Wachstum geht an Festplatten-Herstellern vorbei

Die Festplatten-Hersteller werden in den kommenden Jahren kaum noch vom schnell wachsenden Bedarf an Speicherkapazitäten profitieren können. Einen großen Teil des Wachstums wird ihnen durch eine immer stärkere Nachfrage nach flash-basierten ... mehr... Festplatte, Hdd, Seagate Bildquelle: Seagate Festplatte, Hdd, Seagate Festplatte, Hdd, Seagate Seagate

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jammern auf hohem Niveau. Und SSDs werden auch nicht so schnell eine brauchbare Alternative darstellen, schließlich sind wie viel zu klein und haben immer noch Preise jenseits von Gut und Böse.
 
@Johnny Cache: Das größe Problem ist die limitierte Nitzung. Ein "Poweruser" hat die Limits ganz schnell erreicht, nach einem Jahr ist es dann vorbei. Da fehlt mir jegliches Interesse an dieser Festplatte, wenn ich sie nicht theoretisch unendlich beschreiben kann, wie das bei normalen HDD's der Fall ist.
 
@gibbons: Ist das beschriebene Phänomen noch aktuell?
 
@hhgs: Ist es. Zwar wird die Wiederbeschreibungsrate höher, unendlich beschreibbare SSD's sind derzeit noch nicht auf dem freien Markt. Ich bezweifel auch das man Interesse daran hat sowas herauszubringen. Da SSD's keinen Verschleiß haben, würden sie dann theoretisch lebenslang halten, was nicht im Interesse der Industrie wäre.
 
@gibbons: Die Lebenszeit ist bei heutigen SSDs doch überhaupt kein Thema mehr. Und wenn du vor hast eine SSD länger als 10 Jahre zu verwenden, dann nimm einfach ein Modell mit SLC Chips. Die lassen sich 10 mal so oft beschreiben wie die MLC Chips. Eine SSD muss heute auch nicht geschont werden (Stichwort Cache, Temps etc.).
 
@Chris81: Kann ja jeder machen, wie er denkt. Ich denke das ich da noch mindestens 5 Jahre mit warten werde.
 
@gibbons: seit wann sind HDDs in der Praxis unendlich oft beschreibbar? Die gehen auch i.d.R. nach 30000-50000 Betriebsstunden kaputt, ganz unabhängig von der Nutzung, danach kann man sie auch nicht mehr beschreiben oder lesen und die Reservesektoren sind bei denen auch nicht nur zu Dekorationszwecken drauf.
 
@Link: Das ist aber ein Mechanisches und weniger ein technisches Problem.
 
@gibbons: ändert nichts daran, dass die Platte ersetzt werden muss, die genaue Todesursache dürfte für die meisten User relativ egal sein. Letztendlich sind auch alle anderen elektronischen Komponenten von Abnutzung betroffen und das nicht erst seit da irgend ein Depp die nicht fertigentwickelten Elkos kopiert hat. Von daher ist es wenig überraschend, dass dies auch auf die Flashchips zutrifft, ohne damit sagen zu wollen es sei generell nicht möglich die so zu bauen, dass die sich so langsam abnutzen, dass es keinen mehr stört. Kenn mich da jedoch nicht genug aus, um sagen zu können wo der Fehler liegt bzw. was anders gemacht werden müsste, um dies zu erreichen. Entsprechend bin ich noch nicht so weit den Herstellern absichtliches Verkürzen der Lebensdauer vorzuwerfen, wie bei anderen Komponenten, insbesondere Grakas und Mobos, wo die Probleme leicht zu erkennen sind: Bauteile an der (thermischen) Grenze der Belastbarkeit wegen mangelhafter Kühlung.
 
@Link: Ich habe in den Zeitraum der HDD Nutzung eine Konstante Performance, bei der SSD nicht. Da wird die Todesursache schon sehr wohl relevant.
 
@gibbons: Wieso sollte die SSD denn mit der Zeit langsamer werden?
 
@gibbons: jetzt erzähl hier keinen blödsinn -,- . Eine SSD nimmt nach der ersten benutzung und dem ersten vollschreiben, nurnoch in der theorie an geschwindigkeit ab. Auch das normale beschreiben reicht für jeden menschen vollkommen aus. Man müsste die SSD mehere male am tag leeren und wieder komplett befüllen, um nach 5 Jahren aus der garantierten lebenszeit zu kommen. Vor einigen jahren hat die CT mal versucht einen USB stick kaputt zu schreiben, und haben immer die selbe speicherzelle gelöscht und beschrieben. Das war noch zu zeiten, als SSDs noch garnicht diese techniken zur "lebenserhaltung" hatten wie heute. Und es ist ihnen nicht gelungen. Die lebenszeit die man in den datenblätten lesen kann, ist die absolute sicherheit. Der hersteller wird sich da warscheinlich mit dreifacher sicherheit abgesichert haben - denn lust auf einen rechtsstreit haben die auch nicht. Deswegen werden die daten großzügig niedrig angesetzt. Aber in der regel haben diel eute schon nach 5 jahren kein bock mehr auf die SSD (zu klein oder zulangsam), so das es eig. vollkommen egal ist. Du bekommst speicherzellen heute nicht mit lesen und schreiben kaputt. Die häufigste, und auch warscheinlich einzige fehlerquelle sind kaputte controller. Aber diese kommen genau so bei normalen HDDs vor, zusätzlich zu den Motorschäden oder Headcrashes. Nochmal zu den Performance sekungen - eine SSD ist, wenn sie leer ist, am schnellsten. Wenn sie beschrieben ist, und dann überschrieben wird muss natürlich erstmal die zelle gelöscht werden (was mit TRIM automatisch passiert) bevor daten darauf geschrieben werden können. Aber das wird sich im laufe der zeit nicht verändern! Ich habe hier einige SSDs rumliegen, und manche sind wirklich "alt", aber die sind genau so schnell wie am ersten tag.
 
@gibbons: Stimmt nicht, theoretisch hält eine SSD durch WearLeveling länger als du deinen Rechner verwenden wirst... ;)
 
@gibbons: Die c't hatte vor Ewigkeiten mal einen 2 GB-Stick oder so einen Monat lang komplett beschrieben, gelöscht, beschrieben etc. Praktisch hat die Limitierung der SSDs keine Auswirkungen, wenn es sie theoretisch auch gibt. Dieses Argument ist also wirklich hinfällig.
 
@gibbons: Hast Du dir den Unsinn selbst ausgedacht?
 
@gibbons: Quark! Eine MLC SSD der alten Generation hält 10k Writes, das sind schon bei 80GB mal eben 800.000 GB die du schreiben musst! in der Zeit wie ich meine im Laptop habe (und Poweruse, das meiste aber halt Read ist) grad mal 3 TB writes! Selbst bei nur 5k, also 400k GB also 50% weniger hält sie rechnerisch noch JAHRE!
 
@Johnny Cache: Die Preise von den SSDs müssen endlich merklich fallen, so hat das Ganze keinen Sinn. Ich würde mir zu meiner kleienn auch gern Eine größere kaufen, preislich ist das aber nicht akzeptabel!
 
@Johnny Cache: Die Preise sind natürlich noch nicht optimal, allerdings ist die Performance unbeschreiblich. Habe in meinen Arbeitsrechner jetzt eine 120GB OCZ Vertex 2 bekommen und muss sagen, dass mir Arbeiten schon lange nicht mehr soviel Spaß gemacht hat. Da werden auch nicht ständig Sachen drauf gespeichert und wieder gelöscht. Für solche Sachen ist dann noch ne normale Platte drin. Es ist halt doch ein riesen Unterschied ob man 70 - 100 MB oder bis zu 280 MB pro Sekunde lesen kann. Festplatten sind derzeit leider der größte Flaschenhals im Rechner.
 
@Knarzi: Der Punkt ist nur, das diese Performance kein Dauerzustand sein wird. Je höher die "Abnutzung" der Festplatte um so geringer die Performance. Das geht mitunter recht schnell, innerhalb eines halben Jahres. Viele Kunden berichten, das sie schon nach einem halben Jahr auf normale HDD Performance gesunken sind.
 
@gibbons: Ich berichte in einem halben Jahr noch mal. ;)
 
@Knarzi: Sehr gern.
 
@gibbons: Wenn man die entsprechenden Dienste/Features aktiviert bzw. deaktiviert, je nachdem, dann ist so etwas nicht zu befürchten. Heißt: Bei richtiger Nutzung bleibt die Performance auch dauerhaft!
 
@nize: Ich habe aber kein Interesse alles auf Null fahren zu müssen, um dann eine Festplatte zu haben wo es letztendlich heißt "nur gucken, nicht anfassen". Arbeiten heißt Bewegung, Veränderung, experimentieren. Nicht alles auf Null und nur Ausführen (Wobei auch da viel geschrieben wird, Cache, Temps & Logs).
 
@Knarzi: Verglichen mit meiner Velociraptor ist die Performance meiner X25-M nicht wirklich bemerkenswert, besonders wenn man bedenkt daß man für das selbe Geld gerade mal ein viertel der Kapazität bekommt. Gerade bei Win7 ist es nun mal so daß man selbst mit einer 40GB-SSD nur sehr schwer auskommt, und größere Modelle sind ihr Geld echt nicht wert. Klar, SSDs machen keine Geräusche und nehmen Erschütterungen nicht übel, aber für einen normalen PC der nicht silent sein muß würde ich jederzeit zu einer HDD greifen.
 
@Johnny Cache: Also ich kann nur von der OCZ reden, und die ist wirklich extrem schnell, zum Beispiel hat die komplette SP1 Installation auf einem ungepatchten Win7 System knapp über 5 Minuten gedauert. Größere SSDs sind auch meist schneller als kleinere.
 
@Knarzi: Hatte auch schon zwei OCZ (Solid und Core), welche zwar auch sehr schnell, aber leider auch besonders schnell kaputt waren. Eine dritte werde ich mir von dem Laden sicher nicht mehr holen, besonders bei deren lausigen Garantiebestimmungen.
 
@Johnny Cache: Was meinst du jetzt mit lausigen Garantiebestimmungen?
 
@Knarzi: Ich weiß zwar daß Garantie ein zusätzlicher Vertrag zwischen dem Hersteller und dem Käufer ist, aber daß dieser nicht weiter veräußerbar ist halte ich für eine riesen Sauerei. Mit anderen Worten, wenn man eine gebraucht erwirbt ist nichts mit Garantie.
 
@Johnny Cache: Okay, das stört mich nicht. Hatte mich nur gerade gewundert, weil OCZ 3 Jahre Garantie bietet. Und eine gebrauchte SSD würde ich mir glaube auch nicht zulegen.
 
@Johnny Cache: Also, meine Mushkin SSD mit dem ersten SandForce controller drin ist spürbar schneller als meine 10k Festplatte von Maxtor (und die ist immernoch deutlich schneller als eine WD Raptor... wohl minim langsamer als die Velociraptor). Das alles mit XP auf der SSD und Win7 auf der Festplatte, wobei Win7 schneller als XP auf der gleichen Festplatte ist. @gibbons: Also, eine Speicherzelle einer SSD schafft rund 100'000 überschreib-Zyklen (bei alten Modellen), was bei einer 60GB-Platte (edit: So gross ist meine eigene SSD) mittels wear-levelling (gleichmässig verteiltes Schreiben... dafür ist der Controller zuständig) bedeutet, dass man theoretisch 100'000 mal 60GB schreiben muss bis alle Zellen an ihre Grenzen kommen (6000 TB glaube ich nicht, dass du in einem Jahr erreichst). Für einen realistischeren Wert, teile halt durch ~10 (wear-levelling-Algorithmus ist halt nicht perfekt) und rechne mit 600TB zu schreibende Daten ehe die SSD abkratzt. Zum Vergleich: Meine Haupt-Festplatte (täglich in Betrieb - ich rechne mich zu Powerusern) hat gerade mal 2TB erreicht bei einer Grösse von 73GB, was bedeutet dass im Schnitt jedes Byte der Platte 27 Mal überschrieben wurde. Wenn man das extrapoliert ergibt sich eine ganze Ewigkeit, ehe die SSD an Schreibzyklen stirbt. Besitz 6 Jahre -> 27/6 = ~4 Mal wurde jede "Zelle" beschrieben pro Jahr -> 100'000 Mal / 4 Mal/Jahr = 25'000 Jahre kannst du deine SSD betreiben, ehe eine Speicherzelle an Schreibzyklen stirbt. Bevor das eintriffst bist du längst gestorben, deine Nachkommen und deren Nachkommen auch. Wenn die SSD stirbt, wird das wohl eine völlig andere Ursache haben, wie z.b. schlechtes Qualitätsmanagement, äussere Einwirkung und ähnliches.
 
@3-R4Z0R: Exakt. Meine beiden OCZ sind einfach so von jetzt auf nachher weit vor ihrem geplanten Ende gestorben. Das große Elend war eben daß sich sowas nicht wie bei einer HDD meist ankündigt. Das ist deutlich unangenehmer als wenn sich ein Defekt durch entsprechende Geräusche ankündigt.
 
Ne SSD für die Systempartition und für den ganzen Medienhaufen ne normale Platte. Läuft.
 
@Auras: Genau so. Nächste Woche kommt mein neuer Rechner und da kommt auch ne SSD fürs System und die wichtigsten Programme rein.
 
@Auras: Ja, ist die ideale Kombination. Da will ich auch nicht mehr drauf verzichten. Als ich kürzlich noch mal eine normale HDD temporär als Systemplatte drin hatte, ist mir das erst wieder so richtig bewußt geworden, was das für einen Unterschied ausmacht.
 
@Auras: Ja das ist top so hab ichs auch. Die wichtigsten programme kommen auf die ssd und der rest wie spiele oder selten genutzte sachen auf die hdd.
 
Ja was erwarten die? Einmal eine 3 TB Platte gekauft und gut ist erstmal für eine Ewigkeit. Dann vielleicht noch eine SSD um schneller booten/arbeiten zu können...
Das meiste wird eh gestreamt (youtube und co). Daher brauchen nur die Dienstanbieter mehr Platten aber immer weniger die Clients/privatrechner. Wer verbaut dann heute noch 3 oder mehr Platten (so wie früher)? Die pro/Gigabyte Preise sind einfach im Keller und werden im Keller bleiben (bei HDDs). SSDs sollen erst im nächsten Jahr so einigermaßen für die Masse bezahlbar sein.
 
@zivilist: Naja, es gibt schon noch Leute die mehr Platte haben und auch regelmäßig aufrüsten, aber die sind wirklich eine Minderheit. Leider sind 3TB Platten zur Zeit noch sehr teuer und nicht wirklich rentabel. Da greife ich lieber zu alten aber bewährten 2TB-Modellen.
Wenn man seine Filme auf HDDs archviert geht einem schon verdammt schnell der Platz aus. Wenn man bedenkt wie groß eine BluRay ist kann es einem ganz anders werden.
 
@Johnny Cache: Allerdings. Ich gehöre auch zu dieser Spezies. SSD fürs System, und derzeit noch 4 HDDs. Davon will ich aber auch nicht weg, weil man so doch recht gut seine verschiedenen Daten voneinander trennen kann. Ich habe z. B. auf einer Platte nur meine "Eigenen Dateien", auf einer werden ausschließlich Spiele installiert, eine ist für alle möglichen Imagedateien und eine für Filme & Co. So laufe ich zumindest kaum Gefahr, wirklich auf einen Schlag ALLES zu verlieren. Die wichtigsten Klamotten habe ich allerdings sowieso noch auf einem 2. PC gespiegelt.
 
Schon seltsam langsam was für Steigerungsraten da als schlecht abgetan werden. Es wird von 4,1% Umsatzsteigerung gesprochen im Artikel, aber das scheint immer alles nicht zu reichen. Muss man denn im im zweistelligen Prozentbereich wachsen? Die sollen lieber froh sein das sie kein minus machen. Jammern auf hohem Niveau nenne ich sowas.
 
@bryanad2: Das liegt an der merkwürdigen Logik, nach der diese Unternehmen arbeiten: Es wird von irgendwelchen superschlauen Analysten am Anfang des Geschäftsjahres eine Wachstums- oder Gewinnprognose aufgestellt, diese Zahl wird dann von der Geschäftsleitung als fest zu erwartender Gewinn festgesetzt, und alles was drunter bleibt bringt die Jungs dann zum Heulen, weil es für die praktisch genau dasselbe wie ein Verlust ist. (Ich bin wirklich kein Oberwirtschaftsguru, aber so ungefähr läuft es doch ab.)
 
@bryanad2: Vorallem ist die Steigerung ja immer auf das vorherige Jahr bezogen... das nennt man auch exponentielles Wachstum! Jedem Bauer ist klar, dass das nicht funktionieren kann... nur den Wirtschaftsexperten nicht.
 
Ich frag Euch mal ganz ehrlich, an wen geht der Wachstum nicht vorbei?
 
@bigprice: Glücksspiele und Pornographie
 
@djronny: Selbst bei Pornographie ist das Wachstum irgendwo am Ende... spätestens nach 30cm. ;)
 
@Johnny Cache: Je mehr pornographie desto grössere platten --> hmmm
 
@djronny: Bewusst ganz reißerisch: Wert bezahlt denn heute noch für Pornos, der Internet hat? Da gibt es doch nun wirklich genug kostenlose und legale Möglichkeiten.
 
@gibbons: Stimmt schon nur sind die ganzen gratis xxx Seiten Werbefinanziert, die werden schon genug verdienen sonst würden sie es nicht machen ;)
 
@djronny: die ham doch erst mit ihrem 3d sexfilm millionen wieder eingespielt.
 
Also mein Lohn steigt auch nicht jedes Jahr dem Umsatz entsprechend. Die sollen mal echt nicht so jammer das wichtigste ist das genügend Gewinn erwirtschaftet wurde und keiner auf die Straße gesetzt wird.
 
Ich kann diese Prognose nicht so einfach glauben. Wenn ich bedenke, daß in den nächsten Jahren immer mehr Datenbestände in die Cloud wandern werden, werden da eher mehr als weniger Magnetscheiben-HDD's gebraucht als bisher. Große Rechenzentren mit mächtigem Storage laufen nämlich nicht auf viel zu kleinen und viel zu teueren SSD's, sondern immer noch auf SAS-Platten, und die sind aufgrund ihrer Magnetscheiben durchaus noch zur herkömmlichen Festplattenart zu zählen. Und durch entsprechende RAID-Verbünde auch richtig schnell, wenn das verlangt wird.
 
@departure: ...in den nächsten jahren... naja, meine erste festplatte hatte damals auch nur 250 Mb und hat unglaubliche 1200DM gekostet. genauso wird es mit den ssd noch kommen. anfangs klein und teuer, in ein paar jahren groß und bezahlbar. alles eine Frage von der Nachfrage und der technischen Entwicklung
 
@deDigge: Ich habe grundsätzlich keinen Zweifel an Deinen Worten. Jedoch bleibt die Frage, WIE schnell die Entwicklung geht. Der ganze Cloud-Krempel ist bereits JETZT in vollem Gange, SSD's, vor allem solche mit höheren Speicherkapazitäten (knapp 1 Terabyte SAS-SSD für 2.400,- EUR, bau' damit mal ein großes Storage, da wirst Du bettelarm!)) sind aber immer noch sündteuer. Mal sehen, wer das Rennen macht (also, ob die Cloud eher und schneller wächst als die Preise für SSD's sinken). Grüße
 
Diesen Abgesang auf normalen PCs - auch in Privathaushalten - kann ich nicht mehr hören. Wie oft wurde er schon für tot erklärt, weil dieses und jenes jetzt die Informationstechnologie revulotionieren würde? Und was ist?? Er ist immer noch da. Und das wird auch so bleiben. Auf jeden Fall so lange wie man z.B. für den Preis einer mittelgroßen und mittelguten SSD immer noch einen kompletten Aldi-PC bekommt.
 
dann sollen sie auf ssd-produktion umsteigen/bzw. diese aufbauen. wenn seagate, wd &co das verschlafen sind sie selber schuld.
 
tja, ich überlege schon sicher über ein jahr mir eine ssd zu kaufen, aber zu den preisen werd ich mir sicher nie eine kaufen und seit ich die preise beobachte gehen sie keinen stück runter und das wird sich wohl auch net ändern in zukunft
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles