Erneute Angriffe auf Seiten des Atomkonzerns EDF

Der französische Energieversorger Electricité de France (EDF) hat erneut Angriffe auf seine IT-Systeme verzeichnet. Hintergrund dessen ist offenbar das Engagement des Unternehmens im Bereich der Energiegewinnung aus der Kernkraft. mehr... Demonstration, Atomkraft, Kernkraft Demonstration, Atomkraft, Kernkraft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Yea, jetzt greifen schon Hackergruppen genau jene Ziele an, welche am meisten Zustimmung bringen. Kernkraft ist böse?Gut, dann greifen wir mal deren Seite an. Naja, zumindest hier in DE haben die Leute ja ihren Willen bekommen und bis 2021 werden die meisten AKWs abgestellt. Egal ob's sinnvoll ist oder nicht. Aber ob solche Angriffe die Betreiber interessiert..?Wohl kaum ;)
 
@kazesama: Dann nenn mir bitte mal stichhaltige Gründe (mit Belegen) warum dies nicht sinnvoll sei?
 
@kazesama: Und was bitte bringt es, wenn in DE die Kraftwerke runtergefahren werden? http://goo.gl/7aG2F ... Alles nur Augenwischerei, wenn die einen Willens sind jemanden (in dem Fall dem Planeten und uns allen) zu helfen, gibt es auch immer andere, die Willens sind aus der Tatsache Profit zu schlagen.
 
@kazesama: Ohne Atomkraftwerke werden wir auch den Atommüll nicht los, aber die ganzen Anti-Atomfanatiker glauben wohl, daß sich dieser mit Abschaltung aller AKWs von selbst auflöst. (http://tinyurl.com/yb4oosv)
 
@bgmnt: Okay, hier nochmal nachträglich das <ironie off>
 
@bgmnt: Ach so, warum schreibst Du nichts darüber, dass ohne AKWs erst gar kein Müll entsteht? Seltsam...
 
Wo geht es in der News darum, ob Atomkraft gut oder schlecht ist? Nirgends! Deshalb sind eigentlich alle Eure Kommentare off Topic!
 
@Lapje: ob wir nun 300.000 tonnen oder 500.000 tonnen hochradioaktiven müll haben ändert an dem eigentlich problem nichts - und dank ausstieg hören wir auch auf daran zu forschen kkw`s sicherer und effizienter zu machen...von dem abgesehen würde mit modernen akw`s (generation 3) kaum noch hochradioaktiver müll produziert gegenüber unseren aktuellen anlagen aber die forderung nach modernen akws um die alten zu ersetzen ist politisch nicht durchzubringen.
 
@bgmnt: Und weil wir den Müll, den wir schon produziert haben nicht los werden, produzieren wir halt gleich noch mehr davon? Seltsame Logik! _____________@Ðeru: Und weil die anderen den Planeten verpesten, müssen wir's auch tun, anstatt mit guten Beispiele voranzugehen. "Die anderen machen's ja auch!" Kindergarten-Logik! Was manche Leute für einen Stuss zusammenschreiben, nur um den Mist zu rechtfertigen!
 
@moribund: Ich kann Dir uneingeschränkt zustimmen.

Unseren bisher produzierten Müll müssen wir immer noch unterbringen. Daher wird wohl auch weitergeforscht - zwangsläufig! Der Begriff "Kindergarten-Logik" trifft es genau. Ich denke, es ist durchaus ein wichtiges Signal, wenn eines der führenden und höchstentwickelten Industrieländer ohne Kernenergie und mit einem großen Anteil von erneuerbaren Energien auskommt. Kernkraftwerke effizienter zu gestalten lohnt m.E. nicht mehr, da Kernenergie in DE nicht mehr gesellschaftsfähig ist und es sich mitnichten um eine erneuerbare Energie handelt.
 
Langsam wird dieses Rumhacken langweilig.
 
@schmidtiboy92: Naja, als langweilig würde ich es nicht bezeichnen - ich finde nur die gewählten Ziele etwas merkwürdig. Im Falle von Sony, wo ein Zusammenhang zwischen den (ersten)Angriffen und dem Fall Geoh0t durchaus denkbar war, kann man eben sehen das sich die Community gewissermaßen füreinander einsetzt. Aber da wurden ja später z.B. auch wirklich tiefergreifende Systeme angegriffen. Hier aber wurde "lediglich" die Internetpräsenz angegriffen. Wo genau liegt da also der "Nutzen" bzw. der Sinn und Zweck des ganzen? In der Vergangenheit richteten sich derartige Angriffe ja eher gegen "höhere" Ziele und galten auch selbigen.
 
@schmidtiboy92: Nicht nur langweilig, sicher auch bald bedenklich! Die (Hacker, Anonymus wer auch immer) werden immer hemmungsloser und bald mit Sicherheit auch -schreibe ich mal in aller Deutlichkeit- größenwahnsinnig , weil sie sich immer mehr an sich selbst begeistern werden! Von "Nach-Äffern" gar nicht erst zu schreiben! Irgendwann ist dann gar nichts mehr vor diesen Typen sicher. Und was sind höhere Ziele. Wer legt die (Moral- / Rechts-) Maßstäbe fest, doch wohl diese Typen ungebremst in eigener Vollkommenheit, wie sie selbst wohl glauben.
 
Die Gesichter der Hacker möchte ich sehen, wenn die Kraftwerke abgeschaltet werden und sie im dunklen im Zimmer sitzen.
 
@JacksBauer: Warum sollte das passieren?
 
@JacksBauer: Nein, wir können alles binnen popeliger 10 Jahre mit EE auffangen - alles andere ist Schwachsinn! AKWs sind böse und müssen verbannt werden! <ironie off>
 
@JacksBauer: Na dann mach Dich mal schlau wieviel überschüssige Energie aus Deutschland exportiert wird, dann wirst Du sehen wieviel Kernenergie wir wirklich brauchen. Nur als Beispiel: im ersten Quartal 2010 wurde soviel Energie exportiert, dass man davon locker 6 AKWs hätte abstellen können. Und das zu einer Zeit als 2 AKWs und mehrere Kohlekraftwerke nicht am Netz waren. Und den Rest könnte man wunderbar aus Norwegen (Wasserkaft) importieren - zu 1/3 günstiger als unseren Strom. Als Suchbegriff sei hier mal NorGer an gemerkt...also plapper die Propaganda der Energiekonzerne nicht nach dass ohne Kernkraft nichts mehr geht und fang an selber zu denken und Dich zu informieren...
 
@Lapje: "im ersten Quartal 2010 wurde soviel Energie exportiert, dass man davon locker 6 AKWs hätte abstellen können" ... Vielleicht sollte man dann lieber 6 Kohlekraftwerke abschalten. Bringt mehr für die Umwelt. Zumindest kurz- und mittelfristig.
 
@JacksBauer: Wüsste ich auch gerne mal. OK Kernkraft hat seine nachteile. Aber durch das abschalten der AKWS müssen zwangläufig mehr Kohlekraftwerke und Gaskraftwerke "verheizen". Die sind deutlich inifizienter, von CO2 Emissionen will ich erst gar nicht anfangen. Das wir dadurch auch Jahre früher kein Gas oder Öl mehr haben denken die Grünen auch nicht nach. Neee lieber die ganze Erde mit Windkraftanlagen voll bauen, kostet ja nichts. Der Lärm der dadurch entsteht interessiert die auch nicht. Dann sollen die sich doch mal so ein Ding selber vor die Tür stellen. Ich würde AKWS bevorzugen. Das alle 20 Jahre da mal was passiert OK, aber mal ehrlich, warum bauen ausgerechnet die japaner da ein Atomkraftwerk wo es Erdbeben wie Sand am Meer gibt. Meine Meinung ist das solange es keine "richtige" Alternative gibt müssen wir zwangläufig auch wenn teilweise bei der Atomkraft bleiben. Spätestens wenn Öl/Gas knapp wird. Dann wäre das Thema Butterfly Effekt noch zu erwähnen. Wir wissen gar nicht was die Nutzung von der ganzen Windenergie für Auswirkungen hat, jeder der den Film The Day after Tomorrow weiß was passiert wenn der Golfstrom einfriert. Was durchaus denkbar wäre wenn zuwenig Wind über den Ozean vorhanden ist weil wir die Energie aus den System rausnehmen für unseren Strom verwenden. Genauso wenn wir die ganze Energie der Sonne auffangen, was erwärmt dann unseren Erdkern? Der bleibt nicht nur aus Liebe warm um das Leben überhaupt zu ermöglich... Naja genug Gerede von Chaostheorie ^^ Jetzt her mit den Minus Ihr grünen^^
 
@EvilMoe: Das hat nichts mit "Grünen" zu tun. Wenn Du Dir meinen Beitrag durchgelesen und vielleicht auch mal ein wenig selber im Netzt geschaut hättest, dann wüsstest Du dass man jetzt schon bis zu 8 AKWs abstellen könnte, ohne dass es einfluss auf unseren Energieverbrauch hätte - die Industrie setzt aber Märchen in die Welt weil diese ihre Kohle (also Geld) wegschwimmen sieht, denn die ganzen Exporte der überschüssigen Energie bringt ja was ein - nur ist die "Herstellung" für unseren Energieverbrauch völlig unerheblich und damit überflüssig. Und sorry, solche Menschen wie Du und JB fallen auch noch drauf rein...
 
@Lapje: Die Antwort war nicht an dich gerichtet. Und durch exportieren verdient unserer Staat nichts? Das sind doch auch einnahmen für unseren Staat die man auch berücksichtigen muss. Ausserdem rede ich Global, nicht explizit für Deutschland. Das ist kein Problem was sich ein Staat alleine stellen muss sondern der ganzen Welt.
 
@EvilMoe: Die Einnahmen, die der Staat durch Exporte erhält, steckt der Steuerzahler zig mal mehr in die Atomkraft. Alleine die Zwischen- und Endlagerproblematik, die Kosten für die Transporte, die Polizeieinsätze und und und. Dazu kommt, dass Stromerzeuger ihr Risiko der AKW nicht versichern können. Was meinst Du, was in Japan den Steuerzahler das Fiasko der havarierten AKW kostet?
 
@mcbit: Das passiert in frankreich ziemlich sicher wenn die kkw`s abgeschaltet werden, die haben kaum andere stromquellen. Auch hätte in deutschland ein sofortausstieg ähnliches zur folge weil unser stromnetz einfach nicht für die schwankende energielieferungen der regenerativen energien ausgelegt ist und demzufolge zusammenbrechen würde (stichwort nord süd trasse z.B.)...ich bin auch mal gespannt wie erbaut die leute sind wenn die ersten größeren pumpspeicherkraftwerke in der nachbarschaft stehn. In frankreich sind die transporte weit weniger kostspielig weil sich keine idioten an die gleise betonieren, meiner meinung nach, zug einfach drüber rollen lassen, wär billiger und schneller.
 
@0711: Ach so, sehr demokratisches Verständnis. Und die Menschen würden natürlich gaaaaanz anders reagieren wenn man ihnen eine Aufbereitungsanlage in den Garten stellen würde, oder ein Endlager, oder ein ganzes AKW. Oder die Menschen sind sicherlich fröhlich ausgezogen, wenn ihr Dorf abgerissen wurde um neuen Tagebauen platz zu machen...es kommen wirklich immer die gleichen dummen Kommentare...
 
@Lapje: hab ich das behauptet? Ich hab lediglich geschrieben (um auf dein gartenbeispiel bezug zu nehmen) dass da auch nicht alles fröhlich kunterbund ist....ich persönlich würde nichtmal neben ein umspannwerk ziehen. Es kommt immer der gleiche schwarz weiß bullshit von den fanatischen atomkraft ist böse typen - dabei hab ich nichtmal stellung bezogen ob ich für den ausstieg oder dagegen bin, das wie ist für mich eher die frage.
 
@0711: Trotzdem war Dein Kommentar recht einseitig. Natürlich ist bei den EE nicht alles "rund", aber noch lange nicht so unrund, wie von den AE-BEfürwortern immer behauptet wird (z.B. das ohne Atomstrom die Energiepreise nicht mehr bezahlbar wären...).
 
@Lapje: weil der kommentar auch eine antwort auf was zuvor geschriebenes war der nur heit sonnenschein zeigte, man sollte im kontext lesen und nicht "ooohhh teufelszeug, verbrennts!".
 
@Lapje: Womit argumentierst du hier eigentlich? Du sagst ständig das Atomkraft strahlt und Entsorgung problematisch ist. Das wissen wir auch. Wenn man dort weiter entwickeln würde deutlich besser bewältigen kann und auch schon gute Ansätze hat. Es ist Fakt das EE keine ernsthafte Möglichkeit ist Akws auzutauschen. Es kann dadurch ein Teil ersetzt werden. Jetzt denken wir doch endlich mal weiter. Was machst du in 100 Jahren wenn fossile Brennstoffe verbraucht sind? Dann brauchst du ernsthafte alternativen und das sind EE definitiv nicht! Selbst wenn würden sich dann wieder alle Menschen aufregen wegen neuen Trassen und spätestens da würde das auch scheitern. Entweder oder, aber das verstehen viele nicht. Ich stimme 0711 vollkommen zu. Sollen die mit dem Zug fahren alles was drauf liegt hat Pech. Die deutschen sind einfach zu verwöhnt. Wo ist das Problem wenn 10000 Mensch durch die Strahlung sterben im vergleich zur Weltbevölkerung? Wie viele Leute sterben durch einen Autounfall nochmal? Warum schafft Ihr keine Autos ab, dadurch würdet Ihr mehr leben retten als durch das abschaffen von Akws! Eure Argumente sind total unschlüssig und stehen in keinem Verhältnis zum nutzen.
 
Und hier npoch mal für alle zum nachlesen (es gibt noch mehr bei Google): http://tinyurl.com/6868772 . Und wer meint dass dies nicht stimmt soll mit Belegen kommen...
 
@Lapje: Was hat das damit zu tun wovon ich rede? Wir müssen mehr produzieren als wir verbrauchen ist doch klar. Alles was zuviel ist wird verkauft. Auch klar. Wo ist da nun das Problem? Solange wir +-0 raus gehen? Dann schaltest du dein Herd zusätzlich ein stellst fest das nichts mehr geht. Und dann? Wie gesagt das sind Einnahmen die natürlich die Energiekonzerne nicht verzichten wollen. Stell dir vor das auf einmal deine Frau nicht mehr arbeiten gehen darf, auf den Gehalt willst du auch nicht ohne weiteres verzichten.
 
@EvilMoe: Nur meine Frau schadet mit ihrem Verhalten nicht der Umwelt und anderen Menschen, daher hinkt der Vergleich, und Reserven sind noch genug da. Und solange ich als Steuerzahler für den Abfall und die Subventionen der Betreiber aufkommen muss, diese aber die Gewinne einfahren, sehe ich dies nicht ein. Und wie gesagt, Reserven sind genug da, das ist nicht das Problem...
 
@Lapje: Leider wird in den Artikel nicht aufgeführt, wie die Rechnung zustande kommt. Schließlich wird der Strom ja exportiert, wenn wir ihn nicht brauchen, Nachbarländer aber schon. Wie sieht es andersrum aus? Importieren wir etwa keinen Strom??? Außerdem lassen sich Atomkraftwerke wesentlich besser steuern als fossile Kraftwerke, also müssten wir ohne Atomkraftwerke noch mehr Strom exportieren, weil wir zwangsweise mehr produzieren würden. Und ja, die Auswirkungen alternativer Energiequellen sind nicht zu genüge erforscht (Windkraft -> Bodenvibrationen -> Regenwürmer kommen Oberfläche und sterben) und bieten zudem keine verlässliche Energiequelle weil sie stets unstetig ist, weshalb parallel ein fossiles oder Atomkraftwerk mitlaufen muss, wobei durch die Steuerung ein Atomkraftwerk wesentlich sinnvoller wäre (Effizienz, vom quasi nicht vorhandenen Kohlenstoffdioxid-Ausstoß ganz zu schweigen). Aber das wird in dieser Rechnung ja gerne verschwiegen, als informiere Dich doch bitte erstmal selbst und falle nicht auf diese Schönrechnungen rein.
PS: Ohne Atomkraft bleiben wir übrigens auf dem Atommüll sitzen. Wenn wir also strikt dagegen sind, wird sich der Atommüll nur natürlich verringern: http://tinyurl.com/yb4oosv
 
@bgmnt: Glaube mir, ich habe mich genügend Informiert, nur weil ich diesen einzelnen Artikel ausgewählt habe heisst das noch lange nicht, dass ich nur diesen gelesen habe. Und wenn Du mit Regenwürmern kommst: Warum schreibst Du nichts über die erhöten Krebserkrankungen in der Nähe der Endlager? Oder wie sicher die nach aktuellen Untersuchungen wirklich sind? ____ Zum Stromimportieren habe ich mehrfach was geschrieben (selektive Wahrnehmung?). Noch mal: Norwegen, Wasserkraft, 1/3 günstiger als unser Strom. Verlässliche Energiequelle: z.B. Pumpspeicherkraftwerk und einiges mehr. Zudem: Wenn die EE mit so vielen Mitteln subventioniert würden wie die AE, würde einiges anders ausschauen...was willst Du mir als nächstes Erzählen? Dass der Strom dann nicht mehr bezahlbar wird?
 
@Lapje: Du gehst auf die wichtigen Argumente nicht ein, also siehst Du nicht die Nachteile der alternativen Energiequellen. Pumpspeicher funktionieren nur im Süden Deutschlands, der Wind ist aber im Norden. Das ist alles höchst unökonmisch und uneffizient den Strom zweimal durch die Nation zu schicken (Verlustleistung). Und die Studien zu den Krebserkrankungen sind von beiden Seiten gefälscht, und dabei erinnere ich auch gerne noch an den Fall mit den Telefonmasten ("Was wohl erst passiert, wenn wir das Ding einschalten?"). Und wie schon geschrieben (Liest Du meine Beiträge überhaupt?), wenn die Atomkraft weiter entwickelt wird, dann brauchen wir keine Endlager mehr, sondern nur Zwischenlager. Und die EE wird doch zu genüge subventioniert, denn als absoluter Gegner dieser schwachsinnigen Windräder sehe ich viel zu viele davon.
PS: Strom aus Norwegen -> benötigt Umspannwerk -> nicht baubar wegen Protest der Anwohner; benötigt Trassen -> nicht baubar wegen Protest der Anwohner.
 
@bgmnt: Natürlich gibt es Probleme, welche gelöst werden müssen, aber es gibt genügend Ansätze. Wie ich oben schon geschrieben habe: Was käme dabei raus, wenn wir soviel Subventionen in die EE stecken würden wie in die AE? Der Unterschied zu AE ist, dass wir wissen was passiert, wenn etwas passiet. Also ist Dein Vergleich reines schönreden. Und Endlager werden immer gebraucht, oder sollen wir das verbraucht eZeugs einfach irgendwo hin kippen? UNd wieso kommst Du bei Krebserkrankungen auf Sendemäste? Wie lächerlich ist dass denn? http://tinyurl.com/5vehbgg Selbst die Behörden können nicht ausschließen dass die Krebserkrankungen etwas mit dem Endlager zu tun haben.
 
@Lapje: Die verbrauchten Brennstäbe werden zur Energiegewinnung genutzt, wie ich ja schon geschrieben habe (http://tinyurl.com/yb4oosv). Funktioniert jedoch nur, wenn wir die Atomenergie nicht überdämonisieren und verbieten. Und bezüglich der Sendemäste gab/gibt es ja auch die Theorie, daß die Strahlen schädlich sind. Da wurde dann mal eine Sendemast neben ein Dorf gebaut und kurze Zeit später hatten einige Bewohner ein paar Beschwerden mehr, die natürlich mit Strahlen von diesem Telefonmast zusammenhängen müssen. Daraufhin wurde von dem Unternehmen die Frage gestellt, was erst passiert, wenn sie das Ding in Betrieb nehmen. Solche Fälle können also auch durchaus psychosomatisch sein. Die Überprüfung ist schwierig, aber dadurch eben auch kein Beleg. Ich halte mich daher an Auswertungen von Messgeräten, die sind zumindest solide. Und bevor wir übereilt uneffiziente alternative Energiequellen in die Welt bauen sollten wir doch erstmal weiterhin mit der Kernenergie als Überbrückung den Energiebedarf decken, den Kohlenstoffdioxidausstoß verringern und uns somit Zeit verschaffen, um wirkliche Alternative Energiequellen zu entwickeln. Aktuell ist das alles nichts halbes und nichts ganzes. Brennstoff für Atomkraftwerke haben wir noch für mindestens tausend Jahre (den verbrauchten mit einberechnet), in der Zeit könnte auch die Fusionsenergie Energie bringen. Nichts gegen alternative Energiequellen, aber aktuell sind sie keine Lösung, egal wie sehr man das sehen möge.
 
@bgmnt: Nochmal: Wieso Du das Argument Sende,äste einbringst verschließt sich meiner Logik. Im Umkreis von Sendemästen wurden noch keine erhöhte Krebserkrankungen festgestellt, in Umkreis von Asse wohl, selbst die Regierung schließt nicht aus dass ein Zusammenhang besteht. Daher frage ich nochmal was der Vergleich soll (wobei ich bei den Sendemästen der gleichen Meinung bin wie Du). Natürlich können Brennelemten aufbereitet werden, aber was kostet das? Alleine damit ist doch das Märchen vom billigen Atomstrom widerlegt. Und sicherlich machen wir uns dann von anderen Ländern abhängig. Aber passiert das nicht auch beim Uran? Hast Du Dich mal mit den Umwelteinflüssen befasst? Zudem wird schon lange nicht mehr soviel Uran abgebaut wie verbraucht wird, vieles kommt aus zivilen und militärischen Lagern. Auch wenn Du hier von Wiederverwertung sprichst: Es wurde noch kein Gramm Uran wirklich restlos entsorgt. Denn es wird nur 1% des wieder aufbereiteten Atommülls in die Brennstäbe eingebaut: Das Plutonium. Zumal die MOX-Brennelemente (wiederaufbereitete) deutlich gefährliche als reine frische Brennelemente aus Uran. Mal davon abgesehen dass dabei Matrialien für Atom-Bomben entstehen. Oder was ist mit dem Dreck, den Aufbereitunsganlagen erzeugen? Du tustr hier so als sei das eine recht saubere, sterile Sache, die Realität sieht anders aus._______ Achja, dazu dass sich Menschen beschweren: Der Mensch beschwert sich immer wenn er für etwas gerade stehen muss, was er haben will. Du glaubst Doch wohl nicht dass genau die gleichen Menschen nicht demonstrieren würden, wenn jemand ein Endlager, eine Aufbereitungsanlage oder gar ein AKW in ihrer Nähe brauen würden, oder?
 
@Lapje: Jetzt ist es amtlich, Du hast meine Beiträge nicht gelesen. Für Dich noch ein letztes Mal: http://tinyurl.com/yb4oosv Einfach mal mit der Technik beschäftigen und schon ist klar, daß die herkömmliche, chemische Aufbereitung nicht mehr notwendig ist (und das Material auch nicht für Atomwaffen genutzt werden kann). Und der Vergleich mit dem Sendemast kommt daher, daß Krankheitsfälle auch PSYCHOSOMATISCH bedingt sein können.
Und Endlager sind soweit nicht nötig, wenn die Technologie zur Weiterverwertung gefördert und genutzt wird. Und Wiederaufbereitungsanlagen sind, sofern nötig, nicht an spezielle Umgebungen gebunden. Atomkraftwerke könnten an die Stelle bisheriger Kraftwerke gebaut werden, würden also plus/minus null ausmachen. Und würde eine vernünftige Aufklärungsarbeit diesbezüglich stattfinden, dann könnte man auch ganz normal mit Atomkraft umgehen und keiner bräuchte diese Angst aus Unwissenheit weiter aufbauschen. Atomkraft ist keine Lösung für immer, aber erstmal eine gute, bis wir etwas besseres haben.
 
@bgmnt: Was für ein Artikel...genail...*auman* Hier wird genau so wenig über die Entsorgung eingegangen wie in anderen Bereichen - in Deinem Bericht steht nur dass es nicht mehr aufbereitet werden muss, was mit dem "Abfall" passiert, steht da aber nirgends. Oder fällt etwa gar keiner an? Höchst unwahrscheinlich! Ach ja, Uran gibt es nicht im Überfluss, die Voräte werden novh zwischen 20 udn 60 Jahren halten.____Und noch eines: Wenn Du Kopfschmerzen bei Sendemästen mit nachgewiesenen erhöhten Krebserkrankungen im Umfeld von Asse gleich setzt, dann wirf anderen keine Verschwörungstheorien vor, dies ist einfach respektlos gegenüber denen, die daran erkrannkt sind. Und nein, ich will kein solch ein plutonium gfülltes Ding im Haus haben.______Mich wundert sowieso warum noch lange nicht das Argument gekommen ist das ohne Kernkraft der Strom nicht mehr bezahlbar wäre...
 
@bgmnt: Ach ja, alle die kritisch gegenüber der Kernkraft stehen sind unwissen? Die Aussage uist ja wohl an Überheblichkeit nicht mehrzu überbieten...
 
@EvilMoe: ach ja, ein Windrad wirst Du nicht vor Deiner Tür haben wollen, aber ein AKW sicherlich, oder? Und nochmal: Das Problem in Japan wr im Grunde nicht das Erdbeben (es war der Auslöser) sondern das die Notgeneratoren nicht ansprangen, und dies kann bei uns genauso passieren. Es ist immer wieder erstaunlich (oder eher erschreckend) wie sich Menschen selber belügen können oder die Realität einfach ausblenden
 
Was ist das für eine Diskussion, im Sommer produzieren wie zu viel und in den Wintermonaten müssen wir dazu kaufen und selbst wenn wir an der Strombörse Norwegischen Ökostrom einkaufen, werden wir im Endeffekt doch nur französischen Atomstrom bekommen.
Außerdem wollen die Konzerne ja mit dem Ausstieg ja gleich mal die Preise erhöhen, als wären die nicht schon hoch genug.
 
Ich frag mich nur immer was daran so schlimm sein soll, wenn eine Webseite für ein paar Stunden oder Tage off ist. Was ist denn schon tolles auf der Seite des EDF? Schätz mal nur ein bisschen Pro-Atomkraft-Propaganda die eh nur 5 Klicks am Tag kriegt. Die sollten lieber Firmennetzwerke angreifen wenn sie Schaden anrichten wollen, statt Webseiten die eh kein Schwein anklickt.
 
@lutschboy: Vorsicht, als Kernkraftgegner ist man hier nicht gerne gesehen...psssst...;-)
 
@Lapje: Ich bin hier eh nicht gern gesehen :D
 
@lutschboy: Wer bestimmt denn nun, welche Internetseite "toll" ist oder nicht? Du? Und sollen alle Internetseiten, die irgendwer irgendwo aus irgendwelchen Gründen nicht "toll" findet dann von dieser Person / Gruppe abgeschaltet / blockiert werden können. Ich finde nein! Und die "Empfehlung "...lieber Firmennetzwerke angreifen wenn sie Schaden anrichten wollen..." ist doch wohl das Allerletzte! Überlege erst mal richtig und bedenke erst mal die Folgen die das haben könnte! Wenn ein paar Sony-Spieleseiten ausfallen ist das sicher kein Problem. Trotzdem schrein sogar hier die betroffenen Spieler jammervoll auf! Wenn es aber ein Unternehmen, vielleicht noch nicht mal ein großes oder ein Startup-Unternehmen über Internet nicht mehr mit seinen Kunden kommunizieren kann, z.B. auch für Hilfethemen / E-Mails, ist das schon für die betroffene Firma (und für die Kunden auch!) sehr negativ! Bitte erst mal das Für und Wieder durchdenken und dann schreiben!
 
@Uechel: Du wieder. Wieso musst du immer rumstressen und überdramatisieren? Ich bestimme überhaupt garnichts. Oder wo hab ich darüber bestimmt ob eine Seite toll ist oder nicht? Eben, nirgends. Ich habe mich nur gefragt (!) was der Sinn (!) sein soll, eine Informationsseite lahm zu legen. Wo dass nun irgendwem groß Schaden soll, was ja wohl das Ziel der Hacker ist - kann ich doch nichts für, oder?. Eine simple Frage nach dem Sinn also. Was du da hinzudichtest und dir einbildest was ich alles gesagt und gutgeheißen haben soll.. äh.. ja. Du hast meinen Kommentar von vorne bis hinten falsch verstanden. Werd mal wieder nüchtern oder stress andere an.
 
@lutschboy: Ja, ich schon wieder und dazu sogar noch mit eigener Meinung und wortwörtlichen Zitaten von Dir! Gefällt Dir das nicht? Ist das echt wertfrei und keine Beurteilung:".... Was ist denn schon tolles auf der Seite des EDF? Schätz mal nur ein bisschen Pro-Atomkraft-Propaganda die eh nur 5 Klicks am Tag kriegt....". Hier könntest du mal ansatzweise nachschauen, wieviel tausende Klicks (Interessenten) die diversen EDF-Seiten / Angebote erhalten: http://webtvgroup.edf.com/ Von Dir stammt außerdem auch wortwörtlich (Zitat):"...Die sollten lieber Firmennetzwerke angreifen wenn sie Schaden anrichten wollen...". Ist natürlich auch völlig wertfrei und neutral! Das sehe ich anders. Und das habe ich geschrieben. Du hast Deine Meinung und ich meine Meinung dazu. Und das mit dem "... Werd mal wieder nüchtern..." zeigt ja mit aller Deutlichkeit wie Du vorgehst und wie wertfrei Du bist. Versuche es mal sachlich!
 
@Uechel: Du, du deutest meine Zitate völlig falsch in deiner.. ja was ist das? Neurose? Dass was ich über die Webseite an sich sage, meine ich im Bezug auf die Bedeutung für einen Hacker-Angriff - und nicht direkt wertend (immerhin hab ich ja geschrieben, dass ich die Webseite offensichtlich garnicht kenne). Das zweite Zitat ist ebenfalls von dir völlig aus dem Kontext gerissen, denn damit meine ich natürlich, dass - aus der Hackerperspektive - eine Webseite wohl ziemlich sinnlos als Ziel ist. Wenn ich sag dass Terroristen wohl mehr Schaden bei einem AKW als bei einem Wald anrichten könnten, meine ich damit auch nicht dass ich Terror toll finde! Verstehst du das? Perspektive? Hypothetik? Irgendein Begriff? Nein? Auch gut. Und du darfst gerne eine Meinung haben, mir geht's nur auf die Eier dass du meine dauernd durch deine völlig zu verfremden versuchst und meine Meinung total mißdeutest um einen Grund zu haben mich dumm anzumachen. Du projezierst irgendeinen Müll auf meine Aussagen und das ist gleichermaßen unfair wie nervig. Selbst wenn ich dir ganz direkt wie eben versuche klarzumachen dass ich mit meiner Aussage keineswegs Symphatie ausdrücken oder sogar Vorschläge für bessere Hack-Attacken bringen wollte, sondern im Gegenteil den Sinn von diesen hinterfrage (!), versuchst du mich dennoch in diese Schublade zu stecken. Kannst du sonst nicht schlafen oder wie? Nich mein Problem.
 
@lutschboy: Sachlichkeit! Ich mache Dich nicht "dumm" an, dass machst höchstens Du mit Begriffen / Wortwahl wie "Verstehst du das? Perspektive? Hypothetik? Irgendein Begriff? Nein? Auch gut... Neurose (wenn auch mit?), mit werd mal wieder nüchtern....irgend einen Müll....kannst Du nicht schlafen. Wer da wen dumm anmacht ist ja wohl bei Deiner Wortwahl offensichtlich. Du hast als erstes geschrieben"...Ich frag mich nur immer was daran so schlimm sein soll, wenn eine Webseite für ein paar Stunden oder Tage off ist..." und darauf ergänzend weiteres. Darauf habe ich geantwortet, teils mit Zitaten von Dir. Wenn Du die Seite nicht kennst von EDF, wie kannst Du denn beurteilen ob deren Nichterreichbarkeit nicht so "...schlimm ist...." ist (bzw. sein könnte) und in Frage stellen ob da was tolles darauf ist? Da hast Du doch mit etwas argumentiert, was Du also nicht kennst! Nicht gerade überzeugend-oder? Nun versuchst Du mit nachgereichten Erklärungen und mit miesmachen meiner Ansicht und Person (die Du ja auch gar nicht kennst), abzulenken und die Kurve zu kriegen. Mach ruhig weiter so. Besser wäre es aber, Du beziehst Dich nur auf etwas bzw. nimmst nur zu etwas Stellung, was Du kennst oder worüber Du Dich informiert hast. Ist natürlich schwieriger als vorher Information einzuholen oder andere Meinungen abzuwerten. Nun ja - man soll die Hoffnung nie aufgeben.
 
@Uechel: "...Ich frag mich nur immer was daran so schlimm sein soll, wenn eine Webseite für ein paar Stunden oder Tage off ist..." Wie oft noch! Ich meinte das aus Hacker-Sicht. Ich verstehe nicht, was so schlimm (also was der Sinn sein soll) ist eine Webseite off zu nehmen, also warum dass Hacker so reizt. Weil das halt kein nennenswerten Schaden verursacht. Ich meine dass (zum 3. mal!) nicht in dem Sinne, dass ich es gut finde, eine Webseite zu hacken, sondern ich im -Gegenteil- keinen Sinn darin sehe. Sorry, aber wenn ich dir x-mal die selbe Sache erklären muss, dann nervt das halt und dementsprechend wird auch meine Sprache. Aber vermutlich muss ich es noch 100 mal erklären und du wirst immernoch mit Zitaten kommen die die Gegenteilige Aussage haben die du ihnen gibst. Und es ist nicht dass erste mal dass du mit mir über Dinge diskutierst, die du im gegenteiligen Sinn interpretierst, wie ich sie gesagt habe. Lern mal grammatikalische Ausdrucksformen. Aber ich hab jetzt auch echt genug Zeit für dich aufgebraucht, ich denke es war von Anfang an nur deine Intention mir auf die Eier zu gehen.
 
@lutschboy: Alles klar! Ich danke Dir für Deine großzügig bemessene Geduld! Aber das Problem ist nicht, dass meine Intention war Dir auf die Eier gehen zu wollen sondern dass Du Dich selbst aufgrund meines Kommentars auf dieselben getreten fühlst. Das ist ein kleiner aber wesentlicher Unterschied, falls Du das verstehst?
 
@Uechel: Kannst es nicht lassen, was :) Sicher, ich fühl mich total von dir entlarvt, ich begrüße natürlich Hacking und bin Anarchist und Extremist und Terrorist. Nun zufrieden?
 
@lutschboy: Oh Mann, was denn los mit euch beiden? :D
 
Immer noch besser als wenn irgendein Verrückter ne Passagiermaschine entführt und unsanft auf ein AKW landet. Dann können wir hier in Mitteleuropa einpacken. Übrigens hat sich Frankreich gegen verschärfte Sicherheitstests dieser Art ausgesprochen. Aber die Wahrscheinlichkeit das überhaupt was passiert ist ja gering und bei der Flugverkehrsdichte in Europa ausgeschlossen. Nicht wahr liebe Franzosen?
 
So sehr ich die Motive auch verstehe und auch gleichgesinnt bin was zB Atomkraft, Iranische "Regierung", böse Menschen und seltsame Firmen usw usf angeht. Hab ich sie grade offiziell als "Internet Terroristen" abgestempelt. Selbstjustiz is kein weg -.- und mMn verächtlich
 
Pfff... Auf der einen Seite immer Meinungsfreiheit und keine Kontrolle fordern und dann auf der anderen Seite die Meinungen (Internetseiten) von anderen weghacken, nur weil sie einem nicht passen. Solange es solche Leute gibt kann man das Internet nicht frei rumlaufen lassen. Es muss angeleint werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles