Warren Buffett: Gemeinsames Essen für 2,6 Mio. $

Ein anonymer Bieter hat sich ein Mittagessen mit der Investment-Legende Warren Buffett für 2,63 Millionen US-Dollar ersteigert. Diese Auktion dient einem guten Zweck und der Erlös geht an die Glide-Stiftung, so die 'SFGate'. mehr... warren buffett warren buffett

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Über zukünftige Investitionsmöglichkeiten wird allerdings nicht gesprochen. " Und nur das wäre doch ein interessantes Thema für jemanden, der 2,5 Mio auf den Tisch haut.
 
@nize: Was nach dem Essen passiert,ist doch was ganz anderes ;)
 
@mcbit: Die sind bestimmt bei ergo versichert :]
 
@nize: Wer 2,63 Mill. Dollar für ein Mittagesssen übrig hat, kann glaube ich auch so schon ganz gut investieren ;-)
 
Das ist aber ein teures Steak.
 
@Illidan: Das ist im Preis bestimmt noch nicht mir drin...
 
Also wenn auf diese Weise Geld für Bedürftige zusammen kommt, finde ich das Gut.
 
@P4ge: statt das er sein eigenes geld spendet gönnt er sich ein schönes mittagesssen und spendet das gezahlte geld
 
@kwisi: Der Typ ist halt ein Fuchs!
 
@kwisi: vermutlich kann er das dann noch steuerlich absetzen :D. im ernst finde es gut das so geld gesammelt wird.
 
@kwisi: ist ja nicht so, dass er unter den TOP5 der Spenden-willigsten Menschen der Welt ist... aber hauptsache mal gemotzt, wa?
 
@TurboV6: das hat damit nichts zutun
 
Ich verkaufe auch ein Mittagessen mit mir, Pfingstmontagsonderangebot für nur eine Millionen - nur solange der Vorrat reicht.
 
Finde ich gut. Egal was für Warren Buffet dabei rausspringt, wichtig ist das 2,63 Mio. Dollar für bedürftige zusammen kamen.[Ironie/an] Vielleicht sollten wir das mal auf Deutschland adaptieren. Ein Mittagessen mit Merkel & Westerwelle, samt Klientel. Der Erlös geht dann an die Kinder von Hartz IV Empfängern. Das müssten aber dann einige Mittagessen sein. Aber da ja der Aufschwung da ist..... :D[Ironie/aus]
 
@Zwerg7: Merkel und Westerwelle? Versteigern? Das wird höchstens 1 Mittagessen, bei "Jedes Produkt ein Euro" bei uns aufm Bahnsteig.
 
@mcbit: lach, in Kombination mit Appetitlosigkeit :-) (+)
 
@Zwerg7: Merkel hat schon viel für die wirklich Bedürftigen hier in Deutschland getan. Letztens hielt sie sogar im Kanzleramt eine Geburtstagsfeier für notleidende Superreiche.
 
@noComment: die haben doch jetzt 5 EURO mehr für für Hartz4-Empfänger gemacht. Und das, mit einer noch nicht mal nachfollziehbaren rechnung
 
@frust-bithuner: Ja, die 5 Euro sind der Wahnsinn.
 
Keine Sorge. Jeden Cent bezahlt der kleine Mann. Der Unterste der Steuerzahler.
 
@Harmoni: Tja - wenn der kleine Mann nicht selbstaendig etwas fuer Beduerftige tut - muss man es wohl so machen
 
Warren Buffett ist ein Heuchler. Bei der Ratingagentur Standard & Poor’s bzw. bei der Muttergesellschaft McGraw-Hill besitzt der einige Anteile. Und die amerikanischen Ratingagenturen stufen jeden ab außer die USA.
 
@ephemunch: Allerdings haben sie (die Rating Agenturen) den USA schon mit einer Herabstufung gedroht. Sollte man vielleicht noch erwähnen, sonst kommt das so einseitig rüber. Und im Vergleich zu Griechenland oder Spanien oder Italien, Portugal, Irland etc. sind die USA eben ein wirtschaftlich größeres Schwergewicht, das die gesamte Weltwirtschaft imho mehr als nur ins wanken bringen kann. Ohne dass ich die genannten Länder jetzt herabwürdigen will.
 
Wenn Warren Buffet vorhat zu schweigen, wo er am meisten zu erzählen hätte, wie spannend wird die Unterhaltung wohl werden? ... Meine Empfehlung für die unterlegenen Bieter: Das Geld einfach spenden und jemand x-beliebigen zum Essen einladen. Egal was dessen Thema ist, wird die Unterhaltung sicher spaßiger, als dem alten Warren zuzusehen, wie er sein Thema krampfhaft vermeidet ...
 
Ein teures Buffet beim Buffett. Aber ich denke der Bieter wird's aus der Portokasse zahlen können. Und somit seine Steuerschuld gesenkt haben.
Warum immer so viel Publicity nötig ist verstehe ich nicht. Die Superreichen dieser Welt können solche Beträge spenden ohne mit der Wimper zu zucken.
 
Dass sich der Reichtum des Einen auf die Armut Vieler Andere stützt, verschweigt der Autor. Die Spenden wären gar nicht nötig, wenn es nicht solche Investment-Haie gäbe, die Geld mit Handel, statt mit Arbeit verdienen.
 
@Der_da: mit Arbeit ist noch niemand reich geworden
 
@-adrian-: dann hast du gut erkannt, was in dieser Gesellschaft nicht stimmt
 
Wenn man bedenkt das 1% der Weltbevölkerung 38% des gesammten Kapitals in Händen hält , ist der Preis für so ein Essen vergleichbar mit Lebensmitteln bei der *Tafel* .
 
Da der Betrag an eine gemeinnützigen Verein geht, kann der Bieter den Betrag auch komplett von der Steuer absetzen und davon wird er wohl wahrscheinlich nicht allzu wenig zahlen müssen ;-)
 
Ist bestimmt sein steak house und somit hat er eine win win situation
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles