Das Netz wird Garant für lange Freundschaften

Das Internet und insbesondere Soziale Netzwerke spielen eine immer größere Rolle dabei, Freundschaften zu pflegen und auch mit älteren Kontakten in Verbindung zu bleiben. Aber auch beim Aufbau neuer Freundschaften sind Online-Dienste ein immer ... mehr... Netz, Stoff, Textur Bildquelle: Angela Marie Henriette / Flickr Netz, Stoff, Textur Netz, Stoff, Textur Angela Marie Henriette / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ja gut... aber wozu ist sie studie wichtig? ich mein das ist doch der sinn der social networks: kontakte zu pflegen, wozu braucht man da ne studie?
 
@Thomynator: BITKOM, da lohnt das hinterfragen nicht. ;o)
 
@Thomynator: Vielleicht um Vorurteile zu widerlegen, ältere Menschen nutzen das Internet bzw. Internetdienste nicht. Und vielleicht um die Nutzer bestimmter Netzwerke / Dienste / Seiten zu verifizieren um z.B. bessere Gestaltung derselben zu bewirken, um die dortige Werbung anzupassen, um bestimmte Personenkreise besser anzusprechen um.... usw.
 
@Thomynator: Glaub mir, jede Studie hat ihren Sinn, auch wenn der nicht immer gleich für Jedermann ersichtlich ist. Sonst würde keiner diesen Aufwand betreiben!
 
Ja ist ganz toll wenn man "alte Freunde" wieder findet.

Dann wechselt man 1-2 Nachrichten und das wars.
 
@nick1: stimmt... meistens jedenfalls.. xD war bei mir auch so wo ich ma 2-3 alte kumpel geaddet hab...
 
@nick1: es hat ja auch einen Grund, warum es "alte freunde" und nicht "aktuelle freunde " sind. nämlich, dass man sich auseinandergelebt hat, andere Interessen verfolgt usw. der Lebenswandel eben - daran wird auch ein soschel netwörk nix ändern.
 
@Rikibu: "soschel netwörk" ist süß ^^
 
@reSh: ja ist eine germanizisme mit migrationshintergrund :-)
 
Das kommt immer drauf an, was man daraus macht. Ich treffe mich seit einem Jahr alle paar Monate mit 5 Leuten zum Essen, die ich seit 15 Jahren nicht mehr gesehen habe. Nächsten Monat ist ein großes Treffen mit 20 Leuten, alles dank Facebook. Ich dachte mal, Stayfriends.de würde diese Funktion erfüllen, ich bin da schon lange angemeldet. Aber die Kommunikation untereinander wird dort leider nicht besonders forciert.
 
Scheinbar ist niemand mehr in der Lage, Freundschaften ohne SocialNetworks etc. zu pflegen -.- Was für eine Schmach dieser Generation. Wenn da Leute nur einen Block entfernt wohnen aber nicht regelmäßig bei Facebook auftauchen und so - wie peinlich.
 
@Hellbend: absolut meiner Meinung.
 
@Hellbend: Ich glaube, du hast den Sinn der Sache/Aussage nicht verstanden. 'Social Networks' sind unter anderem dafür gut, Freundschaften auch über lange Distanzen und Zeiträume zu pflegen. Ich bin zig mal umgezogen und habe im Ausland gelebt. Ohne 'Social Networks' hätte ich gar nicht oder nur mit großem Aufwand die Möglichkeit mit Leuten auf Dauer in Kontakt zu bleiben oder Neuigkeiten auszutauschen. Nur weil man solche Netzwerke nutzt, heißt das aber noch lange nicht, dass man seine Freunde, die "nur einen Block entfernt wohnen", nicht schätzt oder die Freundschaften pflegt. Ich habe sehr gute Freunde, die regelmäßig vorbeikommen und kann deine Aussage nicht nachvollziehen.
 
@Hellbend: Ich denke , das ist zweischneidig. Man kann sicher auf diese Art und Weise alte Bekannte "wiederentdecken" wenn zum Beispiel ein Ortswechsel vorlag, eine lange Bekanntschaft aus diversen Gründen "eingeschlafen" war / ist usw. Aber natürlich ersetzt das keinen echten sozialen Kontakt, also den direkten persönlichen Umgang mit dem Menschen. Aber dieser könnte ja u.U. dann wieder aufleben. Wenn es sich allerdings nur um eine "Freundschaft" (für mich sind das dann sogenannte) im Internet handelt bzw. auf dieser Basis bleibt, hat das für mich nicht viel mit Freundschaft zu tun. Deswegen nervt mich ja auch der Ausdruck "Freundschaft" oder "Freund/e/in" bei rein virtuellen Bekanntschaften bei Diensten wie Twitter und Co. Das hat für mich mit Freundschaft nichts zu tun!
 
@Hellbend: ich chatte auch mit meinem bruder der einen raum weiter sitzt ... sicher spielt faulheit da mit rein ...
 
@Hellbend: Deine Aussage ist doch Blödsinn! Hier wird nur gesagt, dass SNs bei der Freundschaftspflege unterstützen KÖNNEN und nicht, dass sie die normale Freundschaftspflege ERSETZEN. Du hättest auch vor einigen Jahrzehnten einen kritischen Kommentar geschrieben, als es hieß 'Das Telefon kann helfen Freundschaften zu pflegen'. ;)
 
Also ich finds gut
 
Freunde wieder finden. Wenns richtige Freunde wären müsste man das nicht machen. Es ist natürlich schön alte Bekannte zu finden aber meistens hat man doch Leute in der Kontaktliste die man im echten Leben aktiv meiden würde. Naja, is halt ein Zeichen der kulturellen Entwicklung.
 
@-=[J]=-: wenn du in der grundschule oder realschule freunde hattest und es damals kein facebook gab.. dann findet man so leute im facebook nunmal wieder wenn man sie sucht .. oder bist du jetzt ncoh mit all deinen freunden in all deinen lebenslagen im rellen befreundet und faehrst da regelmaessig hin und besuchst sie im RL
 
Aha "hinzufügen" Buttons ist also gleich bedeutend mit "Freundschaft"? also RICHTIGER Freundschaft, bei der man sich im Problemfall wirklich um den anderen bemüht, kümmert usw.? Schlimm, dass hier so eine digitale Assoziazion des Wortes Freundschaft in den allgemeinen Sprachgebrauch eingeht. Ich nutze keine sozialen Netzwerke, weil ich der Meinung bin, dass diese Netzwerke irgendwie keinen Mehrwert haben. Im Konfliktfall wird man eher aus Listen geworfen als das der Konflikt, die verschiedenen Positionen ausdiskutiert werden. Freundschaft verkommt durch das digitale Freunde sammeln zu einer Trophäensammelei. Auf wieviele von den digital-Freunden man wirklich zählen kann, wenn man in der Klemme steckt, wird sich zeigen, wenn man diese aktivieren muss um eine Krise zu durchleben. Viele werden dann sicher ihr wahres Gesicht zeigen. ich such mir meine Freunde lieber altmodisch...
 
@Rikibu: Ob es einen Mehrwert hat, liegt an jedem selber. ich meine, wenn man nicht den Arsch in der Hose hat, eine im Netz kennengelernte Person mal live zu treffen, ist das wirklich kein Mehrwert. Andererseits bin ich schon von Leuten angeschrieben worden, die mein Profilbild gesehen und mich erkannt haben, weil man sich im Club oder auf Konzerten ein paar Mal übern Weg gelaufen ist. Vielleicht entwickelt sich die eine oder andere Freundscahft auch daraus, das weiß man nicht. Aber deswegen von vornherein es ablehnen, so ein Netzwerk zu nutzen, finde ich einseitig.
 
"Bei den unter 30-jährigen Internetnutzern sind sogar 96 Prozent Mitglied einer Social Community" - Das finde ich ja fast erschreckend. Zaehlen dazu auch 10 Jaehrige die ab und zu mal ins Internet duerfen? Wenigstens wird Aufklaerung fuer Verhaltensweisen im Netz langsam ernst genommen und viele Schulen bieten entsprechende Kurse fuer Schueler und Eltern an. Cybermobbing startet ja schon in der Grundschule. Ich bin eigentlich ganz froh zu den 4% zu gehoeren die keinen Facebook oder aehnliches Account haben.
 
Das Internet kann nur ein Hilfmittel sein, ein Garant für Freundschaft gibt es nicht!
 
Finds immer sehr kurzsichtig, mit dem Argument zu kommen, Social Networks würden das reale, soziale Leben ins Virtuelle auslagern und echte Freundschaften verhindern. Ich kritisiere auch klar das Vorgehen mancher Seiten was Datenschutz angeht, Social Networks per se zu verteufeln ist aber doch Blödsinn. Wie siehts denn heute auf dem Arbeitsmarkt aus? Man kriegt ständig befristete Verträge, nach 2 Jahren heisst es Festanstellung oder Rauswurf. Muss man also wieder Bewerbungen schreiben und ggf. umziehen. Wie soll man da Freundschaften aufrechterhalten? Man telefoniert (gerade als Mann) nunmal nicht jeden Abend mit dem besten Freund. Ma zwischendurch ne kurze Nachricht schicken is aber immer drin und so bleibt man in Kontakt bis man dann doch endlich mal wieder gemeinsam ein Bier in der "echten" Kneipe um die Ecke zischt. Fernbeziehungen sind schon sehr brüchig, Fernfreundschaften hätten gar kaum eine Überlebenschance ohne Social Networks.
 
...dabei kommuniziert man über's Netz nur die inneren Werte, die ja gerade denen angeblich derart wichtig sind, die irgendeinen Firlefranz von wegen "virtuell" daherquasseln. Die Kommunikation ist real und man hat den Vorteil, nicht durch das Aussehen, die Mimik, Gestik oder Betonung der anderen Person manipuliert zu werden. Das Netz (wie auch SMS) hat darüber den Vorteil, daß die Nachrichten dauerhaft gespeichert werden, was auch für den AB gilt - doch beim Hören kann man schlechter im Text hin und her"springen".

P.S.: auf befristete Verträge würde ich mich gar nicht erst einlassen - was ohnehin kein Problem ist. Denn entweder ich habe meine eigene Firma, bei der ich kontrollieren kann, mit wem ich da verhandle (denn in einer Firma zu arbeiten, die entweder direkt oder über Umwege mit Kriminellen kooperiert geht gegen mein Gewissen - das, wovon viele meiner Mitbürger real nicht viel haben, sondern es öffentlich meist nur vortäuschen) und wie umweltgerecht produziert wird, oder eben gar nichts.
 
Die Kontakte in Argentinien können ja auch leicht verloren gehen. (Ja, das war Ironie etc., mit anderen Worten: Ein Scherz!)
 
Man muss das ja nicht auf Social Networks beschränken. Ich glaube, mit einer Freundschaft, die zu 90% über das Internet gepflegt wird, in gutes Beispiel bieten zu können, dass soetwas funktionieren kann, und es immernoch das Wort " Echte Freundschaft" verdient.
Dabei haben wir uns in keinem Social Network als "Freunde" hinzugefügt ;)
Ich glaube auch, dass soetwas eher selten ist, aber ich bin sicher, es kommt vor, und das Internet kann eine echte Hilfe sein.
Solange man auch ab und zu telefoniert, und sich wenigstens alle paar Monate, oder sogar nur Jahre, abhänmgig vond er Entfernung zueinander mal trifft finde ich das okay.
 
Related: www.youtube.com/watch?v=C2h4bK5Thy4 - (Serdar Somuncu)
 
Gott schütze mich vor meinen Freunden; mit meinen Feinden will ich schon selbst fertig werden.
 
Im Netz ist es genauso schwer "richtige" Freunde zu finden wie im RL. 10 von 5000 .... also die 10, die nicht bei FB, Twitter und sonst wo ihre Zeit verplempern. Ist mir auch ganz recht, wenn sich diese elitären Real Life-Argumentateure gegenseitig mit Familienfotos und tollen Sprüchen auf FB zum Depp machen. Also verwechselt Netz und Gemeinschaft blos nicht mit Browser Communities. Das Netz besteht nicht nur aus http und www. ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!