Rustock-Botnetz: Spuren führen nach Russland

Nachdem Microsoft im März 2011 dafür gesorgt hat, dass das Botnetz Rustock keinen Schaden mehr anrichten kann, liegen nun die ersten Erkenntnisse aus den Untersuchungen vor, die die Digital Crime Unit von Microsoft aktuell vornimmt. mehr... Kirche, Moskau, Basiliuskathedrale, Moscow Bildquelle: Bernt Rostad / Flickr Kirche, Moskau, Basiliuskathedrale, Moscow Kirche, Moskau, Basiliuskathedrale, Moscow Bernt Rostad / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
dann sag ich mal gut gemacht
 
War doch klar, dass das Übel wieder aus dem Osten kommt, wohern denn auch sonst?
 
@lordfritte: kenne noch 3 himmelsrichtungen wo das uebel auch herkommt -.-
 
@-adrian-: aus de norden? süden? eher weniger... liegt am klima aber das wäre zu weit ausgeholt und würde dich überfordern.
 
@Nippelnuckler: bestimmt
 
@lordfritte: kommt auch oft genug aus dem westen. "Microsofts Digital Crime Unit" uhh ich seh eine neue Serie kommen.
 
@lordfritte: war doch klar das wieder einer vorurteile hat
 
@Nitrox: So oft wie sich das bestätigt...
 
@lordfritte: Alle Deutschen (nicht nur die) die sich Illegal im Internet betätigen, machen dies nahezu ausschliesslich über Osteuropäische Server. Vorteil vom Standort Russland ist, die Polizei verfolgt da nur Straftaten die gegen Russen "unternommen" wurden.
Deshalb finde ich es immer wieder lustig das alle denken die "bösen" sind im Osten, aber ganz viele "Cyberkriminelle" kommen aus Deutschland!
Tatsache ist aber dass auch viele Osteuropäer Geld in diesem Business machen.
 
@lordfritte: Bevor wir den Osten pauschal verurteilen, sollten wir doch lieber mal bei uns selbst anfangen. Noch vor wenigen Jahren war DE Spitzenreiter bei den Bot-Netz Infektionen und nach den neusten Untersuchungen immer noch auf Platz 4. Wenn man die Landesgrösse berücksichtigt, ein überaus erbärmliches Ergebnis. Man kann immer mit den Finger auf die anderen zeigen, ich denke aber, man sollte zuerst bei sich selbst anfangen die eigenen und vermeidbaren Fehler zu korrigieren, bevor man das macht. Wer ist den an der Geschichte der Dumme? Nur zur Info, ich komme nicht aus dem Osten, sondern aus dem Herzen Europa. http://winfuture.de/news,38838.html und http://winfuture.de/news,58771.html
 
@lordfritte: Wenn Hitler aus dem Osten kam, muss ich mich für mein Land (Wir liegen im Süden von euch) ja gar nich mehr schämen... (obwohl er demokratisch gewählt wurde) ^^
 
@lordfritte: Las mich raten. Du wählst auch Pro Deutschland ? Jetzt tummeln sich die beschissenen Rechtspopulisten schon auf Winfuture. Shortnews ist wohl überfüllt, was ? Wenn dich ein russischer Arzt behandelt, sagst du dann ''Ne, las mal.'' ? Bestimmt nicht. Dummer Rechtspopulist.
 
Und ich dachte, es kommt aus Rostock.
 
Sie hätten es "Russtock" nennen sollen, dann wäre es noch offensichtlicher gewesen *gähn*
 
Die Spammer werden trotzdem nicht aufgeben, sondern immer raffinierter werden, bis sie das Medium E-Mail vollkommen unbenutzbar gemacht haben. Und nebenbei stürzen sie sich auf alle alternativen Kanäle, sobald diese an Relevanz zunehmen.
 
@der_ingo: so wie.. facebook :)
 
Egal ob das jetzt EMail, Messenger, Facebook oder sonstwas Spam ist. Vom Prinzip her ist das doch das selbe man soll irgendeine Webseite besuchen, und dort dann b)sich irgendwas installieren c)seine Zugangsdaten irgendwo angeben und/oder d)irgendetwas bestellen. Zusammen gefasst ist also das einzige Hauptproblem das öffnen einer Webseite, wenn man mal von direktem Ausführen irgendwelcher EMail-odere anderer Anhänge absieht, und das der User nicht vor diesen Webseiten gewarnt wird oder diese trotz Warnung aufruft. Das MS aktiv gegen Botnetze vorgeht ist zwar lobenswert, beseitigt das Problem aber nicht.
 
Sollte Microsoft weiter nach Spamern suchen, braucht man noch nicht einmal das eigene Haus verlassen. Ich bekomme von denen irgendwelche Newsletter, die man angeblich mit "UNSUBSCRIPE" in der Betreffzeile und Rücksendung abbestellen kann. Habe das schon öfter gemacht, der MS-Spam kommt aber weiterhin.
 
Wow, welch Entdeckung. Server stehen meistens in Russland, Ukraine oder irgendwelche Inselgruppen. Dort ist man vor Strafverfolgung relativ sicher. Siehe zum Beispiel wahome, existiert schon seit Ewigkeiten und es gab noch keine Fälle, wo die russische Polizei mit Europa kooperierte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen