Deutsche Telekom mit deutlichem Gewinneinbruch

Wirtschaft & Firmen Die Deutsche Telekom hat in ihrem ersten Geschäftsquartal einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet. Vor allem die US-Tochter T-Mobile USA, die inzwischen an AT&T verkauft wurde, belastete das Ergebnis. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
War zu erwarten, die Tarife sind oftmals einfach zu teuer. Klar hat der T-Mob mit das beste netz, aber die Tarife schrecken viele ab. Zudem lassen sich gerade die Smartphone Tarife kaum personalisieren. Hier braucht die Telekom dringend ein Modultarifsystem bei dem man auswählen kann was man persönlich wirklich benötigt.
 
@bryanad2: Stimmt wohl wobei ich der Meinung bin, dass gerade was Datenverbindung angeht, die Konkurenz (was Netzqualitaet angeht) doch schon gut mithalten kann. Aber wenn man sich die Tarifpolitik anschaut die die Telekom verfolgt, hat man irgendwie leicht das Gefuehl, dass die Telekom davon ausgeht immernoch eine Monopolsstellung zu haben. Wenn man die Tarife zB mit AUT vergleicht ist das ein Unterschied wie Tag und Nacht. Da kriegt man ja schon fuer 12 Euro im Monat 5 GB Datenvolumen und 2000 Freiminuten & SMS hinterhergeworfen. Kein Vergleich zu Deutschland -.-
 
@funny1988: wieviel Netz müssen die denn ausbauen - Flächenmässig? DU vergleichst äpfel mit birnen ;) Das Personal auf der Fläche muss auch bezahlt werden und irgendwo müssen ja die Aktionärsgewinne reingeholt werden ;) Wenn ich aber btw die Tarife von Mannesmann..ähm..D2..ähm..Vodafone und co vergleiche, sind diese nicht viel anders ;)
 
Verstehe das nicht. Die TCOM hat sich deutlich verbessert, freundlich und man gelangt immer wieder an vernüftige Mitarbeiter, die sich sogar bissl Mühe geben. Fühle mich dort ganz gut aufgehoben, selbst meine zwei Störungen wurden professionell und nicht "vollidiotische Kunden" abgewickelt.

Zu den Tarifen: Wäre GANZ einfach:
DSL und Telefon FLATs: 19,90/29,90 und 39,90 je nach Bandbreite (3000/16000/25&50') und Verfügbarkeit.
Telefon alleine: 16,90
Mobil: 9,90/19,90 und 29,90 (100Min/SMS - 250Min/SMS und 500Min/SMS
UMTS: jeweils 9,90/19,90 dazu (1GB/5GB)
fertig.
EDIT: Hab Entertain vergessen sowie die Mobil-Flat tät ich entfernen.
 
@Schweini1: die preise bestimmt die telekom nicht.. frag mal bei der regulierungsbehörde nach.. senkt die telekom den preis um 1 cent, dürfen die wettbewerber den um 1€ senken.. darum gibt es immer nur aktionen, das bsp. dsl16k für 30€ verkauft wird. Btw: wer kündigt, hat die option, seinen vertrag für 29,95€ oder so zu verlängern.. hats letztens bei heise gelesen!
 
@Schweini1: Auszug/Zit.:"immer wieder an vernüftige Mitarbeiter, die sich sogar bissl Mühe geben" - Wir hatten einen Telekomiker im Haus, der sich 10mins lang die Mühe gab, den alten Post-Anschluss zu suchen (und immerhin auch zu finden) und dann 0 Minuten lang, das Kabel zu finden, dass in die Wohnung zum Nachbarn (der einen DSL-Anschluss für seinen O2-Anschluss bestellt hatte) führen sollte. Der Termin war geplant zwischen 8 Uhr und 15 Uhr (ich kenn hier kaum jemanden, der den ganzen Tag daheim warten kann, bis da mal jemand vorbei schaut. Wenigst hatte ich an dem Tag dann doch Zeit..). Allerdings: Der Herr suchte und fand das Post-Dingens (nach 10min), winkt aber sofort ab, als er da die Hand voll Kabelleitungen sieht (eine sollte ja dann doch zu den Nachbarn in die Wohnung führen, nicht oder?). Packt seine Sachen und geht wieder. Hallo - mag ja sein, dass es nervig ist zu suchen, aber ist die Kabelführung im Haus meine Schuld (oder die meines Nachbarn)? Nö. Ich bleib auch fortan kein Kunde der Telekom - zumal ich nun nicht mehr alle halbe Jahre nach einer Nachtschicht aus dem Bett geklingelt werde, mit irgend einem freundlichen Angebot... Ich gestehe aber der Telekom durchaus zu, bei bestehenden Anschlüssen mit Verbindungsproblemen schnell helfen zu können. Der Austausch meiner Telefonsteckdose dauerte nur 5mins Ursachenforschung und Austauschens - dann waren die ständigen Verbindungsabbrüche passé... Vlt sollte ich diesen Herren für den Neuanschluss bei meinem Nachbarn nochmal herbestellen? ^^
 
@Diak: Sowas gibts leider immer noch. Und kenne ich noch zu gut. Ist jedoch schon echt besser geworden.
 
@Schweini1: Haja - ich vermute mal, der gleiche Mensch kommt nächsten Donnerstag wieder. Er meinte, schonmal vorige Woche dagewesen zu sein, aber es wäre wohl niemand da gewesen (Zettel mit Telnummer hing vor der Türe, weil Klingel-Leitungzum Nachbarn noch nich verlegt)... Da kann er dann das Kabel anschliessen. Was bekommt er pro Anfahrt von O2? 60Eur? Kein Plan. Nachbar wartet erst seit 1,5Monaten auf den Anschluss. Da macht die eine Woche auch nix mehr (Ironie). ;)
 
@Diak: Naja das ist Taktik. Die Telekom schickt die Techniker nur mit zähneknirschen für die anderen Providern los. Und teilweise versucht man dort die Konkurrenz zu torpedieren. Wenns ein Telekomanschluss gewesen wäre das das innerhalb von 3 Tagen und 10min Arbeit erledigt gewesen.
 
@bryanad2: haben sie wieder zuviele tarife, fängt der nächste an, das er in den dschungel nicht durchsteigt.. So recht machen kann man keinen was! Zum Thema: War abzusehen. Nur man muss auch mal normalen zahlen zufrieden geben. Diese BWL Scheiße, das jedes Jahr die Zahl um so und soviel % steigen muss, ist doch absolut HIRNRISSIG.. Stabile Zahlen und gut ist.. Irgendwann kommt mal wieder der BIG BANG (bezogen auf jede branche)!!
 
"So wies die Telekom für das erste Jahresviertel einen Überschuss von 480 Millionen Euro aus. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 767 Millionen Euro erzielt."

OMG, das ist aber besorgniserregend wenig. Vielleicht sollte man die Preise für die Nutzer an diese katastrophale Entwicklung anpassen. Vergleich: Die Bahnpreise werden ja trotz Gewinnen auch immer höher. ;-D
Und eh nun einer schreit: bei solchen Gewinnrechnungen werden Gehälter, Instandhaltungs-, Reparatur- und Ausbaukosten schon im Vornherein rausgerechnet. ;-)
 
@der_Dummschwätzer: Ich bin sicher, daß Du auch nicht sonderlich erfreut wärst, wenn Dein monatlicher Überschuß wegen steigender Preise oder sinkendem Einkommen um 40% gesunken ist. ,-) Bei solchen Zahlen geht es nicht um das absolute Ergebnis, sondern um Entwicklungen. Und 40% weniger können durchaus alarmierend sein.
 
@twinky: naja, man muss das in der richtigen Relation sehen. Wenn ich trotz allem noch 480 Millionen mache und einen Prozentwert x schlechter bin, ist das noch lange nicht so schlimm, als wenn du bei deinem Vergleich diesen Prozentwert von einem kleineren Wert (zb. einem Gehalt) abziehst. Es ist doch nun hinlänglich bekannt, dass das ewige Wachstum eine geistesgestörte Theorie von Wirtschaftsphrasendräschern ist, die noch nie wirklich produktiv gearbeitet haben... es ist eben nun mal ein auf und ab.... Ewiger Wachstumsmarkt würde ja bedeuten, dass wir uns expotential vermehren müssten oder den 48 Stundentag einführen und natürlich auch expotential so viele Jobs noch zusätzlich schaffen, damit die Kaufkraft und der Bedarf expotential mitansteigen kann... es ist nun mal sehr doof für die Rosa Armee Franktion, dass sie Mitbewerber haben, die ihnen viel vom Kuchen wegnehmen... damit muss man halt leben. Das dumme ist nur, dass dem Obermann nur einfällt Stellen zu streichen (wahrscheinlich magenta farben)
 
@Rikibu: Was soll der dumme Spruch "...Rosa Armee Franktion..."? Kannste nicht sachlich bleiben? Schade! Denn vom Inhalt gebe ich Dir sonst eigentlich Recht. Wirtschaftswachstum auf Ewig egal in welchem Bereich geht nicht, da ist der nächste Crash (oder Krieg?) vorprogrammiert und darüber, dass unsere Welt nicht heiler dabei wird, wollen wir lieber gar nicht erst reden: Immer mehr Öl mit immer mehr Ölverschmutzung, Abholzen ganzer Wälder und Erdteile, Verschmutzung Grundwasser (Gasgewinnung), destruktive soziale Auswirkungen und... und... und...!
 
@Rikibu: Genau, man muß es in Relation sehen, dann aber bitte in Relation zu konkurrierenden Unternehmen oder der Branche. Was das Wirtschaftswachstum anbelangt: Du kannst es nicht mit einem natürlichen Wachstum vergleichen; das Wirtschaftswachstum ist nicht allein auf ein höheres Output beschränkt und ist nach oben hin nicht begrenzt - auch nicht theoretisch.
 
@twinky: natürlich ist es gerade eben theoretisch nicht begrenzt, aber immer mehr Wachsum würde ja zwangsläufig bedeuten, 1. muss ich immer mehr Leute einstellen, die diese Anforderungssteigerung bewältigen, 2. muss ich mehr Kunden abarbeiten die 3. eine größere Kaufkraft haben (sonst wären sie ja schon vorher zumindest finanziell gesehen meine Kunden). da Gehälter nicht steigen, Bevölkerung eher schrumpft als wächst, müsste also jeder vom gleichen oder weniger Geld mehr konsumieren, was wiederum heißt, auf Pump leben, was wiederum die Banken freut, die sich dann wieder Geld bei Mutti Merkel leihen, wofür wir dann wieder bürgen sollen, usw. usw. Das tatsächliche Wachstumspotential hat Grenzen allein in der Zeit beschränkt, aber die theoretische Wachstumsrate eben nicht. Aber verklicker das mal so nem Wirtschaftsprofessor im Elphenbeinturm...
 
@Rikibu: Das Wachstum ist weder praktisch noch theoretisch begrenzt. Und ich kann nur allzu gut nachvollziehen, warum Du Deine Schwierigkeiten hättest, Deine Sichtweise einem Wirtschaftsprof schmackhaft zu machen. Vielleicht möchtest Du Dich ja mal bei Gelegenheit in diese Thematik einlesen. Nichts gegen Dich persönlich, aber ich finde es immer wieder erstaunlich, daß wirklich jeder meint, fundierte Wirtschaftskenntnisse zu besitzen.
 
@twinky: ist halt die Frage, ob das was Wirtschaftswissenschaftler als real empfinden, auch in der Außenwelt als normal aufgefasst werden kann. Dass das mit dem grenzenlosen Wachstum nicht funktioniert wissen wir ja nun - da es stets nur eine Umverteilung ist. Wären die Theorien tatsächlich so einfach umzusetzen, hätten wir doch das grenzenlose Wachstum überall, aber solange es bei den Verbrauchern nicht in Form von Zukunftssicherheit und mehr in der Lohntüte ankommt, ist es mit Wachstum in Form von mehr Konsum einfach weit hergeholt.
 
@Rikibu: "wissen wir ja nun"? :-D Wie gesagt, lies Dich ein. Du verwechselst Wirtschaftswachstum noch immer mit einem banalen höheren Output.
 
Kein Wunder... :D
 
@butschre: Kurz und auf den Punkt gebracht. Kein Wunder bei den Preisen...andere bieten mehr Leistung günstiger an. Nach 12 Jahren T-Com hab uach ich erkannt, dass andere nicht schlechter sind.
 
@KlausM: frag mal die regulierungsbehörde warum sie teurer sind.. bevor du solch quark schreibst, informier dich bitte!
 
@wrack: danke für den lacher des Abends. Regulierungsbehörde...was juckt mich das....ich hab mit Behörden nix am Hut..geh für mein Geld arbeiten...um Leute denen die Arbeit nicht in die Wiege gelegt worden ist, zu Unterstützen und da muß man auf jeden Cent achten...anders wie bei den Hartz4 Empfängern. Die T-Com hat kaum Innovationen, un bei Ihrer Preispolitik ist es auch kein Wunder, dass immer mehr Leute abspringen. Ich zahle nach Leistung und habe kein Geld zu verschenken. Die T-Com ist für mich gestroben....der Service wurde von Jahr zu Jahr miserabeler und von den kosten gar nicht zu sprechen. Für 50 Euro im Monat sollte man als König angesehen werden und nicht als EierlegendeWollMilchSau.
 
Faszinierend zu beobachten, wie wieder alle Kommentare den Gewinneinbruch damit erklären, dass die Tarife und Netzleistung so schlecht wären.
Schonmal genau gelesen:"Das Kerngeschäft der Telekom im deutschen Markt lief aber gut,...konnte das Unternehmen höhere Gewinne ziehen..." Also scheint die DT mit ihrem Geschäftsmodell in Deutschland ja nicht ganz falsch zu liegen. Bei der Beurteilung solcher Gewinnprognosen sollte die eigene Naivität und Stammtischparolen vielleicht nicht immer als Maß der tatsächlichen Verhältnisse gelten!
 
@DaveA: Vermutlich haben einige nur die Überschrift gelesen und kamen nicht weiter.
 
@DaveA: eher stellt sich die Frage, was man denn erwartet hat. Ein Ergebnis kann für sich betrachtet noch so gut sein. Wenn man es an Erwartungen von Analsonden, äh Analysten misst, ist das ergebnis immer schlecht, weil das Ergebnis was erzielt wird, Realität ist und das was Anal... erwarten, eben Wunschdenken, um sich irgendwie Geld zu ergaunern, um Investments zu lenken usw... Auch intern ists natürlich ne Frage, was man erwartet. Dumm ist nur, dass der Kunde diese ganze ausländische Wilderei der "Deutschen" Telekom quasi mitträgt...
 
@Rikibu: Da hast du weitestgehend recht. Aber es geht ja nicht um einen Verlust im Ausland, sondern um einen Gewinneinbruch, es fließt also kein Gewinn aus dem Deutschland-Geschäft ins Ausland um Verluste zu decken.
 
@Rikibu: Mal halb off-topic: Glaubst du eigentlich, dass du mit deiner einseitigen, beleidigenden Polemik, die sich hier bei dir durch alle Beiträge zieht ("nie richtig gearbeitet", "Analsonden", ...) ernsthaft deiner Glaubwürdigkeit in einer Diskussion einen Gefallen tust. Man kann eine - auch schlechte - Meinung von jemandem oder auch von ganzen Gruppen haben, ist jedem freigestellt, aber wer in einer Diskussion andere von seinem Standpunkt überzeugen will und darlegen will, warum irgendwelche Dritte Unrecht haben, der sollte dies sachlich und argumentativ und nicht durch Beleidigungen auf Grundschulniveau (er hat Anal gesagt - hi hi...) tun.
 
@LostSoul: Wo Du Recht hast hast Du Recht. Leider! Denn Manches ist ja bei Rikibu in der Sache berechtigt, nur mit dieser Art und Weise der Darstellung macht er sich selbst unglaubhaft und irgendwann liest das Keiner mehr, weil die keinen Bock auf sowas haben!
 
Man sollte meinen, die Telekom hätte in den vergangenen Jahren dazugelernt?! Stete Resistenz für Verbesserungen wird nunmal leider nicht ausgezeichnet oder gibts irgendwo ne Himbeere die man der Telekom verleihen kann? Wahrscheinlich müßten sie dann anbauen um die alle unterzubekommen.
 
@Hellbend: Scheinen ja doch ne Menge Telekom-Mitarbeiter hier zu klicken, denen sei mal gesagt - HEY, nicht nur den Lohn einsacken, sondern selbst mal am unterirdischen Support verbessern und Vorschläge beim Arbeitgeber einrechen. Nietentum MUSS ja nicht hinnehmbar sein oder ;)
 
Die wollen ja auch für 100Mbit dasdreifache jedenfalls in Hamburg
 
@JacksBauer: 200/100 für 59€ - demnach kostet es bei wil tel nur 20...ohh ne...wil tel bietet ja nur 100/2,5 an....
 
@slashi: Martens bietet aber 300MBit an und 1GB/s ist in der Testphase. Und bei Willy Tel. habe ich 60Mbit Upload.
 
Wenn ich das ganze Geheule wegen deren Preisen hier schon wieder sehe... Oder auch das, was noch kommen wird... Leute, es zwingt euch keine Sau den Verein zu wählen. Und, den größten Konkurrenten im Verlgleich, schon sieht man, dass die Unterschiede gar nicht so groß sind beim Mobilfunk.
 
Faszinierend wie so ein riesen Laden langsam vor die Hunde geht.
 
@EU-Sklave: Schlechter Service, Hoche Kosten...ich hoffe die verschwinden von der Bildfläche. Hab genung Kröten in diesen Drecksladen investiert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter