Microsoft: Beschwerde gegen EU-Monopolstrafe

Microsoft hat vor kurzem Beschwerde gegen die 2008 gegen das Unternehmen verhängte Monopolstrafe der EU eingelegt. Die EU verlangt von Microsoft die Zahlung von 899 Millionen Euro, weil das Unternehmen dem Wettbewerb durch illegales Verhalten ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Nicolas Raymond / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
MS täte gut daran, ehrlicher zu werden!
 
Ich find das ist Jammern auf hohen Niveau der Gegner. Microsoft hat schon immer eng mit Entwicklern zusammen gearbeitet, weil man ohne Drittentwickler gar nicht existieren würde. Klar ist vieles noch Verbesserungswürdig, aber die ganzen Entwicklertools, Frameworks, APIs, MSDN, Connect, TechNet, etc. pp. sind schon Klasse! Da kann keiner etwas nur im Ansatz Gleichwertiges bieten. Und auch wenn man ein Monopol hat, muss man nicht die komplette API offenlegen. Ne API ist etwas Freiwilliges. Ich versteh eh nicht, wieso MS sich so viel gefallen lässt. Ich würde einfach sagen "Ja dann leckt mich doch alle, ziehen wir Windows halt aus dem europäischen Markt zurück". MS ist doch hier am längeren Hebel.
 
@sushilange: Ich würde auch die Keys von Windows, die von der EU auf den Blacklist setzen. Damit diese Schwachköpfe der EU mal ihre verdammte Klappe halten werden.
 
@eragon1992: Wenn sich eine Firma nicht an den Markgesetzen hält, darf es sich auch nicht beschweren, wenn es deswegen dann auch mal eien Strafe bezahlen muss...
 
@sushilange: Ich habe das Gefühl, dieses Verfahren wird zur "Unendlichen Geschichte" und am Ende weiß keiner mehr worum es eigentlich ging und dann verläuft es im Sande. Was ja wohl auch schon bald das Beste wäre.
 
Fand die Klage von Sun damals schon äußerst fragwürdig. Microsoft hat mit Windows eben "unfreiwillig" einen Monopolmarkt. Warum sollten die denn bitte Schnittstellen für andere Systeme bereitstellen?
 
unfreiwillig? nein..das ist ms gesteuert...zB programierer sind faul geworden mit #net.. usw.. ms macht es den prograamierern einfach mit wenig auffwand geld zu verdienen... was das fragliche handeln mit dem uhrheberrecht begünstigt. ich persönlich finde windoof maßlos überteuert und zu beschrenkt durch drm. es entspricht keineswegs mehr seinem vorbild NT. windows 7/vista sind gradezu hergestellt um den leuten geld aus der tasche zu ziehen. da grade bei treibern sehr oft inkompertibilität mit älteren geräten gewollt ist.
 
@MxH: Es heist Windows und nicht "Windoof". Das Wort ist kindisch. Deswegen setzen 6.
 
@eragon1992: ich benut6ze microschrott, mögen muss ich diese firma aber nicht.. sie betrügen nunmal real JEDEN benutzer!
 
@MxH: Okay, also ist es schlecht von Microsoft, dass sie es den Nutzern und Programmierern leicht machen. Nette Theorie.
 
@Joebot: Es geht nicht um Freiwilligkeiten, es geht um den Markt. Wenn man ein Produkt auf einen Markt bringt, muss man sich dessen Regeln beugen, und wenn man ein Monopol hat, muss man sich auch den Regeln bezüglich Monopolen beugen. Microsoft steht es jederzeit frei, sich vom europäischen Markt zurückzuziehen. Tut es dies nicht, muss es sich an die Regeln halten, die meist auch gute Gründe haben, zb den Schutz eben dieses Marktes und deren Teilnehmern. Wenn du in einen Fußballverein eintrittst musst du dich auch an dessen Regeln halten. Und auch wenn du ein super Fußballspieler bist, kannst du nicht ganz alleine im Team spielen, es muss Platz für 10 weitere Spieler sein und wenn du im Abseits stehst wird gepfiffen. Da sagt auch keiner: "Warum soll der denn bitte das Abseits beachten?!".
 
@lutschboy: Nur fast richtig. Bei einer guten Fußball-Mannschaft wird darauf geachtet dass die einzelnen Module (Spieler) möglichst optimal in ihrer Arbeit zusammenpassen. Und das entscheidet der eigene Verein (Trainer, Manager oder so) und nicht ein fremder Verein. Zum Thema übertragen: MS entscheidet und nicht Sun oder EU. Betreffs Abseits: Eine Regel bei der am meisten Fehlentscheidungen getroffen werden und über die hinterher oft recht lange noch diskutiert wird. Bei der Frage zur Monopolstellung geht nach meiner Auffassung ein Gesichtspunkt immer unter. Eine Monopolstellung muß verdient / erarbeitet werden, die fällt nicht vom Himmel. Und meckern tun in der Regel doch nur diejenigen, die in ihrer Entwicklung nicht mithalten können / konnten. Aber es ist natürlich richtig, ein Unternehmen allein auf dem Markt (egal wobei) ist für den Verbraucher nicht gut. Aber MS ist ja nicht allein. Und so bleiben solche Probleme zu Monopolen immer eine schwierige Abwägungssache.
 
@Uechel: Zumal ich eigtl nicht sagen kann, dass MS eine verbraucherunfreundliche Preisgestaltung hat. Gerade Windows betrachte ich als faires Produkt, schließlich stecken da Jahre an Entwicklung drin. Das gleiche Spiel gibts ja auch bei der Telekom, die sind zwar (teils gebunden) teurer, das wird aber durch exzellenten Service ausgebügelt. Die haben ja eine Monopolstellung, aber verdienen ihr Geld auch größtenteils durch Vermietung ihrer Infrastruktur, also bekommen die Konkurrenten ja wohl doch was vom Kuchen ab. Nur eben nicht genug, denn es ist nie genug, die meckern noch bei 100% Marktanteil...
 
ms begrüßt jeden kunden unehrlich und in betrügerischer absicht (siehe oem). windows darf NICHT mit einem pc zusammen angeboten werden, das verzerrt den markt und hebelt den markt aus. jeder muss meiner meinung nach eine retrail version kaufen, wenn man einen markt bei betriebssystemen will. ausserdem sollten hersteller von hardware gezwungen werden, für JEDES existierende betriebssystem treiber beizulegen. solange hard und software herstelle kartelartig nur windows anbieten/unterstüzen, solte microsoft ehr genau kontrolliert werden und seinen code für windows offenlegen müssen (und nicht nur apis, sondern jedes bit des quellcodes)
 
@MxH: Zumindest quatschst du für den Anfang nichts von "Konsohlen" und "Uhrheberrechten" und anderes seltsames Zeug, wie so üblich. Auch wenn ich dafür wäre, vor dem Kauf von Komplettrechnern die Wahl zu haben, ob ich ein OS mit dazu haben möchte oder nicht, redest du wie sonst nur wirres Zeug (und nein, ich kaufe keine Komplettrechner).
 
@MxH: Man kann auch billige Rechner kaufen, auf denen eine Art DOS läuft... Toll, und weiter? Dann gehst du erst recht zu Alternate und co, um eine OEM Version von Windows zu kaufen weil sie billiger ist als die Version die Saturn verkauft... Also? Sowas hier, zB http://geizhals.at/a620332.html
 
@MxH: So ganz verstehe ich Deinen Kommentar nicht. Du kannst doch PCs ohne Betriebssysteme kaufen / erhalten. Schau doch mal bei PC-Läden (nicht Großmärkten) nach. Sehe dir mal diverse Computerzeitschriften oder Internet-Seiten an. Überall PCs ohne Betriebssystem erhältlich und preisgünstiger sind die meistens dann auch noch. Also Du bist keineswegs "gezwungen" PCs mit Windows zu kaufen. Aber aus welchen und diversen Gründen auch immer, sehr viele Kunden wollen es halt mit Betriebssystem und MS haben bzw. kaufen es so. Wozu ich nichts dazu schreibe, ob das gut oder schlecht ist.
 
@MxH: Boar Junge, du solltest noch mal neu auf die Welt kommen und dann bitte alles richtig machen! Wie kann man nur so viel Müll erzählen. Es gibt PCs ohne OS. Die will aber keiner haben! Linux hat einen nicht beachtenswerten Marktanteil von gerade mal 1 oder 2%! Warum wohl? Nicht, weil überall Windows dabei ist, sondern weil es keiner haben will! Der beste Beweis dafür sind Netbooks. Völlig neue Geräte. Linux war prädestiniert für solch schwache mobile Geräte. Und was ist? Kein Schwein will ein Netbook mit Linux haben, sodass die Geräte sofort wieder überall verschwunden sind. Was nützt es mir also, wenn ich einen PC ohne OS kaufe? Die Masse hat gar keine Ahnug wie man ein OS installiert! Geschweige denn dann die Treiber. Und wer Linux installieren will, kann es doch. Er kann sich nen PC ohne OS kaufen oder eines mit Windows und sich dann Linux dazu installieren, da Microsoft da in keinsterweise Techniken verwendet, die das unterbinden würden. Mal abgesehen davon, dass ein PC ohne OS nicht viel günstiger ist, da die Windows Lizenz nur ein paar Euros beim Komplett-Rechner ausmachen und es albern ist, drauf verzichten zu wollen. Und wieso sollte man Hersteller dazu zwingen für etwas völlig Unbedeutendes Geld zu verschwenden und Treiber zu entwickeln? Nochmal: Linux hat keinen nennenswerten Marktanteil!
 
Ich kann gar nicht in Worten zusammenfassen wie viel - milde gesagt - Müll in diesen wenigen Kommentaren steht. Sagen wir es mal so: die Minuse sind berechtigt. Diese Hetze gegen Microsoft kann ich ehrlich nicht nachvollziehen, wenn es noch so Firmen wie Apple gibt. Aber naja, ein fancy fancy Betriebssystem das es bis in den Bundestag schafft, das kann ja gar nicht böse sein ;)

MfG
 
"Microsoft fordert in seinem Einspruch eine Annullierung oder Reduzierung der geforderten Strafsumme, weil die EU dem Unternehmen angeblich nie mitgeteilt hat, wie eine nach ihren Vorstellung nachvollziehbare Preisgestaltung bei den Softwareprodukten beziehungsweise Lizenzen für Programmierschnittstellen des Konzerns auszusehen hätte, berichtet die Nachrichtenagentur 'Reuters'. " Hui, schnell noch was aus den Fingern saugen.... Wird aber nichts nutzen und es geschieht ihnen ganz recht. Microsoft hat die Strafe mehr als verdient.
 
@Sesamstrassentier: Aber es ist doch in Wirtschafts-Prozessen ganz normal, dass eine Berechnung erfolgt, wie und wie viel ein Unternehmen mit der zu bestrafenden Tat verdient hat. Und diese Berechnung ist dann Grundlage der Strafe. Und die Berechnung, die zur Höhe der Strafe führt, muß doch dem Unternehmen mitgeteilt werden. Und es ist doch auch normal, dass ein Unternehmen (hier MS) alle Möglichkeiten zur Abwendung bzw. Reduzierung der Strafe nutzt. Das haben andere Unternehmen vor MS auch schon gemacht. Warum soll das denn bei MS soooo besonders verwerflich sein?
 
Find ich schon niedlich wenn die Microsoft-Gegner Schnittstellen fordern um mit MS-Produkten kompatibel sein zu können. Außerdem legen viele Entwickler auch überhaupt keinen Wert darauf dass ihre Produkte unter Microsoft-Software laufen. Das merkt man schnell wenn man z.B. Webshops, Blogsoftware oder Bulletinboardsysteme sucht die unter IIS+MSSQL laufen. Gibts kaum. Und die Entwickler machen jeweils auch kein großes Geheimnis daraus das MS-Software absichtlich nicht unterstützt wird. Zur Strafe sei nur gesagt, dass wenn die EU ein Unternehmen für etwas bestrafen will, sie auch sagen muss wie man das Problem beheben soll. Es geht nicht das man nur meckert, aber nicht sagt wie es besser gehen würde. Das ist Kindergarten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr