Aufhebung des Netzsperren-Gesetzes ist angestoßen

Die Bundesregierung hat heute einen Gesetzentwurf verabschiedet, mit dem das Zugangserschwerungsgesetz aufgehoben werden soll. Das Kabinett stellte klar, dass im Umgang mit kinderpornografischen Inhalten nach dem Prinzip "Löschen statt Sperren" ... mehr... Netzsperren, Bka, Stoppschild Bildquelle: Bundeskriminalamt Netzsperren, Bka, Stoppschild Netzsperren, Bka, Stoppschild Bundeskriminalamt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut so, die Zensursula hat das Stoppschild auch viel mehr verdient ;)
 
Besser spätter als nie.
 
Klasse, dann können sich die Pedos ja weiterhin ungehindert Kipo reinziehen.
 
@m @ r C: du erzählst eine gülle... das können die mit und ohne netzsperre!
 
@m @ r C: Das hätten sie gerade mit Netzsperren ungehindert tun können. Denn dann hätte sich keiner mehr genötigt gefühlt, das wirklich zu löschen, wenn es einmal gesperrt ist. Und die Sperren umgehen kann wirklich jeder innerhalb einer Minute, als alternativen DNS-Server ohne Sperren findet man hunderte bei Google. Einige Router wie meiner sind schon ab Werk so konfiguriert, dass zusätzlich ein ausländischer DNS-Server herangezogen werden kann, d.h. viele hätten von den Sperren nicht mal etwas gemerkt. Die rechtschaffenen Bürger und Strafverfolger würden die Inhalte dann als erledigt abhaken, während der Kinderporno-Konsument sich freut, da er sich im Internet vor nichts mehr verstecken muss, da ja eh keiner der ihm gefährlich werden könnte seine Machenschaften aufdecken kann, weil die betreffenden Websites ja "gesperrt" sind.
 
@mh0001: ist doch egal ob Sie es mit oder ohne konnten jetzt können Sie es wieder einfacher und jeder der dafür ist ist auch etwas Pedo, ganz einfach, diejenigen die dagegen sind müsste man direkt bei der Polizei Anzeigen wei da etwas nicht stimmt, ich bin ganz und gar nicht für die Websperre aber Sie bei Kipo wieder entfernen stöhst bei mir auf Abneigung !!
 
@M. Rhein: Tschuldigung, koennt ihr nicht lesen? Die Sperren werden verworfen, damit man die Inhalte direkt loeschen lassen kann. Da wird nichts einfacher gemacht, sondern einfach unmoeglich...
 
@M. Rhein: Darf ich raten, wenn in deiner nähe jemand zB überfallen wird, guckst du einfach nicht hin und es ist nie etwas passiert oder wie?
Wäre zumindest vom Prinzip her das selbe.
 
@sTeve2010: nein, er guckt nicht weg, er nimmt einen Laken und verdeckt damit den Überfall von einer Seite, damit die Leute die zusehen wollen, ein klein wenig drumherum gehen müssen um wirklich etwas sehen zu können.
 
@M. Rhein: Nö, wenn dann können sie es mit eher einfacher als ohne, weil mit Netzsperren man ihnen ihre Inhalte nicht mehr löscht, ohne Netzsperren lässt man sie im Netz stehen und könnte sie jederzeit per direkt IP abrufen. Glaubst du die sind so doof, dass die von ihren Quellen nicht auch IP-Adressen erhalten können?
Die, die FÜR Netzsperren sind, sind Verbrecher, und man sollte diese anzeigen und bestrafen, weil sie damit einen Angriff auf unsere Verfassung starten und sich aktiv bemühen, dem Staat weitreichende undurchsichtige Maßnahmen zur Zensur zu gewähren, sowie eine nicht mit den Grundrechten vereinbare Wegschauen-Mentalität verbreiten.
Wer für Netzsperren ist, kommt im Fall der Fälle auch mit Stasi zurecht.
 
wunder gibt es immer wieder...
 
"Mit dem heutigen Beschluss des Kabinetts über die Aufhebung des Internetsperren-Gesetzes der schwarz-roten Vorgängerregierung macht die Bundesregierung einen weiteren großen Schritt im Kampf gegen die Kinderpornographie." > Man kann es drehen und wenden, erst ist die Verabschiedung des Gesetzen ein großer Schritt gegen die KP und nun ist es die Aufhebung des selben Gesetzes. Hier will wohl keiner die Sinnlosigkeit zugeben... lächerlich!
 
nieder mit zensursula!
 
sind sie endlich zur vernunft gekommen?? bleibt zu hoffen das es auch bei der VDS ein gutes ende nimmt. die hoffnung stirbt zuletzt...
 
@Real_Bitfox: Lies den letzten Absatz, da klingt das aber dann wieder nach der üblichen Law-And-Order-Mentalität. (Nichts gegen die Verfolgung/Einbuchtung von Menschenhändlern, aber die Schwarzarbeiter, die das in der Regel auch eher nicht deswegen machen, weil ihr Konto voll ist, da gleich mit reinzuziehen, ist wieder typisch FDP).
 
@DON666: ja, du hast recht. diesen, von dir beschriebenen, punkt finde ich auch als empfindlich. aber die FDP war doch schon immer die partei der bosse. und denen ist die kleine, aber billigere und zur schwarzarbeit gezwungene, konkurrenz ein dorn im, mit eurozeichen versehenem, auge...
 
@Real_Bitfox: Auch Dir sollte das ein Dorn im Auge sein, wenn Du arbeitslos auf der Straße stehst, weil Deinen Job ein Schwarzarbeiter macht, nicht nur Deinem Chef.
 
@rallef: Wie immer hat die Medaille 2 Seiten. Aber diese Unart, sich bei eigener Arbeitslosigkeit unbedingt einen Sündenbock suchen zu müssen, hat mich schon damals bei den glatzköpfigen Hohlköpfen in Hoyerswerda & Co. gestört. Aber diese Mentalität wird von der BLÖD-Zeitung und anderen ebenbürtigen Qualitätsmedien ja nach wie vor gefördert. Manchmal sollte man vielleicht auch einfach mal in den Spiegel schauen, um den "Schuldigen" zu finden.
 
Das hätte Uschi von der Leyen wohl auch nie gedacht, dass ihre Paradeinszenierung mal so ausufert. Und doch hat diese Frau niemand abgesetzt. Im Gegenteil, sie ist befördert worden, obwohl sie ihr eigenes Leistungsunvermögen doch schon längst erreicht hat.
 
Aber auch das "Löschen statt Sperren" sollte man meiner Meinung nach kritisch betrachten. Ich bin mir sicher das das nicht nur bei Kinderpornos bleiben wird. Hoffe nur das wir nicht aus ner Grippe ne Lepra gemacht haben ;).
 
Was sollen denn Schwarzarbeiter auf ner Datenbank zusammen mit Menschenhändlern?? Die Bundesregierung sollte froh sein dass es noch Schwarzarbeiter gibt. Denn die bezahlen wenigstens Mehrwertsteuer en masse. Was man aber von geknechteten Zeitarbeitern oder Ein-Euro-Jobbern nicht gerade sagen kann. Und ergänzende Gelder zur Zahlung der Lebenshaltungskosten bekommen die ja Alle. Also wer ist hier schädlicher fürs Steuersäckel. Der Schwarzarbeiter oder der Ein-Euro-Jobber mit seiner Kaufkraft die gegen Null geht?
 
@Traumklang: Das war etwas missverständlich formuliert. Es geht nicht darum, jeden Schwarzarbeiter in diese Liste aufzunehmen. Der Ausdruck "Visa-Warndatei" weist doch schon darauf hin, dass es bei der Beantragung von Visa für die Einreise eine Warnung geben soll, wenn der Beantragende hierzulande bereits wegen Schwarzarbeit oder illegaler Einschleusung etc. aufgefallen ist.

Schwarzarbeiter, die aus dem Ausland kommen und ihr Geld an die Familie zuhause schicken, sorgen sicher nicht für MWSt-Einnahmen in Deutschland.
 
@zing: Ja ich ging von in Deutschland wohnenden Schwarzarbeitern aus. Denn die zahlen wirklich mehr Steuern als ein Ausgebeuteter der bei Zeitarbeitsfirmen oder als Minijobber arbeitet.
 
Na also,geht doch!Vonwegen wegschauen.HANDELN ist das Zauberwort Frau Zensursula.
 
blöderweise ist löschen derselbe Wunschtraum wie Sperren....aber endlich können wir legal angebliche Schwarzarbeiter bespitzeln....danke Ulla.....was währen wir ohne dich???(bestimmt Pulla?)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!