Kosten für Breitband weltweit in zwei Jahren halbiert

Wirtschaft & Firmen Die Kosten für einen Breitband-Anschluss sind im weltweiten Durchschnitt in den letzten Jahren massiv gefallen. 2010 mussten Internet-Nutzer weniger als die Hälfte dessen ausgeben, wie noch im Jahr 2008. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wir reden in 2 Jahren nochmal drüber ;)
 
@Hellbend: Mein KD-Anschluss kostet immer noch 29,90EUR, hat aber nun 32000 statt 20000, auch OK ! Haben die auch die Knebelverträge über 12/24 Monate berücksichtigt ?
 
@pubsfried: Naja, deswegen sag ich ja... wenn man bedenkt wie die Anbieter mit ihren Pseudo-Angeboten Lügen und Betrügen, wie sich der Wettbewerb (hab grad nen Lachanfall) gestaltet etc., dann wird man wohl die ITU vom Boden kratzen müssen, weil sich sich zu weit aus dem Fenster gelehnt hat.
 
n1n1n1 dann ist es balt ganz umsonst ^^
 
Mal schauen wann es das 2 Klassen Internet gibt und erst dann sehen wir weiter
 
@misspalin67: Das 2-Klassen-Internet wäre doch ein Fortschritt zum derzeitigen 4-klassigen Internet. Immerhin gibt derzeit noch Modem- und ISDN-Nutzer, die auf absehbare Zeit kein DSL bekommen werden, dann die User mit DSL unter 1 MBit, die User mit einigermaßen flottem DSL bis 16 MBit und die Leute, die sich mit mehr als 100 MBit im Netz bewegen können. Dummerweise zahlen aber diejenigen, die am unteren Ende der Geschwindigkeitsskala angesiedelt sind, das meiste Geld für ihren Zugang, da es meines Wissens nach keine Flat-Tarife für Modem- und ISDN-Zugänge mehr gibt. Ich frage mich hier: Wo ist die Breitbandinitiative zu sehen? Da, wo es am Nötigsten wäre, leider nirgends.
======================================
Zum Topic: Es ist schon klar, dass die Preise für Internet stetig fallen, was nicht zuletzt auch am technischen Fortschritt liegt, der höhere Bandbreiten auf den "Hauptverkehrsadern" des Internets ermöglicht. Steigende Durchsätze bei gleichen Gemeinkosten heißt weniger Kosten pro Nutzer. Regulierungsbehörde und der Wettbewerb zwischen den einzelnen ISP sorgen dann auch dafür, dass die niedrigeren Kosten an den Kunden weitergegeben werden (auch wenn das nicht immer und für jeden zutrifft - siehe oben).
 
@FFX: Aber es gibt Festnetz-Flat, und Festnetz-Einwahlnummern... z.B. http://www.teltarif.de/i/einwahlnummern.html
 
@JanKrohn: Ist aber dennoch keine echte Alternative, sondern eher etwas für den Notfall, denn diese Nummern werden bei zu großer Inanspruchnahme irgendwann auch abgeschaltet (zumindest könnte ich mir das vorstellen).
 
find die Preise immer noch unverschämt teuer.... vorallem fürs mobile Internet.
 
@iSUCK: Ich glaub, Dir fehlt der Sinn für Verhältnismäßigkeit... Iss jede Woche nen Döner weniger, dann kannst auch Du Dir eine brauchbare Flat leisten. "Unverschämt" ist was anderes.
 
@iSUCK: Hmmm... also ich kann über meine 8 € pro Monat für meine Mobilflatrate nicht meckern (Alditalk). Ich bin mir sicher, dass es auch andere Provider gibt, die solche Tarife anbieten. :)
Was die Kosten für den Festnetz-Internetzugang angeht: Schon einmal Preise verglichen? Da gibt es auch günstige Tarife. :)
 
@FFX: Ach du meinst die "Nach einem Jahr gibts die Klatsche"-Angebots-Betrüger im Festnetz?! So so! GFünstig verschaukelt ;)
 
@Hellbend: Tja, günstig muss nicht unseriös sein oder generell mit Fallen verbunden sein. Immerhin gibt es ja die Möglichkeit, sich das Kleingedruckte durchzulesen, bevor man wechselt. ;)

Und ja: Wer die Meinung nicht teilt, darf gerne auf's Minus drücken. Scheint hier ja Mode zu sein, wenn man sich zu interessanten Themen äußert. ;)
 
@FFX: so ein dummfug. und wieviel MB haste da dann frei in deinem tollen E-Plus Netz?
 
@iSUCK: Tja, ausfallend wird man, wenn man keine Argumente hat (soviel von meiner Seite zum Begriff "Dummfug"). Was die Nutzung von meiner Seite angeht, komme ich mit der Datenmenge vollkommen aus (512 MB sind recht viel für die Nutzung am mobilen Endgerät - nutze selbst knapp 40 MB davon pro Monat). Den Rest erledige ich mit WLAN über den Hausanschluß. :) Was das Thema "tolles E-Plus-Netz" angeht, so reicht mir das Tempo (bis zu 3,6mbps) vollkommen aus.
 
@FFX: GENAU! Wieso mehr zahlen wenn man es garnicht braucht? Hab auch Aldi Talk aber ich nutze die Flatrate nicht sondern weis circa wieviel ich verbrauche und komme so mit 4 Euro pro Monat gut davon.
Ob nun 500 mb oder 2 Gb macht keinen unterschied denn ganze Zeit Youtube filmchen ansehen kann man damit sowieso nicht da man seine fairflatrate sofort sprengt.
 
@FFX: dir ist schon klar das sich mobiles internet nicht nur auf handys bezieht?!
 
Finds krass das die in Kanada nicht mal mehr Flats haben, da wird es wohl am teuersten geworden sein, wenn man viel lädt
 
@wolle_berlin: Wer eine 5Mbit-Anbindung bei dem Provider TekSavvy gebucht hat, verfügt zukünftig "nur" noch über ein Freivolumen von 25 Gigabyte. Dies stellt eine erhebliche Reduzierung im Vergleich zu den bisherigen "unlimited" Angeboten dar. Wird das Limit überschritten, wird es richtig teuer. Die CRTC hat die Preise pro Gigabyte Traffic zwischen 1,90 und 2,35 Kanadische Dollar angesiedelt.Der High Speed Internet Premium Tarif von TekSavvy kostet bisher 31,95 Kanadische Dollar im Monat für 200 Gigabyte Traffic. Wenn die Kunden keine "Versicherung-gegen-Traffic-Überschreitungen" mitbuchen, erhalten sie für denselben Betrag ab dem 1. März nur noch 25 Gigabyte.Halt nicht jeden Schrott saugen dann muesten 25GB reichen
 
@rotti1970: Reicht grad mal fuer ein paar HD Videos auf Youtube
 
Ich bezahle 22,50 Euro für 100Mbit/60Mbit up. Viel billiger wird es wohl nicht werden höchstens schneller. Gigabit wird ja schon überall hier ausgebaut. (Fibre to Home)
 
@JacksBauer: Oh, ein Angebot, das man nicht ausschlagen kann, bitte etwas mehr verbose. Link?
 
@Feuerpferd: Kabel Deutschland, 20 Euro für ein Jahr 100 Mbit, 12 Monate Vertragslaufzeit, inkl. Telefonflat. Nach dem ersten Jahr kostet es zehn Euro mehr im Monat, aber einfach wieder den Anbieter wechseln und gut ist. Neukunden sind ja sowieso immer besser dran, die Firmen wollen also keine Bestandskunden.
 
naja, was ist denn von der Studie als Mittelwert zu halten. das ist wie bei der Fuchsjagtd, einer schießt rechts vorbei, der andere links vorbei und der dritte sagt "im mittel getroffen" oder was?
fakt ist, ich bezahle seit jahren das gleiche für die gleiche Leistung. Wo ist hier also was billiger geworden?
 
Also ich hab alsich vor 7 Jahren ausgewandert bin (ungarn) hier noch knapp 60,-EUR für384/64 gezahlt... dann kurz darauf 40,-EUR für 1024/128 dann 30,- EUR für 2048/192 dann ebenso 30,- für 5360/512 und jetzt 25,- EUR für 16000/1024. Wenn mans runterechnet ist das WEIT weniger als die Hälfte ^^ Aber gut, war ja auch nicht von 2008 sondern von 2004 bis heute.
 
Wir zahlen schlappe 29,95€ pro Monat für einen Anschluss der nicht mal 1 Mbit/s hergibt. DSL nicht verfügbar weil Leitung über 8km lang ist und wir damit über 60db Dämpfung haben. LTE ist leider noch teurer und hat ein Datenvolumen. Somit wohl keine Besserung in Sicht...
 
Eigentlich an sich mal eine positive Nachricht, wenn man bedenkt das die

Preise stätig steigen.Obwohl wer will schon wissen, was in 2 Jahren ist??
 
Ich bin für einen Breitbandausbau, kann aber die Telekom aus wirtschaftlichen Gründen verstehen, dass Sie es an manchen Stellen nicht machen. Mich wundert es nicht, dass der Breitbandausbau in ländlichen Gebieten nicht vorran geht. In solchen Gebieten ist die Telekom oft der einzige Anbieter. Die Preise liegen dann meist um 40€ im Monat, da es keine Flats gibt. Wenn die Telekom da jetzt Ausbauen würde, müssten Sie erstmal ca. 200 000 € in die Infrastrukur stecken. Die Tarife liegen dann bei ca. 30 €. Nach zwei Jahren muss die Telekom die Leitungen für die anderen freigeben. Von den anderen Anbietern bekommen die dann ca.11€ Miete. Bei wenigen Kunden lohnt es sich also gar nicht! Für Die Telekom also ein absolutes Minusgeschäft
 
da hat die Begacom in Belgien noch nix von gehört. Überall wird's billiger und schneller - hier bleibt's auf dem Stand von vor 15 Jahren bei der Geschwindigkeit - bei den Preisen ... 45 Euro/Monat ... tztztz
 
Die Preise der ISP orientieren sich in den aller meisten Fällen an der kurzfristigen GIER und nicht an der Technik, denn langfristiges Denken und Handeln in dieser 'Branche' hat sich nicht in ein dauerhaftes Gen gewandelt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!