Private Versteigerungen werden teurer auf eBay

Wirtschaft & Firmen In Form von einer versendeten E-Mail informieren die Betreiber des Online-Auktionshauses 'eBay' ihre Kunden über eine Erhöhung der Gebühr für private Versteigerungen. In erster Linie sollen die Kosten für Auktionen bis 500 Euro steigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Puh, da bin ich aber als Flugzeughändler beruhigt!
 
@fudda: 9 Prozent !? Ist ja noch unverschämter als Immobilien-Makler !! Und EBAY muss ja NOCH weniger dafür tun, der Kunde macht ja die ganze Arbeit !
 
@pubsfried: Aha... aber da ich wie gesagt mit Jumbojets und Kreutzfahrtschiffen handle, bin ich glücklicherweise davon ausgenommen.
 
Schon jetzt wollen viele nichts mehr mit EBAY zu tun haben, weil die Gebühren zu hoch sind. Mal schauen ob der Prozess dadurch noch mal beschleunigt wird!
 
@silentius: es machen immer noch zu viele mit um das sich ebay davon nicht gestört fühlen muss.
 
@gibbons: zuviele händler ja...
 
@silentius: Viele werden es dann leider mit den Versandkosten ausgleichen.
 
@ox_eye: ... was verboten ist.
 
@gibbons: Die Versandkosten sind doch einsehbar? Warum dann dort kaufen? Abgesehen davon ist der Preiskampf auch bei Ebay extrem und die Verkäufer müssen auch leben.
 
@Johann1976: Ist ist dennoch verboten Versandkosten höher anzusetzen als sie tatsächlich dem händler/verkäufer kosten. ich habe da schon so einige mit Erfolg gemeldet die für Briefpost 6,90 haben wollten und dann auch noch Sparversand.
 
@ox_eye: Solche Verkäufer bekommen bei mir immer max. 2 Sterne für die Versandkosten.
 
@kubatsch007: Und was stört die das? Jeder weiß was das zu bedeuten hat.
 
@Johnny Cache: Keine Ahnung, interessiert mich auch nicht. ICh habe aber meine kleine persönliche Genugtuung.
 
@kubatsch007: schonmal daran gedacht, dass Versandkosten nicht nur aus den reinen Portokosten der Spedition bestehen? Das Verpackungsmaterial muss bezahlt werden und oft (vor allem bei Technik) steckt ein nicht unerheblicher Arbeitsaufwand dahinter. Ich habe schon einige Plattenspieler auf eBay verkauft. Damit die Geräte aber auch heil ankommen braucht man große Kisten (sind garnicht billig), viel Dämmstoff (Styropor, Luftkissen etc.) und viel Geduld. Leider erlebe ich es viel zu oft, dass technische Geräte in viel zu kleine Kisten mit viel zu wenig (manchmal sogar gar keiner!) Dämmung gepackt und so verschickt werden. Das Zeug ist dann natürlich meist im Eimer wenn es ankommt und die Transportversicherung zahlt bei so einer Verpackung keinen Cent.
Das passt dem Käufer dann natürlich auch wieder nicht. Geiz ist nicht geil, und bei Versandkosten sollte man einfach mal drüber nachdenken, was es einem Wert ist, dass die Gerätschaften auch heil ankommen.
 
@RobinPunk1988: Verpackungskosten gehören in den Verkaufspreis und nicht in den Preis für Versandkosten.
Ich verkaufe auch des öfteren Sachen bei Ebay. Da nehme ich die Originalverpackung die von den Herstellern. Die sind nämlich so designt dass bei einem sachgerechten Transport nichts passieren kann. Und da einige auch darauf wert legen dass diese Verpackung tadellos ist kommt die nochmal in einen Umkarton.
 
@kubatsch007: Klar, so argumentiert auch eBay wenn es um den zwanghaften kostenlosen Versand in einigen Kategorien geht. Die Einberechnung der Verpackungskosten in den Verkaufspreis macht aber vor allem Niedrigwert-Güter völlig unattraktiv, sowohl für Käufer als auch Verkäufer. 1€-Startgebot-Auktionen würden so obsolet werden. Außerdem muss auf diese Weise auch ein Selbstabholer den Verpackungspreis zahlen obwohl er die Ware abholt und eine Verpackung damit überlüssig wird. Nein nein, die Verpackungskosten gehören zum Versand. Der Verkaufspreis enthält nur den Wert des Verkaufsgüters.
 
@kubatsch007: Zu deinem Edit: die OVP ist nicht für den Einzelversand gedacht. Die OVP ist nur für den Versand auf Europalette zum Händler geeignet und auch dafür entworfen. Nicht umsonst praktizieren sogut wie alle großen Versandhäuse eine sichere Umverpakcung der OVP. Eine OVP ist völlig unzureichend für den Einzelversand.
Abgesehen davon hat man oft von älteren Gerätschaften keine OVP mehr. Es wird auf eBay nicht nur moderne 1-2 Jahre alte Technik ver- und gekauft. Es gibt auch Leute die mit alten Liebhaberstücken handeln.
 
@RobinPunk1988: Wenn du meinst... Es gibt genug die sich an den Versandkosten noch was dazu verdienen.
 
@kubatsch007: Unter Versandkosten werden üblicherweise die folgenden Kosten zusammengefasst:

das Porto, das an das Versandunternehmen zu entrichten ist
das Verpackungsmaterial
Kosten zur Einhaltung der Verpackungsverordnung
die Personalkosten, welche im Zusammenhang mit dem Versand anfallen (Zusammenstellen der zu versendenden Teile, Schriftsachen wie z. B. Frachtpapiere, das Verpacken der Ware selbst, die Abwicklung mit dem Paketdienst usw.)
Versicherungskosten, oft pauschal oder als Prozentanteil des Warenwerts
Kosten für die Zahlungsabwicklung
Quelle : Wikipedia
 
@William Thomas: Personalkosten in den Versandgebühren? die sollten über den Gewinn am Produkt gedeckt werden und nicht über den Versand!
 
@Magguz: Als privater Verkäufer fällt dieser Posten bei mir eh nicht an. Hab in letzter Zeit ein bis zwei Taschenbücher versteigert die mir selbst nicht so gefielen.
Mir schenkt allerdings auch keiner die Luftpolsterumschläge und die Musterklammern (die man aus welchen Gründen auch immer hier in der Gegend nur mit runden Kopf bekommt).
 
@William Thomas: echt nicht? ich verschicke alles in Dingen die ich selber bekommen habe ^^ Luftpolster hab ich immer eins zwei rum fliegen, da wird dann einfach nur ein neues Etikett drüber geklebt... Genauso wirds mit Kartons gemacht ^^
 
@Magguz: Ich ersteigere wohl selbst zu wenig, was wohl daran liegen mag das die Bücher die mich interessieren häufig bei Ebay nicht günstiger sind.
 
@William Thomas: ich ersteigere gar nichts... das verpackungsmaterial ist von amazon und co ;)
 
@William Thomas: "Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (bspw. Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt."
Das kannst du ruhig erwähnen...
 
@kubatsch007: > Verpackungskosten gehören in den Verkaufspreis und nicht in den Preis für Versandkosten.

Lustig nur, wenn man dann sein Hab und Gut für einen Euro weggeht. Dann zieht Ebay 10 cent ab, Paypal auch 10 Cent Verpackungskosten sind auch bei 1 Euro dabei...

Dann kann man sein Buch etc auch gleich wegwerfen
 
@andi1983: Ist halt ein verbreiteter Irrglaube, dass die Versandkosten möglichst nur aus den reinen Portokosten bestehen sollen.
 
@kubatsch007: in den meisten Fällen wird Dir das nicht auffallen, da so was nicht als Versandkosten angegeben ist, sondern in den VK einkalkuliert wird...
 
@captainawesome: Du kalkulierst das bei einer Versteigerung in den VK ein? Wie geht das dann? Oder machst Du nur "Sofort kaufen"?
 
@heidenf: ja, das ist ganz einfach. Einfach die Verpackungskosten auf den EK und damit wird weiter kalkuliert. Wenn man gewerblich handelt, macht man außer bei Ramschartikeln nie 1€ Start...
 
@kubatsch007: Du weißt doch vorher, was wieviel Dich das Versenden kostest; warum kaufst Du dann? Es sollte doch i.O. sein, wenn der Gesamtpreis Deinen Vorstellungen entspricht! Der Verkäufer (könntest Du ja auch mal sein) will auch auf seine Kosten kommen. Provision mit Paypal-Zwang laufen zusammen auf ca. 11% auf. ----
Zu Deiner "persönlichen Genugtuung" unter re:6: Das Spielchen, das eBay da treibt, läuft doch lediglich darauf hinaus, Käufer und Verkäufer gegeneinander auszuspielen.
 
@ox_eye: Das es in vielen Sparten eine Versandkostenbeschränkung gibt sollte man eigentlich wissen. Und das Versandmaterial nicht verschenkt wird auch.
 
@silentius: Geschweige denn die Gängelung mit dem PayPal-Zwang, bei unter 50 Bewertungen...
 
@schildie: Das finde ich vollkommen in Ordnung. Ich würde niemanden mit nur einer Hand voll Bewertungen Geld auf sein Bankkonto überweisen. Dafür gibt es einfach zu viele Betrüger bei Ebay. Zweimal hatte ich dank PayPal schon Glück im Unglück gehabt.
 
@silentius: Es war bereits erheblich zu teuer, jetzt wird es noch teurer.... ich werde eBay vor allem für eigene Verkäufe meiden so gut es eben geht!
 
@silentius: hah, Ebay wächst und wächst. Das ist ein Mafiaunternehmen und mit solchen Arschlöchern will ich nichts zutun haben, aber die sind nicht mehr aufzuhalten.
 
@silentius: wo soll man denn sonst verkaufen? Amazon? noch teurer! Hood.de? geht keiner drauf... also bleibt weiter ebay die einzige Möglichkeit was zu verscherbeln!
 
@silentius: Es wollen nur die nicht, die im Jahre 2011 immer noch glauben, das Leben wäre ein Schlaraffenland, und es gibt alles umsonst. Wenn du nicht zahlen willst, stell dich doch im Kitz auf dem Marktplatz.
 
leider mangelt es an guten Alternativen zu ebay, wo man als Verkäufer gute Preise erzielen kann.
 
@klumy: bei ebaykleinanzeigen wirst alles los.
 
@rotti1970: "Exoten" haben es dort wie ich finde deutlich schwerer einen Käufer zu finden.
 
@rotti1970: Nee, nicht mehr. Am Anfang wo die Seite noch Kijiji hieß konnte man auch 18er Sachen verakufen.
 
@klumy: Womöglich den Amazon Marketplace, so wenig ich von denen dank ihrer lausigen Suchmaschine auch halten mag.
 
@klumy: Wenn bei hood.de mehr Käufer aktiv wären, hätte man da als Verkäufer viel bessere Möglichkeiten. Bei Hood wird auch nicht lange mit unseriösen Käufern/Verkäufern gefackelt. eBay reagiert auf Missstände gar nicht mehr.
 
@schildie:
Du bist echt drollig - den ersten Schritt müssen zwingend die Verkäufer machen. Wenn mehr über Hood verkaufen würden, kämen auch mehr Käufer.
 
@BartS: komische Denkweise! Ich hab mal vor nem Jahr versucht was auf hood.de zu verkaufen... Dort ist die Auktion ohne einen bieter abgelaufen... Bei ebay war es ne gute Auktion! Also brauch ich da nichts mehr anbieten...
 
@Magguz: Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Artikel eingestellt und ohne einen einzigen Bieter zu Ende gegangen. Die Artikel die mich interessiert habe, waren bei Hood auch nicht wirklich günstiger.
 
@Magguz:
Siehst du, und eben weil die allermeisten Verkäufer da nicht anbieten, kommen auch keine Käufer. Du hast das Problem anscheinend erkannt.

Käufer haben auf eBay keine nachteile. Darum müssen zwingend Verkäufer den ersten Schritt machen, anders geht es nicht.
 
@BartS: naja, warum sollte ich da anbieten wenn da eh nix verkauft wird?! Das ist einProblem von hood.de... Die Leute müssen von hood erfahren und das geht nur über Werbung... Keine Werbung, keine Käufer/Verkäufer!
 
@schildie: Wenn Hood auch so erfolgreich wie Ebay wäre würde es dort auch nicht so sein wie es jetzt ist.
 
@JacksBauer: ich habe mich mal soeben auch bei hood angemeldet (und welde die tage mal versuchen dort was zu verkaufen). Ich habe mal gerade probeweise den begriff "internetradio" bei hood und bei ebay eingegeben.. bei hood 9 treffer und bei ebay 632..
 
@klumy: Genau das ist das Problem. Und Ebay mit ihrem Monopol können ja machen was sie wollen
 
Für mich ein ganz klarer Fall von Ausnutzung einer Markt dominierenden Position. Ich für meinen Teil erkenne nicht den Gegenwert den ebay mir liefert um stolze 9% meines Verkaufspreises an die abzudrücken. Das einzige was ebay liefert ist eine Plattform und ein ganz kleines bisschen Webspace und Traffic für die jeweilige Auktion. Ich finde es einfach nur krank das man so viel dafür nehmen will und kann. Die Deckelung auf 45€ ist gut, jedoch sind natürlich die ganzen wirklich teureren Sachen davon wieder ausgenommen. Kack ebay.
 
@unbound.gene: für dich hat Ebay doch Ebay Kleinanzeigen und Mobile. Bei Kleinanzeigen wird man echt fast alles los. Bei Ebay erzielen die Produkte oftmals einen höheren Preis und deswegen sind die Gebühren höher. Aber für mich lohnt es sich eben nicht bei Ebay zu verkaufen. Mal hoffen das Kleinanzeigen kostenlos bleiben.
 
Das ist ja mal ne schöne Vereinheitlichung. Können sie behalten - Verkaufen und Kaufen auf dieser Plattform wird irgendwie immer unattraktiver - sei es durch die Gebühren oder durch Anwälte.
 
Aktuell beträgt die Provision für Auktionen zwischen 50 und 500 Euro 4 Euro zzgl 5% für den Erlös über 50 Euro.
Das wäre ja dann fast eine Verdopplung ;-(

Dann werde ich über ebay nichts mehr verkaufen.
Warum wollen die nicht direkt alles haben?

Wenn ich ein Gerät für 500 Euro verkaufe, dann kostet es nicht mehr 26,50 sondern stolze 45 Euro an Provision. Die ticken wohl nicht richtig.
Ebay ade ..... scheiden tut nicht weh

NACHTRAG: Das habe ich eben von Ebay bekommen:

------------>Vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie haben unsere Gebührenänderung kritisiert.

Ich verstehe Ihre Kritik sehr gut. Ich möchte aber um etwas Verständnis dafür bitten.

Von Zeit zu Zeit ist es einfach notwendig, die Gebührenstruktur anzupassen.
So wie in anderen Geschäftsbereichen auch, verändern sich Angebot und Nachfrage oder auch die allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen.

Wir bemühen uns bei solchen Veränderungen aber immer sehr, den richtigen Mittelweg zu finden.: denn auch wir möchten natürlich, dass der Marktplatz von eBay floriert und nicht durch zu hohe Gebühren gebremst wird. Andererseits muss dieser Marktplatz auch finanziert werden. Denken Sie auch bitte daran, dass eBay ebenfalls von der allgemeinen Preissteigerung betroffen ist.

Ich kann Ihnen aber versichern, dass wir dann sehr sorgfältig den Markt analysieren, bevor wir Gebührenänderungen durchführen. In den Marktplatz-News werden unsere Gebührenänderungen rechtzeitig angekündigt.<---------------- NA KLAR, die Preise sind für Ebay um 70% gestiegen. Für wie bekloppt halten die einen eigentlich?
 
@heidenf: die frage ist wohin.
 
@rotti1970: Je mehr Leute Ebay den Rücken zukehren, desto früher werden sich alternative Seiten etablieren. Bis dahin benutze ich die guten alten lokalen Anzeiger oder den Amazon Marketplace
 
@heidenf: amazon holt aber auch sehr viel an Gebühren.
 
@boon: Ich dachte Privatverkäufe bei Amazon sind kostenlos. So hat es mal in einem Kommentar gestanden, als eBay das letzte Mal die Gebühren geändert hatte.
 
@boon: Lassen die Käufer sich bei amazon denn auch so viel Zeit mit dem bezahlen wie sie es teilweise bei ebay machen?
 
@heidenf: Verkaufsgebühren

10% des Verkaufspreises bei Elektronik- und Foto-Artikeln (zzgl. 15% USt.)
15% des Verkaufspreises bei Artikeln in den Produktlinien Bücher, Musik, DVD, VHS, Software, PC- & Videospiele, Küche, Haus & Garten, Spielwaren, Auto (zzgl. 15% USt.)
1,14 EUR pro erfolgreichen Verkauf (0,99 EUR zzgl. 15% USt.)
hauptsache auf amazon ausweichen....
 
@rotti1970: Amazon bietet aber für das Geld mehr Service. Z.B. die gesamte Zahlungsabwicklung.
 
@heidenf: "Allgemeinen Preissteigerung" das ist ja die dümmste Argumentation die man an der Stelle bringen kann. Die verkauften Artikel sind doch dann im Schnitt ebenfalls teurer. Und wenn man sich auf die Energiekosten fürs Rechenzentrum beziehen möchte muss in den vergangenen Jahren einiges falsch gelaufen sein. Die Rechenzentren haben in den vergangenen Jahren dank unzähliger technischer Fortschritte (Virtualisierung, CPUs, Netzteile, Kühlungssysteme, Stromverteiler...), um einiges, weitaus mehr als die Preissteigerung für Energie, an Effizienz gewonnen. Was ebay da als Antwort verfasst ist beim genauen Hinschauen nichts als hohler Unsinn.
 
@unbound.gene: Ich denke auch, dass hier versucht wird, ein "Quasi" Monopol auszunutzen.
 
eBay hat mächtig schwein daß es nicht eine einzige Alternative dazu gibt, sonst wären sie verdamt schnell weg vom Fenster. Die 9% lassen sich nun wirklich durch gar nichts rechtfertigen, weder durch die Plattform noch durch deren "Service". Es ist und bleibt Wucher den man leider hinnehmen muß.
 
bei einem verkaufswert von 500 euro zahlt man jetzt 70% mehr provision. die ham echt den arsch offen.
 
@moniduse: wenn er zu wäre, hätte die durch verstopfung wohl noch blödere Ideen ...
 
Ich bin bei eBay vor etwa sieben Jahren genervt ausgestiegen, und hab's nie bereut. Und es gibt ja auch noch Amazon mit dem sehr viel besseren Marketplace-Modell!
 
@Basarab: das is doch genau so schweineteuer.
 
@moniduse: Bei der letzten Gebührenerhöhung für Privatauktionen gab es hier mal ein Kommentar, wo einer schrieb, dass Privatverkäufe bei Amazon kostenlos sind. Wurde das mal geändert oder stimmte das nicht??
 
@schildie: Es stimmt nicht. Ich hatte mal verglichen, wie viel ich bei Amazon fuer 70€ erloes zahlen muesste, und bei eBay. Damals war Amazon definitiv teurer!
 
Für den Käufer ist es dort ja eigentlich noch recht interessant, aber wie lange wird das wohl bleiben, wenn es für Händler, bzw. Verkäufer immer unattraktiver wird? ...
 
Ebay Adé. So gehts nicht freundchen ;) ;) !!!!!!!!!!!!
 
@BitteEinPlusSeinErbe: na dann kannste halt nix mehr verkaufen ;) deine entscheidung ;)
 
Naja wer da wohl den Hals nicht voll genug bekommt.
 
Gibt es schon sowas wie Google Auctions?
 
@modelcaster: Genau, mit den Preisen wird es Zeit für einen neuen Anbieter. Eine Plattform für günstige Auktionen anbieten sollte nicht schwer sein, zumal die für nix haften. Nur das Marketing für die Plattform wird teuer und das könnte Google oder Microsoft gut tragen :)
 
Was waren eins noch für Sprüche beliebt: Stelle das doch bei EBAY rein,

oder hier kein EBAY und nun sind die schon wieder teurer geworden.

Ist wirklich schade was die da machen. Preissenkung wäre besser

geworden
 
Wenn man den Hals nicht voll bekommt, muss man eben daran ersticken und zu Grunde gehen.
 
Ich! habe noch nie! Gebühren an Ebay zahlen müssen, hatte noch nie Stress mit unseriösen Händlern bei Ebay, habe noch nie minderwertige oder überteuerte Ware bei Ebay bekommen!!!..... ähm... weil ich Ebay nicht benutze... ups... das Leben kann so einfach sein ;-)
 
@Pegasushunter.: Genau so ist das, aber für so eine konsequente Haltung sind die meisten halt nicht fähig. Einerseits wirft man eBay Geldgier vor, andererseits benutzt man selbst aus Geldgier weiter eBay, anstatt zur weniger gut besuchten Konkurrenz zu gehen. Abzocke rufen aber sich trotzdem weiter abzocken lassen. Wenn man die Leute dann mit ihrer eigenen Inkonsequenz konfrontiert die die hohen Provisionen von eBay erst ermöglicht, kreisen die Minusbomber :)
 
hmm, bei den kleinen abzocken..die großen begünstigen... pfui! abzocke hoch 3^3
 
@MxH: die privaten verkäufer sind für ebay nur noch ein pickel am arsch...
 
@asd332222: Was verdammt schlau von denen ist, denn die meisten Sachen kaufen ja auch eh die Powerseller, wer braucht da noch die ganzen Privaten? ;)
 
ebay kann bald dicht machen... 95% nur noch händler, private werden immer weniger... wenn die kunden verschwinden SENKT man die preise um sie wieder zu locken - was macht egay - das gegenteil, man verscheucht noch mehr kunden... die buddeln sich ihr eigenes grab die idioten
 
Wer Geld hat, will immer noch mehr und wird dabei immer geiziger !
 
@forutuna: Was eigentlich auch korrekt ist. Nicht vom Geld einnehmen wird man reich, sondern vom Geld nicht ausgeben. Nur sollte man eben nicht den Punkt überschreiten bei dem man alle Kunden verliert.
 
@Johnny Cache: Vom Geld einnehmen wird man schon reich, nur wird man vom Geld nicht ausgeben nicht wieder arm.
 
Die Aufregung ist jetzt Groß wenn man ehrlich ist man verkauft dort trotzdem weiter weil man dort fast alles verkaufen kann liegt auch daran das andere Verkaufsportale zu wenig genutzt werden ich hatte es getestet kaum Anfragen bei eBay sah das dann anders aus
 
Ich für meinen Teil verkaufe schon länger nichts mehr bei Ebay. Sollte ich aber mal wieder in die Verlegenheit kommen, ändere ich den Satz in "Ebay übernimmst Du!".
 
@Schrubber: Nachvollziehbar. Wobei ebay sich im Grunde nur noch für private Verkäufe eignet. Die gewerblichen Händler bieten in ihren Online-Shops die selbe Ware günstiger an. Mal abwarten wann ebay auf die Idee kommt, vom Käufer auch noch Gebühren zu verlangen ;)
Was mich allerdings als Käufer wesentlich mehr stört, ist die Option des Minderkaufpreises. Wieso bietet man einen Artikel ab einem Euro an, wenn man einen Mindestpreis erwartet? Das hat nix mit Auktion zu tun. Dann kann man auch gleich nen Festpreis angeben inkl. der Preisvorschlagsmöglichkeit.
 
Schuldete eBay mal 1,36 Euro. Habe zugegebenermaßen extra nicht bezahlt. Nach einem Jahr wollte ich nochmal in mein Konto...gelöscht !! Meine über Jahre gesammelten Punkte weg !! Gut eBay weiter so. Aber auch damals hat es mich schon extrem geärgert, das eBay eine Prozentuale-Provision bekommt. Der Aufwand steigt doch für eBay in keinster Weise mit dem Wert des Artikels. Außerdem ist die eBay Website-Aufmachung nach wie vor total unübersichtlich, Tabellenform wäre besser. Davon abgesehen hat der Verkäufer die ganze Arbeit am Hals, Anzeigentext aufgeben, Fotos einspielen, Finanzabwicklung (vor PayPal Zeiten), Verpacken und Versenden. Und eBay sitzt nur da läßt seine stupiden Antwort-Roboter laufen und verdient sich dumm und dämlich an der Arbeit Anderer. Nä..also nöö
 
@katzitazi: Tja nur blöd dass man nicht selbst auf die Idee und Umsetzung kam...mit der Arbeit anderer Leute einfach Geld zu verdienen, ist sozusagen die EierlegendeWollMlichSau.
 
Wollte ebay nicht mal mehr private Verkäufer locken? Mit diesem Schritt würde ich sagen.. FAIL!
 
tut allen einen gefallen und boykottiert ebay...je mehr mitmachen, desto deutlicher wird es....es gibt keine alternative dazu!
 
Für mich ist eBay schon seit Jahren gestorben. Wusste garnicht das es das überhaupt noch gibt:) Ich kaufe lieber bei Amazon. Ist meistens billiger. Zudem viel schneller und der Service um Welten besser. ebay ist einfach nur noch Schrott!
 
also ich bin nur noch bei hood.de aktiv, weil ich die Provisionen bei ebay schon lange lachhaft finde. 9% das ist doch wahnsinn! Hier werden schließlich keine Räume mit Auktionator und Sitzplätzen zur Verfügung gestellt, sondern "nur" ein Server und Plattform......
Hood.de wird aber auch immer größer und macht immer mehr Spaß, vor allem kriegt man hier auch wirklich noch mal ein Schnäppchen....
 
ich will endlich einen konkurrenten gegen ebay sehen! ich habe 3 ab 18 spiele auf roteerdbeere angeboten, bisher KEIN EINZIGER BESUCHER. ich bin auf 180°. wie sehr ich ebay hasse.
 
Als Privater hat man da fast nichts mehr über wenn man was verkauft. Und als Händler muss man die Dinge wohl gestohlen haben um noch einen Gewinn machen zu können. Wer will schon seinen Gewinn fast komplett an Ebay abtreten oder was gebrauchtes verkaufen und fettes Minus machen nur weil die Provision einen viel zu grossen Teil vom Verkaufspreis ausmacht?
 
@Traumklang: Naja, du hast dann eigtl immer 9% weniger (; Ich unterstütz diesen Wucher aber auch nicht!
 
Verkaufen über Ebay? Never again. Kaufen über Ebay? Eher selten, obwohl die Preise dort auch nicht mehr konkurrenzlos günstig einzustufen sind.
 
Das es auch möglich ist, sich gegen eBay zu behaupten, hat das Schweizer Online Auktionshaus "ricardo.ch" längst bewiesen. Hier in der Schweiz konnte ricardo ebay deutlich überflügeln und wenn man etwas online verkaufen will geht man in erster Linie zu ricardo. Ein Vorteil gegenüber ebay ist, dass es viel mehr, eigentlich sogar überwiegen private Verkäufer gibt und die Angebote sind um einiges seriöser als auf ebay.ch.
 
Auch wenn das jetzt alles etwas komisch klingt, was ich da schreibe: Den Leuten geht es immer schlechter. Es ist ein harter Kampf, auch in der Welt des Handels. Da wird sich teilweise tod unterboten, nur um noch etwas Geld zu verdienen, weil die Leute teilweise nicht mehr Geld ausgeben wollen oder können. Whatever. So, Ebay verdient daran seine goldene Nase. Ich muss leider sagen, dass viele Händler Ebay als seine Existenz ansehen. Ist leider so. Deswegen kann Ebay auch machen was sie wollen und erhöhen die Gebühren einfach. Was sollen die etablierten Verkäufer tun? Wie ich schrieb, die Existenz hängt an dem ganzen Laden. Also wird das so hingenommen. Das ist kein Einzelfall, weil überall wird alles teurer und die kleinen Leute sind nunmal die Dummen. Nicht nur Ebay, sondern auch andere Branchen nutzen die wirtschaftliche Lage scharmlos aus... Solange die Leute nicht zusammen halten und was dagegen tun, wird sich so schnell nix ändern. Entweder man kann in der harten Welt konkurrieren oder man geht elendig zu Grunde... Das juckt die Großen nicht die Bohne! So einfach ist das... Liebe Grüße
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Dazu müsste die Gesellschaft erst einmal für einander einstehen. Doch solange die Was-geht-mich-das-an-Menthalität vorherrscht, und die Menschen bewusst wegsehen, wird sich nichts, aber auch rein gar nichts daran ändern. Die Verbraucher hätten eine enorme Macht, wenn sie sich einig wären.
 
@Mr. Cutty: die deutschen schaffen es nicht mal sich einig zu sein und die gez ab zu schaffen... obwohl da pro jahr auch über 200 euro aus der tasche gezogen werden, und es keine alternative ab 2013 gibt um nicht mehr zu zahlen.. und da soll das bei ebay klappen... lächerlich..
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: loool, wer seine existenz von ebay abhängig macht ist selbst schuld !!!! 1. es gibt genügend andere platformen auf denen man auch handeln kann... wenn man das nicht nötig hat, weil es einem zu viel arbeit macht, das soll der laden doch pleite gehen.... Das nächste ist, wenn ich neuware kaufe, dann schaue ich was es bei ebay kostet - dann gehts ab zum preisvergleich mit dem artikel und zu 90% finde ich den gegenstand günstiger im netz als bei ebay.. Andere schaffen es doch auch eine onlien platform zu schaffen ohne ebay.. Wer bei ebay nur sachen als verkäufer rein stellt, und damit auf bequemen weg geld verdienen will - der hat es nicht anders verdient... ABER 9% sind wirklich zu viel, ich werde meine sachen jetzt auch auf anderen platformen verkaufen - es gibt genug alternativen.. und wenn das genügend machen, wird es bei ebay bald duster aussehen..
 
Ich versuche jetzt mal nachzuvollziehen, wie die "allgemeine Preissteigerung" als Argument rechnen... 1. Strom: Nur minimal teurer. 2. Personalkosten: Wer Zeitung liest und TV guckt, weiß, dass die Löhne in Deutschland nach über einem Jahr Aufschwung nicht steigen. 3. Bereitstellung (Server): Technik wird billiger! Hmm, bestimmt haben die einen Starwebdesigner engagiert, der ihre UNFASSBAR HÄSSLICHE AUGENKREBS Seite überarbeitet. Der hat dann leider einen Stundenlohn von 9% von eBays Jahresumsatz (Provision). Achso, daher der Preis :D
 
Ok etwas in eigener Sache. Es gibt keine Alternative, weil der Verkäufer logischerweise den maximalen Umsatz will und der Käufer den besten Preis. Dummerweise bietet das nur ebay, weil eben keiner der Parteien Abstriche machen möchte. Abgesehen davon sind Seiten wie Hood in der Zeit stehengeblieben. revvler ist noch relativ neu, obwohl die gutes Potential haben. Mal schauen
 
Ich persönliche nutze Ebay überhaupt nichtmehr. Ebay bietet gegenüber dem Amazon Marketplace keinerlei Vorteile mehr. Und da nahezu jede Auktion per Hammersnipe o.ä. gewonnen wird, ist die "Chance" auf ein Schnäppchen eh nahezu Null. Darüber hinaus ist der Käuferschutz über Amazon um längen besser!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles