EU-Datenschützer: Vorratsdatenspeicherung illegal

Peter Hustinx, der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDSB), hat die EU-Richtlinie, die die Mitgliedsstaaten zur Einführung der Vorratsdatenspeicherung verpflichtet, als rechtswidrig bewertet. Die Anforderungen hinsichtlich der Grundrechte auf ... mehr... Eu, Datenschützer, EDSB Bildquelle: Europäische Union Eu, Datenschützer, EDSB Eu, Datenschützer, EDSB Europäische Union

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na, mal gucken welchen Satz man umdrehen muss um es einfach nochmal zu versuchen, muss doch irgendwie gehen... :-)
 
Die KiPo Fans & Terroristen werden sich freuen! - Jetzt können sie sich die Nutzungsgebühr für ihren Proxy/VPN Service sparen!
 
@Bitte.Ein.Minus: Äh... uhm... Soll das irgendwie witzig sein? O_o
 
@Yamben: Mitglied seit: 01.06.2011, sagt alles.
 
@darkalucard: Kindertach halt ;)
 
@mcbit: Und ich dachte der wäre erst morgen bzw Freitag (weil dann die [nicht-] Schüler Brückentag haben) ?!
 
@darkalucard: Ne, heute ist internationaler Kindertag.
 
@Bitte.Ein.Minus: Ich hab mich einfach mal an deinen Namen gehalten, bei so nem Statement^^.
 
@Bitte.Ein.Minus: Es geht darum, daß ein normler Anwender nicht angepinkelt werden kann, wenn er einem bösen Link folgt, uns so eine MP3 oder ein Video auf seinen PC kreucht oder wenn ich dem "Yamben" ein Minus zuschanze.
 
@AWolf: Warum denn mir?! Ich habe nichts gemacht! Ich lag nur so da... Äh... mist, falsche Ausrede... öhm *Ausredenkatalog durchblätter*
 
@Yamben: wie altmodisch,... gibts doch ne App für. ;o)
 
@Bitte.Ein.Minus: Troll dich einfach oder beantrage ein Visum für China, Cuba und Konsorten. Wenn du nicht so weit möchtest...England ist dahingehend auch toll.
 
@Bitte.Ein.Minus: Bist du zufällig vom Amokbündnis Winnenden? Ihr wollt ja alles zensieren und das böse in jedem Medium sehen/suchen.
 
@marex76: Natürlich. Schließlich hat Tim den Amoklauf nur verübt, weil er von den vielen kranken Dingen im Internet psychisch kaputt geworden ist.... - Abgesehen davon & von meinem - zugegeben etwas überspitzten - Kommentar oben: Ich, unterstütze klar definierte Regeln. Das Internet, muss irgendwann kontrolliert werden, sonst haben wir in Zukunft gewaltige Probleme. Die Wirtschaft, ist immer mehr davon abhängig & auch wir - wenn nun ein gezielter Angriff auf wichtige Industriezweige etc. mit der Vorratsdatenspeicherung, schon bei seiner Planung, verhindert werden kann, ist das doch zu befürworten?! Erst vor wenigen Tagen wurde berichtet, das eine Gruppe Terroristen, mithilfe der Speicherung, dingfest gemacht werden konnte - ohne, wäre es womöglich schon zu spät gewesen / ich bestreite nicht, das es auch ohne möglich IST, jedoch mit einiger Verspätung, da die Ermittlungen ausgeweitet werden müssen, was mit zu wenig Personal, in diesem Bereich, sowieso abstruß ist.
 
@Bitte.Ein.Minus: Ich hab nach Ironie gesucht. Aber du meinst das wirklich ernst was du da von dir gibts? oO Das ist ja wirklich bedenklich. Lass dir helfen.
 
@marex76: Ironie war oben schon dabei... Aber: Was spricht dagegen, wenn ein Gesetz, detailliert, von Menschen, welche auch Ahnung von der Materie haben (leider, noch immer zu wenig - wahrscheinlich weil 70% der Politiker zu alt sind) ausgearbeitet wird, was den Zugriff auf solche Daten KLAR definiert. Ich rede nicht von Urheberrechtsverletzungen, kritischen Kommentaren gegenüber dem System od. der Regierung, nicht mal von KiPo (was ich nicht verharmlosen will - die Stoppschild Regelung zb. finde ich witzlos.) - sondern von Terrorismus! Bei Telefon Leitungen, wird bei hinreichendem Verdacht, ebenso von den Behörden mitgehört. Ich könnte wetten, das sich damals, auch viele kritisch dazu geäussert haben - aber heute kräht kein Hahn mehr danach. Und ich bin mit sicher das in diesem Zeitraum (seit Einführung, der Möglichkeit, der Abhörung, von Telefonaten) sogar Leben gerettet werden konnten! Wenn im Gesetz KLAR geschrieben steht, bei welchen SCHWEREN VERBRECHEN & NICHT VERGEHEN, darauf zugegriffen werden darf, hat es nur Vorteile. Wenn jemand Argumente dagegen hat soll er sie ruhig sagen - ich finde jedoch bei obiger Ausführung keinerlei datenschutzrechtliche Bedenken, den Datenbestand einfach verschlüsseln > Zugriff wie oben regeln.. | Aber ich wiederhole mich...
 
@Bitte.Ein.Minus: Mal ganz langsam, du kannst kein Kontrollsystem gegen Kipo terrorismus und konsorten einführen welches auf Basis von "vorsorglichen speichern von Daten" basiert. Das ist schlichtweg unmöglich! Denn sobald sowas existiert kann es vom Staat missbräuchlich genutzt werden. Man sollte nicht so naiv sein und glauben das der Staat und seine Kontrollmechanismen ein Allheilmittel sind und das der Staat seine Position niemals gegen seine Bürger ausnutzen wird. Das Netz muss neutral bleiben, egal welche Inhalte dort verbreitet werden. Trotzdem bleiben die Gesetze weiterhin gültig und man kann beim entdecken einer Kiposeite aktiv werden und ermitteln, aber niemals im vorraus Daten sammeln. Denn was passiert denn wenn du ausversehen im Internet eine solche Seite aufrufst, ohne das du das wirklich wolltest? Normalerweise würdest du die Seite schließen (eventuell melden) und gut ist. Aber wenn die deine Daten sammeln, könnten die irgendwann drauf kommen das du die Seite offen hattest und zeigen dich aufgrund der gesammelten Daten an. Solche Seitenaufrufe können auch durch Viren oder gefakte E-Mails oder ähnlich ausgelöst werden. Stell dir mal vor wie das ist wenn die Kripo vor der Tür steht und die Nachbarn mitkriegen worum es geht! Da können schnell massive Eingriffe ins Persönlichkeitsrecht entstehen. Was die gespeicherten Vorratsdaten angeht, nichts ist wirklich sicher!
 
@X2-3800: Nur ein kurzer Einwurf (wg. o4 siehe re1): Warum wird dann nicht in den Ausbau der Kriminalistik investiert? Warum werden nicht mehr Stellen geschaffen? - Sie kosten Geld. Speziell, sie kosten dem Staat Geld, Geld das er nicht hat und nur durch noch mehr Schulden zahlen kann. Lösung laut Regierung? Vorratsdatenspeicherung, welche von den großteils privaten Internetanbietern berappt werden soll (was technische Infrakstruktur angeht) - an mehr wird hier seitens der Regierung nicht gedacht. | Nebenbei bemerkt: Bei Facebook registrieren sich Menschen freiwillig und einige liefern auch genug Informationen welche - einfach mal so - gegen sie benutzt werden könnten, wenn dem Staat etwas an dieser Person stört. ----- Punkt 2.) Versehentliches "ansurfen" kann auch bei IP Logs klar differenziert werden - wenn eine IP immer wieder darauf zugreift, kann von keinem Versehen mehr die Rede sein. Was Viren & Emails angeht, so muss ich wirklich sagen, das diese Leute dann selbst schuld sind - klar, dieser Vorwurf wäre dann Existenzschädigend für diese Person, aber es ist doch typisch für den Mensch, das er erst kurz vorm Abgrund dazulernt, wenn er vorher lernresistent war... Was sich manche nämlich in diesem Bereich leisten, ist einfach nur zum "an den Kopf fassen". PS: Ich persönlich fand ja die vorgeschlagene "Quick Freeze" Lösung - als Alternative - bisher am besten. Wo würden bei dieser Methode die Gegenargumente liegen?
 
@Bitte.Ein.Minus: Frau Müller, die null Ahnung von IT hat, kommt lebenslänglich wg. Terrorismus in den Knast. Nach 10 Jahren stellt sich fest, es war nur ein Virus der die ganzen "terroristischen" Aktivitäten ausgelöst hat. User meinen "selber schuld, wie kann man sich nur ein Virus einfangen". Sorry, aber selten so gelacht. Was Facebook und co. angeht. Dort geben die Leute ihre Daten FREIWILLIG an. Und wenn IP Logs doch so klar sind, warum dann noch die Vorratsdatenspeicherung? Warum sollen ISPs für Hirnfurze alter Politiker dafür herhalten? Zahlen die etwa keine Steuern? Die Begründung, zugriff auf die Daten nur bei "hinreichenden Verdacht" einzusehen ist auch albern. Wenn ein hinreichender Verdacht besteht braucht man die VDS nicht mehr, denn alleine der Begriff "hinreichender" sagt es dementsprechend aus. Alles andere wären Vermutungen, und die kann jeder gegen jeden haben. Solche Aussagen sind einfach nur zum "an den Kopf fassen".
 
Der Mann muß jetzt höllisch aufpassen daß nicht plötzlich in irgendeinem Hotel ein Zimmermädchen schreiend aus seinem Zimmer rennt und behauptet er hätte sie belästigt ...
 
Es is mittlerweile echt üblich, dass ein paar schwarze Schafe der Gesellschaft (Verbrecher, ...) Kollateralschäden verursachen. Denn sowas wie Vorratsdatenspeicherung kommt dabei raus, find ich echt scheiße. Zumal bei Apple so ne riesen Welle um die Ortungsdaten gemacht wurde und bei der Vorratsdatenspeicherung setzen sich ganze Staaten für so ne Schweinerei ein. Sollten lieber aufhören, Stellen im öffentlichen Dienst (zur Aufklärung von Straftaten) zu streichen...
 
@Joebot: "Sollten lieber aufhören, Stellen im öffentlichen Dienst (zur Aufklärung von Straftaten) zu streichen..." | Stimmt, denn dann wäre so ein(e) Speicherung bzw. Gesetzesentwurf, auch nicht mehr notwendig, da schnell genug & effizienter ermittelt werden kann - mehr ausgebildete Menschen = mehr Leistung. Insofern, könnte man die Vorratsdatenspeicherung - besonders als Kriminalist - auch als Jobkiller sehen (die Meisten, sehen das nur nicht, da sie nicht weitläufig bzw. über die Zukunft denken), andere Branchen jedoch, werden davon profitieren. Und: Wer denkt, es geht ausschließlich um Überwachung & bessere Aufklärungsraten, der irrt - es geht wie bei allem um Geld.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.