Facebooks Gesichtserkennung sorgt für Kritik

Nachdem Facebook in dieser Woche ein neues Feature für das Social Network freigeschaltet hat, regt sich jetzt der Widerstand der europäischen Datenschützer. Sie stören sich daran, dass die Gesichtserkennung standardmäßig aktiviert ist. mehr... Facebook, Social Media, Gesichtserkennung Facebook, Social Media, Gesichtserkennung Facebook, Social Media, Gesichtserkennung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
regt euch mal alle auf. Selbst wenn es deaktiviert ist, dann gibt euer Freund der das Foto hochgeladen hat, halt euren Namen ein und dann seid ihr trotzdem markiert.

Das ist doch nichts weiter als eine Hilfestellung für den der das Bild hochläd. Ob Facebook jetzt den Namen durch Gesichtserkennung automatisch vorschlägt oder ob euer Freund euren Namen da manuell eintippt spielt doch letztendlich keine Rolle.
 
@quentar: naja eigentlich finde ich diese Funktion gut,... und ich bin eigentlich sehr bedacht auf Datenschutz,... allerdings gehen die Datenschützer da falsch ran... besser wäre ein Algorithmus erkennt die Gesichter und die darauf abgebildeten Personen werden informiert und können selbst entscheiden ob das bild hochgeladen werden darf,... ansonsten sehe ich das nur so: "die brauchen hald auch Aufmerksamkeit"
 
@quentar: Deswegen sollte man einstellen können, ob man verlinkt werden darf, egal ob automatisch oder manuell - d.h. man kann 1. nur Facebookmitglieder verlinken und 2. nur wenn die es erlaubt haben. So müsste das laufen.
 
@monte: Ist es denn nicht so? Man kann also zur Zeit alle möglichen Nicht-Facebook-Mitglieder verlinken (keine Ahnung wie) und ohne, dass es jemand erlaubt?
 
@ouzo: Also wenn das geht, würde ich mich direkt bei Facebook anmelden, habe nur ein Foto und weiß nicht wer das ist - würde es aber gerne wissen :) ... denke aber das Facebook nur Freunde erkennt oder? Sonst bräuchten sie ja ein vielfaches mehr an Rechenleistung.
 
@quentar: Mag ja alles sein. Aber wäre es doch trotz dem nett gefragt zu werden oder zumindest eine Information zu bekommen. Ohne die Anleitung hier, hätte ich die Einstellung niemals gefunden. Da wird das schon provokativ bei Privatsphäre-Einstellungen Integriert, und ohne dass man Nachrichten sieht/liest kommt man garnicht erst auf die Idee, ja dass das existiert oder wo es auszustellen ist.
 
@blume666: wenn du auf einem Bild verlinkt wirst, dann bekommst du da eine Benachrichtigung drüber. Dann kannst du selber entscheiden ob du die Markierung behälst oder wieder löscht.

Ich glaub, diese Bestätigung geben dass du auf Bild xyz verlinkt werden darfst, die gibt es momentan nur beim VZ-Netzwerk.
 
Facebook sorgt im allgemeinen wegen des Datenschutzes für mehr als genug Kritik; nur dafür interessieren tut sich diese Firma im Auftrag der CIA nicht wirklich... Wieso auch!? Sind ja nur europäische Kritiken ;)
 
@Slurp: Joar, das Facebook gegen das Deutsche Datensicherheitschutzsgesetzt verstößt intressiert auch niemanden.
 
@Clawhammer: Richtig. Das ist das Problem daran. Und das wird sich auch nicht ändern, so lange Facebook keine "Außendienststelle" innerhalb Europas bzw Deutschlands bekommt. Und davon werden die, wenn sie schlau sind, großzügig Abstand nehmen.. Zumindest so lange wie möglich.
 
@Slurp: Facebook sitzt teilweise in Irland ;)
 
@Slurp: ich frag mich auch warum leute die eine cia software nutzen sich aufregen, facebook dient nur dem zweck agenten gelder zu sparen und die größte datenbank der welt zu schaffen o0 würde mich dort nicht mal mit nem fake account anmelden o0 http://www.youtube.com/watch?v=B37wW9CGWyY
 
@neuernickzumflamen: Würden sich viele mit Fake-Accounts anmelden - und diese auch pflegen - würde die Datenbank für die CIA aber an Wert verlieren ;) -------- PS: Ich glaube nicht an die Verschwörungstheorie mit der CIA oder was auch immer :)
 
@orf: nö ist auch keine verschwörung dank "patriot act" ganz "legal" :D
 
@orf: Keine Verschwörung, sondern einfach Tatsachen, die wunderbar im Hintergrund ablaufen. Oder wieso ist einer der Mitinhaber (Howard Cox; Chef von Greylock Partners) ebenfalls im Aufsichtsrat der Firma In-Q-Tel, einer Firma der CIA zur "Suche neuer Technologien, die der CIA nützlich sein können"?
 
Burkas verbieten, Vermummungsverbot - aber sich dann aufregen wenn jemand oder etwas genau diese Gesichter analysiert, die wir nicht verstecken dürfen *applaus*
 
@Tyndal: Also ich wurde nicht gefragt, ob ich für ein Burkaverbot bin oder das Vermummungsverbot befürworte. Woher weisst du also, wie mein Standpunkt dazu ist. Mentalo befragt oder was?
 
@9inchnail: du wurdest auch nich gefragt was du von der gesichtserkennung hälst und deine meinung dazu interessiert die gesetzgeber weder hier noch in usa ^^
 
@DataLohr: Ich finds ja auch skandalös, was FB da wieder abzieht. Fand nur das Argument bescheuert, dass ich mich nicht über FB beschweren könne, wenn ich ja für ein Burkaverbot bin. Völlig aus der Luft gegriffenes Argument.
 
@9inchnail: Äh, sorry wenn das falsch rüber kam: Ich meinte diese Anzugträger aus der Regierung. Nacktscanner, biometrische Ausweisdokumente mit mangelnder Sicherheit usw, aber ein System kritisieren, mit dem mich Leute aus der Freundesliste (und nur die!) automatisiert markieren können. Ich hätte die Aufregung verstanden, wenn man da ein Gruppenbild von einem Volksfest macht und mir Facebook dann die Namen von wildfremden vorschlägt. Aber dieses Feature ist eben auf die Freundesliste begrenzt, muss doch niemand 10.000 Leute drinstehen haben.
 
@Tyndal: Vermummungsverbot - ich stehe voll dahinter. Wenn jemand nach Deutschland kommt, dann soll er sich gefälligst anpassen! Was passiert denn, wenn eine deutsche blonde Frau in islamistisch geprägte Länder fährt und dort in Hotpants und mit tiefem Ausschnitt rumläuft? Sie wird höchstwahrscheinlich vergewaltigt oder gesteinigt, als Strafe dafür dass sie die Kultur dort nicht akzeptiert und die Männer dort nicht damit klarkommen, dass Frauen bei uns gleichberechtigt sind und eine eigene Meinung haben dürfen... Aber wir sind ja Deutschland, wir müssen uns alles gefallen lassen und dürfen nicht mucken. Moscheen werden gebaut, an Kindergärten & Schulen wird kein Schweinefleisch mehr serviert - das ist doch krank. Wir müssen uns immer beugen und immer noch für den Quatsch geradestehen, den dieser komische Österreicher damals im dritten Reich veranstaltet hat
 
@Turk_Turkleton: is aber auch ne zweifelhafte meinung, wenn du tollerant wärst würdest du die leute tun lassen was sie wollen, eben auch burka tragen. solange es keinem andern schadet kann jeder tun was er will, stand so ähnlich mal irgendwo geschrieben. gegen burkas ist man doch nur, weil menschen sich gern profilieren und ein feindbild brauchen. was käme da gelegener als eine kultur die man nicht kennt, von der man nur weiß, dass sie "anders" ist, zu makeln. aber die jungen deutschen mit türkischem migrationshintergrund machen es einem ja auch meist nich all zu schwer. die, die man auf der straße bemerkt verhalten sich genau so wie die erwartungshaltung der gesellschaft es vorgibt. so verhält es sich halt mit dem menschen, er ist und bleibt bescheuert egal woher er kommt, welche hautfarbe er hat oder welche religion...
 
@DataLohr: Im tiefsten Grunde hat Turk_Turkleton doch Recht, wir sollen zu allem und jedem tolerant sein, aber wenn wir (die Deutschen) Toleranz wollen, wie in seinem Beispiel geschildert, kriegste voll eins reingewürgt.
 
@DataLohr: puh...da hab ich ja noch glück gehabt als türke mit türkischem migrations hintergrund *schweiss abwisch*, tolleranz ist auch nur die umschreibung etwas dulden zu können oder zwangsmäßig ertragen zu müssen, der begriff an sich ist schon zweifelhaft*lacht*. hast recht aber recht...einige burka träger wollen sich wirklich nur profilieren, abgrenzen und position bekennen auf der anderen seite haste leute ohne irgend eine position die dann burkaverbote etc rezitieren.
 
@DataLohr: Glaub mir, ich bin tolerant. Aber ich finde das irgendwann einfach eine Grenze erreicht ist! Warum sollen wir deutsche immer nur alles hinnehmen und akzeptieren, um zu zeigen wie tolerant wir sind? Aber das wird jetzt hier mittlerweile zur Grundsatzdiskussion über Integration und kulturelle Unterschiede, bleiben wir doch beim Facebook-Thema :)
 
@Turk_Turkleton: Bin ganz deiner Meinung bis auf das mit dem komischen Österreicher.
Gradestehn dafür müssen wir immer noch genauso hier in Ö. Nur solltest du nicht vergessen WER diesen Herrn im Endeffekt groß gemacht hat. Wir haben ihn nämlich verjagen.
 
@Blaxxun75: Du hast mich falsch verstanden, das war jetzt nichts gegen Österreich. Ich wollte es nur vermeiden, den namen auszuschreiben :)
 
@Turk_Turkleton: Alles klar.
 
@Turk_Turkleton: hust hust er war zwar georgraphisch österreicher hat aber all seine machenschaften aus deutschland aus gemacht... aber ich bin auch für ein burka verbot oder ähnliches - bei uns in österreich ists nicht anders
 
@Tyndal: Burkas sind aber eigentlich nicht verboten. Wir sind hier nicht in Frankreich.
 
Tolles Feature für die Polizei ist das: Einfach ein paar Fotos von Demos bei Facebook hochladen und schon bekommt man eine Liste der Verdächtigen mit Namen, Facebook-Account und ggfs. weiteren Daten. :) Ich finde Facebook leistet einen guten Dienst ^^
Edit: Habe gerade gelesen, dass dies nur bei Freunden funktioniert. Schade, dann muss die Polizei doch noch etwas warten, bis diese Einschränkung aufgehoben wird.
 
@Runaway-Fan: Das funktioniert aber nur, wenn die Demonstranten Facebook-Freunde von der Polizei sind... und dann haben sie es nicht anders verdient ;)
 
@CreechNB: Glaubste doch selber nicht, dass solche Einschränkungen für Ermittlungsbehörden gelten, oder? Habs in den anderen News zur Gesichtserkennung schon geschrieben: früher hatten Behörden nur bereits Straffällige in der Datenbank, jetzt kann jeder gefunden werden, der an ner Kamera vorbeiläuft.
 
@9inchnail: so wie bei minority report.. personen bezogene werbung auf oeffentlichen strassen abgeglichen mit dem nutzerprofil im internet.. noch lacht jeder ..
 
@-adrian-: Exakt. Den Like-Button brauch bald auch keiner mehr. Du gehst in ne Filiale einer Kette was kaufen, kurze Zeit später bekommst du Werbung von denen per Mail, weil du aufgenommen und mit FB abgeglichen wurdest. Ne Kamera an der Kasse und man kann dein Profil mit den gekauften Waren in Verbindung bringen. Dann brauch man auch keine Treueprogramme mehr oder ähnliches. Selbst bei Barzahlung kann dann registriert werden, wer was gekauft hat. Die Produkte kann man dann natürlich auch allen Freunden der Person vorschlagen.

Welche Möglichkeiten FB Geschäftskunden anbieten wird, wissen wir ja schließlich noch nicht. Nur weil fremde Privatuser keinen Zugriff haben, sagt das lange nichts aus über Dritte, die bezahlen oder anders ihre Interessen durchsetzen.
 
@-adrian-: Das gibt es bereits in Frankreich. Dort hängen in Ubahn-Stationen & Co Werbetafeln mit Kameras. Diese Scannen vorbeilaufende oder davorstehende Personen auf Geschlecht, Größe und andere Merkmale, und präsentieren entsprechend Werbung. Außerdem analysieren und speichern sie diese und zusätzliche Daten (zb wie lange die Werbung betrachtet wird und aus welchem Winkel etc). Angeblich sollen aber Videoaufzeichnungen nicht gespeichert werden. Wenn man sich vorstellt dass diese Dinger ein Partner von Facebook werden, ...
 
@Runaway-Fan: viellleicht wirds ja doch zeit schäubles krawallo kartei einzuführen, das ganze geschickt mit marketing untermauern und die leute folgen der polizei :-) kann man vielleicht mit nem treuepunkte system kombinieren - ab 5 tage knast gibs einen gratis oder so...
 
ich muss sagen sie haben recht. zwar hab ich alle meine einstellungen bei facebook restriktiv wie moeglich eingestellt - jedoch wurde mir dieses neue feature.. wovon ich ja erst durch die news hier auf winfuture erfahren habe - direkt als aktiv gesetzt. Jedoch wuerde facebook niemals so gut laufen wenn es nicht so waer. alle einstellungen fuer den datenschutz muessen bei facebook aktiv angestossen werden. leute kann ich schon seit eh und je im foto taggen und in gruppen adden bis sie sich dagegen weigern. und da sagt ja bisher niemand was. in allen geschaeftsbereichen wird so ein verfahren durch das gesetz verboten.. bei facebook ist es gang ung geben
 
Bin jetzt vor kurzem auch von VZ zu Facebook gewechselt da VZ so langsam am aussterben ist, zumindest in meinem Bekanntenkreis. Erstmal wurde ich von den ganzen Einstellungen bei Facebook erschlagen, musste dann erstmal Google bemühen um meine Privatsphäre "richtig" einzustellen. Würde dort auch gerne ein paar Apps nutzen aber ich sehe nicht ein das dann irgendeine Fremdfirma zusätzlich zu Facebook Zugriff auf alle meine Daten hat. Wenn man Verantwortungsvoll mit Facebook umgeht ist das ne feine Sache, nur interessiert das die meisten nicht. Viele Leute haben ihr Profil offen für alle, inklusive Fotos/Videos, sind aber auch selbst Schuld. Ach ja, vom Umfang komm VZ ja bei weiten nicht an Facebook ran.
 
@I Luv Money: Naja, wenn man Facebook sinnvoll nutzen mag, nutzt man es am besten gar nicht.
 
@balini: Wenn man Paranoid ist vielleicht. Von mir aus darf Facebook ruhig wissen das ich mich über Facebook um 20 Uhr vor der Bowlingbahn mit 2 Kollegen verabredet habe und das mir der Film "Inception" gefällt und das ich gerne "Evil Activities" höre und Fan von Borussia Dortmund bin. Sind für mich jetzt nicht so die persönlichen Infos. Natürlich sollte man da nicht alles von sich Preis geben, z.b. würde ich nicht den Beruflichen Werdegang dort ausfüllen, das geht Facebook imho nichts an, muss aber jeder für sich entscheiden. Jedenfalls kann man Facebook schon sinnvoll nutzen um sich mal fix mit seinen Kollegen abzusprechen, und ja ich könnte auch mal eben die entsprechenden Leute anrufen, dauert aber länger und ist schwerer zu koordinieren.
 
@I Luv Money: Das mit dem beruflichen Werdegang ist fuer headhunter. diese wechseln dann bald von xing in facebook und versuchen dann dort die leute abzuwerben
 
wenns automatisch deaktiviert wäre, würds ja kein Schwein aktivieren. Niemand entwickelt so ein Feature, nur damit es nur ne handvoll Leute nutzen. Und Ddatenschutztechnisch macht es keinen Unterschied zum bisherigen Verfahren, es vereinfacht nur den Upload
 
@zwutz: hmm sicher? ich hab taggen von bildern deaktiviert jedoch wurde der haken gesetzt. folglich muesste ja taggen dann nicht gehen jedoch die automatisierte findung dennoch mich erkennen und verlinken.
 
Der Artikel bestätigt genau das, was hier zu lesen ist: http://tinyurl.com/63njz2n Jeder schreibt über den datenschutzrechtlichen Aspekt und beschreibt, wie man die Funktion deaktiviert, aber niemand testet diese Funktion und beglückt seine Leser mit den Erkenntnissen.
 
@HastaLaVista: wozu auch? Allein schon die Einführung einer solchen Funktion OHNE Hinweis an die Nutzer ist schon bedenklich genug.
 
@HastaLaVista: *facebook PM* konichiwa hastalavista-san, ich wal volherlige wochen in deine land, als toulist, jetzt hab ich fotos auf facebook hochgeladen und facebook hat dich mil volgestellt. vielleicht du wollen kommen nach tokyo, wil dann essen leckeles kugelfisch ... arigato
 
@HastaLaVista: Genau aus diesem Grund, lade ich bei Facebook auch keine Bilder hoch!
 
Die Software wird ganz schön ins Schwitzen kommen, wenn zich Leute als Profilbild Freddy Krueger oder Homer Simpson haben, und bei einem entsprechendem Bildpost das dann zugeordnet werden muss.
 
@modelcaster: Bei Bildern von eineiigen Zwilligen versagt die Software jedenfalls, da muss nachgebessert werden ^^
 
Paranoide Gesellschaft.... mehr kann ich dazu schon garnicht mehr sagen ihr regt euch alle auf über dinge die in einem Social Network passieren das man aber selbst kontrollieren kann... wenn ich auf meinem Profil natürlich 1000 und mehr "Freunde" habe und die privacy Einstellungen ignoriere na dann muss ich sagen Selbst Schuld... und wenn ihr doch alle so große angst vor der ganzen Technik habt warum nutzt ihr sie dann so unbedacht? bevor ich hier nun auch wieder nen roman schreibe... hier http://goo.gl/RiHJS ein beitrag den ich erst gestern zu dem thema geschrieben hatte...
 
@HackLabs: guter Beitrag, teilweise ein bisschen verwirrend geschrieben :) Aber du hast absolut Recht! Nur die meisten Menschen werdens nie verstehen weil sie schlicht und ergreifend zu dumm dafür sind, sorry. Alle lassen sich blind von den Medien beeinflussen, nichts wird mehr hinterfragt. Arme Menschheit!
 
@HackLabs: aha behörden verhöckern also daten an dritte, interessant....
 
@Toruk Makto: Wenn man das den Unternehmen wie Facebook usw. vorwirft, warum ist es dann bei Behörden so abwegig? Ich will gar nicht wissen, was da alles im Hintergrund abgeht, wovon wir als Otto-Normal-Bürger gar nichts mitbekommen. Die GEZ z.b. kauft auch Adresslisten bei irgendwelchen dubiosen Adresshändlern ein
 
@Turk_Turkleton: bei fb is das wohl gängige praxis was auch in den agb nachzulesen ist, aber man muss schon sehr genau lesen und auch im auge behalten da dieser konzern die ständig ändert ( soll auch in der form in DE ungültig sein ) es ist schon vorsicht geboten und behörden wie die gez arbeiten natürlich mit anderen staatlichen behörden zusammen, wie zb das einwohner melde amt, daher werden wohl auch die adressen stammen. behörden sind auch keine gewinnbringende unternehme wie facebook, sondern wie gesagt staatlich einrichtungen für die bürger, wofür wir auch steuern zahlen. sollte es dennoch irgentwo gemacht werden denke ich das das nich ohne folgen sein wird.
 
@Toruk Makto: Ich weiß wie du es meinst, trotzdem finde ich dass zwischen einem gewinnorientierten unternehmen und einer behörde gar kein so großer unterschied mehr besteht... Und dass die GEZ (die dem staat untersteht und somit einer behörde gleichzusetzen ist) mit zweifelhaften methoden arbeitet, die sich hart an der grenze zur illegalität befinden ist auch schon lange bekannt. Na klar haben die zugriff auf die daten vom einwohnermeldeamt, trotzdem werden zusätzlich auch adressen von adresshändlern (z.b. aus gewinnspielen) gekauft. Wie gesagt, ob behörde oder unternehmen - die nehmen sich in der hinsicht nicht mehr viel.
 
@HackLabs: Eben nicht, weil nämlich weil FB auch an Daten von Nicht-Mitgliedern kommt(bestes Beispiel ist hier der Friendfinder), die Leute sind nicht nur für ihre eigenen daten verantwortlich sondern auch für die von anderen, und genau darum geht es doch eigentlich
 
@HackLabs: Hmm? Du magst ja teilweise Recht haben, z.B. mit der Datenweitergabe von Behörden, aber trotzdem macht es meiner Meinung nach einen großen Unterschied aus, ob du nun dein (ganzes) Leben im Internet veröffentlichst, oder ob du z.B. in eriner Kneipe auf deinen Chef triffst. Das Internet VERGISST NICHTS!!! Ein Mensch aber schon!!! Ich achte z.B. schon seit Jahren darauf, dass ich nicht zu viele Daten über mich im Internet und insbesondere bei Facebook & Co veröffentliche. Dazu gehört natürlich auch, dass man seinen ContentBlocker vernünftig konfiguriert. Das beinhaltet z.B. die Facebook-Dienste auf anderen Seiten zu blockieren (insbesondere wegen dem Like-Button, welche ja auch "unbetätigt" Daten übermittelt) oder Dienste wie z.B. Google-Analytics bzw. diesen neuen "+1"-Button zu blockieren. Jedenfalls wenn ich auf Google nach meinem Namen suche, dann gibt es zwar einige Treffer (mein Name ist nun auch nicht gerade selten), aber kein einziger Treffer verweist auf mich selber, sondern immer nur auf andere Leute mit dem selben Namen. Letztlich ist es mir wichtig, dass man mich nicht (ohne weiteres) im Internet aufspüren kann. Natürlich gibt es andere Mittel und Wege, wenn jemand wirklich an meine Daten will (z.B. über mein IP-Adresse bzw. meinen Provider, korrupte Beamte usw. usf.), aber zumindest kann mich nicht jeder Hans-Wurst oder (m)ein Personalchef "ergooglen" und das ist mir sehr wichtig. Außerdem versuche ich mich nicht auf einen Dienst zu konzentrieren. Ich nutze zwar den Google-Kalender (weil er einfach der beste und intuitiv "bedienbarste" ist), aber nicht (mehr) Google-Mail. Bin jetzt bei www.FastMail.fm (wurde vor etwa 3 Monaten von Opera gekauft) und bin hoch zufrieden mit diesem Service. Natürlich weiß ich auch dort nicht, was mit meinen emails im Hintergrund passiert, aber zumindest stopfe ich meine ganzen Daten nicht nur einem einzigen Unternehmen in den Rachen. Außerdem hat FastMail einen sehr guten Ruf (laut Foren, Blogs, Presse usw.) was Datenschutz, Sicherheit und Privatsphäre anbelangt.
 
Ich frag mich wozu man überhaupt Personen markieren muss, funktioniert da bei einigen die eigene Gesichtserkennung im Kopf nicht? Alle die mich kennen sollten mich also auch auf Fotos erkennen, alle anderen geht es nix an!
 
@OttONormalUser: Bilder zu finden wo derjenige drauf ist ist so aber einfacher als alle Bilder aller seiner Freunde zu durchforsten, oder? ;)
 
@ouzo: Richtig, aber es ist für Jeden einfacher, auch für den den es nix angeht. Dein Stalker wird sich freuen ;)
 
@OttONormalUser: Keine Ahnung wie es bei Facebook ist, aber im VZ kann ich abschalten, dass nicht jeder x-beliebige Fotos sieht auf denen ich verlinkt bin.
 
@ouzo: Ich seh das Problem darin, dass von den "300 Freunden" nicht wirklich viele übrig bleiben, die wissen müssen auf welchen Fotos ich drauf bin. Man kann es ja abschalten, wenn man es weiß, was aber nur der Fall ist weil dritte darüber berichten, und das ist das Übel, nicht die Funktion an sich.
 
@OttONormalUser: Ja, diese Frage ich mir auch schon öfters gestellt. Diejenigen die mich kennen bzw. meine echten Freunde, welche ich auch Offline kenne und regelmäßig sehe, werden mich auf Fotos erkennen. Allen anderen geht es nichts an. Aber ich (und meine Freunde) mache es auch so, dass ich auf Facebook gar keine Bilder veröffentliche, dafür nutze ich dann doch lieber andere Dienste oder lade die Bilder (für meine Freunde) irgendwo verschlüsselt in einer zip-Datei hoch. Letztlich kommt es auch immer ein bisschen auf den "Inhalt" der Bilder an (bezüglich Party-Fotos). ;-)
 
viel interessanter ist doch die Frage, wieviele Personen auf facebook in irgend einer Form erwähnt werden, die gar nicht bei facebook sind. Hier müsste sich mal die Datenschützerschaft aufregen und die informelle Selbstbestimmung aller Nicht-Facebooker untersuchen... das würde mich mal interessieren.
 
@Rikibu: wobei sich die erwähnung auf den Namen beschränkt, was wohl kaum unter Datenschutz fällt. Darüber hinaus finde ich es aber zumindest moralisch nicht angebracht, dort nicht angemeldete Personen zu erwähnen
 
@zwutz: facebooks Konzept scheißt aber auf Moral... da werden automatisiert Mailpostfächer importiert und wenn du da drin stehst, hat dich facebook an den Eiern... egal obs dir passt oder nicht.
 
@Rikibu: nicht automatisiert, der Postfachinhaber muss das anstoßen. Und das ich diese Funktion gut finde, hab ich nicht behauptet. Facebook steht zu recht deswegen in Kritik.
 
@Rikibu: Ne, automatisch wird da nichts importiert.
 
@I Luv Money: wenn ein facebooker das importieren ausführt, wird es automatisch importiert - er muss ja nix manuell eintippen...und ab diesem Moment wird jeder im Adresbuch mit "komm zu facebook" mails zugeschissen...
 
@Rikibu: Genau das ist auch der Sinn der Funktion, du hast es aber erst so dargestellt als wenn Facebook dies ohne Zutun des User macht und das ist falsch. Man muss zumindest manuell seinen Mail Account bei der Funktion eintragen und auch das Passwort. Danach folgt noch ein Schritt aber keine Ahnung welcher da ich die Funktion natürlich nicht nutze. Und wie gesagt, Leute die diese Funktion nutzen wissen was sie da tun, das wird dort ja klar beschrieben.
 
@I Luv Money: ja das die wissen was sie tun ist ja ok, aber mich nervt halt dass facebook dann die leute zumüllt mir emails - obwohl ich mit facebook nix zu tun haben will, also auch deren mails mit bettelbriefen nicht... und ich hab noch keine möglichkeit gefunden wie ich die pest wieder loswerde... die müssten eigentlich nachfragen bei jedem den sie da in ihre DAtenbank einfügen, ob der Adresseigentümer das will... ich kann auch nich für andere Telefonbucheinträge schalten
 
@Rikibu: Da stimme ich dir zu! Und dagegen kannst du auch nichts machen außer einen Filter der Mails von FB direkt löscht. Könntest halt allen Kollegen von dir Bescheid sagen das sie bitte nicht ihre Kontake bei FB hoch laden sollen, dürfte aber ein Kampf gegen Windmühlen werden ;)
 
@I Luv Money: eben... wärs briefpost hätt ich alles unfrei an facebook geschickt... :-D aber da wo wirklich Bedarf wäre etwas zu tun sind die Verbraucherschützer komischerweise muxmäuschenstill, denn im Grunde ist das was facebook da auf diese weise betreibt Spam - und die Adressimportfunktion nur eine Datenbeschaffungsmaschine die man als Funktion getanrt hat. Das ist ungefähr so als würde ich Firmen Mail Adressen in newsletter eintragen... nur dass da oft noch ne Bestätigung nötig ist...
 
@Rikibu: Ich sehe das Problem eher bei den Leuten die Facebook den Zugriff auf ihre Mail/IM/ect. Accounts ermöglichen. Die machen sich da halt keine Gedanken was im "Hintergrund" mit den Daten passiert. Die iPhone Facebook App fragt (immerhin) beim ersten Start auch ob es das Telefonbuch abgleichen soll. Da bekommen sie noch weit aus mehr Infos als nur die Mail Adresse. Ist imho noch viel kritischer.
 
@I Luv Money: Ja, genau. Das ist das Problem. Vielen Menschen ist einfach nicht klar, was es bedeutet, wenn man im Internet Daten über sich oder andere veröffentlicht. Viele wissen einfach nicht, dass das Internet NIEMALS etwas vergessen wird. ___ Die jüngere Schwester eines Kumpels hat deswegen im Moment ein mehr oder weniger großes Problem. Er hat mir erzählt, dass sie sich einen Facebook-Account angelegt hat und ohne groß nachzudenken, hat sie einfach alles ausgefüllt. Dabei ist es ihr auch passiert, dass sie ihr email-Konto samt Passwort (was ja eigentlich schon ein Alarmzeichen ist, denn wozu braucht Facebook das Passwort meine email-Postfaches?) eingeben hat. Dann wurde das komplette Adressbuch zu Facebook hinzugefügt. Seitdem werden einige Freunde/Bekannte mit Facebook-Werbung bombardiert. ____ Ich denke, dass das viele andere auch so machen. Sie klicken sich einfach ganz unbekümmert durch die Anmelde-Formulare (von Facebook) und sind sich nicht im klaren darüber, was sie da jetzt eigentlich sich selbst (aber unter Umständen auch anderen) antun. Das Problem ist ja dabei auch, dass das Internet kein Medium ist, was man anfassen kann. Es ist gerade für DAUs einfach nicht begreifbar, was das Internet eigentlich ist. Gerade für die nicht so technisch versierten Menschen ist es einfach nicht begreiflich zu machen, dass man auch im Internet aufpassen muss, was man wo und wie angibt.
 
@seaman: Natürlich muss das mit einem gewissen Bewusstsein erfolgen, aber es gehört als Anbieter auch dazu, diese Folgen der Angaben laut und deutlich sichtbar zu kommunizieren. und genau hier versteckt sich facebook hinter undurchschaubaren AGB die teils hierzulande teils gar nicht gültig zu sein scheint, bis hin zu absolut undurchsichtigen Privatsphäreeinstellungen. habe mir das mal angesehen wie unübersichtlich das ist. Man möchte meinen, das ist mit Absicht so verworren gemacht, damit man sich das Geschäftsmodell nicht kaputtmacht, immerhin lebt und fällt Facebook mit der Erhebung von Daten bzw. wenn die Daten nicht mehr per default rausgerückt werden müssen, dann gibts für Facebook nix zu verdienen...gerade so seiten wie facebook und co. sollten ein Prüfsiegel vom Tüv und anderen lokal länderspezifischen Prüfgremien haben, damit man da zweifelsfrei rumsurfen kann. Aber ich denke nach jetzigem Stand würde facebook keiner Unbedenklichkeitsuntersuchung standhalten können.
 
Irgendwie scheint niemanden zu stören, dass sowieso alle Fotos durchscannt werden, egal welche Privatsphäre-Einstellung diese haben. Und wenn schon ein Laden wie Facebook solch Gesichtserkennungsmechanismen (denke mal komplett schlecht werden die nicht sein), dann will ich nicht wissen was die Regierungen und Geheimdienste für Möglichkeiten haben. Aber bis dahin denkt ja scheinbar kaum einer.
 
@ouzo: Doch, natürlich. Gesichtserkennung ist ja nichts neues, und schon garnicht, dass intensiv daran geforscht wird. Google selbst hat mal gesagt, dass es mittlerweile bereits möglich ist, Gesichter fast in Echtzeit zu erkennen.
 
@zwutz: biometrische fotos sind da auch sehr hilfreich
 
Die regen sich künstlich auf insgeheime haben die von der Regierung nur Vorteile. Nur passt es Ihnen wohl nicht das jetzt jeder jeden sehen kann, wenn man es möchte. Wer kein Bock auf dieses Tool hat soll es abstellen oder gleich Facebook und Co. meiden. Ich mein Hallo! wir sind im im Jahre 2011, die Menschen kommen sich immer näher und wollen halt alles wissen, das ist halt der lauf der Dinge und die meisten wollen das doch genau so.
 
@youngdragon: "Wer kein Bock auf dieses Tool hat soll es abstellen..." Dazu müsste man aber erst mal gesagt bekommen, dass es was neues zum abstellen gibt!! Und nur darum geht es doch!
 
Wie machen die das eigentlich mit der Gesichtserkennung? Ich meine mein Profilbild ist ein Mechaniker(Cartoon) der das Logo von VS 2010 in der Hand hat anstelle von einem Schraubenschlüssel.
 
@Knerd: ich kann mir gut vorstellen, dass sie auch andere bereits getaggte Bilder mit einbeziehen, um die Erkennung immer weiter zu verbessern. Darüber hinaus ist es eine Leichtigkeit zu erkennen, ob da überhaupt ein Gesicht ist. Wenn nein, wird das Foto wohl auch nicht berücksichtigt
 
@zwutz: ja. sie nehmen bereits getaggte bilder mit rein. es gab mal zeitweise so ein schutz beim login wo man aus einer reihe von bildern die person anklicken sollte .. hat natuerlich bei der erkennungsfindung geholfen ..:)
 
dazu fällt mir nur eine sache ein:
http://www.youtube.com/watch?v=LPhH4dp9H0I&feature=related
 
Kleiner Tipp: "Umbenennen in iGesichtserkennung" dann finden es alle Toll.
 
@lordfritte: FaceTime?
 
Das einzig nützliche an der Sache wäre natürlich, wenn mir automatisch auch angezeigt würde, wenn irgendwer Fotos von mir hochgeladen hat. Bisher kanns ja sein, dass jemand Fotos von mir hochlädt und mich "cybermobbt" und z.B. dumme Kommentare und Beleidigungen postet, ohne dass ich was davon mitkriege. Wenn FB mich jetzt erkennt und automatisch verlinkt, bekomme ich das ja mitgeteilt und kann mich wehren. Der richtige Schritt wäre es auch, zukünftig Bilder erst freischalten zu lassen, wenn die Personen darauf auch benachrichtigt wurden und der Veröffentlichung zustimmen. Das passiert natürlich nicht, FB will ja Content, den man ggf. auch weiterverkaufen kann.
 
@9inchnail: du kannst bei den privacy optionen das alles einstellen .. ist die frage ob das autotagging die anderen optionen beruecksichtigt
 
@-adrian-: Sicher? Also ich will darauf hinaus, dass ich benachrichtigt werde, wenn ich auf irgendeinem Bild auftauche, auch wenn der Uploader nicht mit mir befreundet ist. Wenn also auch z.B. eine Zeitung oder ein Magazin auf ihrem Profil ein Foto einer Veranstaltung zeigt und ich bin drauf, sollte ich benachrichtigt werden. Wenn jemand ein Fake-Profil erstellt und viell. sogar mein Bild benutzt im in meinem Namen Unsinn zu machen oder mich zu verunglimpfen, sollte auch das erkannt werden. Dann würde es z.B. auch keine Fotofakes mehr geben. Wenn jemand Nacktbilder von einer Klassenkameradin mit Photoshop bastelt und hochlädt, könnte das Mädel so gewarnt werden und Schritte ergreifen. Kurzum: Ich will benachrichtigt werden, wenn ich irgendwo zu sehen bin, ganz gleich, wer das Bild hochgeladen hat. Dann wäre die ganze Sache zumindest ein Schutz vor Missbrauch durch Privatpersonen. Firmen und Behörden bleiben halt außen vor.
 
Erst: http://www.profilewatch.org Dann: http://goo.gl/bymA
 
Ist es eigentlich in Facebook so, dass man einstellen kann, dass man Markierungen bestätigen muss oder gibts dafür keine Einstellung und geschieht sofort?
 
@Morku90: die makierungen müssen dann vom erkannten bestätigt werden. die funktion an sich kann man nur deaktivieren und aktivieren
 
@Otacon2002: Bestätigt werden müssen die gar nicht, man wird informiert und kann die Markierung dann entfernen, das wars auch schon.
 
@OttONormalUser: ah ok. sehs auf dem 4. screen oben. es wird makiert und bescheid gesagt, dann kann man die makierung wieder entfernen. so schnell kann man sich da irren
 
macht das nicht apple schon lange und keienr regt sich auf mi i photo was auch nach draußen schnüffelt, also
 
Facebook an sich gehört einfach offline genommen. Ganz egal ob die Nutzung (noch) mehr oder weniger freiwillig ist und was für Optionen man hat, Facebook zersetzt und unterwandert völlig jeden Datenschutz und jede Privatsphäre. Facebook züchtet eine Generation von Zombies heran, durch und durch gläsern, bereit und willig kontrolliert und manipuliert zu werden. Das Internet stand am Anfang für völlige Freiheit, heute habe ich den Eindruck, dass es bald für völligen Zwang und Kontrolle steht. Und dass nicht wie erwartet durch den Staat, sondern durch Firmen und eine unkritische Gesellschaft die sich für bunte Buttons, lustige Spielchen und eine Scheinwelt voller hunderter Freunde an selbige verkauft, und sich dabei auch noch teilweise einredet, Facebook & Co ja kaum was über sich selbst preis zu geben.
 
@lutschboy: Hast schon recht. Finde es persönlich schon ziemlich krass das die gesamte Chathistorie gespeichert wird. Klar, am Ende heisst es wieder man kann dies und jenes verhindern in dem man hier und da drückt. Aber beim nächsten Update geht der ganze Mist von vorne los. Und da Menschen von Natur aus faul sind, gucken sie nicht alle 2 Wochen in den Optionen was sich da ausschalten lässt. Ich meine, jeder wie er mag. Aber das ist mir zu anstrengend. Und ich bin weder so wichtig noch interessant das ich so viele Sachen zu verbergen hätte. Aber am Ende kann ich diese Machart von sozialen Netzwerk nicht leiden.
 
@lutschboy: +++ Besser kann man es wirklich nicht ausdrücken!!! +++
 
@lutschboy: DER GLÄSERNE MENSCH! Genau das ist es. Und wie Rockefeller schön zu sagen pflegte: "Wir werden sie nicht zwingen müssen,nein, sie werden darum betteln!"
 
@lutschboy: Es werden immer mehr die Facebook verlassen wollen: http://goo.gl/BWtwi
 
@OttONormalUser: So ein Unsinn, das hieß es schon bei der Bildzeitung, SuperRTL und Oettinger Bier.
 
@tienchen: http://www.golem.de/1106/84157.html
 
@OttONormalUser: http://news.cnet.com/Analysts-dont-bite-on-Apple/2100-1001_3-238824.html?tag=mncol
Und nur zur Info: Ich bin weder bei Facebook noch hatte ich je ein Apple-Produkt...
 
@tienchen: Deine News = 1996, meine News = 2011, merkste was? Darüber ob Facebook in >2020 ein Comeback haben wird, reden wir wohl nicht.
 
Bei der aktuellen Weltsituation, welche ich Verschwörungstheorien entnehme den ich zugeneigt bin, ist Facebook doch nur ein weiterer Tropfen auf dem heißen Stein. Die volldigitalisierung nimmt ihren Lauf, damit wir noch kontrollierbarer werden...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles