Eric Schmidt investiert in Lady Gagas Startup

Das Startup Backplane bringt eine ungewöhnliche Konstellation zusammen: Die Firma, die zu 20 Prozent der Sängerin Lady Gaga gehört und von dieser mitgegründet wurde, erhält nun Unterstützung vom Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt. ... mehr... Lady Gaga, Hut, Musikerin, Popstar Bildquelle: Lori Tingey / Flickr Lady Gaga, Hut, Musikerin, Popstar Lady Gaga, Hut, Musikerin, Popstar Lori Tingey / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich will ja jetzt nichts sagen .. aber durch die menge an benutzern ist facebook wohl sehr attraktiv fuer fans und musiker und schwer einzuholen.. also richtig schwer .. und die dienste fuer musiker wie myspace haben sich nicht mal halten koennen . hat facebook nicht auch letzt erst irgendwas mit nem musikdienst geschluckt
 
@-adrian-: Ist meiner Meinung nach auch sinnlos. Ich will nicht auf 10 Plattformen angemeldet sein. Sie sollen lieber eine Art Addon für FB entwickeln.
 
@elbosso: ich persönlich bin lieber mehrfach angemeldet, als alle Daten auf einem Haufen zu haben. Gibt einem wenigstens ein klein wenig Sicherheitsgefühl.
 
Überseh ich was, oder geht es schlicht um einen myspace-Klon? Nunja, myspace hat ehr sehr viel, eigentlich fast alles falsch gemacht. m.M. nach. Wenn das hier ganz anders läuft, mag es evtl. ne Chance haben. Andererseits brauchts kein SN zu jedem einzelnen Themenbereich/Branche.
 
@-adrian-: Hmmm, also so wie ich das sehe ist das ja nur eine Art Add-In für FB und Twitter:Zitat:" So soll in erster Linie eine Plattform entstehen, über die Musiker und Fans miteinander in Kontakt stehen können, die aber auch Facebook und Twitter integriert." Zitat Ende. Und ehrlich gesagt find ich das gar nicht mal sooo schlecht. Ich bin selber Musiker (Hobbymusiker) und finde Seiten wie myspace unübersichtlich und einfach nur furchtbar. Wenn das geschickt gemacht wird, und davon gehe ich aus, kann das schon erfolgreich werden. Wenn Popgrössen wie Lady Gaga dahinterstehen, dazu noch eine gute Lobbyarbeit von Google, dann kann ja fast nix mehr schiefgehen.
 
Er fühlt wohl schonmal vor ob es sich für Google in ein paar Jahren lohnt das Ding aufzukaufen. So hat er schonmal einen Fuß in der Tür ;)
 
@DennisMoore: Ich würde gerne in Lady Gaga direkt ..ähm... investieren oder wie das heißt.
 
@Metropoli: So wie die sich aufbrezelt weißte doch oft gar nicht wo du dein "Investment" denn überhaupt hinstecken sollst ^^
 
gibts doch schon ... last.fm, oder hab ich was verpasst?
 
@Mr. T: früher gab es mal myspace....^^
 
@rony-x2: Myspace war für mich immer mehr eine Spam/Werbungs Plattform für Musiker ... da entstand kein Austausch. So richtig "social" war das nie find ich. Deswegen wurds ja auch so schnell von Facebook platt gemacht.
 
In Zukunft wird es wohl so sein, daß man dafür bezahlt werden muß, um sich die Probleme, ähem, die Musik anderer anzuhören. Bei Psychologen ist es schon so, daß sie sich nicht wenig für das monologe Geträller ihrer Patienten bezahlen lassen.
 
MySpace ist meist von Musiker für Musikbegeisterte, also braucht es weder Ping noch sonst etwas!
 
Wer is Lady Gaga? Kenn nur Radio Gaga
 
@LariBum: Was ist Radio Gaga? Kenn nur Lady Gaga -edit- oh, ein Kinderroman, alles klar
 
@zwutz: Nein? Also ich bin zwar selbst nicht aus der Generation, aber Queen kenne ich doch noch.
 
wenn das startet wird die klage seitens apple nicht lange warten. nach den letzten aussagen von herrn schmidt wunderts mich eigt. nicht.......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!