Private Cloud-Erfahrungen schwappen in Firmen

Das Cloud Computing ist in deutschen Unternehmen weiter auf dem Vormarsch. Immer mehr Beschäftigte arbeiten inzwischen mit webbasierten Firmen-Anwendungen: Immerhin ein Viertel ist es bereits laut einer aktuellen Untersuchung des ... mehr... Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Bildquelle: Paul Vallejo / Flickr Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Paul Vallejo / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
die werden sich noch wundern wenn in ein paar Jahren Firmendokumente einfach so eingesehen werden können. Clouds sind ja eine nette Idee, aber in der heutigen versauten GEsellschaft einfach nicht zielführend.
 
@Sam Fisher: Cloud bedeutet nicht das alle drauf zugreifen können. Nicht immer gleich den teufel an die Wand malen.
 
@gibbons: Doch, genau das sollte man. Nur wenn man an den schlimmsten Fall erdenkt kann man sich auch davor schützen. Von daher ist es einfach nur dumm wenn die Leute solche Dinge nicht bis zu Ende denken. Ein gesunder Pessimismus hat noch keinem geschadet.
 
@Johnny Cache: So funktioniert aber keine Entwicklung. Die größten Entwicklungssprünge sind durch die fatalsten Unfälle passiert.
 
@gibbons: Das mag stimmen, aber ich würde sehr großen Wert darauf legen daß diese Unfalle garantiert anderen passieren und nicht mir. Ich denke lieber bevor ich irgendwas mache... sollen doch die anderen die Unfälle haben.
 
@Sam Fisher: Das dachten Leute wie du vor 10 Jahren sicher auch vom Internet und der weltweiten Vernetzung der Firmenrechner...
 
@Sam Fisher: Cloud wird genauso erfolgreich sein wie Facebook. Augen zu und durch - wird schon alles sicher und privat sein. die Menschheit ist leider naiv.
 
zielführend schein cloud nicht zu sein...ein sehr gutes instrument um leute auszuspionieren ist es sehr wohl im moment . und googles cloud dienste wurden schon mehrfach erfolgreich gehäckt.
 
@MxH: welche cloud dienste wurden denn erfolgreich gehackt? bzw was ist bei diesem "hack" kompromittiert worden?
 
@Sam Fisher: in meinem unternehmen bieten wir inzwischen auch vereinzelte cloud anwendungen an. unser rechenzentrum verfügt über dein eigenes wan, auf das ausschließlich unsere kunden zugreifen können. die sicherheit ist hier durchaus gegeben, da es sich nicht um eine public cloud handelt, sondern um eine private cloud. immer die bälle schön flach halten ;)
 
Webmailer sind nun Cloud, aha.
 
@gibbons: GMail ist Teil von Google Apps und Google Apps ist Cloud und Cloud ist Internet und Internet ist äh...
 
@Beobachter247: Fazit? Alles was übern Browser aufrufbar ist, ist cloud? Mhh, nein!
 
@gibbons: doch eigentlich schon, das ganze kommt doch nur daher, dass man das internet immer als wolke zeichnet, also alles aus der wolke ist auch aus der wolke (engl. cloud) .... edit: http://de.wikipedia.org/wiki/Cloud_Computing der teil oberhalb des inhaltsverzeichnisses gibts doch gut wieder. wenn ich musik stream höre habe ich ja zb den musik datenbestand ausgelagert und nutze einen dienst der wahrscheinlich durch werbung finanziert wird. nochmal edit: aber natürlich nicht alles was durch den brauser aufrufbar ist, der kann ja mehr als nur internet.
 
@DataLohr: Das einzige was die Cloud ist ist doch nur dass die Leute zu geizig werden privat Computer zu kaufen und das nun Google und Konsorten überlassen :P
 
@Beobachter247: Internet ist ein Traum im Traum!
 
@gibbons: LOOOL
 
"Webmailer ... und Webradios" also wenn man das jetzt schon zu den trendy revolutionären Clouddiensten zählt, dann fragt man sich doch, was dieser gepushte irrsinnige Wahnsinns-Hype um solche Selbstverständlichkeiten soll?!
(Web)Client-(Web)Server - alter Wein in neuen Schläuchen.
 
@modelcaster: Wie war das nochmal mit rhetorischen Mittel wo man etwas neu bezeichnet damit es besser klingt und sich besser verkaufen lässt?
 
@modelcaster: scheint der Nachfolger von BITKOM zu werden, die organisation - gleiches Niveau eben ...
 
"eigene Geräte mit ins Büro zu bringen" Bei sowas ist die Abmahnung nicht weit.
 
@marcol1979: Ich nutze nur mein eigenes Gerät im im Büro! Cheffe fand den Envy 14 sogar noch ganz toll. Ist wohl stark von der Firma und dem Beruf abhängig.
 
@2-HOT-4-TV: In Firmen mit entsprechender IT ist das ein Eingriff in die vorhandene Umgebung. Und aus Sicherheitsgründen sollte man sowas unterbinden.
 
@marcol1979: Kann man nicht verallgemeinern, da es wie ich schon geschrieben hab immer auf den Beruf und die Firma ankommt. Wir bekommen die Software-Lizenzen der Firma auch für unsere privaten Geräte (falls in der Firma genutzt) gestellt, Sicherheitssoftware in Begriffen, an die Daten kommen wir auch von zu Hause über VPN und die Server sind natürlich alle nochmal per Login geschützt. Welche Entwicklungsumgebung wir nutzen ist uns weitgehend selbst überlassen, solange alle nötigen Kriterien erfüllt sind und die sonstigen Tools sind eh "Web-Apps". Vielleicht hat man bei uns aber auch einfach mehr vertrauen in Software-Entwickler als woanders.
 
Wie pusht man eine hirnlose Blase bzw. kaut es der Masse vor, bis sie den Müll glaubt? Die Antwort liefert dieser Artikel :)
 
Die sogenannte "Cloud" ist einzig und allein im Interesse der Datenkraken wie Google, Microsoft etc. Wichtige Dokumente, egal ob privat oder geschäftlich, haben einfach auf einem Webserver nichts verloren.
 
@leya: das kann man absolut nicht verallgemeinern, denn ich zum beispiel hab meine skripten von der FH alle auf meinem webserver gespiegelt - warum? damit ich auch wenn ich mal auf nem PC bin auf dem ich keine skripten hab und das system einmal ausfallen sollte trotzdem zugriff darauf habe wenn ich sie brauch.
 
@leya: Zumal die sich denken, statt einmal etwas Geld zu verdienen, oder gar Raubkopien, binden wir die Kunden langfristig an uns indem sie von Webdienste, äh ich meine der Cloud abhängig werden. Entweder über ständige Gebühren oder Werbeeinblendungen.
 
@leya: Cloud irgendwo, da stimme ich zu. Schade nur dass es Firmen gibt die ganz und gar vergessen das Cloud im Intranet sogar ganz gut funktionieren könnte, statt einem share laufwerk im Windowsexplorer.
 
@PowerPyx: ein share laufwerk kann man bestimmt auch als cloud verkaufen :D
 
"stehen Cloud-Diensten im Beruf sehr offen oder offen gegenüber"...bis es wieder zu einem/mehreren größeren Datenschutzproblemen eines/mehreren großen Providers kommt.
"Die Mitarbeiter sind damit schon weiter als ihre Arbeitgeber." Was soll das denn heißen: Unternehmen haben nunmal mehr zu verlieren als Privatpersonen.
 
@zivilist: na, dann kommt der nächste Trend, alles dezentral, alles auf dem Personal Computer. Einmal Download und dann unabhängig von der Cloud. Mobil sein, ohne permanente Verbindung. Das ist der nächste Megatrend!
 
Die Frage ist doch, welche Art von "Beschäftigte" dort befragt wurde. Die Tippsen und Schlipsträger in einem Unternehmen, die auch tagtäglich in Facebook und Co. ihren persönlichen Datenstrip hnlegen und nicht mal wissen wo ihre Daten sind, geschweige lt. AGB´s nicht mal wissen wie ihre Daten missbraucht werden,oder auch der Thematik "Cloud" versierten Teil der Beschäftigten, welche wohl äusserst rar sein dürften in einem z.B. Bank.- Versicherungsunternehmen- oder gar einer Behörde.
 
cloud ist die zukunft ... da können sich die kritiker hier drehen und wenden wie sie wollen ... die festplatte (oder andere lokale dauerspeicher) im eigenen rechner wird m.e. in 1-2 jahrzehnten fast gänzlich ausgedient haben. sicherlich wird man in der zwischenzeit böse wunder bzgl. cloud und daten/sicherheit erleben, aber das wird die entwicklung lediglich bremsen, aber nicht ändern ...
 
@McNoise: Ganz so überspitzt sehe ich das nicht.
 
@McNoise: was hält Privatleute oder auch Firmen davon ab, selbst NASes aufzubauen und zu betreiben und diese per gesicherter Verbindung den richtigen Leuten zur Verfügung zu stellen? Unternehmen sicherlich nichts. Wenn Privatanschlüsse mehr und mehr upload bekommen, macht das da auch immer mehr Spaß. Und eine NAS im Privaten zu betreiben ist schon lang nicht mehr schwierig zu bewerkstelligen.
 
@McNoise: das system ansich hat viele denkfehler, die nicht nur die sicherheit betreffen..auch sind flächendekend high speed conections dafür nötig...man schaft es heute nichtmal dsl1000 flächendecken anzubieten... erstmal muss die infrastruktur her die es möglich machen könnte, aber selbst die ist nicht vorhanden und wird wahrscheinlich nie kommen, da die isp ehr darauf aus sind gewinne zu machen, ohne viel leistung zu erbringen (kapitalistisches system ebend!). cloud wir eine mode für eine kurze zeit sein, da eben nicht jeder diese bandbreite die nötig ist hat die dazu notwenig ist. cloud macht nur sind wenn die wartezeiten genauso hoch sind wie bei einer hdd, davon ist cloud aber noch weit lichtjahre entfernt.
 
Ich finde die Meldung lustig, sie klingt nämlich nach: Schaut mal her ihr lieben Bosse, eure Mitarbeiter sind schon weiter wir ihr mit der IT im Unternehmen. Natürlich dient das alles dazu, auch die Studie, um die Unabdingbarkeit der Cloud in die Köpfe zu bringen. Manch ein Unternehmen würde sich bedanken, wenn die eigenen Mitarbeiter Firmengeheimnisse auf die Cloud auslagern, weil dort die Officefunktion so schön praktisch ist.
Natürlich kommen wir um die Cloud nicht herum, brauchen tun wir sie allerdings nicht wirklich, die Softwareanbieter brauchen sie, weil sie nur so die Anwender noch unter Kontrolle haben, die schon längst Open Source nutzen könnten.
 
@Schrammler: da geb ich dir zu 100% recht...
 
@Schrammler: Wenn ich ein Firmenchef wäre, würde ich dieses ganze Cloud-Zeugs für alle Mitarbeiter sperren. Ganz einfach. Sie können von mir aus zu Hause mit den eigenen Daten so leichtfertig umgehen, aber nicht mit Firmendaten. Wenn Cloud, dann eine die auf meinem Firmenserver läuft und nicht irgendwo auf der Welt bei irgendeinem Anbieter.
 
hmm, meine meinung zu cloud: wer cloud benutzt ist sicherheitstechnisch dumm...bequemlichkeit geht den benutzern vor sicherheit. keiner dieser dienste ist als sicher zu bezeichnen. sie sind sogar eine art trojaner. ich würde keinerlei software benutzen die cloud basiert ist (zB ms office), da der betreiber keinerlei haftung für datenmißbrauch übernimmt... und datenmißbrauch der betreiber nicht ausgeschlossen ist...meine erfahrung zeigt immer wieder...datendiensten dieser art ist sehr zu mißtrauen.
 
@MxH: MS Office ist nicht Cloud-basiert. Es gibt eine spezielle Version namens Office 365. Die ist Cloud-Basiert. MS-Office ist hingegen sogar vorteilhaft wenn man nicht in die Cloud will, aber trotzdem Onlinedokumente bearbeiten möchte. Es integriert nämlich Sharepoint, welches sowas wie die Cloud auf dem eigenen Rechner darstellen soll.
 
ich gehöre eindeutig zu den 23%
 
ein anderes grösseres problem ist der datenschutz. liegen die cloud systeme in amerika oder grundsätzlich auf ausländischen servern, kann es datenschutztechnisch zu einem problem werden. denn es gibt gesetze die besagen das heikle kundendaten nichts auf amerikanischen systemen verloren haben. cloud sind grundsätzlich gut, aber nur eigene server.
 
"sagte David Gould, Managing Director bei Insight Technology Solutions" Klaro.. der muss ja die Cloud gut finden.. der verdient ja damit auch geld ^^
 
Die Überschrift ist irreführend und zweideutig.

Ich musste bei "Private Cloud" an die englischen Private (Intranet) und Public Clouds denken.

Der Artikel beschreibt aber Programme, die privat von Usern genutzt werden. Die nun auch innerhalb einer Clound am Arbeitsplatz zur Verfügung stehen.

Wenn ich mir die Kommentare so durchlese, werden in diesem Artikel wohl mehr Leute verwirrt als informiert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte