur kopiert... das mit den alten Preisen stimmt natürlich - auf die Idee haette ein guter Journalist kommen können^^
 
Jetzt musste ich mich doch registrieren ;) Die neuen TAL-Entgelte sind entweder 10@, wenn der Netzbetreiber(1und1 etc.) die gesamte Strecke von Vermittlungsstrecke bis zum Kunden anmietet. Dies ist immer dann der Fall wenn man im Ort wohnt oder weiter draußen und DSL langsamer ist. Wenn jetzt einige Betreiber selbst an den KVz(Die Schaltschränke an der Straße) eigene Einspeisepunkte gebaut haben, damit auch auf dem Land VDSL verfügbar ist, speißt der Netzbetreiber direkt dort ein, und muss somit nur noch einen Teil der Leitung anmieten. Daher der reduzierte Preis.

Unterm Strich finde ich aber die Preissenkung der TALs nicht gut, da wie gesagt die gesamte Wartung der Leitungen bis zum Kunden in der Hand der Telekom liegt, vom Aufbau etc. bis zur Entstörung. Jetzt wurde das Geld wieder gekürzt, dem Kunden wird der Preisvorteil nicht weitergegeben, und der Telekom fehlt das Geld zum Glasfaserausbau etc.

dann lassen wir uns mal überraschen....
 
@MrAnderson: Du hast meine volle Zustimmung, alle wollen Highspeed Internet, aber am besten die Anschlüsse für 20 Euro im Monat. Das bei solchen Preisen wenig in die Infrastruktur investiert ist kein Wunder.
 
und hier die Werke der sozialen Telekom http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,727138,00.html in Griechenland wirbeln sie jetzt auch um die dortige Gesellschafft zu plätten und alle Mitarbeiter rauszuwerfen...und das für Appel und Ei....geht EU Pleite sind die voll die Mitmacher.....
 
@LaBeliby: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,727138,00.html bei mir funktioniert der link.....sollte WF nuerdings Probleme mit links haben?.... dann aber schnell ab ins Bett mit DSK und Co. und besser da bleiben......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles