Android 3.0 läuft nicht auf 7 Zoll großen Tablets

Das Dell Streak 7, ein 7 Zoll großes Tablet, wird kein Update auf Android 3.0 erhalten. Das musste der Hersteller nun zugeben, nachdem man anfangs noch zuversichtlich war, das Update auf "Honeycomb" anbieten zu können, berichtet 'heise mobil'. mehr... Android, Honeycomb, Android 3.0 Bildquelle: Google Android, Honeycomb, Android 3.0 Android, Honeycomb, Android 3.0 Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
aergerlich wenn man ein geraet mit einem freien und quelloffenem betriebssystem nicht zum laufen kriegt - wegen der display groesse -.-
 
@-adrian-: Das wird dann eh durch custom-roms geregelt. Das ist dann wieder der vorteil des offenen OS.
 
@stockduck: was nutzen einem custom roms wenn ggf. nicht alle applikationen an die korrekte bildschirmauflösung angepasst sind?
 
@Balu2004: Informiere dich etwas über die Android Entwicklung, bei der Entwicklung ist man nicht an feste Auflösungen gebunden, sondern an Auflösungsklassen.
Bei den Custom Roms ist es auch möglich eine Auflösung zu emulieren.
 
@stockduck: na das ist ja ein super vorteil wenn man selber an einem os rumfrickeln muss, damit es läuft *headdesk*
 
@merovinger: Da hast schon Recht. Wieso sie dich jetzt dafür strafen, keine Ahnung. Persönlich sehe ich es auch als Vorteil an, dass bei Android schon wesentlich mehr Möglichkeiten geboten werden, was das OS angeht. Allerdings wäre es schon wünschenswerter, wenn man eben nicht so viel selber dran fummeln müsste, gerade bei solchen Geräten. Aber wie auch in den News bereits angerissen wird sich das wohl zukünftig (hoffentlich) erledigt haben. Aktuell ist das System einfach zu sehr zermatscht mit zu vielen Geräten. Das machts irgendwie für alle schwer, aber Android trotzdem nicht zu einem schlechten System. Google war schon nicht blöd, man wollte in einem Markt einsteigen und das hat man grandios geschafft, wenn auch mit Gewalt. Jetzt gehts halt darum, das ganze harmonieren zu lassen. Auch iOS ist nicht schlecht, hatte aber von Anfang an einen entscheidenden Unterschied: Es gab halt nur ein Modell. Ok, jetzt gibt es zwar mehrere Modelle, aber alle ähneln sich doch irgendwie, noch dazu alle aus dem selben Haus. Android Phones sind von X verschiedenen Herstellern zu haben...
 
@-adrian-: Das Problem ist anscheinend nicht die Display-Größe, da die ja letztendlich irrelevant ist. Das Problem ist, dass Android 3.0 bisher für 1280x800 optimiert ist und die großen Android 3.0 Tablets alle diese Auflösung haben. Die 7"er haben eine kleinere Auflösung, sodass die Tablet-Apps nicht korrekt dargestellt werden können.
 
@sushilange: Also zumindest im Emulator läuft Android 3.0 wunderbar mit kleineren Auflösungen.
Auch wurde ja vorher alles mit Google abgesprochen, ich denke nicht man einfacher vergessen hat Firmen wie HTC, die zu den wichtigsten Hardware Partnern gehören, zu erzählen dass 3.0 nicht laufen wird. Auch ist der Quellcode nur für uns Normalsterbliche noch nicht freigegeben, die Hersteller haben 3.0 schon länger.
Aber selbst wenn wird 3.0 eben ausgelassen, Ice Cream ist ja schon bald fertig.
 
@sushilange: peinlich eine Auflösung zu optimieren und nicht mit Prozenten und Alternativen zu arbeiten!
 
@-adrian-: Sag mal: Gibt es eigentlich keinen Android-Beitrag wo Du nicht Deinen Anti-Android-Senf abgeben musst? Ja genau, iOS ist ja soviel besser. Auch da wird einmal der Punkt kommen an dem gewisse Systeme nicht mehr unterstützt werden. Aber hauptsache wieder unqualifizierten Blödsinn ablassen...
 
@Lapje: was interessiert mich ios .. apple ist doch das beste beispiel dafuer systeme nur auf eine minimale breite von hardware zum laufen zu bringen .. und was ist daran unqualifiziert. ein system zu streichen ohne begruendung wieso obwohl es vorher gross angekuendigt wurde.. das nenn ich unqualifiziert . ist ja nicht so als ob man das mit der aufloesung vorher nicht haette ahnen koennen bei unterschiedlchen display groessne
 
@-adrian-: Du warst en touch schneller. ;o)
 
@-adrian-: Dafür sehe ich bei meinem Schwager genug Apps auf dem iPad welche einfach nur schrecklich ausschauen. Aber ja, ist ja soviel besser.
 
@Lapje: Sorry, aber wo hat -adrian- ein Anti-Android-Statement abgegeben? Er sagte nur das es dumm ist , weil es an der Display Grösse, sprich Auflösung mangelt. Er sagte damit aus,.... Schade das es nicht funktioniert, weil das Display nicht mitspielt. Man kann auch überall was negatives reininterpretieren.
 
@-adrian-: "aergerlich wenn man ein geraet mit einem freien und quelloffenem betriebssystem nicht zum laufen kriegt" ... Android 3.0 ist im Moment kein quelloffenes Betriebssystem. Sollte sich das jemals ändern wäre es ärgerlich wenns dann immer noch nicht klappt.
 
@DennisMoore: hm.. und welcher lizenz laeuft das eigentlich .. dachte ueber linux kernel muss sowas offen sein
 
@-adrian-: Keine Ahnung. Aber Google muss anscheinend berechtigt sein den Quellcode zurückzuhalten. Oder es interessiert einfach keinen ob der Quellcode nun öffentlich zugänglich ist oder nicht, und darum gibts keinen Ärger.
 
7 Zoll finde ich persönlich für ein Tablet etwas zu klein. 10 Zoll sollte ein Tablet schon mindestens haben.
 
@BVB09Fan1986: ich habe mich bewusst fuer die 7 zoll entschieden. Einfach handlicher. Sonst hast du ja gleich wieder ein netbook. Passt einfach besser in die jackentasche. Ich finds angenehmer so.
 
Google auf Freigabe des Quellcodes verklagen. Wo kommen wir denn hin.
 
@deelow: Mit welcher Begründung?
 
@mcbit: GPL oder Apache 2.0 Lizenz
 
@tavoc: wenn es die GPL(v2) ist müssen sie den quellcode bereitstellen (mit dem download) wie es bei der apache aussieht
 
@Ludacris: Bei der Apache-Lizenz muss man jegliche Veränderungen am Quellcode nicht wieder veröffentlichen. (Meines Wissens)
 
@mcbit: Weil sie sonst Lizenzen verletzen. Google hat den größten Teil schließlich nicht selber programmiert.
 
@M!REINHARD: Hat Google gesagt, dass sie den Quellcode NIE bereitstellen?
 
@mcbit: der Quellcode ist sofort bereitzustellen, mit Veröffentlichung des Projekts. Ansonsten kann das eingeklagt werden, sofern natürlich die betroffenen Teile unter der entsprechenden Lizenz stehen.
 
@deelow: unter welcher lizenz laeuft denn android
 
Danke Google!
 
wenn wunderst ohne ldap läuft ein os halt nicht richtig. da hat apple wieder alles richtig gemacht
 
@GibtEsNicht: Bitte was meinst du hier mit ldap?
 
@GibtEsNicht: LDAP!? Ich kenn LDAP nur von Verzeichnisservern wie Active Directory vom Windows Server.
 
ohh das freut sicherlich die käufer :-)
erst versprechen das es ein update gibt und dann sowas, das ist natürlich bitter!
 
@lecker_schnipo: Dann kommt halt ein Update auf Android 3.1, welche auch für Smartphones ist...
 
@lecker_schnipo: die frage die sich mir stellt: wer versprach das update auf 3.x? google oder die hersteller wie htc/samsung usw selbst?
 
@Balu2004: soweit ich weiß die hersteller
 
Ha haa! Wer kauft auch schon ein 7 Zollgerät?
 
@wingrill: Leute die kein riesiges Tablet mit schleppen wollen. Für mich ist 7-8 Zoll der beste Kompromiss zwischen Smartphone und Subnotebook.
 
@floerido: Für mich wäre ein 7"er nicht mal ein Kompromiss. Und bitte, was ist an einem 10"er riesig? Manche regen sich schon bei einem 13"er Book auf, weil es zu klein ist. Für MICH, ist das Smartphone, das ultimative mobile Gerät, wo ich die notwendigsten Dinge machen kann - und das sehr gut. Das 10"er Tablet ist so leicht und kaum merkbar und bietet von der Arbeitsfläche gewohnten Platz und hat von der Tastatur her eine halbwegs vergleichbare Tastengröße. Also von schleppen keine Rede.
 
Die peinlichen Schlagzeilen für Andoid häufen sich. Ich sag iPad kaufen und gut ist.
 
@alh6666: Es gibt Gerüchte, dass es auf dem iPad (1) kein iOS5 kommen soll.
 
@alh6666: Und dann? Was soll ich mit dem Apple-Schund, der noch dazu Knebel-Software von Apple nach sich zieht? Apple nein danke!
 
7 Zoll kann man doch kein Tablet mehr nennen? Wäre dann eher ein zu groß geratenes Smartphone (ohne Telefonfunktion) oder ein viel zu klein geratenes Tablet. Eine gewisse Mindestgröße sollten Tablets schon haben
 
@C!G!: Also ich würde mit einem Samsung TAB, was ich schon mehrmals testen durfte, durchaus zufrieden sein, und das trotz der 7 Zoll.
 
@C!G!: Viele Tabs haben aber noch immer eine Telefonfunktion (Headset). 10 Zoll ist doch für einen täglichen Begleiter eher zu groß.
 
@floerido: hm ja stimmt auch wieder. Nur denke ich mir dann, dass aber auch ein 7 Zoll großes Tablet zu groß für die Hosentasche ist = man muss es daher eh irgendwo reinpacken. Dann kann man auch gleich ein bspw. 10 Zoll großes Tablet nehmen, welches man genauso irgendwo reinpacken müsste und wenigstens ausreichend groß dimensioniert ist und man so auch angenehmer mit arbeiten kann. Von der Größe her machen 7 Zoll für mich persönlich dann einfach weniger Sinn. Aber ok, jedem das Seine :) ist nur meine Meinung.
 
Tja, in der Beziehung lob ich mir doch Apple
 
@Boombastic: Stimmt denn das iPad iOS läuft ja auch auf dem iPhone...
 
@bluefisch200: es gibt kein ipad ios, nur ein einziges ios das je nach hardware (ipad oder iphone oder ipod touch) mit einer erweiterten ui oder erweiterten funktionen daherkommt, aber die os basis ist völlig die gleiche egal welches gerät.
 
@kompjuta_auskenna: Darum liefert Apple auch unterschiedliche ispw aus...oder meinst du die Basis? Wobei OS X auch die selbe Basis wie iOS hat...also...sicher findest du keine iPad Komponenten in den ispw vom iPhone...Das einzige OS welches effektiv skaliert wird Androide Ice Cream Sandwich sein...
 
@bluefisch200: Wir hatten das ja schonmal, aber nochmal: Genau das ist eben die große Stärke des iPads, das es eben nicht skaliert wird. Was das bringen würde kann man per Modifikation mit einem Jailbreak sehen, oder jetzt bei Hobeycomb bei der Tablet Version vom Stern. Da hast du exakt die Skalierbarkeit und heraus kommt ein App ohne jeglichen Mehrwert. Skalierbarkeit ist einfach nur Dumm. Guck dir das App an.
 
@Rodriguez: Mal wieder ein Kommentar der gar nichts mit dem Thema zu tun hat...also nochmals damit auch du es verstehst...Android 3.x besitzt mit einem Code 2 Oberflächen welche je nach Hardwarebasis erscheinen...Android wird als 1 OS ausgeliefert und kann dann für Tablets und Smartphones genutzt werden. iOS hingegen erzeugt Aple in unzähligen Varianten...die Basis ist gleich aber ansonsten sind es verschiedene Betriebssysteme. Um noch auf das Skalieren zurück zu kommen...doch das ist ja das geniale...denn das iPad kann auch iPhone Apps ausführen...wie das aussieht wissen wir alle zu gut...bei Android gibt es auch spezielle Tablet Apps nur sehen die Smartphone Apps trotzdem gut aus...da skaliert und nicut gezoomt...
 
@bluefisch200: 1) Nenne mir doch mal den Nachteil den verschiedene ipsw haben? Der Vorteil ist ja klar (nur das, was das gerät auch tatsächlich braucht) und für Entwickler und User gibt es keinen Unterschied solange die Versionsnummer (und somit sämtliche APIs) gleich ist. Oder fällt dir irgendein Praktischer Nachteil ein? _______ 2) Ja, die iPhone Apps sind klein bzw. verpixelt. Und das völlig zurecht! Nicht weil iOS es technisch nicht könnte. Das tauschen eines einzigen Wertes per Jailbreak macht diese "Beschränkung" zunichte und die Apps verhalten sich genau so skalierbar wie du es dir wünscht bzw. wie es unter Android der Fall ist. Und DAS Ergebnis ist grausam. Natürlich ist es für sich genommen besser als die "kleine" Version, aber solche Apps bringen absolut NULL Mehrwert. Wenn auf dem iPad alle iPhone Apps in groß laufen würden, wäre das iPad ein riesen Flop geworden. Unglaublich eigentlich, dass du genau diesen Umstand als Feature darstellen möchtest. Wie gesagt, guck die Stern App unter Honeycomb an, das ist das was du so hochjubelst und als geniales Feature darstellen möchtest. WENN alle Apps sich so verhalten würden, DANN wäre Android auf Tablets eine absolute Totgeburt: http://tinyurl.com/42tk2tw ____ Und damit geht es auch wieder zurück zum Thema. So eine App wie die Stern-App würde auch auf einem 7" ohne Problem laufen. Ein RICHTIGES Tablet App (gibts ja auch schon mehrere unter Honeycomb) das nicht den Fehler hat skalierbar zu sein, läuft aber auf einem 7" entweder nicht weil zu wenig Fläche da ist (gleiche DPI, weniger Pixel), oder bei gleicher Pixelfläche die Interface Elemente zu klein wären (wie S. Jobs damals sagte, das man die Finger anspitzen müsste, weil sie ja fast halb so klein wären). Also hat man die Wahl: Qualitative Tablet Apps, aber dafür eine Mindestgröße von ca. 10", oder totale Schrott Apps die überall laufen aber keinen Mehrwert gegenüber dem Smartphone bringen. Und somit der Masse kein Kaufargument fürs Tablet liefern. Ob das Genial ist kann man wohl stark bezweifeln ;)
 
@Rodriguez: 1) Praktischer Nachteil für Apple...für den User kaum...gibt ja keine CustomROMs für iPhones...aber alles aus einem Guss ist einfach schöner...gerade bei Androide wo das OS eh nur 100MB gross ist, ist das perfekt...gerade das mag ich auch an OS X 2) Wo genau haben verpixelte Apps denn einen Mehrwert? Dann lieber skalieren...der Mehrwert ist dann mehr Platz für den Inhalt...weiter sehe ich keine Probleme mit den verschiedenen Auslösungen...SDK, Market Filter etc. regeln das sehr sauber und die Entwickler können durch den Emulator jede Art von Auflösung testen...hier ist erneut die Skalierung von Vorteil...bei Smartphone wie bei Tablett Apps...der einzige Unterschied ist der Inhalt für den es mehr oder weniger Platz hat...
 
@bluefisch200: 1) Es gibt also keinen Nachteil.... warum ist dann eine andere Lösung trotzdme schöner!? Ein bisschen unlogisch, oder? ___2) Nein, die kleinen iPhone Apps haben keinen Mehrwert. Aber die iPad Apps. Apple hat aber durch diesen einen Wert, der die Apps nicht skaliert sondern in einem kleinen Fenster laufen lässt eine der wichtigsten Entscheidungen für den Erfolg des iPds getroffen. Denn somit waren die Entwickler ja gezwungen, spezielle iPad Apps zu schreiben, die 1000x mal mehr aus dem Tabletfaktor herausholen und somit die Plattform 10000x attraktiver machen. Wenn die Apps direkt gelaufen wären, hätten zum einen die Entwickler gedacht "Ist doch alles gut, mein App läuft ja" und die User sehen die ganzen sklaierten iPhone Apps und fragen sich, warum sie sich neben einem Smartphone noch ein Tablet holen sollten. Die Qualität des gesamten Geräts wäre also nicht mal im entferntesten die gewesen die sie jetzt ost bzw. auch anfangs war und das iPad wäre vermutlich jetzt schon Geschichte, weil es niemand gekauft hätte. Nicht das Tablet ansich ist der Erfolg (Tablets gibt es ja seit 10 Jahren), sondern die Qualität der Apps. Und die bekommst du mit skalierbaren Apps nicht mal im Ansatz hin. Siehe das verlinkte Stern App. So wie du es im letzten Satz selbst sagst: der einzige Unterschied ist der Inhalt für den es mehr oder weniger Platz hat. <- Für ein bisschen mehr Inhalt 500€ für ein Tablet ausgeben? Ein Riesenflop. Das wäre dann das so oft behauptete "große iPhone", bzw. in dem Fall "grosses Android Phone", wo sich jeder fragt was man damit soll und wer sich sowas kauft.___ Vergleich mal die Honeycomb - Stern App (skalierbar von 3" bis 300") mit z.b. der N24, NTV, Tagesschau App o.ä. (alle kein Stück sklaierbar) auf dem iPad. Da liegen WELTEN zwischen. Und stell dir vor, du solltest jemanden den Kauf eines Tablets schmackhaft machen und zeigst im einmal ein Tablet mit dem Stern App und einemal eins mit dem NTV App. Wenn du jetzt nicht selbst drauf kommst warum skalierbarkeit das dümmste Mittel ist, dann ist dir wohl nicht mehr zu helfen bei dem Thema ;)
 
@Rodriguez: 1) doch Nachteile für Apple...mehr Aufwand 2) Ganz einfach...sie können alle Androide Apps in voller Größe nutzen und haben zudem eine immer größer werdende Anzahl an Apps welche die speziellen Features nutzen...hört sich irgendwie besser an...und deine Stern App war auch nicht von Beginn an da...keine Angst...die wird ganz sicher noch eine Tablett spezifische Version erhalten...bzw. eine Fragmented-UI...selbe UI auf Tablett und Smartphone die trotzdem je nach System anders läuft und dementsprechende Vorteile bietet...der neue Androide Music Player wäre hier als Beispiel zu nennen...
 
@bluefisch200: 1) Was juckt mich das als USer oder Entwickler? Und die "nachteile" halten sich für Apple ganz schön in Grenzen ;) Wer weiß ob es überhaupt weniger Arbeitszeit wäre, wenn man alles in eine statt in mehrere Versionen packt... ___ 2) Lass gut sein. Fragmentierung ist kein Problem, (nötige) Skalierbarkeit ist kein Problem, Plattformunabhängig ist kein Problem.... Wenn du meinst. Diese ganze App Geschichte, allen voran eben unter iOS, ist meines Erachtens so ein Erfolg geworden eben WEIL sie diese 3 Sachen vermeidet. Im gegensatz zu ihrer direkten Konkurrenz (Webseiten), die leider leider mit diesen 3 Problemen zu kämpfen haben. Wenn du das nicht siehst, gut. Dann wundere dich halt weiter über den Erfolg des iPads und suche nach den Gründen ;)
 
@Rodriguez: Und erneut kommt diese ach so tolle Argumentlose Abwehrhaltung...na ja...mal sehen wie lange das iPad noch ein Erfolg ist...2 Jahre...dann ist Android dran...sieht man ja am iPhone...Apple musste schon die Bestellungen reduzieren...
 
@bluefisch200: Oh man.... Du hast Recht, Argumente habe ich ja wirklich gar keine gebracht. Und der Tabletmarkt ist natürlich absolut 1:1 mit dem Smartphonemarkt zu vergleichen, stimmt. Auch MUSSTE Apple ja die Bestellungen reduzieren weil es sich schlechter verkauft, stimmts? Du kennst die Verkaufszahlen und die Kurve nicht, oder?___ Weißt du, man muss sich ja nicht mit allen Sachen auskennen, das geht ja auch gar nicht. Aber mann muss dann auch nicht bei allen Sachen mitreden, vor allem nicht wenn man ja selbst sagt das man einen bestimtmen Bereich nicht verstanden hat. Denn wie will man dann wissen, das eine andere Lösung besser ist, wenn man doch gar nicht die eigentlichen Faktoren kennt!? Das ist so, als ob du nicht verstehen kannst warum sich jemand ein Motorrad kauft und dann aber ganz genau weißt, das ein bestimmtes Modell ja ganz besonders erfolgreich wird wegen ein paar besonderen Dingen (z.b. 4 Reifen, Dach, ...), wo sich die eigentlichen Motorradfahrer nur denken "genau weil ein Motorrad diese Dinge NICHT hat kaufen wir die Motorräder doch!?" Albern, oder nicht? Aber hey, wenn das alles nicht so läuft und sich eher die Geschichte des iPods wiederholt (auch da gab es mit dem Walkmen einen etablierten Konkurrenten, auch da gab es die große Masse an Playern, auch da rannten die Hersteller Apple hinterher und sie verloren ihre Marktmacht nicht, auch dort haben die Hersteller erst Jahre später verstanden, wo der eigentliche Erfolgsgrund des iPods liegt, usw) als die der Smartphones, dann interessiert das Geschwätz von gestern einfach nicht mehr und alles ist gut :)
 
@Rodriguez: Und du vergleichst Android mit dem Walkman...die iPod Geschichte hat sich beim iPhone nicht wiederholt und der selbe Konkurrent der das iPhone gestoppt hat macht nun bei den Tablets mit...wieso sollte das anders enden?
 
@bluefisch200: Das die iPod Geschichte sich beim iPhone nicht wiederholt war aber auch von Anfang an klar. Weil es kaum Gemeinsamkeiten bzgl. der Gegebenheiten gab und gibt. Es ist vor allem ein Irrglauben, das Android das iPhone in irgendeiner Form "gestoppt" hätte. Die iPhone VErkaufszahlen gehen exponential nach oben und steigen von Tag zu Tag. Android nimmt hierauf kaum Einfluss. Laut S.Elop hält das iPhone 80% Marktanteil bei Smartphopnes über 300$. Mit anderen Worten fast alle verkauften Androiden sind unter 300$ Geräte, was wiederum zeigt, das sie absolut NULL Einfluß auf die iPhone Verkäufe nehmen, da sie ihnen ja schlicht nicht die Käufer wegnehmen. Und DAS es Konkurrenz gibt und das iPhone ohne Konkurrenz mehr Käufer hätte ist logisch, aber spielt keine Rolle.___ Es gibt 100te Gründe und Faktoren warum man die Situation nicht vergleichen kann. Zum einen kommt ja dauernd das Argument mit der Masse, das viele Geräte öfter verkauft werden als eins. War aber beim iPod ja auch nicht so, also scheint es zumindest keine allgemeingültige Regel zu sein. Auch war der Walkmen vorher als Kasetten, CD und MiniDisk Version ein absoluter Kassenschlager. Und bei den MP3 Playern auf einmal nicht mehr. Also auch der Erfolg auf einem Gebiet verhilft nicht automatisch auf einem anderen. Das wichtigste ist aber, sich die Gründe für den Erfolg von Android anzugucken und die vom iPad. Um es kurz zu machen: JEDER kauft sich ein Handy, ganz automatisch alle paar Jahre. Der selbstverständlichste Technikkauf überhaupt. Jetzt kostet das Smartphone genau so viel wie das normale Handy, warum sollte ich also nicht zum Smartphone greifen? Und auf 7 von 10 Geräten läuft Android. Weshalb es mehr als logisch ist, das Android den größten Marktanteil hat und weiter steigt. Auf dem Tabletmarkt sieht es aber genau andersrum aus. Das ist wohl momentan das Stück Technik, wo die wenigsten wissen warum sie es "brauchen". Also muss das Tablet erstmal den Käufer überzeugen das es einen Mehrwert bietet. Und das kommt eben nicht nurch den Faktor (sonst wären Tablets ja nicht 10 Jahre lang ein Flop gewesen) sondern aufgrund der Software. Und bei desen zählt nicht die Quantität (auf dem Smartphone ist es wichtig die Funktion zu haben, es ist ja eh Konkurrenzlos aufgrund des Hosentaschenformats), sondern die Qualität der Apps. Denn diese sorgen dafür das der Umsteig vom Notebook aufs Tablet ein Schritt nach vorne und kein Schritt nach hinten ist. Qualitative Apps sind unter Android allerdings totale Mangelware (ich weiß, du siehst das als einziger Mensch ganz anders), was auf dem Smartphonemarkt eben absolut kein Problem ist, aber auf dem Tabletmarkt DER Faktor ist. Also: Es gibt nicht die SelbstverständlichKäufer die "zufällig" sich ein Android kaufen, es fehlen die Kaufanreize in Form von Qualitativen Apps und der Konkurrent setzt diesmal seinen Preis ganz unten und nicht ganz oben an, also selbst über den Preis kommt man nicht an Käufer. Es gibt noch zig weitere Faktoren, aber ich geh mal davon aus das du es jetzt schon lange ganza nders siehst, deswegen lasse ich das and er Stelle und wir sprechen uns wieder wenn klarer ist wie sich der Markt entwickelt ;)
 
@Boombastic: Auf dem iPad1 soll kein iOS5 kommen.
 
@floerido: Wie oft noch? Und bitte mit Quellenangabe!
 
Ich sag nur HD2 4.3" ;)
 
Die meisten hier haben wohl nur den Titel gelesen. Es gibt überhaupt keine offiziellen Angaben, dass es nicht laufen sollte. Eine Mindestanforderung ist ausgeschlossen, Entwickler haben Honeycomb schon auf diversen Handys zum laufen gebracht. Ausserdem könnte Dell einfach die DPI umstellen und schon würde alles richtig angezeigt werden. Auch sonst würden die Apps skalieren, das kann man ja einfach testen, indem man beim Emulator die Auflösung runterstellt. Ich denke eher, dass es sich dabei um eine Faule Ausrede handelt. Der Aufwand ist denen halt zu gross und sie möchten lieber neue Tablets mit Honeycomb verkaufen.
 
wahnsinn...win9x und nt heutzutage
 
Sicher läuft es da, nur halt nicht auf 800x480 Pixeln...
 
Wie kann DELL etwas behaupten, was gar nicht offiziell ist?
 
@mcbit: Partner bekommen oft andere/bessere Informationen als die Öffentlichkeit.
 
Irgendwie geht Android gerde in eine Richtung die ich nicht gut finde. Der Kunde guckt in die Röhre. Hoffentlich kann ich aus diesem Grund das Tablet zurücknehmen. Schade eigentlich. Custom Roms mögen eine Option sein, wer auf offizellen Support angewiesen ist, wird damit aber nicht glücklich. Hoffentlich bekommt wenigstens 2.X ausreichend Updates für die nächsten Jahre.
 
@ThreeM: Das Streak wurde als Smartphone gebaut und als Tablet verkauft...selber Schuld DELL...
 
@ThreeM: Und wenn kommt in wenigen Monaten doch eh wieder die nächste Version raus... Ist nur ärgerlich, dass es versprochen wird.
 
Wenn Google den Quellcode einbehält, dann ist Android doch wohl nicht so wirklich OpenSource! Denke, die haben Blut geleckt.
 
@heidenf: Google sieht langsam ein dass viele Köche den Brei eben doch verderben statt ihn besser zu machen.
 
@DennisMoore: Wahrscheinlich eher so, dass 3.0 ein Reinfall war. Google will eher, dass die Hersteller auf 3.1 warten, anstatt im 3.0-Quellcode herumzufuhrwerken um dann 3.1 auszulassen.
 
Die Begründung mit der Displaygröße/Auflösung versteh ich nicht so ganz. Vielleicht ist es noch nicht bis zu Google durchgedrungen dass es heute möglich ist Auflösungsunabhängig zu programmieren.
 
@DennisMoore: Google programmiert das Betriebssystem und eine geringe Anzahl der wirklich notwendigen Programme. Die anderen kommen aus anderen Quellen, die vielleicht nicht damit gerechnet hätten, dass deren Apps irgendwann mal auf einem viel größeren Display erscheinen sollten, und die Apps auch so nicht entwickelt haben (ja, wozu denn). Viele Apps sind ja (grafiklastige) Widgets, die man auch nicht ohne Weiteres skalieren kann. Es sind aber ebendiese Widgets, die ein großes Verkaufsargument bei den Herstellern bilden - aber nicht nur OEMs, sondern auch für das Betriebssystem an sich durch unabhängige Softwarehersteller und Programmierer. Das Problem wird oben durch die ellenlange Diskussion um Skalierbarkeit verdeutlicht.

Es geht nicht einfach um unterschiedliche Auflösungen (obwohl, selbst da gibts Probleme, wenn man auf einem handelsüblichen Netbook mit vertikaler Auflösung weniger als 768 hat), sondern um völlig unterschiedliche Formate in völlig unterschiedlichen Produktarten, dass zB der alte grundlegende 4x4 Raster jetzt überholt ist - das gabs in dieser Form noch nie.

Hinzu kommt, dass alles möglichst schön abwärtskompatibel bleiben soll - frag mal Apple, was passiert, wenn man auf Abwärtskompatibilität pfeift (Stichwort Apple II/Macintosh). Sowas kann sich jetzt kein Hersteller leisten.

Ich vermute, dass Google einfach nicht mit den Entwicklungen auf dem Markt und dessen teilweise unrealistischen Erwartungen Schritt halten kann. Honeycomb war ein Auswuchs davon.

In dieser Hinsicht ist Apple zwar diesmal mit deren Geschäftsmodell der Exklusivität klar im Vorteil, nur, dass nicht alle Konsumenten dieses Geschäftsmodell mittragen möchten. So bleibt das Feld bis auf Weiteres offen.

Im Wesentlichen sehe ich diese Schlacht wie in den frühen 90ern zwischen Apple und Microsoft, nur im Schnellvorlauf und einem ungleich größeren Markt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles