Ubuntu: Chrome könnte Standard-Browser werden

Chrome, der Browser des Suchmaschinenkonzerns Google, könnte in kommenden Versionen der Linux-Distribution Ubuntu zur Standard-Anwendung für den Zugriff aufs Web werden. Bisher finden die Nutzer bei einer Neuinstallation erst einmal den Open ... mehr... Betriebssystem, Logo, Linux, Ubuntu Bildquelle: Ubuntu Betriebssystem, Logo, Linux, Ubuntu Betriebssystem, Logo, Linux, Ubuntu Ubuntu

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich wäre auch weiterhin für Firefox, finde den chrome ziemlich ungeeigent wenn man wie ich +100 Bookmarks hat und keine Lesezeichensidebar hat. (Oder gibt es da mittlerweile ein Plugin für?) thx4info
 
@Clawhammer: Schau dir das mal an: http://goo.gl/a37dk
 
@radyr: thx, das ist schonmal was besseres. Aber ist leider nur ein Dropdown menu was man jedes mal wieder neu öffnen muss.
 
@radyr: Danke. Das Addon macht echt einen guten Eindruck. Die fehlende Sidebar (insbesondere für Lesenzeichen) war bisher auch mein größter Kritikpunkt an Chrome/Chromium, aber dieses Addon scheint diesen Kritikpunkt jetzt wirklich zunichte zu machen. Werde es in den kommenden Zeit mal noch weiter testen.
 
@Clawhammer: also ich finde das gut so weil mach das ganze mal aufm netbook. deswegen habe ich den ff verbannt der nimmt zuviel platz weg, da ist der chrome genau das richtige. ich finde den lesezeichen manager reicht doch völlig aus. den klick den man mehr machen muss, bricht keinem den finger denke ich mal.
 
@Odi waN: Fx nimmt auf meinem Ubuntu Netbook nicht mehr Platz weg als Chrome.
 
@OttONormalUser: ubuntu!=win7.......
 
@Odi waN: Win7 an sich nimmt ja schon zu viel Platz und Performance auf einem Netbook weg......
 
@OttONormalUser: hab in keinster weise ein performance problem mit win7. ich weiß nicht worauf du hinaus willst. das mit dem platz ist in der heute welt so egal....
 
@Odi waN: Du hast doch von Platz gesprochen, und der ist auf einem Netbook wohl nicht egal. Wenn man Win7 mit Ubuntu auf einem Netbook vergleicht, sieht man auch die Performance Unterschiede.
 
@OttONormalUser: welche performance unterschiede? sag doch mal konkret was du meinst oder bin ich einfach nur zu doof dich zu verstehen. gerade reingeflattert und ziemlich interessant http://winfuture.de/news,63715.html
 
@Odi waN: Der Systemstart an sich, das betreiben mehrerer Programme, Flashspiele/Anwendungen, viele Seiten gleichzeitig öffnen...... was willst du hören, wenn du es nicht vergleichen kannst? Win7 Starter hab ich ganze 2 Tage ertragen, in meinen Augen völlig unbrauchbar für Netbooks. Was ist an der News interessant? Das es nötig ist den Speicherbedarf und das Starten des Browsers zu verbessern ist doch kein Geheimnis, und ich hab das auch nirgends bestritten.
 
@OttONormalUser: ich habe kein starter auf meinem netbook, daher verstehe ich deine perfomrance probleme nicht. das alles nicht so rund läuft liegt nicht an win7 sondern am potenten ATOM und der potenten GMA, mein systemstart brauch weniger als 45s aus dem standby nur 5s.
 
@Odi waN: Ubuntu läuft auf dem selben Atom, ist in 30sec. gestartet und im Gegensatz zu W7 auch sofort einsetzbar. Virenscanner und sonstige Bremsen sind obsolet. DSO ist unter W7 z.B. unspielbar langsam, sowie alles andere was im Web Flash benutzt. Wenn du das nicht als Probleme ansiehst sondern als "nicht rund laufen wegen Atom", und du damit leben kannst, ist das deine Sache, ich finde es eine Zumutung, dass ich W7 mit diesem Gerät kaufen musste. Frage: Lässt sich denn Aero aktivieren, das kann ich dank Starter ja nicht testen, unter Ubuntu hab ich jedenfalls alle Compiz/3D Effekte.
 
@Clawhammer: Ungeeignet kann man nicht sagen, denk ich.
Auch wenn ich FF auch bevorzugen würde. @OttONormalUser: Ich mag Linux auch sehr, aber ich muss dir echt mal sagen: Ubuntu ist komplett kostenlos, deshalb kannst du es uneingeschränkt nutzen! Du biste selbst Schuld wenn du irgend einen Mist kaufst wo nur eine Starter Version dabei ist! Vor allem diese Version noch nutzt! Zudem kannste jetzt nicht im ernst darüber meckern, das da kein Ubuntu vorinstalliert war. So gut wie Linux auch ist, du kannst nicht verlangen das jeder richtige "OttoNormalo" damit zurecht kommt.
 
@Si13nt: Erstens nutze ich die Starter nicht mehr auf dem Netbook, die hab ich in eine VM verbannt, schließlich hab ich sie ja bezahlt, und glaube mir, ich hätte ein identisches Netbook auch mit Ubuntu oder ohne BS gekauft, wenn es das geben würde! Ich verlange auch nicht, dass ein "richtiger OttoNormalo" mit einem vorinstalliertem Linux zurecht kommt, wo steht das? Wegen diesen DAUs und MS muss ich mir aber Win7 Starter auf Netbooks aufdrücken lassen, es sei denn du zeigst mir ein NC10+ Ohne BS oder Linux.
 
@OttONormalUser: Ich wollte dich nicht Anmachen. Ich meine nur: "Mecker nicht, es war kostenlos dabei, du hast das OS was du haben willst doch eh schon zu Hause!" Zudem kann man Win 7 Starter jawohl schlecht mit einem Vollwertigen Linux vergleichen. Finde den vergleich auch etwas unpassend.
 
@Si13nt: Es ist eben nicht kostenlos dabei, wo hast du das denn her? Wenn dem so wäre, wärs mir egal und ich würds verbrennen und nen Bierchen dabei trinken.
 
@OttONormalUser: Du denkst also ohne OS währe es billiger gewesen?
 
@Si13nt: Ja, mein PC war ja auch billiger ohne OS, wieso sollte das bei Netbooks nicht auch so sein? ..... und wenn's nur 10€ wären.....!
 
@Clawhammer: Scheiße labern, aber keine Ahnung haben. Drück mal Strg + Umschalt + B
 
@KGuy: Ja und was passiert dann? Ich sehe weiterihn nicht die von mir gewünschte Lesezeichensidebar. Das was du meinst ist die Leite die man oben hat, aber die ist sehr umständlich wenn man viele Lesezeichen hintereinenader afumachen möchte in tieferen ordnern.
 
@Clawhammer: eine Sidebar ist wohl kaum ein Grund bei Firefox zu bleiben, schließlich ist die Sidebar der am wenigsten genutzten Funktionen überhaupt. Für die DAU User gibt es wichtigere Merkmale, wie zum Beispiel die Stabilität, die Performance und die Usuability. Und all diese Merkmale beherrscht Chrome einfach am Besten. Kein anderer Browser kommt so nahe an eine einfache Bedienung wie Chrome.
 
@ProSieben: Ich finde die Bedienung vom Fx einfacher, allein schon was das suchen angeht, die Omnibar ist einfach schrecklich.
 
@OttONormalUser: was ist an der Omnibar schrecklich? Weil sie nur eine Leiste ist? Weil die Suche nicht mehr neben der Adressleiste ist? Oder weil dort das Aufklappen der getippten Seiten nicht mehr geht?
 
@ProSieben: Alles zusammen..... +diverse Addons, die meinen ihre Buttons und Icons dort ablegen zu müssen.
 
@OttONormalUser: also ich finds angenehm, da sonst die Seite so leer aussieht. Und man installiert in der Regel auch keine 10 Erweiterungen.
 
@ProSieben: Wer sagt denn was die Regel ist? Die DAUs, die mit dem was man ihnen vorsetzt zufrieden sind? Du hast mich glaube auch missverstanden, ich meinte Icons und Buttons IN der Omnibar, nicht die auf der misslungenen Schnellwahl-Seite (die kann man aber ändern).
 
@OttONormalUser: wir haben uns nicht missverstanden. Ich habe verstanden was du meintest. In der Standardversion ohne Erweiterungen ist doch nur das Sternen Symbol zu sehen und links das Icon der Webseite und wenn man Cookies von Drittanbietern blockt wie ich, dann befindet sich noch ein Keks mit einem X dort. Ansonsten ist da doch nichts... alles andere erscheint wenn man bestimmte Erweiterungen hinzufügt. Aber in der Regel sind es nicht mehr als 10 Erweiterungen, die man hinzufügt und somit würden sich auch nicht allzu viele Erweiterungen dort ablagern.
 
@ProSieben: Schlimm, dass sie dort überhaupt welche ablagern und man nicht bestimmen kann, wo die Buttons der Erweiterungen sein sollen, diese Starrheit und Unflexibilität macht die Usability schlechter. Ich hab Chrome jetzt nicht mehr installiert, aber bei mir waren da immer 3-4 Buttons, die restlichen liegen dann starr rechts neben der Omnibar, dort will ich sie aber nicht haben.
 
@OttONormalUser: wie mans nimmt. Ich habe nur die Addons installiert die ich benötige und diese nisten sich auch oben rechts ein. Aber ich verwende diese und von daher halte ich es für praktisch, dass diese sich dort einnisten, denn wie soll ich sonst an deren Funktionen heran kommen? ---- http://www.abload.de/img/unbenannt4unw.png ---- So sieht es bei mir aus und ich verwende jeden einzelnen davon. Bis auf den blauen Stern, den hab ich nur zum Testen.
 
@ProSieben: Geschmackssache, und meiner ist das nicht, ich lege mir die Buttons dahin wo ich sie persönlich für am sinnvollsten halte, aber mit Sicherheit nicht in die Adressleiste. Btw, die Addonbar vom Fx ist auch nicht gelungen, aber zu der werde ich ja nicht gezwungen.
 
@OttONormalUser: Das ist ja wohl das schlechteste Argument überhaupt, zumal man bei fast allen die Buttons ausblenden kann. Jedem das seine, aber nicht krampfhaft nach Gründen suchen wo keine sind, sowas stinkt.
 
@nodq: Ich will sie ja gar nicht ausblenden, sondern woanders hinsetzen, was ist daran bitte konstruiert? Ich lass mir nun mal nicht von Google vorschreiben, wie mein Browser auszusehen hat, da helfen die Tapeten die sie als Themes bezeichnen auch nix. Ich könnte noch 100 andere Gründe aufzählen, wo Chrome einfach nur starr wie ein Stein ist.
 
@ProSieben: Wenn ich länger brauche Tabs zu öffnen als zu surfen mit der chrome lesezeichenmanagment dann schon!
 
@Clawhammer: Ctrl+Shift+B
 
@Corleone: Ja, das öffnet die integrierte Lesezeichenbar von Chrome. Und genau diese mag ich nicht, weil es tierrisch umständlich ist wenn man viele Lesezeichen managen will die zusätzlich noch in unterordner sind. Ich suche etwas was dem gleichzieht was der firefox hat.
 
@Clawhammer: wieso bleibst du dann nicht einfach bei Firefox? Du musst Chrome ja nicht nutzen. Opera, Maxthon und noch einige andere Browseraufsätze haben eine Sidebar, falls dir Firefox nicht gefallen tut.
 
@Clawhammer: Die Sidebar wird momentan in aktuellen Developer Versionen eingebaut und steht denke ich mal mit einer der nächsten Versionen zur Verfügung. Bis zum nächsten Ubuntu Release vielleicht schon vorhanden, also sollte das kein Problem darstellen.
 
so so über 100 bookmarks
 
ist ja auch kein Wunder, wenn man Firefox mit Chrome vergleicht, dann...
 
@ProSieben: .... bleibt man beim Fx, denn Performance ist nicht alles.
 
@OttONormalUser: wenn nicht das was dann? Was ist denn für "normale User" wichtiger? Vielleicht die Addons? Oder die komplizierte Bedienung der Addons? Das Deaktivieren der Hardware-Beschleunigung, um den Text wieder lesen zu können? Eine Seitenleiste, die kaum einer benutzt? Also Chrome macht hier alles besser, die mit Abstand einfachste Bedienung und diese unschlagbare Performance. Sorry, ist so und das ist meine Meinung.
 
@ProSieben: Ich weiß, dass das deine Meinung ist, und Google weiß wie man "normale User" erreicht, indem man ihnen eine Simple, starre GUI mit wenig Möglichkeiten diese zu ändern vorsetzt, "normale User" sind so einfach glücklich zu machen.
 
@OttONormalUser: das macht ja auch irgendwie Sinn, oder nicht? Wieso können das die anderen Hersteller denn nicht auch so machen? Diese wollen doch auch viele User. Warum nicht also eine extrem einfache GUI anbieten und zusätzlich eine versteckte Einstellung mit allen Anpassungen für den Browser, der schwer für DAUs erreichbar ist?
 
@ProSieben: Wo ist denn die GUI vom Fx kompliziert???? Wenn man den so läßt wie er voreingestellt ist, ist der nicht anders zu bedienen als Chrome.
 
@OttONormalUser: ich hab mir Firefox 4 gerade noch mal angeschaut und irgendwie scheint es etwas schwiriger sein, den Durchblick zu haben. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich Chrome zu sehr gewohnt bin. Mich stört allerdings, dass dieser "Neu laden" Button rechts neben der Adressleiste ist und mich stört die Suchleiste. Naja, jeder sollte selbst entscheiden, was für ihn am einfachsten ist. Die Zukunft wird zeigen, wer sich am Besten behaupten kann.
 
@ProSieben: Dann stell es um, das geht beim Fx im Gegensatz zu Chrome ;)
 
@OttONormalUser: ich weiß das es geht. Aber ich bin eher einer von denen, die es angenehmer finden es in ihrer Standard Erscheinung beizubehalten. Nur wichtige Einstellungen, die nichts an der wesentlichen Funktion ausrichten nehme ich vor.
 
@ProSieben: Und weil der Home und Reload-Button bei Chrome links neben der Omnibar sitzen, und man beim Suchen die Suchmaschine umständlich mit eingeben muss, wenn es mal nicht die Standard sein soll, ist die Usability natürlich um 80% besser. Reden wir von persönlichem Geschmack oder von wirklichen Vorteilen?
 
@OttONormalUser: es gibt viele Vorteile und auch Nachteile. Der eine macht es so der andere so. Ich persönlich habe Google als Standardsuchmaschien gewählt, als Google mich gefragt habe, welche Suchmaschine ich haben möchte. Alles andere ist für mich belanglos. Ich kenne keinen Menschen, der mal eben schnell die Suche in der Suchleiste wechselt, wenn er auf einer anderen Seite suchen möchte.
 
@ProSieben: Dann kennst du jetzt einen ;) Ich wechsle sehr häufig von Google zu Bing, zu Wikipedia, zu Ubuntu/Forum/Wiki.... etc. und dazu muss ich das Suchwort nur einmal eingeben. Während ich also auf 5 Seiten bereits gesucht habe, hat sich deine Googlesuche um 5Milisekunden schneller aufgebaut ;)
 
@ProSieben & OttONormalUser: Ich hab bis vor einigen Tagen beides noch drauf gehabt, seit FF4 sehe ich was die Performance angeht auch keinen Unterschied mehr. Daher ist es schwachsinn das noch zu erwähnen. Zudem finde ich das sich dei Schrift durch die Hardwarebeschleunigung verbessert und besser aussieht. Chrome hat ja auch nur mit der Geschwindigkeit Punkte gemacht. FF kann mehr und ist, so fern der User das durch AddOns nicht "selber" ändert, auch nicht überladen. Es bietet mehr Einstellmöglichkeiten, die ich bei Chrome total vermisse (z.B.: Das der gesammte Cache samt Chroniken beim Beenden des Browser gelöscht wird). Und da ich betsimmt mehr als 500 Lesezeichen habe fehlt mir zudem meine Lesezeichen-Symbole-Leiste. Chrome ist nicht schlecht, mag sein. Aber er ist nicht besser als FF, nur die Geschmäcke der Nutzer sind anders! EDIT: OK, die Lesezeichen-Symbol-Leiste gibt es via AddOn. So wie das Video aussah, auch genauso wie bei FF.
 
@OttONormalUser: Stabilität aber... allein der Grund das Chromium jeden Tab in einem einzelnen Task startet ist Grund genug den zu nutzen, schluss mit kompletten Browser abstürzen wenn auf einer Seite/Tab mal was los ist. Das war für mich der hauptgrund zu wechseln von Opera zu Chromium damals. Gibt nichts nervigeres wenn der ganze Browser abstürzt.
 
@nodq: Endlich mal ein Grund. Da Fx bei mir aber so gut wie gar nicht abstürzt, spielt es für mich nicht so die Rolle, wenn er abstürzt, ist meistens Flash dran Schuld,und das zieht ja seit neusten den Browser nicht mehr mit sich.
 
@ProSieben: ... entscheidet man sich für Iceweasel
 
Dachte der wäre schon längst integriert? Die letzten paar Distributionen die ich ausprobiert habe hatten zumindest alle Chromium...
 
@paul1508: Als Standard-Browser? Welche bitte? Ich kenne bislang (leider) keine.
 
@Fallen][Angel: Xubuntu z.B. ich dachte eigentlich auch, dass bei Kubuntu und Ubuntu auch schon Chromium gesehen hätte (natürlich nicht beim LTS)
 
@paul1508: Bei *Ubuntu kannst du Chromium bequem über die Paketverwaltung installieren, aber es ist eben nicht standardmäßig installiert, so wie aktuell Firefox. Chrome musst du im Moment noch selbst bei Google laden und bei der Installation wird automatisch eine neue Paketquelle hinzugefügt, worüber Chrome immer aktuell gehalten wird.
 
Wer zahlt mehr?! ;) Ich finde Firefox funktioniert unter Linux wunderbar, Chrome brauche ich nicht. Ich verstehe nicht warum man den verwenden sollte, der ist langsamer(schonmal die gleiche Anzahl an Tabs geöffnet!) und kommt von google. Google mit viel Geld und Ubuntu, nee ich weiß nicht!

Dann schaue ich mich aber nach einer anderen Distri um.
 
@dank1985: Wer hat wohl damals Firefox mitfinanziert? :-?
 
@dank1985: Das ist total daneben was du von dir gibst. Gerade unter Linux Systemen empfinde ich Firefox als noch größere Performance Katastrophe als dies unter Windows schon der Fall ist. Ich arbeite im Schnitt mit 10 Tabs, was bei Firefox schnell zur ungenießbarkeit wird, ist mit Chrome absolut unproblematisch.
 
@dank1985: Es wird wann dann eh das open-source Projekt Chromium integriert.
 
@dank1985:

LoL ??? Hast mal FireFox und Chrome auf Win7 verglichen?

Ich meine aber nicht auf einem QuadCore... sondern z.B. auf einem Netbook mit SingleCore 1.33Ghz Proz...
Da wirst merken, das Chrome weitaus weniger das System belastet als FireFox...
Ich an meinem QuadCore (neue Hardware) merke dagegen wenig unterschied... dennoch setze ich seitdem ich es auf dem Netbook meiner Freundin 2festgestellt" habe auf Chrome ;)
Aber gibt wohl auch bei den Brwosern FanBoys :D die alle Fakten außer acht lassen :D :D :D
MfG
 
@UKSheep: Ich finde es hängt stark vom Rechner ab. Zumindest früher brauchte Chrome bei mir mehr Ram bei vielen Tabs als Firefox, mit genug Ram im System war Chrome dann aber merklich performanter, selbst bei schwachen mobile CPUs.
 
@UKSheep: Das stimmt, Chrome belastet das System weniger. Aber wenn man Leistung hat tut sich an der Performace nichts, finde ich. Ist da Latte ob Chrome oder FF, ich finds gleich. Chrome nimmt nur weniger, da muss ich es mal loben. Ich hab garde 13 Tabs in FF offen und es verbraucht 246MB RAM und und meine CPU Auslastung ist auf 3%, schaue nebenbei aber noch ein Film über ein anderes Programm. Ist mir nett zuviel. :)
 
@dank1985: das ist typisches computerbild gerede, genau deswegen wird der chrome auch immer schlecht bewertet. auweia ist das schlimm......
 
@Odi waN: Das war meine Meinung! Wenn ihr nicht meiner Meinung seit, ist das nicht mein Problem.

Ich habe durchaus ein schnelles Notebook mit SSD und kann durchaus einschätzen, wie sich Chrome mit 20 aufeinmal geöffneten Tabs verhält im Gegensatz zu Firefox. @UKSheep FanBoys bin ich definit nicht, da ich auch Opera nutze und den für mich geeignetsten Browser nutze und das ist bei mir halt nicht Chrome. Aber schön zu sehen, wie sehr sich die Denkweise geändert hat. Windows 7 habe ich auch.

@Odi waN Typische Antwort von einen der Null Ahnung hat! Hauptsache einmischen und einen Mist abgeben.
 
Nachdem sie mit Unity schon die GUI unbrauchbar gemacht haben, wäre das nur noch ein weiterer Grund, Ubuntu nicht mehr zu nutzen.
 
@TiKu: muss man Unity nutzen? ;)
 
@UKSheep: Mein Versuch es durch die alte GUI zu ersetzen, endete in einem Versionskonflikt, sodass ich gar keine GUI mehr hatte. Gezwungen wird man also nicht, aber es ist nicht gerade einfach etwas anderes zu nutzen.
 
@TiKu: Mir ging es nur darum... das es auch anders geht ;) Wie immer bei LINUX!!! sollte man wissen was man tut ;D
 
@TiKu: Dann hast du irgendeinen fundamentalen Fehler gemacht. Normalerweise kannst du in Ubuntu 11.04 die "alte" Gnome2 GUI über denn GDM auswählen. Mit Ubuntu 11.10 wird Gnome2 aber komplett aus den Paketquellen verschwunden sein und es wird nur noch Gnome3 vorhanden sein. Ich persönlich finde die aktuelle Entwicklungen bei Unity und Gnome3 seh gut und konnte mich nie wirklich mit Gnome2 anfreunden, weswegen ich auch KDE verwende. Aber dennoch will ich noch sagen, dass Unity und Gnome3 (mit der Gnome-Shell) im Grunde genommen immer noch einen "relativ" frühen Entwicklungsstand haben. Ich denke mittlerweile, das es erst mit Gnome 3.2 und Unity in Ubuntu 11.10 wirklich interessant wird und man sich dann ein "echtes" Bild von den beiden neuen Oberflächen machen kann.
 
@TiKu: Du musst einfach nur Ubuntu classic bei gdm auswählen. xD lol
 
@BeveStallmer und @seaman: So einfach ist das halt nicht. Klar kannst du Classic Gnome auswählen, nur bringt dir das nur auf den ersten Blick was. z.B. ist das neue, meine meinung nach nciht ganz so eleganze Notification System enthalten, die Overlay Scroolbars und viele weitere kleinigkeiten die erst per Hand umgestellt wollen werden. Ich hab mich an das Konzept von Gnome so gewöhnt und bin da recht Fix unterwegs. Ich will mir einfach keine neuen Workflows aneignen die mich von meinen eigentlichen Aufgaben erstmal abhalten.
 
@UKSheep: Nein, aber man muß noch nicht mal Ubuntu nutzen. Ich war für Ubuntu ja schon immer zu doof, aber wenn selbst Linux-Profis auf andere Distros umsteigen sollten sie sich langsam Gedanken machen ob es schlau ist was sie da machen.
 
@TiKu: Kann ich absolut nachvollziehen. Ich für meine Teil finde Debian Testing oder Mint Debian Edition sehr interessant. Letzteres rennt bei mir seit nem halben Jahr auf der Arbeit ohne das ich größere Probleme habe. Gnome Classic ist jedenfalls nicht wirklich Classic und ervordert bei einer Neuinstallation zu viel Handarbeit um die Umgebung nach meinen wünschen Anzupassen. Das geht schonmal mit den Entfernen der Overlay Scroolbalken los, welche meiner Meinung nach gut gewollt aber schlecht gemacht sind.
 
@TiKu: Wow.... Windows Denkweise auf eine Linux Distribution übertragen? Na sowas. =)
 
@nodq: Inwiefern? Warum soll ich ein System nutzen, das ich mir zwar mit einigem Aufwand (andere GUI, andere Standardsoftware) auf meine Anforderungen umbiegen kann, wenn es andere Systeme gibt, die meine Anforderungen out-of-the-box besser erfüllen?
 
@TiKu: Dann lieber direkt Debian! :P Verstehe eh nicht was alle mit Ubuntu haben, seit ihr alle so faul oder was?! (;
 
Das aktuelle Ubuntu ist imho das derzeit und bislang beste. Die Unity Oberfläche halte ich für echt gelungen. Allerdings habe ich mit dem Chrome bereits einen Absturz desselbigen erlebt. Hat sich einfach beendet. Beim Firefox ist das bislang noch nicht passiert. Aber mla abwarten :) Edit: Ich muss mich korrigieren: Wenn ich es richtig im Kopf habe heißt der Browser von google unter Ubuntu Chromium und nicht Chrome. Muss ich daheim mal nachschauen.
 
Chrome oder Chromium? Wenn ich mich nicht irre muss doch bei Software für Ubuntu immer der Quellcode mitgeliefert werden (in den offiziellen Repos) - und der liegt doch bei Chrome nicht komplett offen..
 
@moe.: Die Entwicklung findet im Chromium Browser statt. Der Chrome Browser wird dann aus Chromium geforkt und als Chrome Browser gelabelt: http://code.google.com/p/chromium/
 
@Feuerpferd: geforkt bedeutet ja dass es abgespalten wird und ein paar veränderungen bekommt. Ich weiß zwar nicht was genau das ist (bis auf das Logo :D, aber ich nutze auch kein Chrome).. Aber es bleibt ja die Frage ob nun Chrome oder Chromium verwendet wird
 
@moe.: Also mein Chromium Browser auf Linux oder besser verwendet zum Beispiel nicht seinen eigenen schräg gestrickten Adobe Flash Player, sondern den selben wie der Firefox. So weit ich weiß, ist bei den Windows Chrome Browser ein Adobe Flash Sondermodell enthalten. Wird wohl möglicherweise der Grund sein, warum mir Chrome auf Microsoft Windows auf Golem.de beim Versuch ein Flash Video abzuspielen, dann auch gleich die ganze MS Windows gecrascht und versenkt hatte. Okay war irgendwie selbst schuld, man sörft ja auch nicht leichtsinnigerweise mit der MS Windows im Internet herum, die Titanic sollte Warnung genug sein.
 
@Feuerpferd: "...sörft"? Ich musste lachen. :) Weil es sicher nicht mit Absicht so geschrieben wurde.
 
Die Linux Hippies und Google, einer der Größten Konzerne hmm.. Und dann ist auch immer noch nicht 100%ig geklärt was Google alles nachhause schickt mit ihrem Browser. Sollte der Browser nicht erstmal komplett Open Source sein ?! Ich sehe darin einen Imageverlust für Ubuntu
 
@wolle_berlina: Ich denke, dass es Chromium sein wird und nicht Chrome.
 
"Dies sei insbesondere für Projekte, die auf mehrere Betriebssysteme aufbauen, nicht üblich."

Er meint wohl Projekte die Windows als Hauptplattform haben und ne Firma hinten dran steht.
Bei Linux-only Projekten ist es ja üblich, das Projekte Jahre lang vor sich hin vegetieren, bis sich mal jemand erbarmt was zu tun
 
Immerhin kann man unter Linux den Browser, der einem als Standard vorgesetzt wird komplett deinstallieren und sich seinen Wunschbrowser installieren, von daher können sie als Standard nehmen was sie wollen.
 
@OttONormalUser: Ich wäre da eher für einen netten Auswahldialog. Schließlich kann man nicht voraussetzen, dass jeder User sich dieser Möglichkeit bewusst ist oder überhaupt weiß dass es noch andere Browser gibt.
 
@OttONormalUser: Danke. War recht lecker, hätte aber durchaus ein bißchen frischer sein können.
 
@DennisMoore: Ich meine, bin mir aber grad nicht mehr sicher, dass Ubuntu eine Art Auswahldialog zeigt. Ob man Firefox oder Chromium oder einen anderen Browser als Standard haben möchte.
 
@DennisMoore: Linux Benutzer wissen meist was für ein Betriebssystem und Browser sie nutzen. Anscheinend verwechselst du da etwas. :-)
 
@nowin: Ich glaube, ich probiere wieder mal Linux aus. Ich wollte nämlich schon immer mal wissen, welchen Browser ich hier eigentlich nutze. :-)
 
@Michael41a: Meinst du mit "hier" auf Winfuture? Da sollte man natürlich den IE nehmen, auf Ubuntu Seiten den Fx und bei Apple den Safari und für den Rest des Webs, Opera und Chrome. So hat jeder etwas von der Browser Statistik. :-)
 
@nowin: So wie ich das verstehe zielt Ubuntu aber nicht nur auf diese User, sondern auch auf 0815-User. Diese wissen das in der Regel nicht, es sei denn es findet ein Brain-Upload dieser Informationen statt sobald der Ubuntuinstaller startet. Müßte aber drahtlos passieren, denn der normale Kopf hat keinen Anschluss für irgendein Kabel.
 
@DennisMoore: Also das ein User weiß wie software zu installieren ist oder zu deinstallieren ist, sind doch wohl Vorraussetzungen die JEDER mitbringen sollte. Egal auf welchen OS er unterwegs ist :) Abgesehen davon hat Ubuntu ja noch nicht den Marktanteil das Sie Firefox/Chrome zu einem Quasimonopol führen könnten. Wenn du sowas aber haben willst, Ubuntu-Alternative Installer. Da kannste dir bei der Installation dne Browser deiner Wahl installieren, oder man verwendet eine Distri die sich aus den Repos nach eigenen Wünschen installeiren lässt.
 
@ThreeM: Ist ja nicht wegen mir. Mir ist das persönlich sowieso wurscht. Ich wüßte genau wie ich was installieren, deinstallieren oder manipulieren könnte, wenn ich Ubuntu denn verwenden würde. Man muß das ganze auch nicht unbedingt unter dem Gesichtspunkt Marktanteil sehen. Man kann es auch als Service am User sehen, besonders am Unbedarften. Unbedarft genug um auch nichts von alternativen Installern zu wissen. Und wenn man voraussetzt dass jeder User Software de- und installieren kann, dann braucht man auch unter Windows keinen Auswahldialog. Es sei denn man unterstellt dem User dass er sich nicht im Internet über Browser informieren kann oder will. Bei letzterer Überlegung bräuchte dann aber wiederum jedes System so einen Auswahlbildschirm.
 
@DennisMoore: Naja ich finde schon das man den Marktanteil einbeziehen muss wenn der vorinstallierte Browser aus dem eigenen Hause kommt und das besagte OS den PC Markt dominiert. Klar wäre das Service am User, aber eine Installation die ohne Usereingriffe daherkommt ist eben auch dienst am Unbedarften User ;) Der Auswahl ist ein zweischeidiges Schwert und meiner Meinung unter Windows mehr als nervig, wenn man sich eben auskennt. Schön wäre ein installer der sowohl Standradauswahl aber eben auch angepasste Installation bietet.
 
@OttONormalUser: Ich sage nur libxul, also Gecko Engine. Da höre ich den Gnome schreien, wenn Du die dem Gnome wegnehmen willst. ;-)
 
@Feuerpferd: Deshalb nutze ich ja auch KDE, und selbst wenn, ich würde ja Chrome loswerden wollen und nicht den Gecko ;)
 
@OttONormalUser: Ich verwende so wohl Gnome auf der einen Kiste, als auch KDE4x auf der andern. KDE bietet sehr viel mehr Komfort. Dem KDE kann man seine KHTML Engine nicht wegnehmen und der Gnome will seine Gecko Engine haben.
 
@Feuerpferd: Wie gesagt, niemand will die Engines entfernen wenn sie anderweitig gebraucht werden, die Browser-GUI zu entfernen reicht völlig, das würde mir bei Windows z.B. auch schon reichen.
 
@OttONormalUser: Ich denke mal, das Mark Shuttleworth durchaus weiter gehen will und Gnome / Unity komplett auf die Chrome Browser Engine umbiegen will. Das kann noch ein schmerzhafter Prozess werden, dabei kann viel explodieren.
 
So ein Quatsch ... wenn, dann wird es die quell-offene Variante Chromium.
 
Ich fordere die Browserauswahl auch für Linux :D
 
@Memfis: Ohne Grundlage sollte man aber nix fordern.
 
@Memfis: Ja, ich finde Microsoft sollte endlich mal vor die EU gehen und dort klagen, sodass die ganzen Linux-Distris bald bei der Installation ein Auswahlfenster anzeigen lassen müssen... xD
 
@XP SP4: Oh ja, vll. raffen die MS-Anhänger dann vll. warum nur MS davon betroffen ist, wenn die EU MS erklärt wieso sie gar keine Grundlage zum klagen haben.
 
@XP SP4: Hehe. Lustig, aber es geht wohl auch darum welche Browser Engine das Herz der Desktops werden soll. Bislang wurde in Gnome die GtkHTML Engine verwendet und die Gecko Engine (libxul). Das wird ein Riesenaufwand das alles zur Webkit Engine hin zu verbiegen. Ob der Gnome dann überhaupt schneller wird, das bleibt die Frage. Zunächst wird aber wohl erst mal vieles dabei kaputt gehen.
 
Auf einer schwachen Maschine, wie etwa eine Asus EeeBOX der ersten Generation fällt es auf, wenn der Browser langsam ist, darum finde ich Chrome als Standardbrowser nicht gut, denn Firefox ist einfach schneller. Das mag sich irgendwann mal ändern, aber zur Zeiit bietet Firefox einfach Performance Vorteile auf schwachen Maschinen. Schnelle Kisten sind, nun ja, ohnehin schnell. Aber bei Stromspar-Computern treten die Unterschiede bei den Browsern nun mal deutlich härter hervor.
 
@Feuerpferd: "Chrome als Standardbrowser nicht gut, denn Firefox ist einfach schneller." Seh ich eigentlich genau anders rum.
 
@ThreeM: Und was für einen Desktop verwendest Du, der die Webkit Engine als Grundlage verwendet? Der Gnome benutzt die Gecko Engine. Gnome mit Chrome Browser ist darum nichts für Stromspar Kistchen wie die erste Asus EeeBOX. Auf den dicken Kisten fällt das weniger auf. Aber die ziehen auch erheblich mehr Strom als die ca. 15 Watt Gesamtstromverbrauch der sparsamen EeeBOX.
 
@Feuerpferd: Was hat der Desktop mit der Engine zu tun? Ist doch egal ob der Desktop zum Rendern von Offline inhalten den Gecko verwendet oder Webkit. Wichtig ist das man die Engines im Browser miteinander vergleicht. Und da hab ich, egal ob KDE oder Gnome, Chrome immer etwas vor Firefox gesehen.
 
@ThreeM: Die Idee hinter KDE und Gnome ist ein integraler Desktop dessen Bestandteile sich ideal ergänzen. Ohne alles doppelt und dreifach redundant laden zu müssen. Okay, so ganz schlank ist KDE längst nicht mehr, eine fette Datenbank für einen Desktop laden zu müssen ist suboptimal für kleine Maschinchen wie die EeeBOX. Auch beim Chrome bzw. Chromium rödelt die EeeBOX böse am Anschlag. Der Intel Atom n270 Singlecore taktet jedoch bei Gnome mit Firefox auf die Hälfte runter. Lässt sich ja bequem beobachten wie sich die Auslastung verhält. Gnome mit Firefox ist da bislang das optimale aus Komfort, Auslastung und Geschwindigkeit. Weniger ginge, wie etwa die Fluxbox, das wäre aber auch weniger bequem.
 
@Feuerpferd: Also entgegen dem KISS Prinzip. Soweit ich aber weiß bringt doch sowohl Firefox als auch Chroome seine eigenen libs mit. In wie weit kümmert sich denn da Gnome? Das will sich mir noch nciht erschließen. bitte genauer ausführen, klingt interesant :)
 
@Feuerpferd: Und du kannst eine nochmalige Performancesteigerung verzeichnen, wenn du Opera verwendest, probiers mal.
 
Ohnein bitte nicht! Webkit und Linux finde ich nicht so Toll. Chrome ist zwar ein Guter Brwoser, aber unter Linux sieht der einfach nur Hässlich aus. Nutze sowohl unter Linux auch unter Windows Firefox! so bleibt es auch. Chrome nutze ich nur zwischen durch falls Firefox mal schlapp macht. Oder Falls ich mal meinen Sync key in Firefox vergessen hab.
 
@schmidtiboy92: und du denkst die nehmen rücksicht auf deinen mehr als schlechten grund ihn nicht zu benutzen? wohl kaum...
 
@schmidtiboy92: Naja, unter Linux kann man wenigstens einstellen, dass er den Fensterrahmen vom System nimmt, und er dir nicht seinen eigenen aufzwingt wie unter Windows. Aber hey, du nutzt Linux, also kannst du wählen!
 
wenn ich sehe das über einen default browser in einem linux derivat diskutiert wird muss ich mich doch sehr wundern das über die ankündigung von osx lion bis dato noch nichts zu lesen ist .. vermutlich wird die news dann im juli kommen :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles