BITKOM fordert beherzten Aufbau von Smart Grids

Wirtschaft & Firmen Der IT-Branchenverband BITKOM hat erneut einen beschleunigten Ausbau der so genannten Smart Grid-Infrastruktur gefordert. Mit intelligenten Netzen könnte Deutschland jedes Jahr 50 Milliarden Euro sparen. Das hätten neue Berechnungen der Organisation ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
aha, dann sind also alle Netze die wir jetzt haben "dumme Netze?"

die sorgen doch nur für Bedarf, damit ihre Anhängerschaft Aufträge bekommt... und dabei ist die Frage der Notwendigkeit nicht unbedingt geklärt.
 
@Rikibu: Was ist an Aufträgen so schlimm? Noch dazu hat Deutschland die Chance, hier eine weltweit führende Technik aufzubauen, bevor es andere machen und wir nur lizensieren können. Und ja, aktuell sind es "dumme Netze", wenn du es so bezeichnen willst
 
@zwutz: Nein wertvoll da nicht digital vernetzt und von ausserhalb zugreifbar sind.
 
@Rikibu: Die Frage der Notwendigkeit von Smart Grids soll nicht geklärt sein? Wo lebst Du? Unter einem Stein?
 
@Rikibu: Was für ein Quatsch. Nur weil hier von "intelligenten" Netzen die Rede ist muss das jetzige Netz kein "dummes" sein. Damit hast du die Welt nur schön in schwarz/weiß , gut/böse unterteilt.
Bin kein großer Bitkom Freund, aber in der hinsicht haben sie teilweise recht. Unsere Verkehsnetze z.b. sind teilweise 30-40Jahre alt. Mit heutigen Technologien und einsichten kann man dort deutlich sparen.
Schaut euch doch mal die USA an..die haben immernoch ein total veraltetes , marodes, sehr regionales Stromnetz und wundern sich dann über Stromausfälle.
 
Heisst es nicht amotiesieren und nicht amoRtiesieren???
 
@Welzfisch: Weder noch, es heißt "amortisieren", so wie es auch im Artikel steht.
 
@Welzfisch: Es heißt "amortisieren" ;)
 
@Welzfisch: Fettnapf 1:0 Welzfisch
 
@Welzfisch: und es heißt eigentlich welSfisch ^^
 
@Lindheimer: Nein, das definitiv nicht ^^ Das ist so vollkommen und unveränderlich korrekt. eine globale konstante und is existent NEBEN dem Wels als Fisch ;-)
 
@Welzfisch: na gut wenn dus so sagst ^^
 
Sowas kann natürlich auch wieder negativ auffallen, jenachdem wie tief man den "Smart" Faktor treibt. Wenn jeder weiß wieviel strom meine Waschmaschiene wann frisst etc.... aber der Grundgedanke ist natürlich sehr gut und ich will nen Button "PRO SMART" :D (is ja nich mehr so selbstverständlich mitm smart heute ^^
 
"Finanziell würde die Einführung von intelligenten Verkehrsnetzen Wirtschaft und Verbraucher jährlich um etwa elf Milliarden Euro entlasten" was heißt in dem fall entlasten? das geld was bei den angesprochenen unfällen für hart arbeitende autowerkstätten ausgegeben werden musste wird dann erst eingesparrt, was die werkstatt kaputt macht und somit der wirtschaft schadet und dann, weil mans ja hat, für irgendeinen sinnlosen mist ausgegeben, der im ausland produziert wurde... also etwas mehr erläuterung ist schon notwendig.
 
Anfangsinvestitionen beziffert er auf 130 Milliarden Euro. Jedes Jahr 50 Milliarden Euro sparen. ... Also meinem Kühlschhrank, PC, Fernseher, Herd usw. nützt das gar nichts. Waschmaschine, Spühlmaschine und Co. sind aber nicht unbedingt Spitzenverbraucher. Oder um es anders zu sagen, der Bürger wird wieder für irgendetwas zahlen müssen, was er, dank mangelnder Informationspolitik, nicht versteht und was auch nur einen minimalen Nutzen bringt.
 
ich seh das schon kommen. Wir Steuerzahler bezahlen die smarten Netze und die Konzerne steckt sich den Gewinn in die Tasche und verlangt gleichzeitig noch höhere Gebühren oder so.....
 
@skyjagger: Genau darum geht es auch!
 
@skyjagger: war doch immer so. Privatisierung der Gewinne - Vergesellschaftung der Verluste - schau dir die letzten Jahre an und du siehst genau das...
 
und das, wo die Telekom grossflächig nocht nicht mal SMARTES DSL1000 auf dem Lande hinbekommt, die Konkurrenz bietet hier schon 32000 an. Nein, es rentiert sich, sonst würde es KDG und zB QUIX ja auch nicht tun !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen