Musik: Vertriebsweg Internet legt ungebrochen zu

Handel & E-Commerce Das Wachstum des Online-Vertriebs von Musik hält ungebrochen an. Waren es vor zwei Jahren erst 24 Prozent, so haben inzwischen 37 Prozent der deutschen Internetnutzer Musik im Netz gekauft. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das hätte man schon vor vielen Jahren haben können ...
 
@silentius: waer betriebswirtschaftlich aber ein beinschuss gewesen
 
Gute Entwicklung, auch wenn ich bei bestimmten Künstlern weiterhin lieber CD, Audio-DVD und Vinyl kaufe. Das ist einfach etwas anderes. Die Preise im Online-Segment sind mir jedoch immernoch zu hoch für das, was man bekommt. 1 Euro / Song ist etwas viel, wenn man bedenkt, dass es teilweise ganze Alben für 5 Euro gibt. CDs im Laden werden heute eh nur verinzelt gekauft. Die Preise sind unverschämt. Wenn ich daran denke, dass ich für meine ersten CDs damals durchschnittlich 14 - 15 DM bezahlt habe...
 
@noneofthem: was hat man denn nach der ausbildung als buerokaufffrau damals so durchschnittlich verdient?
 
@-adrian-: Gegenfrage: Wieso sind die Preise für Filme und viele andere Produkte relativ stabil geblieben? Filmpreis damals ca. 40 DM, heute 20 Euro. CD 14 DM, heute 16 Euro. Da stimmt doch was nicht!
 
@noneofthem:
tja.. scheinen die filme wohl zu teuer gewesen zu sein .. man kann natuerlich immer fordern dass alles billiger wird aber solang es genug leute gibt die den wert gerne zahlen .. ist es doch gerechtfertigt..
edit: wobei meine frage ja damit nicht beantwortet wurde
 
@-adrian-: Was weiß ich, was jemand nach der Ausbildung damals verdient hat? Kein Plan. Ich rede außerdem in erster Linie nicht davon, dass Dinge billiger werden sollen. Ich wundere mich eher, dass die Preise überhaupt erst so drastisch steigen konnten!
 
@noneofthem: dann solltest du dir vorher ueberlegen wie das lohnniveau angestiegen ist.. ist ja nicht so als ob man nun die haelfte verdienen wuerde und das doppelte zahlen muesste.. oder hat frueher jeder buerger in saus und braus gelebt?
 
@-adrian-: Das ändert nichts daran, dass sich die Preise für CDs so ziemlich verdoppelt haben. Oder verdient heute plötzlich jeder doppelt so viel?
 
@noneofthem: um ehrlich zu sein ist es mir egal was eine cd kostet.. wenn ich der meinung bin es ist sie wert - dann kauf ich sie mir.. ich koennte ja noch kurz die preisbildung erklaeren .. aber google hilft dir da sicherlich
 
@-adrian-: Willst du mich eigentlich verarschen? Ich hab eine kaufmännische Ausbildung gemacht und weiß, wovon du sprichst. Es ändert nichts daran, dass ich finde, dass es eine Frechheit ist, dass CDs heute so teuer sind. Ich könnte dir ja noch kurz Wucher und Geldschwendung erklären...aber google hilft dir da sicherlich
 
@noneofthem: vllt kannst du mir noch erklaeren wieso autos so teuer sind .. wenn sie weniger kosten wuerden ich mir vllt auch eher eins holen
 
@-adrian-: http://goo.gl/gZLWH

Du vergleichst nicht wirklich Autos (und deren Entwicklungs- und Produktionskosten) mit CDs, oder?
 
@noneofthem: ja .. wenns dir zu teuer ist dann kaufs nicht.. wenns genug leuten zu teuer ist wirds billiger.. also ist ja schon eine sehr subjektive sichtweiese um zu sagen .. wucher -.- kannste mir kurz den youtube link in konzise zusammenfassen?
btw.. habe ich nicht den preis sondern das preisniveau verglichen
 
@noneofthem: Bei uns haben damals schon Maxi-CDs 10 DM gekostet und Alben normalerweise immer über 20 DM.
 
da stimmt was nicht wenn ich das gejammere immer noch höre
was die MI da so ablässt müsste doch da unbedingt ein Rettungsschirm gespannt werden past doch irgend wie nicht zusammen oder
 
Ich gönne ihnen diesen Erfolg nicht. Sie haben das Netz bekämpft, es verteufelt und uns Kunden über Lobbyarbeit ziemlich viele Rechte entzogen. Ich hätte gerne gesehen, wenn dieser Industriezweig absäuft und in der Bedeutungslosigkeit verschwunden wäre. Echte Einsicht zeigt man außerdem bis heute nicht.
 
@Memfis: Auf den Punkt gebracht. Absaufen wird die Musikindustrie jedoch wohl nicht.
 
Liegt bestimmt an Pietro von DSDS.
 
Musikdownloads sind doch Teufelszeug! Ohne Datenträger, Hülle und Booklet kommt mir Musik nicht ins Haus. Aber mal ab von meiner Meinung: in der News werden fröhlich im Internet bestellte CDs mit Musikdownloads in einen Topf geworfen.
 
@HastaLaVista: Nimmt doch nur Platz weg, ich will nur die Musik und dann auch nur ein paar Titel und nicht das ganze Album.
 
@JacksBauer: Tja, und ich will auf jeden Fall immer das ganze Album. Einzeltitel sind nichts für mich. Und ich brauche was zum anfassen. Downloads zu bezahlen kommt mir irgendwie falsch vor.
 
Wenn ich grad die Hitlist Germany mir so anhören, da läuft fast nur Schrott. Ich würde es nicht mal gratis downloaden.
 
Unbegrenzte Downloads für gekaufte musik, MP3 320, FLAC 16/24Bit und AAC 320, zu jedem Album ein PDF Booklet, und die Sache läuft. Wie schon richtig geschrieben wurde, hätt ma vor vielen Jahren haben könnnen, aber nein Dies Säcke waren ja einfach zu gierig.
 
Und ich habe Spotify da brauch ich für über 6 Mil. Lieder nur 10 euro Monatlich zahlen oder gratis mit werbung ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.