Das Internet ist eine große Partnersuche-Plattform

Das Netz spielt bei der Partnersuche inzwischen eine immer wichtigere Rolle. Jeder vierte Internetnutzer hat schon einmal Erfahrungen mit Online-Dating gemacht, bei den Nutzern unter 30 Jahren ist es sogar jeder Zweite. mehr... Liebe, Flirt, Herz Bildquelle: Medienblick Bonn Liebe, Flirt, Herz Liebe, Flirt, Herz Medienblick Bonn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ach - und ich dachte immer "Internet is for p***" :-)
 
@kugman: Das Eine schließt das Andere ja nicht aus ;-)
 
@jigsaw: Wenn es so wäre gäbe es sicher auch ein Lied dafür...
 
discotheken sind ja auch eine riesige plattform fuer ONS
 
@-adrian-: ja, diese droge rockt derbe ^^
 
@-adrian-: Das stimmt!
 
Halte ich persönlich nicht viel ... das gesprochene wort und dessen emotionale bedeutung ist tausendmal wichtiger als ein emotionsloser geschreibener satz mit ausdruckslosem smiley ... wie lange halten den solche aus dem netz geschlossenen beziehung ?
 
@Rumpelzahn: Die eine bei "Ab ins Beet" aktuell auf VOX hält momentan 11 Jahre ;)
 
@Rumpelzahn: Aus eigener Erfahung: können _sehr_ lange halten!
 
@Rumpelzahn: Kenne jemanden der seine erste Freundin bei World of Warcraft kennengelernt hat und mittlerweile geheiratet hat. Kein Scherz, find es selbst zum Schreien... :D Tja die Kids von heute... :D
 
@Rumpelzahn: wtf? - man spricht doch nicht nur übers netz und heiratet dann sofort. Das internet dient nur für den ersten kontakt. Gesprochen und auch getroffen macht man nach dem kontakt und alles ist gut. Seh es so, wenn das Date einfach scheiße war, hat man sich früher geärgert, dass man einige zeit im bad verbracht hat, ggf. blumen gekauft hat, und vileicht noch einen tisch resaviert hat - das versucht man(n) oder auch frau nun zu vermeiden, indem einfach schon vorher mit den leuten etwas "gesprochen" wird und so versucht wird die entäuschung so gering wie möglich zu halten.
 
@rony-x2: wenn ich mir die jugend (duch jüngere geschwister kann ich das leider genau nachvollziehen) so angucke, dann wird übers internet alles bequatscht .... welche unterwäsche man gerade trägt, welchen sex man wo hatte, welcher typ schlecht ist usw ... es gibt keine grenze mehr zwischen dem was das kennenlernen angeht und dem, was man nur seinem partner erzählt. auch wenn ich mir die ältere generation in der familie angucke (65+), so wird zwar im internet die lebensgeschichte erzählt, beim treffen ist dann aber kein gesprächsstoff mehr vorhanden, so dass das treffen nur noch kacke ist. ich persönlich bin seit fasst 4 jahren gebunden, auf "natürlichem wege" und halte das für keine lange zeit .... finde den trend einfach falsch, so wie er sich im moment entwickelt. ...
 
@Rumpelzahn: ich muss sagen, dass ich deine meinug auch etwas teile - ich bin auch ein anhänger des ersten persönlichen kontakts. Aber wo wir gerade beim thema sind - ich kennen dich garnicht, habe weder persönlichen noch eine netzbekanntschaft mit dir - und dennoch teilen wir unsere meinugen gegenseitig mit, ja sogar was die schwester für ein verhalten hat :) - Ich denke mal es fällt wesentlich leichter im internet. Ich kann die leute gut verstehen die auf der feier keinen ansprechen weil sie die angst haben, dass sie etwas flasches sagen könnten und die ganze feuer dann keinerm ehr mit ihnene reden will, bzw. schelcht üder sie denkt. Und im inet ist es einfach nur der nächste mausklick zur nächsten person - deswegen reden wir miteinader über sachen die auch von jedem dieser welt gelesen werden können. Wenn du einfach keine lust mehr hast, schreibst du einfach nicht mehr und ich weiß über deine person nichts. Alles schön unkompliziert :)
 
@Rumpelzahn: Das hat aber nichts damit zu tun das die Möglichkeit "falsch" ist. Was ich über mich preisgebe hängt von mir ab...
 
@Rumpelzahn: Ich habe meine Frau vpr 3 1/2 Jahren auch im Netz kennen gelernt, jetzt sind wir fast 2 Jahre verheiratet. Ich glaube die meisten sehen diese Dinge völlig falsch. Viele denken direkt an leichte Bettgeschichten. Klar, die kann man da auch bekommen, muss man aber nicht. Ich hatte viele Beziehungen aus dem Netz, und alle sind an Dingen kaputt gegangen, welche einem auch hätte passieren können wenn ich diejenige in der Disse, im Park oder an der Supermarktkasse getroffen hätte. Eine Sache wird immer wieder falsch gesehen: Solche Dinge sind eine weitere Möglichkeit mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, kennen lernt man sie erst später wenn man sich persönlich trifft. Es wird auch gerne vergessen, viele Menschen nicht mehr die Möglichkeit haben, raus auf Partnersuche zu gehen, sei es weil sie alleinerziehend sind und wegen Kinder kaum Zeit zum rausgehen haben und sich der Freundeskreis deswegen verkleinert, oder weil sie sehr in den Job eingebunden sind (evt. auch Schichtarbeit), Es gibt haufenweise Menschen, für die solche Dinge eine Bereicherung sind. Und wenn man nur ein paar Regeln beachtet kanne einem da recht wenig passieren (ich bin in fast 15 Jahren "Netztätigkeit" ein mal "verarscht" worden). Also warum wirs das ganze immer so stigmatisiert?
 
@Rumpelzahn: Es ist ja nicht so, dass man sich NUR übers Netz unterhält. Meist trifft man sich dann auch im RL. Und da gibt's dann gesprochene Worte...
 
@Rumpelzahn: 3 Jahre verheiratet 1 gemeinsames Kind :) auf dem wie du es nennen würdest "unnatürlichen weg" ...

ich versteh nicht warum du das als negativ möglichkeit siehst. ich denke wie und was man preisgibt ist immer eine individuelle Geschichte. Dazu kommt das ich meine Frau z.B. 650 Km weit weg kennengelernt habe. Hätte ich niemals "auf natürlichem Wege"... und für mich persönlich ist meine kleine Tochter der Beweis das es funktionieren kann. Wer welche Beziehung als lange oder nicht deglariert sei dahingestellt.
 
Wenn ich sehe wie das Internet bzw die sozialen Netzwerke (Studi / Facebook) das Wort "Freunde" kaputt macht. Zum Kotzen wie oft man hört das manche einfach irgendwelche Leute adden oder sie alles als Freunde adden, nur weil sie sich einmal im Leben gesehen haben, ohne sich auch nur roßartig zu kennen. Ich kenne auch leider welche von der Uni her, diese adden alles und labern alles voll, wo ich mich frage wie verzweifelt muss man eigentlich sein. Aber der Knaller ist dann das sie die Leute im realen Leben dann nicht (er-) kennen.
 
Hab meine Freundin auch übers Netz kennengelernt, hält mittlerweile fast 4 Jahre. Wie schon beschrieben, findet meist ja nur der erste Kontakt übers Netz statt, vielleicht paar Gespräche über IM, dann kommt aber früher oder später das richtige Date. Wo ist das Problem? Ist das weniger wert, weil man nicht besoffen in der Disco face-to-face Kontakt aufgenommen hat?
 
@9inchnail: richtig.. social networks sind die moderne art kontakt aufzubauen . was daraus wird geschiet meistens doch erst spaeter.. und in ner disco die richtige zu finden ..also bitte -.-
in der arbeitswelt ist das nunmal nicht mehr so einfach wie in der schule oder uni wo man zusammen auf engem raum sich zwangsweise kennen lernen muss ..
 
Ist ja auch klar dass das Internet diesbezüglich so beliebt ist. Wenn man sich zurückerinnert, dass man früher auf öffentliche Toiletten mußte um wen kennenzulernen, ist das schon angenehmer so wie's jetzt ist.
 
"Vier Prozent aller Anwender gaben an, dabei schon einmal von anderen Menschen getäuscht worden zu sein." Und wie oft sind LEute schon von den ANBIETERN getäuscht/abgezockt worden ?? aber darüber macht man als Branchenlobby natürlich keine Statistik ....
 
@pubsfried: Und wie oft wurde man im RL von der anderen Seite getäuscht?
 
@Lapje: 0x.
 
@Lapje: Eben. Der Push-Up von gestern ist heute eben Photoshop. Alles beim Alten.
 
@Lapje: siehe [12]
 
Was mir dazu grad eingefallen ist: Was macht eigentlich SecondLife. Davon hört man gar nichts mehr, und es war doch mal das größte Hype-Burner-Thing überhaupt.
 
@DennisMoore: yep, es WAR !
 
Dafür geben Frauen öfter an, bereits getäuscht worden zu sein (sechs gegenüber zwei Prozent bei Männern). <<<<< also wers glaubt wird selig, ich kenne genug chats wo kerle sich als frauen ausgeben...:D wer die umfrage gemacht hat, kann nich wirklich im bilde sein
 
hab meine freundin auch vor ca. 3 jahren online kennengelernt, beim späteren treffen (1/4 jahr später) hat es auch gefunkt..das es klappen kann ist sicher, aber genau so sicher ist, das es selten ist, weil sich beim schreiben eventuell vorstellungen und erwartungen entwickeln können die beim treffen relativ schnell widerlegt sein könnten, man darf denke ich nicht zu viel erwarten bzw sollte man sich wohl nich zu sehr hineinsteigern...die enttäuschung könnte danach um so grösser sein. es ist eh unweigerlich eine traurige entwicklung die sich in den letzten jahren vollzogen hat...viele kommunizieren nur noch online und nicht mehr real...
 
Im Internet lügt eh jeder und man kann es nicht mal sehen. In RL kann man wenigstens bei vielen sehen, dass die lügen. Dann kann man immerhin entscheiden, ob was wird oder nicht. Aber im Internet ist es sinnlos und Zeitverschwendung. In Chats hängen eh nur noch Freaks ab die unter den anderen Freaks jede Woche einen nehmen und auf Facebook usw. kann man eh keinem trauen.
 
ich kann mich noch gut an die konservative und abschätzige meinung über partnerschaften erinnern, die via internet zustande gekommen waren: das thema füllte ganze talkshows! heute sitzt selbst die genration 1950+ (mehr oder weniger bekleidet) vor der webcam. typisch deutsch eben.
 
stimmt 2011...man mag gar nich glauben wieviele 50jährige (und älter) die jungen weibsen als frischfleisch sehen..."dank" internet werden immer mehr fälle von kindesmissbrauch bekannt als früher bekannt wurde bzw zugegeben wurde...schon ne kranke gesellschaft die wir haben...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles