Dell packt 48 Kerne auf einen Blade-Server

Server Der Computer-Hersteller Dell hat einen neuen Blade-Server vorgestellt, der mit bis zu 48 Rechenkernen ausgestattet sein kann. Das System soll zum Betrieb virtueller Umgebungen konzipiert sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
2TB festplatte?hier ist doch ein Schreibfehler oder?
 
@xerex.exe: Nein das ist schon richtig denke ich, da das BIOS maximal 2 TB Festplattenspeicherverwalten kann. Für mehr bräuchte man dann EFI/UEFI oder eben eine Andere Speicherlösung wie z.B. SAN
 
@SimpleAndEasy: warum soll bios nur 2 tb koennen?
 
@Loc-Deu: Das BIOS kann nur von einem MBR ein System booten und dieser kann nur 2TB, die Beschränkung ist also nicht direkt im BIOS.
 
@Link: Wollte mal mein gefährliches halbwissen unterbringen :D
 
@SimpleAndEasy: mehr als 2 tb sind auch auf bios systemen kein thema, solange man nicht davon booten will...und die meisten boot controller können physische platten logisch trennen...also besteht auch hier kein wirklicher bedarf an efi/uefi
 
@xerex.exe: Ich denke mal reichen tut es schon. Der Preis kommt mir jetzt auch nicht so super hoch vor.
 
@xerex.exe: Das ist absolut kein Problem, auch haben diese Geräte alle schon UEFI Bios. Problematisch wird es mit dem Verbauen. Da in Blades sowieso nicht viel Platz vorhanden ist werden 2,5 " SAS oder SATA HDDs verbaut. Davon gibt es meistens nicht mehr Platz als für 2 dieser HDDs. 2,5 " SAS HDDs gibt es zur zeit nicht größer als 1 TB, SATA HDDs werden nur sehr selten verbaut, ich gehe daher von 2x 1 TB SAS aus die im RAID-0 auf 2 TB kommen. Schlussendlich werden auf diesen Geräten in den Internen HDDs meistens eh nur der Hypervisor installiert und die VMs auf eine SAN ausgelagert die via Fibre-Channel angesprochen werden. Daher reichen wohl meist auch 2x 140GB SAS HDDs im RAID 1. Manche hersteller wie IBM oder HP verbauen auf den Produkten welche für Virtualisierung ausgelegt sind oftmals garkeine HDDs und bieten den Hypervisor vorinstalliert auf einem Kleinen Flash-Speicher fix montiert am Systemboard an.
 
@xerex.exe: warum man dir da gleich ein Minus gibt? ... mir kamen die 2TB auch erst ganz schön wenig vor.
 
Was offen bleibt: Beziehen sich die 3500 € auf das Blade mit vier 12-Kern-CPUs oder nur auf die nackte Basis ohne jede Komponente?
Kann dieses Teil in bestehende Bladecenter eingesetzt werden oder ist eine Neuanschaffung nötig, weil z.B. die Schnittstellen für Spannungsversorgung und Kommunikation geändert werden mussten?
 
@FFX: kann man jetzt alles bei der spitzen Polen-Hotline nachfragen wenn man genug Zeit und Nerven mitbringt
 
@lordofdeath: Och nö, das tu ich mir bestimmt nicht an. *lach*
 
@lordofdeath: Hm, also unser Berater sitzt immer noch in Frankfurt. Und ruft gerne auch zurück, wenn er gerade im Gespräch ist.
 
@thomas.live: Ist ja schön...viele interessenten landen trotzdem bei der polen hotline
 
@FFX: 3.5 ist das Basisblade. Wir haben das Vorgängemodell vollausgestattet mit unter verbaut. Das geht schon richtung Kleinwagen preislich..
 
"512 Gigabyte Arbeitsspeicherung " :D Sehr schön zu lesen ;)
 
@Spacetravel: Vor 5 Jahren fand ich 512 Megabyte Arbeitsspeicher beeindruckend... und jetzt Gigabyte... ich warte auf 512 Terabyte Arbeitsspeicher =) Dafür reicht dann allerdings 64 Bit nicht mehr, aber 128 Bit müssten reichen? :O
 
@SpiDe1500: 64bit reichen locker für 512 Terabtye. Mit 64bit kann man 16.777.216 Terabyte adressieren. Oder kürzer 16 Exabyte. Hängt meist nur davon ab, wann das jeweilige Betriebssystem soviel unterstützt. Windows Server 2008 R2 Datacenter und Enterprise unterstützen 2TB, VMware ESX 4 laut Wiki 1TB.
 
@DPX: Okay, wieder was gelernt, mir war die Größe, die 64 Bit adressieren kann nicht mehr gegenwärtig. Wusste nur noch, dass sie sehr hoch lag.
 
@DPX: Ein wenig Falschwissen sollte man doch noch korrigieren: AMD64 rechnet zwar mit 64-bit Werten, aber es sind NICHT 64 Datenleitungen vorhanden. Bei den K10 Prozessoren sind momentan 48 Datenleitungen vorhanden, also 256 Terabyte. Mehr ist nicht addressierbar. Edit: Und mit PAE wären auch unter 32 Bit mehr addressierbar gewesen, nur genutzt hat es unter Windows keiner, unter Linux war PAE relativ weit verbreitet.
 
wieso packen die 48 kerne AUF einen server?! ich glaub die kisten würden besser laufen wenn sie die kerne auch einbauen würden!
 
@McNoise: die wollen testen, wieviel kg so ein gehäuse aushält.
 
mmmh da kann mein Virtualisierungsserver nicht dagegen anstinken... nur 12 Kerne .... dafür sind ja 2 Server da... also zumindest die Hälfte :-)
 
@RedBullBF2: was die kerne angeht topt mein muell eh alles wenn die kirsche erst mal blueht
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.