Sony-Chef verteidigt Umgang mit Hacker-Angriff

Hacker Erstmals seit dem Bekanntwerden der Hacker-Angriffe auf das Playstation Network und auf weitere Online-Dienste von Sony hat sich der CEO von Sony America, Howard Stringer, öffentlich dazu geäußert. Er wies die Kritik an seinem Unternehmen beim ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach, andere informieren also noch schlechter als Sony? Ja dann ist das ja vollkommen in Ordnung wenn man seine Kunden nicht zeitnah informiert. Man sollte sich schließlich immer an schlechteren orientieren und keinesfalls höhere Ziele anstreben. Ambitionen sind der Feind von Erfolg!
 
@Johnny Cache: Man hätte kontern können, dass andere Unternehmen schon informieren, wenn sie nur den VERDACHT haben, dass etwas passiert ist, was nicht hätte passieren sollen.
 
@Memfis: Ausnahmen bestätigen die Regel. Sony hat vollkommen Recht. Liegen bei Facebook Daten offen wird das schnell abgetan. Aber wehe Sony steht im Namen.
 
@Schm!ddy: Das ist so auch nicht ganz richtig. Die Angaben in Facebook sind freiwillig, während wenn ich recht informiert bin die Accounts gezwungenermaßen zur Plattform gehören, ohne die eine reguläre Nutzung nicht möglich ist. Von daher ist es schon ein kleiner Unterschied wem die Daten flöten gehen.
 
"Die meisten dieser Sicherheitsverletzungen werden von den Unternehmen nicht gemeldet. 43 Prozent der Unternehmen informieren die Betroffenen innerhalb eines Monats." Die andern Unternehmen sind da noch viel schlimmer, blablabla...so kann man sich natürlich auch wieder in einem positiven Licht präsentieren, indem man immer auf die anderen zeigt, statt mal das eigene Versagen einzugestehen und vor der eigenen Haustür zu fegen.
 
@Rainb0w: aber er hat recht, war grad gestern in der akte2011 wie die polizei solche leute schlecht verfolgen kann, weil banken, grossfirmen solche datenlecks garnicht oder kaum melden. bei sony war es ja ein onlinenetzwerk was ja nicht ungesehn bleibt wenn mann es abschaltet. aber ohne das hätten sie es ja auch verschweigen können wie so viele.
 
@Sir @ndy: Das mag ja sein, aber diese tatsache kann ja nicht als Rechtfertigung herhalten, dass man sich in dieser Art und Weise gegenüber seinen Kunden verhält. Und schon gar nicht, wenn man, wie Sony, eh schon einen schlechten Ruf in der Community hat.
 
Ich frage mich, wieso Sony weis, dass die meisten Sicherheitsverletzungen dieser Art nicht gemeldet werden. Ich meine, wenn sie nicht gemeldet werden, dann werden sie nicht gemeldet. Entweder spricht Sony da von einer eigenen internen Statistik über Sony selbst oder die können hellsehen. Das ist mal wieder typische Sony arroganz!
 
Ich will gar nicht wissen was da sonst so überall hinter den Kulissen abgeht...
 
@Raoul_Duke II: besonders bei Sony :D
 
@Raoul_Duke II: Die GEZ zieht sich persönliche Daten auch aus dubiosen Quellen. Gibt es eigentlich schon eine heiße Spur?
 
Das Unwort des Jahres lautet ....
na ?
 
@punkworm: Also für Sony - Datenverschlüsselung!
 
@Hellbend: ... Gewinneinbußen xD
 
Sony hat es in der Öffentlichkeit eh verschissen. Erst Abmahnungen und jetzt dieser Kack!
 
Habe ich eben in den Google-News richtig gelesen, das Sony wieder dicht gemacht hat?
 
@oldbrandy: *LOL* Tatsächlich! Pass auf, gleich erzählt Sony: das konnte ja keiner ahnen !!!111
 
Sony ist ja der Meinung, das man gegen hacker lieber eine ein exsempel statuiert und einzele personen vor gericht zieht, anstatt versucht solche leute in die eigene firma zu bekommen, um aus ihrem wissen nutzen zu ziehen.. Ich hoffe das genügend Nutzer gegen Sony gerichtlich vor gehen und den ganzen verein bis auf das letzte hemd verklagen.. Wenn ich etwas mache, was sony nicht gefällt, dann bin ich der böse, wenn sony meine persönlichen daten gestohlen werden, dann ist sony super mit der sache um gegangen... sind ja nur persönliche daten, inkl kreditkartennummer usw..
 
immer wieder spanned das ganze mit anzusehen
-
gefunden bei gulli.com (am 18.05.2011, 18:51 Uhr)
-
Sonys Playstation Network wurde nach nur 48 Stunden schon wieder gehackt!
-
Lange hat es nicht gedauert: Nach nur zwei Tagen wurde der erste neue Hack des Playstation Networks publik. Eine neue Sicherheitsschwachstelle erlaubte den Hackern das Passwort der User zu ändern, wobei sie dafür nur die E-Mail-Adresse und das Geburtsdatum der Benutzer eingeben mussten. Beides sind Daten, die beim ersten Hack entwendet wurden. Ob das Team des letzten Hacks wieder aktiv war?

weiter: http://www.gulli.com/news/sonys-playstation-network-wurde-nach-nur-48-stunden-schon-wieder-gehackt-2011-05-18
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen