Google-Chef: Nutzer sollten auf den Mac wechseln

Bei seinem Auftritt auf der D9-Konferenz hat sich Eric Schmidt, der Aufsichtsratschef des Suchmaschinenkonzerns Google, bei einigen Punkten auch über Microsoft als einen der größten Konkurrenten seines Unternehmens geäußert. mehr... Google, Eric Schmidt, World Economic Forum Bildquelle: World Economic Forum / Flickr Google, Schmidt, World Economic Forum Google, Schmidt, World Economic Forum World Economic Forum / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dieser Eric Schmidt ist jetzt zum Boulevard Sprecher Googles geworden?
 
@gibbons: Ne, aber Microsoft ist ein harter Mitbewerber und ihm ist es bestimmt lieber, wenn man zu Apple wechselt und somit kein MS eingesetzt wird. Microsoft verbessert immer mehr die Produkte wie Bing und Bing Maps. Den Nokia Deal wollte Google ja auch ;) Da ist klar, dass Google versucht gegen MS vorzugehen.
 
@Essbaumer: Nur mal angenommen das Blatt würde sich wenden, dann wäre Apple der Marktführer in Sachen Betriebssystemen. Damit würden sie sich nur einen neuen Konkurrenten schaffen.
 
@gibbons: Glaube ich kaum. Apple macht dei Hardware selber und unterstützt nur wenige Kombonenten. Einen breiten Markt wie MS können und wollen di nicht abdecken. Ich habe mal wo gelesen, dass Aplle von sich selber behauptet nur 15% Marktanteil stemmen zu können.
 
@Essbaumer: Apple macht Hardware nicht selber! Das sind Standard PC Komponenten. Apple sucht lediglich die Hardware aus, verbaut diese und verkauft sie als Gesamtprodukt.
 
@gibbons: zu Spät, genau das wollte ich auch anmerken, denn schliesslich lässt Apple genau wie alle anderen vieles bei Foxxconn herstellen.
 
@gibbons: Um das Apple-Betriebssystem zu nutzen muss mann aber einen Rechner von Apple kaufen. Früher konnte man sich auch einen Klon kaufen. z.B. Umax
 
@chrisrohde: Also das "muss" klammern wir mal aus. Denn man kann es auch ohne einen Apple rechner benutzen. Ist dann sicher nicht mehr legal, klammert das "muss" dennoch aus, da es geht.
 
@chrisrohde: Es gibt doch noch immer Pear die MacOS X mit normalen PCs ausliefern.
 
@Essbaumer: Du hast bei "abdecken" aus Versehen ein "c" vor das "k" gesetzt. Ansosnten ist dein Post aber korrekt. ;o)
 
@gibbons: Apple ist nur deshlab sicherer, weil ein Virenprogrammierer ja "Erfolg" haben will mit seiner Aktion. . die hat er bei dem Betriebssystem, welches am weitesten verbreitet ist. .
Wenn Apple nun den Marktanteil hätte wie Windows, dann wäre es anders herum. MacOS ist nicht sicherer, nur unbeachteter. .
 
@Healey: Sieht man auch gut beim iPhone. Wie schnell man da mit Tools war was Simlock, Jailbreaks und co. betrifft. Dagegen ist auch Apple kein Kraut gewachsen.
 
@Healey: sehe ich genau so, sollen sie doch alle zu Apple Rennen, ich hoffe einfach das die Marktanteile weiter steigen, damit sehen die Leute dann auch mal das auch der Apfel ein paar Würmer usw. hat, dann schauen wir mal wie das Geheule weiter geht. Auch bei Googles Chrome bin ich mal gespannt was passiert wenn jemand wie bei Sony die Server hakt, dann sind denk ich nicht nur Kreditkartennummern weg ^^. Aber lassen wir uns einfach mal überraschen was der Herr Schmidt noch so von sich gibt, oder am Montag der Herr Jobs und wann dann wieder was von MS zurück kommt, ist doch an sich alles ein lustiges hin und her. Mit ich hab den längsten ^^
 
@gibbons und @healey: Ihr verwechselt hier gravierende Sachen... Beim Simlock und beim Jailbreak musst du vorm Gerät sitzen.... Ich kenne KEINE Methode,wo eine dritte Person remote dein Iphone jailbreaken könnte und rootzugang zu deinem Iphone bekommt bzw. einen Code nach Belieben ausführen kann wie es bei zahlreichen Lücken im Windows Betriebssystem immer und immer wieder der Fall ist und bleiben wird. und Healey.. warum stürzen sich nicht viel mehr Hacker auf Linux Webserver ?? Linux ist dort Marktführer und ein Angriff darauf wäre natürlich äusserst lukrativ. Weil seien wir uns mal ehrlich... Warum einen Desktop hacken, mit der ne langsame Internetverbindung hat und wenig Speicherplatz anstatt eines ordentlichen Webservers einer großen Firma.. Microsoft ist einfach anfällig, seit Windows Vista oder Windows 7 und den geänderten Benutzerrechnten gehts ja halbwegs. Da ist nicht jeder automatisch Root,was ja das größte Problem war bei den früheren Versionen.
 
@setitloud: Wir verwechslen gar nichts. Wir merken an, das Lücken bei einem Marktführendem Gerät von Apple schnell durchlöchert worden ist und die vorgegebenen Grenzen gebrochen worden sind. Genau dies kann und wird auch mit Viren (Altmodisch), Würmern und Trojanern geschehen.
 
@setitloud: Doch das geht. man konnte das iPhone durch den aufruf einer bestimmten website jailbreaken.... und wenn das funktioniert dann glaub ich auch das es anders auch funktioniert ;)
 
@setitloud: Das stimmt nicht ganz- auch wenn der Artikel schon ein wenig älter, lies ihn mal bitte durch:
http://www.pro-linux.de/news/1/12467/apache-und-linux-webserver-am-haeufigsten-gecrackt.html
 
@gibbons: Und Apple Produkte wären plötzlich derbst unsicher. Microsoft Betriebssysteme sind nur so "unsicher" weil sie den größten Marktanteil haben und damit den größten Anteil der "Cyberterroristen" anziehen :P
 
@gibbons: Eric Schmidt ist der neue Steve Jobs von Google ;)
 
Er hat nicht gesagt, dass man auf Mac wechseln sollte, sondern dass man KÖNNTE. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied.
 
@noneofthem: Da lässt sich aber keine News raus generieren die potentielle WF-Werbekunden anlockt.
 
@noneofthem: Er sagt, mal solle auf Mac OS setzen, um von den Angriffen für Windows verschont zu bleiben... Meine güte, wo hat der Mann studiert, darauf muss man erstmal kommen!
 
@noneofthem: Genauso schaut es aus. Nur weil man eine alternative anbringt soll man diese nicht gleichzeitig nutzen. Man kann es. Lausige Headline und wie üblich fern jeder seriösität.
 
@noneofthem: Das interessiert doch WF nicht...
 
@kubatsch007: jungs.. wenn euch die überschrift und die artikel hier nicht passen.. warum seit ihr dann überhaupt hier? geht heise oder co lesen. und bye bye
 
@dergünny: verpisst du dich auch gleich aus deutschland wenn dir was nicht passt an der regierung oder ist kritik vielleicht etwas angebrachter?!
 
@noneofthem: Ist mir auch sofort aufgefallen, nachdem ich den Artikel gelesen habe... voll Bild-Niveau halt.
 
So is das nunmal. das Geschäft macht der, der am meißten Geld in die kassen spült, schon klar das der Manager Nokia leicht nachtrauert..
 
@SecOne: Ja. Nokia war ein gutes Unternehmen. Schade, dass sie langsam untergehen. Da kann man schon hinterhertrauern.
 
@noneofthem: Jup, Nokia hatte wie man so schön sagt, einfach den anschluss verpasst aber nächstes Jahr peppeln die sich schon hoch, mit WP7 auf Nokia Handys sieht das bestimmt wider besser für Sie aus ;)
 
@SecOne: Ich glaube, Nokia wird letztlich doch noch auf Android setzen... zumindest neben WP7, wenn Microsoft da nicht vertraglich etwas unterbunden hat. Leider muss man davon ausgehen.
 
@noneofthem: Böses böses Microsoft.
 
Sorry aber langsam wirds lächerlich..."So merkte er an, dass man insbesondere hinsichtlich der Verbesserung der Sicherheit vor Angriffen aus dem Netz besser auf Produkte zurückgreifen sollte, die nicht aus Redmond kommen." Mac ist NICHT sicherer sondern nur nicht so beliebt bei Hackern weil es einfach im Markt noch nicht so bedeutend ist wie Windows. "dass Nokia auf Android statt auf Windows Phone gewechselt wäre. Auch mit Facebook hätte man gern enger zusammengearbeitet." Dann hat da Google eine Chance verpasst und darum hackt man jetzt auf dem Gewinner dieser 2 Runden rum?
 
@Edelasos: Wäre ich ein Hacker, dann würde ich aber eher etwas darauf geben OSX gehackt zu haben als Windows. Windows hacken kann doch jeder. ^^
 
@noneofthem: Bei Hackerevents zeigt sich aber, das auch jeder OSX Hacken kann. Meistens genau so leicht wie Windows :)
 
@Edelasos: Auch wieder wahr. Aber es wirkt auf den ersten Blick doch ein bisschen 'höher'... ;-)
 
@noneofthem: manche hacker sagen aber auch "windows hacken ist harte arbeit" und "osx ahcken macht spaß" ;). Wie dem auch sei, die probleme für user kommen nicht von den hackern auf diesen events sondern von einer milliarden industrie und da wird dass genommen was am weitesten verbreitet ist -> siehe z.B. das eingestellte osx botnetz weil der "preis pro rechner" zu gering war den man auf dem "freien" markt damit erzielen konnte.
 
@noneofthem: es wird oft genug gezeigt das es gleich leicht möglich ist wie bei windows.. ABER im alltag ist das unwichtig.. da gehen die ganzen schadprogramme auf windows weil das nunmal weiter verbreitet ist.. schon mal daran gedacht das gewisse leute das nicht als spaß verbreiten sondern daraus auch profit schlagen wollen? wozu also die kleine gruppe von mac usern abgrasen
 
@vires: Ich hab doch nur Spaß gemacht, du Nase. ^^
 
@vires: 50 Mio. User ist also eine kleine Gruppe? Wenn man noch bedenkt, das kaum einer einen Virenscanner oder sonstige Schutzsoftware drauf hat!? Die großen, bekannten Viren haben so 5 Mio. bis 10 Mio. Leute erreicht, nur um das mal in Relation zu setzen.
 
@Rodriguez: Im Vergleich sind 50 Mio. zu sagen wir einfach mal 900 Mio. nicht wirklich viel. Zumal man bei Windows immer noch auf lohnende Unternehmensdaten hoffen kann.
 
@Rodriguez: ja.. kannst ja mal in relation setzen wie viele pcs erfolgreich infiziert werden konnten.. das auf 50 mio mac user umgerechnet dürfte eine weniger beeindruckende zahl als 5 bis 10 mio ergeben.. nur um das mal in relation zu setzen
 
@Rodriguez: und verglichen zu windows sind 50 mio nunmal geradezu mickrig
 
@vires: Man muss diese Zahl aber absolut sehen. Und vor allem im Bezug auf Angriffsfähigkeit. Angelich sind Macs ja so einfach zu knacken und bekanntlich hat kaum ein MacUSer Schutzsoftware drauf. Wenn man dann also die Relation nimmt, sieht der Vergleich schon ganz anders aus. Sorry, aber 50 Mio. User als unbedeutendes Ziel abzustempeln ist lächerlich.
 
@Rodriguez: nein.. du verstehst das falsch.. wenn bei windows mit viel größerer verbreitung bei angriffen lediglich 5-10 mio. pcs erreicht wurden bzw. infiziert.. sind das bei macs noch viel weniger.. es gibt auf beiden seiten user die mehr für die sicherheit tun, bzw. komplett drauf pfeifen..
wenn du absolute zahlen willst, ist windows viiiiel sicherer, schließlich gibt es mehr saubere pcs als macs.. mit absoluten zahlen aufpassen ;)
 
@Rodriguez: nein! man darf die zahl eben nicht absolut sehen! es ist eine ganz einfache kosten/nutzen rechnung für hacker die mit schadsoftware geld verdienen! mit änlichem aufwand, kann ich als hacker bei der verbreitung von gewinnbringender schadsoftware unter windows annähernd 100x mehr erfolg verzeichnen, als bei dieser unwichtigen randgruppe mit macs! ich wäre gradezu blöde als hacker, wenn ich da nicht windows als angriffsziel hätte! das ist fakt und realität und von endlosen analysen von it-spezialisten auch genau so bestätigt! mit der sicherheit der systeme hat das am ende herzlich wenig zu tun!
 
@pinguingrill: Diese Rechnung macht aber nur dann Sinn, wenn die Sicherheit und Verbreitung von Schutzmechanismen exakt gleich wäre. ___ Nach der Logik dürfte es ja auch keine Angriffe auf OSX geben wenn sie 49% Marktanteile hätten. Denn 51% sind ja in dieser Kosten/Nutzen Rechnung immernoch lukrativer.
 
@Rodriguez: wenn, hätte, wäre, dürfte... alles blabla. fakt und realität ist immer noch meine darstellung wie in re:13 beschrieben und von etlichen it-profis weltweit bestätigt! und die rechnung macht absolut sinn, wie man exakt an der realität sehen kann!
 
@pinguingrill: In der Realität sieht man das es keine Angriffe gibt, aber nicht die Gründe!
 
@Rodriguez: sinnlos mit dir darüber zu diskutieren. du drehst dir immer die statistiken (absolut/relativ) so, wie es dir grad passt. dafür bist du ja hier bekannt. offensichtliche fakten, die von der ganzen it-welt bestätigt sind, willst du nicht sehen! somit sehe ich hier keinen weiteren diskussionsbedarf...
 
@pinguingrill: Ok. Eine Frage noch: Wie kommt es zu der ganzen Malware für Android, wenn es doch in Sachen Kosten/Nutzen bzgl. Relation viel cleverer wäre die Zeit für Windows Malware zu nutzen?
 
@Rodriguez: Gibt's doch, siehe MacDefender vor wenigen Tagen. Für mich sieht's so aus, als ob Schadsoftware für den Mac gerade angefangen hat, populär zu werden mit gestiegener Verbreitung von Macs. Die Anzahl entwickelter Malware ist ja exponentiell proportional zum Marktanteil der potentiellen Ziele, ähnlich wie die Anzahl entwickelter PC Games (gab's ja früher für den Mac praktisch auch nicht... liess sich ja an einer Hand abzählen, genau wie die Anzahl an Schadsoftware), Bürosuiten, Finanzsoftware, etc. Btw: An Pwn2Own werden immer zuerst die Macs geknackt.
 
@Rodriguez: weil es einfach ist für smartphones sowas zu machen, da stimmen die nutzer doch meist auch noch zu die daten herzugeben.. beim ios weniger wegen stärkerer kontrollen
 
Ich bin zwar selber überzeugter Mac User, aber dennoch der Ansicht das in der heutigen Zeit ein größerer Teil der Sicherheit immernoch vom User abhängt. Die Betriebssysteme sind bezgl. Sicherheit schon sehr ausgereift (Logisch, sind ja teilweise schon über 10 Jahre am Markt).
 
@spamdoggi: Ja, meine Rede. Ich denke sowieso schon immer, dass die größte Sicherheitslücke vor dem Bildschirm sitzt. Im Grunde genommen sind alle aktuellen Desktop-Betriebssysteme (Win7, MacOSX 10.6.x, Linux-Distris) gleich sicher. Das Problem ist einfach, dass Windows die meisten DAUs anzieht und es dort deswegen überproportional immer wieder zu Meldungen von ausgenutzten Sicherheitslücken usw. kommt. Ich nutze mittlerweile seit etwa 2 Jahren standardmäßig Ubuntu und habe zuvor etwa 15 Jahre Windows genutzt. Ich habe mich von Anfang an schon immer gerne mit meinem PC "beschäftigt". Icvh kann mich nicht daran erinnern jemals einen Schädling auf meinem Rechnern gehabt zu haben. Ok, wirklich gute Schädling merkt man gar nicht, weil sie sich gut tarnen. Aber zumindest haben in all den Jahren nie Virenscans oder so (auch mit Live-CDs) angeschlagen.
 
"Generell habe man bei Google aber nicht einfach das Konzept, dem Nutzer Links zu liefern, sondern Antworten zu geben." <- sagt das MS nicht auch von Bing? ^^
 
@bluefisch200: War doch sogar der Slogan. Dachte ich zuerst auch dass da was nicht stimmen kann... Vl n Übersetzungsfehler?
 
@bluefisch200: Also wenn ich nach einem bestimmten Produkt bei Google suche, bekomme ich keine Reviews oder Forenberichte, sondern mindestens 4 Seiten lang nur Shoppingangebote. Soviel zum Thema Antworten statt Links! Google will auch nur Asche machen, aber wie kann das ein Kapitalist (ich, Einzelhändler) einem anderen (Google) vorwerfen..
 
Eric Schmidt, aka. M$ Basher und Engadget Troll
 
Oder wie ich es sagen würde wer nicht für uns ist ,ist gegen uns .
Ich such schon mal eine Tüte Mitleid da ich zur Zeit keines empfinde ;)
 
Ich wäre massiv ein Google Fanatiker, wenn: Google es schaffen würde, das Wissen der Welt endlich online zustellen, also sicher mal alle alten Bücher seit Gutenberg und wenn möglich seit früher abzuscannen und per Automation in Echtzeit die Schriften in mehreren Sprachen verfügbar zumachen. Leider geht Google immer mehr Richtung "Abfall/Elektrosmog-Features", darum ist für mich einzig der Google Dienst "Google Suche" akzeptabel, sonst nichts!
 
@AlexKeller: Viele Dienste Googles sind akzeptabel. Es gibt kein vergleichbaren Kalender. Auch Googles Webmail ist ganz oben mit dabei. Wer Safari benutzt darf über Chrome kein böses Wort verlieren. In Sachen Features haben sie beide nichts drauf und unter der Haube läuft der gleiche Motor - Webkit.
 
@gibbons: was macht der kalender so besonders?
 
@0711: Besonders macht ihn, das es erstmal nichts vergleichbares gibt. Im Vergleich zu dem Windows Live Kalender glänzt er zudem noch in der Performance. Sorry, beim klick auf dem Edit Button hats das Minus mit erwischt, war nicht gewollt.
 
@gibbons: das mit der perfomance hast du glaub schonmal geschrieben, ich meinte eher funktional...weil perfomance probs hab ich weder bei google noch bei live. Najoar jeder nach seiner facon ;)
 
@0711: Ich finde die Live Dienste einfach gruselig. Das ist alles mords überladen und wenn man da nicht mit dem IE ran geht, wirkt das auch alles deutlich störrischer. Da setze ich lieber auf ein Unternehmen, welches da Plattformunabhängig entwickelt.
 
@gibbons: Irgendwie fehlt es jetzt in deinem letzten Post an auch nur einem Punkt der ihn überlegen macht. Eine wirklich klare Aussage ist dir nicht möglich?
 
@Knarzi: Es ist eben eine Meinung basierend auf Geschmack. Was ist daran Unklar? Und was Performance betrifft habe ich mir Glasklar geäußert. Wo ist dein Problem?
 
@gibbons: Wenn du sagst, dass es keinen vergleichbaren Kalender gibt, dann sollte man ein paar Features nennen, die ihn unvergleichbar machen. Nur die Performance zählt da sicher nicht, und das du nur von dir sprichst ging aus keinem anderen Post hervor.
 
@Knarzi: Für mich zählt die Performance. Da Google das Talent hat klasse Features unter simpelster, einfachster, performater aber doch Funktionsstarker Oberfläche zu entwickeln. Das zählt für mich schon. Dies ist sogar eines der Gründe überhaupt warum ich auf Google setzte.
 
@Knarzi: Für mich sind z.B. wichtige Features, dass ich einen auf all meinen Geräten automatisch synchronisierbaren Online-/Offline-Kalender habe. Wenn ich in Thunderbird (per Lighning) eine Änderung mache oder einen Termin eintrage, ist der auch direkt auf meinem Handy oder auch online, falls mal überhaupt kein eigener Rechner vorhanden ist. Dazu kann ich bestimmte Ereignisse automatisch hinzufügen lassen (Geburtstage meiner Kontakte, Feiertage, Sportereignisse etc.). Zusätzlich kann ich weitere Kalender anlegen und verwalten oder z.B. meine Uni Kurse per ICAL, ebenso wie meine beruflichen Termine verknüpfen.
Ich weiß nicht ob es keine Alternativen gibt oder ich sie nur nicht nutze oder kenne, von einem Live-Kalender habe ich gerade das erste Mal in meinem Leben gehört aber den ganzen MS-Live-Kram hab ich auch immer von mir weggeschoben, da der Live-Messenger mir früher schon immer total aufn Sack ging.
 
der einzige grund nicht auf microsoft zu setzen ist - das die konkurrenz bei mac einfach nicht da ist .. um der konkurrenz von google den wind aus den segeln zu nehmen muss man uaf office verzichten .. microsoft mail .. wp7 .. bing .. schon hat man das monopol auf googles seite
 
Mit ein bisschen brain und nem kostenlosen AV Programm hab ich mir in 5 Jahren nichts (wovon ich weiß) eingefangen und das mit einem OS aus Redmond.. Also warum auf mac umsteigen?
 
@GlockMane: Das Problem ist, dass viele User das Knowhow leider nicht haben. Viele befassen sich nicht mit Virenschutz o.ä. Sie nutzen den PC, surfen im Netz und Plötzlich *Bautz* Virus, was isn jetz los? Wo kommt der her? Warum hat mich niemand davor geschützt? Daran kann allerdings das OS recht wenig ändern und ich denke da is MS auch eher eienr der Sichersten, da sie regelmäßig Updates zur Virenabwehr und anderen Sicherheitsrelevanten Dingen zur Verfügung stellen.
 
@Zwerchnase: Stimmt schon, ohne tiefgreifende Kenntnisse ist es schwierig einen PC über lange Zeit fit zu halten.. Deswegen predige ich immer: nur das nötigste installieren und bitte keine Registry Booster, Toolbars oder A-/V-Converter.. Was noch dazu kommt, dass viele Leute Windows Update grundsätzlich für ein Werk des Teufels halten ;)
 
@GlockMane: "dass viele Leute Windows Update grundsätzlich für ein Werk des Teufels halten " oder es abschalten, weil ein Loader installiert ist...
 
@GlockMane: Seit Windows 7 oder eigentlich schon seit Vista ist es meiner Meinung nach überhaupt nicht mehr schwer sich vor Gefahren zuschützen. Mittlerweile hat eigentlich jeder Router eine brauchbare Firewall integriert, die das meiste abhält. Da bleiben eigentlich fast nur noch die Gefahren, auf die man selber hineinfällt und dort ist auch der standard Windows-Rechner durch die integrierte Firewall geschützt. Eine Anti-Virus Software ist eh schon dabei oder Windows weißt einen deutlich und immer wieder darauf hin. Dazu sollte man Privat vllt. schon die Update-Funktion aktiviert lassen. Jetzt bleibt eigentlich nicht mehr viele alltägliche Szenarien, die einem das Leben im Web erschweren. Wer natürlich alles deaktiviert oder noch mit XP oder früher ohne Zusatzsoftware unterwegs ist oder jeden Mist herunterlädt und installiert, der hat natürlich generell ein Problem im Umgang mit Computern. Meine Freundin z.B. nutzt ihren Laptop täglich, ohne tiefgreifende Fachkenntnisse und hat sich innerhalb der letzten Jahre auch nichts eingefangen.
 
@GlockMane: Das Problem ist Scareware und Trojaner...dagegen hilft nur Brain.exe und das hat bei gewissen Leuten halt nicht eine all zu ausgeprägte Leistung in Richtung IT-Sicherheit...der Witz ist aber dass diese zwei Schadtypen auch den Mac bzw. OS X angreifen...und es nimmt in letzter Zeit zu...
 
@bluefisch200: Ist halt ne Frage der Verbreitung, steigen alle auf mac um lautet die nächste Empfehlung Windows zu benutzen ;)
 
Mir kommt es so vor als dass eric schmidt etwas angefressen ist nachdem ms gerade bei großen partnern in letzter zeit eher landen konnte als googe...wie eben die 2 beispiele nokia (plattform wp7) und facebook (office web app z.B., die suche usw) und eben bing in den usa langsam aber stetig wächst, im kerngeschäft von google. Warn wohl bittere pillen für ihn
 
@0711: yep, siehe [17]
 
Hilfe! Schmidt sollte schnellstmöglichen seinen Posten räumen. Jemand in seiner Position sollte wissen, dass MacOS nicht sicherer als Windows ist. Das ist ja mal hammer peinlich von ihm.
 
@sushilange: Das weiß er ganz sicher! Microsoft eins reindrücken, macht ihm aber spaß bzw. ist es taktisch, seinen größten Konkurrenten schlecht zu reden.
 
@sushilange: hat er das gesagt ? nein !
 
@sushilange: Klar ist es sicherer, 99% der Viren und co. werden für Win geschrieben.
 
@JacksBauer: Deswegen ist es nicht sicherer. Ist ein 20 jähriges Auto sicherer als ein neues Auto mit Airbags, nur weil es nicht mehr genutzt wird und in der Garage steht?
 
@sushilange: Klar ist es das. Nen Unfall wirst du kaum damit haben.
 
Ach so, so wie die ganzen Lücken die in Android immer noch vorhanden sind? und nur ganz langsam bei den Leuten ankommen? oder die Google dienste die Daten nur unverschlüsselt übertragen (hatten)? klar XD Wenn man selber keine Guten Produkte hat, macht man die Konkurrenz eben schlecht, macht Apple ja auch so ;-) Wenn Google Endlich mal ein brauchbares Gesammtkonzept bringen würde, okay. Aber die ganze FrikelWare die auch noch genauso ausschaut können die sich Quer schieben. Hab das ne Zeit lang genutzt und hänge da Teilweise nur noch wegen meinem Desire HD dran.
 
"So merkte er an, dass man insbesondere hinsichtlich der Verbesserung der Sicherheit vor Angriffen aus dem Netz besser auf Produkte zurückgreifen sollte, die nicht aus Redmond kommen. " ... Ok, aber sicherlich nicht auf OSX. Gibts bei dem System überhaupt eine Sicherheitsinfrastruktur, mal abgesehen von den Passwortabfragen bei Änderungen am System?
 
@DennisMoore: ja es gibt einen Firewall und eine Art Trojaner Remover und Download Safe List., aber normal reicht ja NOCH die Sicherheitsinfrastruktur via Passwort, abfrage um Root Rechte zu erlangen, ausser natürlich es sitzt einer dahinter ohne Brain.app. Theoretisch wenn man Paranoia hat kann man auch zu Little Snitch also eine Firewall die Paketen nach aussen blockt und AV Software die meistens ey nur nach Windows Viren scannt^^
 
@SpeedFleX: Genau diese Sicherheitsfeatures meine ich nicht. Ich meine eher ein einheitliches Konzept, auch genannt Security Development Lifecycle. Also keine kleinen Einzellösungen, sondern ein vom Hersteller vorgegebenes Gesamtkonzept welches beim Entwurf der Software über die Entwicklung bis zum fertigen Produkt greift.
 
@DennisMoore: Security Development Lifecycle ist ein Prozessname von MS, der den internen Entwicklungsprozess beschreibt und für weniger Lücken in der Software sorgen soll. Du erwartest nicht ernsthaft, daß das bei Apple genauso heißt, oder? Weisst Du das Apple intern keine Sofware-Enwicklungsprozesse die auf Sicherheit der Systeme hinwirken sollen haben? Woher hast Du die Info? Falls Dich aber doch die öffentlich bekannten Sicherheitsmechanismen in OSX interessieren - hier ein übersichtliches Dokument dazu: http://tinyurl.com/3k54cq8
 
@Givarus: Ich weiß dass das ein Name von MS ist. Leider weiß ich keinen von Apple, sonst hätte ich ihn genommen, bzw. gar nicht erst die Frage gestellt. Und da ich in der Tat nicht weiß ob Apple sowas hat und wie weit das geht frag ich mich halt inwieweit Apple sowas etabliert hat. Werbung machen sie jedenfalls nicht damit, falls sowas ähnliches existiert.
 
@DennisMoore: Apple ist ja nicht gerade bekannt dafür, daß sie sich in Ihre internen Abläufe blicken lassen. Aber wenn man sich einige Features in XCode ansieht, dann achtet Apple anscheinend schon darauf Programmierfehler die potentielle Sicherheitslücken darstellen zu vermeiden. Frag mich jetzt nicht nach Einzelheiten, aber es gibt diverse automatisierbare Prüfroutinen die Deinen Code untersuchen und Schwachstellen aufzeigen.
 
@DennisMoore: ASLR st auch schon teilweise implementiert und kommt evtl. mit 10.7 (also nächsten Montag) vollständig.
 
Oh, oh. So langsam bekommen hier bestimmt einige User arge Interessenskonflikte in ihrem Gut/Böse Weltbild :-) Wenn es um Smartphones geht sind Google mit Android die "Guten", die gegen das böse Apple-iPhone-Imperium kämpfen und jetzt sagt ausgerechnet deren Ex-Chef, daß man einen Mac statt eines PCs einsetzten könnte. Wenn MS morgen noch verkündet, daß Android die tollste Mobil-Plattform ist, da man damit (anders als Google) pro verkauftem Gerät wenigstens Geld verdient ist das Chaos perfekt! Es wird immer komplizierter auf der Welt. Herrlich! :-)
 
@Givarus:
Dazu kommt ja noch, das Apple den Deal über Google Maps mit Google weiter verlängert hat, d.h. man dort weiterhin kooperiert. Schon alles verwirrend :D
 
@GlennTemp: Meine kleine Thoerie ist sowieso: Google und Apple verstehen sich eigentlich prächtig. Um den Markt aber für andere zu blockieren zelebrieren sie einen Glaubenskrieg bei Smartphones :-) Eric Schmidt wurde deswegen aus dem Vorstand "geschmissen" und seit dem wird öffentlich auf Feindschaft gemacht. Aber ich denke gerade bei den wenigen Kilometern Entfernung zwischen den Firmen, gibt es bestimmt einige Berührungspunkte.
 
Kommt mir vor wie der Film "About Schmidt" (schreibt sich sogar gleich :-), der sich per Brief bei seinem afrikanischen Patenkind ausheult...
 
Auf lange Sicht bin ich nur sicher mit einem System, dass kaum Verbreitung hat, irgendein Linux-Derivat wie zB Knoppix oder Slackware.
Bei jedem anderen Sytem (auch MacOS) kommt es auf die Reaktionszeit an, mit der Lücken geschlossen werden. Und dort ist Apple kein Vorbild. Bei Slackware sind die Lücken egal...
 
@Eldor: auch bei Slackware sind Lücken nicht egal. In den Statistiken zu behobenen Sicherheitslücken sind die Firmen und Entwickler um Linux aber vorbildlich.
 
Wo Schmidt recht hat, hat er recht... :-)
 
@wingrill: begründung?
 
@Odi waN: Die steht doch in dem Text! ;-) Nicht gelesen?
 
@wingrill: eine nachvollziehbare Begründung enthält eigentlich weder der Text von WinFuture noch die Orginalaussage von Schmidt selbst. Aber das enthalten Marketingaussagen selten, weder von Google, Apple oder Microsoft.
 
ich warte immer noch auf den tag, wo ein einziger virus alle daten kompromisslos löscht auf den macs. dieser tag wird kommen und dann schicke ich herrn schmidt eine mail zu diesen kommentare und seiner aussage und dann zu einem neuen thread wo die user sich aufregen wie unsicher macos ist! windows ist so unsicher, deswegen brauchen die hacker ja auch tage um es hacken und son macos ist in einer stunde maximal geknackt. da ist jemand echt bockig.
 
@Odi waN: Genau. Und dieser wird sich als Wurm verbreiten und so alle Macs dieser Welt samt Backups löschen. Dann wirst Du in eine Freudentaumel verfallen, weil es Dir beweist, daß Macs eben scheiße sind. Wozu brauchst Du den Beweis gleich nochmal?
 
@Givarus: er hat in der tat auf probleme hingewiesen, die beim mac bisher selten aufgetreten sind. aber dass apple nun an eigener sicherheitssoftware arbeitet, zeigt doch eigentlich schon, dass man sich seines eigenen systems nicht mehr ganz so sicher ist, oder? ich find es besser, apple tut AKTIV etwas gegen solche schadsoftware, anstatt immer nur zu behaupten, es bestünde keine gefahr.
 
@jim_panse: ja das finde ich auch. Aber Odi waN hat nur die Hoffnung (oder den Wunsch) geäußert, daß eines Tages der Super-Daten-Gau am Mac kommt, damit er endlich den Beweis hat und somit richtig draufhauen kann. Ich frage mich lediglich was man davon hat, außer man hat irgendeine Form von Hass auf Apple und seine User? Ich wünsche Windows und Linux auch nicht den Daten-supergau, auch trotzdem ich Macs besser finde.
 
@Givarus: ja das mach ich nur weil ich immer gebasht werden mit mein ach so dreckiges windows. nur bsod und solche scherze die ich nicht habe, keine viren keine sicherheitslücken etc. so ein virus der die daten löscht auf einem mac gabs sogar schon vor einiger zeit als demo. es war nen spiel und jedesmal wenn man ein alien abgeknallt hat ist eine datei aus dem persönlichen ordner gelöscht worden. deswegen freue ich mich wenn dieser super gau kommt um aufzuzeigen das apple sich sicher ist das in der nächsten zeit nix kommt und wenn es dann doch kommt, möchte ich die apple fanboys ausgrinsen. da ich weiß das ich derzeit auf die sichersten schiene fahre mit meinem 7.
 
@Odi waN: Eben diese Einstellung werde ich nie verstehen. Auch wenn ich etwas nicht mag, muss ich diesem doch kein Unglück wünschen! Leben und leben lassen... ist deutlich sinnvoller denke ich. Win 7 ist nicht instabil und es ist ein gutes OS. Leider an vielen Stellen etwas "historisch verwachsen" und benutzerunfreundlich, aber bestimmt nicht lahm oder instabil. Ich nutze lieber einen Mac und habe meine Gründe dafür. Deswegen wünsche ich Windows-Usern aber nicht die Pest am A...
 
@Givarus: ich bin der tolleranteste mensch der welt, ich habe meinen hass gegenüber apple erst durch meine admin zeit an einer uni verfestigt. die studenten konnten mir null argumente liefern warum ihr mac so besser is als mein windows rechner wird man langsam wahnsinnig. ordentliche diskussionen kann man garnicht mit denen führen da ihr mac sicher ist und win unsicher. schluss aus das reicht aber was genau unsicher ist kann dir keiner sagen, nur eben mac is toll und fezzt. wenn ich dann von der aslr lücke anfangen gucken sie mich fragend an, was ist denn aslr?! apple hats ja nun mit 10.1 oder so endlich mal halbwegs auf den weg gebrahct aslr zu nutzen, bei win gabs das seit xp. wieso stellt sich apple so quer wenn man schon öffentlich sagt das man es einbauen sollte. weil sie sicher sind? nein sind sie nicht mac ist derzeit das unsicherste was es gibt, nur bringst den bösen buben noch kein wirkliches geld also warten sie bis die community größer wird und dann rummst es. ich möchte dann apple sehen wie sie auf die bedrohung reagieren möchten wenn da auf einen schlag mind. 20 lücken (ich schätze jetz einfach mal so) ausgenutzt werden und der user so dermaßen am hintern is. wirs du dann nicht auch böse oder denkst du dir, ach passiert schon mac ist immer noch sicher. ich wünsche es keinem sicherlich nicht aber diese null argumentation bricht mich an und daher wünsch ich denen einfach mal ein denkzettel. dazu mag ich die apple politik nicht, jedesmal gegen ms ballern aber selbst eine der unischersten kisten im haus haben. win hat über die jahre sogut wie alles geschlossen was es gibt da es täglich unter beschuß steht und win lebt immer noch, das soll apple erst einmal nach machen. ich weiß das kann hier keiner verstehen aber irgendwann ist auch schluß.
 
@Odi waN: Ich hoffe als Admin hast du nicht wirklich ernsthafte Diskussionen über die verschiedene Betriebssysteme erhofft mit irgendwelchen Uni Studenten , vllt mal mim Mac Admin reden^^(Apple reagiert auf solche Bedrohungen ASLR zb soll Full SUpport bei OSX Lion bekommen) und hat es schon bei iOS 4.3. Microsoft ballet gegen Apple. Apple gegen Microsoft wer sich von solche Werbungen aufregegen lässt sollte mal einen Chill Pill nehmen. Ich z. B. arbeitet in einer Linux Abteilung mit OS X als Hauptrechner und werd Tag Täglich gemobbt (Spass Mobbing unter Nerds)deswegen, dann hab ich mir ein Uraltes Poster aufgehängt "sends other unix boxes to dev/null" ;) Mit humor bekommt man keine hohen Blutdruck und am Ende ist Amiga ey the best in the world
 
@Odi waN: Es gibt aber Argumente für einen Mac die einfach gar nichts damit zu tun haben wie sicher oder unsicher er ist. Vielleicht haben ihn die Studenten gehabt, weil sie die Bedienung toll fanden, oder die Hardware-Qualität, oder die Programme. Sicherheit ist ja nicht das einzige Kriterium bei der Kaufentscheidung. Und wenn es eins ist, dann gibt es immer noch einen Unterschied zwischen theoretischer Unsicherheit und praktischer Bedrohung. Bei der praktischen Bedrohung sieht es beim Mac aktuell immer noch deutlich besser aus als bei Windows. Und was mir aus irgendeinem Grund nicht in den Kopf will: Es mag ja sein, daß es sich für Professionelle Schadcode-Entwickler noch nicht lohnt den Mac anzugreifen, aber Apple zieht so viel Hass auf sich, gerade im Bereich der "Computer-Bastler" - wenn es so einfach ist einen Virus oder Wurm für den Mac zu schreiben, warum tut es dann nicht einfach mal jemand - einfach aus Gehässigkeit? Genügend Potential gibt es ja anscheined, wie man in den Online Foren der ganzen Welt sieht!
 
@SpeedFleX: ich habe keine diskussion geführt die ich wollte, die lieben studenten wollten sie aus einem ganz einfachen grund. an unserer uni gibt es kein support für apple nur für microsoft produkte. das versteht der student nicht weil apple so weit verbreitet ist (meistens sind es die jura studenten), deswegen wollten sie von mir wissen warum nicht. ich habe den spieß aber umgedreht und wollte wissen warum sie denn sich ein mbp holen für 2000€ und was sie damit ach so wichtiges machen warum es gerade ein mac sein muss. 80% dieser leute haben ein macbook weil es schick aussieht und sie brauchen es um, jetzt die ironie, office 2011 drauf laufen zu lassen, weil es besser auf dem mac läuft. ;) nach meinem gelächter habe ich sie dann weggeschickt. es geht aber dann noch weiter 99% der mac nutzer sind gekommen weil sie keine wlan verbindung aufbauen können, es kommt aber der hinweis gleich wenn man verbunden ist, das man sich per vpn einwählen muss um es komplett zu nutzen. das haben 99% der mac nutzer nicht hinbekommen und es gab sogar anleitungen für beide os, die man sich abholen konnte die sogar auslagen vor unserer tür. die win user haben es bis auf einige hinbekommen die mac nutzer, vergiß es und dann regen sie sich noch auf warum wir kein apple supporten. da verliert man wirklich jegliche geduld und ich habe geduld aber wie gesagt irgendwann muss auch schluß sein mit dem schick mick wahn und dann kann man es nicht bedienen.
 
@Odi waN: Aha, Du beschwerst Dich also über die "Arroganten" Studenten, die sich bei Dir beschwert haben, weil Ihr keinen Mac Support anbietet und Du Dich daraufhin kaputtgelacht hast, daß sie Macs haben!? Alles klar! Wenn es doch eine relativ große Nachfrage danach gibt, warum habt Ihr denn keinen Support angeboten? Ich finde das ist eine berechtigte Frage, bei der niemand den Spieß umdrehen muss! Wenn ich in einer Firma Arbeite und den Fuhrpark betreue, dann frage ich die Leute ja auch nicht warum sie VW und nicht Ford fahren, wenn sie doch mit dem VW nichts anderes tun können als mit dem Ford - auch wenn ich persönlich total von Ford überzeugt bin. ___ Und Du hast den Jura-Stdenten dann bestimmt erzählt wie total unsicher son Mac doch ist und hast dann eine total sachliche Diskussion geführt, stimmts? Ich kanns mir bildlich vorstellen. Und natürlich sind die doofen Studenten Schuld - warum kaufen die auch so einen Quatsch? Oh mann.
 
@Givarus: 4 leute sind zuständig für 400 mitarbeiter, 600 server und 10000 studenten, dazu sind 2 der 4 unix spezialisten und fast im renten alter, die sich gerade so angefreundet haben mit windows. dann verlangst du wegen eine minderheit der aufgezählten leute einen support? es ist immer noch ein kleiner bruchteil. davon mal abgesehen haben sie kurz vor meinem gehen, ich war nur im praktikum da, ein mbp gekauft um etwas firm zu werden in der apple geschichte. diese 4 naja eigt. sind es 6 mit den netzwerk technikern, haben andere dinge zu tun als sich mit macos auseinander zusetzen. die struktur baut auf microsoft auf, sie haben ein education contract mit ms und dann soll ein support für apple unterstützt werden weil 98% auf ms basiert? davon mal abgesehen waren wir garnicht zuständig für die studentischen belangen, das was mit dem netzplan funktionieren muss für die ist das wlan und dafür gabs anleitungen und das reicht. die lehrstühle die sich eigenhändig mac gekauft haben wissen das sie kein support haben außer für den drucker. wieso die struktur umwerfen?! es ist auch nicht in den nächsten 10 jahren vorgesehen das apple einzug erhält in der uni. jetzt weißt du vll. waru mich darauf so pampig reagiere, es gibt eine vorschrift was wir machen müssen und da war kein support für den studenten vorgesehen. dazu noch ein bsp. die beamer funktionieren alle mit dvi und hdmi nur konnten alle studenten ihr macbook dort nicht anschließen, weil keiner ein adapter besaß von displayport auf dvi,vga oder hdmi. ich und meine abteilung war schuld das die uni dafür kein adapter besitzt, wenn überhaupt wars die media abteilung aber nicht die systemadmins. diese herablassung der leute weil man etwas nicht hat weil man es von haus aus garnicht besitzen brauch, find ich furchtbar.
 
@Odi waN: Am Ende ist es wohl die Entscheidung der Uni was supportet wird und was nicht. Wobei man dabei eben auch beachten muss was von wie vielen Leuten gefragt wird. Aber davon abgesehen: wenn jemand ein Anliegen hat, was man nicht bieten kann oder will, dann kann man die Persom einfach freundlich darauf hinweisen, statt (wie es Deine Posts hier suggieren) den Leuten eine Diskussion über den Sinn, Nutzen und die Sicherheit von Macs aufzuzwingen.
 
@Givarus: du hast es immer noch nicht verstanden oder? ich habe ihnen freundlichst mitgeteilt das wir keinen support haben für apple produkte. erst dann ging die diskussion los ausgelöst vom studenten der es nicht verstanden hat. ich habe mich da nur selten auf eine diskussion eingelassen. du denkst wirklich ich bin so ein schelchter mensch und diskutiere auf biegen und brechen, nein das bin ich nicht und mach ich nicht. nur wenn sie mir dumm kommen, was die meisten sind eben wegen den nicht support, lass ich mch drauf ein und mache ihn fertig mit meinem wissen. ich hatte andere dinge zu tun als mich damit rumzuschlagen, zu mal es von der uni so bestimmt wurde das wir keinen support haben für apple.
 
@Odi waN: könnte man ja als iKlaut vermarkten :-)
 
@Odi waN: ich sehe die gefahr eher bei itunes, da damit quasi alle mac-geräte irgendwie vernetzt sind. auf dem mac selbst kann genauso wie bei linux oder windows ohne nutzerinteraktion nur sehr wenig passieren. das hauptproblem in sachen sicherheit ist die "dummheit" bzw. unerfahrenheit der nutzer. wer sich einmal ein schadprogramm einfangen hat, der sollte gelernt haben, wie man sich zukünftig vor schadsoftware schützt. diese schadsoftware wird es immer geben, da eine software nur in den seltesten fällen absolut fehlerfrei geschrieben wurde. "schadsoftware" ist ja nicht nur software, die gespeicherte daten löscht, sondern zum beispiel auch laufende programme in irgendeiner weise beinträchtigt, bzw. dinge ausspioniert...
 
Selbst wenn es Gründe für einen Wechsel auf Apples Plattform gibt, so gibt es auch sehr viele dagegen. Was sind denn "vertikale Funktionen"? immer wieder toll mit welch sprachlichen Auswüchsen sich diese Öffentlichkeitsplaudertaschen hervortun.
 
@Rikibu: http://www.stupidedia.org/stupi/Xenologismen ;)
 
Warum sollte man bitte auf MAC wechseln, wenn man profi arbeiten will. Malware befindet sich momentan auf Mac iOS Betriebssystem. Win7 vergleiche ich nicht mal mit MAC :-) es ist ein riesig Unterschied. Wenn die Hacker wollten, könnten sie wie iPhone usw. MACs in einigen Sekunden hacken :-)
 
@yalcinkadir: Abgesehen vom schwachsinnigen Inhalt des Beitrages: klugscheiß: Mac, nicht MAC, denn wie wir (fast) alle wissen ist MAC was anderes /klugscheiß
 
Weitere Frage. Angenommen, viele kommen der Empfehlung nach. Würde sich nicht Mac OS entsprechend mehr und mehr in den Fokus der Schadensprogrammierer rücken und sich somit von Windows weg verlagern? Aber dann könnte der Typ hier wieder eine PK abhalten, auf der er kundtut, man solle zu Windows wechseln weils sicherer ist.
 
@Rikibu: Ja, kann passieren. Mich is eens, würde ich sagen. :-)
 
Ui Fanboy War News der Woche :D Eric Schmidt trifft nebenbei eine Aussage welche ja geradezu provoziert in den Kommentaren halbwegs auszuticken und die (WinFuture)-Welt fängt an sich zu kloppen. *Popcorn mampf*
 
Google-Chef: Nutzer sollten auf ChromeOS wechseln
 
Ein Mac ist kein PC? Was dann? Etwas zum essen?
 
@Schrammler: Nein, etwas zum Arbeiten und Verwenden, nicht um hauptsächlich zu verwalten.
 
vertikale Funktionen... soso!
 
ich soll von einem geschlossenen system was mir wenigstens noch ein paar sachen erlaubt wechseln auf nen mac wo ich gar nix mehr darf? na also dann doch lieber ubuntu
 
@Sebush McChill: Ok, dann bleib da und tobe dich aus. Irgendwann hast bist du alt genug und hast von herumtoben die Nase voll. ;-)
 
@Sebush McChill: man sieht schon, Du kennst Dich aus...
 
@Sebush McChill: Verwechselst du da was mit iOS? MacOS ist wesentlich freier als Windows es je war. Im Terminal kannst du alles machen was du bei jeder UNIX Destri machen kannst.
 
Schmidt sagt man könnte auch einen Mac nutzen und ist auf der sicherern Seite. War nicht vor einigen Tagen eine News hier bei welcher Apple selber sagte dass es langsam mit der Sicherheit bergab geht weil sich OSX mehr und mehr verbreitet?
 
Es wird Zeit, dass die Hacker mal ein OSX Exploid vorstellen ohne zu viel bekannt zu geben und apple einbinden nicht vergessen. Das sollte doch mal Motivation für ein Hacker sein.
 
Ist doch wieder mal, einer für US-Konzerne typischen Marketing-Auftritte. Genauso lächerlich wie die inszenierten Auftritte amerikanischer Boxer vor einem Kampf. Mann stelle sich vor der Marketing Chef von Bosch würde in Deutschland auf die Bühne springen und erzählen das man doch lieber Dieselfahrzeuge von Audi anstatt von VW fahren sollte. Ohne Microsoft gäbe es Google vermutlich heute gar nicht. Zumindest nicht in diesem Ausmaß. Man sollte doch die Kirche im Dorf lassen.
 
Wo er Recht hat, hat er Recht.
Windows 8 rocks my sockz so hard :}
 
Ein unendlich reifer Kommentar von diesem Vollpfosten. Wenn MAC die Marktanteile hätte, wäre es nicht anders. Sieht man bei Android. Oder es ist alles verboten, dann wird es auch besser. Da reg ich mich auf über solche Aussagen.
 
Der Vollpfosten sagt: Es geht überhaupt nicht darum wer die meisten Marktanteile heute hat. Es ging in meiner Aussage darum, das sich Google einmal bewusst werden sollte wer überhaupt die Grundlage ihrer Existenz geschaffen hat. Und das war zu diesem Zeitpunkt keine Apple OS sondern Windows. Ich bleibe bei meiner Aussage. Ohne Windows würde es auch Google heute nicht geben.
 
@leviathan11:
Und ohne Apple Microsoft auch nicht, wenn wir schon so vollkommen sinnfreie Kausalketten postulieren wollen.
 
"It will change the way we..." Der Marketingsatz fehlt(e) noch.
 
Vor allem wegen der ach so tollen Sicherheit, watt?
 
Seltsam, bei seriösen (!!!) Tests schneidet Windows 7 in Sachen Sicherheit besser ab als Mac OS (z.B. c't, chip.de) . So warnt c't sogar eindringlich vor Sicherheitsmängeln bei Mac OS. Wer mal googelt findet keinen Eintrag, bei dem Mac OS als sicherer wie Windows 7 eingestuft wird. Eindeutiger sind Urteile über Betriebssysteme selten ausgefallen ...
 
Ich habe letztens abends auf Sat1 akte mit den Meyer gesehen. Die hatten unteranderem tatsächlich einen iMac mit Windows 7 gezeigt. Zumindest war auf dem Laptop auf´m Deckel dieser angebissene Appel zu sehen. Als Software diente, soweit ich das sehen konnte, PC-Inspektor. Es ging um Daten wieder herstellen.
 
Jawoll, wird gemacht........ wenn ich genug Scheine beieinander habe. xD
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles