Computer-Spiele werden vor allem online gekauft

Für die Hersteller von Computer-Spielen ist das Internet inzwischen ein nicht mehr wegzudenkender Vertriebskanal. Zehn Millionen Bundesbürger haben schon PC- oder Videospiele online gekauft. Das entspricht jedem fünften Internetnutzer, wie eine ... mehr... Spiel, Videospiel, Controller, Game Bildquelle: RebeccaPollard / Flickr Spiel, Videospiel, Controller, Game Spiel, Videospiel, Controller, Game RebeccaPollard / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Würde man nicht so viele Daten von sich preisgeben müssen, wäre ich auch dabe (siehe steam). Ich versuche immer noch alles per DVD zu bekommen. Die Booklet Macher wollen ja auch Geld verdienen.
 
@zivilist: Die Steam-AGB ist tatsächlich datenschutzmäßig eine Katastrophe. Mehr oder weniger dürfen die alles damit machen und Spiele die du 'kaufst' gehören nicht dir und Steam hat das Recht sie sofort zu sperren ohne Geld-zurück und ohne Grund. Leider haben die so eine Art Monopol. Einige Spiele laufen nur noch damit/darüber.
 
(auch darum setz ich vor allem auf Konsolenspiele)
 
@Matti-Koopa: console gaming is killing the pc gaming.
 
@Ispholux: Gaming-PCs sind doch auch sauteuer. Wollte mir neulich mal nen Stand-PC kaufen. Möglichst um ~500€ und der Typ hat gesagt da bekomm ich höchstens ne 'bessere Schreibmaschiene' darum. Hab nicht vor alleine für ne Grafikkarte über 200€ auszugeben...
 
@Matti-Koopa: da kommt man schon was anständiges: http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=215394
Klar fehlt noch Tastatur, Maus, Monitor und Windows Lizenz.
 
@Matti-Koopa: glaube keinen Typen
 
@Matti-Koopa: So'n Quatsch! Für 500€ bekommst du 'n Rechner auf dem alle aktuellen Spiele mit vollen Details und in 'ner hohen Auflösung absolut flüssig laufen! "Der Typ" spinnt.
 
@Matti-Koopa: In welchem Geschäft warst du denn da? Ich habe mir meinen Gaming Rechner im Februar 2008 selbst zusammn gestellt, quasi jede Komponente gekauft und dann fix zusammen gebaut. Ich habe mir damals eine GeForce 8800 GTX gekauft von EVGA. Sicher das ganze System, da ich alles neu kaufen musste, auch den Bildschirm war dann recht hoch im Preis , aber dafür hält es immer noch. Die Grafikkarte hat nach 3 1/2 Jahren nun ihren Geist aufgegeben. Nun stand ich wie du vielleicht auch vor der Wahl. Ich wollte ebenso wenig für dieses System jetzt eine neue High End Karte kaufen, aber wollte mich auch nicht verschlechtern. Ich entschied mich für die Nvidia GeForce GTX 460 von der Firma Gainward. Von Gainward habe ich mir die GTX 460 Gods Like Hell Edition gekauft, nachdem ich mir einiges durchgelesen hatte. Super Kühllösung bei Gainward, was bei denen kleines Markenzeichen ist und sehr leise. Des Weiteren ist sie von Hause aus übertaktet und mal Sinnvoll da man es merkt mit 18% und nicht sonst 2-3% . Mit dem mitgelieferten Toll kannst du sie noch bissle mehr kitzeln und alles im Rahmen. Die Karte hat 160 Euro gekostet und mit Gutschein hab ich 130 bezahlt. Kann damit alles auf Hoch bzw höhste zocken. Jetzt mal den Bildschirm und das Gehäuse vielleicht außen vor gelassen für 500-800 Euro bekommst eigentlich recht gutes System.
 
Tja DiTech wars. Nie wieder dahin...
 
@Matti-Koopa: Wo soll die Konsole bitte eine Alternative sein? Auf diesen geschlossenen Systemen behalten Sony, Microsoft und Co die volle Kontrolle und auch über die Abschaltung der Netzwerke (wie XBox-Live). Hinzukommt dann noch, dass die Spiele unverschämt teurer sind und man dann noch nichtmal Mods zocken kann (dabei sind für mich Mods oft viel wichtiger, als das eigentliche Hauptspiel). Und dann kommen noch so Sachen, wie der Online-Pass...Tolle Wurst, sag ich da!
 
@Luk3-: und bei MMORPG auf dem PC/Mac ist es nicht so? Wenn die die WoW Server abschalten ist auch Feierabend. Würden die natürlich bisher nicht machen, weil diese ja noch Geld scheffeln ohne Ende damit.
 
@zivilist: Es ist aber nen Unterschied, ob alle meine Spiele auf einmal abgeschaltet werden oder nur der Support für eines. Bei den Konsolen hängt ja wirklich alles von der Laune der Hersteller ab. Und man kann noch nichtmal ein Backup machen...
 
@zivilist: Was gibt man denn bei Steam für Daten von sich preis? Afaik genügt für die Registrierung E-Mail-Adresse und Nutzername...
 
@Luk3-: http://store.steampowered.com/hwsurvey/ sagt alles. Vor allem welche Programme noch installiert sind. Wenn die wollen könnten die sicherlich auch die Seriennummer von den nicht steam Programmen auslesen.
 
@zivilist: Dabei handelt es sich um eine freiwillige Umfrage. "Participation in the survey is optional, and anonymous." Es werden also keine Daten ohne das Wissen des Nutzers hochgeladen oder ähnliches.
 
@zivilist: Dir ist schon klar, dass diese Daten auf Basis einer freiwilligen und anonymisierten Umfrage basieren?
 
@Luk3-: ja das wird immer gesagt, aber: Die Begehrlichkeit der Daten ist sehr groß, also wer es glaubt, dass es freiwillig ist und anonymisiert...
 
@zivilist: Man kann natürlich auch permanent Paranoia schieben. Wenn es danach ginge, sollte man auch Windows und allen anderen Programmen misstrauen. Wer sagt denn schließlich, dass diese nicht auch irgendwas heimlich übermitteln? Am Besten also gleich den Netzstecker ziehen...
 
@zivilist: Die Umfrage IST freiwillig, denn ich habe sie selbst abgelehnt.
 
@zivilist: Wenn man sich Ubisoft oder EA ansieht haben Bookletmacher auch bei DVDs bald keinen Job mehr, ausser einem Cover und einem Booklet als PDF findet man bald nicht mehr viel bei einem Vollpreisspiel trotz physischem Medium.
 
@zivilist: OMG, die Minus-Keule der Steam-Gegner geht wieder umher, rette sich wer kann! Wie so üblich, können sie natürlich keine Kommentare posten, weil sonst auffliegen würde, dass sie nur danach gehen, ob man Steam-Befürworter oder Steam-Gegner ist...den Inhalt eines Beitrags interessiert da niemanden (sonst kämen zumindest mal Argumente für die kindische Minusvergabe).
 
@zivilist: Haben Die das Wort "gekauft" nicht zufällig mit "gedownloaded" verwechselt?!
 
ich kanns verstehen und ich kaufe auch nur noch bei Steam sofern es geht. Man verliert nie wieder eine CD oder eine Seriennummer und man kann einfach die Sprachen umschalten und es in beiden Versionen zocken. Zudem kommt die einfache Installation. Wenn ich meinen PC neu aufsetze und dann mal an die 8 Games installiere dauert das Stunden mit dem ganzen CD wechseln und Codes eintippen. In Steam klicke ich einfach alle 8 an und lasse das eine Nacht lang laufen. Fertig :)
 
@Sam Fisher: Du kannst aber auch ein Spiel vom optischen Datenträger installieren und dann in Steam aktivieren/registrieren. Danach nur noch Updates über Steam ziehen und fertig. Geht vor allem Schneller. =) Und nicht jeder hat ne Internet-Flatrate.
 
@Sam Fisher: Hinzu kommt noch, dass wenn man mal einen potentiellen Spiele-Klassiker kauft (was alle Jubeljahre mal vorkommt) man ihn nur so lange spielen kann wie es Valve, bzw. Steam, passt. Wenns sowas schon vor 20 Jahren gegeben hätte könnte ich heute vielleicht kein Monkey Island 2 mehr spielen, weil der Anbieter bei dem ich es gekauft hätte möglicherweise nicht mehr existieren würde.
 
@DennisMoore: Dazu kann ich nichts sagen, meine alten Games laufen alle noch. Selbst Age of Empires 2, wobei das auf einem 26 Zoll ziehmlich verzerrt :) Aber da kann Steam nichts für...auserdem ist das kein Steam Game ;)
 
@Sam Fisher: Eben. Darum kaufe ich mir wenn überhaupt auch nur noch solche Spiele wo es a) keinen Onlineaktiverungszwang und b) keinen Onlinedownloadzwang gibt, also die Spiele auch auf DVD erhältlich sind. Und wenns gar nicht anders geht achte ich darauf dass diese Maßnahmen wenigstens wegpatchbar sind. Ist mir dann auch egal ob das legal, halblegal oder illegal ist. Mehr als den Kaufpreis zu erhalten kann sich ein Anbieter von mir eh nicht erwarten.
 
@DennisMoore: Es gibt auch bei Steam nicht den Zwang die Spiele immer downloaden zu müssen.
Ein mal reicht, danach einfach die Daten auf ne Festplatte sichern. Dazu kommt das man nicht online sein muss um zu spielen, alles geht auch offline. Somit werden die Spiele auch in 20 Jahren noch gehen wenn es Valve mal nicht mehr geben sollte, sofern man sich ein Back Up gemacht hat. Dieses ganze Steam Bashing ist komplett bei den Haaren herbeigezogen.
 
@TheHoff: Stimmt, ausserdem muss man die Datenträger nicht immer eingelegt haben und wenn diese verloren gehen oder nicht mehr lesbar sind, stört es nicht. Wenn man seine ganzen Steam-Spiele installiert hat, macht man mal ein Backup auf seine externe Festplatte und hat seine Ruhe.Duke Nukem Forever Balls of steel edition habe ich natürlich als Karton mit allem drin, aber über Steam aktiviert. Datenträger bleibt also auch im Karton.
 
@TheHoff: Klar doch. Und wenn Steam mal zu macht und man dann auf Windows ... 15 den letzten Steam-Client installieren will, dann scheitert er weil er sich nicht mit den Steamservern für eine Aktualisierung verbinden kann. Oder er weigert sich das Spiel zu starten weil er keine Seriennummer oder keine Aktivierungsdaten finden. Nee, danke. Das tu ich mir dann nicht mehr an. Bin ich dann schon zu alt für.
 
@Sam Fisher:
Also ich habe schon einige Klassiker über Steam gekauft, und dort wurde die Breitbildoption und WIN7-Funktionalität eingebaut. Also das kann man bei den meisten Spielen eh selber( meist irgendeine config.ini ändern). Aber dass das schon "von denen" gemacht wurde, fand ich gut. Ausserdem sind die Cloud-Speicherstände auch ganz nett, wenn man mal mit Lappi oder bei der Freundin weiterspielen möchte. Bischen schade ist es halt um die Packungen, die sich ja teilweise doch ganz dekorativ im Regal machen.....
 
@Sam Fisher: wozu so umständilich, einfach Steam auf einer anderen Partition installieren und alle Spiele dorthin laden, wenn du dann mal dein Sys neu installierst dann brauchse nur Steam noch mal neu installieren (in das besagte Verzeichnis auf der anderen Partition), wenn du nun ein Spiel starten willst, lädt Steam ein paar datein nach und fertig, da brauchse dann nicht die ganze Nacht für ;). Ansonsten kann man auch seine Downloads über Steam sichern oder unter x:\Steam\steamapps\common
 
Ich sehs schon kommen, die liebevoll gestalteten Collectorseditionen werden demnächst so einem schmarrn weichen wie die SE von Bad Company 2 oder Crysis 2. Da hat man dann ein paar waffen eher und ein bissl Camo paint drauf und das wars :-( Fänd das sehr schaden wenn die aufwendig gemachten Collectorseditionen verschwinden würden.
 
@Clawhammer: /sign, zumal die Bezeichnung CollectorsEdition sowieso immer mehr ad absurdum Geführt wird. Früher waren das wirklich Sammlerstücke - lizensiert numeriert. Heute heißt das einfach nur mehr Geld und immer häufiger gekaufte Vorteile gegenüber Mitspielern von Standard-Versionen - Verarsche hoch zwei im Quadrat ;) Aber online schnell zum Kauf überredet scheint den Herstellern zu gefallen. da haben sie noch weniger Gründe echte Qualität abzuliefern. Tja und alles begann mit dem Patchen, das jeder hingenommen hat. Schon traurig.
 
@Clawhammer: Letztendlich sind das doch aber auch nur Staubfänger. Einen wirklichen Mehrwert bringt das nicht.
 
@ehec: Für dich vielleicht nicht, für Sammler schon. Erzähl das mal Warhammer-Fans oder Warcraft-Sammlern. Kommt auch drauf an ob du noch zur der Generation zählst, die echte Sammlerstücke weiterverkauft etc. und so den Mehrwert wirklich einschätzen kann? Ich hab allein an die 20 Amiga-Games in Sonderausstattung (Psygnosis) verkauft, deren Verkaufspreis mir 2x einen Highend-Rechner finaziert hat.
 
@Hellbend: Vom alter her gehöre ich zu dieser Generation, interessiert hat es mich aber nie. Mich interessiert einzig und alleine das Spiel selber. Verpackungen wandern von mir regelrecht in den Müll. Ich würde mich auch nach einiger Zeit wie ein Messi vorkommen, wenn ich das alles sammeln würde. Gegen Sammlerstücke in limitierter Ausgabe ist auch nichts einzuwenden, das wird es auch immer weiter geben. Grundsätzlich wäre die Abnahme von Spielen in Verpackungen zu begrüßen
 
Ich kaufe viele Games in Keys Shop, ist meißt um die hälfte billiger als bei Steam und Co außer wirkliche Blockbuster, die werden gekauft, wie zb das kommende Diablo3, da habe ich lieber gern ne Packung bzw ne Special Edition.
 
@Intenso: Keyshops kaufen halt in entwicklungslaendern keys und verkaufen dir diese - hier war letzt nen goo.gl link zu mmoga - ein dreckshop sag ich dir.. die haben meine rechnung dann auch storniert weil ich nicht genug daten verifizieren wollte - dabei hatte ich schon per paypal ueberwiesen
 
"Computer-Spiele werden vor allem online gekauft" ... "Computerspiele werden vor allem online illegal runtergeladen" ^^
 
@DennisMoore: wo sollte man sie auch sonst herunterladen, gelle?
 
@Cleanhead: Über Festplatten mit Kumpels tauschen. Das ist auch eine Art Runterladen.
 
@DennisMoore: nein :p
 
@Cleanhead: doch :p
 
@DennisMoore: nein, das ist kopieren, basta!
 
@Cleanhead: und du kopierst dir die daten von einer "webserver-festplatte" auf deine festplatte ... dann ist das herunterladen auch nur ein kopieren ...
 
@Rumpelzahn: nein :p
 
@Rumpelzahn: Hihihi... Die Technik hinter dem Internet versteht wohl nicht jeder. Macht für mich auch keinen Unterschied ob ich die Dateien jetzt über ne Netzwerkverbindung kopiere oder über ne USB-Verbindung zur Wechselfestplatte.
 
@DennisMoore: Herunterladen aus dem Internet geschieht über Protokolle wie z. B. HTTP, FTP oder BitTorrent, um nur einige zu nennen. Kopieren von Festplatte zu Festplatte an heimischen Rechnern ist deshalb also NICHT eine Art herunterladen, denn der technische Vorgang ist ein komplett anderer. Minusse ändern daran nichts.
 
@Cleanhead: anderer osi layer - oder
 
@Cleanhead: herunterladen hat nichts mit FTP, HTTP, oder BitTorrent zu tun. Es gibt keine Funktion "Herunterladen" in einem Protokoll. Es gibt nur requests nach packages, und diese sind im OSI Model beschrieben ... und das OSI Model kannst du sowohl im Internet als auch im Netzwerk anwenden. Deine Erklärung ist falsch.
 
@Rumpelzahn: Ich wollte auf einen ironischen Kommentar lediglich eine ironische Bemerkung abgeben. Das scheint hier falsch verstanden worden zu sein, denn sofort meinen einige, ein Fass aufmachen zu müssen. Selbst wenn meine Ausführung, was die technische Seite angeht, fehlerhaft wäre, handelt es sich in meinen Augen um 2 Paar verschiedene Schuhe, denn ob ich etwas von anderen in einem LAN oder einfach nur von HDD zu HDD kopiere, kann man das wohl kaum mit dem WWW vergleichen. Damit ist für mich die Sache erledigt und ihr könnt gerne weiter über dieses theologisch wertvolle Thema diskutieren :-)
 
@Cleanhead: Du bist ja nicht erst seit gestern bei winfuture ... wo waren deine ironie tags? ;)
 
@Rumpelzahn: DennisMoore hat auch keine verwendet, trotzdem scheint es dort richtig verstanden worden zu sein :p
 
Wobei ich nochmal Nachtreten muss: es spielt wirklich keine Rolle ob Du nun etwas von einer Festplatte kopierst, oder via Programm etwas aus dem Internet herunter lädst. Zb öffne ich den Explorer um auf den PC von Hans zuzugreifen um dann Dateien zu Kopieren. Genauso kann ich aber auch den Explorer öffnen und von einer IP/FTP Adresse nach Anmeldung Daten herunter laden. Das OSI Model ist ja die Grundlage der Netzwerkübertragung. Welches Anwenderprogramm schlussendlich aufgerufen wird, spielt keine Rolle - auch nicht auf welches Kommunikationsprotokoll dieses Aufbaut. an OSI kommt keiner vorbei ;)
 
@Cleanhead: "Herunterladen aus dem Internet geschieht über Protokolle" ... Datentransfer von Festplatte zu Festplatte geschieht ebenfalls über Protokolle, nur eben über andere. Datentransfer ohne Protokoll geht gar nicht. Sogar das einfachste Übermitteln von Daten, das Morsen, geschieht über ein Protokoll, nämlich das Morsealphabet. Wie sollte denn deiner Meinung nach der Transfer von einer Festplatte zur anderen funktionieren, wenn nicht über ein Protokoll?
 
Ich hab bisher nur ein Spiel Online kauft, und das war die WoW Erweiterung "Cataclysm" ... Ich war ziemlich begeistert von dem Addon, hab brav all möglichen Berichte auf verschiedenen Fansites gelesen und so, aber hatte zu diesem Zeitpunkt kein Geld für eine Vorbestellung auf Amazon ... So hab ich es mir einfach 1 Tag vor Release direkt im Blizzard Store als digitale Kopie gekauft :) ... Ansonlsten... hmm, ich glaub Command&Conquer-RedAlert3-Uprising hätte ich mir auch gekauft, aber EA hat das wirklich mehr als dämlich gelöst... man geht zu Saturn oder so um ein normales DVD-Case zu kaufen in der ein Code drin ist, den gibt man dann auf der EA Seite irgendwo ein ... Also das wäre mir zu dumm gewesen ^^ Aber ansonsten ... wenn ich mir das Spiel immer wieder runterladen kann, weil der Key ja auf irgendeinem Acc verknüpft ist, wie zB WarCraft3 auf meinen Battle.net Account, wo ich dann sogar das Spiel in Englisch runterladen kann obwohl der Key von einer deutschen Verkaufsversion ist, oder ich mir direkt den Cataclysm-WoW-Client als FullSetup runterladen kann ohne vorher Classic und die anderen beiden Addons runterladen und installieren zu müssen ... Ja dann find ich das sehr nett und würde es wieder tun :) ... Achso und auf dem XBoxLive-Marketplace hab ich halt paar ArcadeSpiele gekauft :D
 
Ich nutze immer mehr (legal) kostenlose Spiele (ich meine richtig kostenlose nicht mit der Möglichkeit zusätzliche Inhalte zu kaufen). Es gibt mehr gute als man denkt.
 
Ich lege wert auf Verpackung! Gemessen an den ganzen gehypten Schundspielen, hat man nach der Ernüchterung, wieder einmal belogen worden zu sein, wenigstens eine schöne Verpackung (vielleicht sogar mit Poster und Beigaben) die man dann weiterveräußern kann. Bei einer rein online erstandenen Angelegenheit bliebe dann meistuns NUR die Ernüchterung und sicher bald auch keine Akzeptanz weiter gehypten Schrott zu kaufen. Wer sich erstmal den Weg zur Ware machen muß, überlegt sich sicher 3x ob der Kauf ansich und überhaupt lohnt. Im Übrigen ist das mal wieder eine Bitkom-Meldung, deren Wahrheitsgehalt ich grundsätzlich anzweifle.
 
@Hellbend: Ich lege ach wert auf Verpackung. Hab mir gestern das neue Alice gekauft und war ganz erstaunt. Kein Handbuch, nix. Nur nen Code, mit dem man den ersten Teil auch nochnkostenlos runterladen kann, was ich sehr cool find. Also ich kaufe nie online meine Spiele. A) unterstütz ich gern den spielehändler um die Ecke und b) verkaufe ich wieder viele Spiele dann bei Amazon.
 
@balini: Stimmt. Leider werden die Spielehändler um die Ecke auch immer weniger. Tragisch, weil man da viel mehr Info etc. von echten Enthusiasten bekam. Weiterverkauf ist heute schon standard bei dem Mainstream-Schrott der so anfällt. Selten behält man sich bei den Preisen noch irgendwas zurück. Die wenigen Highlights kommen in 3 Jahren vielleicht auf 3 Games im Regal, die man behält.
 
@Hellbend: genau das (weiterverkaufen) wird ja in zukunft unterbunden durch das downloaden und nicht weiter "verschenken" gegen geld können. Die entscheidende Frage wird, ob Xbox3 und PS4 noch auf optische Medien setzen oder auch komplett auf DL. Auf dem PC wird das wohl langsam standard und wenns die Masse annimmt Pflicht. EA macht diesbezüglich ja schon gut Druck^^
 
@Hellbend: Divinity 2 Ego Draconis gibt es für einen schlanken 10er in der Pyramide in der Pappschachtel, ganz ohne diese Steam Gängelei. Ist ein RPG, mit Gobblins, Trollen, Drachen und Zauberei. Spielt sich schön, hat mich bisher angenehm positiv überrascht, in den Stunden die ich es bisher gespielt habe. Bericht: http://goo.gl/TJVtU Bei dem Spiel ist weder eine Seriennummer eintippen nötig, noch ist es nötig die Spiele-DVD im Laufwerk Krawall machen zu lassen, so muss das sein, mit Null Gängelei für Käufer!
 
@Feuerpferd: :) Habs auch und fands wirklich recht gelungen. Übrigens ist die Pyramide mit ihren Angeboten eh jedem zu empfehlen, der nicht Release-süchtig ist und sich seinen Spielspaß auch später holen kann - Preise stimmen, Fehler sind bereits ausgemerzt und meistens sind die üblen Sicherheitsmechanismen entfernt, die sich allzu gern im System breit machen.
 
Ich halte die Meldung für Humbug. Zum einen kommt sie von der Bitkom, wer mal auf deren Seite nachschaut wer da alles Mitglied ist, wird nachvollziehen können das solche Umfragen auch gern manipulativ sein können. Zum anderen ist Europa, speziell Deutschland der Absatz in den Märkten (Retail) noch so hoch, dass es sich nicht lohnt einzig auf Downloadversionen zu setzen. In den USA sieht die Sache genau umgekehrt aus, da sind die Downloadversionen höher als die Retail-Versionen. - Ach ja im Artikel wurde allem Anschein nach gefragt: "Haben sie sich jemals ein Videospiel im Internet gekauft?", "Zählt den Amazon dazu?", "Haben Sie oder nicht?", "Ich denke ja.", "Super" [Kreuzchen setzt].
 
Was mich mal interessieren würde: Wenn ich ein Spiel bei Amazon bestelle, zählt dass dann auch als online? Wenn ja ist diese Aussage hirnrissig, weil damit suggeriert wird, dass die Spiele über "spezielle" Vertriebswege laufen - Amazon ist in der Hinsicht für mich aber das gleiche wie Quelle, Otto oder als wenn ich zum Electro-Markt gehe - nur dass ich meine Ware nach Hause geschickt bekomme...also Bericht mit Null Aussagekraft...
 
Logisch, ist doch alleine was die Zensur gepeinigten Speiel angeht, der stationäre Dealer nur dann heranzuziehen, wenn es sich nicht um Mädchenmarkt und Planeten Massenmarkt handelt, sondern eher den kleinen Game Dealer der weiß was er verkauft. Und natürlcih die Preise sind ein entscheidendes Kriterium. Warum soll ich im Karstadt oder Saturn deren unverschämte Preise von 59 oder gar 65 Euro tragen, wenn ich das gleiche für 50 oder gar 45 (beides dt. Retail Versionen) bekommen kann? Klar, ab und an kauf ich schon mal im Laden, wenn ich nich auf die Post warten mag oder eben Spontankäufe. Aber generell spart Onlineshopping eben auch ne Menge zeit. Diesem Treiben versuchen die Händler aber immer öfter mehr oder weniger erfolgreich entgegenzuwirken, indem man Handelsketten exclusive Gimmicks oder DLC bekommt. bei LA Noire gabs ja wieder den Driss mit eine Mission für Gamestop, eine für Saturn, wieder ne andere für amazon usw... so versucht man die Kunden trotz internettem Handel an die Lokalitäten zu binden. dennoch ist bei der Studie nich ganz klar, meinen die digitale Distribution oder Verkauf von Retail Ware im online Einzelhandel?
 
Schuldig.
 
Leute es geht nicht um Games die man bei Steam kauft und downloaden muß sondern um allgemeine Onlinebestellungen wie zBsp. über Amazon und Co. Ich kaufe viele Games online in Shops weil ich diese dort gut und gerne 20 - 30 % günstiger bekomme als im Geschäft. Wären die Games in Geschäften genauso teuer würde ich auch wieder dort einkaufen.
 
Es vergeht leider kein Tag mehr ohne eine BITKOM - Umfrage/Studie.
 
@Kasperkopp: yep, siehe [o9:re2]
 
Ich kauf alles was möglich ist im Internet (Mampfi und Haushaltskram mal ausgenommen) weil mir das das rumgelatsche in mit Menschen vollgestopften Läden wie "Saturn" etc erspart. Ausserdem ists viel einfacher in Netz genau "DAS" Produkt zu finden was man haben will.
 
Ich kaufe alles vor Ort im Einzelhandel. Das Internet ist bei mir nicht zum Homeshoppingkanal verkommen.
 
Geht es jetzt um ONLINE GEKAUFT (Inkl. "Datenträger im Internet bestellt") oder um ZUM DOWNLOAD GEKAUFT (Steam uä)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles