App-Entwicklung für Android: Fehlschlag absehbar

Das Marktforschungsunternehmen Distimo hat eine Analyse der Situation veröffentlicht, in die sich Entwickler begeben, die Apps für Googles Smartphone-Plattform Android bereitstellen wollen. Diese zeigt in Zahlen, worüber sich verschiedene ... mehr... Android, Logo, Skateboard Bildquelle: Google Android, Logo, Skateboard Android, Logo, Skateboard Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
*heul* *schluchz* *flenn* .... mal im Ernst... wen interessiert es, obs jetzt 2 oder 3 Apps sind, die erfolgreicher bei Apple sind als bei Android ?!
 
@citrix: Ähm, die Entwickler die damit Ihr Brot verdienen?
 
@Kuschi82: Ich wollte mir eine Navisoftware für ca. 40 € kaufen, Bezahlung aber nur per Kreditkarte, kein PayPal oder ähnliches. Tja, ich habe im www eine Alternative gefunden, kostet nix. Pech, der Entwickler konnte damit kein Brot verdienen ;)
 
@citrix: bei apple kann man geld verdienen, weil die für die billigste furz-app geld haben wollen, wenn man die auf android nicht verkaufen kann sind die erst mal schockiert
 
@citrix: es geht hier glaub eher darum, dass sich unter iOS einfach viel mehr verkaufen lässt. Würds dir als App Entwickler gefallen, wenn nur ein Bruchteil der Androiduser von deiner App mal flüchtig was gehört haben?
 
@C!G!: Nein, das liegt schon am Kundenstamm. Die Apple Sekte ist generell etwas fauler und bezahlt lieber, als sich um Alternativen zu bemühen. Im August gabs ne Schätzung das ca. 10% aller iPhones gejailbraked wären, das ist viel zuwenig, da muss mehr nachgeholfen werden. Das sieht auf Android deutlich anders aus, da brauch man nicht groß erst jailbraken, dort kannste Apps generell aus unsicheren Quellen jenseits des Stores installieren und die meisten Bezahl-Apps gibts gecrackt. Gleiches kannst du für MacOS und Windows anwenden. Beispiel WinRAR: Der Hersteller geht davon aus, dass über 80% der Windows-Nutzer ne gecrackte Trialversion benutzen. WinRAR gibts auch als Commandline für den Mac, aber da geht man nur von 2% Piraterie aus.
 
@wuddih: Wass willst Du jetzt damit sagen? Dass sich die Entwicklung für Android nicht lohnt, weil die User nichts bezahlen wollen und lieber gecrackte Versionen einsetzen? Dass man lieber für die ehrlichen Mac-User arbeiten soll? Junge, Junge, bei Dir bezahlt wohl Mutti die Brötchen.
 
@rallef: Genau das sagt er und damit hat er doch vollkommen recht. Entwicklungszeit muss im Verhältnis zum Verdienst stehen (wenn man von leben will) ist es das nicht kann es nur eine Möglichkeit geben: etwas anderes entwickeln.
 
@wuddih: Ich z.B. könnte im Android Market keine einzige App kaufen weil ich keine Kreditkarte habe. Und wenn ich sie hätte würde ich sie nicht angeben wollen. Ich habe ein iPhone und meinen iTunes Account habe ich mit Reedem Cards aufgetankt. Keinerlei Kreditkartennummern angegeben. Jugendliche ebenso als potentielle Käufer weg weil sie keie Kreditkaten haben. Würde Gooooogle auch Reedem Cards anbieten würde es sich auch für die Entwickler der Apps lohnen. Ich denke das ist mit ein Hauptgrund warum der Android Market nicht so viel Umsatz generiert.
 
@wuddih: Also dein Argument ist, es sollten viel mehr Leute ihre iPhones jailbreaken damit sie kostenlos an die Apps aus dem Appstore kommen und so die Entwickler noch weniger Geld verdienen. Wirklich eine schlaue Aussage!
 
Und warum lässt sich auf dem iOS mehr verkaufen? Na? Weil iOS vor Android war, sprich ein Major ist. Was erwartet man? iOS ist doch viel mehr verbreitet. Jeder der Menschenverstand hat, kommt selbst dadrauf.
 
@CosaNostra: Der Android Market ist doch nur zwei Monate jünger als der iPhone Markt? Und laut den ganzen Statistikn ist Android doch verbreiteter oder zuimndest genau so verbreitet wie das iPhone?
 
@CosaNostra: Du Zählst ja wohl eher nicht dazu? Es gibt mehr Android Geräte als I-OS Geräte, Ergo auch mehr Potentielle kunden.
 
@CosaNostra: Es liegt eher an der sehr mangelhaften Umsetzung des Markets. Er ist verdammt unübersichtlich, die Kategorieneinteilung ist grob, und wie die besten Ergebnisse zustande kommen habe ich keine Ahnung. Auch das ich bei der Nutzung der Suche sowohl Apps, als auch Bücher und Wallpaper angezeigt bekomme ist sehr nervig. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist aber auch die Zielgruppe. Android richtet sich insbesondere auch an technisch begeisterte User insbesondere viele Entwickler. Der Anteil an potentiellen Entwicklern dürfte bei Android höher sein als beim iPhone. Dies hat allerdings auch als Konsequenz das sich viele sofort genötigt sehen eine App zu programmieren, auch wenn sie qualitativ nicht wirklich berauschend ist. Dadurch kommt es dann Zustande das im Android Market vor allem Quantität, aber nicht viel Qualität erkennbar ist. Dies hat wiederum zur Folge das viele gute Apps unter den ganzen schlechten Apps geradezu untergehen.
 
Das problem bei Android ist die Bezahlung. Bei Apple habe ich einen Ansprechpartner und bezahle alles mit dem I-Tunes Account. Bei Android gibt es diese zentrale Stelle nicht und meine Kreditkartendaten gehen an diverse Stellen/Entwickler. Ich denke das ein Zentraler vertrauenswürdiger Store wie Amazon eine Wende bringen könnte. das zweite große Problem ist diese Schwachsinnige Segmetierung des Marktes, 100 mio Geräte mit gefühlten 500 verschiedenen Android Versionen, es gibt keine Garantie ob die App die man kaufen will wirklich auf dem Phone oder Tablett läuft. Google hat hier leider viel von Versagern wie Nokia gelernt.
 
@Maik1000: Bei Android hinterlegt man seine Kreditkartendaten nur bei Google Checkout und da bleiben sie auch.
 
@Maik1000: wobei Amazon zentra evtl. vertrauenswürdig ;)
 
Bezahlung mag ein weiterer Grund sein. Dazu aber noch 2 weitere Thesen:

1. Apple-Jüngern sitzt i.d.R. die Kohle einfach deutlich lockerer! Sie sind eher bereit nebenbei noch ne Menge Geld auszugeben, schließlich mussten sie dies bereits bei der Anschaffung tun, denn preiswerte Möglichkeiten gab es dazu quasi keine, im großen Gegensatz zu Android!

2. Denken Android-Nutzer i.d.R. eher darüber nach, was sich lohnt, was nicht usw.Sie geben kein Geld für Unnötiges aus. Auch glaube ich, dass Androiden im Schnitt technisch versierter sind, sowas eher refkeltieren usw.
 
@nize: 1) Wer also bei der Anschaffung mehr Geld ausgibt hat das Geld lockerer!?? Sollte es nicht eigentlich genau andersrum sein ;) ? ___ 2) Woran machst du das fest das Android Nutzer eher über einen Kauf nachdenken? Indizien? Und wie kommst du darauf, dass das Geld was im AppStore mehr ausgegeben wurde für unnötiges war? Beispiel Tablets: Wenn ich Geld für iWork, iMovie und Garageband ausgebe, dann war das ja nicht für etwas unnützes. Und wenn ich das Geld dann unter Android nicht ausgebe, dann einzig und allein deswegen, weil ich dort keine Software finde die an die Qualität ran reicht und mir demenstprechend auch mehr Wert ist. Zu guter letzt: Mit anderen Worten wer sich besser mit Entwicklung auskennt ist also weniger bereit Entwicklern Geld für ihre Arbeit zu zahlen oder wie soll man den letzten Satz verstehen?
 
@Rodriguez: Nutzt du Garageband auch am Mac selbst um Lieder zu komponieren? Ja: Warum hast du es dann noch für das iPad gekauft? Nein: Brauchst du das einfach nur zum Rumspielen? Aus professionellen Gründen kann es ja nicht sein, sonst hättest du einen Mac schon damit ausgestattet oder ein ähnlich gutes Produkt für Windows. Was ich damit sagen will anhand von Garageband als Beispiel: Es ist ne tolle App, mit der man mal kurz über die Gitarrenseiten klimpern kann und sich toll daran freut. Dann wars das aber auch, wirklich brauchen tut das niemand, denn die Mac Version oder andere Programme am PC können für den regelmäßigen oder professionellen Einsatz einfach mehr.
 
@DaveDamage: "Brauchen" ist ja immer eine Defintionssache. Es geht ja im allgemeinen nur darum, das es qualitativ hochwertige Apps gibt, für die man bereit ist mehr Geld auszugeben als für eine qualitativ schlechtere App. Egal ob man es nun wirklich braucht oder nicht. So wie man z.b. auch mit der Bahn zur Arbeit fahren kann, aber man für den Komfort mit dem Auto bereit ist mehr Geld für die gleiche "Funktion" (von A nach B kommen) auszugeben. Wenn man natürlich keinen Führerschein hat ist klar was man macht ;)
 
@DaveDamage: Stimmt, Garageband für iPad ist ein nahezu nutzloses Produkt, wenn man es von einer professionellen Warte her betrachtet. Als erzieherisches Spielzeug ist es allerdings nicht zu unterschätzen. Im Übrigen gibt es für das iPad wesentlich leistungsfähigere Sequencer-Anwendungen, mit denen man ganz passable Ergebnisse OTG erzielen kann. Fakt ist, dass es für mein Iconia 500 keine einzige anspruchsvolle App für irgendein Anwendungsgebiet gibt und daran scheint sich auch nichts zu ändern. Dies liegt meiner Meinung nach an der mangelnden Unterstützung durch Google und die schlechte Qualität des Marketplace. Sowohl Aufmachung als auch Struktur sind nicht dazu geeignet, professionelle Anwendungen zu promoten.
 
@probex: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=E_KYUF6pxR8
 
@Rodriguez: Hätte nicht gedacht, dass ich dir mal zustimmen würde. Aber da hast du schon Recht. Manche stellen hier kühne Behauptungen auf, mit mehr als dürftiger Begründung. Kann man machen, alternativ kann man sich die Untersuchung auch mal genauer ansehen. Und wie du schon sagtest, gerade wenn man die These aufstellt, dass Android Benutzer gebildeter wären, würde man eher eine höhere Bereitschaft erwarten für Software zu bezahlen. Also alles in allem ist die These fragwürdig und die Begründung erst recht. Daher mein Tipp: schaut mal in die Untersuchung rein, bevor ihr die kühnsten Behauptungen aufstellt.
 
@Rodriguez: Appleuser = Nichtdenkende biologische Masse, Erklärung geliefert. Over.
 
wäre es bei Android nicht so einfach, sich die entsprechenden APKs im Web zu "besorgen", dann wären die Verkaufszahlen der Android Apps auch deutlich höher.
 
@dernoname: Auf dem iPhone gibt es Installous, da braucht man nichtmal den PC anmachen um eine unrechtmäßige Kopie zu laden. Ist fast genau so einfach wie der AppStore selbst. Also ich denke auf Android muss man schon deutlich versierter mit der Technik sein und es ist nicht so einfach immer eine lauffähige Kopie zu bekommen.
 
@hnz: Der PC kann bei Android zum ziehen von APKs auch ausgeschaltet bleiben. Man lädt sie sich im Android-Browser wie Programme unter Windows herunter. Und es ist sehr einfach, man findet nahezu jede kostenpflichtige App. Benutzen tue ich aber nur kostenlose Apps, den Rest erledigt der Browser. :)
 
@M!REINHARD: Natürlich kann der PC auch beim Androiden ausbleiben. Installous ist trotzdem wesentlich einfacher zu bedienen. Man muss nicht suchen, wo man eine app herbekommt sondern hat einen warezStore. In meinem Bekanntenkreis gehört Installous leider zur Grundausstattung. Wenn da ein iPhone gejailbreaked werden soll kommt direkt die Frage "Kannst du auch Installous drauf machen", weil es so einfach ist. Ich glaube nicht, dass ich meiner Mutter erklären könnte wie sie .apk Dateien mit dem Android Browser auf einem 4,3 Zoll Bildschirm suchen soll. Ich will nicht sagen, das es viel schwerer ist, aber mit Installous ist es bequemer und für den Otto-Normal-Benutzer verwendbar. Um mal klar zu stellen: Obwohl ich mich in dem Bereich bewege, heißt das aber nicht, dass ich sowas einsetze, weder auf meinem Android, noch auf meinem iOS Phone.
 
@hnz: Meine Haltung zum Jailbreaken ist, dass man ohne diesen auf einem i-Device zu eingeschränkt ist. Installous braucht man nicht unbedingt, da viele Apps, die wirklich sinnvoll sind (z.B. Tagesschau) kostenlos sind. Auf meinem Android habe ich auch Root, damit ich Root Explorer und Barnacle Wifi Tether benutzen kann.
 
@hnz: Unter Android gibt's auch "alternative" Markets... will jetzt keinen bestimmten nennen, aber einer ist auch sehr bekannt und sieht aus wie der originale (ok, wie die alte Version vom alten Market)
 
@M!REINHARD: Bei Android gibt es auch Applanet, ist genauso wie der Android Market, also dort ist es genauso einfach. Vll. vorher einfach mal Informieren...
 
@BartVCD: Ich habe zu keinem Zeitpunkt behauptet, dass es so etwas für Android nicht gibt. Bitte sage das "hnz".
 
@dernoname: Das wiederum glaube ich nicht. Nicht jeder hat eine Kreditkarte und ferner braucht sie auch nicht jeder. ich schaffe mir für den Android Market garantiert keine an. Die sind selbst schuld, wenn sie zu bequem sind und nicht andere Zahlmöglichkeiten anbieten. Bsp. Navi Software. Auf meinem HTC Desire S ist das von Google vorinstalliert. Meiner Meinung nach ist Navi über Handy auch nur eine Notlösung. Wenn man es öfters braucht, nimmt man lieber ein geeignetes Gerät. Nun kann man sich auch Navi Software herunter laden (ca 50-.... Euro). Aber warum. Das mitgelieferte funktioniert ja einwandfrei. Da müssen die App Hersteller (was bspw. Navi angeht) schon ein bissel mehr tun um es attraktiv zu machen. 60 Euro ausgeben, damit es das gleiche kann wie das mitgelieferte von google?
 
Liegt wohl an der "Qualität" der Benutzer. Android läuft ja auf jeden noch so billigem Smartphone (bitte nicht als Beleidigung auffassen) und so ensteht eine große Käuferschaft die entweder nicht das Geld hat sich kostenpflichtige Apps zu kaufen oder einfach nicht gewillt ist. Von daher finde ich, dass es ein Fehler ist von der Anzahl der Aktivierten Geräte auf die Kaufkraft der Benutzer zu schließen und somit eine Fehlentscheidung seitens der Entwickler. Ich möchte aber noch hinzufügen das es natürlich auch im Shop (wie im Artikel erwähnt) Unterschiede gibt.
 
@BangerzZ: Dazu kommt, daß Apple ja stark mit den Apps selbst wirbt, während bei Android das Betriebssystem selbst und dessen Vorzüge im Vordergrund stehen. Es stimmt schon, es gibt genügend Leute, die ein Billig-Smartphone haben, aber noch niemals den Market geöffnet haben. Demnach kann man wirklich nicht von aktivierten Geräten auf potentielle Kundschaft schließen. Zudem sind die meisten Apps sowieso Spielerei, für dich ich definitiv kein Geld ausgebe. Für mich gibt es auf keiner der beiden Plattformen so richtige Titel, für die ich Geld ausgeben würde. Vielleicht sind meine Ansprüche einfach zu niedrig, aber was braucht denn erst der Normalnutzer für komplizierte Apps???
 
@BangerzZ: Ich kenn jetzt ehrlich gesagt niemand näher der ein iPhone besitzt aber bei meinen Kollegen mit Android ist die Bereitschaft für eine Applikation Geld zu bezahlen, mangelhaft bis ungenügend. Sobald ich denen ein Programm vorschlage was kostenpflichtig ist, sagen die dann:"Das kostet aber Geld!?" Ist echt traurig...
 
ich vermute mal die 2 apps bei android sind : Root Explorer und Titanium Backup :D
 
@DJxSpeedy: ;)
 
@DJxSpeedy: Rom Manager und Visionary :D
 
@cyberathlete: des 2te kenne ich nicht wofür is des ? :D
 
@DJxSpeedy: gidf
 
Dieses Phänomen ist mir leider auch schon aufgefallen. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass für iOS wesentlich mehr hochkarätige Spiele im App Store zu finden sind als bei Android im Market. Grundsätzlich sollten neue Bezahloptionen eingefügt werden (Prepaid-Karten wie für iTunes fände ich super) und Raubkopien sollten erschwert werden. Wie letzteres allerdings passieren soll, ohne die Freiheit zu verlieren, Programme aus alternativen Quellen zu installieren, ist mir noch ein Rätsel.
 
@unbekannt: "Freiheit" fordert seine Opfer. Natürlich gibt es auch unter iOS Möglichkeiten, kostenpflichtige Apps ohne Bezahlung herunterzuladen.
Aber es ist nicht im Browser wie unter Windows möglich. Meines Erachtens muss man wohl damit leben, dass nicht so viele Spiele angeboten werden. Ehrlich gesagt vermisse ich das bei meinem Android auch nicht wirklich.
 
Es ist dabei wie überall im Leben, da wo das meiste Geld zu verdienen ist wird auch am meisten investiert und gearbeitet. Ob das immer die besseren Programme sind ist nicht gesagt, aber die Wahrscheinlichkeit ist recht groß, daß Apple damit unterm Strich das bessere und größere Angebot hat. Aktuell scheint es mir auf jeden Fall so, daß es viele Neuentwicklungen erst mal nur für iOS gibt und erst nach durschlagendem Erfolg dort vielleicht auch auf andere Plattformen portiert werden.
 
Apple-User sind es halt gewohnt für alles überhöhte Preise zu zahlen... und vielleicht denken ja die Android-user vorher drüber nach, ob sie die eine oder andere App überhaupt brauchen.
 
@alpha75: Nun ja, ich bin iPhone user und 95% meiner Apps waren kostenlos. Das lässt sich leicht bewerkstelligen, in dem man z.B. AppTicker nutzt, der jeden Tag anzeigt, welche Apps gerade z.B. durch ne sonderaktion kurzzeitig kostenlos geworden sind. Hinzufügen sollte man auch noch, dass Bezahlsoftware idr. auch relativ hochwertig ist. Man bekommt also auch was geboten. Und wenn ich mir dann vorstelle, dass ich bei Android bezahle und dann nicht sicher sein kann, ob die App optimal läuft, geschweige denn ein Virus ist (Google prüft die Apps erst irgendwann NACH release) würd ich dreimal überlegen, da Geld auszugeben. Bei Apple ist das einfach alles sehr transparent. So ne Kontrolle durch Apple hat große Vorteile, die ich nicht missen möchte. Was will ich da schon groß von "freien" quellen installieren, wenns sowieso ALLE, apps direkt im Store gibt. Kontrolle garantiert nunmal Qualität. Apple will sich Premium Anbieter nennen, und sorgt daher auch, dass alles sorglos gut funktioniert.
 
@alpha75: Überhöhte Preise? Also wenn dir selbst 1-4€ für ein nützliches Tool oder ein kleines Spiel zu teuer sind, dann kann ich dir auch nicht mehr helfen.
 
@alpha75: Hab mir nachdem alle drüber reden Angly Birds für ganze 70 Cent im Appstore bei Apple gekauft. Hat mich pleite gemacht. Mal im Ernst, die Programme sind im Apple Appstore nicht wirklich teuer und sie funzen auch gut. Hatte für ein paar Euro mal Spokerator gekauft und das nutze ich fast jeden Tag. Damit kannst du Speichenlängen für den Laufradbau berechnen. Auch mein TomTom Navi hat Geld gekostet ist aber oft in Gebrauch. Klar kann ich mir das alles über Installous ziehen aber ich will auch dass die Enwickler für ihre Mühen Geld bekommen. Ganz besonders bei Spokerator denn das ist einfach nur ein kleiner Programmierer der sich mal hingesetzt hat um was tolles zu programmieren. Da steht also kein Softwaregigant dahinter der es verschmerzen kann wenn man mal das Eine oder Andere von ihnen via Installous lädt. Die wirtschaftlichkeit einer Plattform sorgt ja auch dafür dass sie weiterhin am Leben bleibt und gepflegt wird. Das kommt mir ja dann als Enduser auch zu gute.
 
Es sollte einfach mehr Möglichkeiten geben mit dem man bezahlen kann, anstatt nur Kreditkarte. Das da google noch nichts hat ist einfach nur dumm. click and buy und gut;) Ich hätte mir auch schon paar App gekauft leider jedoch keine Möglichkeit also muss ich warten....bis die endlich mal was haben :(
 
Ich habe Erfahrung mit beiden Plattformen und kann das bestätigen. Auf iOS kann wesentlich mehr Geld verdienen. Um mit meinem iPad auf den Stand meines Androidhandys (komplett mit kostenlosen Anwendungen ausgestattet) zu kommen, musste ich knappe 50 Euro investieren. Dabei sind keine großen Investitionen dabei - alles beträge unter 5 euro (mit einer Ausnahme). Bei iOS kostet fast jede Funktion Geld - die Qualität der kostenlosen Apps ist unter Android wesentlich höher. Im Gegenzug bietet iOS die besseren Bezahl-Apps. Ich wüsste spontan gar nicht, welche Funktion mir unter Android fehlen würde - für meine Anwendungsbereiche musste ich rein gar nichts zahlen. Ich spiele allerdings auch nicht auf mobilen Geräten.
 
@web189: Welche Apps sind denn unter Android kostenlos und werbefrei, unter iOS aber nur als kostenpflichtige Varianten zu finden?
 
@Rodriguez: von werbefrei habe ich nie gesprochen. Aber Hauptkostenfaktor ist wohl der kabellose Datenaustausch. Um meine Picasa-Webalben anzuzeigen, automatisch zu aktualisieren und offline verfügbar zu machen bleibt bei iOS nur eine Bezahl-App. Unter Android existiert eine kostenlose Möglichkeit - wenn auch mit Werbebanner. Ich will nicht bestreiten, dass iOS Apps oftmals schöner sind - dennoch fehlen kostenlose Programme, die Grundfunktionen abdecken. Weiter geht es mit kabelloser Datensynchronisierung von verschiedenen anderen Diensten. Unter Android gibt es gefühlte 1000 kostenlose Apps - unter iOS musste ich iFiles kaufen. Die genaue Liste habe ich gerade nicht im Kopf - der Gesamtbetrag lag bei 45 Euro. Darunter auch eine App für Deviantart, die mir das darstellen der Flashinhalte ermöglicht. Selbiges gilt für den Webbrowser Skyfire (wandelt Flashvideos on the Fly in html5 um) - in Android ist das Dank nativem Flash nicht nötig.
 
@web189: Ich will jtzt auch gar nicht zu weit in die Tiefe gehen. Vergleiche wären viel zu komplex, da es dann wieder um indivduelle Funktionen gibt. So gibt es ja druchaus Picasa Apps die kostenlos sind und es z.b. wie "Picasa iShowPhot HD" als kostenlose Variante mit Werbung und als kostenpflichtige ohne gibt. So wie es auch jede Menge unzählige Dateimanager kostenlos gibt. ___ Hab aber auch gerade erst gesehen das du iPad Apps mit Andorid-Phone Apps vergleichst. Die sind, zurecht, im Schnitt teurer bzw. generell kostenpflichtig. Dafür ist dann eben die Qualität höher. 45€ für Software ist aber im Grunde auch ein Witz. Wenn man überlegt was man so für 0815-Software im Zeitalter vor "Apps" ausgegeben hat ;)
 
@bluefisch200: Richtig. Eine der Ausnahmen die unter "kaum" fallen und unter iOS 79cent kosten. Kostenpflichtig würde sie sich unter Android halt kaum verbreiten, die Verbreitung ist aber ja DAS Feature. Da subventionieren die iOS User die Android User quasi mit ;)
 
@Rodriguez: Und der Rest meist halt mit Werbung...vermutlich ist deshalb die Zahl der kostenlosen Apps auch so hoch (siehe News) da halt viele Hersteller sie kostenlos mit Werbung bringen...
 
@web189: Ich bin gerne bereit für gute Apps Geld zu bezahlen und die Entwickler zu unterstützen. Dafür bekommt man bei den bezahl Apps auch viel mehr Qualität und Pro Apps als bei Android weil die erst gar nicht dafür entwickeln wollen wegen den Absatzzahlen.
 
@web189: Danke für diese Erfahrungswerte an euch. Wenn ich das so lese, dass ich für die wesentlichen Features unter iOS direkt mal locker 50€ hinblättern muss, sieht das für mich so aus, dass ich auch weiterhin Abstand von Apple halten werde, da ich dazu nicht bereit wäre. Die wesentlichsten Features bekomme ich bei Android kostenlos, wenn auch wachsend mit Werbung.
 
@nize: Die EInschätzung ist allerdings völlig falsch. Du wirst kaum etwas finden, was es unter Android kostenlos gibt und EXAKT so unter iOS Geld kostet. WENN es unter iOS Geld kostet, dann hat es auch einen entsprechenden Mehrwert. Das kann eine werbelose Version sein (wobei es meistens free-Versionen mit Werbung gibt), oder eine entsprechend höhere Qualität der Apps.
 
@Rodriguez: Da hast du Recht - die iOS Apps sind natürlich entsprechend hochwertiger. Wollte ich auch nie bestreiten. Es ging mir nur um den Vergleich der kostenlosen Apps. Hier hab ich bei Android gefühlt eine wesentlich bessere Auswahl. Das ist natürlich rein subjektiv und sicherlich abhängig von den eigenen Ansprüchen und dem Anwendungsgebiet. Ich bereue es auch nicht, dass Geld ausgegeben zu haben - zumal man das iPad1 derzeit hinterher geworfen bekommt.
 
@nize: Er sprach von iPad. Ich selbst habe ein iPad 2 und ein iPhone 4 und finde es selber ziemlich "erschreckend", wie viel Geld für Apps ich in den letzten 2 Wochen auf meinem iPad 2 ausgegeben habe. Dahingegen komme ich seit August mit meinem iPhone 4 kaum an diesen Betrag heran, wenn ich das so schätze. Viele kostenlose Spiele oder Apps für das iPhone kosten auf dem iPad einfach mal 4,00€ oder so. Aber dafür sind die auch wirklich genial und werbefrei. Der Support, die Updates und die Funktionalität sind super und meist erfolgen auch nach Jahren noch Updates.
 
Ich hätte mir gerne schon die eine oder andere Anwendung gekauft.
Aber mit Kreditkarte?Nein Danke.
Ich selber kaufe Online nur wenn ich dort auch per PayPal bezahlen kann.T-Pay oder ähnlich ist auch noch OK und ich denke mal so geht es vielen.
Da ist Google auch ein wenig gefordert finde ich.
 
Kann man bei Android nur mit Kreditkarte bezahlen? Das wäre ja wirklich schwachsinnig! Selbst im Ovi-Store von Nokia gibt es unterschiedlichste Bezahlvarianten, u.a. auch die, den Preis für die App mit der Telefonrechnung zu begleichen.
 
@King_Rollo: Visa, Mastercard, Amex und Discover - ja nur diese. Einer der meißt verkaufen Apps wird wohl eher Beautiful Widgets sein ;)
 
Es lebe Applanet(*hust*)net :)
 
@citrix: wo die hälfte der apps mit viren & trojaner vollgestopft sind ;)
 
Meine Thesen dazu:

1. Apple-Jüngern sitzt i.d.R. die Kohle einfach deutlich lockerer! Sie sind eher bereit nebenbei noch ne Menge Geld auszugeben, schließlich mussten sie dies bereits bei der Anschaffung tun, denn preiswerte Möglichkeiten gab es dazu quasi keine, im großen Gegensatz zu Android!

2. Denken Android-Nutzer i.d.R. eher darüber nach, was sich lohnt, was nicht usw.Sie geben kein Geld für Unnötiges aus. Auch glaube ich, dass Androiden im Schnitt technisch versierter sind, sowas eher refkeltieren usw.
 
@nize: Du solltest echt Unternehmerberater werden. Schau dir doch die hässlichen App's für Android, und die Coolen für iOS. Die Coolness der Apple apps hat nicht unbedingt mit der App selbst zu tun, die App kann totaler Quatsch sein, oder einfach nur lustig, mit wenig Sinn, aber die Gestaltung der meisten dieser apps und deren Funktionalität ist doch deutlich besser. Das hat direkt mit iOS und der Hardware zu tun. Ob du willst oder nicht, die besseren, coolsten Apps werden halt für iOS gemacht. Ich habe mir neulich die App von J. Oliver gekauft. Sehr cool, und macht viel Spaß. Sieht absolut schick aus, und auch inhaltlich Top. So wie dort die Gerichte angeboten werden, so schaut's nachher aus. Ich kann kochen, und muss die app nicht haben, aber ich wollte sie haben weil Spaß macht. Wo hast du das gleiche für Android gesehen? Darum sind auch viele Programmierer unzufrieden mit dem Verkauf von Apps.
 
@Laika: http://bit.ly/h7ouzS :)
 
@Asgaron: Ja, is gur 1:0. Es gibt genug andere Beispiele.
 
@nize: These aufgestellt -> ja. Beleg/Begündung -> dürftig :)
 
Würde mir auch Apps kaufen statt die Gratis zu laden nur hab ich keine Creditcard.
 
@nighthammer: Hab gehört die bekommt man kostenlos bei einer Bank. Aber hey, ich will dir nicht deine Ausrede kaputtmachen, dass du keine Apps kaufen kannst.
 
@IceSupra: Ne Creditcard ist nie Gratis^^ Aber egal.
 
@nighthammer: hm, dann muss ich mich wohl bei meiner Bank beschweren, die buchen mir nämlich kein Geld für meine Kreditkarte ab :)
 
@nighthammer: Was kostet denn eine Kreditkarte? Ich kann nur für mich reden und bei meiner Bank (Kreissparkasse) gibts die Visa oder MasterCard in der Silber Variante (ohne Auslandskrankenversicherung oder ähnliches ist das) kostenlos. Möchtest du die Gold Variante haben kostet es dich etwa 50 € im Jahr. Einziger Vorteil ist die o.g. Versicherung die dir im Android Market aber nichts bringen würde.
 
@IceSupra: Visa: 24,90€ im monat. Bei Raiffeisen Kasse. Österreich.
 
@nighthammer: Dann bist du bei der falschen Bank wenn die dafür Geld wollen. Falls du Interesse an einer Karte hast findest du sicherlich Angebote im Internet. Aber ehrlich gesagt versteh ich dich. Für ne Kreditkarte (die dann vllt nur für den Market benutzen würdest) würde ich die Bank auch nicht wechseln ;) Aber deine Aussage "Ne Creditcard ist nie Gratis" halte ich dennoch für falsch.
 
@IceSupra: Ich werde mir halt keine besorgen. Solange es Paysafe und Click and Buy im internet gibt bin ich zufrieden.
 
@IceSupra: kostenlos ist der tot.....blöd Unterstellung, dass es eine ausrede sein soll. Bei mir ist es genau der gleiche Grund warum ich nichts kaufen kann im Market. Mein Steam account quillt schließlich auch über da click ich und buy ich wie blöde ;)
 
@IceSupra: Nicht jeder hat ne reine Schufa-Weste ;)
 
@m0rphU: Dafür gibt es Prepaid Kreditkarten. Ohne Schufa. Wobei diese i.d.r. nicht kostenlos sind.
 
@IceSupra: Warum Ausrede, ist er gesetzlich verpflichtet Apps zu kaufen?! Ist doch seine freie Entscheidung kostenlose Apps zu ziehen die keinerlei Rechtfertigung bedarf. Dass er sich illegale Kopien saugt hat er ja nicht gesagt.
 
@nighthammer: Kleiner Tip bezüglich Kreditkarte: www.dkb.de
Ich nutze diese Form, meine Kontoangelegenheiten zu regeln, nun schon seit ca. 6 Jahren und habe den Wechsel vom Verbrecherverein mit dem roten "S" zur DKB nie bereut. Hier ist wirklich ALLES kostenfrei und selbst der Überziehungsrahmen ist moderat bezinst. Mit der Kreditkarte brauchst du dir weltweit keine Sorgen machen, wo du Geld herbekommst...der nächste Automat gibt dir welches...kostenfrei.
 
@tommy1977: Danke für den Tipp. Bleib aber lieber mit der Bank im Heimatland. (Bin Österreicher. Werd auch hier was passendes finden. Irgendwan ...)
 
stelle immer wieder fest was das einfach mal für unterschiedliche Gruppen an menschen sind, meine iphone leute kaufen schonmal für 5€ ein chatprogram, während meine androiden nur wtf schreien und den kopf schütteln. kann auch überhaupt nicht nachvollziehen warum man dafür groß/überhaupt geld ausgeben sollte, konnte bisher alle funktionen ohne geld bekommen...
 
Absolut logisch...der typische Android Nutzer will gratis Apps bzw. bezahlt diese lieber über Werbung...weiter gibt es viele Low-End Androiden welche halt auch von Menschen gekauft werden die nicht all zu viel Geld haben...daher, sie werden auch nicht so schnell eine App kaufen (auch wenn diese günstig sind)...
 
@bluefisch200: lol, ja bei einer 80 Cent App schläft man ja lieber noch mal eine Woche drüber und lässt sich das noch einmal gründlich durch den Kopf gehen. Zuvor hat man aber natürlich beim 500 € Handy zugeschlagen :D .... ihr Fanboys mit euren Theorien :D
 
@MyWin80: Du hast leider keine Ahnung...Android Nutzer sind effektiv bewusster was Geld ausgeben angeht...und auch wenn sie nur 10 cent kostet...es steht ein Preis da und JEDER Mensch wird dann sofort überlegen ob er das kaufen will...
 
@bluefisch200: Du hast leider keine Ahnung, da du den Untersuchungsbericht nicht gelesen hast. Dort steht etwas anderes drin! Schreib dich nicht ab bluefisch200, lern lesen!
 
@MyWin80: Hmm OK, also analysieren wir es mal gemeinsam, hmm? 20% aller kostenpflichtigen Anwendungen werden mehr als 100 Mal heruntergeladen, aber es werden 80% aller kostenlosen Apps über 100 Mal herunter geladen...also haben wir da doch schon den ersten Anhaltspunkt. Weiter sagt der Erfinder von Angry Birds: " Android-User seien nicht in dem Maße wie iPhone-Nutzer bereit, Geld für Applikationen auszugeben. " <- oh, schon wieder...ah ich würde sagen ich habe irgendwie recht...auf das Minus verzichte ich mal...Kleinkind spielen darfst du selbst...
 
@bluefisch200: "ah ich würde sagen ich habe irgendwie recht...auf das Minus verzichte ich mal" LOL :D .......... wow so schreibt man Niveau :D .... Aber ich will mal nicht so sein und helf dir auf die Sprüng "für die hohe Anzahl von kostenlosen Android-Apps führt Distimo an, dass Google momentan nur in neun Ländern den Vertrieb von Bezahlsoftware erlaubt. Zudem haben Andoid-Nutzer lediglich in 13 Ländern die Möglichkeit, kostenpflichtige Software herunterzuladen - und das, obwohl der Android Market in 46 Ländern verfügbar ist [...] die Notwendigkeit [...] für ein Google-Checkout-Konto anzumelden. [...] ["in reinen Zahlen ausgedrückt"] [...] bietet Apples App Store mit über 250.000 Anwendungen deutlich mehr als der Android Market mit knapp 50.000 Programmen." Usw. ich würde mal sagen du liegst auf dem Holzweg ^^
 
@MyWin80: Genial, du hilfst enorm wenn du was von dem Grund der kostenlosen Android Apps schreibst, das macht absolut keinen Sinn. Die Frage ist wieso die Kunden nicht zu mehr kostenpflichtigen greifen...250'000 sind lediglich 5 mal mehr und Appe schlägt diese Zahl in den USA (was deine 13 Ländern mal relativiert) diese Zahl problemlos...Und jetzt sogar noch einen zweit Account? Peinlicher geht es ja kaum noch...
 
@bluefisch200: lol du hast keine Argumente, deswegen wirst du aggressiv, ist dir das schon aufgefallen :D
 
@MyWin80: Nein, ausser dass ich deine gerade relativiert habe und meine also immer noch stehen...absolut keine Argumente...ich mag dich echt :)
 
Ich glaube, das Problem ist viel banaler... Es gibt schlicht zu viele Apps. Für jedes System gibt es Apps im 100tausender Bereich, da blickt a) doch kein Mensch mehr durch, und b) hat keiner Lust und Zeit stundenlang zu suchen. Ich kann auch keine 5000 Apps auf mein Gerät installieren. Folglich beschränkt sich das Ganze auf eine Handvoll ausgewählter Apps, basierend auf Empfehlungen andere Nutzer.
 
@Vollbluthonk: Dass was du beschreibst würde genau das gegenteilige Phänomen erzeugen mit dem wir's zu tun haben. Apples Appstore hat weit mehr Apps als Android und trotzdem hat dort jede App höhere Chancen erfolgreich zu werden. Hast also irgendwas falsch verstanden.
 
ich glaube das hat nichts mit dem verkaufen an sich (also dem wie) und dem angebot zu tun, sondern mit der clientel ... vielleicht sitzt das geld bei iPhonern ja etwas lockerer!
 
@McNoise: Überleg doch bitte mal um was für Summen wir hier pro Kopf reden.
 
@McNoise: Als ob das iPhone so viel teurer ist als die anderen Flaggschiff Geräte.
 
@McNoise: ja 1 € ist echt viel Geld .... aber ein 500 € Handy ist natürlich günstig! Denkt ihr eigentlich nach bevor ihr schreibt?
 
Ich verstehe Google einfach nicht, es kann doch nicht so schwer sein einfach ein Paar Grundlegende Designschwächen auszumerzen die lange bekannt sind und worüber sich jeder beschwert. Aber Google verscherzt es sich leider mit vielen. Paypal als Bezahloption wäre genial aber wohl leider nicht möglich. Abrechnung per Telefonrechnung oder einfach mit EC-Karte und es würden 5 mal mehr Apps verkauft werden ;)
 
@fatherswatch: Wenn es das Problem wäre, könnte man es isolieren, in dem man die Verkaufsquoten in der USA mit der in Europa vergleicht - denn im Amiland hat jedes Kind ne Kreditkarte, während sie hier in der Regel nur besser bestückte Leute haben. Sind dort die Verkäufe also signifikant höher könnte es an den Bezahloptionen liegen. Ansonsten gibt es wohl noch viele andere Faktoren die die Unterschiede ausmachen.
 
@lutschboy: lies mal [24] .... liegt wohl an der Bezahloption und der Verfügbarkeit.
 
Skype ist auch kostenlos und haben echte Probleme den Umsatz ordentlich hochzufahren. Leute kaufen vielleicht ein Android Telefon weil sie eben kein Geld ausgeben wollen/können was bei Apple anders wäre (Hinweis: nur eine These).
 
@dicks: Wer nicht viel Geld ausgeben will kauft kein Smartphone!
 
In dieser Meldung stimmen einige Sachen so nicht, wie beschrieben.
Für viele Anwendungen, die Entwickler auf dem Androidmarkt für lau anbieten, muß man im Appstore was bezahlen.
Die Kostenlosen Apps auf dem Androidmarkt finanzieren sich teilweise durch Werbebanner, die in die App integriert sind. Will man sie nicht, muß man was dafür bezahlen.
Was das Bezahlsystem betrifft hat im Vergleich zu Google, der Konkurent Apple seine Hausaufgaben gemacht. Beim Androidmarket kann man nur mit Creditkarte bezahlen, was für viele User unattraktiv ist und nur da kann Apple voll punkten. Was aber nicht heisen muß, daß dieser Zustand so bleibt.
 
Als Grund für die hohe Anzahl von kostenlosen Android-Apps führt Distimo an, dass Google momentan nur in neun Ländern den Vertrieb von Bezahlsoftware erlaubt. Zudem haben Andoid-Nutzer lediglich in 13 Ländern die Möglichkeit, kostenpflichtige Software herunterzuladen - und das, obwohl der Android Market in 46 Ländern verfügbar ist. Ein weiteres Hindernis sei die Notwendigkeit sich für ein Google-Checkout-Konto anzumelden. Dabei ist zu erwähnen, dass die Prozenztangaben auf die Angbebote in den jeweiligen Stores bezug nehmen. Die Zahlen stehen daher nicht zueinander in Relation. Schaut man sich die reinen Zahlen an wird das sehr schnell klar. Beispielsweise bietet Apples App Store mit über 250.000 Anwendungen deutlich mehr als der Android Market mit knapp 50.000 Programmen. Auch unterscheiden sich die Käufer darin, was sie kaufen. Distimo wirft auch einen genauen Blick auf die einzelnen Downloadplattformen. iPhone-Besitzer greifen am häufigsten zu Facebook und Angry Birds, iPad-Besitzer zu iBooks und Pages. Besitzer eines Smartphones mit dem alten System Windows Mobile scheinen äußerst unzufrieden mit der Benutzeroberfläche zu sein. In der Liste der Bezahl-Anwendungen steht die Oberflächen-Alternative SPB Mobile Shell auf Platz 1. Und dass obwohl sie zwischen 30 und 40 Dollar kostet.
 
@Yogort: LOL, 88 Kommentare und nur einer hat den Untersuchungsbericht tatsächlich gelesen. 87 Kommentatoren flamen sich stattdessen lieber mit lächerlichen Theorien und Thesen an.
 
könnte auch vielleicht damit zu tun haben dass ich nicht für jeden mist ein app brauche? bei android hab ich einen vollwertigen browser der alles sauber darstellen kann, da brauch ich einfach keine ich-hab-kein-flash-und-brauch-deshalb-ein-bescheuertes-programm-app
 
@starchildx: Dann erzähle doch mal. Wofür genau brauche ich unter iOS ein kostenpflichtiges App, aber bei Android keines weil ich die Funktion per Flash bekomme?
 
@Rodriguez: angry birds :ugly:
 
@Rodriguez: z.b. Bloons TD 4 oder Doodle God™....
 
hm hab demletzt glaub auch irgendwo gelesen das app entwickler im schnitt mit wp7 jetzt schon mehr verdienen als bei android...keine ahnung was dran ist würde aber zu der meldung hier passen
 
@0711: Ja weil dort die Apps gleich mal das 3fache kosten. Zudem hat WP7 nichts von Haus aus mit dabei...da muss man Apps kaufen um halbwegs ein nutzbares Smartphone zu haben.
 
Bei Iphone Nutzern sitzt das Geld halt etwas lockerer. Man braucht sich ja nur mal die Mobil Verträge für Iphones mal anschauen, sind immer rund 30% teurer als ein anderes gleichwertiges Smartphone.
 
@gpanda: naja, viele Techis besitzen ja ein Android und die verdienen ja nicht schlecht ;)
 
@AlexKeller: Nur sind diese Techis halt auch fähig sich die Apps kostenlos zu holen...die gleichen Techis machen das bei iOS wohl auch nur gibt es dort weniger davon...
 
@gpanda: du denkst das alle iphones per handyvertrag gekauft werden?die leute die ich kenne haben nur das gerät gekauft.
 
am lustigsten dieses App das vor Abzock(Laserfallen)warnt....bin viel unterwegs und versuch immer einen Taxi zu folgen........warum? die haben Funkkontakt vor realen Fallen und geben dann vernünftiges Tempo vor......bisher noch kein Reinfall....0 Punkte und 0 Gebühr....schon seit über 2 Jahren....achtet auf Taxis!!!!davor jeden Monat an die 100€...und Punkte bis kurz vor Entzug......
 
@LaBeliby: Wenn man zu blöd ist, die Bedeutung von Bildern und Zahlen von Schildern zu wissen, sollte man lieber zu ÖPNV-Mitteln greifen.
 
Java ist doch auch der letzte Mist.
 
Wegen 0,79€ ne Kreditkarte zulegen? Nein Danke! Die solln endlich Paypal ermöglichen und schon würden die Verkaufszahlen in die Höhe schiessen!
 
@screama: Von 79cent gehen alleine 38cent an PayPal. Plus den Abzügen für Google (für Hosting, usw) bleibt da nicht mehr viel für den Entwickler ;)
 
@screama: Hol dir ne "Prepaid-Kreditkarte", bekommt man heute schon bei dem Zeitungshändler oder der Tankstelle neben an. Ich habe mir, neben meiner Visa, so eine Prepaid zugelegt. Ist wirklich eine nette Alternative.
 
Ich habe selbst zwei Geräte mit Android im Einsatz. Ein Phone und ein Tablet. Die Problematik mit den Apps sehe ich darin begründet das nicht jede App auf jedem Gerät läuft. Eine Problematik die z.bsp. Apple nicht hat. Gerade Entwickler von Spielen trifft es sehr hart. Sie müssen für fast jeden Hersteller ihre App anpassen. Ich bin mir inzwischen nicht mehr sicher ob dies dem ursprünglichen Gedanken von Android entspricht.
 
@leviathan11: Wirklich? Das war mir neu, falls das stimmt, ist es traurig, denn dann kommen wir wieder zu einen der Punkte wieso Linux keine Marktanteile gewinnen konnte... die gute alte Kompatibilität.
 
Ja, schon schlimm, die ehrliche Nutzerbewertung. Wenn etwas nicht richtig funktioniert, kommt man nicht in die Charts, das ist korrekt.
 
der online market wurde bereits etwas überarbeitet und als nächstes folgt die app, mit den neuen "top-listen" werden gute neue apps schneller hoch gelistet und das führt zu mehr downloads/verkäufen, nur braucht das jetzt noch einige zeit bis das alle user nutzen können, dann werden die downloadzahlen garantiert steigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles