Trotz Preiskampf: Das Geschäft der Provider brummt

Das Geschäft mit Internetzugängen über das Festnetz erreicht in Deutschland einen neuen Rekordwert. Der Umsatz steigt in diesem Jahr voraussichtlich um 2 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro. Diese Prognose gab der IT-Branchenverband BITKOM auf Basis ... mehr... Internet, Netzwerk, Grafik, OPTE Projekt Bildquelle: OPTE Internet, Netzwerk, Grafik, OPTE  Projekt Internet, Netzwerk, Grafik, OPTE Projekt OPTE

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jaja.. Kohle einsacken, aber nicht in neue Leitungen stecken :)
 
@4NONYM0S: Die Anbieter wollen halt lieber die Telekom dazu verpflichtet sehen für sie das Netz auszubauen und dieses dann möglicht kostenlos nutzen zu dürfen statt was eigenes aufzubauen. Telekom hat darauf verständlicherweise keine Lust.
 
@4NONYM0S: ja, das ist eine Frechheit. Ich sitze hier in Wien, der Bundeshauptstand Österreichs und komme nicht über 6 MBit raus. Die Provider sagen das wäre technisch nicht möglich. Eine Frechheit ist das.
 
@Sam Fisher: Gibt auch in der Bundeshauptstadt Deutschlands solche Fälle, kann davon ein Liedchen singen :)
 
@Sam Fisher: Wien? Sitzt da nicht dieser Zensur-Provider: http://winfuture.de/news,63263.html
 
@Feuerpferd: ja, UPC der drecksladen. Die haben 6 Wochen gebraucht um mir ein Formular zuzuschicken, damit ich einen Umzug beantragen konnte. 6 Wochen.
 
@Sam Fisher:
"Die Provider sagen das wäre technisch nicht möglich", ist natürlich totaler Unsinn.
Vermutlich willst du nicht mehr bezahlen, aber 30 Mbit haben ...
 
@4NONYM0S: Investitionen werden getätigt, wenn höherer Gewinn erwartet wird. Man wird nicht in 16 MBit investieren, wenn der Kunde dafür auch nur 29 Euro bezahlen will, was aber mit der 6 MBIT-Leitung schon erzielt werden kann;)
 
Dass immernoch zwischen Ost und West verglichen wird. Ich bin mir sicher dass es auch Unterschiede in der Versorgung zwischen Bayern und BaWü gibt, wetten? Die werden aber nie erwähnt.
 
@lutschboy: Nord-Süd haben die USA inne;)
 
@lutschboy: Stimmt... grad zwischen Nürnberg und Amberg gibts genügend strahlend hellweiße Flecken... da geht noch nichma Mobilfunk ^^
 
@lutschboy: Da haste sowas von recht.
Ost-West-Vergleiche sind nach 20 Jahren schon leicht peinlich.
Aber das steckt halt in den Köpfen vieler Medienmacher fest drinne.
 
@nixdagibts: Es hat aber auch technische Aspekte. Die Telekom-Infrastruktur der neuen Bundesländer wurde nach der Wende großflächig mit Glasfasern und ISDN modernisiert - was heute auf die Füsse fällt, das für DSL eben Kupferdraht günstiger ist.
 
Mein Provider ist ein Schlitzohr, machte gerade Werbung mit vorgeblichen Preissenkungen für neue Verträge, die sich bei genauerem hinschauen als saftige Verteuerung entpuppten. Sind also Lockangebote, Augenwischerei, bei der man das Kleinstgedruckte und die Sternchen ganz genau unter die Lupe nehmen sollte, um nicht rein gelegt zu werden, auch wenn 100 Mbit/s Anschlussbandbreite auf den ersten Blick allzu verlockend wirkte. Alte Verträge sind jedoch nicht betroffen.
 
@Feuerpferd: Bei sowas sollte man immer schön den Namen nennen ;) (Es sei denn er heißt "Der Provider" ^^)
 
@cronoxiii: Will ich aber nicht. Ich mache zur Zeit weder Werbung für diesen Provider noch will ich ihn schlecht reden. Der ist zu teuer für Neukunden, Bestandskunden sind aber meistens zufrieden. Angebote sollte jeder genau prüfen, ganz egal von welchem Provider, Lockangebote, bei denen der vermeintlich niedrige Preis nach kurzer Zeit automatisch erheblich verteuert wird gibt es zu viele. Also immer ganz genau hinschauen und Angebote auf Fallen und Fußangeln überprüfen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!