Russlands Präsident will offeneres Urheberrecht

Der russische Präsident Dmitrij Medvedev will das Urheberrecht in seinem Land grundlegend modernisieren. Auf der Webseite des Kremls veröffentlichte er eine entsprechende Stellungnahme, laut der das Kommunikationsministerium damit beauftragt wird, ... mehr... Russland, Präsident, Medvedev Bildquelle: World Economic Forum / Flickr Russland, Präsident, Medvedev Russland, Präsident, Medvedev World Economic Forum / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das stimmt dann aber nicht mit der Meinung von dem Heini von Kaspersky überein! Der eine will offenen Urheberrecht, der andere ein kontrolliertes Internet...
 
@XMenMatrix: Das Eine hat auch erst mal gar nichts mit dem Anderen zu tun. Man kann das Internet vollständig überwachen und Zugriffe etc. protokollieren, vollkommen unabhängig davon, wie es mit dem Urheberrecht ausschaut.
 
@LostSoul: Ist mir klar, aber hat auch etwas mit der Einstellung zu tun, man kann nicht ein geschlossenes Internet mit Identitätszwang wollen, wenn man zeitgleich ein offenes Urheberrecht will... offen -/- geschlossen?
 
@XMenMatrix: Auch ein getretener Hund will gefüttert werden
 
Russland hat auch erkannt dass sie ihre geistig/mentalen Ressourcen
besser nutzen müssen. Öl/Gas ist zwar eine Zeit lang ganz gut, auf Dauer bringt es aber auch nicht voran. Es ist bekannt dass Kunst und Kultur und ungewöhnliche Menschen und Ideen die Wirtschaft fördern und beleben, auf indirekte Weise ein entsprechendes Umfeld schaffen. Russland hat ja bereits eine traditionell reiche Kultur. Im Prinzip
hat nur endlich jemand kapiert, was das an Vorteilen bietet.
Na, da bin ich ja schon sehr gespannt.
 
@wertzuiop123: Was für ein Blödsinn.In Russland gehört das meiste Wladimir Putin.Wer gegen in ist landet in Gefängnis oder auf den Friedhof.Was Öl und Gas betrifft hat er schon alles kassiert.
 
@wertzuiop123: Gilt aber alles nur, solange Du keine Kritik am Regime übst, dann ist es nämlich vorbei mit der Ekenntnis "... dass sie ihre geistig/mentalen Ressourcen besser nutzen müssen..." ! Und "...Im Prinzip hat nur endlich jemand kapiert, was das an Vorteilen bietet....". Entschuldigung, da kann ich aber doch nur Lachen. Nach wie vor ist Kritik unerwünscht ob in Politik, Wirtschaft, Kultur oder sonstwo. Denn "...Russland hat ja bereits eine traditionell reiche Kultur...." in Zensur und Verboten gegenüber kritischen Künstlern. Das haben die Zaren gemacht, die kommunistischen Herrscher und die jetzigen sind da auch nicht viel besser!
 
"Ein anderes Ergebnis des Treffens ist eine Anweisung an das Kultur-Ministerium, Vorschläge für Gesetzesänderungen auszuarbeiten, durch die Betreiber von Online-Medien weniger strikt für Kommentare, die Leser auf ihren Seiten posten, verantwortlich gemacht werden können. " Ja nee, ist klar. Soll also bedeuten, dass man nicht mehr belangt werden kann, wenn man ein Forum betreibt, in dem westliche Filme und Software angeboten werden. Man kann ja nix dafür, wenn die User Links posten.
 
@9inchnail: Software ist kein Kommentar. Ein Kommentar kann höchstens ein Link auf Software sein. Und die verlinkte Webseite wäre nachwievor genauso illegal wie jetzt. Also wo ist dein Problem?
 
@lutschboy: Ach ja, stimmt. Rapidshare, Fileserve, Megaupload und Co sind ja alle illegal und wurden sofort dichtgemacht... Daher gibts auch keine Foren, wo entsprechende Links gepostet werden. Junge, leg dich wieder hin. Russland hats eh schon immer sehr lasch genommen mit Urheberrecht. Nicht umsonst gab es dort die ganzen Musikportale, die Alben für nen Euro verkauft haben. In Russland waren die völlig legal, Beschwerden der Künstler haben keinen interessiert, der Staat hat ja noch mitverdient durch die Steuern der Firmen.
 
@9inchnail: Rapidshare & Co wurden bereits dazu verdonnert aktiv nach Urheberrechtsverletzungen zu suchen und diese zu löschen. Und scheißegal wie was wo illegal ist oder nicht: Ein Kommentar ist keine Software! Ok, wenn ich hier jetzt schreibe print("hello world!") uh oh, oh no, Software!! Aber sonst? Los, schreib hier doch mal ins Textfeld das Programm Photoshop rein. Bin sehr gespannt wie du das hinkriegen willst. Die einige Möglichkeit wäre ein Link zu einem Download, und dann wäre nicht der Link die Urheberrechtsverletzung, sondern die Seite auf der der Download liegt. Aber dass habe ich dir gerade schonmal erklärt.
 
@lutschboy: Du verstehst es nicht, oder? Wenn ich in einem Kommentar Download-Links poste, kann normalerweise der Betreiber der Seite angehalten werden, diese Einträge zu löschen, da er ansonsten selbst belangt wird. Das schaffen die Russen anscheinend gerade ab. Ich kann also nach Herzens Lust Zeug auf diverse Hosts laden und die Links in einschlägigen Foren oder Blogs posten. Die Industrie kann den Betreiber dann höflich bitten, das doch zu löschen, sie können ihm rechtlich aber nichts mehr. Rapidshare und Co. wurden zudem ganz klar von der Verantwortung entbunden, die Inhalte der hochgeladenen Daten zu prüfen, die löschen nur auf explizite Beschwerde.
 
@9inchnail: Das ist völlig klar. Aber du hast in deinen Kommentar oben geschrieben "wenn man ein Forum betreibt, in dem westliche Filme und Software angeboten werden.". Darauf bezog ich mich. In dem man einen Link postet, bietet man keine Filme an. Die Seite die den Download direkt anbietet, die bietet Filme und Software an! Darum sollten auch nicht Webseitenbetreiber mit Usern die Links posten verfolgt werden, sondern die Downloadanbieter. Jetzt verstanden? Ein Link ist keine Software. Software ist Software. Darum find -ich- es richtig, wie die Russen es machen. Ein Schild dass den Weg zu einem Kokshaus weist ist auch kein Kokshaus, sondern ein Schild. Es ist also sinnvoller Kokshäuser abzureißen, statt Schilder.
 
Stellt sich einem eigentlich nur die Frage, ob dies die Meinung des Marionetten-Präsidenten Dmitrij Medvedev wiederspiegelt oder ob es Wladimir Putins Anstoss innerhalb "Einiges Russland" ist. Nichts gegen den Anstoß allgemein, wobei ich dies gerade nicht beim Anstoßgebenden Russland sehe.
 
Wer´s glaubt wird seelig! Die Tatsachen sprechen doch eine andere Sprache. Das gilt alles doch nur so lange, wie es nicht regierungs-kritisch ist. Insbesondere der letzte Absatz der News "..Ein anderes Ergebnis des......." bezüglich der Verantwortung von Betreiber von Online-Medien ist doch angesichts der tatsächlichen Praktiken in Russland absolut unglaubwürdig. Wenn was Kritisches zur Regierung auf / in einem Online-Medium veröffentlicht wird, wird sowohl der Autor / die Autorin als auch das Online-Medium selbst von der Bildfläche verschwinden, siehe regierung-skritische Sender, Zeitungen, Journalisten. Das geht hin bis zu jahrelangen Gefängnis-Strafen oder gar Mord.
 
@Uechel: Du übertreibst. Du tust ja schon so, als wären schon normale Personen, die sagen ''ich mag die Regierung nicht'' sofort im Knast oder unter der Erde. Putin ist nicht Stalin.
 
@ephemunch: Da würde ich mal dagen sagen, erst informieren dann kritisieren! Was ist mit den Zeitungen, die geschlossen wurden oder den Fernsehsendern: wie NTV ? Was mit den Journalisten: wie Anna Politkowskaja? Was ist mit Leuten die regierungs-kritisch protestieren: Draufknüpplen, einsperren! "Nach den gewaltsam aufgelösten Protesten von Regierungsgegnern sind in Russland 120 Demonstranten festgenommen worden. Der bekannte Oppositionelle Eduard Limonow wurde im Eilverfahren zu 15 Tagen Haft verurteilt. (Siehe da:http://www.faz.net/artikel/C31325/regierungskritische-demonstrationen-mehr-als-100-festnahmen-in-russland-30323350.html).
Das sind die Tatsachen, mein Lieber. Wenn Du willst, kann ich Dir gern seitenweise Beispiele liefern!
 
@ephemunch: Natürlich erwischt es nicht jeden, auch ein Putin unterscheidet zwischen kleinen Fischen und einflussreicheren Größen. Wer in der Kneipe Parolen loslässt, interessiert keinen, ein Artikel in der Zeitung oder einem gutbesuchten Blog kann jedoch schnell Folgen haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen