Napster-Gründer würde gern ein Major Label kaufen

Sean Parker, der einst mit Napster die Musikindustrie in Angst und Schrecken versetzte, würde sich aktuell am liebsten ein Major Label kaufen. Seiner Ansicht nach befindet sich die Branche aktuell an einem wichtigen Punkt des Umbruchs und wird in ... mehr... Musik, Noten, Nudeln Bildquelle: amonja / Flickr Musik, Noten, Nudeln Musik, Noten, Nudeln amonja / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ohne den Text zu lesen habe ich mir schon gedacht, dass es um die Firma gehen muss, die mit Facebook kooperieren will.
 
@misspalin67: Das, was Parker am Ende (des Textes) vorschlägt, hat bereits eine bessere Alternative: kostenloses Webradio im Stream. Ehrlich gesagt glaube ich, dass es nur wenig Musik gibt, die man sich gezielt kauft oder anhört und der überwiegende Rest an Musikinteresse durch die Wahl eines passenden Webradio-Senders gut genug abgedeckt. Kostenpflichtige Streaming-Angebote können mir gestohlen bleiben.
 
@misspalin67: Und jedes Mal wenn ich Napster-Gründer / Erfinder lese, denke ich immer daran was für ein A**** er sein muss, siehe Facebook Film.
 
Is ja ein ganz toller. Er hält seine Idee für die bessere Idee. Sowas aber auch... Aber eins hat er wohl begriffen, es muss eine Plattform sein ;) An sich is es doch nix anderes, als wie schon ewig von unzähligen gefordert wird: Eine verdammte Flatrate für Content, in dem Fall eben Musik. Super, gegen eine monatliche Gebühr kannste hören was du willst. Ich mein, halloooohoooo? ...
 
Ich wuerd auch gern ne Menge kaufen... Apple wuerde gut in mein Unternehmensportfolio passen.. Oder Google, da passier im Moment auch viel, und die Monetarisierung der Produkte befindet sich da auch grade im Wandel..
 
monetarisieren? welchen Stock hat der denn im Hintern... scheint n ganzer Wald zu sein. Der soll wenn er wirklich was mit Substanz haben will, n eigenes Label gründen und junge Künstler zu fördern anstatt sich nur beim Erfolg anderer zu bedienen.
 
Ging es EMI (oder so nem anderem großen Label) nicht so super schlecht? Wäre doch was ;)
 
hmm...bis grad war ich der Meinung der Napstar Gründer säße im Knast, scheint aber nicht so zu sein...ganz im Gegenteil...sehr erfolgreich der Mann. Glückwunsch.
 
Müsste das nicht in der Überschrift "Napster-Mitgründer" heißen? Es waren doch damals 3 Programmierer, soweit ich das in Erinnerung habe, am damaligen Napsterprojekt beteiligt.
 
damit wird der "Napster-Mitgründer" keinen Erfolg haben . Warum ? Weil Abos nicht zeitgemäß sind , niemand bereit ist Geld für etwas zu bezahlen , ohne in den Besitz der Sache zu kommen und es sein Eigen nennen zu können . Damit scheitert ja bereits LastFM bei geringen €3,- pro Monat . Auf Dauer werden auch Plattformen wie "Facebook" ihren Hype hinter sich lassen . Es werden immer frische , neue und polarisierende Umsetzungen im Fokus stehen . Nur ein €-Streaming-Musik-Dienst ist es nicht .
 
@kridok: Nun ja, wir kennen ja den umständlichen Weg bei Napster geladene Musik sich zu eigen machen und das voll und ganz legitim. Ich sage nur Tunebite, und ich benutze es schon seit Jahren.
 
dank dieses artikels weis ich auch warum facebook mit dem musik tool da kooperieren will - sean parker hat in beiden firmen die finger mit drin :P edit.. seh gerade dass er bei facebook gar nicht mehr dabei ist
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen