Ricoh kündigt 10.000 Entlassungen weltweit an

Der japanische Bürotechnik- und Digitalkamera-Hersteller Ricoh hat Massenentlassungen angekündigt. Weltweit sollen in den kommenden drei Jahren rund 10.000 Stellen gestrichen werden. Als Grund nannte das Management schlecht laufende Geschäfte in ... mehr... Kamera, Unternehmen, Drucker, Technologie, Ricoh Bildquelle: Ricoh Kamera, Unternehmen, Drucker, Technologie, Ricoh Kamera, Unternehmen, Drucker, Technologie, Ricoh Ricoh

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
um von 1,22 Milliarden auf 79 Millionen Dollar zu fallen muss schon irgendwas faul sein ..
 
@-adrian-: Absolut! Und die Dinger laufen einwandfrei! Die Businessdrucker jedenfalls...
 
@Slo0p: eine absolut subjektive meinung: ich mag die geräte überhaupt nicht. in unserem betrieb habe ich diesbezüglich leider keine entscheidungsgewalt diesbezüglich sonst hätten wir andere geräte. aber das ist auch immer standortabhängig, kenne viele kollegen die an anderen standort genauso begeistert sind wie du.
 
Solange die mit Gewinn laufen ist es doch ok.
 
@Traumklang: Stimmt. Sehe ich auch so. Aber seitdem dieser Aktienmarktscheiss in so gut wie jeder Firma vorhanden ist, ist der Gewinn nicht mehr wichtig, sondern nur noch das Wachstum desselben. Von daher ... lieber einen gewaltigen Volkswirtschaftlichen Schaden produzieren und 10.000 Menschen ihre Existenzgrundlage entziehen, als eine Entscheidung zu treffen, die eben nicht nur 100% auf Shareholder Value basiert. Und die Politik schaut immer zu ... so ist das ... :)
 
@JoePhi: Amen...
 
@Traumklang: Das ist es gerade nicht, wenn du so einen Gewinneinbruch hast dann werden deine Aktionäre nicht mehr glücklich und wollen Änderungen sehen.
 
@Traumklang: das ist ja quatsch. Der Gewinn muss immer im Verhältnis zum Eingesetzen Kapital stehen.
Wenn du 10.000 Euro in deinem Riestervertrag hast und nur 100 Euro Rendite im Jahr erwirtschaftest, also 1 Prozent. hast du ja auch Gewinn, bist aber trotzdem unzufrieden.
Und wenn viele Aktionäre viel Geld anlegen, dann brauchen sie auch entsprechende Gewinne. Sonst gibt es künftig gar kein Geld mehr und es gibt Zustände wie in Griechenland.
 
@modelcaster: Du kannst das sehen wie du willst. Die haben viele Jahre guten Gewinn gemacht und jetzt halt mal nicht so viel. Deshalb gleich Panik zu schieben ist nicht verhältnismässig.
 
Huch, ich dachte die Firma gibts schon gar nicht mehr. So kann man sich irren...
 
@Narf!: Ricoh ist gerne im Gerät verbaut und Du sieht es nicht. Die Karten Einschübe bei Klappcomputern etwa. Steckst Du irgendwo eine PCMCIA Karte, SDHC Karte oder ähnliche Medien wo rein, ist es oft ein Ricoh Lesegerät, ohne das dem Benutzer das bewusst ist.
 
"Ziel sei es dabei, die Arbeiten effizienter zu gestalten. Dafür soll unter anderem geprüft werden, in welchen Bereichen die Entwicklung und Fertigung von Produkten durch einen Einsatz von mehr Personal nicht unbedingt beschleunigt wird, so Kondo. Für die Beschäftigten, die ihren Arbeitsplatz behalten, wird dies also einen größeren Druck zur Folge haben. " Wie überall...."Herr XYZ wird entlassen, Herr ZYX macht die Arbeit mit...."
 
@ichmagcomputer: und oft ist es zusätzlich noch so, dass die Führungspositionen nicht ähnlich stark zusammengestrichen wird wie die restliche Belegschaft :-(
 
Alles nur Vorwand. Trotz Gewinn werden Mitarbeiter gefeuert und die noch verbleibenen müssen die gleiche Arbeit leisten. Mit dem so eingesparten Geld kann man prima die Managergehälter aufstocken. Bekommt Ihr den Hals denn nie voll?
 
Wenigstens gibt es hier noch ein paar Stimmen, die sich ein wenig mit den Hintergründen auskennen. 90% der Kommentare kommen von Leuten, die noch keine Wirtschaftsvorlesung von innen gesehen haben.

Nur mal zur Info. Ricoh hat in Deutschland im letzten Jahr den Ludwig Erhard Preis und damit den deutschen Qualitätspreis bei großen Unternehmen gewonnen. Das macht man nicht mit links. Gerade dieses Modell, welches wir hier in Deutschland umsetzen und das die großen und kleinen Unternehmen im Land begeistert (MDS) wird nun auch weltweit umgesetzt.

Das ist das Herz von Ricoh. Und es wird immer lauter und stärler schlagen. Lasst Euch das gesagt sein. Wir tun alles für unsere Kunden und das nicht nur in Deutschland. Ricoh hat in den letzten Jahren viele Unternehmen gekauft und damit natürlich nicht nur Know How sondern auch viele Mitarbeiter aufgenommen. Leider wird es nicht für jeden eine neue Aufgabe geben. Und als Mitarbeiter wird man nicht den Druck, sondern eher die Erleichterung spüren, dass der Konzern sich rechtzeitig um die bleibenden Mitarbeiter kümmert, die er langfristig schützen und unterstützen will. Dazu muss man Strukturen straffen. Ich will hier nicht von der Konkurrenz sprechen, aber hier gibt es viele, die seit Jahren in den roten Zahlen stecken und selbst durch Entlassungen keine Zukunft haben werden. Auch Ricoh nicht mehr die großen Gewinne fahren konnte, wurde trotzdem intensiv in die Nachhaltigkeit investiert. Nicht umsonst ist Ricoh unter den 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt und kümmert sich darum, was unsere Kinder in dreizig Jahren auf unserer Erde vorfinden werden. Diese Liste kann man ewig fortsetzen (Ehik, Motivation, Forschung und Entwicklung) aber am wichtigsten ist doch: Auch Mitarbeiter haben Aktienpakete von Ricoh nicht nur der "böse" Investor. Und auch die Mitarbeiter sind daran interessiert, dass das eigene Unternehmen und auch die eigene Investition in dieses langfristig eilne positve Entwicklung nimmt. Entscheidet Euch für Ricoh! Wir sind es wert!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen